Home / Forum / Mein Baby / Darf Efeu ins Kinderzimmer

Darf Efeu ins Kinderzimmer

9. Mai 2009 um 14:44

Hallo ihr Lieben,
wie ist das mit Efau im Kinder-bzw. Babyzimmer? Darf ich das?
Efau sondert doch keine ``Giftstoffe`` aus die schädlich fürs Baby sein könnten oder?
Danke für eure Hilfe

Lg Michi und Phil

Mehr lesen

9. Mai 2009 um 17:40

Hab mal das für dich gefunden
Zierpflanzen verschönern zwar den Wohnraum, die Fensterbank, den Balkon, die Terrasse oder den Garten, für Kinder können sie aber zur Gefahr werden.

Schon Krabbelkinder erkunden gerne ihre Umwelt und schwingende Blätter haben es ihnen da schnell mal angetan. Schnell hat die kleine Hand ein Blatt zerquetscht und giftige Pflanzensäfte können dann schnell im Mund landen oder reagieren schon auf der Haut. Auch Erde (inkl. Dünger) ist vor Kinderhänden oft nicht sicher. Besonders Pflanzen mit leuchtenden Blüten oder Früchten (z. B. Ebereschen oder Korallenbäumchen) wirken verlockend auf Kinder.

Auf diese Pflanzen sollten Familien mit Kindern verzichten bzw. diese nur fern der Kinder aufstellen:



Eisenhut (hochgiftig)

Engelstrompete (hochgiftig)

Fingerhut (hochgiftig)

Stechapfel (hochgiftig)

Rizinus/Wunderbaum (hochgiftig)

Besenginster/Färberginster (giftig)

Christrose (giftig)

Efeu (giftig)

Eibe (giftig)

Kirschlorbeer (giftig)

Lebensbaum/Thuja (giftig)

Oleander (giftig)

Osterglocke/Narzisse (giftig)

Pfaffenhütchen (giftig)

Rhododendron (giftig)

Rittersporn (giftig)

Robinie/Scheinakazie (giftig)

Sadebaum/Sevenstrauch (giftig)

Wiesenbärenklau/Riesenbärenklau (giftig)

Alpenvielchen (giftige Knolle)

Dieffenbachie (giftig)

Ficus/Gummibaum (schwach giftig)

Korallenbäumchen (schwach giftig)

Weihnachtsstern (schwach giftig)



Nur schwach giftig sind diese Pflanzen:

Berberitze, Buchsbaum, Buschwindwöschen, Eberesche/Vogelbeere, Feuerdorn, Liguster, Geißblatt/Heckenkirsche, Ilex/Stechpalme, Klatschmohn, Maiglöckchen, Mahonie, Hahnenfuss/Butterblume, Schneeball, Schneebeere/Knallerbse, Zwergmispel



Ungiftig sind:

Bergpalme, Dattelpalme, Grünlilie, Mimose, Osterkaktus, Rosen, Usambaraveilchen, Wachsblume, Weihnachtskaktus, Zimmerlind

oder folgende Gartenpflanzen:

Flieder, Forsythie, Fuchsie, Geranie, Gänseblümchen, Haselnuss, Hibiskus, Küchenkräuter (Schnittlauch, Petersilie, Basilikum etc.), Lavendel, Rosen, Ostsorten, Sommerflieder und Stiefmütterchen





Auch wenn eine Pflanze an sich ungiftig ist kann der Pflanzensaft oder Pollen zu allergischen Reaktionen führen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 18:16

Huhu
bin floristin, kenne mich also wenn es pflanzen geht aus..
generell würde ich abstand davon nehmen, pflanzen in das baby-bzw. kinderzimmer zustellen...
geht ja nicht nur um die giftigkeit, sondern auch um die erde... dünger etc..
aber es gibt pflanzen die sich auch für den schlafraum eignen, z.b. ripsalis
da läuft das mit der photosynthese anders ab.. aber wie? meine ausbildung ist soooo lang her

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 19:50

Also
es geht ja auch um die Anzahl der Pflanzen. Pflanzen nehmen ja Sauerstoff auf, um Zucker (Photosynthese) zu bilden, und sie "atmen" dann Co2 aus (daher sind viele Pflanzen im Schlafzimmer oder Kinderzimmer nicht günstig, da dann viel CO2 in der Luft ist). Eine einzelne Pflanze ist bestimmt nicht schlimm, aber Efeu würde ich auch nicht nehmen, da die Blätter giftig sind.
Und wenn ich mich richtig erinnere, öffnet Rhipsalis die Stomata nachts statt tags, damit bei der Atmung nicht so viel Wasser verdunstet (ist doch eine epiphytische Kakteenart, oder )...

Aber Giftstoffe sindert keine Pflanze ab, soweit ich mich erinnere

LG, Sonja (die Gartenbau studiert hat )und Ben, der eine Epipremnum im Kinderzimmer hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 20:56

Doch,
Pflanzen scheiden auch CO2 aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 21:04

Jep,
bei geringer Lichtintensität (also z.B. Nachts) ist die CO2- Aufnahme geringer, als die CO2- Abgaben (durch die Atmung). Bei stärkerer Lichtintensität (tagsüber), und über dem Lichtkompensationspunkt (CO2- Aufnahme = CO2-Abgabe), ist der Sauerstoffgewinn höher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 21:04

Ich wusste ja,
dass viele Pflanzen giftig sind. Aber was maicoon da alles aufgezählt hat... meine Güte, ich bekomm Angst. Zum Glück ist mein Sohn aus der Phase heraus, alles in den Mund zu nehmen, aber wer weiß schon, ob er nicht doch mal dies und das im Garten probieren würde. Gibt es eigentlich viele Kinder, die sich durch Pflanzen vergiften?
LG
Sammy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2009 um 21:20
In Antwort auf sammy143

Ich wusste ja,
dass viele Pflanzen giftig sind. Aber was maicoon da alles aufgezählt hat... meine Güte, ich bekomm Angst. Zum Glück ist mein Sohn aus der Phase heraus, alles in den Mund zu nehmen, aber wer weiß schon, ob er nicht doch mal dies und das im Garten probieren würde. Gibt es eigentlich viele Kinder, die sich durch Pflanzen vergiften?
LG
Sammy

Wir hatten das mal beinm Thema Spielplatzbegrünung.
Da gibts bestimmte Listen, was alles nicht in der Nähe gepflanzt werden darf. Wenn ich an Kindergärten mit eigenem Garten vorbeigehe, bin ich manchmal echt erschrocken, was da alles so wächst
Aber zur Frage: das kommt schon öfters vor. Zum Glück geht das aber so gut wie immer glimpflich aus ("nur" Erbrechen etc...)... Was ich persönlich wichtig finde: Eiben (die schwarzen Samenkörner in den roten Früchten sind SEHR giftig) und Maiglöckchen sind sehr giftig. Da paß ich bei Ben besonders auf.
Am besten, wenn mal was passiert, immer einen Ast von der Pflanze mitnehmen zum Krankenhaus, damit man gleich weiß, was es war....

Die meisten Zimmerpflanzen sind auch gitfitg- ist schon erschreckend! Es gibt aber gute Büchlein zum Thema Giftpflanzen (mit richtig guten Abbildungen!), dann kann man das etwas besser einschätzen.

Lieben Gruß!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest