Home / Forum / Mein Baby / Falsche Vorstellung von Krippenbetreuung

Falsche Vorstellung von Krippenbetreuung

12. Juni 2012 um 20:43

Hallo,

ich bin total down weil ich gerade in der Eingewöhnungsphase bin und mir die Krippenbetreuung anders vorgestellt habe.

Es werden gerade 9 Kinder eingewöhnt mit denen es bis jetzt gut läuft. Mein Sohn (16 Monate) hat ein wenig Probleme mit der Trennung deshalb fangen wir langsam an.
Nachdem die Mamas gestern 1h getrennt haben und ich nur 5 Minuten und heute 2h und ich 15 Minuten, habe ich ja mitbekommen wie es abläuft wenn die Mamas nicht nicht da sind.

Ich finde es schlichtweg tot langweilig. Es wirkt einfach so als passen die Erzieher nur auf und die Kinder beschäftigen sich alleine.

Es wurde dann mal geknetet aber nur weil ein Kind die Knete gesehen hatte und Knete gesagt hat.

Es ist auch total wenig Spielzeug vorhanden. Mein Sohn ist einer der gerne Steckspiele macht mit Bauklötzen spielt und sachen die man stapeln oder ineinanderstecken kann. Aber da gibt es nur 1 Spielzeug.
Der Rest sind Eisenbahn, Bücher, Kuscheltiere, Autos, Holzteile die man auf nen Faden auffädelt.
Es gibt auch noch Holztiere die auf einen Tisch stehen wo die Kleinen nicht ran kommen. Die wurden aber noch NIE zum Spieleinsatz gebracht.

Die Erzieher haben keine Krippenerfahrung. Eine kommt vom Hort, eine hat das gelernt war aber 5 Jahre in der Altenpflege und eine war jetzt lange arbeitlos. Sie sind auch Älter. Das Alter spielt ja keine Rolle.

Ich sehe aber wie es in den anderen Gruppen abläuft. Da werden die Kinder mal gekitzelt, da wird mal fange gespielt, da wird mal spass gemacht, auf einem Mülleimer getrommelt, Hoppe Hoppe reiter gespielt, Lieder gesungen.(außerhalb vom Morgenkreis)...

Das fehlt alles bei uns. Es ist in dem Raum total ruhig. Eine richtige stille wenn ein Kind nicht weint oder quengelt.

Ich glaube auch das es deshalb mit der Eingwöhnung etwas schwieriger ist weil mein Sohn von zu Hause was ganz anderes gewohnt ist. Er ist kein stiller Typ und brauch ein bisschen Action.

Ich frage mich halt wenn es jetzt während der Eingwöhnungsphase ist ob es danach besser wird? Andere Mütter haben auch nicht so ein positives Gefühl. Sie meinen aber das sich das bestimmt legt wenn wir Mütter nicht da sind. Nachdem ich das aber gestern und heute schon beobachtet habe, denke ich eher nicht das es besser wird. Zumindest habe ich da kein gutes Gefühl.

Mir ist schon klar das sich Kinder auch alleine beschäftigen lernen müssen. Aber mein Sohn wird dort 8h täglich sein. Ich habe Angst das er nicht gefördert wird, dazu lernt und es ihm total langweilig ist.

Und dann stört mich noch was... Die verniedlichen den Namen von meinem Sohn was ich nicht schön finde. Also würde er Maximilan heißen und sie ihn Max nennen oder Benny statt Benjamin dann wäre das was anderes. Aber mein Sohn hat einen kurzen Namen den man nicht zu einem Spitznamen machen kann (eigentlich) aber die hängen da ein i dran. Und das hasse ich bei diesem Namen. Da habe ich schon 3x gesagt er heißt xy und wird auch so von uns gerufen. Aber die checken es nicht. Ich glaube wenn mein Sohn das erste Mal seinen Namen sagt und hinten ein i dran hängt springe ich im Dreieck.
Ok zugegeben das Problem mit dem Namen ist für manche vielleicht lächerlich. Das ist nicht meine größe Sorge.

Tja was soll ich denn nun machen?
Würdet ihr mir raten total locker zu bleiben und abzuwarten oder soll ich das wegen der Krippenbetreuung mal ansprechen?
Wenn ja wo? Gleich bei der Krippenleitung oder bei der Bezugserzieherin??

Ups, Text ist ganz schön lang geworden. Danke fürs lesen!!

LG

Mehr lesen

12. Juni 2012 um 20:51

Puppenwagen
und Puppen als Spielzeug gibts noch!!!
Vergessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:18

Wegen
der Stundensnzahl. Ich arbeite 30h hab aber einen Fahrtweg von 2h am Tag. Auf 25h oder 20h kann ich nicht reduzieren. Dann können wir uns ein zweites Kind nicht leisten.
Von Freundinnen die Kleinkinder sind schon lange in einer anderen Krippe 8h betreut und es klappt wunderbar und ist den Kindern nicht zu viel.

Die Kinder in der Gruppe sind von 1-2,5 Jahre.

Ich finde es doch eher komisch wenn die Kinder nicht bespasst werden. Es geht ja nicht darum das sie meinen Sohn dauerbeschäftigen sollen. Aber ein bisschen Spass und pädagogisches Angebot, Lieder mit Fingerspielen sollte doch drinnen sein.
In den anderen Gruppen geht es doch auch.

Ich finde einfach unsere Gruppe wirkt so traurig weil nix los ist. Ist halt blöd das ich durch andere Gruppen den Vergleich habe.

Elternbeirat gibts noch nicht. Ein Elternsabend ist auch noch nicht geklärt.

Danke für den Tipp und LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:19

Ja
gerne. Ich schreib dir morgen Ok!

Und bitte nicht verrückt machen!!!!
In anderen Gruppen läuft es ganz anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:20

Danke
ein bisschen Programm ist ja nicht zu viel verlangt. Und ich zahle immerhin 420 Euro!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:21

Ich verstehe dich total!!
Ich habe in einer krippe gearbeitet, die gerade neu geöffnet hat und KEINER der Erzieherin hatte die geringste Ahnung von dem Job. Und auch die Leitung konnte kaum weieter helfen. Zudem waren es Kinder unetr einem Jahr Ich habe dort bald wieder aufgehört, weil ich es nicht das Richtige für die Kinder fand.
Wir haben allerdings sehr sehr viel mit den Kleinen gemacht (auch weil wir es mussten). Es wurde sich stets aktiv mit den Kindern beschäftigt (gesungeen, gemalt, gebastelt, Ausflüge und das mit ein paar Monate alten Kindern). Das alles war eigentlich zuviel für die Kleinen, aber das was du beschreibst habe ich dann auch in Kitas kennen gelernt. Es ist einfach unfähiges Personal!! Und natürlich solltest du dazu was sagen (wenn auch immer freundlich etc)
Trotzdem wird sich sehr wahrscheinlich kaum was ändern, denn es ist irgendwie ja auch die Persönlichkeit der Erzieherin, wenn sie sich so verhält.
Dass es wenig Spielzeug gibt wäre ja Nebensache, wenn sie die Kinder anders beschäftigen.
Und was ich dazu auch mal sagen möchte: Man sieht wie die Qualität der Krippen leidet unter dem Druck, möglichst viele Plätze zu bieten. Man muss geeignetes Personal finden und auf die Bedürfnisse von 0-3jährigen vorbereiten, Räumlichkeiten schaffen und und und...Es werden im Moment soviele Krippen geöffnet und ich bezweifle, dass das der richtige Ort für die Kleinen ist, so wie sie geführt werden...
Ich wünsche dir, dass es dein Kleiner dort doch gut haben wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:33

Mandel
heute muss ich dir mal widersprechen

Meine Kleine geht in die Krippe, da sind alle zwischen 1-2 Jahren alt. Was die alles mit den Kindern spielen und machen, genial - Basteln, Malen, Lieder singen, Collagen bekleben (auch wenn es bei den Kleinen nichts inhaltliches wird, aber sie haben geklebt und verschiedene Stoffe kennengelernt), Ketten fädeln. Wenn es regnet, dann wird erklärt, woher der Regen kommt. Wenn es geschneit hat, dann haben die Erzieher von draußen Schnee reingeholt und die Kleinen durften ihn anfassen und dann wurde der Schnee im Gefäß auf der Heizung geschmolzen. Letzte Woche war meine Kleine mit 3 anderen Kleinen im "Nassraum" - da haben sie mit Wasser herumgespritzt und Wasser in Behälter umgefüllt - einfach so, um das Element Wasser zu erleben usw. Sie haben auch schon Kresse gesaet - jedes Kind Samen in einen Topf und aufs Fensterbrett und jeden Morgen wurde es gegossen.
Und dennoch lassen sie den Kleinen auch Freiraum, um sich selbst zu beschäftigen. Gerade morgens und nachmittags darf jeder machen, was er möchte. Und wenn jemand gerade nicht mitkneten will, dann auch gut, dann spielt er eben mit anderen in einer anderen Ecke oder fährt alleine mit dem Bobbycar oder macht eben, zu was er Lust hat.

Also man kann auch schon mit so Kleinen ganz ganz viel anfangen und ihnen zeigen und sie damit unterhalten. Klar haben die Kleinen noch nicht so viel Geduld usw. Aber wissbegrierig sind sie doch in der Regel alle..

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 21:43


Das klingt für mich nach Aufbewahrung... ich weiß nicht... aber ich würde mein Kind da wohl nicht lassen. Das könnte ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 22:01


Die Krippe ist tatsächlich neu und ja es wurde auch das Personal genommen was sich beworben hat.

Ich glaube auch wenn das Personal keine Krippenerfahrung hat dann kommen die nicht auf die ein oder andere Idee.

Die Krippe ist mit Verspätung fertig geworden deshalb werden jetzt so viele eingewöhnt.

Wegen Förderung damit meine ich eigentlich auch Spielzeug für alle Altersklassen und was ausreichend für 12 Kinder ist. Stapeln ist ja auch wichtig für die Motorik. Da gibt es nicht ein Spielzeug. Oder Stechpuzzle, sowas gibts auch nicht.

Meine mädels haben ihre Kinder beim gleichen Träger. Bei denen läuft es ganz anders. Sie malen, basteln, kleben, fahren Bobbycar, haben was zum klettern im Raum. Unsere nicht.
Meine Mädels haben mich richtig "heiß" auf die Krippe gemacht und viel geschwärmt.

Tja und nun ist bei uns alles anders.

Ich kann wirklich nur hoffen das sich was ändert wenn alle Kinder eingewöhnt werden.

Und in den Elternbeirat versuche ich reinzukommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 22:26

Mandel
In München hab ich no Chance.

Die Krippe von meinen Mädels ist voll. Deshalb wurde die jetzt eröffnet.

In den anderen Krippen bzw bei dem einen Träger hab ich heute eine Mail hingeschickt, da kam als Antwort das die Warteliste lang ist. Die hatten auch nur 15 Plätze zu vergeben und über 100 Bewerbungen erhalten.

Ich kann eigentlich von Glück reden einen Platz bekommen zu haben. Das ist hier fast wie ein Lottogewinn.

Wegen dem Konzept. Da such ich morgen mal den Flyer. Da stand alles drauf und ich glaube was anderes als es jetzt ist. Das kann ich ja vorlegen wenn ich mit denen ein Gespräch suche.

Und die restlichen Mütter haben ja auch kein gutes Gefühl. Sie halten daran fest, das es anders wird wenn wir nicht mehr da sind. Die würden sicherlich auch das Gespräch mit der Leitung suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2012 um 22:32

Nochmal mandel
Hab zu spät den Beitrag unten gelesen. Ich habe letzte Wo ein Spielzelt mit in die Kita genommen. Das hatten wir übrig. Das war für die Kinder toll!
Und heute habe ich 2 CD's (kein original) mitgebracht und zu Verfügung gestellt weil sie keine CD's hatten.

Sowas wird nicht gekauft aber hauptsache Tripp Trapp Stühle. Ich möchte nicht unddankbar klingen. Aber eine CD und ein Steckspiel ist nicht teuer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2012 um 12:02

Schade das ihr euch dort nich wohl fühlt
ich hab nix gelesen aber wir sind auch gerade in der Eingewöhnung
Bei uns ist das ganz anders klar gibt es mal momente wo die kleinen allein spielen ohne anleitung....
Bei uns werden morgens im Morgenkreis alles für den Tag vorgestellt und die kinder haben dann die wahl Malen/basteln sie oder wollen sie nur spielen oder drausen spielen.....
Es geht auch jeden Tag raus mal frühs mal nachmittags...
Ich merke auch wie mein Sohn (wir sind in der 2. Woche) Fortschritte macht sich den Situationen besser anpasst etc.

Ich finde es wichtig das Mama sich auch wohlfühlt sonst kann sich das kind ja auch nicht richtig lösen, die merken doch wenn es mama nicht gut geht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook