Home / Forum / Mein Baby / Es ist doch nicht verwerflich...

Es ist doch nicht verwerflich...

11. Juli 2013 um 13:25

Hallo zusammen...
Ich hatte letztens eine Unterhaltung mit meiner Mutter.. In den nächsten 3 Wochen kommt meine kleine Maus zur Welt (sofern sie nicht weit über termin geht ) und ich hatte angedacht, nächstes Jahr, wenn sie 1 Jahr alt ist, einen 400 Job zu machen..
Mein Mann verdient zwar jetzt nicht die Welt, aber wir würden auf jedenfall gut über die Runden kommen, auch wenn ich nichts verdiene. Aber immer etwas mehr zu haben schadet ja auch nicht.
Meine Mutter meinte dann, wofür man denn überhaupt ein Kind in die Welt setzt, wenn man so früh wieder arbeiten gehen will.. Vorallem, wenn man doch mit dem Gehalt des Mannes auskommt.
Ist es wirklich so verwerflich, wenn ich nach der Elterngeldzeit einen 400 Job mache? Ich mein, das sind doch nur je nachdem 2mal die Woche 3 Stunden oder so... Das würde dem Kind doch nichts ausmachen, oder? Wenn ich z.b. im Supermarkt Regale auffüllen gehe, kann sich Papa doch Abends super um die kleine kümmern.. Oder auch wenns vormittags wäre, ein wenig Zeit bei den Schwiegereltern bzw. Oma und Opa ist doch auch nicht schlimm?!

Oder seh ich das total falsch?

Mehr lesen

11. Juli 2013 um 13:34

Mein Mann..
.. ist der gleichen Ansicht... Er fänd es schon schön. Und ich selbst hätte auch ein schlechtes Gewissen, wenn von meiner Seite überhaupt kein Geld kommen würde..
Ich will ja immerhin keine Vollzeitstelle direkt nach meinem Mutterschutz annehmen, sondern lediglich was für 2 mal die Woche für ein paar Stunden..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 13:47

...
Lass dich nicht ärgern, das ist völlig ok.

Ich bin sogar schon nach einem halben Jahr wieder auf 400 Euro-Basis arbeiten gegangen, obwohl es sich finanziell nicht wirklich lohnt.

Unsere Tochter wurde in der Zeit entweder von ihrem Vater (ihrem zweiten Elternteil, der sie genauso sehr liebt wie ich und der für sie genauso wichtig ist wie ich) oder meiner Mutter betreut und es hat ihr nicht im Geringsten geschadet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 13:54


Ja,die Muttis sehen das immer ein bisschen anders...war halt auch früher noch anders...Ich bekomme im Dez mein baby und werde sobald die stillerei durch ist was cooles auf 400 euro basis machen...warum auch nicht,nach dem bezahlten elternzeitjahr will ich auch wieder in meinen job zurück und wenn das kind mich dann vorher 365 immer um sich hatte wird die umstellung ja noch größer...Ich arbeite gern und kann mich nicht so lange zu hause sehen,bin mir sicher diese unzufriedenheit würde sich auf mein baby übertragen...ausserdem war ich frühet auch immer gern bei oma...also lass dir kein schlechtes gewissen machen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 13:55

Dann bin ich ja beruhigt..
Ich dachte kurzzeitig wirklich, dass ich das evtl. zu locker sehe oder so...
Hätte ich jetzt zusätzlich zu meinem Mann, noch eine Vollzeitstelle angetreten, dann würde ich ja genau so denken, wie meine Mutter.. Dafür hätten wir wirklich kein Kind in die Welt setzen müssen.. (versteht mich nicht falsch, bei denen, wo es wirklich notwendig ist, dass beide Vollzeit arbeiten MÜSSEN, ist es vollkommen ok)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 13:57


Was würde ich da alles zu hören bekommen... Meine Tochter wird mit 1 Jahr in die KiTa gehen und ich strebe einen mind. 30-Std.-Job an!! Bei uns fehlt einfach das 2. Einkommen, wenn ich daheim bleibe.

Abgesehen vom Geld freue ich mich allerdings darauf, mal wieder geistig mehr gefordert zu werden und auf andere Themen als nur "Kind". Bitte nicht falsch verstehen: ich liebe unsere Tochter über alles, aber ich brauch auch mal wieder geistigen Input...

Ob es jobmäßig so klappt, wird sich noch zeigen. Noch hab ich nämlich keinen - aber den KiTa-Platz!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 15:38


Bei uns hier (Thüringen) ist es genau umgekehrt. Da wird man komisch angeguckt, wenn man immer noch nicht arbeiten geht, wenn das Kind 1 Jahr alt ist.

Ich z.B. habe anderthalb Jahre Elternzeit gehabt, mein Sohn ist also mit 18 Monaten in den Kindergarten gekommen und das war in den Augen vieler Leute schon zu spät. Meiner Meinung nach soll jeder das so machen, wie er mag und kann. Ich würde auch gern länger zu Hause bleiben, aber es geht einfach nicht. Diese 18 Monate nagen schon sehr an der Haushaltskasse und zwingen uns sehr zum Sparen. Ich verstehe aber auch die Mamis, die gerne wieder arbeiten wollen. Man kommt einfach mal raus und hat nicht nur Windeln und Zahnen im Kopf.

Wobei man auch sagen muss, dass die Gehälter hier bekanntermaßen viel niedriger sind als im "Westen" und es daher die absolute Ausnahme ist, wenn ein Verdienst zum Leben ausreicht. Die meisten Frauen müssen einfach nach einem Jahr wieder ran. Wirklich viel hat das mit Wahlfreiheit auch nicht zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 16:54
In Antwort auf ume_12553983


Bei uns hier (Thüringen) ist es genau umgekehrt. Da wird man komisch angeguckt, wenn man immer noch nicht arbeiten geht, wenn das Kind 1 Jahr alt ist.

Ich z.B. habe anderthalb Jahre Elternzeit gehabt, mein Sohn ist also mit 18 Monaten in den Kindergarten gekommen und das war in den Augen vieler Leute schon zu spät. Meiner Meinung nach soll jeder das so machen, wie er mag und kann. Ich würde auch gern länger zu Hause bleiben, aber es geht einfach nicht. Diese 18 Monate nagen schon sehr an der Haushaltskasse und zwingen uns sehr zum Sparen. Ich verstehe aber auch die Mamis, die gerne wieder arbeiten wollen. Man kommt einfach mal raus und hat nicht nur Windeln und Zahnen im Kopf.

Wobei man auch sagen muss, dass die Gehälter hier bekanntermaßen viel niedriger sind als im "Westen" und es daher die absolute Ausnahme ist, wenn ein Verdienst zum Leben ausreicht. Die meisten Frauen müssen einfach nach einem Jahr wieder ran. Wirklich viel hat das mit Wahlfreiheit auch nicht zu tun.


So viel verdienst haben wir auch nicht. Es reicht nur aus, weil wir eine abbezahlte eigentumswohnung haben und somit keine miete zahlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 18:42

Ist doch egal wieviel dein mann verdient...
das hat doch damit gar nichts zutun. wenn du dich als mutter und Hausfrau nicht ausgefüllt fühlst, dann geh arbeiten...
ausserdem macht es sich auch besser im Lebenslauf, wenn du dich nicht so von deinem mann abhängig machst.

ich mein, wer weiß schon was die Zukunft bringt? wenn ihr euch doch mal trennen solltet, Gott beware, dann hast du eben auch berufs Erfahrung zwischen durch, auch wenn es eben nur auf 400 Basis ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2013 um 19:01
In Antwort auf nava_11846882

Ist doch egal wieviel dein mann verdient...
das hat doch damit gar nichts zutun. wenn du dich als mutter und Hausfrau nicht ausgefüllt fühlst, dann geh arbeiten...
ausserdem macht es sich auch besser im Lebenslauf, wenn du dich nicht so von deinem mann abhängig machst.

ich mein, wer weiß schon was die Zukunft bringt? wenn ihr euch doch mal trennen solltet, Gott beware, dann hast du eben auch berufs Erfahrung zwischen durch, auch wenn es eben nur auf 400 Basis ist...


Ob ich mich damit ausgefüllt fühlen werde, kann ich noch nicht sagen.
Aber ich möchte es machen, um selbst auch etwas der familienkasse beizusteuern und auch wie du richtig sagst, macht es sich im lebenslauf einfach besser.
Muss ja allgemein auch an die zukunft denken. In ein paar jahren geh ich ja dann auch zumindest teilzeit arbeiten. Oder vllt sogar vollzeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest