Home / Forum / Mein Baby / Glaub mein Vater stirbt bald....

Glaub mein Vater stirbt bald....

6. April 2011 um 0:10 Letzte Antwort: 7. April 2011 um 19:10

Hallo liebe Mitglieder... ich weiss es ist ein sehr schwieriges und kompliziertes Thema aber ich frag einfach mal.

Mein Vater leidet seit 2002 an einem Urothelkarzinom, vor 1 Jahr wurde ihm Blase und Niere entfernt und er hat 2 künstliche Ausgänge ( der Darm wurde auch noch operiert da er einen Darmverschluss hatte).... er kriegt seit heute Mistelspritzen damit er mehr Appetit kriegt... das Problem ist--> er sitzt nur noch zuhause rum -geht nicht raus und isst kaum was, er hat enorm Muskulatur abgebaut! Er vegetiert quasi vor sich hin meine Mutter tut wirklich alles alles alles für ihn! Allerdings ist er eher ein Typ der Probleme verdrängt und hat die Krankheit bis heute nicht akzeptiert! Er ist sehr aggressiv uns gegenüber...nur noch seine kleine Enkelin- meine 5 Mon alte Tochter bringt ihn zum lachen..mehr aber auch nicht...
....heisst das dass es jetzt bals aus ist? Wir alle sind dermassen hilflos gegenüber dieser Situation...Er ist grad mal 58 J. alt.
bin total am Ende

Mehr lesen

6. April 2011 um 22:50

Er nimmt
Cipralex 20 mg ein gegen Depris und eine Misteltherapie...wird im unter die Haut gespritzt. Psychol. HIlfe lässt er nicht zu und sonst lässt er auch keinen heran ausser meine Mutter. Jetzt kommt auch noch Blut mit Stuhl raus....also ich bin echt am Ende...so scheisse zusehen zu müssen wie mein Vater stirbt!
Danke für die lieben Worte

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. April 2011 um 7:35

Huhu
das tuut mir leid das es deinem vater so schlecht geht,man fühlt sich dann so hilflos....

aber es muss wahnsinnig unangenehm für ihn sein...2 künstliche ausgänge die ihn und alle anderen täglich und in jeder sekunde daran erinnern das er sehr krank ist!!!versuch dich in seine lage zu versetzen: er ist 58 jahre,normalerweise sollte er mitten im berufsleben stehen,er würde sich auf sein rentner dasein freuen,vielleicht hatte er sich für die zeit viel vorgenommen......er war das starke familienoberhaupt,nun ist er krank....
wie würdest du dich fühlen????
ich empfehle euch als familie eine selbsthilfegruppe zu besuchen um mit anderen in kontakt zu treten.....
und die agressivität......tja,ich denke er will einfach nicht bemitleidet werden.....er merkt doch auch wie sehr ihr darunter leidet und vielleicht ist er einfach sauer auf sich und die welt weil er son scheiß hat und nicht für euch da sein kann!!!!vielleicht will er euch damit emotional schon auf abstand bringen........es gibt viele verquere gedanken bei schwer kranken menschen.....manche wenden sich von allen ab und sind gemein weil sie glauben das sie den hinterbliebenen so den abschied vereinfachen.........
kannst du ihm vielleicht einen brief schreiben???einen sehr ehrlichen????
gib ihm einfach die möglichkeit viel mit seiner enkelin zusammen zu sein.....

carina

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. April 2011 um 19:10

Hey Zottel
Ob es bald aus ist oder nicht werde und kann ich dir nicht sagen.
Nur einer von ganz oben weiß wann es Zeit ist.

Das was ich dir sagen kann ist, dass ich Onkofachschwester auf einer radioonkologischen Station bin und sehr viel Erfahrungen im Umgnag und pflegen von onkologischen Patienten habe.

So wie es sich für mich anhört, ist dein Vater hochgradig depressiv und man hat bei ihm etwas versäumt und zwar den Psychoonkologen einzuschalten oder gar eine Psychiater, der ihm ggf. Antidepressiva verschreibt.

Vielleicht hat er sich ein Stück eit aufgegeben und hat desshalb schon so viel abgebaut.

Du sagst, er sitzt zu Hause nur rum? WArum sitzt er nur? Hat er Schmerzen? Ist er kraftlos?
Sicherlich ist er kraftlos, wenn er nichts isst. Aber vielleicht hat er auch Schmerzen.
Du sagst er isst kaum. Warum ist er nicht? Ist ihm übel, ist er appetitlos? Hat er vielleicht Verstopfungen? hat er regelm. Stuhlgang?

Diese ganzen Dinge sind wichtig um ihm eine gute Lebensqualität zu geben und dass alleine schafft man nicht nur mit Misteltherapie, wobei diese auch umstritten ist. Sorry, dass ich es dir sage. Studien haben aber bewiesen, dass es so ist.

Das er zu euch so aggressiv ist darfst du bzw. ihr nicht persönlich nehmen. Er ist unzufrieden mit sich. Vielleicht ist er aber auh so aggressiv weil er merkt, dass er keine Kraft hat oder er hat wirklich Schmerzen. Wenn man Schmerzen hat kann man aggressiv werden. Ich habe es schon häufig bei meinen Patienten erlebt.

Das du hilflos bist in dieser Situation ist völlig normal und wenn dir nach weinen zu mute ist, dann tue es.

Wenn du noch mehr Informationen oder ratschläge benötigst und ich dir evtl. weiter helfen kann, schreibe mir einfach eine PN.

Ich wünsche dir viel Kraft Zottel.
ich weiß es ist nicht einfach, aber es ist noch nicht vorbei!

VLG Anja

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest