Home / Forum / Mein Baby / Gebt die Kinder endlich zu den Vätern!

Gebt die Kinder endlich zu den Vätern!

28. März 2017 um 17:31

Dem anderen Elternteil das Umgangsrecht verweigern? Das Leben bequem und arbeitslos mit Unterhaltsvorschuss bestreiten? Alles gerne.
Gebt die Kinder doch endlich zu den Vätern! 
Die moderne Frau von heute hat doch vor lauter Selbstberwirklichung und Karriere eh gar keine Zeit mehr, sich um Kinder zu kümmern. Schickt die ganzen gleichberechtigten Frauen endlich mal zum Arbeiten. Dann erledigt sich das auch mit dem Gander Pay Gap.
Und die Mutter, die dann noch freiwillig auf Umgang mit ihren Kindern verzichtet, die soll das von mir aus gerne tun. Offensichtlich geht es einigen Frauen gar nicht wirklich um die Kinder, sondern nur darum, mit möglichst wenig Arbeit an möglichst viel Geld zu kommen.

Mehr lesen

28. März 2017 um 18:09

Du bist aber verbittert, du Armer !

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 19:01
In Antwort auf bobeil

Dem anderen Elternteil das Umgangsrecht verweigern? Das Leben bequem und arbeitslos mit Unterhaltsvorschuss bestreiten? Alles gerne.
Gebt die Kinder doch endlich zu den Vätern! 
Die moderne Frau von heute hat doch vor lauter Selbstberwirklichung und Karriere eh gar keine Zeit mehr, sich um Kinder zu kümmern. Schickt die ganzen gleichberechtigten Frauen endlich mal zum Arbeiten. Dann erledigt sich das auch mit dem Gander Pay Gap.
Und die Mutter, die dann noch freiwillig auf Umgang mit ihren Kindern verzichtet, die soll das von mir aus gerne tun. Offensichtlich geht es einigen Frauen gar nicht wirklich um die Kinder, sondern nur darum, mit möglichst wenig Arbeit an möglichst viel Geld zu kommen.

Gerne - sobald sich der Papa auch freiwillig die ganzen unschönen Dinge im Elterndasein antut: Nachts permanent aufstehen wenn Filius schreit, bei Brechdurchfall Betten, Wäsche und Boden säubern, die Kindkranktage auf Arbeit übernehmen und dafür die Abmahnung vom Chef riskieren, für mehrere Jahre den Kumpelsabend absagen weil das Kind so auf einen fixiert ist dass kein anderer das Bettgehritual machen darf, bereitwillig alle Elternabende von Kita und Schule ohne Nervenzusammenbruch über stehen und und und. Wenn Mann bereitwillig auch diese Aufgaben übernimmt, dann sehr gerne

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 19:44
In Antwort auf bobeil

Dem anderen Elternteil das Umgangsrecht verweigern? Das Leben bequem und arbeitslos mit Unterhaltsvorschuss bestreiten? Alles gerne.
Gebt die Kinder doch endlich zu den Vätern! 
Die moderne Frau von heute hat doch vor lauter Selbstberwirklichung und Karriere eh gar keine Zeit mehr, sich um Kinder zu kümmern. Schickt die ganzen gleichberechtigten Frauen endlich mal zum Arbeiten. Dann erledigt sich das auch mit dem Gander Pay Gap.
Und die Mutter, die dann noch freiwillig auf Umgang mit ihren Kindern verzichtet, die soll das von mir aus gerne tun. Offensichtlich geht es einigen Frauen gar nicht wirklich um die Kinder, sondern nur darum, mit möglichst wenig Arbeit an möglichst viel Geld zu kommen.

Alle über einen Kamm scheren ist leicht.
Es wird Mütter geben die nur die Kohle vom Ex wollen
Es wird Väter geben die kein Interesse am Kind haben.

Jede Familie hat da so seine eigene Geschichte.

Der Kindsvater meiner Tochter hat es in 3 Monaten geschafft sie einen Tag bzw nicht mal 12 Stunden zu nehmen.
Er bringt nicht jeden Tag das Kind zur Schule, kümmert sich, dass sie ihre sonstigen Termine (Sportverein, Freundinnnen treffen etc) wahrnimmt.
Kind und ich leben nicht alleine vom Unterhalt, denn den musser ans Kind zahlen. ich bekomme kein Unterhalt von ihm, warum auch? 
Im Trennungsjahr gab es Trennungsgeld
Ich geh arbeiten , als Krankenschwester,a lso im Schichtdienst, kümmer mich ums Kind
24h /Tag und das jeden Tag, mache alles was andere auch machen, nämlich noch nebenbei den Haushalt. Dabei organisiere ich die Betreuung ,  wenn ich arbeiten bin
Denn da hat der Hr. Ex-Mann  nämlich keine Zeit zu.
Wenn ihm einfällt, dass er eine Tochter hat meldet er sich hier und da mal, ist doch praktisch, aber eben nicht verlässlich.


Es gibt eben nicht nur schwarz und weiss, sondern noch viel mehr dazwischen.

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 20:21
In Antwort auf kleene0907

Alle über einen Kamm scheren ist leicht.
Es wird Mütter geben die nur die Kohle vom Ex wollen
Es wird Väter geben die kein Interesse am Kind haben.

Jede Familie hat da so seine eigene Geschichte.

Der Kindsvater meiner Tochter hat es in 3 Monaten geschafft sie einen Tag bzw nicht mal 12 Stunden zu nehmen.
Er bringt nicht jeden Tag das Kind zur Schule, kümmert sich, dass sie ihre sonstigen Termine (Sportverein, Freundinnnen treffen etc) wahrnimmt.
Kind und ich leben nicht alleine vom Unterhalt, denn den musser ans Kind zahlen. ich bekomme kein Unterhalt von ihm, warum auch? 
Im Trennungsjahr gab es Trennungsgeld
Ich geh arbeiten , als Krankenschwester,a lso im Schichtdienst, kümmer mich ums Kind
24h /Tag und das jeden Tag, mache alles was andere auch machen, nämlich noch nebenbei den Haushalt. Dabei organisiere ich die Betreuung ,  wenn ich arbeiten bin
Denn da hat der Hr. Ex-Mann  nämlich keine Zeit zu.
Wenn ihm einfällt, dass er eine Tochter hat meldet er sich hier und da mal, ist doch praktisch, aber eben nicht verlässlich.


Es gibt eben nicht nur schwarz und weiss, sondern noch viel mehr dazwischen.

ja genau, man kann nicht alle väter und mütter in einen topf werfen. z.b die Userinnen in dem Thread " gegen Umgangsrecht" haben alle gewissen Gründe wieso sie wütend sind und eine Änderung des Umgangsrechts fordern, aber sie repräsentieren nicht alle Mütter. Denn andere Mütter haben andere Erfahrungen mit den Vätern ihrer Kinder gemacht. Zum Teil auch sehr positive und da regeln die Eltern das meistens unter sich. 
Und es gibt einige Mütter, die sehr bemüht sind, dass das Kind mehr Kontakt zum Vater hat, aber manchmal wollen die Väter gar nicht.
Ich kenne ein Vater, der erst 1 Monat nach der Geburt von seiner Tochter erfahren hat, dass er Vater ist. Es war eine kurze Beziehung. Er darf sie alle zwei Wochen für ein par Stunden  sehen und seither kämpft er darum mehr Zeit mit seiner Tochter ( 8monate) zu haben, denn er möchte den Umgang bzw. sie öfters sehen,  aber die Mutter will das nicht.
Andersherum kenne ich ein Vater, der eine Tochter hat.  Er möchte eigentlich überhaupt kein Kontakt zu ihr, denn das Kind war nicht geplant, er zahlt zwar Unterhalt aber auch da drückt er sich rum, vertuscht einnahmen usw. DIe Mutter möchte aber, dass das Kind Kontakt zu ihrem Vater hat.
Dann kenne ich einige Familien, da klappt die Zusammenarbeit nach der Trennung super und das Kind hat zu beiden Kontakt.

Dass einige Mütter ( siehe den Thread "gegen Umgangsrecht" nicht den Umgang mit dem Kindsvater wollen hat persönliche, individuelle Gründe, die zum größtenteil gerechtfertigst sind und
sind keine Folgen oder haben rein gar nichts mit Feminismus, Emanzipationsbewegung der Frauen zu tun!! Feminismus bedeutet nämlich nicht, dass Frauen gegen Männer sind oder dass sie sich immer als Opfer darstellen wollen!! Das in Zusammenhang zu bringen hat was sehr kindisches

 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 20:30

Lass es mich so sagen: Nö! 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 20:45
In Antwort auf bobeil

Dem anderen Elternteil das Umgangsrecht verweigern? Das Leben bequem und arbeitslos mit Unterhaltsvorschuss bestreiten? Alles gerne.
Gebt die Kinder doch endlich zu den Vätern! 
Die moderne Frau von heute hat doch vor lauter Selbstberwirklichung und Karriere eh gar keine Zeit mehr, sich um Kinder zu kümmern. Schickt die ganzen gleichberechtigten Frauen endlich mal zum Arbeiten. Dann erledigt sich das auch mit dem Gander Pay Gap.
Und die Mutter, die dann noch freiwillig auf Umgang mit ihren Kindern verzichtet, die soll das von mir aus gerne tun. Offensichtlich geht es einigen Frauen gar nicht wirklich um die Kinder, sondern nur darum, mit möglichst wenig Arbeit an möglichst viel Geld zu kommen.

Wie kann man auf die Idee kommen, dass Mütter durchs Kinderkriegen versuchen mit möglichst wenig Arbeit an viel Geld zu kommen?

Hast du eine Vorstellung davon wie viel Arbeit Kinder machen? Sie müssen betreut, ernährt, gekleidet, beschäftigt und vor allem erzogen werden. Hast du einen blassen Schimmer davon was Kinder kosten? Die wollen nicht nur ernährt und eingekleidet werden und ab und an ein Eis haben - nein, die müssen auch wohnen, Möbel und Schulmaterial bekommen, sie verbrauchen Wasser, Strom, fahren auf Kita- und Klassenfahrt, haben Hobbys, die Betreuung in Kita oder Hort kostet auch Geld. 

Du scheinst in einer Traumwelt zu leben, wo Kinder keine Arbeit machen und kaum was kosten. Die Realität sieht aber komplett anders aus.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 21:34

Hmmm ja, wenig Arbeit, viel Geld.... es ist eher anders rum, viel Arbeit wenig Geld...

Warum du so gefrustet bist, weiß ich nicht... wäre ich getrennt, dürfte der Papa sein Kind jederzeit sehen. Sehe keinen Grund warum nicht, nur weil wir getrennt wären? Kann doch unser Kind nix für... ich wäre sogar dafür, dass der Papa das Kind öfter als nur alle 14 Tage sehen könnte, denn vorher sah er es jeden Tag und dann darf er nur noch alle 14 Tage? Unfair. Für Kind und Papa, die sich sehr lieben....
aaaber es gibt leider viele Männer, die das sehr bequem finden so.... Singleleben und viel Freizeit....
Schere bitte nicht alle Mütter über einen Kamm... Danke. Wünsche dir ein schönes Leben ohne Frust

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 21:47

Ich meinte auch vor der Trennung. Bei vielen Vätern sehe ich die Tendenz des Rosinenpickens. Mal ganz pauschal gesagt: Der schreiende Säugling, füttern alle 2 h, die vollen Windeln übernehmen doch in der ersten Zeit meist die Frau in Elternzeit. Wenn es interessant wird, das Kind spricht und man Fußball spielen kann lässt es sich viel leichter sagen, dass man gerne Zeit verbringen möchte. Gerne wird dabei aber die Vorarbeit der Partnerin im ersten Lebensjahr übersehen, und die Tatsache, dass die Frau häufig die ganze Hintergrundarbeit macht, Arzttermine, Logopädie, Entwicklungsgespräche, Schulaufgabenkontrolle. Und ja, es gibt Männer die von diesen Sachen null Peilung haben, aber gerne raushängen lassen, wie gerne sie sich dich mehr einbringen würden - weil sie halt nur die Events wie Eisdielen- und Zoobesuche kennen.
Zugegebenermaßen etwas überspitzt formuliert, und mit Sicherheit gibt es genug Gegenbeispiele, im Kern aber sicher wahr.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 21:51

Ach, und Väter wollen das nicht? Karriere machen, Arbeiten gehen, sich selbst verwirklichen?  
Abgesehen davon, von den 150 Euro UHV kann man sich nun wirklich kein "bequemes Leben" leisten.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 8:49
In Antwort auf miezekatzerl

Hmmm ja, wenig Arbeit, viel Geld.... es ist eher anders rum, viel Arbeit wenig Geld...

Warum du so gefrustet bist, weiß ich nicht... wäre ich getrennt, dürfte der Papa sein Kind jederzeit sehen. Sehe keinen Grund warum nicht, nur weil wir getrennt wären? Kann doch unser Kind nix für... ich wäre sogar dafür, dass der Papa das Kind öfter als nur alle 14 Tage sehen könnte, denn vorher sah er es jeden Tag und dann darf er nur noch alle 14 Tage? Unfair. Für Kind und Papa, die sich sehr lieben....
aaaber es gibt leider viele Männer, die das sehr bequem finden so.... Singleleben und viel Freizeit....
Schere bitte nicht alle Mütter über einen Kamm... Danke. Wünsche dir ein schönes Leben ohne Frust

Es wird nie eine Regel geben,  die besagt, dass alle Kinder besser bei Papa aufgehoben sind , genauso gibt es die nicht für Mütter.
Wenn getrennte Eltern das nicht zum Wohl des Kindes regeln können, wird ein Aussestehender drauf schauen müssen und entscheiden was das beste für das Kind ist.........nicht für die Eltern !
Ein Fremder wird das nie so gut beurteilen wie die Eltern. Also entspricht es wohl dem Kindeswohl, wenn sich beide Elternteile zusammenreissen und einverehmliche Lösung für das Kind finden, statt noch offene Rechnungen auf dem Rücken der Kinder auszutragen. Das ist ganz sicher nicht leicht, manchmal kaum möglich, aber das größte Leid tragen die Kinder. Menschen die sich mal so gliebt haben, dass sie Kinder zeugen konnten, müssen doch in der Lage sein, den anderen Elternteil in seiner Rolle zu belassen und zu stärken,  auch dann wenn es grade schwierig ist. Noch schwieriger ist der Verlust eines Elternteils. Aber auch da mag es Ausnahmen geben, wenn zum Beispiel Gewalt eine Rolle spielt. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 14:31
In Antwort auf bobeil

Dem anderen Elternteil das Umgangsrecht verweigern? Das Leben bequem und arbeitslos mit Unterhaltsvorschuss bestreiten? Alles gerne.
Gebt die Kinder doch endlich zu den Vätern! 
Die moderne Frau von heute hat doch vor lauter Selbstberwirklichung und Karriere eh gar keine Zeit mehr, sich um Kinder zu kümmern. Schickt die ganzen gleichberechtigten Frauen endlich mal zum Arbeiten. Dann erledigt sich das auch mit dem Gander Pay Gap.
Und die Mutter, die dann noch freiwillig auf Umgang mit ihren Kindern verzichtet, die soll das von mir aus gerne tun. Offensichtlich geht es einigen Frauen gar nicht wirklich um die Kinder, sondern nur darum, mit möglichst wenig Arbeit an möglichst viel Geld zu kommen.

Ich kann dir da größten Teils zustimmen - eins muss ich jedoch sagen: Du solltest nicht alle allein erziehenden Mütter über einen Kamm scheren und behaupten dass sie nur die Kinder haben um Geld von dem Ex zu bekommen. 

Aber ja, meine Mutter war auch so eine - hat es nur auf den Unterhalt abgesehen, uns (meiner schwester und mir) als Kindern ständig gesagt dass unser Vater keine Zeit hat und uns nicht sehen will. Als sie mit ihrem neuen Freund zusammen gezogen ist, wollte sie ihre eigene Familie haben ohne unseren Vater und hat uns erzählt dass unser Vater keinen Kontakt mehr zu uns will. Natürlich glauben Kinder das, was sehr schmerzhaft war. Erst 10 Jahre später habe ich den Kontakt zu meinem Vater gesucht und die Wahrheit erfahren. - Meine mutter hat natürlich die ganze Zeit über den vollen Unterhalt für uns eingefordert und meinem Vater wurden seine Mädchen verwehrt, und ich bin ohne Vater aufgewachsen. 

Solche Mütter schaden nicht nur den Vätern, sondern auch den Kindern . 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 16:37
In Antwort auf ani19671

Es wird nie eine Regel geben,  die besagt, dass alle Kinder besser bei Papa aufgehoben sind , genauso gibt es die nicht für Mütter.
Wenn getrennte Eltern das nicht zum Wohl des Kindes regeln können, wird ein Aussestehender drauf schauen müssen und entscheiden was das beste für das Kind ist.........nicht für die Eltern !
Ein Fremder wird das nie so gut beurteilen wie die Eltern. Also entspricht es wohl dem Kindeswohl, wenn sich beide Elternteile zusammenreissen und einverehmliche Lösung für das Kind finden, statt noch offene Rechnungen auf dem Rücken der Kinder auszutragen. Das ist ganz sicher nicht leicht, manchmal kaum möglich, aber das größte Leid tragen die Kinder. Menschen die sich mal so gliebt haben, dass sie Kinder zeugen konnten, müssen doch in der Lage sein, den anderen Elternteil in seiner Rolle zu belassen und zu stärken,  auch dann wenn es grade schwierig ist. Noch schwieriger ist der Verlust eines Elternteils. Aber auch da mag es Ausnahmen geben, wenn zum Beispiel Gewalt eine Rolle spielt. 
 

Habe ich was anderes behauptet 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 22:26
In Antwort auf miezekatzerl

Habe ich was anderes behauptet 

Nein. Sorry, ich habe versehentlich unter deinem Text gepostet. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen