Home / Forum / Mein Baby / Die 2. Geburt machte alles kaputt

Die 2. Geburt machte alles kaputt

8. Juli 2013 um 23:16

Ich muss mir jetzt einfach alles von der Seele schreiben.

Ich habe zwei Kinder. Das eine ist 4 Jahre alt und das Baby ist 6 Monate.

Seit das Baby auf der Welt ist, hat sich alles geändert. Ich bin fast nur noch am schimpfen, schreien und weinen.
Die Anfangszeit war traumhaft, denn das Baby war total pflegeleicht. Jetzt ist es so, dass das Baby am liebsten 24 Stunden bei mir sein möchte und das geht natürlich nicht, da ich noch das große Kind habe. Aber auch das will ständig meine Aufmerksamkeit haben.

Also renne ich immer hin und her zwischen Babygeschrei und zwischen bockendem und zickendem Kleinkind. Noch dazu testet das große Kind ständig die Grenzen und will einfach nicht hören.

Heute ist es mir zum ersten Mal passiert, dass ich die Grenzen überschritten habe. Das große Kind war wieder total frech und ich schickte es ins Zimmer. Da wollte es nicht bleiben und kam immer wieder raus. Da sind meine Nerven mit mir durchgegangen und ich habe ihm auf den Hintern gehauen. Als er dann noch was sagen wollte, habe ich es als widersprechen aufgefasst und hab ihm auf den Mund gehauen.

Danach weinte ich nur noch so hemmungslos los und war von mir selber entsetzt.

Wie konnte es nur dazu kommen? Wie konnte ich so die Beherrschung verlieren?

Ich habe mich so sehr verändert. Ich traue mich allein nicht mehr so richtig raus. Besser gesagt kann ich mich kaum dazu aufraffen. Die alltäglichen Dinge erledige ich, aber es kommt schon mal vor, dass das Brot für den nächsten Kindergarten aus geht und ich meinem Großen Butterbrezen beim Bäcker holen muss. Ich weiß, dass das Brot aus ist und trotzdem schaffe ich es nicht, neues zu kaufen.
Das war jetzt nur ein Beispiel für einige Dinge, die nich gut laufen.

Ich bin schon wieder kurz davor einfach zu weinen.

Mehr lesen

9. Juli 2013 um 0:01


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 8:21

Also dass
das Schlagen überhaupt nicht in Ordnung ist und du dich deshalb wirklich schämen solltest, brauche ich dir ja nicht zu sagen, es hilft dir sicherlich auch nicht wirklich.
Ich kann mir vorstellen, dass alles sehr stressig ist. Als ich gelesen habe, dass du dich oft zu den kleinsten Dingen regelrecht aufraffen musst, habe ich zuerst an eine verspätete Wochenbettdepression gedacht, aber ob die so spät auftreten kann, weiss ich nicht. Vielleicht würde es dir helfen, dein Baby öfter ins Tragetuch zu nehmen und den Tag bewusster zu strukturieren? Geht dein großes Kind denn wenigstens vormittags in den Kiga?
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 10:34

Oh ja, das man die nerven verliert und rumbrölkt kenne ich auch
manchmal können die lieben kleinen einen ganz schön auf die palme bringen.

so wars bei uns die erste zeit - überlebenstipps

also meine beiden sind jetzt 2 und 4 jahre alt) und es wird zwar leichter aber anders anstrengend. z.zt. ist es z.b. so, dass der kleine gerade läuft und die große den kleinen dauernd umschubst oder meint ihm irgendwas wegnehmen zu müssen. dann sind beide am schreien, und ich muss mal wieder schlichten.

ich habe manchmal das gefühl, ich spiele den ganzen tag nur feuerwehr.

achso:
wirklich alles im griff habe ich auch nicht immer.
aber man kann sich das leben leichter machen, indem man etwas vorarbeitet, z.b. die tasche abends schon einpackt, wenn am nächsten tag krabbelgruppe ist, oder ähnliches, oder eben die waschmaschine abends schon fertig macht, und morgens "nur" noch eben auf den knopf drücken muss. (das kann die große inzwischen selbst, und macht es mit begeisterung. auch ne große hilfe, wenn man an diese sache dann nicht mehr denken muss.... )

leichter wirds auch auf jeden fall, wenn du deine große immer mehr unterstützt beim anziehen üben. wenn die sich z.b. schon alleine die socken anziehen kann, oder die schuhe. sich abends alleine auszieht, dann hast du schonmal wieder was gewonnen.

besuche doch mal krabbelgruppen/müttertreffs! da lernt man auch leute kennen, und geht dann z.b. zusammen mal auf nen spielplatz und hat so die kinder ausgetobt und sich mal etwas entspannt.


10-punkte-plan:

1. gucken, was ist wirklich wichtig - muss ich jetzt im wohnzimmer staub putzen, oder gehe ich lieber mit meinen kids auf den spielplatz?

2. zweimal pro woche nur einkaufen gehen - totaler zeitfresser und nicht ständig nötig.

3. rossmann hat nen super lieferservice. ab 80 euro (und da ist man mit waschpulver, windeln, kosmetikzeug, klopapier, feuchttüchern, gläschen, zahnbürsten, putzmitteln, etc. relativ schnell!) ist es versandkostenfrei.
die liefern dir den ganzen kram nach hause, und du brauchst es nicht einkaufen und nach hause tragen...
klar, du kannst dir dann nicht deine zahnbürstenfarbe aussuchen, aber wen juckt das schon, wenn du dafür nicht dir den stress im laden geben musst mit zwei kleinen kids?

4. kontakte knüpfen
stillcafe
krabbelgruppe
mutter-kind-turnen
kinderladen
sind alles orte, wo man gut andere mütter kennen lernen kann.


5. locker bleiben
staub saugen geht auch mit kind im tragetuch, deine große kann sich ja auf den staubsauger setzen und "auto fahren"
ansonsten habe ich einfach festgestellt, dass die kinder ruhiger sind, wenn man als mama einfach mal beginnt zu putzen. wie weit du dann kommst, steht auf nem anderen blatt, aber zumindest ist ein teil schonmal weg.

6. staubfänger wegräumen/verschenken
meine oberflächen haben alle wenig getüdel. da stehen leere blumenvasen auf der fensterbank als deko, und auf der anderen fensterbank steht obst, was im laufe der woche gegessen wird.
was ich sagen will:
räume die flächen frei, dann geht putzen schnell.

7. unkonventionell sein
den wickeltisch mal schnell entstauben geht auch mit feuchttüchern. am ende die dinger in den windeleimer mit reinwerfen, und schon hast du quasi nebenbei sauber gemacht. und swiffern statt wischen hat mir schon so manchen abend gerettet!

8. spielzeug checken und aussortieren
es bietet sich an, nicht unmengen an spielzeug hinzulegen. ich habe hier immer nur eine kiste spielzeug im wohnzimmer, heute ist da die holzeisenbahn drin, früher waren in der kiste duplo primo steine, oder mal lauter stofftiere, oder mal rasseln - stoffbausteine - stoffbilderbücher drin. jede woche was anderes, so bleibt die kiste interessant. mal hab ich auch einfach den ganzen tupperkram in eine kiste geschmissen und den zum spielen hingestellt. ging auch. nimm weniger spielzeug, dann musst du weniger aufräumen. weniger spielen werden deine kinder deswegen nicht, glaub mir.

9. zeit für dich freimachen
suche dir einen abend in der woche, wo du z.b. rückbildungsgymnastik machen kannst. (aber nicht zu hause, sondern außerhalb. solange soll sich dein mann um deine beiden kümmern.)
du brauchst die zeit zum luftholen und um wieder fit zu werden. also leg los!

10. die zeit arbeitet für dich!
auch deine kinder werden irgendwann groß sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 10:47

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 11:29

Willkommen in der wirklichkeit
Ich kann dir nur sagen so liefs bei mir auch und das lange zeit.
Ich hatte ein sohn der war 6j als cem geboren wurde,und cem lies mir wirklich keine ruhe er schlief kam, brúllte nur und trank schlecht.
Es war schwere für meinen grossen, er musste zurückstecken,weil sich alles um cem drehte.
Ich zog mich zurück ging wenig raus, denn man konnte dieses ewig brüllende kind auch kaum irgenwo mit hinnehmen.
Dann schlug das schicksal in thema baby erneut zu ,und yasin wurde geboren da war cem grade 11 monate alt.
Ich war nur noch am hin und her rudern konnte nirgends hin mit einem brüllenden baby und einem säugling.
Jeder einkauf, arztgang wurde zum spiessrutenlauf und das alles musste ich alleine machen.

Aber glaub mir irgendwann wirds besser,meine kleinen werden diesen monat 3 und 4 jahre brüllen und bocken den ganzen tag, hauen kratzen sich und man ist froh wenn die penneb

Ich kann auch heute kaum richtig einkaufen gehen, längere fahrten sin schwer erträglich aber trotzdem es wird besser auch wenn nur langsam.

Halt durch du schafst das oder hole dir hilfe caritas und co.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 11:36


schließe mich an! megagut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 11:44


Zurzeit komme ich mir vor als wäre ich oberfeldwebel, ich muss oft einen strengen ton anschlagen gefühlte 10000 mal am

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 11:54
In Antwort auf kannichhelfen

Oh ja, das man die nerven verliert und rumbrölkt kenne ich auch
manchmal können die lieben kleinen einen ganz schön auf die palme bringen.

so wars bei uns die erste zeit - überlebenstipps

also meine beiden sind jetzt 2 und 4 jahre alt) und es wird zwar leichter aber anders anstrengend. z.zt. ist es z.b. so, dass der kleine gerade läuft und die große den kleinen dauernd umschubst oder meint ihm irgendwas wegnehmen zu müssen. dann sind beide am schreien, und ich muss mal wieder schlichten.

ich habe manchmal das gefühl, ich spiele den ganzen tag nur feuerwehr.

achso:
wirklich alles im griff habe ich auch nicht immer.
aber man kann sich das leben leichter machen, indem man etwas vorarbeitet, z.b. die tasche abends schon einpackt, wenn am nächsten tag krabbelgruppe ist, oder ähnliches, oder eben die waschmaschine abends schon fertig macht, und morgens "nur" noch eben auf den knopf drücken muss. (das kann die große inzwischen selbst, und macht es mit begeisterung. auch ne große hilfe, wenn man an diese sache dann nicht mehr denken muss.... )

leichter wirds auch auf jeden fall, wenn du deine große immer mehr unterstützt beim anziehen üben. wenn die sich z.b. schon alleine die socken anziehen kann, oder die schuhe. sich abends alleine auszieht, dann hast du schonmal wieder was gewonnen.

besuche doch mal krabbelgruppen/müttertreffs! da lernt man auch leute kennen, und geht dann z.b. zusammen mal auf nen spielplatz und hat so die kinder ausgetobt und sich mal etwas entspannt.


10-punkte-plan:

1. gucken, was ist wirklich wichtig - muss ich jetzt im wohnzimmer staub putzen, oder gehe ich lieber mit meinen kids auf den spielplatz?

2. zweimal pro woche nur einkaufen gehen - totaler zeitfresser und nicht ständig nötig.

3. rossmann hat nen super lieferservice. ab 80 euro (und da ist man mit waschpulver, windeln, kosmetikzeug, klopapier, feuchttüchern, gläschen, zahnbürsten, putzmitteln, etc. relativ schnell!) ist es versandkostenfrei.
die liefern dir den ganzen kram nach hause, und du brauchst es nicht einkaufen und nach hause tragen...
klar, du kannst dir dann nicht deine zahnbürstenfarbe aussuchen, aber wen juckt das schon, wenn du dafür nicht dir den stress im laden geben musst mit zwei kleinen kids?

4. kontakte knüpfen
stillcafe
krabbelgruppe
mutter-kind-turnen
kinderladen
sind alles orte, wo man gut andere mütter kennen lernen kann.


5. locker bleiben
staub saugen geht auch mit kind im tragetuch, deine große kann sich ja auf den staubsauger setzen und "auto fahren"
ansonsten habe ich einfach festgestellt, dass die kinder ruhiger sind, wenn man als mama einfach mal beginnt zu putzen. wie weit du dann kommst, steht auf nem anderen blatt, aber zumindest ist ein teil schonmal weg.

6. staubfänger wegräumen/verschenken
meine oberflächen haben alle wenig getüdel. da stehen leere blumenvasen auf der fensterbank als deko, und auf der anderen fensterbank steht obst, was im laufe der woche gegessen wird.
was ich sagen will:
räume die flächen frei, dann geht putzen schnell.

7. unkonventionell sein
den wickeltisch mal schnell entstauben geht auch mit feuchttüchern. am ende die dinger in den windeleimer mit reinwerfen, und schon hast du quasi nebenbei sauber gemacht. und swiffern statt wischen hat mir schon so manchen abend gerettet!

8. spielzeug checken und aussortieren
es bietet sich an, nicht unmengen an spielzeug hinzulegen. ich habe hier immer nur eine kiste spielzeug im wohnzimmer, heute ist da die holzeisenbahn drin, früher waren in der kiste duplo primo steine, oder mal lauter stofftiere, oder mal rasseln - stoffbausteine - stoffbilderbücher drin. jede woche was anderes, so bleibt die kiste interessant. mal hab ich auch einfach den ganzen tupperkram in eine kiste geschmissen und den zum spielen hingestellt. ging auch. nimm weniger spielzeug, dann musst du weniger aufräumen. weniger spielen werden deine kinder deswegen nicht, glaub mir.

9. zeit für dich freimachen
suche dir einen abend in der woche, wo du z.b. rückbildungsgymnastik machen kannst. (aber nicht zu hause, sondern außerhalb. solange soll sich dein mann um deine beiden kümmern.)
du brauchst die zeit zum luftholen und um wieder fit zu werden. also leg los!

10. die zeit arbeitet für dich!
auch deine kinder werden irgendwann groß sein

Wow
Jetz gehts mir auch besser
Toller Post

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 12:26

Ich bestelle
Alles was geht im internet obstbox, mittagessen über hellofresh und gemüsekiste regionale anbieter spart ne menge zeit und ich muss mir kein plan über rezepte machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 17:32

Vlt
wäre es für dich eine option dir das baby auf den rücken zu binden (habe ich schon mehrfach im bus gesehen, baby glotzte über mamas schulter und kleinkind konnte seelenruhig mit muttchen reden nebneinander sitzen etc) im grunde wollen die meisten babys alle das selbe, tragen und mutter spüren und dabei noch was sehen. ginge so ja schon mal sehr gut.

und ggf überlegst du dir (allein oder mit partner jenachdem was vorhanden ist) einfach eine strategie wie man mit welchen alltäglichen bock /stress situationen umgehen kan und will und dabei erzieherisch licht sieht

meine kinder sind 17 monate auseinaner gewesen und das war auch alles andere als einfach , das erste mega aktiv konnt nit allein spielen , hat schwester immer umgeschubst sobald ich mal den kopf weggedreht hat etc. lösung am ende raus, raus raus den halben tag, ich sag dir es schlauchte aber meine große brauchte den auslauf total wir gingen stunden durch wald und wiesen im park, auf den spielplatz auf den tag verteilt 6 stunden. dann war es erträglich aber auch noch immer nicht einfach da ich dennoch haushalt einkauf und termine unter bringen musste.

war zu der zeit auch etwas untergewichtig da ich kaum zum essen kam vor lauter beschäftigung und bewegung.

aber das legte sich dann als unsere große endlich mit drei in die kita kam und ich meist nur noch nachmittags auf den spielplatz ging und mit der kleinen alles weitere erledigte da sie eher der stille typ war zu der zeit der sich dann auch rumschieben lies wg einkaufen etc.

wie gesagt denk dir regeln und konsequenzen aus, schnall dir dein baby iwie um und dann gehts los, und das die nerven wackeln ist normal , vlt schaffst du nächstes mal die situation einfach gar nicht so weit kommen zu lassen,ich merk auch wann es zuviel wird (hab ja nun auch paar jahre erfahrung) und breche dann gewisse dinge einfach ab. laut werden dem kind gegenüber finde ich nicht weiter tragisch solang das nicht zum täglich brot gehört, in paar monaten wirst drüber lachen

zumal die lieben kleinen sich ja eh verbal gern laut außern .

viel glück weiterhin und raff dich auf, sonst wirds nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2013 um 22:22

Ich komm überhaupt nicht klar
damit, dass ich das gemacht habe.

Wie konnte ich nur handgreiflich werden? Wie konnte ich meinem Kind das nur antun?

Bei jeder Kleinigkeit zuckt er jetzt zusammen und macht die Hände vors Gesicht und sagt "okay Mama okay Mama"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 8:00

Rede
mit ihm nochmal und das es falsch war und nicht wieder passiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 8:53

Oh man kann dich echt gut verstehen
Es ist absoluter mist was dir passiert, Rede mit ihm erkläre ihm das es falsch war und dir es sehr leid tut und ihn ganz doll lieb hast.
Ich habe auch zwei der kleine sechs Monate und meine große ist 2.5Jahre. Und es ist echt Hölle wenn große bockt und der kleine weint. Ich habe auch nicht nur einmal heulend im bett gelegen und war mit der Welt fertig. Ich versuche momentan das die zwei miteinander spielen zb. Meine große macht ,,guck guck Spiel"finden beide lustig und ich kann zum Beispiel schnell die Flasche/den brei machen oder nimm dir kleinen auf schoss und spielt zusammen Bausteine oder so. Ich weiß um ewig zu spielen fehlt die Zeit dafür hat man zuviel im Haushalt zu erledigen,aber es ist erstmal Ruhe.
Ich mache es im Moment so das ich Vormittags wenn meine große im Kindergarten ist alles erledige,klar so Sachen wie Fenster putzen schaffe ich nicht jede Woche aber das schlimmste ist fertig und man hat wenn Kind aus Kindergarten kommt Zeit um zu spielen oder spazieren zu gehen etc. Oder wirklich wenn so Horror Tag ist vielleicht einfach mal ein Kinderfilm anmachen,jaa nicht pädagogisch wertvoll aber man selbst kommt mal bisschen zu Ruhe.Kopf hoch,wir sind Menschen und keine Maschinen, es ist dumm gelaufen aber wahrscheinlich bist du mehr verletzt darüber als dein kleiner,Rede mit ihm,sag wie lieb du ihn hast und Welt ist erstmal in Ordnung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
OT: schaut jemand gerade "Gasland"?
Von: ladyluck5
neu
9. Juli 2013 um 21:45
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper