Home / Forum / Mein Baby / Eine Brust gibt mehr Milch als die andere. Normal? :/

Eine Brust gibt mehr Milch als die andere. Normal? :/

29. November 2013 um 6:51

Hallo ihr Lieben.

also meine Frage steht ja schon oben..

mein Sohn ist heute 3 Wochen & 4 Tage alt und ich stille von Anfang an
seitdem wir uns aufeinander eingespielt haben funktioniert das stillen super.
da ich zur Zeit aber etwas weniger Milch hab als er braucht füttere ich ab und an zu..
um zu kontrollieren wieviel Milch eigentlich vorhanden ist pumpe ich öfters ab...
dabei ist mir nun aufgefallen das meine linke brust viel mehr Milch hat.
die rechte brust hat ca 40 ml und meine linke 80-90 ml.

ist das denn normal das in der einen mehr Milch drinnen ist und in der anderen weniger?
was kann ich tun um sozusagen Gleichstand zu bekommen?
ich möchte nicht das sich meine rechte brust komplett abstillt

jemand mit ähnlichen Erfahrungen da?
& habt ihr Ideen, Vorschläge, Tips damit es mehr wird in der einen Brust?

Danke schon mal im Vorraus für eure Hilfe


Liebe grüße
Cookie

Mehr lesen

29. November 2013 um 7:08

Kein stress
Zum einen würde ich aufhören nachzumessen. Es macht keinen sinn und verunsichert dich nur. Zufüttern würde ich auch lassen. So bringst du die Milchproduktion und menge durcheinander. Die menge passt sich im normalfall deinem baby an. Braucht es mehr, wird mehr milch gebildet.

Meine konnte oder wollte nie an der rechten brust trinken. Nach wenigen wochen hab ich nur noch links gestillt. Es klappte wunderbar. 2 1/2 jahre lang.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 7:13

Okay
Danke für die Glückwünsche

das zu füttern ist seit letzter Woche (da war es nach jeder Mahlzeit... weil er Dauer Hunger hatte und in der Woche auch nur 60g zugenommen hat) weniger geworden. jetzt hab ich so um 120 - 130 ml zusammen. die trinkt er auch. nur meistens hat er nach 2 Stunden wieder Hunger und daher denke ich das ich zu wenig hab und füttere manchmal zu...

ich lege die rechte brust öfter an aber irgendwie will es bis jetzt noch nicht mehr werden. er mag die rechte brust auch nicht so.
wunder mich echt das die kleinen schon eine "Lieblings" brust haben können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 7:22
In Antwort auf cookie0694

Okay
Danke für die Glückwünsche

das zu füttern ist seit letzter Woche (da war es nach jeder Mahlzeit... weil er Dauer Hunger hatte und in der Woche auch nur 60g zugenommen hat) weniger geworden. jetzt hab ich so um 120 - 130 ml zusammen. die trinkt er auch. nur meistens hat er nach 2 Stunden wieder Hunger und daher denke ich das ich zu wenig hab und füttere manchmal zu...

ich lege die rechte brust öfter an aber irgendwie will es bis jetzt noch nicht mehr werden. er mag die rechte brust auch nicht so.
wunder mich echt das die kleinen schon eine "Lieblings" brust haben können

Wenn er nach zwei stunden wieder hunger hat...
... dann wieder anlegen. Dein baby regelt das schon.
Es wird aich zeiten geben wo er gar nicht mehr von der Brust weg will. Aber auch Zeiten wo du dich nach 5 stunden fragst, wann er denn endlich Hunger hat.

Google mal nach clusterfeeding.

Vertraue deinem kind, vertraue deiner milchproduktion.
Stillkinder nehmen auch anders zu als kinder die nicht gestillt werden. Eine woche nehmen sie mal mehr zu, die Woche drauf nur paar gramm. Lass dich nicht verunsichern. Vertraue deinem körper. Der regelt das schon seit tausenden jahren.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 8:49

Lass
das zufüttern. Alle 2 Stundne ist ein völlig normaler unauffälliger Stillabstand, auch phasenweise stündlich oder Clusterfeeding-Phasen sind völlig normal udn heißen nicht, dass die Milch nicht reicht. Ein so junger Säugling sollte mindestens 8 bis 12 mal in 24 Stunden gestillt werden, also alle 2 bis 3 Stunden (inkl. nachts).

Die Milchmenge beim Abpumpen sagt nichts über die Milchproduktion in der Brust aus, sondern nur darüber,w ie gut Du mit der Milchpumpe den Milchspendereflex ausgelöst bekommst. Es gibt Frauen die Stillen problemlos Zwillinge und bekommen keinen Tropfen abgepumpt (da sie mit Pumpe den Milchspendereflex nicht ausgelöst bekommen).

Kinder können auch schon in dem Alter eine Lieblingsbrust entwickeln. Es gibt auch Frauen, die Stillen die gesamte Stillzeit Einbrüstig.

Die meisten Frauen haben unterscheidlich viel Milch in den Brüsten. Einfach immer wieder die unbeliebtere Seite zuerst anbieten, dann versiegt die Milch da nciht komplett.

Wie wurde die 60 g Zunahem denn bestimmt? Durch die Differenz 2er Wiegeergebnisse? Wenn ja, so funktioniert das nicht. Ein einzelner Wiegewert oder auch 2 im Abstand von ein paar Tagen sagen nichts aus, da Magen-, Darm- udn Blaseninhalt einen großen Anteil am Gewicht habenund bei jedem Wiegeergebnis unbekannt sind. Wöchnetliche Zunahmen kann man nur durch ausreichend methodisch korrekt ermittelter Messergebnisse abschätzen. Näheres dazu hier:
http://www.stillen-und-tragen.de/forum/viewtopic.php?f=2&t=119734

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 9:30

Habe die letzten 2 Monate
ausschließlich mit links gestillt! Das sah lustig aus, rechts B Körbchen links D.
Lass das abpumpen und zufüttern, kostet alles nur Zeit und Nerven. Leg ihn einfach öfter an. Beginne dabei mit der "schlechteren" Brust.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 9:45

Gut
Das zu füttern war ja auch nur die Not Lösung in der Woche gewesen wo er die 60g zugenommen hatte. meine Hebamme meinte ich soll erstmal zu füttern. jetzt aber wieder von weg kommen da ich ja wieder mehr Milch jetzt hab..
die 60g wurden nach einer Woche Pause vom wiegen ermittelt.
bei der Geburt am 04.11.2013 hatte er 4020g und den 07.11. als wir entlassen wurden "nur" noch 3650g da er im Krankenhaus eigentlich nur geschlafen hatte aufgrund seiner Gelbsucht. dann hat er in der ersten Woche Zuhause 240g zugenommen und in der 2. Woche Zuhause eben nur 60g. das hat mich verunsichert und die Hebamme meinte dann fütter erstmal zu...
ich weiß ja das es normal ist das er alle 2 Stunden kommen kann.. abends wenn es ins Bett geht schafft er aber immer 4 - 5 Stunden eh er sich wegen Hunger meldet. komisch das das tagsüber nicht geht...
ich geb zu das es ziemlich anstrengend ist.. auch wie geschrieben wurde von aussenstehenden dann zuhören "stillst du schon wieder?" oder eben der wird doch gar nicht richtig satt.. dieser Satz kommt öfters von meinen Mann der eh der Meinung ist ich soll lieber abpumpen damit wir wissen wie viel er trinkt. ich möchte aber stillen und werde das auch durch ziehen.. auch wenn es anstrengend ist/wird.

Danke nochmal für eure Erfahrungen und Tips... schön zu wissen das man nicht alleine mit seinen "Problemen" ist


Cookie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 9:56
In Antwort auf cookie0694

Gut
Das zu füttern war ja auch nur die Not Lösung in der Woche gewesen wo er die 60g zugenommen hatte. meine Hebamme meinte ich soll erstmal zu füttern. jetzt aber wieder von weg kommen da ich ja wieder mehr Milch jetzt hab..
die 60g wurden nach einer Woche Pause vom wiegen ermittelt.
bei der Geburt am 04.11.2013 hatte er 4020g und den 07.11. als wir entlassen wurden "nur" noch 3650g da er im Krankenhaus eigentlich nur geschlafen hatte aufgrund seiner Gelbsucht. dann hat er in der ersten Woche Zuhause 240g zugenommen und in der 2. Woche Zuhause eben nur 60g. das hat mich verunsichert und die Hebamme meinte dann fütter erstmal zu...
ich weiß ja das es normal ist das er alle 2 Stunden kommen kann.. abends wenn es ins Bett geht schafft er aber immer 4 - 5 Stunden eh er sich wegen Hunger meldet. komisch das das tagsüber nicht geht...
ich geb zu das es ziemlich anstrengend ist.. auch wie geschrieben wurde von aussenstehenden dann zuhören "stillst du schon wieder?" oder eben der wird doch gar nicht richtig satt.. dieser Satz kommt öfters von meinen Mann der eh der Meinung ist ich soll lieber abpumpen damit wir wissen wie viel er trinkt. ich möchte aber stillen und werde das auch durch ziehen.. auch wenn es anstrengend ist/wird.

Danke nochmal für eure Erfahrungen und Tips... schön zu wissen das man nicht alleine mit seinen "Problemen" ist


Cookie

Anstrengend?
Stillen finde ich nicht anstrengend. Dabei kann man enstpannt lesen oder im Internet surfen. Was wirklich ansterngend wäre, wäre abzupumpen und die MuMi mit der Flasche zu geben. Das ist Hochleistungssport.

Wenn er immer nur alle 4 bis 5 Stunden käme, dann würde das mit Sicherheit zu einem Gedeihproblem führen. Alle 2 Stunden tagsüber, wenn nachts eine Pause von 4 bis 5 Stunden ist ist schon eher selten.

Es ist völlig unmöglich eine Zunahme von 60 g aus 2 Wiegeergebnissen abzuleiten. So funktioniert das nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 10:16

Traurig das deine Hebamme dir das Zufüttern rät
Beim Pumpen kommt nie so viel Milch raus wie auch tatsächlich da ist und Kinder nehmen nicht jeden Tag genau 20 Gramm zu, sondern auch mal ein paar Tage nichts und dann die nächsten Tage viel.

Fütter nicht zu, sondern leg oft an, iss reichlich und trink viel, dann hast du auch genug Milch für dein Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 10:23


Danke für eure Tips.
das mit dem zu füttern lass ich jetzt komplett sein.
& wegen dem wiegen und allgemein hab ich eben meiner Hebamme vertraut...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 10:46

@morgaine:
Wenn das Stillen problemlos klappt, ist es vielleicht nicht anstrengend, aber leider klappt es eben nicht bei jedem. Die erste Woche hat das Stillen bei mir eigentlich gar nicht geklappt. Im Krankenhaus waren sie sehr stillfreundlich und neben den Schwestern war auch eine Stillberaterin bei mir und wir haben alles versucht. Die Kleine hat beim Saugen einfach immer die Zunge gegen den Gaumen gedrückt und konnte so einfach nicht saugen, weshalb ich abpumpen musste und wir die Milch mit einem Fläschchen geben mussten. Die Stillberaterin hat uns dafür den Sauger Calma von Medela empfohlen, damit das Stillem doch noch klappen kann. Inzwischen tut es das auch, aber nur mit Stillhütchen und viel Anstrengung. Da ist nichts mit einfach mal Shirt hoch und das Kind dockt sich an. Ich muss die Kleine in einer ganz bestimmten Positiion auf das Stillkissen legen und mit beiden Händen die Brust halten bzw. zusammen drücken. Dabei sitze ich selbst so ungemütlich, dass ich inzwischen permanent Rückenschmerzen habe.

Da die Kleine bei ihrer Geburt auch noch recht zart war, ist es wichtig, dass sie genügend trinkt. Für sie ist das Stillen aber auch sehr anstrengend, weshalb sie oft nach ein paar Schlucken einschläft, dann wieder aufwacht, wieder zwei Mal saugt und wieder einschläft. So zieht sich eine Mahlzeit teilweise über zwei Stunden und sie bekommt danach noch abgepumpte Milch im Fläschchen.

Ich weiß, dass das nicht der Normalfall ist, aber es gibt es eben durchaus.

Ich hatte mich sehr aufs Stillen gefreut und bin da sehr positiv dran gegangen. Sowohl die Krankenschwestern, als auch die Stillberaterin und die Hebamme haben mir gesagt, dass ich alles richtig mache und man bei den Anlagepositionen nichts verbessern kann. Außerdem haben sie mir bestätigt, dass ich sehr ruhig und geduldig sei und dass es ansonsten wohl gar nicht mehr geklappt hätte.

Inzwischen habe ich schon richtig Alpträume vom Stillen. Dazu kommt, dass ich öfter Mahlzeiten ausfallen lasse, weil wir eben stundenlang am Stillen sind. Nebenbei muss ich dann noch jede Gelegenheit nutzen, um abzupumpen, was auch nicht gerade leicht ist, weil sie oft nicht lange genug schläft. D. h., ich muss entweder warten, bis mein Mann von der Arbeit zuhause ist, oder versuche eine Seite nach der Anderen abzupumpen und mit dem anderen Arm die Kleine zu schaukeln. Trotzdem finde ich das Abpumpen weniger anstrengend, als das Stillen.

Wenn man dann noch ständig liest, wie einfach doch das Stillen ist, ist das echt wie ein Schlag ins Gesicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 11:11

Tanutir
oh man das hört sich bei dir echt besch... an.
verständlich das du dann es nicht verstehst wenn man sagt stillen ist nicht anstrengend.
doch manchmal ist es das.
bei mir zwar nicht so extrem wie bei dir aber trotzdem.
mein kleiner kann auch nur mit stillhütchen trinken. irgendwie hat er ne Abneigung gegen meine brustwarze und spuckt nur rum wenn ich sie ohne stillhütchen anbiete.
das mit der bestimmten Position kenn ich auch. bei uns funktioniert das nur wenn wir beide liegen. nachts optimal doch tagsüber würde ich ihn gerne vor mir halten oder normal sitzen und dann mit stillkissen aber dass funktioniert nicht, er will das einfach so nicht.

ich hoffe das bei dir das stillen bald besser klappt. fühl dich gedrückt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 12:53

Was hab ich den da geschrieben
@tanutir
natürlich mein ich das du es dann verstehst wenn man sagt das stillen anstrengend sein kann...

ich tip manchmal einfach drauf los.. sorry :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2013 um 15:34

...
Dankeschön. Ich probiere es auch jeden Tag wieder, ob es nicht jetzt auch mit einer anderen Position oder ohne Stillhütchen klappt und ab und zu klappt es zumindest ein paar Schlucke lang.

Irgendwann klappt es dann hoffentlich besser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest