Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Diagnose Sagitalnahtsynostose

Diagnose Sagitalnahtsynostose

19. Oktober 2007 um 9:15 Letzte Antwort: 19. Oktober 2007 um 14:25

Bei unserem Sohn Dennis ist die längseitige Kopfnaht frühzeitig verschlossen und wir werden ihn Mitte November in Würzburg operieren lassen.

Wer steht ebenfalls vor diesem Eingriff, hat Erfahrungen damit oder sich bewusst gegen die OP entschieden?

Freue mich über alle Beiträge und Kontakte.

Mehr lesen

19. Oktober 2007 um 10:17

Morgen!Das macht mir jetzt Angst...
habe bei meiner 8 M alten Tochter letztens gesehen das an der einen Schädelseite gerade runter so ne Kerbe runter geht.Dachte immer das wär ne dicke Ader nur als ich gefühlt habe hab ich gemerkt das da so ne Einbuchtung ist.Ist das sowas das man operieren muß
Wär euch super dankbar wenn ihr mir antworten würdet.Liebe Grüße Wurm

Gefällt mir
19. Oktober 2007 um 11:07
In Antwort auf jette_12360794

Morgen!Das macht mir jetzt Angst...
habe bei meiner 8 M alten Tochter letztens gesehen das an der einen Schädelseite gerade runter so ne Kerbe runter geht.Dachte immer das wär ne dicke Ader nur als ich gefühlt habe hab ich gemerkt das da so ne Einbuchtung ist.Ist das sowas das man operieren muß
Wär euch super dankbar wenn ihr mir antworten würdet.Liebe Grüße Wurm

Abklären
Hallo, also ich habe bei unserer Diagnosefindung die Erfahrung gemacht, dass es sinnvoll ist, etwas auffälliges am Kopf schnellstmöglich untersuchen zu lassen. Es gibt unterschiedliche Dinge, die bei einem flexiblen Babykopf auftreten. Je früher man Klarheit gewinnt, desto grösser die Chancen es zu beheben.

Den Verschluß einer Naht spürt man deutlich - unser Sohn hat ein kleines Horn auf dem Hinterkopf. Die Verengung des Kopfes führt dazu, dass das Gehirn nach vorne wächst - unser Sohn hat eine sehr prominente Stirn.

WEnn der Kopf Deiner Tochter ab ansonsten normal geformt ist und Sie sich ganz normal entwickelt- würde ich mir erstmal nicht zuviel Sorgen machen.

Aber Arztbesuch in neuro-chirugischen Abteilung einer Kinderklinik ist bestimmt keine schlechte Idee

Gruss

Gefällt mir
19. Oktober 2007 um 11:10

Klingt gut
Gerne rufe ich Dich an. Wie kann ich PN abrufen? hab das noch nicht hingekriegt.
Versuche es im Laufe des Tages oder morgen bei Dir- jetzt fordern mich ein paar todos.

Danke erstmal

Gefällt mir
19. Oktober 2007 um 11:51
In Antwort auf krista_12725584

Abklären
Hallo, also ich habe bei unserer Diagnosefindung die Erfahrung gemacht, dass es sinnvoll ist, etwas auffälliges am Kopf schnellstmöglich untersuchen zu lassen. Es gibt unterschiedliche Dinge, die bei einem flexiblen Babykopf auftreten. Je früher man Klarheit gewinnt, desto grösser die Chancen es zu beheben.

Den Verschluß einer Naht spürt man deutlich - unser Sohn hat ein kleines Horn auf dem Hinterkopf. Die Verengung des Kopfes führt dazu, dass das Gehirn nach vorne wächst - unser Sohn hat eine sehr prominente Stirn.

WEnn der Kopf Deiner Tochter ab ansonsten normal geformt ist und Sie sich ganz normal entwickelt- würde ich mir erstmal nicht zuviel Sorgen machen.

Aber Arztbesuch in neuro-chirugischen Abteilung einer Kinderklinik ist bestimmt keine schlechte Idee

Gruss

Danke,
für deine Antwort.Werd mal schauen.LG

Gefällt mir
19. Oktober 2007 um 14:25
In Antwort auf jette_12360794

Danke,
für deine Antwort.Werd mal schauen.LG

Achso...
...hatte ich in der Aufregung total vergessen.Wünsch deinem kleinen alles erdenklich Gute für die OP! LG

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers