Home / Forum / Mein Baby / Faktor IV - Clexane - Kaiserschnitt

Faktor IV - Clexane - Kaiserschnitt

28. Juni 2017 um 0:50

Hallo ihr Lieben,

bei mir wird demnächst aus diversen medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt gemacht.
Ich habe Faktor-IV und spritze seit Anbeginn der Schwangerschaft Clexane 40mg bzw. mittlerweile 60mg.
Die Oberärztin bei der Geburtsplanung sagte, dass das Clexane dann einfach 1 Tag vor der OP für die Spinalanästhesie abgesetzt wird. Meine Gynäkologin sieht das ganz anders - sie meinte ich solle das Clexane auf keinen Fall absetzen, sondern lieber eine Vollnarkose machen lassen... Das macht mich jetzt ratlos

Ich möchte jetzt hier natürlich keine fachliche Meinung einholen - mein Gerinnungsarzt kommt nur erst die Tage aus dem Urlaub wieder und bis der mir eine kompetente Empfehlung aussprechen kann wollte ich euch einfach mal nach euren Erfahrungen fragen.

Wer von euch hat also mit Faktor-IV in der Schwangerschaft Clexane gespritzt und einen Kaiserschnitt mit Spinale bekommen und wie wurde das bei euch gehandhabt?
Vorher abgesetzt? Oder auf unfraktioniertes Heparin umgestellt? Oder Vollnarkose?

LG littlefrancine

Mehr lesen

28. Juni 2017 um 8:04
In Antwort auf littlefrancine

Hallo ihr Lieben,

bei mir wird demnächst aus diversen medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt gemacht.
Ich habe Faktor-IV und spritze seit Anbeginn der Schwangerschaft Clexane 40mg bzw. mittlerweile 60mg.
Die Oberärztin bei der Geburtsplanung sagte, dass das Clexane dann einfach 1 Tag vor der OP für die Spinalanästhesie abgesetzt wird. Meine Gynäkologin sieht das ganz anders - sie meinte ich solle das Clexane auf keinen Fall absetzen, sondern lieber eine Vollnarkose machen lassen... Das macht mich jetzt ratlos  

Ich möchte jetzt hier natürlich keine fachliche Meinung einholen - mein Gerinnungsarzt kommt nur erst die Tage aus dem Urlaub wieder und bis der mir eine kompetente Empfehlung aussprechen kann wollte ich euch einfach mal nach euren Erfahrungen fragen.

Wer von euch hat also mit Faktor-IV in der Schwangerschaft Clexane gespritzt und einen Kaiserschnitt mit Spinale bekommen und wie wurde das bei euch gehandhabt?
Vorher abgesetzt? Oder auf unfraktioniertes Heparin umgestellt? Oder Vollnarkose?

LG littlefrancine 

Das Kritische ist nicht die OP, sondern das Setzen der Spinalanästhesie. Warte am besten auf das Feedback des Gerinnungsspezialisten, der wird das bei Deinem Mittel und der Konzentration am ehesten einschätzen und eine Empfehlung fürs Krankenhaus geben können.

Gefällt mir

28. Juni 2017 um 11:40

Oh, ich meinte natürlich auch Faktor 5  

Ja, ein Tag vorher reicht wohl von der Halbwertszeit aus Clexane abzusetzen und wie Waldmeisterin1 schon sagt, dass kritische ist nicht die OP... Auch wenn einem das verdreht vorkommen mag - das Risiko bei einer Spontangeburt, dass Blutungen auftreten können die nicht so schnell in den Griff bekommen werden können sind um einiges höher als das intraoperative Blutungsrisiko... Aber darum soll es hier ja gar nicht gehen  

Und nochmal zum Verständnis: es soll hier auch keine fachkundige Konferenz werden - natürlich werde ich die Empfehlungen des Facharztes abwarten und befolgen - mich interessiert einfach nur wie es anderen ergangen ist und deren Erfahrungen so sind. 

@schnuckweide4: danke für deinen Bericht!

LG littlefrancine 

2 LikesGefällt mir

28. Juni 2017 um 14:19

Hallo zusammen,

nochmal und hoffentlich jetzt zum endgültigen Verständnis aller: ich möchte mir keine Ratschläge einholen, sondern nur einen Austausch unter Betroffenen bezüglich ihrer Erfahrungen!!!

Ich verstehe nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, ich brauche keinen erhobenen Zeigefinger und Verweise auf fachärztliche Einschätzungen - das sollte doch wohl jedem halbwegs vernünftigen, denkenden Menschen klar sein, dass man keine medizinischen Laienhalbweisheiten befolgt!  
Lest doch bitte erstmal genau durch, worum es in diesem Thread im Kern überhaupt geht, bevor ihr drauf los antwortet - auch wenn ihr das wirklich nur gut meint, dass weiß ich. Das ist aber nicht der erwünschte Inhalt.

Nochmal: Erfahrungsberichte unter Betroffenen austauschen, keinen Behandlungsplan von Hinz und Kunz erstellen 


@apolline: Ja, wie weiter oben bereits nachgetragen hab ich Faktor V gemeint. Weiß auch nicht, wieso ich da IV geschrieben habe 
Die Mutation ist heterozygot.
Dein Link ist sehr informativ, danke. Habe ihn mir durchgelesen, finde ich sehr interessant. Dankeschön!

LG littlefrancine 

Gefällt mir

28. Juni 2017 um 18:55

Ich kann jetzt nur von meinem Fall berichten: Ich hatte ein anderes Heparin-Präparat in der Schwangerschaft und bei diesem war die Aussage des Gerinnungsspezialisten, dass im Fall eines geplanten Kaiserschnitts (was bei mir aber nicht der Fall war) an besagtem Morgen die Dosis nicht verabreicht werden soll. Auch sei ein zeitlicher Mindestabstand für das Legen einer PDA nötig. Es ist also bei manchen Präparaten möglich sie recht kurz vorher abzusetzen, so dass keine Vollnarkose nötig ist. Jedoch erwähnte er, dass es auch Heparine mit längerer Haltbarkeit gibt wo das nicht gilt. Daher wie gesagt mein Ratschlag, einen Arztbrief des behandelnden Arztes zum Vorgespräch mitzunehmen. Dies ist, wie Apo schon sagte, hauptsächlich eine Sache zwischen Gerinnungsspezialist und Anästhesist, und nicht das Schwerpunktgebiet des Gynäkologen.

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen