Anzeige

Forum / Mein Baby

Erfahrungen ambulante Geburt

Letzte Nachricht: 31. Oktober 2014 um 0:07
T
trine_12504332
28.10.14 um 12:45

Hallo liebe Mamas

Ich bin zum zweiten mal schwanger und möchte gerne ambulant entbinden.. Die Tage im kh bei der ersten Schwangerschaft empfand ich einfach als furchtbar und möchte das auf gar keinen Fall noch mal so..

Jetzt sagt aber wirklich JEDER zu mir das ich das nicht machen soll und die Idee total bescheuert ist..Mittlerweile bin ich schon richtig am zweifeln!

Habt ihr Erfahrungen? Und tipps was man beachten muss?

Lg,
Marina (35. ssw)

Mehr lesen

F
faye_12328719
28.10.14 um 12:56

Habe keine Erfahrung, aber:
Mir gehts genauso, will in Ruhe zuhause rumliegen, denn im Krankenhaus habe ich weder Ruhe noch sonstiges angenehmes.

Du brauchst eine Hebamme zur Nachbetreuung und einen Kinderarzt für die U2. Ohne beides kann man wohl nicht ambulant entbinden.

Das Wichtigste: mach das, womit du dich wohlfühlst. Das ist nur deine Entscheidung!

Ich will ambulant entbinden, wenns mir aber nicht gut geht oder ich spontan doch noch nicht heimwill, dann bleibe ich halt im Krankenhaus. Ich entscheide situationsbedingt.

Viel Glück für dich.

Gefällt mir

M
monica_12433866
28.10.14 um 13:16

.
Hey

Ich bin bei meiner ersten Tochter am nächsten morgen nachhause (hatte abends entbunden).

bei meiner zweiten Tochter bin ich nach der Entbidung nachhause. Ich war morgens um halb 10 dort um 12.30Uhr war sie da und um halb 4 lag ich schon wieder auf der Couch Zuhause

Ich habe direkt gesagt als ich ankam das ich nach der Entbindung nachhause möchte wenns uns gut geht. Man muss da ein wenig drauf bestehen es gab aber keine Probleme. . niemand hat nein gesagt und es wurde auch vermerkt.. das war mir wichtig.. Wir mussten danach nur eine Zeitlang warten bis alles unterschrieben war und ich alle Papiere hatte. Bis dahin habe ich noch 2 mal gefragt wann ich endlich nachhause darf

Ich bin wirklich froh direkt gegangen zu sein. Es war sehr schön direkt danach wieder Zuhause zu sein.

Mir wurde auch gesagt (von der Verwandtschaft) das ich auf keinen fall direkt gehen soll. Ich sollte mich noch ausruhen im Krankenhaus. Ich hab dazu nichts gesagt. Geht doch niemanden was an wie ich Entbinde und wann ich gehe

Ich wünsche dir eine schöne Geburt

lg

2 -Gefällt mir

P
pushpa_12646495
28.10.14 um 13:18

Also bescheuert ist die idee nicht
ich bin damals zwar nicht direkt nach der geburt nach hause, hab mir noch eine nacht dort "gegönnt". aber ich war fit und an sich hätte ich auch schon eher gehen können.

ich hab mich da auch nicht so entspannen können.

das ist aber auch typ und verfassungsabhängig. ich fühle mich zu hause wohl und da kann ich mich in aller ruhe entspannen.

lass es doch einfach auf dich zu kommen. geht es dir nach der geburt gut, spricht doch nichts dagegen.
willst du dich danach noch ein bissel schonen, bleib ein oder zwei nächte.
zu hause wartet ja auch noch das andere kind, was dich dann vielleicht gleich in beschlag nimmt.

ich denke das man sich aber zuhause einfach geborgener fühlt.

Gefällt mir

Anzeige
H
honoka_12297578
28.10.14 um 13:20

Dort wo meine Schwester wohnt
Bleiben die meisten nur die eine Nacht drinnen. Da kennt man es kaum anders.
Wenn KH nichts für dich ist und du lieber daheim sein willst ist das doch perfekt.
Lass die anderen reden. Jeder macht es so wie er es am besten findet. Und jeder der dich überreden will soll einfach den Mund halten und zum putzen kommen oder Essen vorbei bringen. Das hilft mehr.

Was soll denn auch nach der Entbindung schlimmes passieren?

2 -Gefällt mir

R
re_11976650
28.10.14 um 13:30

Warum soll das denn bescheuert sein???
Also, ich persönlich bin kein Krankenhaus-Fan, und bin auch bei beiden Kindern so schnell wie möglich nach Hause. OK, die Große war etwa um Mitternacht da, da bin ich dann natürlich nicht nach den obligatorischen 4-5 Stunden nach Hause, das wäre dann ja mitten in der Nacht gewesen . Aber eben am nächsten Morgen.
Und bei der Kleinen wäre ich auch am liebsten gleich nach Hause, ging aber leider nciht, weil die Kleine noch untersucht werden musste, Blutproben ausgewertet etc. Deswegen wurde ich dann erst nach 3 tagen entlassen. Andernfalls hätte ich gegen den Willen der Ärzte gehen müssen, und ich wollte natürlich jetzt auch nicht mein Baby gefähren oder sowas.

Aber wenn alles bestens ist, warum sollte man dannnoch bleiben??
Also, OK, wenn man zufällig ein Einzelzimmer ergattert und sich nicht an der KH-Athmosphäre stört kann man das ja ruhig machen und sich noch 2 Tage bedienen lassen, aber gerade wenn man mit (mehreren) ein Zimmer teilt finde ich bekommt man einfach noch weniger Ruhe als zu Hause. Ein Neugeborenes schreit immer, die anderen Mütter bekommen besuch etc.pp...finde ich total anstrengend. Und wenn gar keiner da ist wird mir persönlich im KH auch ziemlich schnell langweilig .
Also...neee, ich war immer lieber zu Hause. Vorausgesetzt natürlich alles ist OK, und die Ärzte sind einverstanden.

Wichtig ist halt, dass man dann eine Nachsorgehebamme hat, und dass man für die U Untersuchung schon einen Kinderarzt hat, der bestenfalls auch zu einem nach hause kommt (hat unsere Ärztin bei uns gemacht, dabei war die Praxis nicht mal um die Ecke). Das ist das einzige was ich da als Nachteil sehe..wenn man mit dem Baby zur U2 (ist das doch, oder??) dann in eine Praxis muss..sich dahinraffen und dann da im Wartezimmer sitzen mit ggf. anderen Kranken Babys/Kindern mit dem gerade Neugeborenen..das finde ich nicht so toll. Aber wie gesagt, unsere Ärtin kam zu uns nach Hause, und die Hebamme ohnehin die ersten Tage täglich.

Insofern, wenn du dich damit wohler fühlst, du und Baby gesund seit, dann mach das doch!
Natürlich sollte man aber auch immer offen bleiben für die Alternative doch im KH zu bleiben, wenn etwas nach der geburt noch nicht so gut ist und dann nicht zu enttäuscht sein.

Und natürlich sollte man sich auch zu hause ausruhen und dort dann nicht gleich in den Alltag einsteigen und erstmal die Küche schrubben oder sowas . In diese "Versuchung" kommt man im KH natürlich -positiver Weise - nicht

LG, Knallhamster

Gefällt mir

G
gulfem_12932941
28.10.14 um 18:12

Meine Erfahrung
war seeeeehr positiv. Nach meiner ersten Entbindung war ich 5 Tage im KH und fand es auch furchtbar. Ich hab also bei der zweiten gleich an ambulante Entbindung gedacht ( Geburtshaus ist mir persönlich zu riskant). Der Plan war, wenn alles gut geht, das Kind termingerecht kommt und alle Werte i.O. sind fahr ich nach Hause. Je nach Uhrzeit der Enrbindung wäre ich evtl. auch 1 Nacht geblieben. Unsere Tochter kam dann 6 Tage nach ET und wir waren 9 Uhr abends in der Klinik. Nachts um 1 Uhr war sie da Alles gesund, mir ging es gut und so durften wir nach wenigen Stunden heim und sind morgens mit der großen Schwester im FB aufgewacht. Sooo schön! Die Hebamme kam gleich am ersten Tag und dann täglich. Ich fand es soooo viel angenehmer als im KH, wo ständig jemand reinkommt und man nie seine Ruhe hat. Im eigenen Bett, auf dem eigenen Klo mit dem eigenen Lieblingsessen und der Familie um mich rum war es für mich viel besser. Natürlich braucht man Hilfe vom Papa und/oder der Familie, da man sich anfangs nur ausruhen sollte.

Gefällt mir

Anzeige
J
joena_11898926
28.10.14 um 18:18


Wieso soll die Idee bescheuert sein?
Beim 1. Kind war ich auch 3 Tage danach in der Klinik und fühlte mich weder wohl, noch konnte ich irgendwas genießen. Bin einfach nicht der Typ dafür, ich mag eben mein Zuhause.
Nun beim 2. Kind möchte uch ambulant entbinden. Ob das klappt, sehe ich dann ja wenns soweit ist!
Ich würde meinen Sohn sicher sehr vermissen und hätte Sehnsuch nach Zuhause.

Meine Schwester hat 2 Mal ambulant entbunden, warum auch nicht?

Jedem das Seine!

Gefällt mir

K
korona_12342797
28.10.14 um 18:20

Ich finde diese idee alles andere als bescheuert
Habe sowohl das erste als auch das zweite Kind ambulant entbunden und die zeit zuhause war einfach nur toll. Krankenhaus wäre für mich keine erholung gewesen. Nun, beim dritten mal, soll es gleich eine hausgeburt werden.

Ich wünsche dir alles gute!

Gefällt mir

Anzeige
G
gill_12139736
28.10.14 um 20:00

Ich
habe mich beim ersten nicht getraut direkt heim zu gehen. und beim zweiten habe ich mich dann von der famile breitschlagen lassen.... ich war beide male in einem 3 bett zimmer und es war shrecklich. ich konnte mich kein stück entspannen und war so gestresst.

beim dritten werde ich auf jeden fall (außer es sprechen medizinische gründe dagegen) ambulant entbinden. ich werd der familie einfach nix davon sagen. werden dann ja sehen. dass ich daheim bin =)

tu was dir und deinem baby gut tut. alle anderen müssen sich nach dir richten

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

B
bobby_11975716
28.10.14 um 20:51
In Antwort auf re_11976650

Warum soll das denn bescheuert sein???
Also, ich persönlich bin kein Krankenhaus-Fan, und bin auch bei beiden Kindern so schnell wie möglich nach Hause. OK, die Große war etwa um Mitternacht da, da bin ich dann natürlich nicht nach den obligatorischen 4-5 Stunden nach Hause, das wäre dann ja mitten in der Nacht gewesen . Aber eben am nächsten Morgen.
Und bei der Kleinen wäre ich auch am liebsten gleich nach Hause, ging aber leider nciht, weil die Kleine noch untersucht werden musste, Blutproben ausgewertet etc. Deswegen wurde ich dann erst nach 3 tagen entlassen. Andernfalls hätte ich gegen den Willen der Ärzte gehen müssen, und ich wollte natürlich jetzt auch nicht mein Baby gefähren oder sowas.

Aber wenn alles bestens ist, warum sollte man dannnoch bleiben??
Also, OK, wenn man zufällig ein Einzelzimmer ergattert und sich nicht an der KH-Athmosphäre stört kann man das ja ruhig machen und sich noch 2 Tage bedienen lassen, aber gerade wenn man mit (mehreren) ein Zimmer teilt finde ich bekommt man einfach noch weniger Ruhe als zu Hause. Ein Neugeborenes schreit immer, die anderen Mütter bekommen besuch etc.pp...finde ich total anstrengend. Und wenn gar keiner da ist wird mir persönlich im KH auch ziemlich schnell langweilig .
Also...neee, ich war immer lieber zu Hause. Vorausgesetzt natürlich alles ist OK, und die Ärzte sind einverstanden.

Wichtig ist halt, dass man dann eine Nachsorgehebamme hat, und dass man für die U Untersuchung schon einen Kinderarzt hat, der bestenfalls auch zu einem nach hause kommt (hat unsere Ärztin bei uns gemacht, dabei war die Praxis nicht mal um die Ecke). Das ist das einzige was ich da als Nachteil sehe..wenn man mit dem Baby zur U2 (ist das doch, oder??) dann in eine Praxis muss..sich dahinraffen und dann da im Wartezimmer sitzen mit ggf. anderen Kranken Babys/Kindern mit dem gerade Neugeborenen..das finde ich nicht so toll. Aber wie gesagt, unsere Ärtin kam zu uns nach Hause, und die Hebamme ohnehin die ersten Tage täglich.

Insofern, wenn du dich damit wohler fühlst, du und Baby gesund seit, dann mach das doch!
Natürlich sollte man aber auch immer offen bleiben für die Alternative doch im KH zu bleiben, wenn etwas nach der geburt noch nicht so gut ist und dann nicht zu enttäuscht sein.

Und natürlich sollte man sich auch zu hause ausruhen und dort dann nicht gleich in den Alltag einsteigen und erstmal die Küche schrubben oder sowas . In diese "Versuchung" kommt man im KH natürlich -positiver Weise - nicht

LG, Knallhamster


Dem gibt es nichts hinzuzufügen!! Bin auch beide Male gleich nach den obligatorischen 4 Stunden nach Hause und werde es bei einem potenziellen 3. Kind auch wieder so machen.

Auch mein Frauenarzt ist von der ambulanten Geburt hochbegeistert. Zu Hause hast du deinen eigenen Rhythmus von Anfang an, mehr Ruhe und keine Krankenhauskeime.

Ambulante Geburt ist SUPER!!!!!

Gefällt mir

Anzeige
F
fadila_12511496
28.10.14 um 21:56


2 Mal gemacht und ich plane es ein drittes Mal

Ich habe meine beiden Kinder ambulant im Geburtshaus bekommen und fand es toll schon ein paar Stunden nach der Geburt wieder daheim im eigenen Bett zu liegen. Schwierig war nur, dass manche Leute der Meinung sind, dass Wochenbett nur im Krankenhaus gilt. Da standen dann plötzlich bekannte meiner Schwiegereltern (die wir nur so vom sehen kennen) einen Tag nach der Geburt vor der Tür zum Gratulieren. Ins Krankenhaus wären die sicher nicht gekommen, aber "wenn wir schon mal hier vorbei kommen"... Naja, wir waren erstmal etwas perplex, aber wir lassen keine fremden Menschen zum Baby-gucken in unser Schlafzimmer, sie mussten damit leben an der Tür abgewimmelt zu werden

Ambulante Geburten reduzieren übrigens die Wahrscheinlichkeit für eine Wochenbettdepression deutlich und sogar der BabyBlues tritt viel seltener auf.

Antrengender als im Krankenhaus? Keine Ahnung, ich habe keinen Vergleich. Für meinen Mann sicher. Er musste mich die ersten Tage verköstigen (beim ersten Kind war der Kreislauf so im Keller, dass ich nur auf allen Vieren auf die Toilette bin, beim zweiten war es viel besser, aber auch da habe ich natürlich nicht in der Küche gestanden), mich versorgen und ja, auch mir hinterherputzen (Wochenfluss kann ja schon eklig sein). Das war für uns beide aber kein Problem. Er vertritt die Meinung, dass das wohl echt wenig wäre im Vergleich zur Geburt selbst und dem was ich dabei durchgemacht habe. Und ich habe es auch nicht eine Sekunde als peinlich oder so empfunden. Aber es gibt ja auch Menschen, die weniger gut mit solchen Dingen umgehen können und zB kein Blut sehen können. Da ist es vielleicht schwieriger.

Gerade beim zweiten Kind fand ich es für meinen Großen so perfekt. Mama im Krankenhaus zu besuchen ist für ein Kind mit 1 3/4 nicht wirklich etwas. Sicher spannend und so, aber wie lange? So stand die Schlafzimmertür eben offen, er konnte mit Papa in der Wohnung spielen oder jeder Zeit zu mir kommen und sich seine Kuscheleinheit abholen, das Baby bewundern oder mit Mama ein Buch ansehen. Er hat quasi von der 3. Stunde (da waren wir dann zu Hause) an gelernt, dass Mama trotz Baby auch immer für ihn da ist. Die Veränderung durch ein Geschwisterchen ist ja immer riesig, aber ich finde die Sache wird durch einen Klinikaufenthalt noch größer gemacht. Das Kind lernt sein Geschwisterchen in einer Ausnahmesituation kennen und muss sich dann noch ein Mal umstellen, wenn Mama und Baby nach Hause kommen. Ich fand es so viel einfacher.

Eine Nachsorgehebamme ist natürlich Pflicht. Die U2 ist in der Klinik sicher angenehmer, aber ich fand es beide Male auch nicht wirklich schlimm. Leider gibt es hier keinen Kinderarzt der dafür Hausbesuche macht, aber unserer hat ein extra Wartezimmer für Babys die zur U dort sind und so sitzt man nicht mit den ganzen hustenden Kleinkindern in einem Raum. Außerdem sind die Kleinen in dem Alter dank Nestschutz weniger anfällig als man so denkt. Als der Kleine 3,5 Wochen alt war bekam ich eine Rippenfellentzündung, der Große hatte eine Mittelohrentzündung, mein Mann eine Bronchitis - wir lagen alle drei völlig flach. Und was hatte das Würmchen? Eine minimal laufende Nase

Ambulant ist einfach das beste! Sich in den eigenen vier Wänden als Familie neu finden, das ist viel entspannter als mit der doppelten Umstellung durchs Krankenhaus.

1 -Gefällt mir

A
an0N_1250601199z
28.10.14 um 22:03

Das war einer
der Grüne, warum ich im Geburtshaus entbunden habe, ich wollte eben auch so schnell wie möglich in mein eigenes Bett.
Ich konnte mir es wirklich null vorstellen, mit meinem kleinen Baby in nem 3 Bettzimmer zu liegen...das grauenvolle essen, schnarchende Bettnachbarn, schreiende fremde Babys, die meines dann wecken...fremden Besuch da zu haben.. nervige Schwestern mit merkwürdigen Ansichten...boah ne, echt nur im Notall wäre das irgendwie ertragbar gewesen

um halb 9 im Geburtshaus angekommen um 10.42 ist meine Tochter geboren, nachdem die Dammnaht fertig war, wurde die U1 von der Hebamme gemacht, dann hab ich geduscht...irgendwo dazwischen war auch das erste anlegen inklusive ausgiebig kuscheln und um kurz vor halb 3 war ich dann wieder zu hause..mit kurzem Abstecher beim Bäcker, um ordentlich Kuchen zu kaufen, für den ersten Besuch.
Für die U2 kam am 4 oder 5 Lebenstag der Arzt zu uns nach Hause.
Die Hebamme kann am Tag der Geburt abends nochmal vorbei, dann 3 tage lang zweimal täglich, dann einige Tage täglich...aber da immer alles gut war dann nur noch bei Bedarf.

Ich kann es mir anders echt null vorstellen...es war so schön abends im eigenen Bett zu liegen und zu kuscheln

Gefällt mir

Anzeige
L
love_12298860
28.10.14 um 22:05

Hallo
Ich habe meinen Sohn im Geburtshaus bekommen und das war dieser beste Entscheidung
Ich hatte eine super Geburt. Ich war ganz für mich und wir konnten nach 3 Stunden nachhause fahren wo es mir am besten ging
Ich würde es immer wieder so machen.
Lg

Gefällt mir

A
amedea_12548278
28.10.14 um 22:19

Ich habe
2 spitalgeburten (1.freiwillig, 3.zwangsläufig), 2.geburt im geburtshaus, die letzte geburt zuhause. ich kann dich gut verstehen. und wenn du es dir ja zutraust und es willst: don t care what others say!
alles liebe und viel glück!

Gefällt mir

Anzeige
A
amrita_11953350
28.10.14 um 22:58

Ich bin bei
beiden Kindern sofort nach Hause gegangen und würdees nicht anders machen, vorrausgesetzt mir und dem Kind geht es gut. Ich hatte aber auch Unterstützung von meinem Mann, gekocht wurde von den Müttern und Omas, der Kinderarzt kam zur U2 nach Hause und wir hatten ein älteres Kind, was sich auch alleine beschäftigen konnte. Außerdem kam die Hebamme regelmäßig vorbei...
Wenn du keine Kinder hast, wo du die Betreuung organisieren musst, dann würde ich an deiner Stelle spontan entscheiden. Wenn du dich wohlfühlst, dann bleibst du halt und wenn nicht, gehst du nach Hause.

Alles Gute für die Restschwangerschaft!

1 -Gefällt mir

A
an0N_1269697299z
29.10.14 um 23:12

Meine mutter hat damals auch immer dagegen geredet
beim 1. musste ich leider dableiben. aber für mein baby hab ich das gern gemacht beim 2. hat sie immer noch dagegen geredet, ich hab sie mit zu einem Termin im KH genommen und anschliessend war sie voll auf meiner Seite ich würde es immer wieder so machen... aber wenn mein mann kein urlaub gehabt hätte, wäre ich im KH geblieben

Gefällt mir

Anzeige
C
casey_11887674
30.10.14 um 8:26


Beim 2. kind habe ich ambulant entbunden und habe es beim 3. Kind auch vor.

Ich fand es wunderschön und entspannt gleich Zuhause mit meinen Lieben kuscheln zu können und konnte vieeeeeeel besser schlafen, als im Krankenhaus!

Das einzige Problem war, dass mein Kleiner am Freitag geboren ist und das Stoffwechselscreening eigentlich nach 48 Stunden (?) durchgeführt werden sollte. Deshalb sollten wir am Sonntag nochmal ins Krankenhaus. Nach ewigen Hin und Her hieß es dann aber, dass der Test doch erst am Montag beim Kinderarzt durchgeführt wird, weil bei einer ambulanten Geburt das Krankenhaus nicht mehr zuständig ist . Wir waren also ganz umsonst ins Krankenhaus gefahren .

lg,
Anja (40. ssw)

Gefällt mir

J
jakoba_600835
31.10.14 um 0:07

Das ist so schlimm mit dem
"bleiben Sie doch noch hier". Bei meiner 1. Geburt hätte ich auch ambulant heim gehen können & direkt aus dem Kreissaal laufen, null Komplikationen und keine Verletzungen und die wollten mich doch nach 2 Tagen , als ich sagte ich möchte nach der U2 heim tatsächlich überreden eine Woche zu bleiben

Meine Meinung ist, wenn man fit ist und es dem Kind gut geht, kann man auch gleich wieder nach Hause (: Auch direkt nach der Geburt! ^^

Gefällt mir

Anzeige