Home / Forum / Mein Baby / Gefühlter "Übertriebener" Schutzinstinkt

Gefühlter "Übertriebener" Schutzinstinkt

28. Juni 2010 um 8:53

Hi Mams,

ich habe eine frage, unser keine ist jetzt 1mon alt, wir waren seit der geburt 3 mal aus dem haus mit der kleinen, ich als vater bin nicht erlaubt beim füttern zu helfen da meine technik nicht überzeugt. als wir am samstag mit der kleinen ausnahmsweise in ein babyshop gefahren sind wollte mein frau das wir 3 meter abstend von der kasse einhalten das die geräuschentwickling des kassenzetteldruckers sich negativ auf die klein auswirken kann. der weiteren war es nicht erlaubt mit dem kinderwagen schrägen zu überqueren die über einen gewissen winkel hinaus gingen, wohl gemerkt war dies im babyshop und somit meiner meinung nach für kinderwagen tauglich angelegt...

innerlich hab ich das gefühl das ich meine vaterrolle überhaupt leben kann und unsere familie in der freien entwicklung gestört ist. wir können nicht lachen und zuhause werden keinerlei geräusche tolleriert. meine frau hällt es nicht für nötig sich mit mir zu unterhalten da wir uns auf das baby konzentrieren...unsere beziehung ist faktisch nicht mehr existent.. meine vorstellungen von einer familie und dem damit verbundenen glück haben sich in nichts aufgelöst und sind zu einem alptraum geworden. ich gehe jeden tag früh auf die arbeit und versuche nicht zu früh nach hause zu kommen. ich kann mit meiner tochter keine richtige beziehung aufbauen da mir der zugang verwährt wird wenn ich nicht 100% nach anweisung handle, dies ist aber nicht mögich da jeder seine eigene art hat sein baby in den arm zu nehmen. entscheidungen werden nicht mehr auf gleichberechtigter basis getroffen sonden nur noch als anweisungen kommuniziert. meine kompetenz als vater ist ist faktisch auf null degradiet.

sein 2,5 jahren glücklich zusammen hab ich zum ersten mal zweifel an dieser liebe.

vielleicht kann die damenwelt da weiterhelfen... & danke



Mehr lesen

28. Juni 2010 um 9:09

Guten Morgen!
Zuerst mal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs. Zu eurem Problem kann ich sagen, dass es schon irgendwie normal ist, dass man sehr mit sich und dem Baby beschäftigt ist.

Ich kann das gar nicht richtig erklären. Es ist einfach so eine Riesenumstellung und wenn man den ganzen Tag mit dem Mini alleine ist, ist man froh, wenn gewissen Dinge einfach funktionieren. Nach und nach bekommt man in gewissen Dinge Routine und wird wieder lockerer.... Da man mehr Zeit mit dem Baby verbringt, weiß man logischerweise mehr über das Baby. Deshalb sagt man seinem Partner vielleicht auch mehr, was zu tun ist und vor allem wie....

Rede mit ihr. Stell ihr Fragen, geh auf sie ein. Frag sie, wie sie deine Rolle sieht. Was sie sich wünscht. Wie sie es sich wünscht.

Hab aber nicht gleich Zweifel an eurer Beziehung. Eltern werden bringt alles durcheinander

Alles Gute
Chuck

P.S.: Ich war am Anfang so angespannt beim Wickeln, dass ich kein Ton geredet habe... Mit niemand

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest