Home / Forum / Mein Baby / Frage: Ab wann zufüttern? Wie "teilstillen"?

Frage: Ab wann zufüttern? Wie "teilstillen"?

16. Juli 2008 um 17:02

Hallo,

ich brauche eure Erfahrungen, angelesenes Wissen und Meinungen zum Thema Zufüttern bei Stillbabys. Ab wann wird feste Nahrung zugefüttert und falls es welche gibt, die damit Erfahrung haben: wie seid ihr mit Stillen+Arbeiten klargekommen?

Unsere Situation ist folgende: Mein Sohn ist jetzt 12 Wochen alt und wird vollgestillt, ich habe jetzt schon mal zwei Wochen erlebt, wie das geht, parallel zu arbeiten. Es ging irgendwie, aber ist superstressig und so anstrengend, dass ich das auf Dauer nicht packe.
Wenn er 18 Wochen alt ist, muss ich wieder "richtig" anfangen. Mein Süßer wird dann teils von einer Tagesmutter, teils von meinem Mann betreut. Ich möchte so lang wie möglich stillen, in unseren Familien gibt es so viele Allergien, vor denenm ich gerne den bestmöglichen Schutz bieten möchte, aber ich weiß nicht, wie ich das mit dem Vollstillen kräftemäßig schaffen soll und überlege deshalb zuzufüttern.

Sorry für die Länge!

Mehr lesen

16. Juli 2008 um 17:32

Hab ich meine Fragen unklar gestellt?
Oder weiß keiner was??? Ich würde mich über Antworten freuen!

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 17:39

...
Ich bin selbstständig und arbeite von daheim aus. Bei mir also mit stillen kein Problem.
Ich habe aber eine Bekannte, die auch sehr schnell wieder arbeiten wollte/musste. Ihr Mann ist daheim (aus gesundheitlichen Gründen). Sie pumpt einfach immer die Milch ab und er verfüttert sie dann. Sprich: um im Still-Rhythmus zu bleiben, nimmt sie sich also immer eine Abpump-Pause bei der Arbeit und diese Milch wird dann eingeforen und irgendwann der Tochter gegeben. Scheint überhaupt kein Problem bei denen zu sein.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 17:40
In Antwort auf hanaa_12345180

...
Ich bin selbstständig und arbeite von daheim aus. Bei mir also mit stillen kein Problem.
Ich habe aber eine Bekannte, die auch sehr schnell wieder arbeiten wollte/musste. Ihr Mann ist daheim (aus gesundheitlichen Gründen). Sie pumpt einfach immer die Milch ab und er verfüttert sie dann. Sprich: um im Still-Rhythmus zu bleiben, nimmt sie sich also immer eine Abpump-Pause bei der Arbeit und diese Milch wird dann eingeforen und irgendwann der Tochter gegeben. Scheint überhaupt kein Problem bei denen zu sein.

...
Achja, bin mir nicht sicher, aber ich glaube gelesen zu haben, dass der Arbeitgeber auch gesetzl. dazu verpflichtet ist, Dir zusätzliche Pausen zum stillen/abpumpen zu gewähren.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 17:41

Abpumpen
Hallo Du,
also zufüttern solltest Du nach Möglichkeit gar nicht.
Viel bessere Alternative: Muttermilch abpumpen und zwar einen richtigen Vorrat (ist im Gefrierfach 3 Monate haltbar!) Das bedeutet, wenn das Kindlein Hunger bekommt, kann Dein Mann oder die Tagesmutter das Fläschchen mit Deiner MuMi geben. Stillkinder sollten auf jeden Fall mindestens ein halbes Jahr voll gestillt werden. Das ist das Beste was Du für Dein Kind tun kannst (auch bezogen auf die Allergien), im 7. Monat kannst Du dann mal so gaaaaaanz langsam mit Beikost (also Brei) anfangen.

Ich denke, wenn Du Milch abpumpst, dann entlastet Dich das vielleicht schon etwas, denn dann können ja auch mal andere Leute füttern.

Wünsche Dir ganz viel Erfolg
LG Ria, mit Ben 16 Monate

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 17:44
In Antwort auf hanaa_12345180

...
Ich bin selbstständig und arbeite von daheim aus. Bei mir also mit stillen kein Problem.
Ich habe aber eine Bekannte, die auch sehr schnell wieder arbeiten wollte/musste. Ihr Mann ist daheim (aus gesundheitlichen Gründen). Sie pumpt einfach immer die Milch ab und er verfüttert sie dann. Sprich: um im Still-Rhythmus zu bleiben, nimmt sie sich also immer eine Abpump-Pause bei der Arbeit und diese Milch wird dann eingeforen und irgendwann der Tochter gegeben. Scheint überhaupt kein Problem bei denen zu sein.

Das ist schwierig
zum Einen ist das bei mir mit den Pausen nicht so leicht, zum Anderen frage ich mich wie das mit dem Einfrieren funktioniert. Abpumpen und dann auf der Arbeit "anfrieren" und dann mit nach Hause nehmen? Wird da nicht die Kühlkette unterbrochen?

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 19:00
In Antwort auf idesta_12663226

Das ist schwierig
zum Einen ist das bei mir mit den Pausen nicht so leicht, zum Anderen frage ich mich wie das mit dem Einfrieren funktioniert. Abpumpen und dann auf der Arbeit "anfrieren" und dann mit nach Hause nehmen? Wird da nicht die Kühlkette unterbrochen?

...
Auf Arbeit kannst Du es erstmal in den Kühlschrank stellen und daheim dann einfrieren. Das reicht locker.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen