Home / Forum / Mein Baby / Brei selber kochen?

Brei selber kochen?

19. Januar 2007 um 14:02

an alle Mammis,

ich wollte für meinen Sohn (5 Monate) den Brei selber kochen. Habt ihr ein paar Rezeptvorschläge für mich.

Was haltet ihr denn von Brei aus dem Supermarkt. Kann man den mit dem selbsgekochtem vergleichen?

Mehr lesen

19. Januar 2007 um 14:38

Worum..
...solls denn gehen, um Getreidebrei oder Obst/Gemüse/Fleisch?

Den Fertig-Getreidebrei aus den Schachteln finde ich (nach Erfahrungen mit drei Kindern) eindeutig zu süß, egel ob mit oder ohne "Kristallzucker" (dann ist eben zuviel Traubenzucker drin). Man muss sich die (Über-)kocherei (bei mir is immer Hektik in der Küche ) allerdings auch nicht antun. Der Kompromiss war: Reine Instant-Baby-Getreideflocken, gibts von Milupa und Alnatura (dm) in vielen Varianten. Das ist gar nichts dran, weder Zucker noch Milchpulver noch Aroma oder sonstwas. Die rührst du vorerst mit Pulvermilch an, später dann halb Vollmilch/halb Wasser (hab ich ab 10. Monat gemacht). Dazu kannste Obst, Gemüse oder auch gar nichts geben.

Obst und Gemüse: Ich weiß, viele schwören aufs Selbstkochen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Babys am Anfang so wenig auf einmal essen, dass die Vorratshaltung von Selbstgekochtem echt kompliziert wird. Ich koche selbst sehr gerne (und jeden Abend warm), aber trotzdem habe ich allen meinen Kindern im Ganz-Klein-Stadium Gläschen gekauft. Ich habe aber nur Obst und Gemüse genommen, keine Menüs mit Fleisch, um die Gläschenfütterei nicht zu übertreiben. Obst und Gemüse kann man prima zimmerwarm geben (d.h. du sparst den Gläschenwärmer) oder auch an den o.g. Getreidebrei dranmachen. Gibt überall parr Tropen Öl dran, am besten Rapsöl, wegen der essenziellen Fettsäuren und Kalorien.

Wenn du selbst kochen willst - ganz einfach: Obst/Gemüse dünsten (nicht kochen - dünsten bedeutet ganz wenig Wasser nehmen) und mit dem Dünstwasser pürieren, fertig. Jetzt im Winter solltest du allerdings dran denken, dass das meiste Gemüse nicht frisch aus unserer Gegend kommt und entsprechend belastet ist. Für den Anfang bieten sich jetzt im Moment vielleicht Kartoffeln, Karotten (vorsichtig - stopfen!) und Pastinaken an, aber Zucchini und Kürbis, die auch gut gehen, würde ich nicht frisch kaufen...

Viel Spaß, Tiny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2007 um 20:09

Selber kochen
Hallo,
wenn Du Interesse hast, würde ich mir das Buch "Babybreie selbst gemacht" von Kordula Werner holen. Da hast Du eine gute Einführung und sehr viele Rezeptvorschläge für alle Mahlzeiten Deines Babys. Die Rezepte sind einfach, schnell und gesund und werden Deinem Kind schmecken. Ansonsten würde ich von den Fertigprodukten absehen, weil sie wirklich meistens sehr zuckerlastig sind oder aber eine Geschmacksvielfalt aufweisen, nach der das Kind überhaupt noch nicht verlangt. Ich empfand auch die Konsistenz der Gläschen häufig nicht dem Alter entsprechend. Allerdings ist es immer sinnvoll, ein paar Gläschen für den Notfall zuhause zu haben.
Lieben Gruß
Jula
Für den Notfall ist es immer sinnvoll, ein paar Gläschen zuhause zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2007 um 8:21

Danke
Vielend Dank für tollen Tipps. Werd dass mal alles ausprobieren. Sollte man eigentlich alles aus dem Bioladen holen? Eigentlich schon oder?

Dass mit dem pürierten Apfel. Ich dachte immer, dass Kinder bis zu einem Jahr keine Rohkost bekommen dürfen. Oder bin ich da falsch informiert?

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2007 um 11:32
In Antwort auf rajya_12946749

Danke
Vielend Dank für tollen Tipps. Werd dass mal alles ausprobieren. Sollte man eigentlich alles aus dem Bioladen holen? Eigentlich schon oder?

Dass mit dem pürierten Apfel. Ich dachte immer, dass Kinder bis zu einem Jahr keine Rohkost bekommen dürfen. Oder bin ich da falsch informiert?

Liebe Grüsse

Bioladen
Hallo,
es ist sicher sinnvoll, Nahrungsmittel aus biologisch-dynamischem Anbau zu kaufen. Bei den kleinen Mengen, die Du anfangs brauchst, ist das immer noch preiswerter als die handelsüblichen Gläschen. Anfangs habe ich das Obst für den nachmittäglichen Getreidebrei kurz gedünstet, damit es verträglicher war. Später ist es völlig okay, eine Banane zu kneten oder einen Apfel zu reiben. Wenn Du Dich in etwa an die Altersangaben bei den Rezepten in den einschlägigen Büchern hältst, kannst Du eigentlich nichts verkehrt machen.
Gruß
Judith

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2007 um 20:28
In Antwort auf rajya_12946749

Danke
Vielend Dank für tollen Tipps. Werd dass mal alles ausprobieren. Sollte man eigentlich alles aus dem Bioladen holen? Eigentlich schon oder?

Dass mit dem pürierten Apfel. Ich dachte immer, dass Kinder bis zu einem Jahr keine Rohkost bekommen dürfen. Oder bin ich da falsch informiert?

Liebe Grüsse

Bio
Es wird ausdruecklich angeraten die Babybreie aus Bio-Gemuese zuzubereiten.
Glaeschenkost hat immer gewisse, auf Babys abgestimmte, Grenzwerte an Schadstoffen einzuhalten.
In normalem Gemuese werden diese Grenzwerte um ein vielfaches ueberschritten.
Ich kann dir nur raten den sensiblen Koerper deines Kindes, besonder die Nieren und die Leber, so weit zu schonen, wie es nur geht.
Entweder du kochst aus Bio-Obst und Gemuese oder kaufst besonders schadstoffarme Breie z.B. von Hipp.

Lieben Gruss,

Moni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2007 um 18:47

Also zur Rohkost...
ich hab kürzlich einen Kurs zur Beikost besucht und da wurde uns auch angeraten im ersten Jahr kein rohes Obst zu geben. Insbesondere wenn man in der Familie zu Allergien neigt. Hab aber noch ne Frage zum Getreidebrei: Wenn ich noch stille muss ich doch die Getreideflocken nur mit Wasser anrühren, oder?

LG Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest