Forum / Mein Baby

Gehaltsverhandlung nach Elternzeit ?

Letzte Nachricht: 10. Januar 2011 um 23:42
F
fmona_12571340
10.01.11 um 19:18

Huhu Ihrs !

Im März geht es für mich wieder in meine alte Firma zurück - allerdings nur auf 30 Stunden statt vorher 40. Jetzt mal meine Frage: Habt ihr da erneute Gehaltsverhandlungen geführt oder seit ihr einfach von letzten Gehalt und dann anteilig ausgegangen ?

Wie soll ich mich da verhalten ?

Liebe Grüße
Nadine

Mehr lesen

F
fmona_12571340
10.01.11 um 19:22

Ach und nochwas
leider kann ich in meiner Firma nicht wieder in die alte Abteilung zurück. Vorher hatte ich Exporte disponiert was mit vielen Überstunden verbunden war.

Das geht nun wegen der Beteuungszeiten meines Sohnes nicht mehr und ich werde wohl bei meinem Chef im Sekretariat landen. *örgs*

Warscheinlich kommt er mir dann noch mit weniger Gehalt um die Ecke weil weniger Verantwortung oder so ähnlich

Gefällt mir

F
fmona_12571340
10.01.11 um 19:23


das wäre natürlich die Ideallösung.

Also bist Du einfach wieder angetreten und hast Dich mit der ersten Abrechnung überraschen lassen ?

Gefällt mir

A
an0N_1285335699z
10.01.11 um 21:09

Schau, dass du die Betreuungskosten
für dein Kind vom Arbeitgeber bekommst (wird meist anstelle einer Lohnerhöhung ausgehandelt).


Betreuungskosten vom Arbeitgeber

Sie würden nach der Geburt Ihres Kindes gerne wieder arbeiten gehen, wissen aber nicht, wie Sie die Kosten für die Kinderbetreuung meistern sollen? Fragen Sie doch Ihren Arbeitgeber, ob er die Kosten teilweise oder komplett übernimmt.

Von dieser Regelung haben alle etwas! Die Betreuungskosten für den Kindergarten oder die Kindertagesstätte können vom Arbeitgeber übernommen werden. Laut 3 Nr. 33 Einkommenssteuergesetz heißt es: Steuerfrei und sozialversicherungsfrei sind [...] zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen".

Die Steuerersparnis kommt beiden, Eltern und Arbeitgeber, zugute. Beide zahlen auf den Kinderbetreuungs-Kostenzuschuss keine Steuern und Sozialabgaben. Der Arbeitgeber kann die Zuschüsse zusätzlich als Betriebskosten steuerlich absetzen. Somit lohnt es sich für beide Seiten, einen Teil des Lohnes in dieser Form zu zahlen.

Viel Erfolg bei den Verhandlungen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

F
fmona_12571340
10.01.11 um 22:43

Ich pitsch es noch mal hoch.
Bitte

Gefällt mir

B
berlin_13021259
10.01.11 um 23:42
In Antwort auf fmona_12571340

Ach und nochwas
leider kann ich in meiner Firma nicht wieder in die alte Abteilung zurück. Vorher hatte ich Exporte disponiert was mit vielen Überstunden verbunden war.

Das geht nun wegen der Beteuungszeiten meines Sohnes nicht mehr und ich werde wohl bei meinem Chef im Sekretariat landen. *örgs*

Warscheinlich kommt er mir dann noch mit weniger Gehalt um die Ecke weil weniger Verantwortung oder so ähnlich

...
Das mit dem weniger zahlen geht glaube gar nicht so einafch....

Das mit den Betreuungskosten klingt gut!!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers