Home / Forum / Mein Baby / Das liebe liebe Einschlafen wieder einmal...

Das liebe liebe Einschlafen wieder einmal...

14. Juli 2014 um 17:18

Hallo ihr Lieben

Ich bin mal wieder naaaaahe an meiner Grenze was das Einschlafen von meinem Sohni betrifft... Er ist jetzt bald 7 Monate und es ist nur noch Katastrophe.

Abends haben wir seit etwas über einem Monat ein Ritual eingeführt. Um halb 8 gehts nach oben, da dann bettfertig machen, er geht dann mit mir ins Bett, lassen immer die gleiche Einschlaf CD laufen und er wird gestillt. Idealerweise dockt er sich selber ab oder ich docke ihn ab, er dreht sich rum und schläft von alleine ein. Dann lege ich ihn ins Beistellbettchen. Aaaaaber das funktioniert in den seltensten Fällen so. Oft stille ich ihn bis er richtig schläft und muss dann noch lange warten, bis ich ihn ins Bettchen legen kann. Dabei wacht er dann oft auf und dann geht das riesen Theater los. Er brüllt alles zusammen und meistens muss ich ihn dann leider 10 Minuten auf meinem Arm sich in den Schlaf brüllen lassen. Anders schafft ers nicht mehr. Bin froh wenn er dann überhaupt einschläft. Hab auch schon öfters probiert dass er in seinem Bettchen einschläft und ihm dabei die Hand gehalten, aber es ist immer das gleiche: Er fängt an sich rumzudrehen, auf den Bauch, Rücken, routieren, und irgendwann geht dann das Gebrüll los. Ich kann langsam nicht mehr. Zumal es tagsüber auch äusserst schwierig ist, ihn zum schlafen zu bringen. Oft lasse ich ihn dann aus Verzweiflung doch an der Brust einschlafen, aber das klappt ja auch eher selten, und dann brüllt er sich mehr und mehr in Rage. Lege ihn dann irgendwann einfach auf den Boden weil ich nicht mehr kann, da spielt er dann ein bisschen und ist aber hundemüde und fängt schnell wieder an zu meckern und dann zu brüllen. In der Trage schläft er auch nicht mehr immer ein. Bin langsam echt verzweifelt. So gerne ich ihn bisher immer in den Schlaf gestillt habe, es ist einfach alles andere als eine sichere Methode und wenn er da dann aufwacht schreit er wie am Spiess. In den Schlaf brüllen lassen will ich ihn echt nicht. Ich bin einmal 2 Minuten abends raus aus dem Zimmer, aufs WC, weil ich einfach nicht mehr konnte, da hat er sich dann in den Schlaf gebrüllt in den 2 Minuten, alleine. Aber das möchte ich wirklich nicht, dass er das immer so machen muss. Gibts Tipps? Wie kann ich verhindern, dass er nur noch an der Brust einschläft? Zumal er jetzt 7 Zähnchen hat und die beim Einschlafstillen unglaublich weh tun und ich ihn dann aber nicht einfach wegmachen will, aus Angst, das Gebrüll geht wieder los... Puh. Bin um jeden Rat dankbar. Er schläft übrigens immer wieder 8-9 Stunden durch nachts, dafür bin ich auch sehr dankbar, aber es gibt auch genügend, eher der Grossteil, Nächte, in denen er aufwacht und dann schreit und schreit und schreit, auch auf dem Arm, auch beim Rumtragen....

LG und danke für alle Ratschläge
sternli und David

Mehr lesen

14. Juli 2014 um 20:19

Ich kann dir nur berichten
wie es bei uns ist/war.

Der Große hat immer gebrüllt beim Einschlafen. Egal ob er getragen, bekuschelt oder sonst was wurde. Einschlafstillen hat bei uns nie geklappt.

Der Kleine schreit momentan auch zw. 10-20 min beim Einschlafen. Das ist einfach seine Art die Spannung abzubauen und die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten. Es ist egal was ich mache, nichts beruhigt ihn. Phasenweise war es schon besser, da ist er nach 5 min eingeschlafen.

Beim Einschlafen machen wir es so:

Er kommt ins Bett, wird auf den Bauch gelegt bekommt seine Musik an und den Rücken gestreichelt. Man merkt richtig das er noch unter Spannung steht, dass er einschlafen möchte aber noch nicht zur Ruhe kommt. Er geht dann immer in auf die Knie wippt hin und her. Nach 3-4 min wenn er nicht zur Ruhe kommt, fängt er an zu schreien.

Wenn er im liegen schreit, streichle ich ihn, rede leise mit ihm , bin einfach da. Wenn er ständig aufsteht, nehme ich ihn raus und in den Arm. Dort drückt er sich meistens weg und brüllt. Manchmal ist es so, dass er sich auf dem Arm beruhigt, manchmal will er lieber im Bett sein. So nach 15-20 min. merkt man richtig, jetzt ist die Anspannung draußen. Er brüllt nicht die ganze Zeit, sondern es ist eher so, dass er versucht einzuschlafen, dann findet er keine bequeme Position, wälzt sich hin und her. Dann fängt er an zu schreien. Wird wieder ruhiger, versucht einzuschlafen und fängt wieder das Schreien an wenn es nicht klappt.

Das wechselt immer wieder. Manchmal fängt er erst nach 5 min. an zu brüllen. Manchmal entspannt er sich nach 10 min schon. Zwischendrin meckert er und schimpft. Ich bin einfach für ihn da und schaue wie ich ihn gerade in der Situation am Besten erreichen und beruhigen kann. Aber ich habe auch akzeptiert, dass es einfach seine Art ist mit dem Tag abzuschließen. Wenn es ein sehr stressiger Tag ist, ist er viel unruhiger. Das merkt man einfach.

Was immer gut geklappt hat, war ihn auf den Bauch zu legen und den Popo zu wackeln bzw. ihm über den Rücken zu streichen. Allerdings muss man das schon ne Weile machen.

So oder so, das Wichtigste ist ihn nicht allein zu lassen und da zu sein, wenn er schreit. Wir sind momentan in einer anstrengenderen Phasen, hatten aber auch schon Phasen wo er gut zur Ruhe kam und keine 10 min. gebraucht hat zum Schlafen. Je nachdem ob auch grade Zähne anstehen oder Schub etc.


Versuche euren Weg zu finden und sei für ihn da.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2014 um 12:21

Danke...
für deine Antwort! Du schreibst mir aus der Seele, genau so schlimm ist es bei uns auch. Auch mit dem Durchdrücken auf dem Arm und alles, man merkt richtig wie er einschlafen will und sich aber doch dagegen wehrt. Schschschschsch zu machen oder beruhigend übers Köpfchen streicheln machen ihn erst recht wahnsinnig weil er genau weiss dass er davon noch schneller einschlafen würde. Dabei würd er doch so gern. Ich hab das auch angenommen als ein Schreien zum den Tag zu verarbeiten. Allerdings halte ich es einfach nicht aus, dass das mittlerweile oft länger als 10 Minuten dauert in einer unglaublichen Lautstärke und so doll, dass er hustet und fast schon kotzt. Die Tränchen kullern dabei am laufenden Band. Werde aber mal versuchen wie du schreibst was passiert, wenn ich ihn wirklich nochmal ins Bettchen leg von Anfang an und dann daneben sitze und ihn streichel. Und ihn dann im Bettchen schreien lasse. Es tut echt so weh ihn dabei zu sehen und ihm nicht helfen zu können. Ganz besonders schlimm find ichs, dass es tagsüber nun auch ab und zu so ist und er soooo doll brüllt Na es kann nur besser werden. Danke für deine Erfahrungen!

LG sternli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper