Forum / Mein Baby

Fahrkostenerstattung bei Frühgeburt

Letzte Nachricht: 4. Juni 2009 um 10:25
E
edite_11901988
27.05.09 um 14:57

Hallo ihr Lieben,

hab ein wenig gesucht aber kein Forum gefunden wo über das Thema gesprochen wird. Meine Frage wäre ... übernimmt die Krankenkasse Fahrtkosten, wenn ich zu meiner Kleinen ins 40 km entfernte Klinikum fahren will???

Meine Tochter musste am 24. Mai per Notkaiserschnitt in der 28+6 SSW geholt werden, weil sie immer größere Probleme bei der Versorgung hatte und das Herz immer öfter einen Aussetzer machte.

Ich werde in 2 Tagen entlassen und möchte fast täglich zu meiner Kleinen fahren um auch frische Milch zu bringen. Hab echt große Angst, dass da die Krankenkasse bei der Unterstützung nein sagt.

Wie ist es bei euch gewesen. Glaub ich könnt mir schon sehr weiterhelfen.

Liebe Grüße Antonina

Mehr lesen

L
lucine_12249785
28.05.09 um 20:31

Fahrkosten
Hallo antonia,

mein Sohn wurde am 20.04.07 in der 33+2.ssw per Not-KS geboren. Plazentasuffiziens. Ich kann Dir jetzt nur sagen wie ich es gemacht habe und es immer wieder machen würde. Als ich 5 Tage nach dem KS aus dem Wochenbett entlassen wurde, hab ich mich gleich von der Pädiatrie/ Neologiestation als Betreungsperson für meinen Sohn einweisen lassen. Ich bekam ein Zimmer, ging 8 mal am Tag zum abpumpen und 8 x zum Füttern. Mein Sohn hat meine Nähe genossen und ich war froh, so nah bei ihm zu sein, sein Zustand war Top und nach 2 1/2 Wochen wurden wir entlassen, er konnte Tempi halten, selber aus Brust trinken und atmen konnte er ja von anfang an alleine. Sein Entlassungsgewicht war 2150 gramm!!!!!!!!! Aber er war stabil, ich bilde mir ein, das die ständige Nähe von mir, vieles bewirkt hat, denn wenn er sehr unruhig war, kamen die Schwestern auch und holten mich. Mein Mann kam uns jeden Tag besuchen. Die KK wird Dir wohl keine Fahrkosten erstatten, aber Du kannst versuchen wenn Dein KHS die Möglichkeit bietet, Dich auch als Betreungsperson für Dein Baby einweisen zu lassen, die Kosten zahlt die Kasse und Du zahlst auch nichts dazu, sie übernimmt das solange wie Du da drinn bleibst als Betreungsperson. Sprich doch mal mit den Ärzten und Schwestern der Neologie ob es da Möglichkeiten gibt, Dein Kind wird es genissen wenn Du vor Ort bist und vieles wird schneller dadurch gehen. Viel Glück und LG Ilo

Gefällt mir

E
edite_11901988
31.05.09 um 10:55
In Antwort auf lucine_12249785

Fahrkosten
Hallo antonia,

mein Sohn wurde am 20.04.07 in der 33+2.ssw per Not-KS geboren. Plazentasuffiziens. Ich kann Dir jetzt nur sagen wie ich es gemacht habe und es immer wieder machen würde. Als ich 5 Tage nach dem KS aus dem Wochenbett entlassen wurde, hab ich mich gleich von der Pädiatrie/ Neologiestation als Betreungsperson für meinen Sohn einweisen lassen. Ich bekam ein Zimmer, ging 8 mal am Tag zum abpumpen und 8 x zum Füttern. Mein Sohn hat meine Nähe genossen und ich war froh, so nah bei ihm zu sein, sein Zustand war Top und nach 2 1/2 Wochen wurden wir entlassen, er konnte Tempi halten, selber aus Brust trinken und atmen konnte er ja von anfang an alleine. Sein Entlassungsgewicht war 2150 gramm!!!!!!!!! Aber er war stabil, ich bilde mir ein, das die ständige Nähe von mir, vieles bewirkt hat, denn wenn er sehr unruhig war, kamen die Schwestern auch und holten mich. Mein Mann kam uns jeden Tag besuchen. Die KK wird Dir wohl keine Fahrkosten erstatten, aber Du kannst versuchen wenn Dein KHS die Möglichkeit bietet, Dich auch als Betreungsperson für Dein Baby einweisen zu lassen, die Kosten zahlt die Kasse und Du zahlst auch nichts dazu, sie übernimmt das solange wie Du da drinn bleibst als Betreungsperson. Sprich doch mal mit den Ärzten und Schwestern der Neologie ob es da Möglichkeiten gibt, Dein Kind wird es genissen wenn Du vor Ort bist und vieles wird schneller dadurch gehen. Viel Glück und LG Ilo

Hallo
hallo Ilo

Naja mich einweisen zu lassen ist sehr schwierig und als Lösung für mein Problem nicht wirklich das Beste. Die Klinik ist 40 km von mir entfernt und es ist schwierig für meinen Freund und all die anderen mich täglich zu besuchen oder wenn ich etwas brauch es mir es innerhalb von stunden zu bringen. Bis meine Kleine entlassen werden kann dauert es noch mindestens bis Anfang August und so lange kann ich stationär leider nicht bleiben. Hab eine Schwester auf der Sation gefragt wie des mit den Krankenkassen ist und sie hat gemeint, wenn ich "stille" und Milch bringe, dann zahlen sie die Fahrkosten oder wenigstens einen Teil ... bin da leider selber noch ein wenig durcheinander wie des abläuft muss ich mich mal informieren

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

C
clea_12262265
03.06.09 um 11:32

Hallo Antonia,
erstmal alles gute zu der geburt von deinem kleinen schatz!
mein Sohn kam vor 2 1/2 jahren in der 31.SSW zur welt und musste danach noch 10 wochen im kraknehaus bleiben. ich bin auch jeden tag gefahren (40km) und wir haben damals fahrtkosten und parkkosten erstattet bekommen. unsere private versicherung hat da keine problem gemacht. ich habe einfach einen brief geschrieben in dem die anzahl der tage stand und die kilometeranzahl und dann das parkticket dazugelegt. ich weiß aber auch von freunden die in einer gesetzlichen kasse versichert sind und die auch die fahrtkosten erstattet bekommen haben. du musst dir von dem krankenhaus ein schreiben besorgen in dem drinn steht, das deine anwesenheit notwendig ist. bei uns gab es das als vordruck indem dann nur noch der name des kindes eingetragen wurde. habt ihr einen sozialarbeiter oder seelsorger auf der station? die sind meist für soetwas zuständig oder können einem dabei helfen. ansonsten mal die ärzte oder schwestern fragen.
viel glück euch weiterhin
lg
Inga

Gefällt mir

S
sylwia_12853954
04.06.09 um 10:25

Werden meistens erstatttet
nur parkkosten eher ungern, da oft in der nähe kostenlose parkplätze zur verfügung stehen. sprich fußweg nicht länger als 15min. wir wohnten gott sei dank realativ in der nähe, denn es kommt auch auf die entfernung an. aber erstmal herzlichen glückwunsch. meine maus kam letztes jahr 27mai in der 25ssw. aber es gab auch eine mutter die 100km fahren musste, die bekam sie dann im nachhinein erstattet. allerdings nur fahrtkosten und das die benzinpreise damals ziemlich hoch waren wurde nicht berücksichtigt. aber den großteil bekam sie zurück. musst halt immer vorstrecken.
lg steffi

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers