Home / Forum / Mein Baby / Erfahrungen mit dem Jugendamt?

Erfahrungen mit dem Jugendamt?

6. September 2010 um 15:31

Hallo,

ich habe hier schon mehrere schlechte Erfahrungen zum Thema JA gelesen,und mag euch mal unsere Geschichte erzählen.

Und zwar haben wir einen Sohn,heute fünf Jahre alt.
Als der kleine Mann zwei Jahre alt war,wechselte mein Mann seine Arbeitsstelle und berufbedingt mussten wir umziehen.
Wir zogen als (leider Gottes) in ein Mehrfamilienhaus in dem Dorf.Am Anfang war es dort recht öde,keine anderen Kinder zum Spielen.
Doch dann zog eine Familie ein mit sechs Kinder.Schön,dachte ich erst.....Sohnemann freundete sich mit den Kids an und deren Mama & Ich verbrachten draußen unsere Nachmittage.Irgendwann bekam ich mit,das der Vater Alkoholiker ist und immer randaliert.Auch seine Frau und seine Kinder mussten dran glauben,wie man dann erfahren musste.
Trotzdem,die Frau & die Kinder konnten nix dafür und wir hielten den Kontakt (ohne IHN).
Irgendwann fing der Nachbar aber an,uns anderen Nachbarn allesamz zu terrorisieren,auch uns.Und siehe da,irgendwann am Nachmittag,wir waren draussen auf der Wiese am spielen, mein Sohn war inzwischen drei Jahre alt,fährt ein fremdes Auto vor und ein Mann stieg aus mit einer Mappe in der Hand.Er fragte mich, wo er Frau ......... finden können....Oh,er sucht ja mich Ich sagte ihm also,das ich das wäre und fragte wer er denn wäre.Er meinte,er käme vom JA und fragte,ob wir uns denn mal unterhalten könnten.Ich habe ihn erstmal ernsthaft gefragt ob er sich sicher sei zu mir zu wollen,wollte er.Gut,ich bat ihn in meine Wohnung und wir setzten uns hinIch war mir ja sowieso bewusst das alles okay ist.Bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee erzählte er mir seine Vorwürfe.Der "Witzigste" war das mein Sohn nichts zu essen bekäme....Leider hatten wir zu der Zeit mit einem Übergewicht bei ihm zu kämpfen und nach Vorlage des Untersuchungsheftes war dies geklärt.Weil der weitere Vorwurf aber "Mißhandlungen" war, hat er mich gefragt ob ich Hausarzt (und demnach auch den Allergieologe) sowie den Kindergarten von der Schweigepflicht entbinde und mit dem Kleinen zu einem Arzt gehe mit dem das JA zusammen arbietet um die Mißhandlungen auszuschließen.Ich willigte dem ein,es waren zwar zusätzliche Lauferrein,aber solche Lügen wollte ich nicht auf mir sitzen lassen.
Dann wollte er sich noch unsere Wohnung anschauen,durfte er auch.Naja,da wir (gott sei dank) kurz vor dem Umzug standen,hatte ich nicht mehr soviel zu zeigen.
Der Arzt bei dem wir waren,der schrieb seinen Bericht nach der Untersuchung,der Kindergarten & die Ärzte schrieben auch Berichte und dann kam es mit dem Sachbearbeiter zu dem geplanten Gespräch Er sagte dann das alles gut wäre,wie nicht anderes zu erwarten,und das er in die neue Wohnung jedoch noch einmal käme um sich die "komplette" Wohnung noch einmal anzusehen damit er einen abschließenden Bericht verfassen kann.
Nachdem wir umgezogen waren,kam er also, schaute sich einmal um,fragte wie es uns geht,ob ich irgendwelche Fragen hätte oder oder oder...
Damit hatte sich das erledigt.

Was ich damit sagen will,ist das ich finde,ihr solltet die JA nicht über einen Kamm scheren.Ich weiss nicht ob ich dem unfairen Kinderklau Glauben schenken sollte.Bei uns lag nichts vor uns mein Sohn wurde nicht aus der Familie genommen,und wenn ich sehe wie oft man in den Medien von verwahrlosten Kinder hört oder liest finde ich manchmal das das Jugendamt nicht vorsichtig genug sein kann.

Mehr lesen

8. September 2010 um 17:19

Wir sind die Guten - aber kaum einer sieht es...
Endlich lese ich hier mal keine Horromärchen. Ich stimme meiner Vorrednerin voll zu. Ich bin selbst Sozialarbeiterin beim JA und habe grad schon eine wutentbrannte Antwort in einer anderen Diskussion geschrieben zum Thema: das JA "klaut" Kinder ohne Grund. (http://forum.gofeminin.de/forum/adoption/__f609_adoption-Ich-will-meine-kinder-zuruck-haben.html#8302)

Das JA ist gesetzl. dazu verpflichtet ALLEN Meldungen, die auf eine mögliche Gefährdung des Kindes hindeuten, nachzugehen. Selbst wenn wir schon vermuten, dass es sich bei diesen oft anonymen Meldungen um Familien- oder Nachbarschaftsstreitigkeiten handelt. Man hat eine Meldung, tut sein möglichstes um ausreichend Informationen zu sammeln und die Familie zu besuchen um sich einen Eindruck zu verschaffen, um danach eine Einschätzung zum Gefährdungspotenzial zu geben.
Also:allen Meldungen wird nachgegangen. Wenn dann alles ok ist, ist man das JA auch schnell wieder los. Wenn man doch Mißstände feststellt, werden der Familie erstmal Hilfen angeboten um die Situation positiv zu verändern. Erst wenn die Hilfen nicht angenommen werden oder keine Verbesserungen erreicht werden können und wirklich eine drohende Gefährdung für das Kind besteht, kann und MUSS das JA im Zweifel auch gegen den Willen der Eltern handeln.
Und um "Ungerechtigkeit" und Willkür zu vermeiden, entscheidet zusätzlich ein Familiengericht.

Und: lieber einmal zu viel nachgeguckt, als einmal zu wenig!

"Kinderklau" ohne Gründe gibt es in Deutschland nicht! Nur weil betroffene Eltern die Gründe nicht sehen oder nicht sehen wollen, heißt das noch lange nicht, dass es keine Gründe gibt!

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. September 2010 um 5:16

Guten Morgen
Ich freue mich über euer positives Feedback auf meinen Beitrag.
Ich habe ja ehrlich gesagt auch damit gerechnt das ich genau das Gegenteil lese wenn ich hier wieder online komme

@nabea:
Ja,danke,wieso sollte ich auch nicht von erzählen,Mir gehen diese ewigen Beiträge mit den ständigen Motzereien über irgendwelche JA dermaßen auf die Nerven.Ich denke,das JA ist dafür da um die Kinder zu schützen und da wo es niht nötig ist werden nicht mir nix,dir nix die Kinder aus ihren Familien genommen.-

Und zu Unrecht kam es ja bei uns auch zu dem Besuch,aber der Sachbearbeiter hat einfach nur seine Arbeit gemacht-Und stellt euch vor,sie kriegen solche eine Meldung und würden dem niht nach gehen obwohl es dem Kind dort nicht gut geht,wisst ihr was dann los ist?

Und ich denke auch,das es meistens so ist das die Eltern einfach Fehler begangen haben,große Fehler, und oftmals mit sich selber nicht zurecht kommen.
Habt ihr mal die Schicksale von so manchem Pflegekind gelesen??Schrecklich was manchen Kindern von den eigenen Eltern angetan wird.

@ilsebilse:
den Beitrag werde ich gleich erst mal lesen
Und ja,ich denke,einmal mehr hinschauen ist besser wie einmal zu wenig :_))))

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen