Home / Forum / Mein Baby / Eure Baufinanzierung - wieviel Abtragung prozentual zum Einkommen?

Eure Baufinanzierung - wieviel Abtragung prozentual zum Einkommen?

6. Mai 2016 um 11:03

Hallöchen,

also da wir uns nun ein Haus ansehen, welches wirklich mal in Frage käme, im Umkreis aber viele den Kopf über den Händen zusammen schlagen wenn sie den Kaufpreis hören, wollte ich mal fragen, wie das bei euch so ist.

Was kostet denn bei euch ein 4 Jahre altes Haus, kein Renovierungsstau, 500qm2 Grundstück, 130qm2 Wohnfläche, Garage, Stellplätze (2) und keinen Keller

Wir würden ca 1/3 unseren monatl. Einkommen für Zins, Tilgung und Nebenkosten verwenden.

Findet ihr das verhältnismäßig zu viel?
Oder ist das eher wenig in euren Augen?

Was haltet ihr davon, so ganz grob?

Mehr lesen

6. Mai 2016 um 11:24

Bei uns kostet
Ein Haus bin der Größenordnung zwischen 450 und 500 K (!!!!!!)
Kleine Ortschaft südlich von MUC

Wie hoch ist die Tilgung? Wenn ihr 3 oder gar 4 % tilgt ist 1/3 vom Einkommen ok. Beim jetzigen zinssatz, der so niedrig wie noch nie ist.

Nach der zinsbindungsfrist von 10 Jahren (oder was ihr abschließen wollt) wird der zins definitiv höher sein und die entstandenen Mehrkosten könnt ihr dann mit einer geringeren Tilgungsrate (dann evt. 2 oder 2,25 % ) auffangen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 11:28

Wir werden
Uns über Bausparen für 15 bzw dann ca 30 Jahre die Zinsen sichern, zwar monatlicher Mehraufwand aber dafür Sicherheit für einen längeren Zeitraum

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 19:51

Wir zahlen 350 miete
Aber nur weil wir noch in meiner 3 1/2 Zimmer junggesellinen Bude hängen geblieben sind, 51qm2 sinds

Da kann man gut Ek ansammeln

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 20:29

Wohnen am Randgebiet von Düsseldorf...
Haus zwischen 450-500.000, in Düsseldorf selbst ab 500.000 aufwärts. Wohnungen ab 200T., 3 Zimmer 70-80qm... Ihr zahlt 350 Miete???? Dafür bekommt man hier gar nichts, im Düsseldorf selbst vielleicht 1 Zimmer...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 20:33
In Antwort auf happymum2015

Wohnen am Randgebiet von Düsseldorf...
Haus zwischen 450-500.000, in Düsseldorf selbst ab 500.000 aufwärts. Wohnungen ab 200T., 3 Zimmer 70-80qm... Ihr zahlt 350 Miete???? Dafür bekommt man hier gar nichts, im Düsseldorf selbst vielleicht 1 Zimmer...

Von düsseldorf
Wäre es ca 20min mit dem Auto entfernt, die haben echt Schweinepreise, schon angrenzend an DDorf kann man kaum bezahlen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 20:38
In Antwort auf trinchen891

Von düsseldorf
Wäre es ca 20min mit dem Auto entfernt, die haben echt Schweinepreise, schon angrenzend an DDorf kann man kaum bezahlen

Dann sind wir quasi Nachbarn
Ja, leider sind auch die Randgebiete arsch teuer Wahnsinn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 20:39
In Antwort auf happymum2015

Wohnen am Randgebiet von Düsseldorf...
Haus zwischen 450-500.000, in Düsseldorf selbst ab 500.000 aufwärts. Wohnungen ab 200T., 3 Zimmer 70-80qm... Ihr zahlt 350 Miete???? Dafür bekommt man hier gar nichts, im Düsseldorf selbst vielleicht 1 Zimmer...

Ja das klingt wenig
Aber weder die Gegend ist doll, noch das Haus in dem wir aktuell wohnen..

(Kommen aus D.uisburg)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 20:47
In Antwort auf trinchen891

Ja das klingt wenig
Aber weder die Gegend ist doll, noch das Haus in dem wir aktuell wohnen..

(Kommen aus D.uisburg)

Oha hab mal in Duisburg gearbeitet...
Da gibt es ganz üble Ecken aber auch ein paar nette...wollt ihr in DU bleiben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2016 um 21:06
In Antwort auf happymum2015

Oha hab mal in Duisburg gearbeitet...
Da gibt es ganz üble Ecken aber auch ein paar nette...wollt ihr in DU bleiben?

Ne,
Suchen auf der anderen Rheinseite, sprich in R.heinberg, ist schön ländlich, nicht weit vom Schuss und man ist trotzdem schnell in der Stadt etc

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2016 um 21:48

Vielleicht
Noch jemand?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2016 um 22:29

In ordnung.
Bei uns ist es etwa ein Viertel des Einkommens. 130 qm mit kleinem Grundstück würden hier wohl 250 bis 300.000 kosten, schätze ich. Abhängig von der genauen Lage. Mir persönlich wärs zu klein, aber das war ja nicht die Frage

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2016 um 22:31
In Antwort auf ewangeliene

In ordnung.
Bei uns ist es etwa ein Viertel des Einkommens. 130 qm mit kleinem Grundstück würden hier wohl 250 bis 300.000 kosten, schätze ich. Abhängig von der genauen Lage. Mir persönlich wärs zu klein, aber das war ja nicht die Frage

Die wohnfläche oder
Das Grundstück wäre dir zu klein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2016 um 22:34
In Antwort auf trinchen891

Die wohnfläche oder
Das Grundstück wäre dir zu klein?

Vor
allem die Wohnfläche. Kommt aber sicher auch auf den Schnitt an, die Kinderzahl und ob man Arbeitszimmer etc. benötigt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2016 um 10:10

Wir bauen
Wir werden in Zukunft ca. 30 % unseres Einkommens in die Abtragung stecken. Die Wohnnebenkosten kommen dann nochmal extra. Wir haben aber ca. 230 qm Wohnfläche.

Wir sichern den Zinssatz auch über die ersten 15 Jahre mit einem Bausparer ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2016 um 12:13

Wir
haben auch finanziert und verwenden ein bisserl weniger als 30 % unseres Einkommens für die Raten, nebenkosten kommen noch dazu.

Zinsbindung sind 10 Jahre. Nach 10 Jahren haben wir dann insgesamt 22 % getilgt, sollten wir nicht sondertilgen, was wir aber vorhaben und auch fast müssen, da die Zinsen eben momentan ein Schnäppchen sind.

Wir wohnen leider in der teuersten Gegend Deutschlands.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2016 um 11:02

Vergleich Tipp
Das kann man leider so pauschal nicht sagen. Ich würde dir den Tipp geben mal auf https://baufinanzierungs.expert/ zu schauen und dort deine Daten einzutragen. Auf der Seite gibt es einen sehr guten Baufinanzierungsrechner. Hier kannst du kostenlos und unverbindlich mehrere Angebote einholen und diese danach vergleichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2016 um 11:57

Ein Drittel ist das Maximum
Ich weiss nicht, ob da bei euch in der Realität noch was draufkommen würde wie zum Beispiel die Versicherung oder so. In diesem Fall würde ich es zu viel finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2016 um 22:21

Ich finde ein Drittel viel
... Wir wohnen auch seit 9 Monaten in unserem Haus und neben den monatlichen Abschlägen kommen ja noch Versicherungen, Nebenkosten und Rückstellungen für größere Reparaturen oder Instandhaltungen dazu...
Aber lasst euch doch am besten unabhängig beraten? Und holt euch unterschiedliche Angebote ein. Wir finanzieren mit 1,1% auf 20 Jahre, das setzt aber auch ein gehöriges ek voraus.
Viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen