Home / Forum / Mein Baby / Elterngeld nach 2 Jahren Elternzeit bei weiterem Kind

Elterngeld nach 2 Jahren Elternzeit bei weiterem Kind

15. März 2015 um 16:31

Hallo erstmal, Wir überlegen zur Zeit ein zweites Kind zubekommen. Unser erstes Kind wurde am 1.7.14 geboren und ich gehe erst am 30.6.16 wieder arbeiten. Das Elterngeld haben wir auf 24 Monate aufgeteilt. Ich bekomme monatlich 588 Euro. Da mein Kind ein Frühchen war have ich zwölf Wochen Mutterschaftsgeld bekommen. Dementsprechend endet mein Elterngeld Bezug am 31.3.16. Man bekommt ja durch das Mutterschaftsgeld die letzten Monate kein Elterngeld. Meine Frage ist nun wie das Elterngeld berechnet wird, wenn ich nicht erneut 12 Monate arbeiten war. Gilt auch bei der Splittung auf 24 Monate, dass das Einkommen vor der Elternzeit maßgeblich ist und werden dann die Monate April bis Juni als Leermonate gesehen? Falls es wichtig ist mein Einkommen betrug vorher 1800 netto. Vielen Dank für eure Hilfe

Mehr lesen

15. März 2015 um 16:53

Es zählt das was du 12 monate vor der geburt
verdienst hast, sprich dein Elterngeld

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 18:04
In Antwort auf lounisyara

Es zählt das was du 12 monate vor der geburt
verdienst hast, sprich dein Elterngeld

Das stimmt so nicht.
Elterngeld zählt nicht als Einkommen. Nimmt man das Elterngeld für 12 Monate und wird man in dieser Zeit schwanger gilt das Einkommen, welches man vor der ersten Elternzeit verdient hat in Kombination mit dem Einkommen nach der Elternzeit. Ich weiß nur nicht, ob das auch gilt bei Auszahlung auf 24 Monate. Meine Frage ziehlt darauf ab, ob die zweite Hälfte als kein Einkommen gilt oder da auch das Einkommen vorher maßgeblich ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 18:12
In Antwort auf jelka_12643100

Das stimmt so nicht.
Elterngeld zählt nicht als Einkommen. Nimmt man das Elterngeld für 12 Monate und wird man in dieser Zeit schwanger gilt das Einkommen, welches man vor der ersten Elternzeit verdient hat in Kombination mit dem Einkommen nach der Elternzeit. Ich weiß nur nicht, ob das auch gilt bei Auszahlung auf 24 Monate. Meine Frage ziehlt darauf ab, ob die zweite Hälfte als kein Einkommen gilt oder da auch das Einkommen vorher maßgeblich ist

Da täuscht du dich
Das Problem: Elterngeld wird einkommensabhängig gezahlt. Grundlage bilden auch beim zweiten Kind die 12 Monate vor der Geburt des neuen Babys (bei Selbständigen das letzte abgeschlossene Wirtschaftsjahr). Gerade viele Mütter sind aber in den ersten ein bis zwei Lebensjahren ihres ersten Babys mit und dann später ohne Elterngeldbezug in Elternzeit und haben gar kein eigenes Einkommen oder haben gerade wieder mit reduzierter Stundenzahl angefangen, zu arbeiten! Achtung! Haben Sie beim Elterngeld für Ihr erstes Baby die verlängerte Auszahlungsoption gewählt, d.h. beziehen Sie halbe Monatsbeträge über einen entsprechend verlängerten Auszahlungszeitraum, stellt das keinen Verschiebetatbestand dar! Der Gesetzgeber unterscheidet hier zwischen Bezugszeitraum und Auszahlungszeitraum. Bei der Ermittlung Ihres Bemessungszeitraumes werden nur Monate verlagert, in denen Sie noch im Elterngeldbezugfür ein anderes Baby waren - nicht Monate, die evtl. zum verlängerten Auszahlungszeitraum gehören!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 18:16
In Antwort auf jelka_12643100

Das stimmt so nicht.
Elterngeld zählt nicht als Einkommen. Nimmt man das Elterngeld für 12 Monate und wird man in dieser Zeit schwanger gilt das Einkommen, welches man vor der ersten Elternzeit verdient hat in Kombination mit dem Einkommen nach der Elternzeit. Ich weiß nur nicht, ob das auch gilt bei Auszahlung auf 24 Monate. Meine Frage ziehlt darauf ab, ob die zweite Hälfte als kein Einkommen gilt oder da auch das Einkommen vorher maßgeblich ist

Du bekommst dann nur den mindestsatz von 300 euro
plus Geschwisterbonos von ca 75 Euro

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 19:04

Also
Normalerweise werden immer die letzten 12 monate gehaltsbescheinigung vor geburt berechnet. Wenn du zwischen den geburten nicht arbeiten würdest, würden die rechnungen von den bescheinigungen vor geburt des ersten kindes berechnet. Elterngeld zählt nicht als einkommen. Gehst du dazwischen wieder arbeiten, wird davon dann das elterngeld berechnet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 19:05
In Antwort auf mummelfee

Also
Normalerweise werden immer die letzten 12 monate gehaltsbescheinigung vor geburt berechnet. Wenn du zwischen den geburten nicht arbeiten würdest, würden die rechnungen von den bescheinigungen vor geburt des ersten kindes berechnet. Elterngeld zählt nicht als einkommen. Gehst du dazwischen wieder arbeiten, wird davon dann das elterngeld berechnet

Aber nur wenn man nicht splittet
sobald gesplittet wurde gibt es nur den Mindestsatz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 19:14

Haben die selbe Situation
Mir wurde immer gesagt das man das gleiche Elterngeld bekommt wenn man direkt nach der Elternzeit wieder in Mutterschaft oder Elternzeit geht. Stimmt aber nicht!!!! Haben mit der familienkasse gesprochen und Fakt ist das man dann nur den mindestsatz bekommt. Also 300 ( zumindestens hier bei uns. Weiß nicht ob das woanders mehr oder weniger). Bleibt man 2 Jahre zu Hause dann bekommt man halt nur 150.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2015 um 19:51
In Antwort auf mamavontom

Haben die selbe Situation
Mir wurde immer gesagt das man das gleiche Elterngeld bekommt wenn man direkt nach der Elternzeit wieder in Mutterschaft oder Elternzeit geht. Stimmt aber nicht!!!! Haben mit der familienkasse gesprochen und Fakt ist das man dann nur den mindestsatz bekommt. Also 300 ( zumindestens hier bei uns. Weiß nicht ob das woanders mehr oder weniger). Bleibt man 2 Jahre zu Hause dann bekommt man halt nur 150.

Man bekommt
das gleiche Elterngeld, wenn man direkt nach dem regulären Bezug (ungesplittet) von Elterngeld wieder in Mutterschutz geht. Ich denke, hier werden die Begrifflichkeiten oft falsch benutzt. Für viele ist Elternzeit, die Zeit in der man auch Elterngeld bezieht. In dem Fall stimmt die Theorie ja auch. Aber man kann ja bis zu 3 Jahre zu Hause bleiben. Dann bekommt man natürlich nur den Mindestsatz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2015 um 8:36

Hab mich gerade informiert
durch die Splittung beim ersten Kind bekommt man nur den Mindestsatz von 300 (wenn du wieder splittest 150) plus den Geschwisterbonus

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen