Home / Forum / Mein Baby / Bring back our girls

Bring back our girls

8. Mai 2014 um 10:32

Wenn ihr auf Facebook, Twitter oder sonstigen Foren aktiv seid, dann bitte liked diese Seite, gebt dieser Seite eure Stimme und sorgt mit dafür, dass die Welt und die großen Nationen ihre Augen öffnen und den Mädchen in Nigeria helfen.

Es ist soooooo schlimm, dass alle Welt nur auf die Ukraine schaut und vorallem Deutschland, nur weil sie uns am nächsten liegen und wir Verluste erhalten könnten.
Da wird schnell das Leid eines ganzen Landes in Afrika vergessen, ist ja weit weg von Deutschland.

Es werden immer noch alle 234 Mädchen vermisst, diese sollen nun verkauft und versklavt werden
Viele von euch oder sogar alle haben doch selbst Kinder und mûssten doch mitfühlen können.

Obama hat als erster ein Zeichen gesetzt und hat Spähtruppen ausgesant um die Mädchen zu suchen und den Terror in Nigeria zu bekämpfen.

Andere Nationen sind nun am Zug und können und dürfen die Augen nicht davor verschließen.

Bring back our girls

Mehr lesen

8. Mai 2014 um 10:40

Da läuft es einem
kalt den Rücken runter. Grauenhafte Vorstellung. In der Haut der Eltern möchte ich nicht stecken. Ich glaube, dass ich durchdrehen würde. Es ist auch gut, dass hier mal anzusprechen. Nicht nur, weil man gemeinsam hofft, dass die Mädchen gerettet werden, sondern weil einem doch auch klar wird, wie viel Glück man doch eigentlich hat. lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 11:18


....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 12:51

...
Gelikes und geteilt



finds schade dass sowas so schnell wieder vergessen wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 14:18

Ich
Schien mal hoch, dass,oben auch ein sinnvoller Post steht. Die Seite wird selbstredend geliked

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 14:19
In Antwort auf miss0poppins0

Ich
Schien mal hoch, dass,oben auch ein sinnvoller Post steht. Die Seite wird selbstredend geliked

Es
Sollte "schieb" heißen, aber macht nichts damit hab ich gleich nochmal geschoben ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 16:26


Danke für eure Unterstützung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 20:17


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2014 um 12:44

Wirklich
Schade, dass sich nur so wenige dafür interessieren.
Es ist ein soooooo wichtiges Thema.

@Apo
Hast du meinen anderen Thread Mothers Day Rally gesehen?
Am Sonntag ist bei euch in Berlin eine Demo von #bring back our girls
14 Uhr im Görlitz Park, Ecke Ost.
Vielleicht hast du Interesse und kannst noch einige mobilisieren.
Ich wäre selbst so gerne dabei, aber es ist einfach zuweit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2014 um 18:16

.
Petition ist unterschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2014 um 19:33

Heute Abend kommt was dazu in 3sat, 22:45, glaube ich
Die Produktion "Gottes Krieger - Gottes Feinde" ist die erste TV-Dokumentation, die sich auf der Suche nach den Hintergründen der seit Jahren anhaltenden, blutigen Konflikte an die Geburtsstätte des islamistischen Terrors in Nigeria begibt. Niemand geringere als die "Mutter der Boko Haram" - eine nicht unumstrittene Anwältin und selbsternannte Menschenrechtlerin - gibt Einblicke in die Welt dieser religiösen Terrororganisation, präsentiert deren Sicht zu dem drohenden Religionskrieg und benennt die radikalen Forderungen des islamistischen Netzwerkes für ein Ende des Terrors.
Nigerias Besonderheit und größtes Problem, liegt in dem einzigartigen Umstand, dass rund die Hälfte der geschätzten 150 Millionen Einwohner Christen, die andere Hälfte Muslime sind. Das hat bereits dazu geführt, dass sich Afrikas bevölkerungsreichster Staat praktisch zweiteilt: in einen vornehmlich muslimischen Norden, der weitestgehend unter der islamischen Gesetzgebung der Scharia regiert wird, und einen christlich dominierten Süden.


Ruth - Auslöserin der Großen Krise Dazwischen verläuft eine unsichtbare Trennungslinie, entlang des sogenannten "Middle Belts", jener kulturell-religiösen Verwerfungszone zwischen dem nordafrikanischen Sahel und Schwarzafrika, der Region Nigerias mit den meisten gewalttätigen Auseinandersetzungen. Nur naheliegend also, die Stadt Jos im Bundesstaat Plateau im Middle Belt zum Ausgangspunkt der Recherchen nach den Ursachen für die jahrelang andauernden gewalttätigen Konflikte zu machen.

Bis heute gilt Jos als Keimzelle der heute andauernden Gewalt zwischen Christen und Muslimen in Nigeria. Alles begann mit einer Attacke auf eine junge Frau, die die jahrzehntelangen unterschwelligen Aggressionen zur Eruption brachte. Ruth wollte während des muslimischen Freitagsgebets eine Straße mit betenden Muslimen queren. Diese fühlten sich von ihr gestört, sahen ihre Religion durch die Christin beschmutzt. Binnen weniger Minuten verwandelte sich die brutale Hatz auf die junge Frau in einen tödlichen Flächenbrand über die Stadtgrenzen hinaus.

Stadt im permanentem Kriegszustand

Straßensperre während des Freitagsgebets Die Zerrissenheit und Gewalttätigkeiten Nigerias werden jedoch nirgendwo deutlicher sichtbar als an dem derzeit wohl gefährlichsten Ort des Landes, der Stadt Maiduguri im nördlichen Borno State. Von den Regierenden zur "Heimat des Friedens" deklariert, ist sie in Wahrheit eine Stadt im permanenten Kriegszustand.

Als Geburtsort der islamistischen Sekte Boko Haram und deren Gründer Mohammed Yusuf ist sie auch das Zentrum der militärischen Offensive der nigerianischen Sicherheitskräfte gegen den islamistischen Terror: Tausende Soldaten der Joint Task Force (JTF), verschiedene Einheiten von Armee, Polizei, Geheimpolizei und anderen verdeckt operierenden Sicherheitsdiensten kontrollieren die Straßen und praktisch jeden Winkel der Stadt.
Ihnen werden massive Menschenrechtsverletzungen, Folter und jährlich Tausende Morde zugeschrieben.

Maiduguri - "Heimat des Friedens "
Als Journalist bis nach Maiduguri vorzudringen ist schier unmöglich: Reisegenehmigungen in die Stadt werden praktisch nicht erteilt, sofern doch vorhanden, wird deren Gültigkeit von der örtlichen Kommandantur grundsätzlich in Abrede gestellt. Die Gefahr von Entführungen oder Attentaten durch Boko Haram, die westliche Medien explizit zu Feinden ihrer islamistischen Weltanschauung erklärt haben, ist allgegenwärtig. Ein hartes Vorgehen der JTF gegen Journalisten - sollten diese sich "illegal" aufhalten - ist die Regel, denn die nigerianischen Behörden lassen nichts unversucht, um die Presse an der freien Berichterstattung über die Zustände in Krisengebieten und die zweifelhaften Polizeimethoden bei der "Befriedung" des Landes zu hindern.


Zerstörte christliche Kirche Die Einschüchterung durch mehrfache Festnahmen, Verhöre, Hausarrest und Ausweisung musste das Filmteam am eigenen Leib erfahren. An einem Ort wie diesem nach den Hintergründen des Konflikts zu suchen ist lebensgefährlich. Ein beinahe tödlicher Überfall auf das Team brachte dessen Arbeit zunächst zu einem vorzeitigen Ende. Die Stadt des Terrors ist verhüllt in einen unsichtbaren Schleier des Schweigens. Wer als Fremder die Gefahr auf sich nimmt, an diesen Ort zu reisen, muss vorab verlässliche Kontakte aufgebaut haben.


Boko-Haram-Kämpfer Erster Anlaufpunkt ist der christliche Journalist Ibrahim Mshelizza. Er steht vor dem Rohbau seiner neuen Kirche. Das alte Gebäude zählt zu jenen zerstörten 50 von insgesamt 52 christlichen Gotteshäusern der Stadt. Dennoch ist es nicht vorrangig sein Glaube, der Ibrahim das Leben kosten könnte. "Als Journalist muss ich hier noch mehr um mein Leben fürchten denn als Christ." Wenige Wochen nach einem geheimen Treffen wird ein wichtiger Informant und Unterstützer des Filmprojekts auf offener Straße von Unbekannten exekutiert. Ibrahim legt den Kontakt zu einem muslimischen Journalistenkollegen, der wiederum als Verbindungsmann zu Boko Haram fungiert. Letztlich gelingt es dem Filmteam, ein Interview mit zwei Boko-Haram-Kämpfern zu führen und auch mit Aisha Wakil, jener Anwältin und selbst ernannten Menschenrechtlerin, die als "Mutter der Boko Haram" fungiert.
Quelle:3sat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2014 um 19:40
In Antwort auf shisha_12526522

Heute Abend kommt was dazu in 3sat, 22:45, glaube ich
Die Produktion "Gottes Krieger - Gottes Feinde" ist die erste TV-Dokumentation, die sich auf der Suche nach den Hintergründen der seit Jahren anhaltenden, blutigen Konflikte an die Geburtsstätte des islamistischen Terrors in Nigeria begibt. Niemand geringere als die "Mutter der Boko Haram" - eine nicht unumstrittene Anwältin und selbsternannte Menschenrechtlerin - gibt Einblicke in die Welt dieser religiösen Terrororganisation, präsentiert deren Sicht zu dem drohenden Religionskrieg und benennt die radikalen Forderungen des islamistischen Netzwerkes für ein Ende des Terrors.
Nigerias Besonderheit und größtes Problem, liegt in dem einzigartigen Umstand, dass rund die Hälfte der geschätzten 150 Millionen Einwohner Christen, die andere Hälfte Muslime sind. Das hat bereits dazu geführt, dass sich Afrikas bevölkerungsreichster Staat praktisch zweiteilt: in einen vornehmlich muslimischen Norden, der weitestgehend unter der islamischen Gesetzgebung der Scharia regiert wird, und einen christlich dominierten Süden.


Ruth - Auslöserin der Großen Krise Dazwischen verläuft eine unsichtbare Trennungslinie, entlang des sogenannten "Middle Belts", jener kulturell-religiösen Verwerfungszone zwischen dem nordafrikanischen Sahel und Schwarzafrika, der Region Nigerias mit den meisten gewalttätigen Auseinandersetzungen. Nur naheliegend also, die Stadt Jos im Bundesstaat Plateau im Middle Belt zum Ausgangspunkt der Recherchen nach den Ursachen für die jahrelang andauernden gewalttätigen Konflikte zu machen.

Bis heute gilt Jos als Keimzelle der heute andauernden Gewalt zwischen Christen und Muslimen in Nigeria. Alles begann mit einer Attacke auf eine junge Frau, die die jahrzehntelangen unterschwelligen Aggressionen zur Eruption brachte. Ruth wollte während des muslimischen Freitagsgebets eine Straße mit betenden Muslimen queren. Diese fühlten sich von ihr gestört, sahen ihre Religion durch die Christin beschmutzt. Binnen weniger Minuten verwandelte sich die brutale Hatz auf die junge Frau in einen tödlichen Flächenbrand über die Stadtgrenzen hinaus.

Stadt im permanentem Kriegszustand

Straßensperre während des Freitagsgebets Die Zerrissenheit und Gewalttätigkeiten Nigerias werden jedoch nirgendwo deutlicher sichtbar als an dem derzeit wohl gefährlichsten Ort des Landes, der Stadt Maiduguri im nördlichen Borno State. Von den Regierenden zur "Heimat des Friedens" deklariert, ist sie in Wahrheit eine Stadt im permanenten Kriegszustand.

Als Geburtsort der islamistischen Sekte Boko Haram und deren Gründer Mohammed Yusuf ist sie auch das Zentrum der militärischen Offensive der nigerianischen Sicherheitskräfte gegen den islamistischen Terror: Tausende Soldaten der Joint Task Force (JTF), verschiedene Einheiten von Armee, Polizei, Geheimpolizei und anderen verdeckt operierenden Sicherheitsdiensten kontrollieren die Straßen und praktisch jeden Winkel der Stadt.
Ihnen werden massive Menschenrechtsverletzungen, Folter und jährlich Tausende Morde zugeschrieben.

Maiduguri - "Heimat des Friedens "
Als Journalist bis nach Maiduguri vorzudringen ist schier unmöglich: Reisegenehmigungen in die Stadt werden praktisch nicht erteilt, sofern doch vorhanden, wird deren Gültigkeit von der örtlichen Kommandantur grundsätzlich in Abrede gestellt. Die Gefahr von Entführungen oder Attentaten durch Boko Haram, die westliche Medien explizit zu Feinden ihrer islamistischen Weltanschauung erklärt haben, ist allgegenwärtig. Ein hartes Vorgehen der JTF gegen Journalisten - sollten diese sich "illegal" aufhalten - ist die Regel, denn die nigerianischen Behörden lassen nichts unversucht, um die Presse an der freien Berichterstattung über die Zustände in Krisengebieten und die zweifelhaften Polizeimethoden bei der "Befriedung" des Landes zu hindern.


Zerstörte christliche Kirche Die Einschüchterung durch mehrfache Festnahmen, Verhöre, Hausarrest und Ausweisung musste das Filmteam am eigenen Leib erfahren. An einem Ort wie diesem nach den Hintergründen des Konflikts zu suchen ist lebensgefährlich. Ein beinahe tödlicher Überfall auf das Team brachte dessen Arbeit zunächst zu einem vorzeitigen Ende. Die Stadt des Terrors ist verhüllt in einen unsichtbaren Schleier des Schweigens. Wer als Fremder die Gefahr auf sich nimmt, an diesen Ort zu reisen, muss vorab verlässliche Kontakte aufgebaut haben.


Boko-Haram-Kämpfer Erster Anlaufpunkt ist der christliche Journalist Ibrahim Mshelizza. Er steht vor dem Rohbau seiner neuen Kirche. Das alte Gebäude zählt zu jenen zerstörten 50 von insgesamt 52 christlichen Gotteshäusern der Stadt. Dennoch ist es nicht vorrangig sein Glaube, der Ibrahim das Leben kosten könnte. "Als Journalist muss ich hier noch mehr um mein Leben fürchten denn als Christ." Wenige Wochen nach einem geheimen Treffen wird ein wichtiger Informant und Unterstützer des Filmprojekts auf offener Straße von Unbekannten exekutiert. Ibrahim legt den Kontakt zu einem muslimischen Journalistenkollegen, der wiederum als Verbindungsmann zu Boko Haram fungiert. Letztlich gelingt es dem Filmteam, ein Interview mit zwei Boko-Haram-Kämpfern zu führen und auch mit Aisha Wakil, jener Anwältin und selbst ernannten Menschenrechtlerin, die als "Mutter der Boko Haram" fungiert.
Quelle:3sat


Danke Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2014 um 19:44

Ich finde das auch schrecklich
halbe Dörfer abmetzeln, diese Mädchen entführen und die Drohung, sie als Sklaven zu verkaufen, kommt an sich einer Kriegs Erklärung gleich- hier könnte ein Bürgerkrieg ausbrechen; die "Regierung" hätte schon viel, viel früher einschreiten müssen! das Problem ist nur: boko haram ist langst keine durchgeknallte Sekte mehr, sondern eine hochgerüstete arme! u n d die Machthaber dort sind leider - wie in vielen anderen afr. Ländern unfähig und korrupt

eigentlich müsste hier vieles reformiert werden, mehr kontrolliert und in richtige Bahnen gelenkt, das sind halt noch Folgen des kolonalismus und wenn derartige ethnische Probleme dazukommen, kann so ein Land leider ein Pulverfass werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2014 um 20:23

Danke
fuer den Thread.

Hazte auch schon davon gehoert und bin sehr erschuettert!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2014 um 20:39
In Antwort auf chichi210812


Danke Nina

Gerne.
hab's auch nur durch Zufall gesehen, durch einen Link von afro-Port

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen