Home / Forum / Mein Baby / Gibt es denn eigentlich nur glückliche Mütter?

Gibt es denn eigentlich nur glückliche Mütter?

12. Juli 2006 um 11:12

Hallo,

ich habe im Februar mein erstes Kind - einen Sohn bekommen. Eigentlich müßte ich glücklich sein. Das Kind war geplant und ist wirklich ein richtig süßer und gesunder Junge. Mir (36 Jahre) fällt es jedoch sehr schwer, meine neue Mutterrolle zu akzeptieren. Ich bin immer sehr gerne arbeiten gegangen und hatte einen tollen Job. Dieser sowie der Kontakt im Berufsleben fehlen mir immer mehr. Ich kann einfach nicht akzeptieren, daß ich jetzt nur zuhause und Mutter bin. Es geht schon so weit, daß ich mittlerweile zu gar nichts mehr Lust habe. Mein Mann hilft mir wirklich viel im Haushalt und mit dem Kind. Ich kann jedoch nicht akzeptieren, daß er weiter sein eigenständiges Leben mit Beruf, usw. hat, also das Kind dazubekommen hat, ich aber mein "altes" Leben für das Kind aufgeben mußte. Ich fühle mich, als wenn ich nur noch "da bin", aber nicht mehr lebe.
Wüßte ich, daß ich nach zwei jahren wieder in meinen Beruf einsteigen könnte, wäre alles kein Problem. Aber ich bin in so einem Schwebezustand, da ich nicht weiß, ob ich später eine Teilzeitstelle bekommen kann. Ich habe Angst, daß dies jetzt mein Leben ist und nicht mehr viel kommt. Daher kann ich die Zeit mit meinem Kind auch kaum genießen, was mir auch wieder Schuldgefühle bereitet.

Wer kennt dieses Gefühl auch bzw. wie habt ihr es geschafft, das Problem in den Griff zu bekommen?

Mehr lesen

12. Juli 2006 um 11:27

Am Anfang
hab ich mich auch gefühlt, als wäre ich NUR die BRUST und mit der Zeit wurde ich unzufriedener und unglücklicher, weil ich das Gefühl hatte alles bliebe an mir hängen.

Bin Krankenschwester, kann mir aber eigentlich nicht MEHR vorstellen, täglich 8 Stunden Bettpfannen für schlechte Bezahlung zu schieben. Hab in der Schwangerschaft mal ne Urlaubsvertretung bei einem alten Herrn gemacht, Spazierengehen ect pp - Unterhaltung! Nun geht es dem älteren Herrn ein wenig schlechter und die Angehörigen fragten mich, ob ich nicht helfen könne, gesagt getan, nun arbeite ich die zweite Woche, immer 4 Tage, je 1-2Stunden und es geht mir viel besser!

Hast Du Deine Arbeitsstelle verloren? Wenn nicht, sollte doch eine Teilzeitstelle möglich sein und hast Du im Bekanntenkreis jemand der schon ein Kind hat, vielleicht könnt ihr euch das Babysitting teilen? Es gibt auf jeden Fall Möglichkeiten! Und Du solltest unbedingt den Kontakt zu Freunden und Kollegen aufrecht erhalten, besuch sie oder geht einen Cafe trinken, dein Kind stört dabei nicht!

Bei uns ist es beim arbeiten so geregelt, wenn mein Mann keinen Nachtdienst hat, dann hütet er morgens meine Süße und da es keine schwere Arbeit ist, kann ich sie auch mitnehmen, wenn er keine Zeit hat, das klappt Prima... Also schau mal, es gibt sicher Wege!

Mich hat das bisschen arbeit sehr viel zufriedener gemacht!

Viele Liebe Grüsse und viel Glück

cathy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2006 um 13:08

Hi
schätze nicht, dass du die Einzige bist, die so denkt! Ich habe auch manchmal diese Gedanken und beneide meinen Mann manchmal für seine immer noch vorhanden Freiheit. Kann dich gut verstehen, und das bleibt noch ne ganze Weile so!!!
Mein Schatz ist ein Jahr! Und mir gehts auch noch so!
Was machst du denn beruflich?
Ich gehe jede Woche einen Tag auf Arbeit, seit mein Sohn elf Wochen alt ist! An diesem einen Tag ist mein Mann für unseren Sohn da! Wiederum können wir froh sein, dass wir am Leben unserer Kidis teilnehmen können, wieviel Muttis, die Selbständig sind müssen ihr Kind zur KITA oder Tagesmutter schaffen und erfahren von denen, was sie heut wieder gelernt und für Fortschritte gemacht haben - Kopf hoch siehs positiv!!!
LG Mandy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2006 um 14:00

Kenn ich......
...wir haben bis kurz vor der Geburt in Sydney/Australien gelebt, wo ich einen ziemlich guten Job hatte.Den werde ich jetzt bald kündigen müssen, da mein Freund hier was neues gefunden hat und wir wohl nicht mehr zum Ende des Mutterschutzes zurück gehen. So bin ich nun Hausfrau und Mutter und lebe vom Geld meines Freundes. Das nervt mich am meisten...
Auch wenn meine Freundinnen, die fast alle Karriere machen und keine Kinder haben, fragen, was ich denn so den ganzen Tag mache, komm ich mir doof vor... Windelnwechseln,Brust geben, Kleinen bei Laune halten. Wofür habe ich nochmal 6 Jahre studiert?!
Andererseits ist nichts so spannend wie einen kleinen süssen Menschen, den man selbst "hergestellt" hat, aufwachsen und sich entwickeln zu sehen. Dafür muss man sich eben ein Stück(oder mehr) aufgeben. Wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, nimmt meine Mum den Kleinen für ein paar Stunden und ich geh shoppen oder schwimmen. Auf jeden Fall steht fest, dass ich in 2-3 Jahren wieder arbeiten gehen werde. Was genau-keine Ahnung...
Wichtig finde ich auch Kontakte zu Müttern in der Umgebung zu haben um nicht zu "vereinsamen"
Viel Glück-dat wird schon!tine

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2006 um 22:15

Kann ich nicht nachvollziehen!
hallo das soll keine beleidigung sein ,doch warum habt ihr kinder bekommen?besinnt euch doch auf denn gedanken wenn es euch wieder schlechter geht.
irgendwann sind die kinder aus dem gröbsten raus und ihr macht euch vorwürfe das ihr die zeit nicht genossen habt.das kann ich verstehn das grad im ersten jahr für euch nciht viel passiert ausser füttern und windeln wechseln,doch es kommt auch die zeit da können sie sprechen und fordern euch auch.
tut euch doch mit andren müttern zusammen unternehmt was mit euren kindern,die werden so schnell groß.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2006 um 22:39

Kenne ich...
Ich war bis zur Entbindung Selbstständig. Ich hatte eine gut laufende Firma mit 7 Arbeitnehmern. Während meiner SS war ich damit beschäftigt meine Firma zu verkaufen, mit Erfolg. Mit der Geburt meiner Tochter endete mein "altes" Leben und das neue begann - Hausfrau und Mutter, ohle vom Freund. Ich bin quasi von der absoluten Selbständigkeit in allen Belangen in die Abhängigkeit gekommen. Meine leben hat sich komplett verändert. Es ist ein komisches und manchmal blödes Gefühl. Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich das Geld meines Freundes ausgebe. Er sieht es als unser Geld an, doch muß ich mich erst noch an den gedanken gewöhnen.
Jobmäßig will ich auch bald wieder anfangen, weiß nur nicht was. Doch habe ich die Einstellung " kommt Zeit, kommt Rat". Das ganze muß sich entwickeln. Doch habe ich es nie so empfunden, daß ich etwas aufgegeben habe wegen meiner Tochter, sondern etwas neues erreicht - nämlich mein Kind!

Ganz liebe Grüße
Juddl mit Nele Sophie (16 Wochen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 14:20

Müttergequatsche...
...so schlimm sich das anhört, aber ich hab auch kein anderes Thema mehr als stillen, Babyschwimmen,wie die Geburt war usw...deswegen werden die Anrufe der Leute von früher auch weniger...Am Anfang haben sie ja noch Interesse geheuchelt. Jetzt ist die Basis nicht mehr so da. Echt schade eigentlich. Aber mit Kurztrips nach Barcelona oder Saufabenden kann ich nicht mehr dienen. Und die Tipps bei "Warum meldet er sich nicht mehr"sind mir auch ausgegangen. Bis jetzt hab ich zum Glück noch keine Mutter getroffen, die immer weiss was gut und schlecht ist, eigentlich sehr entspannt.
LG,tine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 14:39

..in die Kita "abschieben"..
hmmm...ich kann echt nicht verstehen, wieso man immer so negativ besetzte Wörter in diesem Zusammenhang verwendet.

Wenn ich meinen Sohn in die stundenweise Betreuung gebe und sehe, wie gut es ihm dort gefällt, wieviel Spaß er mit den anderen Kindern hat und was für ein tolles Programm die Erzieherinnen dort mit den Kindern veranstalten und dann sehe, wie wenig ich ihm eigentlich zu Hause bieten kann, würde ich nicht mal ansatzweise von "abschieben" sprechen.

Ich finde auch, dass man nicht sagen kann, dass man nun nicht mehr an der Entwicklung teilnimmt. So gut wie alle neuen Stufen ergeben sich doch nicht von einer Sekunde auf die nächste. Krabbeln, laufen, selbst die ersten Zähne sind doch zumeist ein recht langwieriger Prozess, an dem ich auch noch teilnehmen kann, wenn ich nicht 24 Stunden am Tag mit ihm zusammen bin.

lg
Stefanie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 14:46
In Antwort auf jamie_12964431

Kann ich nicht nachvollziehen!
hallo das soll keine beleidigung sein ,doch warum habt ihr kinder bekommen?besinnt euch doch auf denn gedanken wenn es euch wieder schlechter geht.
irgendwann sind die kinder aus dem gröbsten raus und ihr macht euch vorwürfe das ihr die zeit nicht genossen habt.das kann ich verstehn das grad im ersten jahr für euch nciht viel passiert ausser füttern und windeln wechseln,doch es kommt auch die zeit da können sie sprechen und fordern euch auch.
tut euch doch mit andren müttern zusammen unternehmt was mit euren kindern,die werden so schnell groß.


@Sunnflower
Sprichst du eigentlich auch den Männern ihren Kinderwunsch ab, wenn sie einer Arbeit nachgehen? Deiner Argumentation folgend dürfen sich eigentlich nur noch Personen die arbeitslos sind Kinder wünschen.

Zufrieden in seinem Job oder ihn gar vermissen? Pfui bah!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 15:38
In Antwort auf ssanyu_11985838

Müttergequatsche...
...so schlimm sich das anhört, aber ich hab auch kein anderes Thema mehr als stillen, Babyschwimmen,wie die Geburt war usw...deswegen werden die Anrufe der Leute von früher auch weniger...Am Anfang haben sie ja noch Interesse geheuchelt. Jetzt ist die Basis nicht mehr so da. Echt schade eigentlich. Aber mit Kurztrips nach Barcelona oder Saufabenden kann ich nicht mehr dienen. Und die Tipps bei "Warum meldet er sich nicht mehr"sind mir auch ausgegangen. Bis jetzt hab ich zum Glück noch keine Mutter getroffen, die immer weiss was gut und schlecht ist, eigentlich sehr entspannt.
LG,tine

Auch froh
dass ich mein Kind nicht in die KITA abschieben muss und trotzdem die paar Tage "arbeiten" kann und kann leider dieses Thema Müttergequatsche super verstehen, leider bin ich oft zu zynisch, weil ich halt mich selbst nicht als NUR Mutter sehe, wobei ich mich im Stillcafe doch mal mit andern Müttern treffe, aber eher wegen dem Kontakt und mal rauskommen...

Geht mir da wie Tine, kann nicht mehr jede Party mitnehmen und naja, dann wird man irgendwann nicht mehr eingeladen, ist schade, aber ich denke, dann muss man selbst einladen...

Wir wollen bald ein Einzugs/Grillen/BabyParty feiern ;o)

Glücklicherweise wohnen wir in einem alten Bauernhaus und haben Vermieter, die unter uns wohnen mit 2 Söhnen, die sehr viel Verständnis haben und auch zugeben können -obwohl ich sie immer wie OberMütter empfinde, halt irgendwie die COOLNess auf der Strecke geblieben, oder halt so Elternmäßig, davor hab ich echt Angst, NORMAL zu werden!- dass es nicht immer alles nach Plan A, sondern häufiger über den Umweg Plan B läuft!

Tine, Du schreibst mir übrigens oft aus der Seele *lach*

Die Mudder, die NOCH nicht normal, konservativ,angepasst ist und es hoffentlich auch noch ein wenig bleibt...

@Chrissi, der 3D Gipsabdruck ist übrigens echt cool, wie hast Du den gemacht neugier... falls Du das hier nochmal liest...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 15:51

@kratzamkop
du kannst mich in fast jedem beitrag nur beleidigen,hab ich dich angegriffen?
ne, ich hab hier auch niemanden beleidigt ich habe es nur gut gemeint und es war meine meinung was ist daran so falsch,pfui bäh(wie kindisch)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 20:29

Hallo,
mir geht es immer noch so, meine kleine ist schon 14 Monate und ich beneide meinen Mann auch um seine Freiheit.
Ich liebe Lena über alles (war geplant) und würde sie um nichts auf der Welt mehr hergeben, bin froh dass ich an allem teilhaben kann usw. Bin momentan auch auf der Suche nach einem Job wo ich einen Tag in der Woche arbeiten kann, in dieser Zeit könnte meine Mama auf Lena aufpassen. Mein Mann hilft mir gar nicht im Haushalt und nimmt mir Lena auch nicht oft ab, ab und zu würd ich dann gerne wieder ein paar Freiheiten haben. Und wenn ich Lena mal bei ihm lasse oder zur Oma gebe, habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich mich in dem Moment nicht grad selbst um sie kümmere. Blöd nicht?
Letzte Woche war ich wieder einmal nach langer Zeit shoppen und morgen abend gehe ich aus und freue mich schon die ganze Woche darauf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 8:28

...bin ich froh, dass ich nicht alleine bin
Hallo Mädels,

ihr schreibt mir echt von der Seele. Ich hatte vorher auch einen richtig tollen Job. bin auch beruflich viel gereist und habe sogar mehr verdient als mein Freund.
Dann wurde ich schwanger. Obwohl es ein Unfall war und wir beide noch nicht lange zusammen waren, haben wir uns für das Kind entschieden, was wir auch beide nicht bereut haben. Ist schon ein kleines Wunder...
Allerdings komme ich mir manchmal auch echt nutzlos vor und vermisse meinen alten Job und die Verantwortung... Außerdem bin ich jetzt ins Ausland zu meinem Freund gegangen und muss nun sehen, dass ich dort einen Job bekomme. Meine ganze Familie ist auch weit weg und die vermisse ich natürlich auch ganz doll!
Ein paar Freundinnen uas dem GVK habe ich auch aber meistens drehn sich die Themen dann eh um die Kleinen. Bin jetzt gerade für einen Monat zu meinen Eltern geflogen und genieße die Zeit. Werde versuchen, wenn die Kleine 9 Monate ist schon mal so 10 Stunden die Woche zu arbeiten. Was weiß ich noch nicht.

Liebe Grüße,
Karin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 12:47


Hätte mich wirklich gewundert, wenn du es so negativ gesehen hättest.

lg
Stefanie
*die ihre Kinder auch bald abschiebt*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 12:53
In Antwort auf jamie_12964431

@kratzamkop
du kannst mich in fast jedem beitrag nur beleidigen,hab ich dich angegriffen?
ne, ich hab hier auch niemanden beleidigt ich habe es nur gut gemeint und es war meine meinung was ist daran so falsch,pfui bäh(wie kindisch)

@sunnflower
es ist mir nicht bewusst, dass ich überhaupt mal auf einen deiner Beiträge reagiert habe, somit kann ich nicht ganz nachvollziehen, was du mit "jedem" Beitrag meinst?!

Du sprichst Leuten ihren Kinderwunsch ab, wenn sie unzufrieden mit ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter sind. Das finde ich extrem anmaßend und geht für mich über ein Maß an eigener Meinung hinaus. Du kannst deine Position deutlich machen, dass du es dir nicht vorstellen kannst arbeiten zu gehen, wenn du ein Kind hast, aber bitte nicht anderer Leute Lebensplanung in Frage stellen oder ihnen gar die Mutter- oder Vaterrolle absprechen. So etwas ist extremst beleidigend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 13:34

@Cathy
Freut mich
Wir haben übrigens das gleiche Fussballtrikot. Wurde Einkaufen bei Euch damit auch zum mega event?Es entwickelten sich stundenlange Gespräche über WM,Fussball,Babys,...alle fanden den Body total süss. Werde ihn auch weiterhin anziehen, solange er noch passt.
LG,tine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 13:37

Sorry...
...jetzt hab ich Deine beiden Beiträge auseinandergerissen, Chrissi...war keine Absicht
mir is einfach zu heiss grade...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen