Home / Forum / Mein Baby / "Der Struwwelpeter" oder

"Der Struwwelpeter" oder

4. November 2010 um 21:48

Mal auf eure Meinungen gespannt, also ich hab das Buch (ein Geschenk) direkt einkassiert. Finde es nicht zeitgemäß, für Kinder. Aber komischerweise fährt die "ältere Generation" total darauf ab

Mehr lesen

4. November 2010 um 21:50


ich würd meinen kindern sowas nie vorlesen. find das sowas von brutal..die kriegen ja alpträume! ich kann mich auch nicht dran erinnern das wir als kinder dieses buch hatten oder es vorgelesen bekommen haben..
lg

Gefällt mir

4. November 2010 um 21:56


Ich fands als kind toll

Aber als ich älter wurde fands ich doch schon n bischen....hmmm...makaber

Gefällt mir

4. November 2010 um 21:56

Ja
früher wurde so erzogen, mit angst....denke deswegen gibt es diese buch.

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:07

Hab es meiner tochter letztens
vorgelesen und sie hatte echt angst und hat fast geweint. hab es dann nicht mehr vorgelesen... sie ist 3,5 jahre alt.

mich hat es als kind nicht gestört...

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:11

Ich finds grausam
zwar habe ich es als Kind auch nicht so empfunden, meine Eltern haben dieses Buch aber auch nie als pädagogisches Erziehungswerk gesehen.
Wenn man sich überlegt, dass es dazu mal gedacht war und WIE es Kinder dazu bringen soll "artig" zu sein, ist das schon ganz schön abartig.

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:23

Struwelpeter
wir hatten ihn ja alle früher und ich denke es hat keinem von uns geschadet. Oder? Zumindest ich bin nicht irgendwie traumatisiert. (find ich)

Wir haben den DDR-Struwelpeter, den finde ich viel schöner und auch zeitgemäßer.
Und nicht so brutal!

LG, elsa

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:32

Hier
kann man mal etwas reinschauen, wer Interesse hat...

http://www.amazon.de/So-ein-Struwwelpeter-Geschichten-drollige/dp/3358013405

LG

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:35
In Antwort auf elsafee

Struwelpeter
wir hatten ihn ja alle früher und ich denke es hat keinem von uns geschadet. Oder? Zumindest ich bin nicht irgendwie traumatisiert. (find ich)

Wir haben den DDR-Struwelpeter, den finde ich viel schöner und auch zeitgemäßer.
Und nicht so brutal!

LG, elsa

Naja
wenn mehere Leute sagen, sie hatten davon Alpträume, dann hat es doch schon geschadet, oder??

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:41
In Antwort auf kaefersamsa

Naja
wenn mehere Leute sagen, sie hatten davon Alpträume, dann hat es doch schon geschadet, oder??

Ja
aber das hab ich jetzt hier nicht gelesen. Die meisten haben es doch geliebt. So hab ich es verstanden...

Ich denke das hängt auch vom Kind und vom Alter des Kindes an.

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:45

Meine Kinder haben den auch....
in einem Sammelwerk verschiedener Geschichten u.a. auch Max und Moritz. Ich finde es ok und eigentlich ist es auch ein Stück Geschichte, die wir unseren Kindern damit vermitteln. Nur mit Teletubbies, Bob der Baumeister oder Meister Manni etc., dass finde ich persönlich nicht gut. Auch die Geschichten der Gebrüder Grimm sollten Kinder kennen. Allerdings finde ich allesamt auch ziemlich "hart". Deshalb sollte das Kind beim Vor- oder Selberlesen so alt sein, damit man ihm die Moral der Geschichte erklären kann. In der Vergangenheit sind seit erscheinen dieser Bücher alle Kinder in unseren Regionen damit aufgewachsen, also unsere Großeltern, Eltern, wir selbst, aber es gab weniger Gewalt unter oder ausgehend von Kindern und Jungendlichen. Also an der Literatur hat es sicher nicht gelegen.

Was heißt denn nicht zeitgemäß? Kunst und Literatur hat nicht viel mit der Zeit zu tun in der man lebt. Man mag sie oder eben nicht. Willst Du Deinem Kind auch nicht erklären, was die Mona Lisa ist oder wo der Eiffelturm steht, woher die Freiheitsstatue in New York kommt oder wer die Pyramiden erbaut hat??? Oder um mal in die Religion abzuschweifen, wer Jesus (Mohammed etc.) war, oder was die Bibel (der Koran etc.) ist, dass ist auch nicht Zeitgemäß. Denk mal drüber nach, es ist nicht immer verkehrt die Kinder ein wenig nach "alten" Maßstäben zu erziehen und großzuziehen was Kunst, Literatur oder Geschichte betrifft, wenn es vom Alter her hinkommt. Ich finde es auch wichtig, weil gerade der Struwelpeter, Max und Moritz , Das Doppelte Lottchen, Emil und die Detektive etc. ein Stück Deutscher Literaturgeschichte sind auf die wir Stolz sein können und von denen sich schon viele neuzeitigen Regissereure in Hollywood was abgeschaut haben. Desweiteren finde ich es einfach wahnsinnig wichtig, dass Kinder diese Dinge kennenlernen, weil sie einfach zur deutschen Allgemeinbildung dazugehören.

LG Lilly

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:47
In Antwort auf elsafee

Ja
aber das hab ich jetzt hier nicht gelesen. Die meisten haben es doch geliebt. So hab ich es verstanden...

Ich denke das hängt auch vom Kind und vom Alter des Kindes an.

Guck mal bei
lizas Beitrag oder dem von Lillifee.
Mein Cousin hat auch geweint (mit 4) als es ihm vorgelesen wurde.

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:49
In Antwort auf lillysofie

Meine Kinder haben den auch....
in einem Sammelwerk verschiedener Geschichten u.a. auch Max und Moritz. Ich finde es ok und eigentlich ist es auch ein Stück Geschichte, die wir unseren Kindern damit vermitteln. Nur mit Teletubbies, Bob der Baumeister oder Meister Manni etc., dass finde ich persönlich nicht gut. Auch die Geschichten der Gebrüder Grimm sollten Kinder kennen. Allerdings finde ich allesamt auch ziemlich "hart". Deshalb sollte das Kind beim Vor- oder Selberlesen so alt sein, damit man ihm die Moral der Geschichte erklären kann. In der Vergangenheit sind seit erscheinen dieser Bücher alle Kinder in unseren Regionen damit aufgewachsen, also unsere Großeltern, Eltern, wir selbst, aber es gab weniger Gewalt unter oder ausgehend von Kindern und Jungendlichen. Also an der Literatur hat es sicher nicht gelegen.

Was heißt denn nicht zeitgemäß? Kunst und Literatur hat nicht viel mit der Zeit zu tun in der man lebt. Man mag sie oder eben nicht. Willst Du Deinem Kind auch nicht erklären, was die Mona Lisa ist oder wo der Eiffelturm steht, woher die Freiheitsstatue in New York kommt oder wer die Pyramiden erbaut hat??? Oder um mal in die Religion abzuschweifen, wer Jesus (Mohammed etc.) war, oder was die Bibel (der Koran etc.) ist, dass ist auch nicht Zeitgemäß. Denk mal drüber nach, es ist nicht immer verkehrt die Kinder ein wenig nach "alten" Maßstäben zu erziehen und großzuziehen was Kunst, Literatur oder Geschichte betrifft, wenn es vom Alter her hinkommt. Ich finde es auch wichtig, weil gerade der Struwelpeter, Max und Moritz , Das Doppelte Lottchen, Emil und die Detektive etc. ein Stück Deutscher Literaturgeschichte sind auf die wir Stolz sein können und von denen sich schon viele neuzeitigen Regissereure in Hollywood was abgeschaut haben. Desweiteren finde ich es einfach wahnsinnig wichtig, dass Kinder diese Dinge kennenlernen, weil sie einfach zur deutschen Allgemeinbildung dazugehören.

LG Lilly

Mhm
also den Einwand, dass es "früher" weniger Gewalt von oder zwischen Kindern und Jugendlichen gab sehe ich nicht bestätigt! Im Gegenteil!!

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:52
In Antwort auf kaefersamsa

Guck mal bei
lizas Beitrag oder dem von Lillifee.
Mein Cousin hat auch geweint (mit 4) als es ihm vorgelesen wurde.

Genau
aber beide mochten es alls Kind oder sie hat es zumindest nicht gestört. Ich meine ja dass es rückblickend keinem von uns geschadet hat. oder gar traumatisiert.

Ich find es ja selber auch ziemlich hart. Deswegen haben wir den Struwwelpeter aus der DDR und dann gibts noch die Struwelliese

Gefällt mir

4. November 2010 um 22:57
In Antwort auf elsafee

Genau
aber beide mochten es alls Kind oder sie hat es zumindest nicht gestört. Ich meine ja dass es rückblickend keinem von uns geschadet hat. oder gar traumatisiert.

Ich find es ja selber auch ziemlich hart. Deswegen haben wir den Struwwelpeter aus der DDR und dann gibts noch die Struwelliese

Oh den kenn ich auch
ja das sind auch hübsche Bücher.
Weisste, ich will die Bücher auch nicht verteufeln, wie gesagt, ich hatte die als Kind auch, als "nette" Bildergeschichten.
Das diese Geschichten mal Erziehungsbücher waren finde ich schlimm. Es stammt eben aus einer Zeit in der mit Gewalt erzogen wurde.
Und da war der gute Herr Dr. Hoffmann noch ein Liberaler!!
Wenn man sich mal zu Gemüte führt was der gute Herr Schreber (der die Gärten erfunden hat) so vorgeschlagen hat...da schlackern einem die Ohren.

Gefällt mir

4. November 2010 um 23:06
In Antwort auf kaefersamsa

Oh den kenn ich auch
ja das sind auch hübsche Bücher.
Weisste, ich will die Bücher auch nicht verteufeln, wie gesagt, ich hatte die als Kind auch, als "nette" Bildergeschichten.
Das diese Geschichten mal Erziehungsbücher waren finde ich schlimm. Es stammt eben aus einer Zeit in der mit Gewalt erzogen wurde.
Und da war der gute Herr Dr. Hoffmann noch ein Liberaler!!
Wenn man sich mal zu Gemüte führt was der gute Herr Schreber (der die Gärten erfunden hat) so vorgeschlagen hat...da schlackern einem die Ohren.

Hab eben mal
schreber gegoogelt. Das ist ja sehr mittelalterlich! Genauso wie der Sruwwelpeter eben. Wie oben schon jemand schrieb, sind auch Märchern der Gebrüder Grimm recht brutal. Das war mir als Kind nie so bewußt. Als Mutter achtet man wohl mehr auf sowas. Und wenn man sich das Sortiment in der Buchhandlung anschaut gibts sicherlich liebevollere Literatur, seinem Kind etwas zu vermitteln...

Gefällt mir

4. November 2010 um 23:17
In Antwort auf kaefersamsa

Mhm
also den Einwand, dass es "früher" weniger Gewalt von oder zwischen Kindern und Jugendlichen gab sehe ich nicht bestätigt! Im Gegenteil!!

Erkläre mir das bitte...
früher (damit meine ich z.B. mich 36 Jahre und meine Elternd und Großeltern und die gesamte jeweilige Generation) gab es defenitiv nicht so viele Gewaltaten im Jungendalter wie heute. Auch alles andere läuft Mittlerweile aus den Rudern. Die meisten Jugendlichen von heute haben nicht einmal mehr den Ansatz von Respekt älteren oder z.B. Lehrern gegenüber. Die Gewaltbereichtschaft bei den Kindern ist extrem hoch in der heutigen Zeit egal aus welchen Schichten diese Kinder kommen, woran liegt das wohl? Die Eltern beschäftigen sich aus verschiedensten Gründen nicht mehr so mit den Kindern, wie es früher einmal war. Gewaltbereitschaft gehört nicht zur Evolution, also liegt es an der falschen Erziehung der heutigen Eltern, die keine Zeit mehr für Kinder haben und kaum noch wirlich sinnvolle Zeit mit ihren Kindern verbringen. Es liegt sicher nicht an den Büchern, aber an der Tatsache, dass kaum noch Vorgelesen und gespielt wird, sondern die Kinder lieber vor dem TV abgesetzt werden, wo mittags um 16.00 Uhr mehr reakte Gewalt gezeigt wird, als in allen Kinderbüchern zusammen.

LG Lilly

Gefällt mir

5. November 2010 um 6:02

....
ich habs früher vorgelesen bekommen.....ich lese es meiner Tochter vor....keiner hat nen Dachschaden,...keiner hat ein Trauma.....sehe da kein Problem darin..meine Tochter hat Angst vor den Disney Märchen aber doch nicht vor dem Peterle.....dem Paulinchen...und dem kleinen armen Konrad ( den sie bereits auswendig kann)....

Gefällt mir

5. November 2010 um 10:43

Ich finde den toll...
hab es als kind geliebt.

und nicht vergessen. kinder denken anders als wir erwachsenen.
weil kinder noch nicht so das bewusst sein haben wie wir. für die ist es nicht so dramatisch als für uns.

also ich würde den struwwel peter schon kaufen.

max und moritz nicht. fand die immer irgendwie blöd.

und zum thema gewalt von früher und heute. jaein. auf der einen seite kommt es einem so vor, weil eben durch die vielfalt der medien und der "aufklärungsgeneration" kommt viel mehr zum vorschein. was man früher halt nicht so mit bekommen hat.
aber was wohl stimmt, ist das thema respekt. naja, ich würde es eher einschüchterung nennen. wenn die kids heutzutage lehrer attakieren, hätte früher kaum einer gewagt. wohl aus verschiedenen gründen.

Gefällt mir

5. November 2010 um 10:53

Naja
im Original Märchen schneiden sich Aschenputtels Schwestern die Zehen ab damit sie in den Schuh passen....und der Prinz bei Dornröschen werden die Augen von den Dornen zerstochen......

Gefällt mir

5. November 2010 um 11:14

Wir
Erwachsenen betrachten diese Geschichten alle schon aus einer ganz anderen Sichtweise. Weil wir Gewalt und Grausamkeit kennen und uns alles auch so bildlich vorstellen. Die (meisten) Kinder fassen die Märchen ganz anders auf und verstehen das ganze nicht so wie wir. Wenn z. B. dem Wolf der Bauch aufgeschnitten wird um andere zu retten, sind sie glücklich das alles gut ausgegangen ist und stellen sich nicht wie in einem Horrorfilm die Szene genau vor und das ganze Blut das läuft usw. Ich finde die Bücher nicht schlimm und habe sie auch immer noch in meiner Sammlung von früher.

Nicht alle Geschichten müssen zur Lehre herangezogen werden wie eben der Suppenkaspar. Aber wenn ein Kind mit Streichhölzern oder Feuerzeugen spielt (aus welchem Grund auch immer) kann das eben passieren, das ist die harte Realität und an solchen Sachen gibt es leider nichts zu verschönern. Das ist Gefährlich und davon sollen sie auch verstehen das es böse ausgehen kann. Solche Situationen können kaum verharmlost werden.

Jeder sollte natürlich nur das machen, was er mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Aber in manchen Sachen kann man es auch ein wenig übertreiben. Schade finde ich es nur oft, dass bei den Kleinen noch wirklich darauf geachtet wird und sie sich mit 8 (ein wenig übertrieben ) schon an Konsolen "totballern" und schon sehr früh echte Horrorfilme schauen. Das finde ich für die Psyche bedenklicher als die oben genannten Märchen. Nur dann ist es merkwürdigerweise vielen Eltern nicht mehr bewusst oder sie sehen es nicht als schädlich an.

Gefällt mir

5. November 2010 um 11:28

Bei uns
steht das Buch auch schon im Regal. Kann den Daumenlutscher heute noch auswendig Als Kind fand ich das Buch super, als erwachsener schmunzel ich heute ein bisschen wenn ich es mir anschaue, aber die kleine wird es genauso gerne vorgelesen bekommen wie ich

Gefällt mir

5. November 2010 um 15:20

Ja! Andersen!
Hammerharte Geschichten!

Das ist auch der riesen Unterschied, den hier (glaube ich) viele nicht sehen: Bei Grimms werden die Bösen bestraft und die Guten verschont. Kinder brauchen da so rigide Trennungen. Aber auch eher so im Vorschulalter. 4 oder 5.
Bei Busch (der übrigens KEIN Kinderbuchautor war und nie für Kinder gemalt hat, sondern für Erwachsene und ich würde MEINE Comics meinen Kindern auch nicht zu lesen geben!!!), Andersen und eben auch Heinrich Hoffmann werden Kinder bestraft, Unschuldige und Schwache. Es geht um Angst! Angst als Erziehungsmethode. Und das ist mit meinem Gewissen nicht vereinbar.

Gefällt mir

5. November 2010 um 15:23

Wilhelm Busch
wollte auch nie Kinderbücher schreiben und illustrieren. Der hat diese Comics für Erwachsene gemalt und damit die Gesellschaft karikiert (Spießbürger wie den Schulmeister und Witwe Bolte).
Nur manche Menschen verstehen halt nicht, dass nicht alle Bildergeschichten für Kinder geeignet sind.
Ich lass mein Kind auch nicht "Watchmen" oder "Sin City" lesen!

Gefällt mir

5. November 2010 um 15:27
In Antwort auf kaefersamsa

Wilhelm Busch
wollte auch nie Kinderbücher schreiben und illustrieren. Der hat diese Comics für Erwachsene gemalt und damit die Gesellschaft karikiert (Spießbürger wie den Schulmeister und Witwe Bolte).
Nur manche Menschen verstehen halt nicht, dass nicht alle Bildergeschichten für Kinder geeignet sind.
Ich lass mein Kind auch nicht "Watchmen" oder "Sin City" lesen!

Na...
das ist ja mal wieder ein Vergleich.....

Gefällt mir

5. November 2010 um 15:48
In Antwort auf lorie_12846682

Na...
das ist ja mal wieder ein Vergleich.....

Ne eigentlich passt der...behaupte ich jetzt!
Weil beides für Erwachsene gedacht war und nicht für Kinder!
Und wenn man sich überlegt wie alt die Busch Sachen sind...ich finde da kommt das schon hin.
Gut in Sin City wird ein kleines bisschen mehr Geflucht und in Watchmen sterben ein paar Leute mehr...aber sonst...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen