Home / Forum / Mein Baby / Frau stürzt nach der Geburt vollkommen ab

Frau stürzt nach der Geburt vollkommen ab

29. Juli 2016 um 17:33

Servus zusammen,

ich hoffe ich bin hier bei Euch richtig, denn ich weiss mit meiner Frau nicht mehr weiter und sehe einfach keinen Ausweg.

Zur Vorgeschichte: Meine Frau ist vor vier Jahren aus dem Ausland hergezogen. Vor der Heirat kannten wir uns etwa ein Jahr, in dem ich sie monatlich besuchte. Danach drei Monate Zusammenleben hier und dann die Hochzeit. Schon damals stieß es mir etwas auf, daß sie nach dem Einzug eigentlich nichts getan hat, um hier ein Leben aufzubauen. Ihr Tagesablauf bestand eigentlich nur aus "Aufräumen/Putzen, irgendwelche Spaßsachen machen wie Fotos sortieren, mit Freunden aus der Heimat chatten und warten, bis ich heim komme" Sämtliche Versuche, sie ein bißchen unters Volk zu bringen, waren vergeblich. Dann wurde sie schwanger.

Ab dem Zeitpunkt dann war eigentlich gar kein Weiterkommen mehr. Sie war einfach nur Vollzeitschwanger. Tagesablauf "Aufräumen/Putzen, Sachen über Babies lesen, warten bis ich heimkomme" Damals hatte ich gedacht ok, wenn der Hosenmatz auf der Welt ist, wird sie andere Frauen kennenlernen, Krabbelgruppe usw.

Dann kam das Kind und statt besser wurde/wird es schlimmer. Sie hat offen gesagt keine Ahnung, wie man ein Kind groß zieht, aber auch niemanden, von dem sie Rat bekommen würde. Nur ums klarzustellen, ich hab auch nicht den Superdurchblick. Ich sehe, daß sie eine totale Glucke ist und für das Kind nicht gut ist, aber ich bin auch kein Superpapa, der ohne Hilfe alles kann. Nur sie verschließt sich gegenüber jedem Vorschlag, Kontakt zu anderen zu finden. Rückbildungsgymnastik? Oh nein, ich bin viel zu müde! Müttergruppe? Oh nein, das gefällt mir nicht! Ihre Mama ist 10.000km weit weg und hilft natürlich wenig.

Langer Rede kurzer Sinn, aktuell besteht ihr Leben daraus, daß sie auf einem Stuhl in der Küche sitzt, vor der Arbeitsplatte, daneben steht der Hochstuhl meines Sohnes, daneben der Laufstall. Neulich hat sie angefangen, das Bett meines Sohnes auch noch mit in die Küche zu ziehen, weil er ja lieber darin gespielt hat. Und ihn allein im Bett lassen wäre ja unmöglich. Doch dazu später. Ich kenne diese Art von "Versumpfen", denn als ich mal zwei Jahre lang ohne Job war, ging es mir genauso. Irgendwann ist kein Sinn mehr da, was zu tun und man schleppt sich von Aufwachen bis Einschlafen. Als Arbeitsloser bekommt man aber irgendwann einen Job, aber was mach ich mit ihr? ich sehe, daß es ihr mit jedem Tag schlechter geht, aber sie ist vollkommen resistent gegen jede Form von Hilfeangebot.

Das andere ist, daß sie das Kind dermaßen umgluckt, daß ich momentan wirklich Gefahr sehe, daß sie ihn sich nicht entwickeln lässt. Bis vor einer Woche lief sie panisch zu ihm, wenn er im Laufstall anfing zu meckern, weil er sich ja nicht selber wieder auf den Rücken drehen kann (Natürlich konnte er das, aber er schreit halt manchmal seinen Teddybären an oder kräht weil seine Energie raus muß) Wenn sie ihn auf seinen "Spielplatz" im Wohnzimmer setzt, eine dicke Decke mit Schaumstoff und Teppich drunter, dann bleibt sie daneben sitzen und sobald er mal 20cm an den Rand kommt, weil er mal den Teppich anfassen will, nimmt sie ihn und legt ihn wieder in die Mitte, was er natürlich mit Schreien quittiert. Wenn er sich in seinem gepolsterten Laufstall auf den Rücken dreht (ja, seit zwei Wochen hat sie verstanden, daß er das selber kann) und dabei sein Kopf mit einem kaum hörbaren Plopp auf das Polster kommt, rast sie sofort hin, streichelt ihn und tröstet ihn, was er dann mit entweder totalem Ignorieren quittiert, weil es gerade wichtiger ist, am großen Zeh zu lutschen, oder er schaut sie an wie ein Auto, weil er keine Ahnung hat, was sie will.

Man mag jetzt sagen ok, daß Geglucke ist halt so eine Sache und man kann es ihr ja besser vormachen. Schön wärs! Ihre Argumentationskette lautet nämlich: "Du lässt ihn den Teppich anfassen, ohne ihm danach sofort die Hände abzuwaschen, deswegen weisst Du nicht wie man ein Kind richtig rein hält, deswegen bist Du gefährlich für das Kind und deswegen muss ich ihn immer unter Kontrolle haben"

Resultat: Wenn ich sage ich gehe mit dem Kind jetzt alleine irgendwo hin, bekomme ich zu hören "Nein, ich erlaube das nicht. Ich lasse Dich nicht mit ihm weg." Ich hab schon ein- zweimal gesagt "Ich geh jetzt und fertig" Entweder sie zieht sich dann sofort an und geht mit, oder sie nimmt ihn einfach und lässt ihn nicht mehr los. Die Krönung war "Nein er ist noch zu klein und kann noch nicht alleine mit Dir weg. Vielleicht später, so in ein bis zwei Jahren"

Mittlerweile denke ich Tag und Nacht nur noch daran, wie ich mich von ihr trenne und das Kind bei mir behalten kann. Ich sehe absolut keinen Ausweg mehr, irgendwas zu ändern.

Lass uns zu einer Paarberatung gehen. - Nein wir können das alleine
Lass uns zu meinen Eltern fahren, damit sie dir helfen - Nein das will ich nicht
Lass uns mit den Nachbarn reden (sie kommen aus demselben Land) - Nein das hat keinen Sinn
Wir können zum Psychologen gehen. - Nein das muss nicht sein.

Es muss aber sein, es wird immer schlimmer!

Neulich mal hatte ich sie gebeten, ob sie nicht vielleicht bitte mal den Boden wischen könnte, nachdem dort noch der Dreck von zwei Wochen klebt (da habe ich aufgehört, nach der Arbeit noch zu putzen, während sie im Wohnzimmer auf dem Teppich sitzt und guzi guzi guuu macht). Antwort: Stellst Du schon wieder Ansprüche? Ich habe seit zwei Wochen Kopfschmerzen, bist Du verrückt? Als ich dann sauer wurde und gesagt habe es reicht langsam, springt sie auf, packt das Kind, schreit "Er muss das nicht hören!!!" und schließt sich im Kinderzimmer ein.

Was soll ich nur machen?

Wenn jemand von Euch jetzt lospoltern will, dann fragt bitte vorher nochmal nach, den ich bin hier kein Arschlochpapa. Es gibt in unserem Umfeld niemanden, der nicht versteht, was ich meine. Aber sie ist einfach total resistent.

Mehr lesen

29. Juli 2016 um 17:44

Ist deine Frau zufällig Chinesin?
So ähnliches kenne ich vereinzelt daher. (Nur, wenn die Frau in Deutschland ist)
Wie sind denn ihre Deutschkenntnisse? Kann sie sich gut ausdrücken?
Bzw noch besser wäre, wenn du ihre Sprache beherrschst und dich eventuell mal mit den Schwiegereltern kurzschließen kannst.
Die haben mitunter noch eher Chance zur Einflussnahme.
Wenn sie sich ganz verschließt, ist es sehr schwer, einen Punkt zu finden, wo man sie packen kann.
Würdest du ihr die Pistole auf die Brust setzen, um sie zu einer Meditation zu bewegen, würde sie dich uU auflaufen lassen.

Gefällt mir

29. Juli 2016 um 17:49

.
Woher kommt Deine Frau?
Du weißg schon, unterschiedliche Mentalität und so.

Gefällt mir

29. Juli 2016 um 17:52

Hmmm
verkehrt ist es sicher nicht, dass sie sich um euer Kind kümmert, arbeitslos ist sie deswegen sicherlich nicht.
Darf ich fragen, aus welchem Land sie kommt?

manche haben einfach die Mentalität, ich suche mir einen reichen deutschen Mann, und muss dann nicht mehr arbeiten gehen.

das Kind ganz alleine bei dir behalten bringt dir auch nichts, du musst ja arbeiten, auch wird es in D. nicht klappen, solange die Mutter nicht auf DRogen oder ähnlichem ist.

sag es ihr, dass du das nicht mehr aushältst.

redet offen miteinander...

Viel Glück.
LG

Gefällt mir

29. Juli 2016 um 18:14
In Antwort auf adenin

Ist deine Frau zufällig Chinesin?
So ähnliches kenne ich vereinzelt daher. (Nur, wenn die Frau in Deutschland ist)
Wie sind denn ihre Deutschkenntnisse? Kann sie sich gut ausdrücken?
Bzw noch besser wäre, wenn du ihre Sprache beherrschst und dich eventuell mal mit den Schwiegereltern kurzschließen kannst.
Die haben mitunter noch eher Chance zur Einflussnahme.
Wenn sie sich ganz verschließt, ist es sehr schwer, einen Punkt zu finden, wo man sie packen kann.
Würdest du ihr die Pistole auf die Brust setzen, um sie zu einer Meditation zu bewegen, würde sie dich uU auflaufen lassen.

PS
Wie gut kommt deine Frau in Deutschland zurecht?
Wenn die Vorstellung mit der Realität kollidiert und sich da noch Heimweh untermischt, stellt sich auch leicht eine Depression ein.

Gefällt mir

29. Juli 2016 um 18:37

Mhm...
Du sagtest, sie liest viel... Vielleicht zieht es, wenn sie liest dass auch andere Kinder und soziale Kontakte die Entwicklung eures Kindes fordern - denn sie möchte ja das Beste für euer Baby

Oder auch welche Fördermöglichkeiten verschiedene Kurse bieten...

Nur so als Idee... Ansich glaube ich aber, dass sie einsam ist und sich unwohl fühlt in ihrer Umgebung... Vielleicht hat sie auch Heimweh?

1 LikesGefällt mir

29. Juli 2016 um 20:13

Hey
sowas in der Art kenne ich... Sag mal hat sie keinen Beruf, wie siehts mal mit arbeiten aus? Also wenn das Kind älter ist. Bei uns wurde die Dame schon durchschaut... Sie macht die Kinder von sich abhängig..., meint keiner könnte besser erziehen bzw. aufpassen als sie. Will keine Hilfe, noch nicht mal einen Abend damit die beiden ins Kino können. Ich glaube, dass das irgendwie Absicht ist... Sie kann ja nicht arbeiten gehen... hat ja Kinder und die können absolut nicht ohne sie sein. steht das irgendwie bei euch im Raum? Ach und beide Kinder haben auch kleine Defizite bezüglich Sprache und so...

Gefällt mir

29. Juli 2016 um 23:06

Sehr schön geschrieben...
Ich bin auch keine Deutsche und obwohl unsere Länder beieinander liegen, gibt es unheimlich viele Unterschiede in den Sachen der Erziehung der Kinder. Oder vielleicht ist Deine Frau einfach nur depressiv. Dazu tragen auch sehr viel die Hormone bei. Ich wünsche Euch, dass es nur eine Phase ist. An Deiner Stelle würde ich nicht zu viel im Freundeskreis etc. erzählen... Ich bin mir sicher, wenn sie es spürt, wird sie sich zurück ziehen.

Gefällt mir

30. Juli 2016 um 9:31

Hmm es sieht so aus
als hättet ihr euch eigentlich gar nicht so richtig kennengelernt. Aus dem Ausland gleich hierherziehen ist immer sehr schwierig, das kenne ich von meinem Exmann. Es ist nicht so einfach rauszugehen,Kontakte zu suchen, wenn man die Sprache nicht kennt, im fremden Land ist, Freunde und Familie woanders. Das lähmt. Und vielleicht weiß sie auch gar nicht, wohin sie gehen kann und wie sie andere Menschen kennenlernt. Vielleicht kannst du mit ihr das zusammen machen?

Bezogen auf ihr Kind, ich finde es schon arg, dass sie dir sagt, dass du das und das nicht darfst oder kannst. Ich würde mit ihr reden und ihr das sagen, dass du auch gerne dich um euer Kind kümmern möchtest und dass ihr gemeinsam Eltern geworden seid.

ISt sie denn unglücklich, einsam, hat Heimweh? oder denkst du vllt das nur, weil sie nichts unternimmt. Manche sind ja auch glücklich und brauchen keine vielen Freunde oder Unternehmungen.

Gefällt mir

30. Juli 2016 um 9:54

-
Du überlegst wie du dich von ihr trennst ? Und das Kind bei dir behalten kannst? Trennung ok wenn keine Gefühle mehr da sind aber es ist ja auch ihr Kind da wird man sich dann ja wohl einigen können .

Ich finde es klingt sehr kalt wie du von ihr erzählst .Aber es scheint dir auch zuviel zu werden . Es gibt viele Mütter die in der ersten Zeit viel beim Kind sind und sie ist dazu noch neu im Land . Ich hatte auch überhaupt keine lust auf andere Mütter zu treffen ,der haushalt war katastrophal . Manche Mamas müssen halt erst ihren Rhytmus finden . Wenn deine Frau Depressionen hat würde das natürlich auch so etwas erklären . Dann braucht sie Hilfe und Verständnis .

Setzt euch zusammen und beredet wie es weitergehn kann ,was ihr von dem anderen erwartet . Vielleicht wird es ja nichts mit euch beiden aber versucht zum Wohl des Kindes nicht gegeneinander zu sein .

Gefällt mir

30. Juli 2016 um 12:45

--
Na toll, hab heute vormittag schon geantwortet und der Beitrag ist weg....

Also erstmal vielen Dank für die Antworten!

@pipapuzze Urlaub ist keine Alternative, aus mehreren Gründen. Erstens mal lasse ich meinen acht Monate alten Sohn nicht in ein Krisengebiet bei 40 Grad im Schatten, wo er dann in einer Hütte mit Wellblechdach wohnt, ohne fließendes Wasser und einem Plumpsklo im Hof. Zweitens hat meine Frau mir mehr als einmal gedroht, sie würde nicht mehr wiederkommen wenn xy nicht so läuft, wie sie es will und drittens, wer weiss ob sie dann nicht wirklich dort ist und sagt "Ach dann bleib ich lieber hier in meiner Hütte sitzen, schau meinen Tomaten beim Wachsen zu und alles andere wird sich schon finden"

@pinkustrawberry Ein Haushalt der eine Katastrophe ist und eine Frau, die absolut NULL tut, sind aber doch ein Unterschied. Wie gesagt, in ein Meter Umkreis vom Kind wird saubergehalten, alles andere kann untergehen im Dreck. Heute mittag hat sie abgespült. Die Sachen vom Kind und von ihr selbst, meines hat sie dreckig in der Spüle gelassen. Das ist doch wohl weit weg von bisschen Katastrophe.

@caputschino Sie spricht schon Deutsch, auch eigentlich recht gut. Nicht perfekt, aber sie kann sich ohne Probleme verständigen. Sie muss halt nur wollen!

@daphne Eifersucht hab ich wirklich keine. Von mir aus kann sie mich gerne links liegen lassen für einige Zeit. Aber bitte doch nicht erwarten, daß ich nach der Arbeit noch heim komme und freudestrahlend die Wohnung saubermache, während sie mit "ihrem" Sohn Gutzi Gutzi Guuuu macht.

@lana War ein Wunschkind

Sie kommt übrigens aus der Ukraine und nein, sie ist absolut nicht der "Ich such mir einen reichen deutschen Mann und kann dann dort leben und bin versorgt"-Typ.

Gefällt mir

30. Juli 2016 um 15:36

Das hört sich wirklich schlimm an!
Es scheint deiner Frau wirklich nicht gut zu gehen! Ich glaube dir, dass auch für dich die Situation sehr schwer ist. Aber ich glaube, dass es für deine Frau jetzt sehr wichtig ist, dass du nicht zu viel Druck aufbaust! Sie hat sich zusammen mit eurem Sohn in eine Schutzhöhle zurückgezogen, wo sie im Moment niemanden reinlassen will. Warum sie das macht, weiß ich nicht. Vielleicht ist es Heimweh oder Verlustängste oder Versagensängste oder von allem etwas.

So oder so solltest du sehr behutsam daran gehen und nicht versuchen ihr Hilfe aufzudrängen. Stattdessen würde ich versuchen sie mit kleinen Schritten aus ihrer Höhle herauszulocken. Macht zusammen Ausflüge und genießt zusammen die Zeit mit eurem Baby. Zeige deiner Frau, wie wohl sich euer Baby auf einer Decke im Schatten eines Baumes fühlt. Spiel mit dem Baby und zeige ihr, dass du auch die Windeln wechseln und das Baby füttern kannst. All das solltest du ohne Vorwurf machen! Du machst es nicht besser oder schlechter als sie, sondern nur anders! Erst wenn sie wieder Vertrauen zu dir gefasst hat, könnt ihr daran arbeiten, dass sie sich auch gegenüber anderen Menschen öffnet.

Du musst dir immer wieder vor Augen führen, dass sie alleine in einem fremden Land ist. Sie hat hier nur dich und das Baby. Wenn sie - aus welchen Gründen auch immer - dir zur Zeit nicht traut, dann ist es nur logisch, dass sie sich um so mehr an das Baby klammert. Es gibt Menschen, die sich wahnsinnig schwer damit tun, auf Menschen zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen. Wahrscheinlich braucht sie dafür einfach Zeit. Vor allem braucht sie viel Verständnis. Was sie am aller wenigsten braucht, ist es Angst davor haben zu müssen, dass du sie verlässt und das Baby mitnimmst!!!

Gefällt mir

30. Juli 2016 um 18:19

Depression
kenne mich nicht aus aber vlt. sowas in der Richtung ?!
Habt ihr noch Kontakt zur Hebamme falls es eine gab?!
"Normal" klingt das ganze für mich keinesfalls, also rein als Laiin.
Ich weiss nur dass in solchen Fällen der Frauenarzt oder die Hebi gute Anlaufstellen sind.
Wünsche euch dreien alles erdenklich Gute.

Glg

Gefällt mir

4. August 2016 um 16:28

Update
Ich wollte mal kurz eine Zwischenmeldung abgeben!

Also nach einem wirklich bösen Streit, bei dem auch unsere Freunde (auch aus der Ukraine) dabei waren und vermittelten, ist sie seit ein paar Tagen wie ausgewechselt. Die schlechte Laune ist deutlich besser geworden, einen Termin beim Psychologen macht sie mit und sie hat zum ersten Mal zugegeben, daß ihre Angst ums Kind sie schlicht total im Griff hat.

Es kann natürlich sein, daß sie das nur macht, um mich einzulullen und in Wirklichkeit nur auf ihren Vorteil bedacht ist.

Wir warten ab. Die Oper ist nicht vorbei, bevor die dicke Frau gesungen hat!

Gefällt mir

4. August 2016 um 17:17
In Antwort auf wrzlbrmpft41

Update
Ich wollte mal kurz eine Zwischenmeldung abgeben!

Also nach einem wirklich bösen Streit, bei dem auch unsere Freunde (auch aus der Ukraine) dabei waren und vermittelten, ist sie seit ein paar Tagen wie ausgewechselt. Die schlechte Laune ist deutlich besser geworden, einen Termin beim Psychologen macht sie mit und sie hat zum ersten Mal zugegeben, daß ihre Angst ums Kind sie schlicht total im Griff hat.

Es kann natürlich sein, daß sie das nur macht, um mich einzulullen und in Wirklichkeit nur auf ihren Vorteil bedacht ist.

Wir warten ab. Die Oper ist nicht vorbei, bevor die dicke Frau gesungen hat!

Hauptsache, es kommt Bewegung rein.
Wenn sie bereit ist, zum Psychologen zu gehen, ist das schon viel wert, im Vergleich zur totalen Verweigerung zuvor.

Gefällt mir

4. August 2016 um 18:50
In Antwort auf wrzlbrmpft41

Update
Ich wollte mal kurz eine Zwischenmeldung abgeben!

Also nach einem wirklich bösen Streit, bei dem auch unsere Freunde (auch aus der Ukraine) dabei waren und vermittelten, ist sie seit ein paar Tagen wie ausgewechselt. Die schlechte Laune ist deutlich besser geworden, einen Termin beim Psychologen macht sie mit und sie hat zum ersten Mal zugegeben, daß ihre Angst ums Kind sie schlicht total im Griff hat.

Es kann natürlich sein, daß sie das nur macht, um mich einzulullen und in Wirklichkeit nur auf ihren Vorteil bedacht ist.

Wir warten ab. Die Oper ist nicht vorbei, bevor die dicke Frau gesungen hat!

Es hört sich gerade so an...
alsob sie dein Gegner wäre... Sollst Dein Denken auch überdenken.... Es ist doch kein Kampf gegeneinander... Ich hoffe Eure Liebe ist stark genus.

Gefällt mir

5. August 2016 um 16:01
In Antwort auf apap12

Es hört sich gerade so an...
alsob sie dein Gegner wäre... Sollst Dein Denken auch überdenken.... Es ist doch kein Kampf gegeneinander... Ich hoffe Eure Liebe ist stark genus.

Du solltest wissen,
dass wir einen Riesenkrach drüber hatten, ob sie in diesem Jahr mit dem Kind zu ihrem Vater fahren kann. Eines meiner Hauptbedenken, neben zu gefährlich usw., war dass ich in der aktuellen Situation mit täglichem Streit und ungewisser Zukunft, ich meinen Sohn nicht einfach so ausser Landes lasse, wenn ich nicht weiss, ob ich ihn je wieder sehe.

Bedenke auch: Wenn jemand 2000km weit weg fliegen und einen Monat dort bleiben will, wo früher der Lebensmittelpunkt war, wo der Vater ist und man ein Häuschen hat, aber seinen Partner mit Kind nicht mal 50km weit weg fahren lässt, dann sollte man vorher das Vertrauensverhältnis überdenken, oder?

2 LikesGefällt mir

5. August 2016 um 16:06
In Antwort auf adenin

Hauptsache, es kommt Bewegung rein.
Wenn sie bereit ist, zum Psychologen zu gehen, ist das schon viel wert, im Vergleich zur totalen Verweigerung zuvor.

Irgendwie
hast du lieber Te eine ganz merkwürdige Einstellung deiner Frau gegenüber. Ihr seid aber schon auf einer Augenhöhe oder? Deine Art wie du über sie sprichst ist nicht schön. Ist die Beziehung jetzt für dich durch? Was möchtest du denn? Ich geh mal davon aus,dass du auch weder Zeit noch Lust hast dich alleine um ein Kind zu kümmern.

Gefällt mir

5. August 2016 um 16:31
In Antwort auf wrzlbrmpft41

Du solltest wissen,
dass wir einen Riesenkrach drüber hatten, ob sie in diesem Jahr mit dem Kind zu ihrem Vater fahren kann. Eines meiner Hauptbedenken, neben zu gefährlich usw., war dass ich in der aktuellen Situation mit täglichem Streit und ungewisser Zukunft, ich meinen Sohn nicht einfach so ausser Landes lasse, wenn ich nicht weiss, ob ich ihn je wieder sehe.

Bedenke auch: Wenn jemand 2000km weit weg fliegen und einen Monat dort bleiben will, wo früher der Lebensmittelpunkt war, wo der Vater ist und man ein Häuschen hat, aber seinen Partner mit Kind nicht mal 50km weit weg fahren lässt, dann sollte man vorher das Vertrauensverhältnis überdenken, oder?

Ich finde deine Angst nachvollziehbar
Da ich selber 2 Väter kenne, denen es so erging.
Einer bekam erst wieder Kontakt mit seinem Sohn, als dieser erwachsen war. Der zweite bislang gar nicht mehr.

Wie Helena unten schreibt, muss man da aber wohl überlegen, welche Chancen eure Beziehung noch hat.
Ein solches Misstrauen ist der Todesstoß für eine Beziehung, würde ich meinen.
Das einziege, was einen da noch hält, ist die Angst, das eigene Kind zu verlieren.
Und genau das ist im Weiteren dann auch das Problem.

Gefällt mir

5. August 2016 um 22:37

Es muss sich was ändern
Ehrlich gesagt finde ich die meisten antworten echt zum kotzen. Irgendwann meine Damen hört sich das verständnis auf.
Dir kann keiner verbieten mit deinem Kind rauszugehen und wenn du in der Arbeit bist muss deine Frau sich um den Haushalt kümmern
Ob depressiv oder nicht.
Entweder trennen oder deine Frau ändert sich.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Fremde begrabschen ständig mein Baby
Von: milalive
neu
12. August 2017 um 1:39
Plötzlich durchhängender Beckenboden (7 wochen nach geburt und vorher war alles gut?!)
Von: darklyfairy
neu
11. August 2017 um 17:13

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen