Home / Forum / Mein Baby / Genervt vom Beruf "Mama"

Genervt vom Beruf "Mama"

15. Juli 2011 um 16:29

Hallo,
ich hab mich entschlossen, jetzt auch mal was hier zu veröffentlichen, was nicht unbedingt "oh ich hab ein Baby, alles ist so wunderbar blablabla" ist.
Ich finde es zur Zeit nämlich überhaupt nicht wunderbar. Unsere Tochter ist 9 Monate alt, und ich sitze seit ebendiesen 9 Monaten permanent zu Hause und verblöde solangsam.
Bevor jetzt Supermuttis antworten und fragen, warum wir dann überhaupt ein Baby haben: ehrlich gesagt, ich habs mir anders vorgestellt. Weniger monoton, weniger langweilig, weniger frustrierend.
Mein Freund geht arbeiten, ich sitze zu Hause. Da die Kleine auch ziemlich komische Essens- und Schlafenszeiten hat, brauch ich auch in keine Krabbelgruppe oder sonstwas zu gehen. Genau gesagt brauch ich nirgendwo hinzugehn, weil das alles ihren Rhythmus stört. Was mach ich also den ganzen Tag? Essen richten, Essen wegräumen, Kotze aufwischen, Baby umziehen weil sie sich verkotzt hat, Windel wechseln, in Schlaf wiegen oder streicheln, auf dem Boden sitzen und stupide Spielsachen in der Gegend rumrollen oder ähnliches. Jeden Tag. Jede Woche. Jeden Monat. Wenn die Kleine mal bei der Oma ist, bring ich die Wohnung auf Vordermann, da mein Freund beruflich so ausgelastet ist, dass er mir sogut wie gar nichts hilft. Abends fall ich meist todmüde ins Bett, werd nachts dann meist noch ein paar mal aufgeweckt vom Baby um morgens dann wieder unausgeschlafen aufzustehen und die gleiche Tretmühle wieder von vorne anzufangen.
Natürlich hab ich unsre Tochter lieb. Aber das ändert nichts daran, dass mich mein momentanes Leben echt nervt. Ich hab eigentlich gar kein eigenes Leben mehr. Ich bin nur noch der Wunscherfüller von der Kleinen, und wenn sie abends dann endlich mal schläft, bin ich zu müde, um selbst noch irgendetwas zu wollen.
Wäre schön, wenn sich welche melden würden, denen es auch so geht. Von Supermamis, die alles toll im Griff haben, nie genervt sind und es lieben den ganzen Tag nur zu Hause beim Kind zu hocken, hab ich genug.
liebe Grüße, pythaya

Mehr lesen

15. Juli 2011 um 16:43

Tja...
...ich weiß, es gibt mamis, die erfüllt ihr leben. mich nicht. ich bin auch nicht glücklich darüber, aber ich kann nunmal nix dran ändern
ich hab früher in einer bibliothek gearbeitet, sehr gerne auch, hatte den ganzen tag viel mit menschen zu tun und das vermisse ich jetzt schmerzlich.
mein freund ist jeden abend, wenn er dann mal heinkommt, selbst so geplättet von seinem neuen job, dass da auch nicht mehr viel abläuft. kurzer smalltalk, vllt noch ne kleinigkeit essen und dann ab ins bett -_-

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 16:59


@ anja: es macht mir nichts aus, "eine auf den Deckel zu bekommen". Sonst hätte ich das wohl auch kaum geschrieben. ich gedenke damit vllt leute zu finden, die von dem job der vollzeitmami auch genervt sind - bis jetzt ja noch nicht erfolgreich, denn es spricht wohl eher die gruppe an, die mich nicht interessiert.
übrigens hab ich durchaus schon versucht, die kleine mitzuschleppen in eine gruppe oder auch zu ner freundin, aber was hab ich davon, wenn das kind nur quengelt, weil sie eigentlich ihre ruhe will? damit tu ich weder ihr noch mir einen gefallen.
aber falls es doch jemand hier gibt, der das nachvollziehen kann: ich komm aus dem kreis calw in BW.
p.s.: mein freund arbeitet auch sonntags :P

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:03

Ich...
...finde es ja faszinierend, wenn das bei euch so schön klappt. unsre kleine schläft im kinderwagen maximal ne viertel stunde und ist den rest des tages dann unausstehlich weil ihr der schlaf fehlt - zum nochmal schlafen ist sie zu wach, zum richtig wach sein zu müde. glaub mir, ich hab verschiedenes ausprobiert, ganz von gestern bin ivh auch nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:05


ich kann dich gut verstehen, bin gerade auf an dem punkt angekommen wo ich einfach nur deprimiert bin und am liebsten weg von allem will...weg aus diesem ganzen langweiligen leben...man tut und tut und es ist nie genug...man selber hat kein eigenes leben mehr keine eigenen wünsche kein gar nix und mir gehts einfach beschissen...lg
ps: ich kann dich gut verstehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:05

...
Ich kann Dich ein wenig verstehen. Habe auch Tage, an denen ich ähnlich denke wie du.

Aber weißt du, mitlerweile bin ich der Meinung, dass man sich auch selbst viele Steine in den Weg legt.

Frauen sperren sich regelrecht in ihren Wohnungen ein. Trauen sich nicht auf Familienfeiern. Lassen nach 18 Uhr niemanden mehr in die Wohnung.

Ich bin mir nicht sicher, woran das liegt... Wahrscheinlich weil einem von der Gesellschaft immer und immer wieder eingetrichtert wird, wie kompliziert und stressig das Leben mit Baby doch ist.

Wenn du schreibst, dass dein Baby völlig aus seiner Routine fällt sobald du irgendwas anders machst... Dann ergebe dich dem doch nicht, sondern mach was dagegen.

Ich versuche alles genauso zu machen wie vorher auch. Nur eben mit Still-,Kuschel-, und Spielpausen dazwischen.

Und nein. Ich bin auch keine Supermom. Ich habe genügend F***-My-Life-Tage. Aber ich will mir einfach nicht selbst im Weg stehen, reiße mich zusammen und starte den nächsten mit positiver Einstellung. Und siehe da, es läuft. Und die miesen Tage werden immer seltener.

Das ich selbstständig von Zuhause aus arbeiten kann, tut meinem Selbstwertgegühl auch gut.

Was hast du vorher beruflich gemacht?

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:07


du hast geschrieben deine kleine schläft nicht...das selbe habe ich auch...egal wo ich bin er lässt mich nicht in ruhe im kinderwagen quängelt er weil er in den arm will, egal was ich ihm zu essen anbiete er mag es nicht, beim pampers wechseln ist jedesmal ein theater und das den ganzen tag, er spuckt auch ständig sein essen raus und er ist auch schon fast ein jahr alt...ich frage mich wann alles mal endlich einfacher und schöner wird...ich kann mich auch nicht mit freundinnen treffen weil er nonstop aufmerksamkeit braucht und einen keine normale unterhaltung führen lässt...wenn meine eltern ihn mal nehmen msus ich auch die wohnung aufräumen oder habe dann einfach mal meine ruhe, ich komme permanent ständig zu kurz und weiss gar nicht wie ich all die dinge nachholen soll

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:14

Kann
dich sehr gut verstehen...hab auch grad so eine Tiefphase...sie ist 13 Monate und quengelt im Moment den ganzen Tag, sie will das nicht und das nicht usw...
ich steh im Moment auch ganz hinten weil jeder vor mir kommt.......ich wünsche uns beiden, das es wieder besser wird!
ganz liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:14

Ich finde deine
Worte nur ehrlich und kann dich zu Teilen auch verstehen! Ich fand das erste Babyjahr nicht besonders schön und nicht erfüllend - ich hatte nur das Glück, dass mein Mann viel zu Hause war und ich durch 2 Hunde gezwungen war immer raus zu gehen.
Ich kann dich beruhigen, denn es wird besser, wenn die Kleine größer ist kannst du andere Sachen mit ihr machen als nur komisch daneben zu hocken, jeden Tag das selbe von vorne und ohne viel zurück zu bekommen Handlanger zu spielen
Vielleicht könnt ihr es euch auch Leisten ne Babysitterin zu holen - da gibt es nämlich recht günstig z.B. über das deutsche rote Kreuz Angebote. Oder eben komplett gleich in die Krippe geben und du gehst arbeiten?!

Auf jeden Fall finde ich brauchst du dich für deine Gefühle nicht zu schämen - meiner ist nun 2 Jahre alt und es wird dann richtig schön! Nun kommt die Tage Sohnemann Nr.2 und alle schauen mich schräg an wenn ich erst mal seufze und meine: dann geht der ganze Stress wieder von vorne los

LG Julia mit Marius und Bauchzwerg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:28

Geht...
...mir ganz genauso. ich hab auch den geburtsvorbereitungskurs abgebrochen weil ich damit überhauot nix anfangen konnte, und mit den frauen dort schon drei mal nicht.
meine freunde haben alle einen ganz anderen lebensrhythmus wie wir jetzt - passt schlecht bis gar nicht zusammen. und die, die kinder haben, sind auch schon alle älter (also die kinder), aber nicht so alt, dass sie verstehen würden, dass das baby schlafen will und krach gerade mal gar nicht angebracht ist. naja, sind halt kinder, aber daher geh ich so wo dann eher selten bis gar nicht hin^^
ich glaub ich such mir echt wieder nen job...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:29
In Antwort auf nevaeh_12282029


du hast geschrieben deine kleine schläft nicht...das selbe habe ich auch...egal wo ich bin er lässt mich nicht in ruhe im kinderwagen quängelt er weil er in den arm will, egal was ich ihm zu essen anbiete er mag es nicht, beim pampers wechseln ist jedesmal ein theater und das den ganzen tag, er spuckt auch ständig sein essen raus und er ist auch schon fast ein jahr alt...ich frage mich wann alles mal endlich einfacher und schöner wird...ich kann mich auch nicht mit freundinnen treffen weil er nonstop aufmerksamkeit braucht und einen keine normale unterhaltung führen lässt...wenn meine eltern ihn mal nehmen msus ich auch die wohnung aufräumen oder habe dann einfach mal meine ruhe, ich komme permanent ständig zu kurz und weiss gar nicht wie ich all die dinge nachholen soll

Du...
...schliderst gerade voll und ganz mein leben *schief grins*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:32
In Antwort auf luella_12271622

Du...
...schliderst gerade voll und ganz mein leben *schief grins*

Bist...
...nicht zufällig aus meiner gegend?^^

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 19:21

Du
sprichst mir aus der seele...

ich fühl mich teils wie in ner art knast lol

und sitze geduldig die zeit ab bis ich wieder ein wenig eigenleben habe..oft kommt dann einmal im monat die heulattacke..joa..

ich hab sie mir gewünscht...aber dennoch..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 20:55


Willkommen in der Wirklichkeit und das Schlimme ist wir kriegen keinen Cent für unseren Vollzeitjob

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 20:59

Ich denke solche tage
sind normal und jede Mami hat diese tage (auch wenn manche es abstreiten )Allerdings wenn man dann in das gesicht seines Kindes/Kinder guckt und man dann ein lächeln geschenkt bekommt weiss man wieder warum man das alles tut,oder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 0:23
In Antwort auf lara_12046308

Du
sprichst mir aus der seele...

ich fühl mich teils wie in ner art knast lol

und sitze geduldig die zeit ab bis ich wieder ein wenig eigenleben habe..oft kommt dann einmal im monat die heulattacke..joa..

ich hab sie mir gewünscht...aber dennoch..

Ja...
...wir haben uns ja auch bewusst für sie entschieden, aber ich hatte keine vorstellung davon wie es dann wirklich ist... bis jetzt find ichs einfach nur anstrengend und auch ungerecht - vater sein ist viel leichter als mutter zu sein -_-

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 9:27

Ich kann Dich gut verstehen ...
... auch wenn ich (noch) nicht so genervt bin. Aber ich bin auch erst seit 12 Wochen Mama und mein kleiner Sonnenschein ist sowas von pflegeleicht und lieb, dass ich ich wirklich nicht beschweren kann. Aber auch ich merke: Nur Mama-Sein wird mich nicht ausfüllen. Dies wusste ich aber schon vor der Schwangerschaft. Daher möchte ich auch kein zweites Kind. Auch wenn das etwas egoistisch gegenüber meines kleinen Sohnes ist, da Geschwister schon toll sind (habe selber eine Schwester und einen Bruder). Aber ich möchte z.B. nächstes Jahr wieder arbeiten gehen und ich möchte auch weiterhin meinen Hobbies nachgehen. Und dies geht mit mehreren Kindern m.E. nach nicht.

So warte ich zur zeit sehnsüchtig darauf, dass ich mit meinem kleinen Moritz mehr "unternehmen" kann: Ich warte, dass er sitzen kann, dass er Breichen bekommt, dass er krabbelt, dass er versucht Worte nachzusprechen u.ä. (wahrscheinlich werde ich dann die "ruhige" Zeit zurücksehnen ).
Bisher ist mein Tagesablauf auch eher öde: Aufstehen, Flasche geben, wickeln, nochmal etwas schlafen, selber Frühstücken, Flasche geben, Baby waschen und anziehen, Baby beschäftigen, wenn er es zulässt, Hausarbeit, Flasche geben, Wickeln, rausgehen (unsere Einkaufsstraße kenne ich schon in- und auswändig), wieder zuhause Flasche geben, Wickeln, warten bis der Papa kommt....; ein ständig schlechtes Gewissen haben, ob ich mich genug mit meinem genügsamen Spatz beschäftige, da er auch gerne mit sich alleine zufrieden ist und ich ihn dann auch lasse ... Dazu kommt, dass ich ständig müde bin, obwohl ich viel schlafen kann; aber ich schlafe halt nicht mehr tief und fest, was mir fehlt.

Ab September kommt Abwechslung dazu: Da gehen wir zur Delfi-Gruppe, zum Yoga mit Baby, zur Krabbelgruppe und zum Babyschwimmen. Ich hoffe, dass ich es somit verhindere, dass mir die Decke auf den Kopf fällt.

Aber wie gesagt: Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Zeit, wenn ich arbeiten gehe und auch mal ohne Baby was machen kann. Andererseits habe ich aber auch riesigen Bammel davor, Moritz in die KiTa zu geben. Er wird mir dann wieder so fehlen...

Ich denke, dass es wichtig ist, etwas egoistisch zu sein. D.h. such Dir ein Hobby, dass Du auch mit Baby oder am Abend ausführen kannst; gehe auch mal ohne Baby raus (der Papa kann auch nach einem anstrengenden Arbeitstag auf das Baby aufpassen - es ist ja auch schließlich sein Wunschkind, oder?); besuche Krabbelgruppen, damit Du mit Baby was außerhalb der Wohnung / Haus unternimmst. Stillen oder Flasche geben kannst Du ja auch bei den Gruppen oder auch unterwegs, wenn Du Dich mit Freundinnen triffst. Ich sehe viele Mütter mit ihren Kinderwagen in Cafes sitzen und mit Freundinnen quatschen. Ich habe leider nur Freundinnen, die tagsüber arbeiten, somit gehe ich leider häufig alleine raus... hoffe, dass sich das durch die Gruppenbesuche ändern wird.

So, nun habe ich mit meinem Mammutbeitrag selber mal "losgejammert" - aber ich hoffe, dass ich Dich dennoch etwas "trösten" konnte - Du bist nicht alleine mit Deinen Gefühlen. Mir hat dies während der ersten 3 Wochen geholfen, da ich in der Zeit sehr unter BabyBlues gelitten habe.

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:00

Wie gesagt...
...was soll ich im cafe oder beim friseur, wenn das kind die ganze zeit nur schreit? sie schläft halt nicht wie andere kinder einfach mal im kinderwagen und neuerdings auch im auto nicht mehr, oder erst nach mindestens ner halben stunde geschrei. das tu ich mir und dem kind nicht an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:02

Schwierig...
...wenn man auf dem land wohnt und es mehr kühe als menschen gibt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:09

Netter tip...
...ich hab das buch mal angefangen zu lesen, aber es war geliehen und ich komm eigentlich gar nicht wirklich zum lesen, dann wars mir zu peinlich das so lange zu behalten, also hab ichs wieder zurückgegeben...
problem ist auch ich finde hier irgendwie niemand aus meiner nähe, der auch kinder im alter unsrer tochter hat
wir sind erst vor 2 monaten umgezogen und kenn mich hier noch gar nicht richtig aus... und da ländliche region - hier ist nicht viel mit krabbelgruppen oder sowas. GVK hab ich auch abgebrochen (noch in unsrem früheren wohnort), weil ichs einfach ätzend fand. wie findet man also leute mit babies hier im "middle of nowhere"?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:14

Ja...
...aber auch verständlich. mir gehts ja auch nicht erst seit heute so
als unsre maus 2 monate alt war, hab ich seit ihrer geburt nix anderes mehr gesehn als das KKH oder unsre wohnung. irgendwann saß ich mal abends, als mein freund heekommen ist, heulend aufm boden und danach hat er das erste mal einen babysitter organisiert (seine mutter). leider hat die selbst sehr wenig zeit, daher bin ich inzwischen am überlegen ob ich mir nicht einen bezahlten babysitter suche, so für einmal die woche vielleicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:23
In Antwort auf emmi_12260067

Ich kann Dich gut verstehen ...
... auch wenn ich (noch) nicht so genervt bin. Aber ich bin auch erst seit 12 Wochen Mama und mein kleiner Sonnenschein ist sowas von pflegeleicht und lieb, dass ich ich wirklich nicht beschweren kann. Aber auch ich merke: Nur Mama-Sein wird mich nicht ausfüllen. Dies wusste ich aber schon vor der Schwangerschaft. Daher möchte ich auch kein zweites Kind. Auch wenn das etwas egoistisch gegenüber meines kleinen Sohnes ist, da Geschwister schon toll sind (habe selber eine Schwester und einen Bruder). Aber ich möchte z.B. nächstes Jahr wieder arbeiten gehen und ich möchte auch weiterhin meinen Hobbies nachgehen. Und dies geht mit mehreren Kindern m.E. nach nicht.

So warte ich zur zeit sehnsüchtig darauf, dass ich mit meinem kleinen Moritz mehr "unternehmen" kann: Ich warte, dass er sitzen kann, dass er Breichen bekommt, dass er krabbelt, dass er versucht Worte nachzusprechen u.ä. (wahrscheinlich werde ich dann die "ruhige" Zeit zurücksehnen ).
Bisher ist mein Tagesablauf auch eher öde: Aufstehen, Flasche geben, wickeln, nochmal etwas schlafen, selber Frühstücken, Flasche geben, Baby waschen und anziehen, Baby beschäftigen, wenn er es zulässt, Hausarbeit, Flasche geben, Wickeln, rausgehen (unsere Einkaufsstraße kenne ich schon in- und auswändig), wieder zuhause Flasche geben, Wickeln, warten bis der Papa kommt....; ein ständig schlechtes Gewissen haben, ob ich mich genug mit meinem genügsamen Spatz beschäftige, da er auch gerne mit sich alleine zufrieden ist und ich ihn dann auch lasse ... Dazu kommt, dass ich ständig müde bin, obwohl ich viel schlafen kann; aber ich schlafe halt nicht mehr tief und fest, was mir fehlt.

Ab September kommt Abwechslung dazu: Da gehen wir zur Delfi-Gruppe, zum Yoga mit Baby, zur Krabbelgruppe und zum Babyschwimmen. Ich hoffe, dass ich es somit verhindere, dass mir die Decke auf den Kopf fällt.

Aber wie gesagt: Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Zeit, wenn ich arbeiten gehe und auch mal ohne Baby was machen kann. Andererseits habe ich aber auch riesigen Bammel davor, Moritz in die KiTa zu geben. Er wird mir dann wieder so fehlen...

Ich denke, dass es wichtig ist, etwas egoistisch zu sein. D.h. such Dir ein Hobby, dass Du auch mit Baby oder am Abend ausführen kannst; gehe auch mal ohne Baby raus (der Papa kann auch nach einem anstrengenden Arbeitstag auf das Baby aufpassen - es ist ja auch schließlich sein Wunschkind, oder?); besuche Krabbelgruppen, damit Du mit Baby was außerhalb der Wohnung / Haus unternimmst. Stillen oder Flasche geben kannst Du ja auch bei den Gruppen oder auch unterwegs, wenn Du Dich mit Freundinnen triffst. Ich sehe viele Mütter mit ihren Kinderwagen in Cafes sitzen und mit Freundinnen quatschen. Ich habe leider nur Freundinnen, die tagsüber arbeiten, somit gehe ich leider häufig alleine raus... hoffe, dass sich das durch die Gruppenbesuche ändern wird.

So, nun habe ich mit meinem Mammutbeitrag selber mal "losgejammert" - aber ich hoffe, dass ich Dich dennoch etwas "trösten" konnte - Du bist nicht alleine mit Deinen Gefühlen. Mir hat dies während der ersten 3 Wochen geholfen, da ich in der Zeit sehr unter BabyBlues gelitten habe.

Gruß

Ich denke...
...das schwierigste daran ist, dass mein leben früher das krasse gegenteil war: mein freund und ich haben fast jeden tag etwas unternommen, wir waren fast dauernd unterwegs, sei es wandern, mit freunden abends grillen, oder einfach nur spontan ins auto setzen und gucken wo man landet
das war dann von heute auf morgen vorbei, und das fehlt dann natürlich besonders. heute sitzen wir abends eigentlich nur noch zusammen auf der couch, schaun nen film und gehn dann ins bett, weil wir für alles andere einfach zu fertig sind. und unsre freunde sind auch alle kinderlos, das passt momentan ganz schlecht zusammen.
anfangs, also während der schwangerschaft, wollten wir noch ein zweites baby, jetzt bin ich mir sicher, dass ich keins mehr will - irgendwann will ich schließlich auch (ja, ich egoistisches wesen^^) mein leben zurück.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:26

Weil...
...ich - leider und zugegebenermaßen - ein mensch mit relativ wenig geduld bin. stelle ich immer mehr fest und ich hab nach einem anstrengenden tag (unsre kleine ist nämlich anstrengend) kein nerv mehr auf bis in die puppen wach bleiben weil sie nicht schlafen will/kann. und genau das ist jedes mal der fall wenn ich versuche mich über ihren rhythmus hinwegzusetzen. schlicht und ergreifend: es ist es mir nicht wert...

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:35

Gut getroffen
...kann ich da nur sagen
mein arbeitsvertrag ist leider ausgelaufen, während ich schwanger war (war nur ein zeitarbeitsvertrag, daher ok). ich muss mir jetzt also was neues suchen... aber ob ich überhaupt was bekomme, wenn ich gleich von anfang an sage, ich kann nur für ein paar stunden arbeiten? bezweifle ich irgendwie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:43

Nein...
...wenn wir zu hause sind und alles so läuft, wie es ihr entspricht, schreit sie meistens nicht. wenn sie da anfängt zu schreien, dann eigentlich nur, wenn ihr was weh tut, sie hunger hat oder müde ist. dem kann man ja allem abhilfe schaffen... und dann ist auch meistens wieder gut.
das einzige wo ich wirklich problemlos mit ihr hin kann, sind meine eltern oder die schwiegermama - die einen wohnen allerdings 150km weit weg, die andere hat so selten zeit, da sie auch arbeitet (schicht)...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 14:52

@phytaya
Du redest mir von der seele
Mir gehts im mom genauso, sie ist 10 monate alt und ich finds auch so monoton, ich weiß nicht wie ichs beschreiben soll.
Sie war kein wunschkind, is eben passiert, ich lieb sie natürlich über alles aber vermusse auch mein altes leben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 19:06

Entspannung
kommt mir bekannt vor... zum friseur geh ich schon seit jahren nicht mehr, ist für mich nichts erstrebenswertes. auch so dinge wie yoga o.ä. ist absolut nix für mich, entspannt mich nicht die bohne. wenn ich die kleine mal abgeben kann, putze ich die wohnung bis aufs kleinste fleckchen. auch nicht gerade das, was man unter entsopannung versteht, aber würde ich es nicht machen, hätte ich auch keine ruhe. wurde von klein auf zu einem sehr ausgeprägten schlechten gewissen erzogen ("wie du willst nicht mit dem kind spielen, mit dem auch sonst keiner spielen will? doch du gehst da jetzt hin, schau, das ist doch sonst gemein..."), das werd ich nicht los. groteskerweise ist meine "entspannung" demnach: putzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 20:51

Ohne die anderen Antworten gelesen zu haben....
ich kann Deine Gefühle sehr gut verstehen - mir ging es ähnlich, als unsere Tochter 9 Monate war....da war sie aus dem typischen Babyalter heraus, fing an, etwas "selbstständiger" zu werden und ich fing an, wieder für andere Dinge Interessezu haben. Und ich habe mich wirklich gefreut, wieder arbeiten zu gehen als sie 1 Jahr at war. Ich mußte arbeiten weil es sonst nicht gereicht hätte, aber ich glaube, selbst wenn ich es nicht hätte müssen, hätte ich wieder teilzeit arbeiten wollen. Und glaube mir: es ist für das Kind viel besser, eine Mama zu haben, die zufrieden ist und auch geistig ausgelastet ist, aber halt nur den halben tag da ist - als eine, die unzufrieden und somit auch schnell genervt ist.
Mein Tipp: hast Du schon einen Krippenplatz oder Tagesmutter für deine Tochter??? Und kannst Du zurück in deinen Beruf, wenigstens vllt für 1-2 Tage die Woche?? Ich würde mich da schnellstens drum kümmern - es wird Dir und damit auch deinem Kind gut tun!!!
Vg Lydia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 21:04


Ich les mir hier nicht noch alle Antworten durch, aber ich kann dich sowasvon verstehen.

Ich beneide Mütter,deren Kinder bei jedem Trubel schlafen und das stunenlang. Ich kann keine Freunde treffen, da Auto fahren die Hölle ist oder die Freunde eben tagsüber keine Zeit haben und abends will mein Männe Ruhe und ich brauch mir so und so keinen einladen, denn mein Kurzer wacht abends wenigstens noch 3 mal auf und man darf mit ihm durch die Bude rennen, damit er wieder schläft. Außerdem denkt man sich ja dann auch : Oh Gott, oh Gott - ich muss ja morgen auch wieder um spätestens 6 aufstehen, nachdem ich 4 mal in der Nacht aufstehen durfte.

Dann rennst du ihm den ganzen Tag hinterher, weil er die alle Regale ausräumt und die Bluemtöpfe leeren möchte.

Du kommst zu nichts und fragst dich am Ende des Tages : Wo ist der Tag hin ? Und was habe ich geschafft ? Nichts ! Ja , ja.. ich kann dich verstehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2011 um 22:02
In Antwort auf lise3109


Ich les mir hier nicht noch alle Antworten durch, aber ich kann dich sowasvon verstehen.

Ich beneide Mütter,deren Kinder bei jedem Trubel schlafen und das stunenlang. Ich kann keine Freunde treffen, da Auto fahren die Hölle ist oder die Freunde eben tagsüber keine Zeit haben und abends will mein Männe Ruhe und ich brauch mir so und so keinen einladen, denn mein Kurzer wacht abends wenigstens noch 3 mal auf und man darf mit ihm durch die Bude rennen, damit er wieder schläft. Außerdem denkt man sich ja dann auch : Oh Gott, oh Gott - ich muss ja morgen auch wieder um spätestens 6 aufstehen, nachdem ich 4 mal in der Nacht aufstehen durfte.

Dann rennst du ihm den ganzen Tag hinterher, weil er die alle Regale ausräumt und die Bluemtöpfe leeren möchte.

Du kommst zu nichts und fragst dich am Ende des Tages : Wo ist der Tag hin ? Und was habe ich geschafft ? Nichts ! Ja , ja.. ich kann dich verstehen

Momentan...
...bin ich eigentlich nur damit beschäftigt, von einer stelle zur nächsten zu rennen und die kotze wegzuwischen. seit sie krabbelt, kotzt sie wie ein weltmeister. unsre waschmaschine läuft manchmal mehrfach am tag, der putzlappen kennt das wort "ruhe" überhaupt nicht mehr und ich kann so schnell gar nicht hinterhersein wie sie schon wieder wo hingekotzt hat - sie schmiert das dann auch immer sofort überall rum, ganz toll... das ist wie ein schritt nach vorne, 2 wieder zurück... sehr frustrierend. krank ist sie allerdings nicht, das haben wir bereits abgeklärt. der kinderarzt meint, das geht auch wieder vorüber

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen