Home / Forum / Mein Baby / Erziehungsfehler Eurer Eltern Was wollt Ihr anders machen

Erziehungsfehler Eurer Eltern Was wollt Ihr anders machen

20. Juli 2010 um 10:39

Ich beschäftige mich zur Zeit sehr mit dem Thema, was in meiner Erziehung falsch gelaufen ist.

Ich bin mir sicher, dass viele Fehler meiner Eltern nicht bewusst geschahen, sondern dass es oftmals einfach "früher so war", aber natürlich hilft mir das auch nicht weiter, da ich mich auch heute noch durch einige Dinge, die in meiner Kindheit/Jugend passiert sind, nicht wohl fühle und es mich belastet.

Ich zähle mal wahllos ein paar Sachen auf, die mir einfallen:

* wenig gemeinsame Zeit, die wir miteinander verbracht haben, weil immer die Arbeit wichtig(er) war

*kein Urlaub, nicht (nur) aufgrund von Geldmangel, sondern weil mein Vater kein Interesse daran hatte

*keine Ausflüge, nicht (nur) aufgrund von Geldmangel, sondern weil mein Vater kein Interesse daran hatte

*selten Lob

* wenig Interesse an den Dingen, die uns Kinder beschäftigten, weil die Zeit dafür fehlte

Meine Geschwister und ich hatten dennoch eine schöne Kindheit, wir haben uns einfach die Welt so gemacht, wie sie uns gefällt und hatten sehr viele Freiheiten (lebten damals auf dem Dorf) - aber jetzt im nachhinein fällt mir so oft auf, was gefehlt hat!

Wem geht es auch so? Was stört/hat Euch gestört an der Erziehung Eurer Eltern und was wollt Ihr auf jeden Fall anders machen?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten.

Mehr lesen

20. Juli 2010 um 10:51

Darüber denke ich auch oft nach
- Meine Eltern haben mich und meinen Bruder z.B. nicht in den Kindergarten geschickt. Also lernten wir etwas Vergleichbares erst in der Schule kennen. Das empfinde ich heute als negativ. Wir haben zwar immer viel draußen gespielt und hatten immer viele Freunde, aber das ist ja keine solche Gemeinschaft mit Gepflogenheiten wie im Kindergarten. Das mache ich mit meinem Sohn anders.

- Meine Eltern haben uns sehr sensibel behandelt, ich denke, deshalb war ich wenig selbstbewusst und musste immer kämpfen. Was ja auch durchaus positiv ist, aber meine Schulzeit war nicht gerade toll und mir fiel es schwer, über meine Schatten zu springen und mal etwas zu "wagen". Das hat sich während meiner Ausbildung dann ins direkte Gegenteil gewandelt (musste ja so sein) und ich empfinde mich heute als ziemlich toughen Menschen. Trotzdem ist es nicht schön, sich nicht gern an die Schulzeit zurück erinnern zu können.

- Mein Vater hatte nicht so den Draht zu uns, als wir klein waren. Später, als er dann richtig mit uns reden/diskutieren konnte, hat sich das geändert. Heute bin ich ein Papa-Kind
Für meinen Sohn wünsche ich mir das trotzdem nicht. Ich hatte oft das Gefühl, wir sind ihm egal (was natürlich absoluter Quatsch ist....). Aber mein Mann ist da ja ganz anders in dieser Hinsicht.

Das sind die Punkte, die ich bei meinem Kind anders mache/machen würde. Trotzdem sind mir meine Eltern natürlich sehr wichtig und die besten Eltern der Welt!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 10:59

Fehler...
ist ein doofes wort... meine mama war alleinerziehend, aber hat ihre karriere gemacht! wir hatten tolle urlaube, ein haus, alles was man sich wünschen konnte, aaaaber sie war oft mit uns überfordert, sie hat dann sehr böse sachen gemacht und auch ab und zu mal gehauen...

bei mir wird es zu 1000% niemals gewalt in der erziehung geben, nicht mal einen klaps... höchsten ein zurückziehen wenn das kind an der klippe steht

ich möchte den rest meines lebens mit mann, seinem vater, verbringen und hoffe das klappt, denn ich hab sehr darunter gelitten, dass meine mama nie jemanden gefunden hat, der sie so liebt wie sie ist (halt ne powerfrau) und nicht nur auf ihren körper abfährt

außerdem möchte ich genug zeit haben, für die ausbildung meines kindes... ich möchte ihn zu praktika animieren, zu messenmitnehmen, reisen unternehmen, etwas über tiere, pflanzen usw. beibringen - halt allgemeinwissen!

dafür hatte meine mama leider kaum zeit! trotzdem ist sie ne tolle mama!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 11:03


Hmm...also bei mir war das mit den "Fehlern" eigentlich überwiegend meine Mutter, da mein Vater damals meistens bis Abends arbeiten war und vom "Alltag" nicht immer soviel mitbekommen hat. Sie hat auch ihre guten Seiten, aber ich zähle hier einfach mal die blödesten Sachen auf:

* ich bin ab und zu gehauen worden...also jetzt nicht verprügelt, aber halt so nen Schlag auff den Po (auch schonmal mit Gürtel)...auch häufiger wegen meines Erachtens nach belanglosen Dingen wie z.B. Schuhe nicht ausziehen, wenn man vom Spielen heim kam.

* Meine Ma hat mir oft Angst gemacht...mit so Sätzen wie "Wenn du deine Pantoffeln nicht anziehst, schneide ich deine Zehen ab!" (das sagte sie in einem bösen Ton, nicht scherzhaft) Heute würde ich darüber nur lachen, aber als Kind glaubt man das ja noch, was die Eltern sagen

* Meine Mutter hat mir eigentlich selten zugehört wenn ich mal Probleme hatte...sie hatte auch kein Gespür dafür es zu erkennen, wenn ich mal welche hatte. Ich konnte nie richtig mit ihr über sowas reden, habe eher versucht durch meine Traurigkeit zu zeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wenn ich mal geweint habe und lag z.B. auf der Couch, dann hat sie nur gesagt "Hör auf zu heulen, du machst das Kissen ganz dreckig!"

Gut...ich muss zugeben, je älter ich wurde, desto schwerer hatten meine Eltern es auch manchmal mit mir, aber viele Dinge sind einfach auch dadurch entstanden, dass ich meinen Frust dann irgendwie anders aus der Welt schaffen wollte... (nein...keine Drogen...Shopping...ja...ich war ziemlich kaufsüchtig...und kann es manchmal immernoch sein. Glaubt mir, das ist echt böse...) Ich möchte meiner Tochter auf jedenfall das Gefühl geben, dass sie immer zu mir kommen kann wenn sie etwas bedrückt, damit sie den Mist den ich damals gemacht habe nie machen wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 11:06

Hey Souli,
über meine "Erziehung" sprechen möchte ich an dieser Stelle nicht. Das ist mir etwas zu persönlich. Aber ich schreibe dir gerne, was mir in der Erziehung meines Kindes wichtig ist.

Er soll sich geliebt fühlen
Er soll wissen, dass wir immer für ihn da sind und er mit allem zu uns kommen kann
Er soll er selbst sein dürfen
Ich möchte mich mit ihm auseinandersetzen
Ihn fördern in seinen Talenten und Wünschen

Er soll nur mein Kind sein und ich seine Mama

So und bevor ich jetzt anfange zu heulen, hör ich auf...
LG Chuck

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 11:16

Kleinhalten
ja, das kenne ich leider auch.

Diese ganze "sei bescheiden" Sache, die so sehr bei mir nach hinten losgegangen ist, dass es mir heute noch so schwerfällt, Dinge einzufordern oder für eine Sache einzustehen, weil man das ja höflicherweise nicht tut. Schlimm

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr sicherlich ist es ok, wenn man bescheiden ist, aber nicht sein Licht unter den Scheffel zu stellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 11:51

Meine Mutter...
... ist sehr früh (mit 17) mit mir schwanger geworden und hatte eigentlich nie ein echtes Interesse an mir. Klar, in dem Alter stehen bei den meisten noch ganz andere Sachen im Vordergrund, so eben auch bei meiner Mutter. Die meiste Zeit bin ich bei meiner Oma groß geworden, während meine Mutter mit ihrem jeweiligen Freund unterwegs war, nach der Arbeit ins Sportstudio, Tennis spielen oder zu Sprachkursen gegangen ist...
So gesehen hatte meine Mutter sich nie wirklich Zeit für mich genommen. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals mit mir als Kind gespielt hat oder so.
Von daher haben wir auch heute kein besonders gutes Verhältnis zueinander. Ich glaube, wäre mein Sohn nicht geboren, würden wir kein Wort miteinander reden.

Damals war es mir nicht klar, aber heute weiß ich, dass ich immer eine Mutter vermisst habe. Und ich will nicht, dass es meinem Sohn einmal genauso geht. Daher bin und werde ich immer für meinen Sohn da sein, werde immer ein offenes Ohr für ihn haben und und und... Vor allem werde ich aber auch gerne auf Dinge für mich verzichten, wenn es notwendig sein sollte. Denn meine Mutter hat ihre Belange immer über meine (als Kind) gestellt und das nehme ich ihr heute noch übel!

Was ich aber gerne aus meiner Kindheit an meinen Sohn weitergeben werde, sind z.B. die vielen Familienausflüge (immer die Initiative meiner Großeltern gewesen!) und noch einige weitere Dinge.

LG Tilley & Jonas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 13:44

Ich werde
mein Kind nicht und niemals prügeln... (Mutter war da sehr formfrei und hat benutzt was ihr in die Finger kam....Pferdegerte, Hundeleine....treten und so weiter....

Das ist das mit Abstand wichtigste was ich anders machen werde...

Und ansonsten gibt es noch eine ganze Menge...körperliche Nähe, das Kind ernst nehmen und zuhören...

Ich glaube, dass viele Ansichten heute von absolut übertriebenem Verhalten damals herrühren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 14:05

Aufgrund des anderen threads hier nochmal mein posting von dort:


nee, nee, das kann ich so nicht stehen lassen (denn der threadtitel besagt oder fragt ja, ob es auch mütter mit schöner kindheit hier gibt?)
denn mir ging es in meinem thread nicht darum, dass meine eltern "scheiß" eltern sind oder ich eine schlechte kindheit hatte!!! Das hatte ich NICHT!

Und ich möchte es nochmal hier betonen, denn alles andere wäre unfair meinen eltern gegenüber und das kann ich mit meinem (forums)gewissen nicht vereinbaren

Meine eltern haben einen hof, haben ihr leben lang viel gearbeitet, waren aber - gerade auch wenn einer in der klemme steckte - immer für ihre kinder da und kümmern sich auch liebevoll um all ihre enkelkinder!!

Aber, wie gesagt, durch ihre erlebnisse in der nachkriegszeit (meine eltern sind schon was älter) usw. etc. pp und deren eigene kindheit hatten sie es schwer, genug zeit aufzubringen - denn ihnen wurde ja beigebracht, dass arbeit alles ist!!!

Werte wie fleiß, gehorsam, pünktlichkeit, respekt usw. haben wir zur genüge vermittelt bekommen. Aber manchmal eben auch das im überfluss!

Ich liebe meine eltern sehr, ich hadere nur einfach manchmal mit meinem schicksal, mit meinem charakter, mit meinem leben... so wie heute besonders

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 14:20


Hab mir jetzt noch einmal Gedanken dazu gemacht. Gerade weil es so ausufert. Ich denke hier in diesem Thread wurde teilweise schlicht und ergreifend das Thema verfehlt. Es ging nicht um gute oder schlechte Kindheit. Sondern um Fehler, die man anders machen will....

Und mal ehrlich Fehler macht jeder. In einer positiven wie negative Erziehung. Hier gehts um Reflektion, sich mit dem Thema Erziehung auseinanderzusetzen. Wie war's früher, wie ist es heute...

Oder Souli, das wolltest du doch eigentlich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 14:34

Ja klar,
offenbart man dadurch von sich, wie es gelaufen ist.... Aber es war ja nicht die Frage, ob man eine gute oder schlechte Kindheit hat

Sind wir uns in diesem Punkt einig


P.S.: Ich hab auch kein Problem damit Fehler zu machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 14:54

Aus diesem
Blickwinkel betrachtet gebe ich dir völlig recht.

Aber das sind diese Selbstläufer, die hier oft entstehen, ohne böse gemeint zu sein.
Einer liest den Thread anders, schreibt eine etwas andere Antwort, pauschalisiert, ein zweiter geht den selben Weg und der Dritte ist völlig schockiert über das Schlechte in der Welt, will es nicht wahrhaben und macht schnell einen Bonbonthread auf. Was auch wieder gut ist, denn es muss immer im Gleichgewicht bleiben, denn alles fließt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 15:22

....
Klio: geil geschrieben ich habe mich mal wieder oft wiedererkannt! Vor allem bei dieser "Lob-Anekdote"

Mandelaugen: ich musste soooo lachen wg. der Handwerker. hihi. Die habens gut, mit so einer Leichtigkeit würde ich auch gerne durchs Leben gehen.

Ja Mädels/Chuck mir ging es eher darum, aufzuzeigen, welche Fehler die Eltern gemacht haben, die man selber vermeiden möchte...

z.B. möchte ich der Kleinen die Welt zeigen, weil wir selber nur einen Campingurlaub und einen Urlaub in Bayern gemacht haben und das wars!
Meine Kleine hat in ihren 11 Monaten schon mehr gesehen als ich bis ich 18 war

und ich möchte einfach meiner Kleinen so viel Selbstbewusstsein geben, damit sie ihren Weg gehen kann

Ich möchte ihr Werte vermitteln wie z.B. Bescheidenheit oder Respekt - aber eben auf eine Art, dass sie sich dennoch traut sich durchzusetzen und nicht ängstlich in der Ecke steht, weil sie Angst hat, etwas falsches zu sagen!

DAS war Sinn meines Threads - ich wollte eigentlich keinen "meine Eltern sind A...löcher" Thread!

Denn - ich glaube schon, dass die meisten Eltern einfach ihr Bestes tun... manches sieht man ja auch erst nach Jahren anders und ärgert sich, dass man sich damals so verhalten hat.

ABER: wer sich auskotzen möchte, kann das natürlich dennoch gerne tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen