Forum / Mein Baby

Brauche Hilfe. Mal wieder auf Betrüger reingefallen!!!

Letzte Nachricht: 30. November 2006 um 15:53
T
toni_12481053
27.11.06 um 22:12

Ich weiß das passt jetzt hier nicht hin, aber ich weiß, das einige von euch schon das selbe Problem hatte und hoffe, das ihr mir helfen könnt.

War mit meinem Freund von cirka 3 Monaten auf der Seite www.genealogie.de und wir haben uns beide angemeldet.

Wir haben uns die AGBgenau durchgelesen, weil wir das Problem schon in der Familie hatte und weil ich hier schon von anderen Betrüger soetwas gelesen habe.

Wir haben uns dann auf jeden Fall beide angemeldet und in den AGBs stand nichts von Geld (das weiß ich ganz genau und nach einem Telefonat mit meinem Freund ebend hat er mir das noch mal bestätigt, das da wirklich nichts stand. Hatte zur Sicherheit beide gelesen)

Auf jeden Fall konnten wir auf der Seite nichts machen. Wir bekamen überhaupt keine Auskünfte.

Vorhin habe ich meine Emails gelesen und da stand, das ich 60 Euro dafür zahlen soll.
Bin daraufhin die Emails meines Freundes durch und da genau die gleiche Rechnung.

Bin nochmal auf die Seite und habe mir die AGBßs durchgelesen und da stand dann wirklich was von einer Gebühr.

Damals stand da aber noch nichts.

Wie seid ihr damals gegen diese Betrüger vorgegangen?

Hoffe ihr könnt uns helfen. 120 Euro sind für uns kein Vergnügen. Gerade nicht vor Weihnachten


HOffe ganz doll auf eure Hilfe.

LG Madlen

Mehr lesen

T
taimi_12479163
27.11.06 um 22:19

Oh je...
habe mir das aben mal durchgelesen und ich glaube unter punkt 7 stand etwas von 60 euro und richtigkeit der bankverbindung. mußtest du die damals angeben???
wenn es wirklich so ist, das punkt 7 bei deiner anmeldung nicht vorhanden war, müßte man das doch irgentwie überprüfen können. vielleicht mit nem anwalt. der kostet aber auch außer ihr fallt in die einkommensgrenze rein. wann habt ihr euch dort angemeldet???
sind schon 2 wochen rum???

lg maxi

Gefällt mir

T
taimi_12479163
27.11.06 um 22:26

11.Änderung dieser AGB
Der Betreiber behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern.
Die geänderten Bedingungen werden dem Nutzer per Email zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten zugesandt. Widerspricht der Nutzer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der Email, gelten die geänderten AGB als angenommen.
Der Betreiber wird den Nutzer in der Email, welche die geänderten Bedingungen enthält,
auf die Bedeutung dieser Zweiwochenfrist noch einmal ausdrücklich aufklären.

Da steht es schon mal schwarz auf weiß das die Ihre AGBs ändern wie nen Dienstplan. Ich glaube da kommst du nur mit nem Anwalt weiter.
Beeil dich aber. Nicht das du noch Mahnungen über Mahnungen bekommst, zum Schluß geht es an das Inkasso Unternehmen und dann steht womöglich der Gerichtsvollzieher vor der Tür.
Erkundige dich mal bei einem Anwalt in deiner Stadt. Wie ich feststellen kann bist du ja noch im Erziehungsurlaub und nur dein Mann verdient. Dann bekommst du den Anwalt gezahlt. Außer dein Süßer verdient über 2.000 Euro.

LG maxi

Gefällt mir

T
toni_12481053
27.11.06 um 22:30
In Antwort auf taimi_12479163

Oh je...
habe mir das aben mal durchgelesen und ich glaube unter punkt 7 stand etwas von 60 euro und richtigkeit der bankverbindung. mußtest du die damals angeben???
wenn es wirklich so ist, das punkt 7 bei deiner anmeldung nicht vorhanden war, müßte man das doch irgentwie überprüfen können. vielleicht mit nem anwalt. der kostet aber auch außer ihr fallt in die einkommensgrenze rein. wann habt ihr euch dort angemeldet???
sind schon 2 wochen rum???

lg maxi

Ja die zwei
Wochen sind rum.
Es war schon vor drei Monaten.
Die Seite heißt www.genealogie.de und geht um Ahnenforschung.

Bankverbindung mussten wir auch nicht angeben und da stand wirklich nichts.

Ich denke wir werden unter Einkommensgrenze fallen.

@Lauri

Du hattest doch auch das Problem. Wie bist du vorgegangen?
Habt ihr immer noch damit zu tuen?

Man bin total fertig und ärgere mich so, weil diese Seiten die so aufgebaut sind, immer irgendwelche Abos enthalten.
Aber dann stand wirklich nichts.

Gefällt mir

T
toni_12481053
27.11.06 um 22:33
In Antwort auf taimi_12479163

11.Änderung dieser AGB
Der Betreiber behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern.
Die geänderten Bedingungen werden dem Nutzer per Email zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten zugesandt. Widerspricht der Nutzer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der Email, gelten die geänderten AGB als angenommen.
Der Betreiber wird den Nutzer in der Email, welche die geänderten Bedingungen enthält,
auf die Bedeutung dieser Zweiwochenfrist noch einmal ausdrücklich aufklären.

Da steht es schon mal schwarz auf weiß das die Ihre AGBs ändern wie nen Dienstplan. Ich glaube da kommst du nur mit nem Anwalt weiter.
Beeil dich aber. Nicht das du noch Mahnungen über Mahnungen bekommst, zum Schluß geht es an das Inkasso Unternehmen und dann steht womöglich der Gerichtsvollzieher vor der Tür.
Erkundige dich mal bei einem Anwalt in deiner Stadt. Wie ich feststellen kann bist du ja noch im Erziehungsurlaub und nur dein Mann verdient. Dann bekommst du den Anwalt gezahlt. Außer dein Süßer verdient über 2.000 Euro.

LG maxi

Das stand da damals auch
nicht drin und ich habe nie eine Email von denen erhalten.

Nur kann ich das alles nicht nachweisen.

Wir verdienen noch nicht mal zusammen 2000 Euro.

Wieviel darf man als dreiköpfige Familie verdienen?

Gefällt mir

T
taimi_12479163
27.11.06 um 22:40
In Antwort auf toni_12481053

Das stand da damals auch
nicht drin und ich habe nie eine Email von denen erhalten.

Nur kann ich das alles nicht nachweisen.

Wir verdienen noch nicht mal zusammen 2000 Euro.

Wieviel darf man als dreiköpfige Familie verdienen?

Also...
wir hatten damals probleme mit unserem alten Vermieter. der wollte unsere kaution nicht rausrücken.
War damals schon im Erziehungsurlaub und mein Mann hat 1300 verdient. mit Erziehungs und Kindergeld kamen wir dann auf 1754. Kindergeld und Erziehungsgeld wurde aber nicht mit angerechnet und so haben wir keine Anwaltskosten zahlen müssen. Geh einfach mal zu einem Anwalt in deiner Stadt und erkundige dich. Die machen das schon. Mach dir keine Sorgen und lass den Kopf nicht hängen. Die boxen dich da schon wieder raus.

Lg Maxi

Gefällt mir

T
toni_12481053
27.11.06 um 22:43

Nein es ist nichts gekommen.
Ja 30 Euro geht noch, aber 120 Euro ist schon heftig.

Habe auch keinen Bock auf diesen Schreibkrieg aber 120 Euro????

30 Euro bezahlen und einmal ärgern ok. Aber 120 Euro!!!
Vor Weihnachten???

Ich rufe da morgen einfach mal an.

Danke für eure Hilfe und ich sage euch bescheid, wenn ich neues weiß.

LG Madlen

Gefällt mir

T
taimi_12479163
27.11.06 um 22:50
In Antwort auf toni_12481053

Nein es ist nichts gekommen.
Ja 30 Euro geht noch, aber 120 Euro ist schon heftig.

Habe auch keinen Bock auf diesen Schreibkrieg aber 120 Euro????

30 Euro bezahlen und einmal ärgern ok. Aber 120 Euro!!!
Vor Weihnachten???

Ich rufe da morgen einfach mal an.

Danke für eure Hilfe und ich sage euch bescheid, wenn ich neues weiß.

LG Madlen

Wie gesagt...
mach dich jetzt nicht verrückt. Wenn es so ist wie du schreibst dann sind es tatsächloch Betrüger. Allein schon der Punkt das Sie die AGBS
jederzeit ändern können ist komisch.

Schau, ne Mail hast du auch nicht bekommen das Sie was ändern. Das kann man alles nachprüfen lassen.

LG Maxi

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Z
zeus_12440067
28.11.06 um 14:00
In Antwort auf toni_12481053

Das stand da damals auch
nicht drin und ich habe nie eine Email von denen erhalten.

Nur kann ich das alles nicht nachweisen.

Wir verdienen noch nicht mal zusammen 2000 Euro.

Wieviel darf man als dreiköpfige Familie verdienen?

Also
Die Sache ist nicht ganz einfach.

Anwaltliche Hilfe wäre nicht schlecht. Um zu wissen, ob Du was dafür zu zahlen hast, kannst Du einfach bei Deinem Amtsgericht einen Antrag auf einen Beratungshilfeschein stellen (bzw. Dich erkundigen, ob ein solcher sinnvoll ist, die kennen ja die Grenzen). Wenn Du den Beratungshilfeschein bekommst, ist es gut.

Ein wichtiger Punkt ist die Hinweis-Email auf die geänderten AGB. Denn Du hast ja offenbar einen kostenfreien Vertrag geschlossen. Erst mit den geänderten AGB wurde das ja offenbar kostenpflichtig (immer vorausgesetzt, Du hast das auch damals alles gelesen).
Hier muss nun die Firma beweisen, dass sie Dich über die geänderten AGB informiert hat. Hierfür reicht es nicht aus, dass die Firma die Email abgeschickt hat - sie muss auch beweisen, dass Du sie bekommen hast (denn es gehen durchaus auch Emails verloren). Dieser Beweis, dass Du diese Mail bekommen hast, ist zumeist unmöglich.
Das ist wie mit Briefen - ohne Einschreiben ist es nicht möglich, zu beweisen, dass der andere den Brief wirklich bekommen hat.


Alles, was Du also tun musst, ist ein Übergabe-Einschreiben an diese Firma. Darin erklärst Du, dass Du eine solche Email nicht erhalten hast. Und Du widersprichst diesen neuen AGB.

Gefällt mir

Z
zeus_12440067
28.11.06 um 16:57

Welche Hilfe?
Das Schreiben ist so nicht verwertbar. Dieses zitierte "Konsumentenschutzgesetz" ist ein österreichisches Gesetz - und damit in Deutschland nicht anwendbar.

Gefällt mir

T
toni_12481053
28.11.06 um 17:44

Hallo
Danke für die Hilfe. Habe schon einen Brief angefangen und werde noch< ein wenig von deinem Brief nutzen.

Haben dich sich bei dir nochmal gemeldet?

LG Madlen

Gefällt mir

I
irinie_12923430
29.11.06 um 13:01

Hallo
Sowas ist mir auch schon passiert.Habe mich auf eine Seite angemeldet. Erste Seite war nur mit Name, Anschrift, email.... nächste Seite sollte ich meine Bankdaten angeben. Wo drunterstand. Das die aber nicht gebraucht wird.
Habe alles sofort weggedrückt.
Ne Woche später kam ne Mail. Ich soll auch 60 zahlen. Das hätten die mir also doch so abgebucht.

Habe nicht drauf geantwortet. Und wieder paar Tage später kam Brief von der Inkasso. Wo es dann auf einmal 160 waren.

Haben Anwalt eingeschaltet.
Und kam doch nochmal wieder ein Brief. Wo ich wieder mehr zahlen sollte.

Habe ich nicht gemacht. Und ist schon über ein Jahr her. Ist aber nix wieder gekommen.

Bei mir hat sich im Fernseher bei BIZZ rausgestellt das das Betrüger waren. Ein Glück habe ich nicht gezahlt.

Ich würde den Anwalt einschalten.
Viel Erfolg

Gefällt mir

C
celine_12040260
30.11.06 um 13:17

würmchen
hallo, ich will nur schnell berichten: gleiche seite,gleiches problem, ich empfehle dir , gleich zu überweisen! du hast keine chance. bitte dann um die löschung deiner daten...

l.g. mari (auch betrogen von den sch*** ärschen, sorry!)

Gefällt mir

T
toni_12481053
30.11.06 um 15:53
In Antwort auf celine_12040260

würmchen
hallo, ich will nur schnell berichten: gleiche seite,gleiches problem, ich empfehle dir , gleich zu überweisen! du hast keine chance. bitte dann um die löschung deiner daten...

l.g. mari (auch betrogen von den sch*** ärschen, sorry!)

Hallo
Warum habe ich keine Chance. Berichte mir doch mal von deinen Erfahrungen.

Ich weiß gar nicht wo ich vor Weihnachten, das Geld noch auftreiben soll.

LG Madlen

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers