Home / Forum / Mein Baby / Depression kennt das wer?

Depression kennt das wer?

20. Januar 2015 um 12:42

Hallo ihr lieben..
Ich habe vor 11 monaten und 3 wochen eine wunderschöne kleine tochter bekommen.. Ich liebe sie wirklich und die ersten 4 monate habe ich mich allein um sie gekümmert OHNE PROBLEME. Dann fing das ganze an.. Ich habe 3 tage die woche gearbeitet um meine ausbildung zu beenden was ich auch gemacht habe.. Ich hatte viel stress.. Morgens baby dann arbeiten und abends wieder baby.. Zwischen durch noch schule und haushalt trotzdem ging es mir blenden.. Im august 2014 habe ich dann abgeschlossen und aufgehört zu arbeiten.. dann habe ich wieder angefanen zu leben.. Bin ausgegangen hab die kleine ihrer oma gegeben.. Wurde traurig.. Immer.. Wurde müde hatte keine motivation mehr das ganze wurde immer schlimmer.. So das ich sie inzwischen nicht länger als 3 tage hier haben kann ohne das ich sie anschliessend vor lauter erschöpfung abgeben muss.. Ich weiss auch nicht wie ich mit ihr umgehen soll.. Inzwischen ist es so das sie mich nicht mehr so akzeptiert wie ihre oma.. Sie weint den ganzen tag will nicht schlafen und nicht esse.. Nur bei ihrer oma ist sie wie ein kleiner engel. Schläft und isst und spielt ganz normal und das macht mich richtig laputt... Langer text hin oder her ich war heute bei einer psychologin weil ich mir einfach nicht mehr helfen kann meine traurigkeit und müdigkeit werden immer schlimmer
Sie hat mir also erklärt das ich eine depression habe und das ich medikamente nehmen muss und in die gesprächstherapie kommen soll.. Ich kann mir jetzt aber nicht wirklich vorstellen das das helfen soll.. Kann mir vielleicht jemand erfahrungen berichten.. Ich weiss echt nicht mehr weiter. Habe grosse schuldgefühle gegen über meiner tochter aber keine kraft sie mehr hier zu haben.. Sorry für den langen text und danke für die antworten

Mehr lesen

20. Januar 2015 um 20:08

Wenn ich mich nicht irre
Hattest du doch vor ein paar Wochen mal geschrieben, dass du schwanger bist? Vllt kommt daher die Müdigkeit und Antriebslosigkeit? Hoff ich hab dich jetzt nicht verwechselt, wenn doch dann sorry lg

Gefällt mir

20. Januar 2015 um 20:46

....
Schilddrüse testen lassen (TSH, ft3, ft4) und Ferritin, sowie B12

Gefällt mir

21. Januar 2015 um 13:12

Depressionen
ich habe eine gesprächstherapie gemacht und sie hilft tatsächlich,reden hilft des so mehr um so besser,sobald du darüber redest,wie du dich fühlst,schuldgefühle...usw.wir d es dir besser gehen,ich besuche immer noch eine gesprächsgruppe und werde das beibehalten;es hilft besser als medis!

Gefällt mir

21. Januar 2015 um 19:16
In Antwort auf millix26

Wenn ich mich nicht irre
Hattest du doch vor ein paar Wochen mal geschrieben, dass du schwanger bist? Vllt kommt daher die Müdigkeit und Antriebslosigkeit? Hoff ich hab dich jetzt nicht verwechselt, wenn doch dann sorry lg

Ich
Habe das kind verloren in der 8 ssw

Gefällt mir

21. Januar 2015 um 19:29
In Antwort auf ms942

Ich
Habe das kind verloren in der 8 ssw

Oh nein
Das tut mir schrecklich Leid

Gefällt mir

21. Januar 2015 um 21:48

Lass dir keine depression einreden...
Hallo,

wir haben auch 2 Kinder, klar kinder sind voll anstrengend und man kann durch die plötzliche umstellung schnell einen Burnout bekommen... also meine meinung, zu sagen man bräuchte medikamente ist erstmal blödsinn... immer gleich diese chemiekeule!!!! was du brauchst ist einfach mal ein bischen ruhe, bist du alleinerziehend ? ich denke ein psychologisches gespräch ist sicher nicht falsch.. aber medikamente, finde ich nicht gut. aber eines muss klar sein, kinder versorgen und großziehen das ist kein zuckerschlecken!

geh viel an die frische luft, ernähre dich leicht, versuche das dich jemand ablöst und du schlafen kannst. dein baby spürt natürlich deine nervosität, deshalb schreit es auch... also immer cool bleiben dann geht alles leichter.

Ps. im winter sollen auch Tageslichtlampen bei leichter depression helfen.die habe ich zb: http://bit.ly/tageslichtlampe

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 14:29

Depressionen hast du nicht
Ich denke, du bist einfach ünerfordert mit der Mutterrolle, so hört es sich zumindest an. Du bist ja auch noch sehr jung.
Was ist mit dem Vater des Kindes? Es ist ja toll, dass deine Mutter dir hilft aber wenn du dein Kind immer dann abgibst, wenn schwierig wird, dann arbeitest du ja gegen dich.

Für die Kleine ist ja ja auch verwirrend. Vielleicht wäre eine Familienhilfe etwas.

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 15:30
In Antwort auf xxmupfelinchenxx

....
Schilddrüse testen lassen (TSH, ft3, ft4) und Ferritin, sowie B12

Schilddrüse??
weißt du ob das mit einer über,oder unterfunktion der schilddrüse zu tun haben kann?

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 18:26
In Antwort auf penelope1605

Schilddrüse??
weißt du ob das mit einer über,oder unterfunktion der schilddrüse zu tun haben kann?

Oh ja
Kann es! Besonders in Unterfunktion. Es muss keine schwere sein, um schlimme Probleme zu haben. Ich bin der Meinung, dass man da immer ansetzen sollte, bevor man an Antidepressiva und Therapie nachdenkt.
Unbedingt alles testen lassen. TSH, ft3, ft4. Und bitte nicht den Ärzten glauben, wenn sie sagen, dass alles in Ordnung ist. Es gibt nur ganz wenige, die wirklich Ahnung haben. Werte am besten in einem Forums posten...www.ht-mb.de. dort sind viele Betroffene, die gute Ratschläge geben können.

LG

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 20:52
In Antwort auf sannie79

Depressionen hast du nicht
Ich denke, du bist einfach ünerfordert mit der Mutterrolle, so hört es sich zumindest an. Du bist ja auch noch sehr jung.
Was ist mit dem Vater des Kindes? Es ist ja toll, dass deine Mutter dir hilft aber wenn du dein Kind immer dann abgibst, wenn schwierig wird, dann arbeitest du ja gegen dich.

Für die Kleine ist ja ja auch verwirrend. Vielleicht wäre eine Familienhilfe etwas.

Mir hilfr
Nicht meine mutter sondern die mutter des kindsvaters und er selber auch

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 20:54
In Antwort auf penelope1605

Schilddrüse??
weißt du ob das mit einer über,oder unterfunktion der schilddrüse zu tun haben kann?

Schilddrüse
Hab ich testen lassen. Eisen und vitamine auch. Da ist alles ok

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 23:20

Stimmt nicht ganz
Mein Psychologe verschreibt mir sehr wohl Medikamente!

NUR ist deren Budget sehr niedrig sodass es ihnen lieber ist der Hausarzt verschreibt die Medikamente

Eine Gesprächstherapie bringt sogar sehr viel. Ein Psychologe weiß gut worauf er eingehen muss und könnte den Nagel auf den Kopf treffen. Scheu dich nicht einen aufzusuchen

Allerdings denke ich bei dir nicht an Depressionen sondern an Körperliche und Physische Erschöpfung.

Lg

Gefällt mir

23. Januar 2015 um 2:53

Meine Geschichte
Ich bin recht schnell nach der Geburt meiner Tochter wieder arbeiten gegangen. Alles war gut.
Dann kamen Zweifel, Schuldgefühle, Stress bei der Arbeit. Kurz vor dem ersten Geburtstag meiner Tochter ging nichts mehr. Angstzustände, ich konnte mich nicht mehr mit meiner Tochter beschäftigen, alles war zu viel. Weil ich noch stille, habe ich mich geweigert, Medikamente zu nehmen, habe eine Gesprächstherapie begonnen. Es lief nicht so recht. Ende Dezember saß ich dann doch bei der Psychiaterin und nehme nun Antidepressiva. Nur eine niedrige Dosis. Sie hat mir das so erklärt, dass Medikamente manchmal erst den Patienten wieder Therapiefähig machen. Wenn der Psychologe merkt, dass der Patient gar nicht in der Lage ist, eine aufbauende Therapie zu machen, dann sind Medis angebracht. Beim ersten Mal finde ich das grenzwertig. Noch was, was die Psychiaterin mir erklärt hat: Wenn das Umfeld schädlich ist, also z.B. zu viel Stress bei der Arbeit ist und man das nicht ändern kann, dann empfiehlt sie, die Medikamente länger zu nehmen, da man sonst nach Absetzen (was bei Antidepressiva ja lange dauert und echt eklig ist, genau wie der Start) sofort wieder im gleichen Mist gefangen ist.

Ich bin inzwischen sogar so weit, dass ich eine stationäre Therapie beginne. Es geht einfach nicht mehr und die ambulante Therapie reicht nicht aus.

Frage auf jeden Fall nach pflanzlichen Alternativen und ob nicht eine Kur oder Reha effektiver wäre. Nimm keine Medikamente, wenn du nicht voll dahinter stehst (vor allem die chemischen Keulen). Ich hoffe, dass du ganz schnell aus dem Loch rauskommst und dich wieder an deinem Kind freuen kannst!

Gefällt mir

23. Januar 2015 um 12:18

Du bist doch schwanger?!
Dann lieber erstmal keine Medikamte!

Gefällt mir

23. Januar 2015 um 12:41


Oh weh, das habe ich nicht gelesen... Tut mir leid!!

Gefällt mir

23. Januar 2015 um 23:32

Liebe Ms942
Ich hab dir ne PN geschickt, hoffe, dass du sie bekommen hast

Gefällt mir

24. Januar 2015 um 8:18
In Antwort auf ms942

Schilddrüse
Hab ich testen lassen. Eisen und vitamine auch. Da ist alles ok

....
Hast du Werte? Nur weil der Arzt sagt, dass alles i.O. ist, muss danach lange nicht sein.

Gefällt mir

24. Januar 2015 um 22:55

Also
Mach dir keine Vorwürfe!
Die kleine merkt das auch das es der Mama nicht gut geht.

Wegen den Depression ;
Ich habe eine Sprachtherapie gehabt und Medikamente verschrieben bekommen.
Die Sprachtherapie war seine große Erleichterungen,
ich kkönnte mit jmd reden der mich nicht kennt und somit auch ein Urteil über mich selbst bekommen.
Ich habe in den Sprechstunden viel geweint, denn das ist wichtig,einfach mal seine Gefühle freie Bahn zu lassen und sich von der Seele zu reden!
Klar liegt geht es nicht von jetzt auf gleich,da haben mit die Tabletten gut geholfen,weil ich manchmal solche Tage hatte wo ich mich in der Toilette verschanzt habe und leise vor mich hingeweint, einfach so, ich hatte so viel Schmerz in mir das musste raus. Mit den Tabletten hat es gebessert.
Ich würde dir wirklich empfehlen die Sprachtherapie zu machen. Sie ist befreient, vorallem wenn du mit keinem anderen in deinem Umkreis reden möchtest. Leider ist das bei Depression so das viele Leute es nicht verstehen. Sie denken das ist einfach nur rumgeheule und keine Lust auf alles ist. Eine ausreden etc.
Wenn du noch weitere Fragen hast kannst du mir ruhig eine pn schreiben.
Ich wünsche dir auf deinem Weg alles gute

Lieben Gruß

Gefällt mir

25. Januar 2015 um 0:16
In Antwort auf inlove0409

Stimmt nicht ganz
Mein Psychologe verschreibt mir sehr wohl Medikamente!

NUR ist deren Budget sehr niedrig sodass es ihnen lieber ist der Hausarzt verschreibt die Medikamente

Eine Gesprächstherapie bringt sogar sehr viel. Ein Psychologe weiß gut worauf er eingehen muss und könnte den Nagel auf den Kopf treffen. Scheu dich nicht einen aufzusuchen

Allerdings denke ich bei dir nicht an Depressionen sondern an Körperliche und Physische Erschöpfung.

Lg

Psychologen
bzw. psychologische psychotherapeuten verschreiben KEINE Medikamente . wenn dein Psychologe das tut ist er entweder eigentlich Psychiater oder er ist auch Arzt. aber ein psychotherapeut darf das gar nicht. hat auch nichts mit dem Budget zu tun. LG, knallhamster

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen