Home / Forum / Mein Baby / Fragen zum kristellern...

Fragen zum kristellern...

3. Februar 2011 um 22:29

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob jemand von Euch ne Zangengeburt hatte bei der NICHT kristellert wurde. Oder gehört das dazu?
Ich empfinde das Kristellern bis heute total traumatisch und habe das dumpfe Gefühl, dass dadurch meine SS-Streifen extremen Zuwachs bekommen haben. Vor der Entbindung hatte ich nur 2-3 und danach war bein ganzer Bauch gerissen.
Kann das jemand bestätigen?
Wieso dürfen Ärzte sowas eigentlich ohne Vorwarnung machen und vor allem ungefragt und ohne über die Risiken aufzuklären?

Mehr lesen

3. Februar 2011 um 22:32


wollt ich auch grad fragen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:33


Das ist, wenn sich Hebamme oder Arzt mit dem ganzen Gewicht auf Dich draufschmeisst und das Kind aus Dir rauspresst.
Nicht ganz ungefährlich und absolut schmerzhaft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:33

Hey jule
Wüsste auch gern was das sein soll? Taylan haben sie auch erst versucht mit der zange zu holen, letzendlich haben sie es mit der saugglpcke geschafft... Hab auch denitiv mehr streifen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:34

Ok
Jetzt weiß ich waste meinst! Ja sie haben bei mir auch kristellert!!! Und frag nicht wie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:40


Pffft...
Von wegen Not-KS.
Ich hatte ja noch die Wahl zwischen normalem KS und Zange. Zeit war da noch massig. Und ich war komplett klar und hatte die absolute Kontrolle über mich und meinen Körper, erst als die sich da draufgeschmissen hat, hab ich die Kontrolle verloren.
Das nächste Mal mal ich mir n riesiges Kristellern verboten-Schild aufn Bauch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:41

Ich hab
Meine kristellerin auch weggedrückt, dann musste mein freund mich festhalten... 16 presswehen hat sie kristellern müssen, bis der kleine ENDLICH draussen war (schmerzsmiley fehlt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:41

Hat auch keiner erwartet.
Das ist nur der Gesichtsausdruck den ich aufsetze wenn ich daran denke.




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:44

Jop
das Vergnügen hatte ich auch!

ich fand es auch alles schrecklich, ob es nun genau daran lag, keine Ahnung. Ich hab mich gefühlt wie beim Schlachter! Deswegen war die zweite ein WKS
Ich weiß noch wie sie wie beim Wrestling mit dem Ellenbogen auf meinen Bauch rumgedrückt hat.
Ob ich deswegen mehr Streifen hab, darauf hab ich nicht geachtet.

Bei mir ging alles so schnell, ich war im Delirium und kann mich an kaum was erinnern. Nur das es grauenhaft war!

LG, elsa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:45
In Antwort auf mamatanja1

Ich hab
Meine kristellerin auch weggedrückt, dann musste mein freund mich festhalten... 16 presswehen hat sie kristellern müssen, bis der kleine ENDLICH draussen war (schmerzsmiley fehlt)

Nee,
So lang ging das nicht, nur 3 Minuten. Aber die Hebi hat meinen Fuss ins Gesicht bekommen.
Ich bin ja echt immer noch ziemlich angepisst deswegen, vor allem weil ich gerade aus Zufall gelesen habe, wie gefährlich das ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:49
In Antwort auf elsafee

Jop
das Vergnügen hatte ich auch!

ich fand es auch alles schrecklich, ob es nun genau daran lag, keine Ahnung. Ich hab mich gefühlt wie beim Schlachter! Deswegen war die zweite ein WKS
Ich weiß noch wie sie wie beim Wrestling mit dem Ellenbogen auf meinen Bauch rumgedrückt hat.
Ob ich deswegen mehr Streifen hab, darauf hab ich nicht geachtet.

Bei mir ging alles so schnell, ich war im Delirium und kann mich an kaum was erinnern. Nur das es grauenhaft war!

LG, elsa


N WKS?
Nee, das würd ich nie machen. Ich hab das ganze Theater ja nur mit mir machen lassen damits kein KS wird. Wärs nach der Ärztin gegangen hätte die mich 20Minuten nach Geburtsbeginn schon aufgeschnitten. Brrrrr!
Das nächste Mal nehm ich mir die Hebamme vorher zur Brust und wer kristellert wird von mir eigenhändig mit dem CTG-Kabel erdrosselt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 22:59
In Antwort auf miro_12310410


N WKS?
Nee, das würd ich nie machen. Ich hab das ganze Theater ja nur mit mir machen lassen damits kein KS wird. Wärs nach der Ärztin gegangen hätte die mich 20Minuten nach Geburtsbeginn schon aufgeschnitten. Brrrrr!
Das nächste Mal nehm ich mir die Hebamme vorher zur Brust und wer kristellert wird von mir eigenhändig mit dem CTG-Kabel erdrosselt!

Ich wollte
ja beim ersten auch keinen. Aber wegen der Zangengeburt hatte ich einen Dammschnitt und konnte drei Wochen nicht sitzen und laufen oder stehen. Und diesmal hatte ich zwei Kinder zu versorgen und ich hatte so angst dass es wieder so endet. Und so war ich nach fünf tagen fit und konnte mich um die Kinder kümmern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:00


Bin froh, das das nicht vererblich ist. Mein Mann ist einer.
Aaaaber meine SchwieMu meinte, das hätten die bwi ihr nicht gemacht, die hat den ganz allein da rausbekommen. - Hm. War aber auch 35.ssw, er war also noch was kleiner.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:02


Ich fürchte nicht.
Ärzte haben doch für alles ne Ausrede.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:04


Kristellern war VOR der Geburt meine absolute Horrorvision.

Während der Geburt hatte ich aber irgendwie nicht richtig Kraft, das Kind kam nicht raus. Keine Ahnung wodran es lag, aber ich hab immer wieder gesagt 'ich kann nicht', die Hebi: 'es muss jetzt aber raus'. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mir Hilfe gewünscht, war aber nicht verzweifelt oder sowas und eine Zange kam auch nicht zum Einsatz.
Dann kam plötzlich (später sagte mein Mann mir sie wurde gerufen) eine Ärztin, die mich fragte, ob sie helfen darf, sie würde von außen mitdrücken.
Diese Frage war der Dreh- und Angelpunkt für mich. Ich gab ihr mein Ok und zwei Preßwehen später war mein Kind da. Ich bin allerdings auch böse gerissen (3.Grades+Scheidenriss) und musste eine Stunde lang genäht werden.

ABER dass es nicht zum traumatischen Erlebnis wurde lag daran, dass sie mich vorher um Erlaubnis gebeten hatte. Das finde ich noch heute echt klasse. Weil ich hatte Angst genau davor und es kam dazu.
Ich kann sehr gut verstehen, wenn das schwierig zu verarbeiten ist. Es ist schwierig bei einer Geburt Grenzen zu wahren, aber dennoch das A und O. Umso selbstbestimmter eine Frau die Geburt erlebt umso 'besser' hat sie sie in Erinnerung.
Ich bin froh um meine Ärztin und wünschte alle wären so...
Es war sicher medizinisch in Ordnung so, aber bei einem solchen Eingriff sollte man die Gebärende miteinbeziehen...

Meine SS-Streifen hab ich damit übrigens nie in Verbindung gebracht.

Hoffe das wird für dich mit der Zeit besser!


LG
Truething

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:07
In Antwort auf elsafee

Ich wollte
ja beim ersten auch keinen. Aber wegen der Zangengeburt hatte ich einen Dammschnitt und konnte drei Wochen nicht sitzen und laufen oder stehen. Und diesmal hatte ich zwei Kinder zu versorgen und ich hatte so angst dass es wieder so endet. Und so war ich nach fünf tagen fit und konnte mich um die Kinder kümmern.


Wow!
Ich hab nur eine Schmerztablette bekommen und das wars.
Der hat aber auch ne Stunde an und in mir rumgenäht, so dass ich ihn gefragt hab ob er ne Schere oder nen Stabmixer zum Schneiden genommen hat.
Mit dem Schnitt hatt ich gar keine Probleme. Nur dass mir die Schwester gegen die Schmerzen n Zäpfchen aufquatschen wollte fand ich etwas unpassend. Musste ihr erstmal erklären, dass DA im Moment ganz bestimmt kein Zäpfchen hinkommt. War schon n gewaltiger Schnitt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:11


Was ist ein Kepalhämathom? Mein kind hatte nämlich einen riesen blauen Fleck am Kopf und ich fand immer das sah aus wie vom Pressen und nicht rauskommen... Hab aber keinen gefragt, was das genau ist, bekam nur gleich gesagt, das sei nix schlimmes....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:13
In Antwort auf yoko_12858663


Kristellern war VOR der Geburt meine absolute Horrorvision.

Während der Geburt hatte ich aber irgendwie nicht richtig Kraft, das Kind kam nicht raus. Keine Ahnung wodran es lag, aber ich hab immer wieder gesagt 'ich kann nicht', die Hebi: 'es muss jetzt aber raus'. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mir Hilfe gewünscht, war aber nicht verzweifelt oder sowas und eine Zange kam auch nicht zum Einsatz.
Dann kam plötzlich (später sagte mein Mann mir sie wurde gerufen) eine Ärztin, die mich fragte, ob sie helfen darf, sie würde von außen mitdrücken.
Diese Frage war der Dreh- und Angelpunkt für mich. Ich gab ihr mein Ok und zwei Preßwehen später war mein Kind da. Ich bin allerdings auch böse gerissen (3.Grades+Scheidenriss) und musste eine Stunde lang genäht werden.

ABER dass es nicht zum traumatischen Erlebnis wurde lag daran, dass sie mich vorher um Erlaubnis gebeten hatte. Das finde ich noch heute echt klasse. Weil ich hatte Angst genau davor und es kam dazu.
Ich kann sehr gut verstehen, wenn das schwierig zu verarbeiten ist. Es ist schwierig bei einer Geburt Grenzen zu wahren, aber dennoch das A und O. Umso selbstbestimmter eine Frau die Geburt erlebt umso 'besser' hat sie sie in Erinnerung.
Ich bin froh um meine Ärztin und wünschte alle wären so...
Es war sicher medizinisch in Ordnung so, aber bei einem solchen Eingriff sollte man die Gebärende miteinbeziehen...

Meine SS-Streifen hab ich damit übrigens nie in Verbindung gebracht.

Hoffe das wird für dich mit der Zeit besser!


LG
Truething


Das find ich gut. Sowas hätt ich mir auch gewünscht.
Ich wurd nicht gefragt, die hat sich da einfach draufgeschmissen und er hat unten mit der Zange gezogen.
Ging zwar unheimlich schnell, aber ich hab trotzdem, fast n Jahr später, immer noch das Gefühl, dass das nicht hätte sein müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:14
In Antwort auf miro_12310410


Wow!
Ich hab nur eine Schmerztablette bekommen und das wars.
Der hat aber auch ne Stunde an und in mir rumgenäht, so dass ich ihn gefragt hab ob er ne Schere oder nen Stabmixer zum Schneiden genommen hat.
Mit dem Schnitt hatt ich gar keine Probleme. Nur dass mir die Schwester gegen die Schmerzen n Zäpfchen aufquatschen wollte fand ich etwas unpassend. Musste ihr erstmal erklären, dass DA im Moment ganz bestimmt kein Zäpfchen hinkommt. War schon n gewaltiger Schnitt.

LOL
Stabmixer

Ich hatte auch noch gratis paar super riesige Hämorhoiden (schreibt man das so? weiß keiner, oder)
das war toll und DAgegen gabs Zäpfchen. Frag mich bis heute wie ich die da reinbekomen habe. (Blumenkohl )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:23


Ah, okay, ne, dann war's das nicht. War einfach echt ein großer böser blauer Fleck und hab da noch nie was von gehört...dachte vielleicht mal wen gefunden zu haben, weil ich es schon komisch fand...

Aber ist ja lääääängst verheilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:25
In Antwort auf elsafee

LOL
Stabmixer

Ich hatte auch noch gratis paar super riesige Hämorhoiden (schreibt man das so? weiß keiner, oder)
das war toll und DAgegen gabs Zäpfchen. Frag mich bis heute wie ich die da reinbekomen habe. (Blumenkohl )


O Mann...
Ich beneide Dich nicht.
Ich hab zu Hause dann kiloweise Backpflaumen gegessen und als ich nach ca. 1 1/2 Wochen endlich mal Erfolg hatte kam ich ausm Bad und mein Mann saß da:
" Hat weh getan??? Hat man gehört. Hab gedacht Du kriegst grad n zweites Kind!"
Heut kann ich drüber lachen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:28

Das schlimme ist...
...wenn ein Schmerz kontinuierlich zunimmt kann ich damit extrem gut umgehen. Ich hätt auch die PDA nicht gebraucht und den Durchtritt vom Kopf fand ich auch gar nicht schlimm. Aber beim Kristellern kam der Schmerz ja auf einen Schlag mit so einer Wucht, dass ich mich gar nicht drauf einstellen konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:36


Nee!
Ich war noch 3 Monate high von Endorphinen. Dieses ungute Gefühl kam erst später.

Beim nächsten Mal werd ich aber schon in der 20.ssw ne Dos and Donts Liste machen. So was unentspanntes gibts nicht nochmal!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:43
In Antwort auf miro_12310410


O Mann...
Ich beneide Dich nicht.
Ich hab zu Hause dann kiloweise Backpflaumen gegessen und als ich nach ca. 1 1/2 Wochen endlich mal Erfolg hatte kam ich ausm Bad und mein Mann saß da:
" Hat weh getan??? Hat man gehört. Hab gedacht Du kriegst grad n zweites Kind!"
Heut kann ich drüber lachen.


Musst auch grad lachen! Ich weiß garnicht mehr wie ich jemals wieder konnte! Und der Mist kommt immer mal wieder... dabei würde mir meine Tochter als Andenken vollkommen reichen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:49


Vielleicht war unseres dann sozusagen die Vorstufe...und es wäre dann so eines geworden, wenn wir nicht krtiellert worden wären.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 23:50

Also
ich habe zum glück kein traumatisches geburtserlebnis durch das kristellern, etc., was für mich nur schlimm war, dass ich nach der geburt 20 minuten warten musste, was mit meinem kind ist ich hatte nur einmal mitbekommen, als mein freund ausgerastet ist, weil er jetzt endlich wissen will, wie es dem kleinen geht, dass die ärztin gucken war und meinte "ne, der schreit immer noch nicht!" das waren eigentlich die schlimmsten minuten überhaupt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2011 um 0:55
In Antwort auf yoko_12858663


Kristellern war VOR der Geburt meine absolute Horrorvision.

Während der Geburt hatte ich aber irgendwie nicht richtig Kraft, das Kind kam nicht raus. Keine Ahnung wodran es lag, aber ich hab immer wieder gesagt 'ich kann nicht', die Hebi: 'es muss jetzt aber raus'. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mir Hilfe gewünscht, war aber nicht verzweifelt oder sowas und eine Zange kam auch nicht zum Einsatz.
Dann kam plötzlich (später sagte mein Mann mir sie wurde gerufen) eine Ärztin, die mich fragte, ob sie helfen darf, sie würde von außen mitdrücken.
Diese Frage war der Dreh- und Angelpunkt für mich. Ich gab ihr mein Ok und zwei Preßwehen später war mein Kind da. Ich bin allerdings auch böse gerissen (3.Grades+Scheidenriss) und musste eine Stunde lang genäht werden.

ABER dass es nicht zum traumatischen Erlebnis wurde lag daran, dass sie mich vorher um Erlaubnis gebeten hatte. Das finde ich noch heute echt klasse. Weil ich hatte Angst genau davor und es kam dazu.
Ich kann sehr gut verstehen, wenn das schwierig zu verarbeiten ist. Es ist schwierig bei einer Geburt Grenzen zu wahren, aber dennoch das A und O. Umso selbstbestimmter eine Frau die Geburt erlebt umso 'besser' hat sie sie in Erinnerung.
Ich bin froh um meine Ärztin und wünschte alle wären so...
Es war sicher medizinisch in Ordnung so, aber bei einem solchen Eingriff sollte man die Gebärende miteinbeziehen...

Meine SS-Streifen hab ich damit übrigens nie in Verbindung gebracht.

Hoffe das wird für dich mit der Zeit besser!


LG
Truething

Man sollte die Frau unbedingt fragen!
Toll das du so eine liebe einfühlsame Ärztin hattest. Bei mir war es leider genau das Gegenteil. Ich lag da hatte heftige Preßwehen und nichts ging weiter, dann kam der Arzt plötzlich an, setzte sich hinter mich (ohne auch nur ein Wort zu sagen) und hat sich mit voller Wucht auf den Bauch gepresst, das Baby ist hinunter gerutscht und es waren Höllenschmerzen. Er hätte sagen müssen was er vor hat. Du wurdest sogar gefragt ob es gemacht werden darf, was super und genau richtig ist. Ich hätte mir auch gewünscht gefragt zu werden und noch schlimmer ist, das ich nicht mal wusste was jetzt kommt. Ich hatte richtig einen Schock. als ich presste und versuchte mein Baby zu gebären und auf einmal warf er sich von hinten auf meinen Bauch drauf. Ich bin so erschrocken und bekam total Panik, hatte auch ur Angst das er dem Baby weh tun könnte, so fest wie er sich drauf geworfen hat. Ich hab dadurch ein Trauma erlitten. Man sollte wenn man schon eine Frau nicht fragt wenigstens diese vorwarnen, was gleich mit ihr passieren wird. Ich fühlte mich wie ein Stück Vieh, lag wehrlos dort, während auf mir rumgedrückt und gezogen wurde. Es war ein Horror. Ich bekomme nie wieder ein Baby. Auch weil ich 3 Tage und 4 Nächte lang Wehen hatte, mir die Schmerzmittel verweigert wurden genauso wie die PDA, mir nicht gesagt wurde was mir mir passiert sondern einfach gewerkt wurde (da fühlt man sich wie mißbraucht), die Kleine dann 2 Stunden lang festgesteckt ist, sie danach kaum geatmet hat und ich einen Dammriss erlitten habe, der mir 1,5 Jahre nach der Geburt immer noch schlimme schmerzen bereitet.

Ich hab schon einmal in einem Geburtsbericht gelsen, das eine Frau schrieb, sie hatte vor der Geburt keinen einzigen Schwangerschaftsstreifen am Bauch und nach dem sich der Arzt auf ihren Bauch geworfen hat, ist ihr der ganze Bauch gerissen gewesen. Ich denke es liegt daran, das die Haut und das Gewebe noch zusätzlich gedehnt werden und da die Haut am Bauch eh schon so gespannt ist, schafft sie das nicht mehr und reißt dann. Ich bin zum Glück trotzdem nicht gerissen, war aber erst in der 35. SSW und hatte somit auch einen kleineren Bauch. Wenigstens etwas das mir erspart geblieben ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2011 um 1:03

Doch sie müssen sagen was sie machen!
ich bin selbst dipl. Krankenschwester und ein Arzt, Krankenschwester oder Hebamme.... sie müssen immer den Patienten sagen was mit ihnen geschieht. Sie müssen nicht bei jedem einzelnen Handgriff um Erlaubnis fragen, wenn es die Zeit nicht zulässt und es für den patienten wichtig ist, das es gemacht wird. zb Saugglocke bei feststeckendem Baby, da kann man nicht noch erst die Erlaubnis der Frau einholen, wenn die Herztöne vom Baby schon schwach werden, da muss es schnell gehen. Viele wollen sich auch ersparen um Erlaubnis zu fragen, weil sie nicht diskutieren sondern handeln wollen. ABER auf alle Fälle müssen sie sagen, was geschieht! Sie müssen sagen, wenn sie einen Eingriff machen und nicht einfach am Patienten einen Eingriff machen ohne es ihm zu sagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2011 um 1:51


Also in einer Zangengeburt ist das ganze bei mir nicht geendet, aber auch bei mir wurde kristellert. Die Hebi bereitete mich darauf vor und sagte mir, dass das sehr wehtun würde sie aber alles tun würde damit die Geburt nicht in einem KS enden würde und dann ging die Tür auf und ein Ende 20 jähriger sehr gutaussehender Arzt schmiss sich auf meinen Bauch. Mal abgesehen davon, dass mir nach drei Stunden Presswehen eh alles egal war, empfand ich irgendwie keine zusätzlichen Schmerzen dadurch. Mir tat eh alles weh War dann sooo froh, dass ich nach 18 Stunden meinen Sohnemann endlich in den Arm nehmen konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2011 um 19:10

KEINE PDA
Ich habe ja keine PDA bekommen, wurde mir ja verweigert, deshalb hab ich auch nichts unterschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram