Home / Forum / Mein Baby / Ex will nicht "ausziehen" - was kann ich tun

Ex will nicht "ausziehen" - was kann ich tun

14. April 2014 um 17:13

Hallo

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen...

Ich habe ich von dem Vater meiner Kinder getrennt - es ist viel passiert und ich kann das alles nicht mehr ertragen. Er hat mich betrogen - eine seiner Geliebten stand vor meiner Tür und hat mich beleidigt. Er kümmert sich null um unsere Kinder, er hat mich während unsere Beziehung geschlagen. Schlussendlich habe ich ihm gesagt, dass ich die Beziehung beenden möchte und ich möchte, dass er auszieht. So wirklich ernst nimmt er das Ganze nicht, belächelt mich wenn ich ihn frage, ob er sich schon um eine neue wohnung gekümmert hat. Nun sind 6 Wochen rum und es passiert nix! Er ist zwar nicht mehr oft hier, aber wenn er kommt, dann benimmt er sich wie der letzte Penner. Ich trau mich irgendwie nicht, die Schlösser auszutauschen, weil ich genau weiss, dass er dann abtickt und die Kinder dann alles mitbekommen. Es geht mir auch ums finanzielle. Wir sind z.Zt. beide arbeitslos - ich mache eine Maßnahme vom Jobcenter, er treibt sich rum. Ich muss schauen, dass ich jemanden für die Kinder finde, weil ja gerade Osterferien sind. Betreeungsgeld bekomme ich nicht, da er ja offiziell noch hier wohnt und sich kümmern könnte. Seinen ALG II Satz lässt er sich jetzt auf sein Konto überweisen und ich muss schauen, wie ich mit 400 (+Kindergeld) alle Rechnungen, Lebensmittel etc geregelt bekomme.

Ich habe keine Kraft mehr. Das geht alles schon zu lange. Ich will, dass er aus meinem Leben verschwindet. Ich will zur Ruhe kommen und in Frieden mit meinen KIndern leben. Was kann ich tun, damit er hier verschwindet? Kann ich ihn Zwangsabmelden? Was ist, wenn ich einfach die schlösser austausche? Kann er dann die Polizei rufen?

(Sorry, wenn ich etwas wirr geschrieben habe, bin gerade ziemlich aufgebracht)

Mehr lesen

14. April 2014 um 17:17

Steht er im mietvertrag
kannst du ihn nicht einfach vor die Türe setzen

Gefällt mir

14. April 2014 um 17:21

Geh zum anwalt
Steht ihr beide im Mietvertrag?
Der anwalt setzt ihm, wenn es gerechtfertigt ist, ein Schreiben auf mit einer frist, auszuziehen.
LG

Gefällt mir

14. April 2014 um 17:23

Wer ist hauptmieter?
Eine ähnliche Situation hatte ich vor zwei Monaten.

Rede mit deinen Vermietern, sag genau was passiert ist! Erzähl auch von den Schlägen etc.
Meine haben ihn daraufhin aus dem Mietvertrag genommen, Schlösser ausgetauscht und Schilder gewechselt.
Allerdings war er "nur" nebenmieter.

Danach zum bürgeramt, bescheid geben, dass er unbekannt verzogen ist und Wohngeld etc beantragen.

Das Jugendamt gibt dir auch noch Tipps was du tun kannst.

Aber pass auf dich auf! Ich habe meinen Nachbarn bescheid gesagt und wir haben Nummern ausgetauscht, sollte er kommen, stehen meine Nachbarn hier oder ggf. Die Polizei!

Viel Glück

Gefällt mir

14. April 2014 um 17:30

Ich
stehe alleine im Mietvertrag

Ich hab ehrlich gesagt Angst vor ihm

Gefällt mir

14. April 2014 um 17:32
In Antwort auf soxistxdas

Ich
stehe alleine im Mietvertrag

Ich hab ehrlich gesagt Angst vor ihm

Sehr gut!
Hast du jemanden, der bei dir sein kann? Und sei es nur moralisch?
Auf jeden Fall die Polizei rufen, wenn er kommt. Da reicht es wenn du sagst, dass häusliche Gewalt gerade passiert oder so...

Gefällt mir

14. April 2014 um 17:36

Kann
ich wegen so etwas auch so ein Schein beim Amtsgericht beantragen? Für ein Beratungsgespräch beim Anwalt?

Gefällt mir

14. April 2014 um 18:51

Da Du alleine im Mietvertrag stehst
kannst Du allein bestimmen, wer in der Wohnung lebt und wer nicht.
Du kannst von Deinem Ex also verlangen, dass er auszieht.

Setze ihm dazu SCHRIFTLICH eine Frist, bis zu welcher er mit Sack und Pack die Wohnung verlassen haben muss.
Wenn Du nicht weißt, wo er sich aufhält, dann schreib den Brief mehrfach, und adressiere ihn an verschiedene Anschriften.
Einmal an Eure Wohnung, an seine Eltern, seine Geliebte, seinen besten Freund...

Setze die Frist aber so, dass sie angemessen ist und er die Möglichkeit hat, für eine andere Unterkunft zu sorgen.
Ich würde hier mindestens 4 bis 6 Wochen ansetzen, vielleicht sogar 8.

Sollte er nach dieser Frist noch immer nicht ausgezogen sein, müsstest Du Räumungsklage bei Gericht erheben und ihn auf diesem Wege aus der Wohnung klagen.


Bitte NICHT einfach die Schlösser austauschen oder seine Sachen vor die Tür stellen.

Damit machst Du Dich strafbar!
Das wäre Nötigung. Und da er auf die Wohnung offiziell gemeldet ist, könnte er die Polizei rufen und mit dieser Zutritt zur Wohnung erstreiten.

Zwar hast Du als Alleinmieterin die alleinige - mietrechtliche - Verfügungsberechtigung hinsichtlich der Wohnung.
Er wohnt aber dort - hat also durch die reine tatsächliche Nutzung eine Art "Mitbesitz" an der Wohnung. Und diesen kannst Du nicht einfach so "aufheben", indem Du ihn eigenmächtig vor die Tür setzt.

Gefällt mir

14. April 2014 um 20:05
In Antwort auf wachsperle09

Da Du alleine im Mietvertrag stehst
kannst Du allein bestimmen, wer in der Wohnung lebt und wer nicht.
Du kannst von Deinem Ex also verlangen, dass er auszieht.

Setze ihm dazu SCHRIFTLICH eine Frist, bis zu welcher er mit Sack und Pack die Wohnung verlassen haben muss.
Wenn Du nicht weißt, wo er sich aufhält, dann schreib den Brief mehrfach, und adressiere ihn an verschiedene Anschriften.
Einmal an Eure Wohnung, an seine Eltern, seine Geliebte, seinen besten Freund...

Setze die Frist aber so, dass sie angemessen ist und er die Möglichkeit hat, für eine andere Unterkunft zu sorgen.
Ich würde hier mindestens 4 bis 6 Wochen ansetzen, vielleicht sogar 8.

Sollte er nach dieser Frist noch immer nicht ausgezogen sein, müsstest Du Räumungsklage bei Gericht erheben und ihn auf diesem Wege aus der Wohnung klagen.


Bitte NICHT einfach die Schlösser austauschen oder seine Sachen vor die Tür stellen.

Damit machst Du Dich strafbar!
Das wäre Nötigung. Und da er auf die Wohnung offiziell gemeldet ist, könnte er die Polizei rufen und mit dieser Zutritt zur Wohnung erstreiten.

Zwar hast Du als Alleinmieterin die alleinige - mietrechtliche - Verfügungsberechtigung hinsichtlich der Wohnung.
Er wohnt aber dort - hat also durch die reine tatsächliche Nutzung eine Art "Mitbesitz" an der Wohnung. Und diesen kannst Du nicht einfach so "aufheben", indem Du ihn eigenmächtig vor die Tür setzt.

Danke
für deine Antwort. Genau das war meine Befürchtung - das ich mich strafbar mache, wenn ich ihn einfach "raus schmeisse".

Seine Post holt er ja regelmäßig - also könnte ich ihm durch einen Anwalt ein Schreiben zukommen lassen, dass ich ihm eine Frist bis zum 31.05. einräume, die Wohnung zu verlassen, ja?

Gefällt mir

14. April 2014 um 20:17
In Antwort auf soxistxdas

Danke
für deine Antwort. Genau das war meine Befürchtung - das ich mich strafbar mache, wenn ich ihn einfach "raus schmeisse".

Seine Post holt er ja regelmäßig - also könnte ich ihm durch einen Anwalt ein Schreiben zukommen lassen, dass ich ihm eine Frist bis zum 31.05. einräume, die Wohnung zu verlassen, ja?

Genau!!!
Super.
LG

Gefällt mir

14. April 2014 um 20:18
In Antwort auf soxistxdas

Kann
ich wegen so etwas auch so ein Schein beim Amtsgericht beantragen? Für ein Beratungsgespräch beim Anwalt?

Kannst du
Machen.
LG

Gefällt mir

14. April 2014 um 20:32

Ich möchte
euch allen für eure Antworten danken. Ich werde morgen beim Anwalt anrufen. Er muss sehen, dass ich es ernst meine, und nicht nur so dahin rede.

Ausziehen möchte ich nicht. Ich wohne hier erst seit 1,5 Jahren und für die Kinder ist das wirklich super hier. Tolle Nachbarn, grosser Garten. Das findet man für den Preis nicht oft. Und ich möchte auch ehrlich gesagt nicht klein beigeben, denn ich glaube, dass er darauf spekuliert. Das ist nur eines seiner dämlichen Spielchen, die er wieder spielt. Er will, dass ich nachgebe

Gefällt mir

14. April 2014 um 20:36
In Antwort auf soxistxdas

Danke
für deine Antwort. Genau das war meine Befürchtung - das ich mich strafbar mache, wenn ich ihn einfach "raus schmeisse".

Seine Post holt er ja regelmäßig - also könnte ich ihm durch einen Anwalt ein Schreiben zukommen lassen, dass ich ihm eine Frist bis zum 31.05. einräume, die Wohnung zu verlassen, ja?


Schreiben von Anwalt, mit Fristsetzung zum 31.05. ist okay.

Die Frist dürfte angemessen sein; immerhin hast Du ihm ja schon wiederholt nahegelegt, aus der Wohnung auszuziehen und sich eine neue Bleibe zu suchen.

Gibt das auch gegenüber dem Anwalt so an, dass der diesen Umstand mit in seinem Schreiben verwerten kann. FALLS Dein Ex nämlich auf das Schreiben argumentiert, die Frist (bis 31.05.2014) wäre zu knapp bemessen, kannst Du dann immer darauf verweisen, dass Du ihm ja bereits vorher schon 1,5 - 2 Monate Zeit eingeräumt hattest.


Einen Beratungshilfeschein (für eine anwaltliche Vertretung) erhältst Du beim Amtsgericht (dort: Rechtsantragsstelle).
Der Anwalt vertritt Dich dann auf Kosten der Staatskasse - und schreibt Dir auch die notwendigen Schreiben. (Er berät Dich also nicht nur, sondern wird tatsächlich für Dich tätig.)

Du selbst schuldest dem Anwalt lediglich 15,00 Euro (u.U. zzgl. Mehrwertsteuer, dann also 17,85 Euro).

Gefällt mir

14. April 2014 um 21:25


Wenn ihr Gelder vom Jobcenter bekommt kann er sowieso nicht einfach ausziehen

wohnung finden,genehmigen lassen ect.
Wer hat denn den Mietvertrag unterschrieben?
Wenn er mit drin steht,hat er auch ein Recht dort zu wohnen,bei einer Trennung,kann euch beiden auferlegt werden zwecks Miethöhe umzuziehen

Gefällt mir

14. April 2014 um 21:51

Nagut
er müsste trotzdem den weg einhalten und sich eine Wohnung genehmigen lassen,hätte allerdings anspruch auf ein Darlhn für Möbel ect.

sie müsste bekanntgeben das er auszieht,und müsste Unterhaltsvorschuss beantragen,gleichzeitig hätte sie anspruch auf den Alleinerziehendenzuschlag

aber er müsste doch trotzdem ein untermietvertrag haben oder nicht?

Gefällt mir

14. April 2014 um 22:09
In Antwort auf olchisfreunde

Nagut
er müsste trotzdem den weg einhalten und sich eine Wohnung genehmigen lassen,hätte allerdings anspruch auf ein Darlhn für Möbel ect.

sie müsste bekanntgeben das er auszieht,und müsste Unterhaltsvorschuss beantragen,gleichzeitig hätte sie anspruch auf den Alleinerziehendenzuschlag

aber er müsste doch trotzdem ein untermietvertrag haben oder nicht?

Nein
er wird nirgends im Mietvertrag erwähnt, auch kein Untermietvertrag o.ä. Meine Vermieterin meinte, ist nicht notwendig.

Die Wohnung ist von Preis und Grösse angemessen für mich und die beiden Kinder.

Er hätte schon Möglichkeiten, woanders unterzukommen. Ich weiss, dass ihm ein Freund angeboten hat, erstmal zur Untermiete zu ihm zu ziehen. Er hat ein Haus und würde ihm den ausgebauten Dachboden zur Verfügung stellen. Aber er will nicht, weil er es gut findet, wie es gerade läuft. Er kassiert sich seinen volllen ALG II Satz ein, alles läuft hier über meinen Namen. Ich kann keinen Unterhaltsvorschuss beantragen, somit hat er das auch nicht am Hals...er ist sehr berechnend und macht das mit Absicht

Er ist ein sehr einschüchternder Mensch....und ich hab mich lange Zeit unterbuttern lassen von ihm. Selbst jetzt hab ich Angst davor, wie er reagieren wird, wenn der Brief vom Anwalt kommt. Aber ich weiss, dass ich das jetzt für mich und meine Kinder jetzt durchziehen muss

Gefällt mir

15. April 2014 um 2:41

Sollte er aggresiv reagierien auf das schreiben
dir droht oder dich sogar schlägt,ruf sofort die polizei. dann hast du die möglichkeit ihn sofort aus der wohnung zu kriegen.

Gefällt mir

15. April 2014 um 3:04

Ich hab mal gegoogelt....
http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1008/hauptmm.htm?http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1008/100814.htm

Das Gewaltschutzgesetz - schnelle Hilfe für Opfer

Gewalt in der Ehe oder Beziehung ist leider alltäglich. 2007 gab es in Berlin 13222 polizeiliche Einsätze wegen häuslicher Gewalt, 700 mehr als im Vorjahr. Früher hatten die Opfer oft keine andere Wahl, als die gemeinsame Wohnung zu verlassen - während der Täter wohnen blieb. Das seit 2002 geltende Gewaltschutzgesetz hat die Wohnungszuweisung an die Geschädigten - in der Mehrheit sind es Frauen - erleichtert. Auf Antrag kann das Gericht den Täter für eine bestimmte Zeit aus der Wohnung verbannen, und zwar unabhängig davon, wer den Mietvertrag abgeschlossen hat. Das alleinige Nutzungsrecht wird dann dem Gewaltopfer zugesprochen. Anders als früher müssen Betroffene nicht warten, bis es zu massiven tätlichen Angriffen gekommen ist. Auch die bloße Bedrohung, eine unzumutbare Belästigung oder wiederholtes Nachstellen reichten aus, damit der Täter aus der Wohnung verwiesen werden kann. Voraussetzung ist der Nachweis, dass das weitere Zusammenleben unter einem Dach nicht mehr zumutbar ist. Ein Polizeieinsatz erleichtert die Beweisführung, ist aber keine Bedingung. Das Gericht kann außerdem anordnen, dass der Täter sich der Wohnung nicht nähern darf beziehungsweise keinerlei Kontakt zur Ehefrau oder Partnerin aufnehmen darf. Verstößt er dagegen, kann ein Ordnungsgeld oder sogar Ordnungshaft angeordnet werden.
Anwälte und Beratungsstellen haben durchweg gute Erfahrungen mit dem neuen Gewaltschutzgesetz gemacht. "Es ist eine schnelle Hilfe für betroffene Frauen und Kinder - in richtig gefährlichen Situationen ist allerdings nach wie vor das Frauenhaus oder der Umzug in eine neue Wohnung die bessere Alternative", meint Anwalt Stephan Sander.

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0402/040227.htm
Ist die Beziehung beendet, kann der Hauptmieter von demjenigen, der nicht im Mietvertrag steht, den sofortigen Auszug verlangen.

um fehler zu vermeiden, solltest du trotzdem dich anwaltlich beraten lassen

Gefällt mir

15. April 2014 um 3:28


http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/gemeinschaft/content_02.html
Ist nur einer der Partner Mieter und hat er den anderen in seine Wohnung aufgenommen, so kann der Vermieter die Zahlung der Miete auch nur von dem Alleinmieter verlangen. Der "Nichtmieter" kann ausziehen, ohne dem Vermieter oder dem Ex-Partner einen Cent Miete zu schulden.
Umgekehrt kann der Alleinmieter den anderen jederzeit aus der Wohnung verweisen, die Gestattung des "Mitbewohnens" ist frei widerruflich. Irgendwelche "Kündigungsfristen" müssen nicht eingehalten werden.
Allerdings darf der Alleinmieter den anderen nicht gewaltsam aus der Wohnung werfen, auch die Wegnahme der Schlüssel oder der Austausch der Schlösser ist verboten. Zieht der andere nicht "freiwillig" aus, so muss eine Räumungsklage erhoben werden.
Das Gleiche gilt, wenn einer der Partner den anderen in sein Haus oder seine Eigentumswohnung aufnimmt.

also du musst keine fristen einhalten... wenn er nicht ausziehen will, würde ich sofort ne räumungsklage machen , um keine zeit zu vergeuden.

1 LikesGefällt mir

15. April 2014 um 7:38

Vielen Dank
für eure Mühen....das ist wirklich sehr lieb. Danke.

Ich rufe heute bei einem Anwalt an. Ich muss das jetzt durchziehen....Ich hasse ihn einfach nur noch für alles was er mir angetan hat. Und ich bin wütend auf mich selbst, dass ich das alles so lange mit mir machen lassen habe...

Gefällt mir

15. April 2014 um 7:38

Er bekommt seinen satz und die miete überwiesen?
Dann geh zu eurer Sachbearbeiterin bzw eurem Sachbearbeiter und sag das.
Zur Not sollen sie es direkt an den vermieter überweise.
Er macht sich strafbar, wenn er nicht beweisen kann, dass er dir etwas für die Miete gibt, dann muss er es zurückzahlen.

Gefällt mir

15. April 2014 um 7:39
In Antwort auf grossilein

Er bekommt seinen satz und die miete überwiesen?
Dann geh zu eurer Sachbearbeiterin bzw eurem Sachbearbeiter und sag das.
Zur Not sollen sie es direkt an den vermieter überweise.
Er macht sich strafbar, wenn er nicht beweisen kann, dass er dir etwas für die Miete gibt, dann muss er es zurückzahlen.

Und ich wünsche dir alle kraft der welt
Lass dich nicht unterkriegen!

Gefällt mir

15. April 2014 um 8:19
In Antwort auf ano100


http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/gemeinschaft/content_02.html
Ist nur einer der Partner Mieter und hat er den anderen in seine Wohnung aufgenommen, so kann der Vermieter die Zahlung der Miete auch nur von dem Alleinmieter verlangen. Der "Nichtmieter" kann ausziehen, ohne dem Vermieter oder dem Ex-Partner einen Cent Miete zu schulden.
Umgekehrt kann der Alleinmieter den anderen jederzeit aus der Wohnung verweisen, die Gestattung des "Mitbewohnens" ist frei widerruflich. Irgendwelche "Kündigungsfristen" müssen nicht eingehalten werden.
Allerdings darf der Alleinmieter den anderen nicht gewaltsam aus der Wohnung werfen, auch die Wegnahme der Schlüssel oder der Austausch der Schlösser ist verboten. Zieht der andere nicht "freiwillig" aus, so muss eine Räumungsklage erhoben werden.
Das Gleiche gilt, wenn einer der Partner den anderen in sein Haus oder seine Eigentumswohnung aufnimmt.

also du musst keine fristen einhalten... wenn er nicht ausziehen will, würde ich sofort ne räumungsklage machen , um keine zeit zu vergeuden.


Von einer SOFORTIGEN Räumungsklage, ohne vorherige angemessene Fristsetzung, dürfte entschieden abzuraten sein!

Par. 93b ZPO - Kosten bei Räumungsklagen
hier insbesondere Absatz 3

>>>(3) Erkennt der Beklagte den Anspruch auf Räumung von Wohnraum sofort an, wird ihm jedoch eine Räumungsfrist bewilligt, so kann das Gericht die Kosten ganz oder teilweise dem Kläger auferlegen, wenn der Beklagte bereits vor Erhebung der Klage unter Angabe von Gründen ... eine den Umständen nach angemessene Räumungsfrist vom Kläger vergeblich begehrt hatte.<<<

Wenn die TE Pech hat, fällt ihr eine nicht gewährte, angemessene, Räumungspflicht im Verfahren auf die Füße.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen