Home / Forum / Mein Baby / Brauche Eure Hilfe bei einer moralisch-ethischen Frage zur Namensgebung

Brauche Eure Hilfe bei einer moralisch-ethischen Frage zur Namensgebung

4. April 2007 um 22:24

Ich habe eine Frage, mit der ich mich seit einiger Zeit beschäftige.
Im Dezember diesen Jahres wollen mein Freund und ich anfangen zu versuchen, ein Baby zu zeugen.

Und ich gucke im Internet schon häufiger mal nach Namen, weil ich glaube, dass ich mich sehr lange vorher entscheiden muss.
Ich fände es schrecklich, wenn ich kurz vor der Geburt noch keinen Namen wüsste und dann einen nehme, der vielleicht eine Schnappsidee ist und den ich später nicht mehr so toll finde.

Den ersten Namen für ein Mädchen habe ich schon.
Ich möchte ihr aber auch einen zweiten Namen geben. (Bitte keine Diskussion in diesem Thread, ob man dies tun sollte oder nicht.)

Und ich überlege ihr den Namen zu geben, den meine Mutter damals meiner Schwester (nach mir) geben wollte, die aber leider eine Fehlgeburt wurde.

Meine Mama hatte mehrere Fehlgeburten nach mir. Ich bin das erste und einzige Kind.

Und ich habe mir überlegt, dass es eine liebevolle Geste wäre, ihr damit zu zeigen, dass ihre Kinder durch mich (die nächste Generation) weiter leben.

Natürlich würde ich sie vorher fragen, ob ich das "darf" und ob sie das nicht traurig stimmen würde und so weiter. Und mich auch danach richten, falls sie das nicht möchte.

Aber bevor ich meine Mutter ÜBERHAUPT Frage, ob ich das soll/darf/sollte möchte ich für mich entscheiden, ob ich das wirklich will und ob das aus ethischen Gründen in Ordnung wäre.

Was meint ihr dazu???

Ich hoffe darauf, dass ihr vielfältige Gedankenanstöße gebt, aber trotzdem sensibel mit dieser meiner Herzensangelegenheit umgeht.

Mehr lesen

5. April 2007 um 10:55

Finde ich sehr schön
Hallo!

Ich finde deine Idee sehr schön. Es zeugt von Respekt und Liebe deiner Mutter gegenüber. Auch dass du eine Ablehung ihrerseits akzeptieren würdest finde ich wunder. Fabarmilie ist nicht nur alles schöne, sondern auch das traurige.

Muss aber dazu sagen, dass sowohl für mich als auch für meinen Mann Familie sehr wichtig ist. Daher geben wir unserem Sohn auch Familiennamen. Zufällig gibt es einen Namen der in beiden Familien vorkommt und uns gefällt.

Ich finde deine Idee wunderbar,
lg, Mitzi

Gefällt mir

5. April 2007 um 11:00

Sehr schön!
Ich finde die Idee auch super schön und moralisch total in Ordnung. Deine Mutter wird sich bestimmt darüber freuen! Etwas so trauriges wie die Fehlgeburten, die sie erleiden musste, wird durch etwas ganz positives, wie die Geburt eines Enkelkindes, liebevoll gewürdigt!

Ich denke deine Ma wird es dir sehr danken!

Alles Gute für die Zukunft!

Gefällt mir

5. April 2007 um 12:34

Meine Mutter...
wollte nach mir immer gern noch ein Kind, aber mein Vater wollte nicht. Ich habe sie immer damit zu trösten versucht, dass ich meinem ersten Kind den Namen geben würde, den sie für das Dritte im Sinn gehabt hätte (und den ich damals wie heute sehr schön fand). Das habe ich dann auch getan - und übrigens habe ich meiner Tocher erzählt, warum sie heißt, wie sie heißt, und sie hat es sehr berührt...

Tiny

Gefällt mir

5. April 2007 um 16:55

Danke!
Vielen Dank für die ersten Antworten!
Es gibt also bisher niemanden unter euch, der meint, dass man einen Namen nicht noch einmal vergeben sollte, wenn der Mensch, dem dieser name ursprünglich zugedacht war, niemals die Chance hatte zu leben?

Ich meine, dass man seine Kinder oft nach den Großeltern benennt, hat ja oft darin seinen Grund, dass man sie für ihr Leben ehren möchte und sie nicht vergessen will, so wie sie lebten.

Aber dieses Mädchen hat ja nie gelebt.

Und ich hatte da verschiedenste Bedenken.
- Meine Mutter, die das ganze vielleicht am liebsten verdrängen würde, würde dadurch immerfort daran erinnert.
- Man nimmt dadurch evtl. dem Kind, welches nie leben durfte die Identität, weil nun ein anderes Kind in der Familie so heißen würde und so die Erinnerung an das erste Kind verdrängen würde.
Wenn man erst jemanden mit einem bestimmten Namen kennt, dann kann man sich oft nicht mehr vorstellen, wie die andere Person charakterlich geworden wäre.

Hat keiner Bedenken, die in diese oder andere Richtungen gehen?

Gefällt mir

5. April 2007 um 18:02

Ich...
bin schon schwanger und habe auch schon lange im vorfeld über den namen meines kindes nachgedacht.
Für mich war aber von anfang an klar, das sollte ich eine tochter bekommen, diese einen zweiten namen erhält, den meiner schwester, die viel zu früh gestorben ist!!!

Ich weiß nicht was es wird, das kleine liegt einfach grundsätzlich falsch, so das ich jetzt mit meinen eltern über die eventuell namensgebung gesprochen habe.

Wir alle drei haben uns sehr schwer getan meine mutter hat ein wenig geweint, aber sie hat sich über die entscheidung die ich zusammen mit meinem mann gefällt habe sehr gefreut.

Jetzt sagt sie immer hoffentlcih wird das kleine ein mädchen und viel von meiner groß abbekommen.

Also von daher sehe ich keine bedenken in irgendeiner art und weiße bei dir.


Ach übrigens den ersten namen hatte ich auch längst bevor ich schwanger geworden bin, jetzt hat sich das aber doch wieder geändert


Liebe grüße

Gefällt mir

5. April 2007 um 18:03
In Antwort auf namensfindung

Ich...
bin schon schwanger und habe auch schon lange im vorfeld über den namen meines kindes nachgedacht.
Für mich war aber von anfang an klar, das sollte ich eine tochter bekommen, diese einen zweiten namen erhält, den meiner schwester, die viel zu früh gestorben ist!!!

Ich weiß nicht was es wird, das kleine liegt einfach grundsätzlich falsch, so das ich jetzt mit meinen eltern über die eventuell namensgebung gesprochen habe.

Wir alle drei haben uns sehr schwer getan meine mutter hat ein wenig geweint, aber sie hat sich über die entscheidung die ich zusammen mit meinem mann gefällt habe sehr gefreut.

Jetzt sagt sie immer hoffentlcih wird das kleine ein mädchen und viel von meiner groß abbekommen.

Also von daher sehe ich keine bedenken in irgendeiner art und weiße bei dir.


Ach übrigens den ersten namen hatte ich auch längst bevor ich schwanger geworden bin, jetzt hat sich das aber doch wieder geändert


Liebe grüße

Kleiner zusatz
meine schwester wurde kein halbes jahr alt!

Gefällt mir

5. April 2007 um 18:18
In Antwort auf namensfindung

Ich...
bin schon schwanger und habe auch schon lange im vorfeld über den namen meines kindes nachgedacht.
Für mich war aber von anfang an klar, das sollte ich eine tochter bekommen, diese einen zweiten namen erhält, den meiner schwester, die viel zu früh gestorben ist!!!

Ich weiß nicht was es wird, das kleine liegt einfach grundsätzlich falsch, so das ich jetzt mit meinen eltern über die eventuell namensgebung gesprochen habe.

Wir alle drei haben uns sehr schwer getan meine mutter hat ein wenig geweint, aber sie hat sich über die entscheidung die ich zusammen mit meinem mann gefällt habe sehr gefreut.

Jetzt sagt sie immer hoffentlcih wird das kleine ein mädchen und viel von meiner groß abbekommen.

Also von daher sehe ich keine bedenken in irgendeiner art und weiße bei dir.


Ach übrigens den ersten namen hatte ich auch längst bevor ich schwanger geworden bin, jetzt hat sich das aber doch wieder geändert


Liebe grüße

Oh je
das hört sich auch sehr traurig an!
Das muss auch furchtbar sein sein Kind im Baby-Alter zu verlieren.

Hat deine Mutter geweint, wegen der aufgekommenen Erinnerungen, oder weil sie die Idee gut fand? Weißt du das?

Das ist für mich natürlich auch ein Grund, diesen Namen "nur" als zweiten Namen zu wählen.
Es soll natürlich klar sein, dass das neue Kind eben nicht das verstorbene ersetzen kann oder soll.

Gefällt mir

5. April 2007 um 20:27

Ich
werde das nicht tun. Das war das leben deiner Mutter, ihr Schmerz, ihre Geschichte und ihr Baby, das sie wahrscheinlich, auch wenn es nie geboren wurde, schon mit den namen angesprochen hat. Ich würde deiner mutter das ncht nehmen, auch wenn es sehr nett und liebevoll von dier gedacht ist. 2. zwar wurde ich selbst dich direkt nach meiner gestorbenen tante genannt, die als kleinkind starb, dennnoch tragen wir gleichen namen und mir persölchen ist dabei nicht voll: sie war sie und ich bin ich, zwei persönlichkeiten- also auch zwei namen

Gefällt mir

7. April 2007 um 14:32
In Antwort auf olivenkern

Ich
werde das nicht tun. Das war das leben deiner Mutter, ihr Schmerz, ihre Geschichte und ihr Baby, das sie wahrscheinlich, auch wenn es nie geboren wurde, schon mit den namen angesprochen hat. Ich würde deiner mutter das ncht nehmen, auch wenn es sehr nett und liebevoll von dier gedacht ist. 2. zwar wurde ich selbst dich direkt nach meiner gestorbenen tante genannt, die als kleinkind starb, dennnoch tragen wir gleichen namen und mir persölchen ist dabei nicht voll: sie war sie und ich bin ich, zwei persönlichkeiten- also auch zwei namen

Ja
solche Bedenken meinte ich eben.
Aber deswegen würde ich meinem Kind ja den Namen meiner Schwester nur als Zweitnamen geben. Damit nicht die eine Persönlichkeit die andere verdrängt.
Der wäre wahrscheinlich ja nicht einmal der Rufname.

Andererseits hat es diese Persönlichkeit ja nie gegeben, denn das Baby hat ja nie gelebt.

Deshalb dachte ich, wenn ich meinem Kind den Namen gebe, würde eben eher die Erinnerung aufrecht erhalten werden und auch in jahren würde man dadurch daran denken, dass es da mal noch jemand anderen geben sollte.

Ich bin da noch ein bisschen ratlos. Aber ich denke, ich werde meine Mutter auf jeden Fall demnächst mal fragen.
Mal sehen, was sie dann dazu sagt.

Gefällt mir

7. April 2007 um 14:44

Große Ehre
Hey,

Ich fände es eine große Ehre für deine Mama, wenn du dein Kind mit Zweitnamen nach deiner Schwester benennen würdest!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie sich sehr freuen würde...
So wie du sagt, hat dann deine Schwester die Möglichkeit in deiner kleinen Tochter "weiter zu leben"
Und wenn der Name ein zweitname werden soll, behält deine Tochter auch noch ihre eigene Identität urch ihren Rufnamen.
Ich fände es toll.
Liebe Grüße Christina

Gefällt mir

11. April 2007 um 2:12
In Antwort auf 84christina

Große Ehre
Hey,

Ich fände es eine große Ehre für deine Mama, wenn du dein Kind mit Zweitnamen nach deiner Schwester benennen würdest!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie sich sehr freuen würde...
So wie du sagt, hat dann deine Schwester die Möglichkeit in deiner kleinen Tochter "weiter zu leben"
Und wenn der Name ein zweitname werden soll, behält deine Tochter auch noch ihre eigene Identität urch ihren Rufnamen.
Ich fände es toll.
Liebe Grüße Christina

Hallo Christina
vielen Dan für deine Antwort.
Genau so dachte ich es auch.
fragt sich also nur noch, was meine Mama dazu sagt und ob ich es schaffe schwanger zu werden...

Ich will fühestens im Juli spätestens im Dezember 2007 anfangen es zu versuchen.
Mal sehen, wie es mir dann so geht und wie meine Prüfungen laufen.
Stelle es mir nicht gut vor, schriftliche oder gar mündliche Prüfungen zu haben und derweil an Morgenübelkeit zu leiden.

Gefällt mir

23. November 2011 um 21:42

WOLLTE MAL EINE RÜCKMELDUNG GEBEN!
Hallo ihr Lieben,

ich habe es leider nie geschafft mal eine Rückmeldung zu geben. Und dann wusste ich ewig nicht mehr, wie ich dieses Thema hier genannt hatte und kannte meinen Account-Namen auch nicht mehr.
(Ich habe sogar den Support angeschrieben.)

Bin inzwischen unter einem neuen Account hier recht aktiv und habe mir nun endlich mal die Zeit genommen, das Thema Vornamen hier vom ersten Beitrag an, bis hier zu durchsuchen, nur um euch mal eine Rückmeldung zu geben.

Also:
Ich hatte meine Mutter damals gefragt und sie war sehr gerührt von der Geste, dass ich meiner Tochter als ZN den Namen meiner Schwester geben wollte, welche sie nie zur Welt bringen durfte.

Ich bin auch prompt im Dezember 2007, beim ersten Versuch schwanger geworden.

ABER: Mein Lebensgefährte fand die Idee mit meiner Geste dann doch komisch und er hatte die Bedenken, dass meine Mutter zu viel in unser Kind hineininterpretieren könnte.
(Meiner Meinung nach völliger Quatsch, aber bei der Namensvergabe nehme ich selbstverständlich Rücksicht auf seine Wünsche und Gefühle.)

Ich hatte aber schon angefangen, meine Kleine (von der ich schon in der 12. SSW (noch recht unsicher, nach Aussage des Arztes - ich habe es aber eindeutig gesehen) erfahren hatte, dass es ein Mädchen wird, mit der Abkürzung des Namens anzusprechen.

Ich nannte sie damals in meinem Bauch immer schon Feli und Felimaus.
Der Name meiner nicht geborenen Schwester wäre Felzitas gewesen.

Also gab ich in firstname.de in die Suchmaske ein:
Anfangsbuchstaben: Feli
weiblich
und habe gesucht.

Heraus kamen u.a. Felina und Feline.
Und die fand ich absolut süß!
Zumal die Mutter meiner Mutter absolute Katzenfanatikerin war.

Nun heißt meine im September 2008 geboren Tochter also mit ZN Feline.
Rufname ist ein anderer.
Aber ich rufe sie häufig Feli oder Felimaus.

Sie ist ein ganz besonderes Mädchen!

Und was ich vor allem sagen wollte:
Danke für eure Anregungen damals!

Ach ja, P.S.:
Dafür durfte er seinen EN durchsetzen.
Wir haben nächsten Monat unseren 15-jährigen Jahrestag und heiraten nach langen Jahren, endlich im Sommer des nächsten Jahres.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen