Home / Forum / Mein Baby / Dieses Schlafverhalten macht mich irre!

Dieses Schlafverhalten macht mich irre!

2. Juli 2014 um 6:42

Hallo Zusammen,

ich brauche mal Meinungen und Ratschläge. Unser Knirps ist nun 1 Jahr und sein Schlafverhalten treibt mich langsam echt in den Wahnsinn. Er hat zu Beginn bei uns im Schlafzimmer im Beistellbett geschlafen, mittlerweile im eigenen Zimmer.

Da er zu Beginn eine Weile im KH bleiben musste, wollten wir ihm daheim natürlich alle Liebe und Geborgenheit geben, sind bei jedem Pieps sofort geflitzt usw. Außerdem
Schläft er nur bei mir im Arm oder auf der Brust ( er in Bauchlage auf mir) ein.
Eine ganze Weile ging es gut, dass ich ihn dann ablegen konnte. Aber es wird immer problematischer.

Müde ist es abends, das Einschlafen bei mir geht binnen 5min, dann bringe ich ihn eine Weile später in sein Bett. Im Lauf der nächsten Stunde wacht er ca zweimal auf und weint / schreit. Ich komme also zu ihm, manchmal stößt er nochmal auf. Meistens muss ich ihn zum erneuten Einschlafen rausnehmen. Soweit so gut. Hab ich mich mit abgefunden. Meist schläft er dann ein paar Stunden, um dann nachts nach Mitternacht quasi jede Stunde wach zu werden. Entweder wird geweint, gemotzt oder gespielt. Mein Schlaf ist hinüber. Hunger hat er übrigens grundsätzlich nicht!

Nun haben wir bei der U6 darüber gesprochen und der Arzt meinte, er wäre in dieser Hinsicht halt etwas verwöhnt. Ich habe ihm gesagt, dass er sich höchstens gewöhnt hat, dass er bei mir einschläft und ich komme, wenn er ruft. Im Familienbett schläft er übrigens deutlich besser. Manchmal nehme ich ihn vor Erschöpfung mit zu uns, damit ich ein bisschen Ruhe bekomme.

Laut Kinderarzt hat er genau verstanden , wie der Hase läuft. Er denkt, dass er nach dem
ablegen aufwacht, merkt dass Mama nicht mehr da ist und dann ruft, weil er nie gelernt hat alleine einzuschlafen. Deshalb sollen wir daran arbeiten, dass er alleine einschläft und sich selbst beruhigen kann.
Er hat uns auch die Nummer einer Babyambulanz gegeben, die Schrei- und Schlafkinder behandeln. Dort hatte ich einen Termin in der Sprechstunde und mir wutde ähnliches nahe gelegt. Er soll alleine einschlafen , dann wird sich das bessern.

In dieser Babyambulanz werden auch vereinzelt Kinder stationär betreuut. Ich habe mich über einen Aufenthalt erkundigt und die Kinder lernen das Schlafen tatsächlich durch Schreien lassen Wohl sind sie nicht alleine im Raum, sondern werden durch Schwestern begleitet, aber vom Prinzip ist es ein in den Schlaf weinen. Ich hab mich kritisch geäußert und da hieß es, dass es sich nicht mehr um kleine Babys habdelt, sondern um Kinder ab 1jajr, die in ihrem Verhalten berechnender sind und nun fängt es eben an Grenzen zu setzen und zu erziehen.

Wessen Kind hat auch Problrme mit dem
ein- und durchschlafen? Habt ihr Tipps? Ist er nun wirklich alt genug, um das Schläfen zu lernen???

Mehr lesen

2. Juli 2014 um 7:02

Geht es denn grundsätzlich nicht,
dass er bei euch schläft? Wenn es dort besser ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 8:40

Ich kann dich verstehen
Das ist eine Entscheidung die ihr treffen müsst, wenn es für euch Ok ist Familienbett zu haben dann ist das gut, jedoch wenn es für euch unangenehm ist solltet ihr es versuchen.
Das ist aber echt schwer und man muss halt bleiben, ganz ohne Tränen geht es leider nicht, denn die Kinder schimpfen natürlich, wenn es sprechen könnte würde es mit dir diskutieren wieso es jetzt allein einschlafen soll aber da es noch nicht sprechen kann schreit es.

Mein Tipp wäre einfach mit deinem Partner sprechen ob ihr das so durchzieht (also allein im Bett einschlafen, wenn er nachts kommt natürlich hingehen und Flasche geben oder knuddeln) aber wieder ins Bett legen.
Das sind 3-5 tage die sehr anstrengend und nervenzerreißend sind.


Oder Familienbett.

Egal welche Entscheidung ihr trefft es muss für euch im kopf die richtige Entscheidung sein sonst klappt das nicht. Also mit Selbstvertrauen,
Zb wenn ihr ihn/sie ins Bett legt ihm erzählen das ihr da seit auf ihn aufpasst aber er jetzt schlafen muss damit er morgen fit zum spielen ist. Dabei aber keine Unsicherheit ausstrahlen genauso im Familienbett da darf auch keine Unsicherheit ausgestrahlt werden, denn babys/ Kinder merken diese Unsicherheit genau und werden dann selber unsicher.

Hoffe hab mich nicht so blöd ausgedrückt

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 9:12

Ich persönlich
Hatte akzeptiert, dass meine Tochter bei uns im bett am besten schläft. Sie wachte trotzdem noch oft auf, aber es war leichter ohne aufstehen etc.
Es war so das beste für uns alle.
Ich dachte mir irgendwann wird sie schon im eigenen bett schlafen, spätestens mit dem eigenen Freund .
Jetzt mit etwas über 2 jahren schläft sie ohne Probleme in ihrem eigenen Zimmer.
Erst stand ihr Bett direkt neben meinem. Manchmal schlief sie nur bei uns, manchmal in ihrem bett usw.
Ich habe dann immer häufiger mit ihr in ihrem Zimmer gespielt, wenn sie das wollte und irgendwann fragte ich sie, ob sie in ihrem Zimmer schlafen möchte. Sie sagte ja. Schob ihr bett rein und dachte eigentlich ich muss abends sicher wieder umrücken. Aber nein, seit 3 wochen schläft sie dort und wird meist nur 1x wach. Als sie jetzt 1x zahnweh hatte, schlief sie ab 5 uhr nochmal mit bei uns, aber ansonsten klappt es toll.
Ich habe ihr ihre Zeit gelassen und das war auch richtig so.

Ihr müsst das für euch entscheiden, aber das kind brüllen lassen nur weil es jetzt eben 1 jahr alt ist, kam für mich nie in frage. Wir erwachsenen sind auch nicht gern allein. Warum müssen das dann kinder sein.
Natürlich muss man konsequent sein und Grenzen setzen, aber warum bei so fundamentalen Wünschen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 9:34

Mein Rat wäre
Deinen Sohn zu akzeptieren wie er ist udn dass er zum Schlafen noch Deien Nähe braucht und das Familienbett einzuführen. Das ist für euch beide die Variante die am stressfreiesten ist udn wo ihr beide den meisten Schlaf bekommt. Und wenn er soweit ist (und irgendwann wird er es sein) wird er lernen alleine einzuschlafen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 9:39
In Antwort auf noah_12558413

Mein Rat wäre
Deinen Sohn zu akzeptieren wie er ist udn dass er zum Schlafen noch Deien Nähe braucht und das Familienbett einzuführen. Das ist für euch beide die Variante die am stressfreiesten ist udn wo ihr beide den meisten Schlaf bekommt. Und wenn er soweit ist (und irgendwann wird er es sein) wird er lernen alleine einzuschlafen.

Vergessen
Andere Leute würden unsere Schlafsituation vielleicht als Problem sehen ich nicht. Und ich habe 2 lange schlecht schlafende Kinder. Bei der Großen habe ich ab 1 Jahr immer mal wieder versucht was zu ändern, das hielt aber immer nur bis zur nächsten Krankheit. Beim Kleinen habe ich es einfach akzeptiert und es ging allen viel besser damit. Und er hat tatsächlich ganz von alleine irgendwann durchgeschlafen und zwar früher wie seine Schwester.
Ich bin aber nicht böse, sollte sich Kind Nummer 3 als besssere Schläferin entpuppen. Nach 3,5 Wochen ist noch keine Aussage möglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 11:31

Generell
wäre es mir schon Recht er würde im eigenen Zimmer schlafen. Mein Mann hat ziemlich doofe Schichten, so dass er auch mal reinkommt/geht, wenn Sohnemann schon / noch schläft und ich will ungern, dass er noch öfter wach wird, als er es sowieso schon tut. Genauso ist es andersherum so, dass mein Mann schlafen muss und ich dann Probleme habe den Knirps ruhig zu halten bzw wieder zu beruhigen, wenn nebendran mein Mann dringend Schlaf braucht. Entspannter wäre es schon, wenn er in seinem Zimmer bleiben würde.

Das Schreien lassen bringe ich nicht übers Herz. Habe heute nochmal dort angerufen, die Kinder werden wohl vorher von Psychologen beurteilt, ob sie reif sind um diese Art der Verhaltenstherapie zu machen. Das Einschlafen erfolgt dann mit Mama und einer Erzieherin/Schwester, aber eben auf Basis des Weinen Lassens. Es scheidet für uns erstmal aus.

Werde nun einfach daheim selbst versuchen ihn ganz langsam ans Einschlafen in seinem Bett zu gewöhnen. Warten bis er hundemüde ist, hinlegen, dabei bleiben. Vielleicht klappt es auf lange Sicht im eigenen Bett und auf noch längere Sicht auch alleine, so dass er dann auch nicht mehr ganz so oft das Suchen und Motzen anfängt, wenn er kurz wach wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen