Home / Forum / Mein Baby / Das 2.Kind-was spricht dagegen??

Das 2.Kind-was spricht dagegen??

3. Januar 2008 um 8:16 Letzte Antwort: 3. Januar 2008 um 10:41

ich bin ja noch relativ frischgebackene mama und superstolz!rylee ist jetzt fast 9 monate alt und ich überlege schon,ob in ein paar jahren nochmal was kleines kommen soll.

vom bauch her würde ich sofort sagen "ja" aber vom kopf her???das geld,kann man dem ersten dann noch so ungestörte aufmerksamkeit schenken(meine eltern haben das leider nicht geschafft),vielleicht steht man irgendwann mal alleine mit 2 kindern da??....

wenn,dann erst wenn rylee im kindergarten ist.kennt jemand meine sorgen und hat trotzdem noch ein baby bekommen?

lg jessi

Mehr lesen

3. Januar 2008 um 9:06

Hallo
ich bin auch noch ne Frischgebackene Mama meine ist erst 5 einhalb Moante alt ... aber wir üben schon wieder... es kann ja lange auch gehn ...

Warum denkst denn jetzt schon das mal alleine mit einem Kind da Stehen könntest das ist ja net so... udn ich denke auch net in nächster Zeit denn sonst würdest kein 2tes wollen oder?

Ich mach mir da mehr gedanken wie mach ich das wenns so und so ist aber net eventuell wie es mal in 10 Jahren sein kann was net mal sein muß ... da machst du dich nur selbst verrückt sicher kanns kommen ... ich kenn viele die allein sind mit 2 Kindern ... ist sicher ne harte Zeit und alles ... aber es hat noch jede geschafft die ich kenn

Alles liebe LG

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Januar 2008 um 9:13
In Antwort auf zainab_12488775

Hallo
ich bin auch noch ne Frischgebackene Mama meine ist erst 5 einhalb Moante alt ... aber wir üben schon wieder... es kann ja lange auch gehn ...

Warum denkst denn jetzt schon das mal alleine mit einem Kind da Stehen könntest das ist ja net so... udn ich denke auch net in nächster Zeit denn sonst würdest kein 2tes wollen oder?

Ich mach mir da mehr gedanken wie mach ich das wenns so und so ist aber net eventuell wie es mal in 10 Jahren sein kann was net mal sein muß ... da machst du dich nur selbst verrückt sicher kanns kommen ... ich kenn viele die allein sind mit 2 Kindern ... ist sicher ne harte Zeit und alles ... aber es hat noch jede geschafft die ich kenn

Alles liebe LG

Das
ist ja nicht das hauptproblem!viel mehr hab ich angst,wegen dem finanziellen und ob ich es schaffe und ob ich meiner 1.noch soviel aufmerksamkeit schenken kann!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Januar 2008 um 9:25

Also wir wollten wenn überhaupt,
dann eh nur ein Kind. Aber nachdem Leonie so super pflegeleicht ist und mir das mamasein gefällt... hab ich auch schon mal an ein Zweites gedacht.... ABER....

Nie wieder werden wir soviel Geld haben wie bei ersten, weil eben das Elterngeld nur nur 300 EUro sein wird anstatt weit über 1000 derzeit. Dann hätte ich zuviele Bedenken ein Schreibaby, oder eben ein nicht durchschlafendes Baby zu bekommen, das eben nicht so super leicht zu handlen ist wie das erste, von dem man ja super verwöhnt ist. Dann hätte ich auch keine Lust mehr auf die Säuglingszeit. War zwar niedlich, brauch ich aber nicht mehr. Ich geniesse es jetzt eigentlich viel mehr, da Leonie 9 Monate ist und schon viel selbstständiger. Auch das lange schlafen morgens bis 10 Uhr würde ich vermissen. Aber am meisten hätte ich ANgst davor, meinem super lieben Engel die Show mit einem 2. Baby zu stehlen. Sie ist der Mittelpunkt unseres Leben und müsste auf einmal super zurückstecken und würd enie wieder so viel AUfmerksamkeit bekommen wie früher. Ich habe hier schon viele Mamas kennengelernt, deren erstgeborenen Kinder wirklich Probleme haben deswegen... und die Mama somit auch. Das würde ich meiner Maus nicht antun wollen. Natürlich KANN das alles auch wieder supergut laufen, aber ich bin ein Mensch, der niemals auch nur den Hauch eines Risikos eingeht.

Ich will einfach meine Maus geniessen und mich auf sie konzentrieren. Ich freu mich, wenn sie laufen kann und wir ohne grosse Aktion mal aus dem Haus können und schnell ins AUto hüpfen und einfach wieder spontan sind MIT Kind. Deshalb möchte ich nicht wieder von vorne... bei Null und eins im Nacken anfangen. Ich freue mich super darauf, bald eine mobile, spontane Familie zu sein. Klein, aber mein und finanziell gut gestellt und minimalem Stress.

Ja, und davon sind wir nur noch einen klitzekleinen Hauch entfernt... ein paar Monate vielleicht, bis eben das Laufen richtig gut klappt. Ich denke, man sollte sich vorher alle Gedanken der Welt machen, um herauszufinden was einem wichtig ist und was man von der Zukunft erwartet und DANN eben entscheiden, was für einen selbst das Richtige ist. Für mich ist es definitiv die Bequemlichkeit und das Gefühl ausgesorgt zu haben. Und deshalb ist die Entscheidung gegen ein weiteres Kind absolut die Richtige.

Wenn jemand sich selbst und seine Bedürfnis in den Hintergrund stellt und eben im Familienleben aufgeht und darin aufgeht ist das genauso supertoll und für denjenigen sind eben viele Kinder toll. Das finde ich auch sehr schön.

Einfach DAS tun, was man nach vielem Abwägen und Überlegen als RICHTIG empfindet Dann gibts hinterher keine SPrüche wie...ach hätt ich nur.....wenni ch das gewusst hätte...ect.

Ihr macht das schon richtig.......EGAL WIE

LG Silke

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Januar 2008 um 10:28

Hallo
Ich habe gerade einen interessanten Artikel in der Bild der Wissenschaft gelesen, an den ich sofort Denken musste. Da ging es um bewusste und unterbewusste (Bauchgefühl) Entscheidungen. Und zwar haben Forscher herausgefunden, dass der Mensch mit unbewusst getroffenen Entscheidungen glücklicher war als mit bewusst getroffenen. Es wurde ausgetestet mit Bildern, Marmelade, Uniseminare und Hautcreme. Erklärt wird es damit, dass wir bewusst nur eine bestimmte Datenmenge verarbeiten können, im Unterbewusstsein jedoch viel mehr. Das nur mal zur Information. Ich würde mich bei der Entscheidung für ein Kind zwar nicht nur vom Bauchgefühl leiten lassen, aber ich finde es trotzdem interessant.

Grundsätzlich würde ich zu Deinem "Problem" sagen: warum nicht?
1. Du schreibst in ein paar Jahren, also wäre Deine Tochter aus dem gröbsten raus, geht in KiGa, Du kannst ihr das ganze erklären und sie auch in die Schwangerschaft schon einbeziehen. In meinem Freundes und Verwandtenkreis hat das immer geklappt (wobei ich nicht bestreite, dass es Ausnahmen gibt).
2. Finanziell: Die Anschaffungskosten sind beim zweiten ja deutlich geringer, da man vieles vom ersten Nutzen kann, bleiben die laufenden Kosten. Wenn Du zwischen den Kindern wieder Arbeiten gehst, bekommst Du ja wieder gehaltsabhängiges Elterngeld, dürfstest also theoretisch nicht schlechter gestellt sein als jetzt.
3. Liebe und Aufmerksamkeit: Ich glaube die meisten Menschen haben genug Liebe in sich, um mehr als einen Menschen damit zu beglücken. Du liebst ja sicher Deinen Partner auch noh, obwohl Du jetzt ein Kind hast, dass Du lieben kannst. Und durch das schlechte Beispiel Deiner Eltern, achtest Du bestimmt besonders darauf, dass keiner zu kurz kommt.
4. Alleine Dastehen: Tja, das kann immer passieren, entweder weil der Partner geht oder weil irgend ein besoffener Idiot die Kontrolle über sein Auto verliert. Davor gibt es leider keinen Schutz, aber zumindest für den Fall eines tödlichen Unfalls kann man finanziell mit einer Risiko-Lebensversicherung vorsorgen, dass man dann zumindestens die Sorgen nicht auch noch hat. Der Verlust des Partners ist schlimm genug. Wenn er Dich verlassen sollte, muss er immerhin Unterhalt zahlen.

Die letztendliche Entscheidung kann Dir natürlich keiner Abnehmen, aber das weißt Du sicher selber. Aber Du musst das ja nicht jetzt entscheiden. Bei Deinem Alter hast Du noch locker 10 Jahre. Also heb die alten Babysachen auf, falls Du Dich dagegen entscheidest, kannst Du sie immer noch verkaufen. Außerdem wirst Du ja sehen, wie sich Deine Tochter entwickelt, ob sie ein extremes Mama-Kind ist oder eher selbstständig.

Liebe Grüße
Morgaine

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Januar 2008 um 10:41

Zunächst einmal
es stimmt einfach nicht, dass die Großen so zurück stecken müssen, dem ist definitiv nicht so!
Die zweite Frage ist, ob so viel Aufmerksamkeit überhaupt immer so gut ist. Ich habe meinem Großen (jetzt 2,5 Jahre) auch immer viel Aufmerksamkeit geschenkt. Das Ende vom Lied ist, dass er überhaupt nicht in der Lage ist sich selbst zu beschäftigen. Immer und jederzeit muss ich den Hampelmann machen. Dies ist bei dem Kleinen (9 Monate) überhaupt nicht der Fall. Der hat von vornherein gelernt sich mit sich selbst zu beschäftigen, einfach weil es anders meist nicht ging.

Eines sollte man auch nicht vergessen: Ein zweites Kind gibt auch den größeren Kindern unheimlich viel! Sie lieben ihre kleinen Geschwister einfach, genau so, wie man die Kleinen selbst liebt.

lg
Stefanie

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club