Home / Forum / Mein Baby / ...erfahrungen mit hörsturz?

...erfahrungen mit hörsturz?

10. Juli 2013 um 8:48

...hatte das schonmal jemand hier und kann berichten wie er behandelt wurde und ob's wieder wegging? hab um kurz nach elf eh termin beim hno, mache mir aber schon ein wenig gedanken. hmpf.
tipp: fahrt nie nachts ins nordstadtklinikum hannover. uncool.

Mehr lesen

10. Juli 2013 um 9:03


Jap, ich hatte einen an Sylvester

Musste eine Woche stationär ins KH und bekam Infusionen
Ich glaube es kommt immer auf die Umstände an wie behandelt wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:19


nen tinnitus hab ich beidseitig schon ewig immer mal sporadisch und dann auch nur einige minuten lang, daran hätte ich mich ja auch nicht weiter gestört- der mist jetzt allerdings ist echt nervig. permanentes rauschen und brummen und druck als würd ich in die berge fahren. gnaaaaaaaah.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:19
In Antwort auf mrsfuchs


Jap, ich hatte einen an Sylvester

Musste eine Woche stationär ins KH und bekam Infusionen
Ich glaube es kommt immer auf die Umstände an wie behandelt wird.


stationär?!
ach du scheiße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:21


schwindelig ist mir auch, auf'm heimweg von der kita musste ich gestern mit junior ganz fix rechts ran weil ich mir sonst gepflegt aufn schoß gekotzt hätte
bah, was is das nervtötend....gewöhn ich mich da wenigstens soweit dran dass ich nachts nicht wieder aufwache weil das geräusch so irritiert? oder stehen mir jetzt einige zombietage bevor?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:22


bei mir links. soll ja die herzseite sein, ich würd mal sagen die kann weg. knie links hin, ohr links...ach verdammt...man wird wahrlich nicht jünger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:24
In Antwort auf mdrta_12273058


bei mir links. soll ja die herzseite sein, ich würd mal sagen die kann weg. knie links hin, ohr links...ach verdammt...man wird wahrlich nicht jünger


und: stress? ich? i woooooooooo..... (sag das mal den herren in uniform an meinem früheren wohnort.... )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 9:29
In Antwort auf mdrta_12273058


stationär?!
ach du scheiße


Ja, leider

Muss aber nicht unbedingt stationär sein. Kommt drauf an wieso du einen Hörsturz hast. Bei mir war es in Zusammenhang mit einem Knalltrauma (soweit ich mich erinner).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 10:50

Hörsturz
Bezeichnet ja einen Hörausfall über bestimmte Frequenzen. Ich hatte erst 2 Wochen Haes-Infusionen bekommen, ohne Erfolg. Dann nochmal 2 Wochen andere Infusionen, auch wirkungslos. Dann Cortison - 3 Tage hochdosiert, dann 3 Wochen ausgeschlichen - und schwups, am 3. Tag Cortison waren die tiefen Töne wieder da. Bei mir wurde übrigens ein Blutbild gemacht, ich hatte sehr hohe Leukos. Mein Verdacht, dass eine Allergie die Ursache war, hat sich dadurch bestätigt. Ein Tinnitus allerdings bezeichnet ein Geräusch im Ohr, dass hatte ich kaum bis gar nicht!
Dir gute Besserung,
Liebe Grüße Knatterliesl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 11:21


okay, dann lass uns zusammen zum abdecker fahren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 11:29

Hatte vor bestimmt 14 jahren einen hörsturz
Daher kann sich die Behandlung immens geändert haben. Bekam damals Infusionen, hat aber nicht so recht geholfen. Höre aber heute wieder ganz normal, habe nur einen Tinnitus, an den ich mich gewöhnt habe.
Ach ja, der Hörsturz ist stressbedingt entstanden.
Ich wünsch dir gute Besserung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 11:48


wer sagte dass wir da lebend hinfahren...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 13:51


okay, haes-infusionen wurden empfohlen und trental 400mg/3*1, kann jemand berichten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 14:00


....und welche waren das?
(sag bitte müdigkeit, dann hätt' ich eeeeeendlich mal keine hummeln mehr im arsch...)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 15:27


okay. ich nehm müdigkeit und appetitlosigkeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 19:40


ahso: was kostet diese tolle haes-therapie eigentlich? lese nur überall 'igel'-leistung, spaßfrage ist was das nun ausmacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 22:30

Und?
Sei froh, dass du im Nordstadt warst... Die anderen sind schlimmer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2013 um 22:53

Hatte
sowohl Haes als auch Trentalinfusionen, hat beides nix gebracht. Unterstützend irgendwelche pflanzlichen durchblutungsfördernde Tabletten und Sauerstofftherapie. Ebenfalls wirkungslos! Ich hatte mehrere Hörstürze, betroffen waren die tiefen Töne (damit man es sich vorstellen kann: mit dem geschädigten Ohr habe ich einen Hunschrauber nicht gehört) und glaube zwar, dass es an mangelnder Durchblutung liegt. Was ist nur bedingt glaube ist die Streßtheorie. Die Vorgänge im Körper sind so komplex, dass es für manche Symptome noch keine erklärbare Ursache gibt. In solchen Fällen schieben viele Ärzte dann alles auf den Streß. Wäre die Wirkung von den Infusionstherapien nachweislich bewiesen, würden es die Krankenkasse ja auch bezahlen. Insgesamt finde ich diese medizinischen Rätsel sehr spannend und hoffe, in meinem Leben noch eine Erklärung dafür mitzubekommen!
Auf baldige Störgeräuschfreiheit
Knatterliesl

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 2:02
In Antwort auf olga_12339352

Und?
Sei froh, dass du im Nordstadt warst... Die anderen sind schlimmer


mein pech war dass ich zur nacht hin dort war, die waren da ganz offensichtlich überfordert ohne ende in der NA- ist schon krass wenn über zwei stunden lang nicht mal ein anruf in der hno-klinik erfolgt grad nachdem ich schon vom akh celle angemeldet wurde und die wussten dass ich links auch quasi nix höre& mitgeteilt wurde dass man um schnelle behandlung bittet.

mein mann lag 2010 nach einer op dort- hat sich nicht viel genommen zu meiner erfahrung, als ich meine augenverletzung ende 2011 hatte waren die erfahrungen auch ähnlich- ich bin allerdings auch jemand der wirklich eher in ein kleines, schlechter ausgestattetes kh gehen würde denn in eine für mich als dorfkind riiiiiieeeeesige klinik ( ) wo alles durcheinander wuselt und man auch mit einem solchen befund und als einzige hno-patientin mit notfall ewig rumsitzt. um dem ganzen noch den feinschliff zu verpassen gab es vom pförtner nur ein 'gucken sie mal auf die uhrzeit!' zu hören als ich fragte ob es irgendwo einen getränkeautomaten oder wasserspender gibt, denn ich hatte nach geraumer zeit a) tierische kopfschmerzen, b) war mir seit dem frühen nachmittag kotzübel


egal, jetzt geht die behandlung eh ambulant beim hausarzt weiter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 2:03


ich hatte mit mehr gerechnet, mal sehen wieviel am ende rumkommt. wenn's denn vllt hilft...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen