Home / Forum / Mein Baby / Es macht mich traurig!!!!

Es macht mich traurig!!!!

20. Juni 2006 um 13:03

hallo zusammen,ich finde es sehr traurig wie manche leute hier mit dem leben eines ungeborenen kindes umgehen!!!ich kann es auch echt nicht verstehen wie man so kaltherzig sein kann und einfach ein baby abtreibt!wenn ich es verhindern könnte würde ich es glatt tun.mir wurde vor 2 jahren die gebärmutter entfernt und ich kann leider keine kinder mehr bekommen und da geht mir echt der hut hoch wenn ich sowas lese hier !!! zum sex machen sind alle alt genug aber um auch dann die verantwortung zu tragen sind alle ja noch sooooo jung!!!ich kann es echt nicht verstehen....

Mehr lesen

21. Juni 2006 um 23:56

Verstehen kann ichs auch nicht.
Da ich selber Mutter dreier Kinder bin und jedesmal in einer finanziellen Zwickmühle saß als ich schwanger war,kann ich die Frauen auch nicht verstehen,die einfach mal eben zum Arzt rennen um abzutreiben.
Für mich gibt es nur 2 Ausnahmen,wo ich es nicht nur verstehen kann,sondern sogar befürworte,und das ist bei Vergewaltigung und schwerster Mehrfachbehinderung des Kindes.Obwohl ich der Meinung bin,dass auch diese Kinder ein Recht auf Leben haben,denke ich dabei aber auch an die Frauie eine wird jeden Tag aufs neue an das schreckliche Erlebnis (Vergewaltigung)erinnert und kann dann dem Kind vielleicht nie die Liebe geben die es braucht,die andere wird mit der Versorgung des behinderten Kindes und dessen Förderung völlig überfordert,weil ja auch noch Haushalt Mann und evtl.die älteren Geschwister da sind,die auch was von der Mama haben wollen.

Aus finanziellen oder altersbedingten Gründen abzutreiben,bezeichne ich schlicht und einfach als MORD.Denn:bin ich jung(z.B.21)und kommt das Kind gerade ungelegen,dann treib ich einfach ab?!Das kanns ja wohl nicht sein!!

Dringende Empfehlung an alle,die abtreiben wollen:
Schaut mal auf www.proleben.de die Bilder an.
Bin mal gespannt wieviele sich dann noch freiwillig für eine Abtreibung entscheiden!

LG

Christine1166

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 23:23

??
Fakt ist das im grunde das kind die konzenz trägt den was bringt es ne 15 das kind austragen zu lassen und dann kann sie damit net umgehn. Und ich will net wissen wieviel kinder nen schaden haben weil sie zuach so tollen adopton frei gegeben wurden sind und damit net klar kommen. Und so ist das eben menschen machen fehler und auch das sicherste verhütungmittel kann versagen! Willst du jetzt jedem der keine kinder habe will sex verbieten??

Gefällt mir

28. Juni 2006 um 19:08
In Antwort auf linda1986

??
Fakt ist das im grunde das kind die konzenz trägt den was bringt es ne 15 das kind austragen zu lassen und dann kann sie damit net umgehn. Und ich will net wissen wieviel kinder nen schaden haben weil sie zuach so tollen adopton frei gegeben wurden sind und damit net klar kommen. Und so ist das eben menschen machen fehler und auch das sicherste verhütungmittel kann versagen! Willst du jetzt jedem der keine kinder habe will sex verbieten??

Hat das wer gesagt???
weißt du,die ungeborenen kinder sind die schuldigen die darunter leiden müssen und es mit ihrem leben bezahlen müssen!!!!!! findest du es nicht besser ein baby auszutragen und es dann lieber in eine familie gibt die es wirklich wollen wo es villeicht mehr liebe und zuwendung bekommt????muss es denn wirklich sterben nur weil manch einer nicht in der lage ist richtig zu verhüten????wir machen bestimmt alle mal fehler aber man sollte für seine fehler auch gerade stehen und nicht einen menschen töten weil dieses kleine würmchen kann jawohl am wenigsten dafür!!!!!jeder der keine kinder will,muss auch heut zu tage nicht mehr ungewollt schwanger werden!!!!verbieten will ich das schonmal niemanden aber man kann soviel tun um nicht ungewollt ein baby zubekommen...

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 11:17
In Antwort auf christine1166

Verstehen kann ichs auch nicht.
Da ich selber Mutter dreier Kinder bin und jedesmal in einer finanziellen Zwickmühle saß als ich schwanger war,kann ich die Frauen auch nicht verstehen,die einfach mal eben zum Arzt rennen um abzutreiben.
Für mich gibt es nur 2 Ausnahmen,wo ich es nicht nur verstehen kann,sondern sogar befürworte,und das ist bei Vergewaltigung und schwerster Mehrfachbehinderung des Kindes.Obwohl ich der Meinung bin,dass auch diese Kinder ein Recht auf Leben haben,denke ich dabei aber auch an die Frauie eine wird jeden Tag aufs neue an das schreckliche Erlebnis (Vergewaltigung)erinnert und kann dann dem Kind vielleicht nie die Liebe geben die es braucht,die andere wird mit der Versorgung des behinderten Kindes und dessen Förderung völlig überfordert,weil ja auch noch Haushalt Mann und evtl.die älteren Geschwister da sind,die auch was von der Mama haben wollen.

Aus finanziellen oder altersbedingten Gründen abzutreiben,bezeichne ich schlicht und einfach als MORD.Denn:bin ich jung(z.B.21)und kommt das Kind gerade ungelegen,dann treib ich einfach ab?!Das kanns ja wohl nicht sein!!

Dringende Empfehlung an alle,die abtreiben wollen:
Schaut mal auf www.proleben.de die Bilder an.
Bin mal gespannt wieviele sich dann noch freiwillig für eine Abtreibung entscheiden!

LG

Christine1166

Jeder MUSS für sich selbst entscheiden
Eure Meinung nach ist Abtreibung Mord, soll sein. Aber ihr könnt nicht andere verurteilen, die es nicht so sehen. Für mich ist Abtreibung bis zum 3.Monat kein Mord sondern das gute Recht jeder Frau. Wie im OP geht das Leben der Mutter vor. Damit meine ich das physische wie das psychische Leben wie z.B:Ausbildung, Schule, Beruf oder Lebenseinstellung. 9 Monate sind eine lange Zeit und der Vorwand man kann doch zur Adoption frei geben ist lächerlich. Das neue Lebewesen trägt sich nicht von selbst aus. Und mit jedem Kind, das ich in die Welt setze trage ich Verantwortung, genauso wie beim Ausleben der Sexualität. Viele Frauen leiden nach einer Abtreibung unter posttraumatischen Krankheiten, aber wie ist es mit dem Gefühl zu leben, ich habe irgendwo ein Kind rumlaufen, das ich im Stich gelassen habe. Dieser Mensch wird irgendwann vielleicht vor meiner Haustür stehen und fragen, warum ich ihn nicht wollte, wie beschissen sein Leben war oder sagen, dass er mich hasst, weil ich seine Familie zerstört habe. Ein adoptiertes Kind groß zu ziehen ist nämlich keine leichte Angelegenheit. Und wie ist es mit jungen Studentinen, die ungewollt schwanger werden? Sollen sie ihr teures Studium aus Gewissensgründen eines wenige wochenalten Zellhaufens für 9 Monate abbrechen. Das wird richtig teuer und die Hälfte muss nach gelernt werden, weil man so viel vergisst. Ein Kind zur falschen Zeit KANN Leben und Wünsche zerstören! Der Satz "Abtreibung ist keine Lösung!" stimmt leider nicht in allen Fällen. Bitte denkt darüber nach, bevor ihr über die Entscheidungen anderer Frauen, die anders denken oder fühlen, urteilt.
lg, Twilightstar

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 17:41

Traurig....
ja, du has völlig recht... es muss keine abtreibung passieren.

wisst ihr, was auch noch sehr traurig ist?

obwohl ich überzeugte mama von 3 kindern bin, und ich eigenlich gerne noch ein 4 gehabt hätte, würde ich HEUTE, mit dem, was ich jetzt weiß, garaniert keine kinder mehr auf die welt setzen.

geht mal auf www.kinderklau.beep.de

stöbert ein bisschen und schaut euch bitte das video an... ist der letzte menüpunkt.

ich war entsetzt, über das, was ich im laufe eines jahres an solchen schlimmen schicksalen kennengelernt habe.

Gefällt mir

7. Juli 2006 um 10:14
In Antwort auf iceangel308

Hat das wer gesagt???
weißt du,die ungeborenen kinder sind die schuldigen die darunter leiden müssen und es mit ihrem leben bezahlen müssen!!!!!! findest du es nicht besser ein baby auszutragen und es dann lieber in eine familie gibt die es wirklich wollen wo es villeicht mehr liebe und zuwendung bekommt????muss es denn wirklich sterben nur weil manch einer nicht in der lage ist richtig zu verhüten????wir machen bestimmt alle mal fehler aber man sollte für seine fehler auch gerade stehen und nicht einen menschen töten weil dieses kleine würmchen kann jawohl am wenigsten dafür!!!!!jeder der keine kinder will,muss auch heut zu tage nicht mehr ungewollt schwanger werden!!!!verbieten will ich das schonmal niemanden aber man kann soviel tun um nicht ungewollt ein baby zubekommen...

Das ist doch alles dummes gelaber!
hallo, ich bin zur zeit in dem konflikt mein ungeborenes abtreiben zu müssen.ich habe einen 9 monate alten sohn nachdem er auf der welt war habe ich nach den blutungen wieder mit der pille angefangen.ich habe sie regelmäßig genommen und alles und trotzdem bin ich nun in der 7.woche schwanger und weiß nicht ob es gut wäre das kind unter diesen umständen die zur zeit herrschen mit steuererhöhung und alledem aufwachsen zu lassen und das risiko das mein kind krank ist liegt bei 80%.ist es dann ratsam das kind auf die welt zu bringen?findet ihr richtig solche leute wie mich zu kritisieren nur weil wir abtreiben?ich war immer gegen abtreibung gewesen.bis vor 3 jahren sich meine meinung dazu geändert hat.ich weiß das es dem kind weh tun wird mir ja auch so ist das nicht denn ich muss schließlich damit leben nicht die die noch nie in solch einer situation waren.also lasst dieses dumme gelaber denn es hilft keinem hier der in dem forum nach hilfe sucht sondern es macht ihn nur noch unsicherer.

gruß conny

Gefällt mir

7. Juli 2006 um 10:21
In Antwort auf christine1166

Verstehen kann ichs auch nicht.
Da ich selber Mutter dreier Kinder bin und jedesmal in einer finanziellen Zwickmühle saß als ich schwanger war,kann ich die Frauen auch nicht verstehen,die einfach mal eben zum Arzt rennen um abzutreiben.
Für mich gibt es nur 2 Ausnahmen,wo ich es nicht nur verstehen kann,sondern sogar befürworte,und das ist bei Vergewaltigung und schwerster Mehrfachbehinderung des Kindes.Obwohl ich der Meinung bin,dass auch diese Kinder ein Recht auf Leben haben,denke ich dabei aber auch an die Frauie eine wird jeden Tag aufs neue an das schreckliche Erlebnis (Vergewaltigung)erinnert und kann dann dem Kind vielleicht nie die Liebe geben die es braucht,die andere wird mit der Versorgung des behinderten Kindes und dessen Förderung völlig überfordert,weil ja auch noch Haushalt Mann und evtl.die älteren Geschwister da sind,die auch was von der Mama haben wollen.

Aus finanziellen oder altersbedingten Gründen abzutreiben,bezeichne ich schlicht und einfach als MORD.Denn:bin ich jung(z.B.21)und kommt das Kind gerade ungelegen,dann treib ich einfach ab?!Das kanns ja wohl nicht sein!!

Dringende Empfehlung an alle,die abtreiben wollen:
Schaut mal auf www.proleben.de die Bilder an.
Bin mal gespannt wieviele sich dann noch freiwillig für eine Abtreibung entscheiden!

LG

Christine1166

Was ist "MORD"!
hallo, ich weiß habe mir sehr viele bilder über abtreibungen angesehen und ich weiß wie es ist denn meine tochter die jetzt 3 jahre werden würde im september musste ich in der 16.schwangerschaftswoche zur welt bringen da sie nicht lebensfähig war.ich weiß also sehr gut was das heißt dem kind und sich selber schmerz zuzufügen.nur man kann nicht jede abtreibung über einen kamm scheren.und wieso muss man einem mehrfach behinderten kind zumuten zu leben.man weiß doch wie die meisten kinder behandelt werden die nicht ganz

Gefällt mir

7. Juli 2006 um 10:26
In Antwort auf twilightstar

Jeder MUSS für sich selbst entscheiden
Eure Meinung nach ist Abtreibung Mord, soll sein. Aber ihr könnt nicht andere verurteilen, die es nicht so sehen. Für mich ist Abtreibung bis zum 3.Monat kein Mord sondern das gute Recht jeder Frau. Wie im OP geht das Leben der Mutter vor. Damit meine ich das physische wie das psychische Leben wie z.B:Ausbildung, Schule, Beruf oder Lebenseinstellung. 9 Monate sind eine lange Zeit und der Vorwand man kann doch zur Adoption frei geben ist lächerlich. Das neue Lebewesen trägt sich nicht von selbst aus. Und mit jedem Kind, das ich in die Welt setze trage ich Verantwortung, genauso wie beim Ausleben der Sexualität. Viele Frauen leiden nach einer Abtreibung unter posttraumatischen Krankheiten, aber wie ist es mit dem Gefühl zu leben, ich habe irgendwo ein Kind rumlaufen, das ich im Stich gelassen habe. Dieser Mensch wird irgendwann vielleicht vor meiner Haustür stehen und fragen, warum ich ihn nicht wollte, wie beschissen sein Leben war oder sagen, dass er mich hasst, weil ich seine Familie zerstört habe. Ein adoptiertes Kind groß zu ziehen ist nämlich keine leichte Angelegenheit. Und wie ist es mit jungen Studentinen, die ungewollt schwanger werden? Sollen sie ihr teures Studium aus Gewissensgründen eines wenige wochenalten Zellhaufens für 9 Monate abbrechen. Das wird richtig teuer und die Hälfte muss nach gelernt werden, weil man so viel vergisst. Ein Kind zur falschen Zeit KANN Leben und Wünsche zerstören! Der Satz "Abtreibung ist keine Lösung!" stimmt leider nicht in allen Fällen. Bitte denkt darüber nach, bevor ihr über die Entscheidungen anderer Frauen, die anders denken oder fühlen, urteilt.
lg, Twilightstar

Meine meinung
hallo ich bin mit dir einer meinung denn mir fällt es nicht gerade leicht mein ungeborenes baby "wegmachen" zu lassen. ich weiß wie schwer es ist überhaupt eines durchzubringen. mein freund und ich leben den halben monat nur von brot und wasser damit unser sohn sein essen und seine kleidung und was er so braucht hat.ich verstehe deshalb nicht wieso man so kritisiert wird nur weil man dem kind die ungewisse zukunft die es haben wird ersparen will aus körperlichen und psychischen problemen eine 2. oder 3.schwangerschaft nicht verkraftet.keine frau die ihr kind abtreiben musste oder hat sagt das es leicht ist denn es ist ein konflikt mit sich selber.außer die frau hat kein gewissen und kein herz dann sieht das ganze wieder anders aus.

nur ich weiß für mich und meine kleine familie das ich das dem baby nicht antun werde und mir auch nicht denn auch mein leben hängt von dieser schwangerschaft ab.

conny

Gefällt mir

16. Juli 2006 um 20:47

Komm erstmal in diese situation
ich habe am 13.7.mein baby wie du sagen würdest "abgetrieben".vielleicht weißt du nicht was frauen die einen ss-abbruch hinter sich haben (oder noch gerade bevor)durchmachen von dem termin und des erfahrens schwanger zu sein, bis über die beratungen die einem hilfe anbieten bis hin zur voruntersuchung und dann zum abbruch.ich hab es nun schon zweimal erleben müssen.das erste mal vor knapp 3 jahren als ich meine tochter in der 16.woche zur welt bringen musste weil sie schwer krank ist/war und nun nichmal vor 1er woche als ich mein 3."baby" abtreiben lassen hab.es viel mir nicht leicht muss ich ehrlich sagen wenn ich die chance und die kraft dazu gehabt hätte noch ein 2.baby nach kürzester zeit der 1.entbindung großzuziehen dann hätte ich es getan aber da mir von vorn herein gesagt wurde das mein kind nicht einmal lebensfähig sein würde und ich das risiko nicht eingehen wollte wieder ein zum tode verurteiltes kind in der sagen wir 16.+... woche zur welt bringen zu müssen hab ich mich lieber zum frühzeitigen abbruch entschieden.

man muss bevor man sowas schreibt wie du erstmal den hintergrund einer abtreibung sehen.wie ist das finanzielle,die familie,der freundeskreis,arbeit und ob man es von sich aus schaffen kann ob man die kraft hat ein kind (ob gesund oder nicht)zu erziehen und für sein leben aufkommen zu können,es einer gesunden und glücklichen kindheit hineinzugebähren.erst wenn das stimmt kann man sich sicher sein das es dem kind gut geht und erst dann sollte man die schwangerschaft weiterführen.ich weiß es gibt auch menschen die haben all diese vorraussetztungen oder auch nicht und treiben trotzdem ab,sowas seh ich auch nicht wirklich gerne, aber man sollte vorher erstmal die geschichte eines jeden menschen wissen und die beweggründe wieso man zu so einer entscheidung gekommen ist.

solche leute wie du machen es frauen wie uns die in solch einer situation steckten und stecken verdammt schwer mit sowas umzugehen obwohl mir das nicht weiter nahegeht denn ich hab mich wenn man das so nennen kann "verabschiedet" und ich weiß da wo meine beiden schätzchen sind geht es ihnen gut und da sind sie willkommen.

ich wünsche keiner frau jemals in solch eine situation zu kommen nichtmal den gegnern die gegen eine abtreibung sind,denn wenn man erstmal in dieser situation steckt wird man sich früher oder später von seinem leitsatz verabschieden und das tun was man für richtig fällt ob es der abbruch ist oder man sich für das kind entscheidet mit allem was dazugehört.

Gefällt mir

29. Juli 2006 um 23:25
In Antwort auf chantalsommer

Meine meinung
hallo ich bin mit dir einer meinung denn mir fällt es nicht gerade leicht mein ungeborenes baby "wegmachen" zu lassen. ich weiß wie schwer es ist überhaupt eines durchzubringen. mein freund und ich leben den halben monat nur von brot und wasser damit unser sohn sein essen und seine kleidung und was er so braucht hat.ich verstehe deshalb nicht wieso man so kritisiert wird nur weil man dem kind die ungewisse zukunft die es haben wird ersparen will aus körperlichen und psychischen problemen eine 2. oder 3.schwangerschaft nicht verkraftet.keine frau die ihr kind abtreiben musste oder hat sagt das es leicht ist denn es ist ein konflikt mit sich selber.außer die frau hat kein gewissen und kein herz dann sieht das ganze wieder anders aus.

nur ich weiß für mich und meine kleine familie das ich das dem baby nicht antun werde und mir auch nicht denn auch mein leben hängt von dieser schwangerschaft ab.

conny

Nee ich finde das unmöglich!
Also wer drei Mal abtreibt, der ist sicher zu blöd zum verhüten? Drei Mal die Pille versagt????haha

Ne mir fehlen die Worte. Ich habe meine Tochter mit 21Jahren bekommen gewollt. Als sie dann 11 Monate alt war wurde ich ungewollt schwanger, ich bin ehrlich ich habe einmal nicht aufgepasst. Ich verschwendete keine Sekunde an eine Abtreibung. Mein Sohn wurde zu früh geboren und schwer krank. Er hätte ebenso behindert sein können, aber wir entschieden uns für Ihn und wir hatten lange zu kämpfen um sein Überleben. Heute ist er zwei Jahre alt und kerngesund.

Ich finde jedes Kind hat ein RECHT zu leben. Wenn ihr Euch zu jung fühlt, dann gibt es noch die Adoption oder??? Aber nein, da würden es ja alle mitbekommen, dass man ss ist. Eine Abtreibung ist da viel diskreter und unkomlizierter. Ihr füllt Euch bereit zum Poppen, aber nicht um ein Kind zu erziehen oder auszutragen? Einfach nur verantwortungslos und hirnlos und vorallem egoistisch. Ihr macht eine Abtreibung nicht zum besten für das Kind, sondern nur für Euch!!!! Also ich persönlich bin in ärmlicheren Verhälnissen aufgewachsen und es hat mir nicht geschadet. Meine Mutti wollte mich auch abtreiben, hat es aber nicht übers Herz gebracht und ich bin ihr soooo dankbar. ( aber nur weil mein Vater kein Kondom hernemen wollte und damals in Polen zu kommunistischen Zeiten keine Pille gab)
Also wärt ihr lieber tot, weil sich Eure Eltern vielleicht keine Markenkleidung leisten können.
Wer sich mit Brot und Wasser übers Leben hält ist selber schuld. Wozu gibt es denn Sozialhilfe oder das Rote Kreuz oder Caritas oder wozu gibt es in jeder Stadt die Tafeln. Da bekommt man Essen umsonst.

Heutzutage gibt es in Deutschland genug Unterstützung.
Naja allein wenn ein Partner arbeiten würde, käme man schon gut über die Runden. Wenn man wirklich will schafft man es!!!! Aber vielen ist der Weg einfach zu kompliziert und zu anstrengend. Abtreibung ist das wesendlich einfacher!

Ja Fehler macht jeder. Bloß Mord ist wohl ein etwas grober Fehler. WEnn ihr damit leben könnt?? Ich könnte es nicht. Und es ist Mord, denn würde man es nicht umbringen, würde es in neun Monaten auf die Welt kommen und zum Menschen heranwachsen. Logisch oder?

Finanziell gibt es immer einen Weg!!!!


Neee ich bin auch noch jung wie ihr aber ich kann das nicht verstehen. Wenn ihr mal die Reife erlangt habt, wird ihr wissen, was ihr gemacht habt und glaubt mir vergessen wird ihr es nicht. Und sicher kann sich keiner sein, dass er es in 10 Jahren doch nicht bereut.

Also bitte beim verhüten aufpassen, einmal sollte es Euch doch nun wirklich eine Lehre sein. Wer mehrfach abtreibt, der sollte sich doch lieber gleich sterelisieren lassen, dann könnte man sich ja das Geld für die überflüssige Verhütung sparen.

Sorry für die harten Worte, aber es mußte mal raus!

Tara



Gefällt mir

30. Juli 2006 um 16:12
In Antwort auf tara2511

Nee ich finde das unmöglich!
Also wer drei Mal abtreibt, der ist sicher zu blöd zum verhüten? Drei Mal die Pille versagt????haha

Ne mir fehlen die Worte. Ich habe meine Tochter mit 21Jahren bekommen gewollt. Als sie dann 11 Monate alt war wurde ich ungewollt schwanger, ich bin ehrlich ich habe einmal nicht aufgepasst. Ich verschwendete keine Sekunde an eine Abtreibung. Mein Sohn wurde zu früh geboren und schwer krank. Er hätte ebenso behindert sein können, aber wir entschieden uns für Ihn und wir hatten lange zu kämpfen um sein Überleben. Heute ist er zwei Jahre alt und kerngesund.

Ich finde jedes Kind hat ein RECHT zu leben. Wenn ihr Euch zu jung fühlt, dann gibt es noch die Adoption oder??? Aber nein, da würden es ja alle mitbekommen, dass man ss ist. Eine Abtreibung ist da viel diskreter und unkomlizierter. Ihr füllt Euch bereit zum Poppen, aber nicht um ein Kind zu erziehen oder auszutragen? Einfach nur verantwortungslos und hirnlos und vorallem egoistisch. Ihr macht eine Abtreibung nicht zum besten für das Kind, sondern nur für Euch!!!! Also ich persönlich bin in ärmlicheren Verhälnissen aufgewachsen und es hat mir nicht geschadet. Meine Mutti wollte mich auch abtreiben, hat es aber nicht übers Herz gebracht und ich bin ihr soooo dankbar. ( aber nur weil mein Vater kein Kondom hernemen wollte und damals in Polen zu kommunistischen Zeiten keine Pille gab)
Also wärt ihr lieber tot, weil sich Eure Eltern vielleicht keine Markenkleidung leisten können.
Wer sich mit Brot und Wasser übers Leben hält ist selber schuld. Wozu gibt es denn Sozialhilfe oder das Rote Kreuz oder Caritas oder wozu gibt es in jeder Stadt die Tafeln. Da bekommt man Essen umsonst.

Heutzutage gibt es in Deutschland genug Unterstützung.
Naja allein wenn ein Partner arbeiten würde, käme man schon gut über die Runden. Wenn man wirklich will schafft man es!!!! Aber vielen ist der Weg einfach zu kompliziert und zu anstrengend. Abtreibung ist das wesendlich einfacher!

Ja Fehler macht jeder. Bloß Mord ist wohl ein etwas grober Fehler. WEnn ihr damit leben könnt?? Ich könnte es nicht. Und es ist Mord, denn würde man es nicht umbringen, würde es in neun Monaten auf die Welt kommen und zum Menschen heranwachsen. Logisch oder?

Finanziell gibt es immer einen Weg!!!!


Neee ich bin auch noch jung wie ihr aber ich kann das nicht verstehen. Wenn ihr mal die Reife erlangt habt, wird ihr wissen, was ihr gemacht habt und glaubt mir vergessen wird ihr es nicht. Und sicher kann sich keiner sein, dass er es in 10 Jahren doch nicht bereut.

Also bitte beim verhüten aufpassen, einmal sollte es Euch doch nun wirklich eine Lehre sein. Wer mehrfach abtreibt, der sollte sich doch lieber gleich sterelisieren lassen, dann könnte man sich ja das Geld für die überflüssige Verhütung sparen.

Sorry für die harten Worte, aber es mußte mal raus!

Tara



Von beiden Seiten betrachtet
Hallo !

Sicher gibt es Frauen, deren Gründe, eine Abtreibung machen zu lassen eher daneben sind. Aber bedenkt doch auch mal unsere Gesellschaft:

Abtreibung ist für einen Teil der Bevölkerung Mord und wenn eine Mutter dann ihr Kind zur Adoption freigibt, schreit die nächste Gruppe: "du Rabenmutter, wie kannst du dein Baby so im Stich lassen".

Eine völlig überforderte Mutter von zwei Kindern soll ein drittes zur Welt bringen? Wer von euch schreit dann nicht, wie konnte sie nur! Eine 15jährige soll ihr Kind zur Adoption freigeben? Sie ist selbst noch ein Kind und soll mit so einer Situation klar kommen? Ein Abbruch wäre da, meiner Meinung nach, die Sache, die leichter zu überwinden ist.
Man kann keine pauschale Aussage darüber treffen, ob eine Abtreibung zu rechtfertigen ist oder nicht. Und wir alle, die wir uns noch nicht in einer solchen Situation befunden haben, sollten uns nicht anmaßen, darüber zu urteilen.
Sicher kann ich es auch verstehen, dass eine Frau, die keine Kinder bekommen kann, in Tränen ausbrechen könnte, wenn sie von Abtreibungen hört oder liest. Der Wunsch nach einem Kind ist total verständlich und kann existenziell werden. Aber der Wunsch, kein Kind zu bekommen,oder nicht zu diesem Zeitpunkt, kann es genauso sein.
Leider hat nun mal jeder sein Schicksal, in allen bereichen des Lebens an dem wir nichts ändern können.
Und wenn jede Seite versuchen würde, für die andere etwas mehr Verständnis aufzubringen und man sich aufeinander zu bewegen würde, egal in welchem Lebensbereich, würde es uns allen besser gehen.
Was ich nicht leiden kann ist diese pauschale Verurteilung. Was tut ihr Gegner der Abtreibung denn, um dagenen zu wirken? Engagiert ihr Euch z.B. in Beratungsstellen? Würdet iht einer Mutter, die sich für ihr Kind entschieden hat bei Problemen eure Hilfe anbieten? Oder dann empört beim Jugendamt anrufen und von der Asi-Mutter erzählen, die mit ihren Kindern nicht klarkommt?

Bin gespannt auf eure Antworten

Lokarana

Gefällt mir

30. Juli 2006 um 21:04
In Antwort auf lokanara

Von beiden Seiten betrachtet
Hallo !

Sicher gibt es Frauen, deren Gründe, eine Abtreibung machen zu lassen eher daneben sind. Aber bedenkt doch auch mal unsere Gesellschaft:

Abtreibung ist für einen Teil der Bevölkerung Mord und wenn eine Mutter dann ihr Kind zur Adoption freigibt, schreit die nächste Gruppe: "du Rabenmutter, wie kannst du dein Baby so im Stich lassen".

Eine völlig überforderte Mutter von zwei Kindern soll ein drittes zur Welt bringen? Wer von euch schreit dann nicht, wie konnte sie nur! Eine 15jährige soll ihr Kind zur Adoption freigeben? Sie ist selbst noch ein Kind und soll mit so einer Situation klar kommen? Ein Abbruch wäre da, meiner Meinung nach, die Sache, die leichter zu überwinden ist.
Man kann keine pauschale Aussage darüber treffen, ob eine Abtreibung zu rechtfertigen ist oder nicht. Und wir alle, die wir uns noch nicht in einer solchen Situation befunden haben, sollten uns nicht anmaßen, darüber zu urteilen.
Sicher kann ich es auch verstehen, dass eine Frau, die keine Kinder bekommen kann, in Tränen ausbrechen könnte, wenn sie von Abtreibungen hört oder liest. Der Wunsch nach einem Kind ist total verständlich und kann existenziell werden. Aber der Wunsch, kein Kind zu bekommen,oder nicht zu diesem Zeitpunkt, kann es genauso sein.
Leider hat nun mal jeder sein Schicksal, in allen bereichen des Lebens an dem wir nichts ändern können.
Und wenn jede Seite versuchen würde, für die andere etwas mehr Verständnis aufzubringen und man sich aufeinander zu bewegen würde, egal in welchem Lebensbereich, würde es uns allen besser gehen.
Was ich nicht leiden kann ist diese pauschale Verurteilung. Was tut ihr Gegner der Abtreibung denn, um dagenen zu wirken? Engagiert ihr Euch z.B. in Beratungsstellen? Würdet iht einer Mutter, die sich für ihr Kind entschieden hat bei Problemen eure Hilfe anbieten? Oder dann empört beim Jugendamt anrufen und von der Asi-Mutter erzählen, die mit ihren Kindern nicht klarkommt?

Bin gespannt auf eure Antworten

Lokarana

Ja wir angagieren uns!
Wir sind anerkannte Pflegeeltern und helfen Familien indem wir in einer schweren Phase ihre Kinder bei uns aufnehmen und für sie sorgen sogar bis zu ihrem 18 Lebensjahr oder darüber hinaus.

Die Eltern haben jeder Zeit das Recht, sofern bei Ihnen noch das Sorgerecht liegt, ihre Kinder wiederzubekommen, wenn sie sich stabilisiert haben. Diese Kinder zeigen oft Defizite, Lernschwächen, Psychosen durch mangelnde Förderung oder gar Verwarrlosung oder Mißhandlung. Wir büglen das wieder aus und geben den Kindern ein warmes Zuhause. Es wäre Ihnen auch sicher nicht geholfen, abgetrieben zu werden, denn auch diese Kinder haben ein Recht zu Leben und einen Lebenswillen, trotz allen Schwierigkeiten.

So traurig es auch ist, aber ich denke wir können doch nicht Gott spielen und Leben auslöschen wie es uns gefällt oder grad passt.

Wenn eine Mutter schon mit zwei Kindern überfordert ist, warum kann sie ihr Kind nicht zur Ado freigeben. Ich denke eine Abtreibung bringt den Frauen den gleichen Schmerz wie die Ado. Mit dem Unterschied, dass es dem Kind wirklich gut geht und es wirklich das allerbeste für das Kind war. Es hat wundervolle Eltern, die es vergöttern und darf leben. Das abgetriebene Kind dagegen landet in einer Müllablage im Krankenhaus, aller Rechte und das Leben beraubt.

Es gibt auch eine Form der offenen Adoption. Die leibliche Mutter darf das Kind besuchen und sehen wie es aufwächst oder per Fotos und Briefe informiert werden. Mir würde es zumindest mehr weh tun ein Kind getötet zu haben, als es in einer guten Familie aufwachsen zu wissen oder gar zu sehen. Stellt Euch vor, ihr würdet jetzt vor der Wahl stehen Euer Kind wird umgebracht oder in einer lieben Familie aufwachsen. Würdet ihr Euer Baby umbringen lassen nur aus purem Egoismus, weil man sich als Versager vor anderen fühlt. Was interessieren mich andere, die mich als Rabenmutter abstempeln. Es geht um das Kinderwohl!!!!! Da scheinen aber sehr viele das Wort gar nicht zu kennen.

LG Tara

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen