Home / Forum / Mein Baby / Hat der erzeuger noch rechte?biite,hilfe

Hat der erzeuger noch rechte?biite,hilfe

3. März 2013 um 16:52

ich versuch mich kurz zu halten.

Ich war fast 2 Jahre mit dem Erzeuger meines Kindes zusammen.Noch bevor ich von der Schwangerschaft erfuhr, trennten wir uns.Er hat mich wochenlang belogen und betrogen(hatte wohl mehrfach andere Tussen am Start),mich schlecht gemacht.Mit seinen Eltern bin ich nie warm geworden, sie ist eine starke Kettenraucherin und er trinkt sehr, sehr gerne einen über den Durst.Kurz nach der Trennung dann der Schock, Schwanger.
Auch wenn er der größte Idiot ist denn es gibt, auf mein Kind hab ich mich sehr gefreut.Ich hab dem Erzeuger sofort von der Schwangerschaft berichtet( seine Reaktion: mach das Balg weg).
Er hat mich wochenlang auf das übelste beschimpft, selbst nach der 12 ssw wo eine Abtreibung nicht mehr möglich war!
Irhendwann hörte ich nichts mehr von ihm und hatte meine Ruhe.Eigentlich hatte ich absolut keine Lust mehr auf die Männerwelt, leider machte mir mein Mann einen Strich durch die Rechnung In der 10 ssw lernte ich ihn kennen und es war Liebe auf den ersten Blick.An sowas hab ich nie geglaubt, aber es hat sofort Peng gemacht und es war um uns geschehen.Er war seitdem immer an meiner Seite, hat die höhen und tiefen der SS mit mir erlebt, er war bei der Geburt dabei und hat die Nabelschnur durchtrennt.Man könnte meinen,es ist alles perfekt.Wäre es auch, wenn der Erzeuger jetzt nicht wäre. Gegen Ende der SS hat er durch wen auch immer von meinem neuen Partner erfahren(bis zu dem Zeitpunkt hatte ich nichts mehr von ihm gehört) und war und ist jetzt auf 280! Er und seine Eltern haben einen Aufstand gemacht, sowas könnt ihr euch nicht vorstellen( wollten aufeinmal bei der Geburt dabei sein und haben zig Ansprüche gestellt aber bisdahin sollte mein Balg ja verrecken).Die Tage vor der Geburt waren die Hölle für mich und es fehlte nicht viel und ich hätte die drei angezeigt.Ich hab dann in einem anderen KH entbunden um meine Ruhe zu haben.Wir haben vor der Geburt standesamtlich geheiratet!Die kirchliche Trauung findet am Samstag statt

Wir haben fast täglich Ärger mit dem Erzeuger und seinen Eltern, werden mit Anrufen belästigt usw.
Wir haben nun am Dienstag einen Anwaltstermin diesbezüglich.
Hat der Erzeuger überhaupt noch irgendwelche Rechte? Vielleicht könnt ihr mir etwas weiterhelfen.

Mehr lesen

3. März 2013 um 17:06

Tsja das Problem
ist er ist und bleibt immer noch der Erzeuger, auch wenn er ein ... ist
Ja er kann seine Rechte durchaus auch einklagen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:08

Wer
ist den als vater eingetragen? dein mann? rechte schon aber die muss er einklagen wenn er ner drin steht. aber im.moment nicht wenn dein mann eingetragen ist. falls es vors gericht geht wûrd ich mich aber einsichtig zeigen denk mal an die zukunft wenn sie ihn kennenlernen will und dann erfährt mama haz es unterbunden. sein verhalten tut da leider nix zur sache was mal war

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:16
In Antwort auf diana_12953872

Wer
ist den als vater eingetragen? dein mann? rechte schon aber die muss er einklagen wenn er ner drin steht. aber im.moment nicht wenn dein mann eingetragen ist. falls es vors gericht geht wûrd ich mich aber einsichtig zeigen denk mal an die zukunft wenn sie ihn kennenlernen will und dann erfährt mama haz es unterbunden. sein verhalten tut da leider nix zur sache was mal war

Mein mann ist offiziell der vater.
Ich schätze es stimkt ihm einfach,dass ich jetzt glücklich bin und mein Kind einen sehr tollen und liebevollen Papa hat.
Ich hab ja immer alles aufgehoben und hab hier zig Briefe von ihm was er uns alles an den Hals wünscht und seine ganzen Drohungen dem Kind gegenüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:18
In Antwort auf diana_12953872

Wer
ist den als vater eingetragen? dein mann? rechte schon aber die muss er einklagen wenn er ner drin steht. aber im.moment nicht wenn dein mann eingetragen ist. falls es vors gericht geht wûrd ich mich aber einsichtig zeigen denk mal an die zukunft wenn sie ihn kennenlernen will und dann erfährt mama haz es unterbunden. sein verhalten tut da leider nix zur sache was mal war

Er ist angepisst, weil ich geheiratet hab
und nicht nach seiner Pfeife getanzt bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:20

Ich
wûrd erst mal gar net reagieren bb neue nummer. wenn sie so extrem sind und dann mal abwarten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:29

Mein mann ist offiziell der vater des kindes.
ich habe alle Anrufe von ihm mit den Nachrichten gespeichert( wo er eben droht und dem Kind den Tod wünscht usw), Briefe mit seinen Drohungen hab ich aufgehoben und einige Freunde haben auch einiges mitbekommen.
Bisher besteht kein Umgang und auch Unterhalt werde ich nicht einfordern.Gegen seine Eltern hab ich letzte Woche Anzeige erstattet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:30
In Antwort auf diana_12953872

Ich
wûrd erst mal gar net reagieren bb neue nummer. wenn sie so extrem sind und dann mal abwarten

Haben wir bereits in die wege geleitet
Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:31


Also generell ist es ja so, dass du als Mutter bisher der Vaterschaftsanerkennung zustimmen musstest, genauso wie dem geteilten Sorgerecht.
Hast du ihn den irgendwo als Vater angegeben?

Wenn du gegen die Vaterschaftsanerkennung von ihm bist, dann müsste er es wohl vor Gericht gehen um das mit einem Vaterschaftstest zu beweisen.
Aber wenn er das nicht weiß, dann würde ich ihn auch nicht drauf hinweisen

Hat dein Mann die Vaterschaftsanerkennung anerkannt und das geteilte Sorgerecht oder wie habt ihr das beim Jugenamt gemacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:34
In Antwort auf nekane_12836299

Mein mann ist offiziell der vater des kindes.
ich habe alle Anrufe von ihm mit den Nachrichten gespeichert( wo er eben droht und dem Kind den Tod wünscht usw), Briefe mit seinen Drohungen hab ich aufgehoben und einige Freunde haben auch einiges mitbekommen.
Bisher besteht kein Umgang und auch Unterhalt werde ich nicht einfordern.Gegen seine Eltern hab ich letzte Woche Anzeige erstattet.


Dann mache ein Protokoll, hebe alles gut auf, mit Datum etc.
und gehe einfach nicht darauf ein, dass er der Vater sein könnte.

Hebe es nur gut auf, falls irgendwann mal ein Prozess kommen würde und du Beweise gegen ihn brauchst. Dann kannst du damit auch beweisen, dass das Kind dort nicht gut aufgehoben ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:34
In Antwort auf sfsp


Also generell ist es ja so, dass du als Mutter bisher der Vaterschaftsanerkennung zustimmen musstest, genauso wie dem geteilten Sorgerecht.
Hast du ihn den irgendwo als Vater angegeben?

Wenn du gegen die Vaterschaftsanerkennung von ihm bist, dann müsste er es wohl vor Gericht gehen um das mit einem Vaterschaftstest zu beweisen.
Aber wenn er das nicht weiß, dann würde ich ihn auch nicht drauf hinweisen

Hat dein Mann die Vaterschaftsanerkennung anerkannt und das geteilte Sorgerecht oder wie habt ihr das beim Jugenamt gemacht?

Mein mann ist offiziell der papa
mit allem drum und dran

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:35
In Antwort auf sfsp


Dann mache ein Protokoll, hebe alles gut auf, mit Datum etc.
und gehe einfach nicht darauf ein, dass er der Vater sein könnte.

Hebe es nur gut auf, falls irgendwann mal ein Prozess kommen würde und du Beweise gegen ihn brauchst. Dann kannst du damit auch beweisen, dass das Kind dort nicht gut aufgehoben ist.

Ja das mach ich, haben auch zwei kopien die
sicher hinterlegt sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:36
In Antwort auf nekane_12836299

Mein mann ist offiziell der papa
mit allem drum und dran


Dann wünsche ich euch dreien alles Glück der Welt.

Lass dich nicht unterkriegen. Irgendwann geben die bestimmt Ruhe!
Ich drücke die Daumen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:36
In Antwort auf nekane_12836299

Mein mann ist offiziell der vater des kindes.
ich habe alle Anrufe von ihm mit den Nachrichten gespeichert( wo er eben droht und dem Kind den Tod wünscht usw), Briefe mit seinen Drohungen hab ich aufgehoben und einige Freunde haben auch einiges mitbekommen.
Bisher besteht kein Umgang und auch Unterhalt werde ich nicht einfordern.Gegen seine Eltern hab ich letzte Woche Anzeige erstattet.

Achso, die anzeige gegen seine eltern ist
wegen Entziehung Minderjähriger!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:39
In Antwort auf sfsp


Dann wünsche ich euch dreien alles Glück der Welt.

Lass dich nicht unterkriegen. Irgendwann geben die bestimmt Ruhe!
Ich drücke die Daumen!

Dankeschön
eigentlich sollten wir uns jetzt total auf die kirchliche Hochzeit freuen und keine Gedanken an den Erzeuger verlieren.
Nachdem was seine Eltern aber gebracht haben, fällt uns das nicht so leicht.
Ich würde ohne meinen Mann durchdrehen, er bleibt immer so ruhig und behält einen kühlen Kopf, tut sehr gut.Er ist so ein lieber Papa, egal ob es sein leibliches ist oder nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:47

Mein mann ist bereits offiziell der vater
Wir spielen schon mit dem Gedanken umzuziehen, wenn hier keine Ruhe einkehrt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:53

Allerdings.
Ich hoffe erstmal auf eine gerechte Strafe für seine Eltern und die größte Strafe ist auch dass sie das Kind definitiv nicht sehen werden, schon garnicht alleine nachdem was die sich geleistet haben.
Wenn hier bald nicht Ruhe einkehrt, werden wir evtl umziehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 18:08

Ich verstehe Dich total!
Klar ist dieser Mann nun ein Störfaktor für eure Familie...

Aber nun stelle ich mir gerade vor, ich sei an Stelle des Kindes:
Also mir würde es stinken, wenn man die Entscheidung für mich trifft, dass meine Wurzeln komplett ausgelöscht werden.
Das wollte ich dann schon selbst entscheiden, auch wenn meine Mutter erzählt, er sein ein Arsch gewesen!!
Schlimm finde ich auch, dass es nicht NUR um den Erzeuger geht, sondern auch um die Großeltern und evtl. weitere Angehörige...

Wenn ich mir nun vorstelle, an Stelle der Großeltern zu sein, würde ich aus lauter Panik wahrscheinlich auch ungehalten und aufdringlich werden.
Panik weil es schon ein sch... Gefühl sein muß, von einem Enkel zu wissen, ihn jedoch nicht sehen zu dürfen...
Da wäre es einfach für alle erträglicher gewesen, wenn Du die SS für Dich behalten hättest!!

Wie gesagt, ich verstehe dich da total, klar ist er ein Störfaktor! Aber dennoch bin ich da etwas hin- und hergerissen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 18:17
In Antwort auf berlin_13021259

Ich verstehe Dich total!
Klar ist dieser Mann nun ein Störfaktor für eure Familie...

Aber nun stelle ich mir gerade vor, ich sei an Stelle des Kindes:
Also mir würde es stinken, wenn man die Entscheidung für mich trifft, dass meine Wurzeln komplett ausgelöscht werden.
Das wollte ich dann schon selbst entscheiden, auch wenn meine Mutter erzählt, er sein ein Arsch gewesen!!
Schlimm finde ich auch, dass es nicht NUR um den Erzeuger geht, sondern auch um die Großeltern und evtl. weitere Angehörige...

Wenn ich mir nun vorstelle, an Stelle der Großeltern zu sein, würde ich aus lauter Panik wahrscheinlich auch ungehalten und aufdringlich werden.
Panik weil es schon ein sch... Gefühl sein muß, von einem Enkel zu wissen, ihn jedoch nicht sehen zu dürfen...
Da wäre es einfach für alle erträglicher gewesen, wenn Du die SS für Dich behalten hättest!!

Wie gesagt, ich verstehe dich da total, klar ist er ein Störfaktor! Aber dennoch bin ich da etwas hin- und hergerissen...

Aber was sind das für " großeltern" die ihrem ungeborenen
Enkelkind den Tod, Behinderungen usw wünschen und sobald wunderbare Ersatz-Großeltern auf dem Bildschirm sind aufeinmal ansprüche stellen?Wir haben nun Anzeige gegen diese "Großeltern" erstattet wegen Entziehung Minderjähriger! Was sind das fûr kranke Menschen?
Mein Kind wird sich irgendwann selber ein Bild mach müssen/wollen, ich hab viele schriftliche Beweise, Anrufnachrichten usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 18:20
In Antwort auf berlin_13021259

Ich verstehe Dich total!
Klar ist dieser Mann nun ein Störfaktor für eure Familie...

Aber nun stelle ich mir gerade vor, ich sei an Stelle des Kindes:
Also mir würde es stinken, wenn man die Entscheidung für mich trifft, dass meine Wurzeln komplett ausgelöscht werden.
Das wollte ich dann schon selbst entscheiden, auch wenn meine Mutter erzählt, er sein ein Arsch gewesen!!
Schlimm finde ich auch, dass es nicht NUR um den Erzeuger geht, sondern auch um die Großeltern und evtl. weitere Angehörige...

Wenn ich mir nun vorstelle, an Stelle der Großeltern zu sein, würde ich aus lauter Panik wahrscheinlich auch ungehalten und aufdringlich werden.
Panik weil es schon ein sch... Gefühl sein muß, von einem Enkel zu wissen, ihn jedoch nicht sehen zu dürfen...
Da wäre es einfach für alle erträglicher gewesen, wenn Du die SS für Dich behalten hättest!!

Wie gesagt, ich verstehe dich da total, klar ist er ein Störfaktor! Aber dennoch bin ich da etwas hin- und hergerissen...

Da geb ich dir recht, es wäre besser gewesen
nichts von der SS zu erzählen, allerdings hätte ich nicht gedacht, dass er sooooo reagiert .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 18:24

Wow
vielllllllen Dank.Total lieb von dir, da fällt mir grad ein Tonnenschwerer Stein vom Herzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 20:39

das schlimmste was sie einer mutter zufügen konnten
Ich war mit meinem Mann in der Stadt beim einkaufen, Baby im Kinderwagen. Waren im DM, mein Mann hat Windeln geholt und war Duschgel und Shampoo holen mit Kiwa.Ich hab die zwei leider nicht bemerkt, erst als es zu spät war.Hatte mich gebückt um was aus dem Regal zu nehmen und in dem Moment wurde der Kiwa mit Baby mitgenommen von den beiden. Ich hab den ganzen Laden zusammengebrüllt, fremde Leute haben es mitbekommen und sind mit mir ihnen hinterher und haben sie am Ausgang noch aufgehalten.Polizei wurde gerufen und mein Mann und ich haben Anzeige erstattet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 12:45

Ja, hat er
wie Mandellaugen schon anführte, hat der EGMR Deutschland wiederholt kritisiert, weil die Rechte biologischer Väter leider komplett ins Hintertreffen geraten, wenn ein Kind einen anderen sozialen Vater hat.
Der von Mandellaugen angesprochene Gesetzesentwurf ist inzwischen im Bundestag angekommen, eine Regierungsbefragung, eine Fragestunde zum Entwurf, hat im Plenum bereits stattgefunden.
Das Gesetzgebungsverfahren, mit dem biologischen Väter trotz vorhandenem sozialen Vater Umgangs- und Auskunftsrechte zugesprochen werden, ist also bereits gut in Gang; und wird hoffentlich noch vor der Sommerpause abgeschlossen!


Ich finde auch nicht gut, @ TE, dass Du dem biologischen Vater solche Steine in den Weg legst.

Egal, was dieser zunächst gesagt haben mag, welche nicht so netten Worte er von sich gegeben haben mag, gegen Ende der Schwangerschaft war er offenbar bemüht und wollte für das Kind dasein.
Ihn hier jetzt absichtlich auszuboten, indem man offenbar ganz bewußt noch vor der Geburt heiratet, ist in meinen Augen ziemlich mies und boshaft.
Du wie auch Dein Ehemann hättet Anfechtungsrechte; man könnte hier - auch im Interesse und zum Wohle des Kindes - die richtigen biologischen Verhältnisse festschreiben lassen.
Aber offenbar geht es tatsächlich nur darum, dem biologischen Vater und den biologischen Großeltern eins auszuwischen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 13:06

@mandel und wachsperle
Ich hab eine scheiss Angst um mein Kind.Angst es passiert was schlimmes.Der Erzeuger und auch seine Eltern haben während der SS gedroht, schriftlich, Nachrichten auf AB gesprochen usw.Dem Kind selbst nach der Geburt den Tod gewünscht, Krankheiten an den Hals gewünscht usw.
Die haben sie nie ernsthaft um das Kind bemüht, sie waren nur angepisst weil ich einen tollen Partner gefunden hab und erst seitdem mischten die sich wieder ein und meldeten sich, aber nicht wegen dem Kind zuliebe oder weil sie Interesse am Baby haben.Jede Woche werden hier die übelsten Nachrichten auf den AB gesprochen, Drohungen, Beschimpfungen und zwar dem Kind gegenüber.Dann erlauben sich seine Eltern das Baby fast zu entführen.Was soll das? Ich hatte so Panik und Angst.Ich trau denen alles zu nach den ganzen Drohungen.
Wenn der Erzeuger ehrliches Interesse am Kind hegen würde, so würde er sich um einen Umgamg bemühen und das JA kontaktieren und nicht jede Woche dem Kind den Tod und die Pest an den Hals wünschen.Ich hab Zeugen und sehr viele Beweise und lass mich vom Anwalt beraten , ich werde aber mein Kind keinerlei Gefahren aussetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 13:12

mein verhalten ist unter aller sau
Ich hab Angst um mein Kind, diese Leute drohen jede Woche, wünschen dem Kind den Tod usw!

Mein Kind hat nun seit 8 Monaten einen sehr tollen und liebevollen Papa.Einen Papa der mir in der SS zur Seite stand und für uns da war und das Kind abgöttisch liebt.Es ist ein totales Papa-Kind.Ein Papa ist jemamd der sein Kind liebt und es beschützt ubd für es da ist und nicht es nur gezeugt hat und dem Kind seit der Zeugung wöchentlich den Tod und die Pest an den Hals wünscht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 13:14

Ich hab angst um das kind
wenn jemand stândig droht und den Tod usw wünscht, ich hab wirklich Panik

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 13:25

Danke
Mein Mann und auch ich wären die letzten die einen Kontakt verhindern würden, allerdings ist uns die Sicherheit unseres Kindes am aller wichtigsten.Wenn der Erzeuger und seine Eltern seit der SS bur am drohen sind und am beschimpfen und man immer nur hört, hoffentlich stirbt es bald, wird überfahren usw da haben wir einfach Angst.Dann die "Entführung" hat jetzt für uns alles noch viel schlimmer gemacht und die Angst die wir um unser Mäuschen haben ist sehr groß.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 14:35

Genau so denk ich auch
es ist der reine Neid und die Mißgunst und alleine schon die ganzen Drohungen und Beschimpfungen dem Baby gegenüber .Wer bitte wünscht dem eigenen Kind/Enkel ständig den Tod und die übelsten Krankeiten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 14:40

Richtig, keiner kennt die Details
aber vielleicht sollte man auf die Details doch mal ein wenig genauer schauen.

Die TE hat als Vater mal eben ohne weiteres den Ehemann "eintragen" zu lassen, OHNE sich daran zu stören, dass biologischer Vater des Kindes ein anderer Mann ist.
Und offensichtlich wußte sie dabei ganz genau was sie tat, denn sie hat hier wiederholt betont, rechtlicher Vater mit allen Rechten und Pflichten sei schließlich ihr Ehemann.

Ihre Bemerkung, die sie heute macht, dass sie und ihr Mann die letzten seien, die den Kontakt des Erzeugers mit dem Kind unterbinden würden, paßt da nach meinem Empfinden nicht so ganz ins Bild.
Denn eine größere, schwerwiegendere Hürde einen Kontakt AUF DAUER auszuschließen und dem biologischen Vater den Umgang mit seinem Kind zu erschweren bzw. unmöglich zu machen, als ihn gänzlich zu verschweigen und ihm sämtliche Rechte dadurch "wegzunehmen", indem eben der andere kommentarlos als Vater überall in die Bücher geschrieben wird, kann ich mir nicht vorstellen.


Außerdem finde ich persönlich die Aussagen der TE auch nicht unbedingt durchgängig stimmig.

Im Eingangsthread erzählt sie, dass der Ex sie bis nach die 12.SSW bedroht hätte - sie dann lange Zeit gar nichts von ihm gehört habe - erst kurz vor der Geburt wieder.
BIS DAHIN sei ihr Kind "beschimpft" worden. ???

In den Antworten hieß es stattdessen - seit Zeugung habe es Bedrohungen gegeben.

Ja, was und wie jetzt genau?

Wenn sie außerdem im Eingangs-Thread schreibt - bis dahin habe es Bedrohungen gegeben, würde man annehmen, dass es danach solche nicht mehr gab.
Und sie schrieb davon auch zunächst nichts; nicht ein einziges in die Richtung Bedrohung gehendes Wort - das kam erst, nachdem hier einige ihr Verhalten kritisiert haben.
Erst da hieß es plötzlich in jedem einzelnen Posting, dass es - auch nach der Geburt - noch ständig, täglich Bedrohungen gäbe, sie Angst hätte, Panik hätte usw.

Tut mir leid, aber bei solchen Sachen frage ich mich durchaus, ob diese Bemerkungen dann nicht vielleicht nur dazu dienten, der aufkommenden Kritik entgegengesetzt werden zu können.

Denn normalerweise wäre anhaltende, bis jetzt dauernde Bedrohung ein Fakt, der für die Beurteilung möglicher Umgangsrechte mehr als nur nebensächlich wär. Er wäre im Gegenteil in hohem Maße ausschlaggeben.
Für die TE war das aber gestern KEINE einzige Erwähnung wert.

Erst seit Kritik aufkam, kommt sie mit diesem Argument.


Außerdem finde ich die Überlegung mit dem neuen Partner auch merkwürdig.
Die TE behauptet, dass der Ex erst dann wieder angekommen wäre, als er vom Neuen erfahren habe.
ABER- wann, wie, durch wen der Ex vom neuen erfahren haben soll, kann sie nicht sagen.
WOHER hat sie da die Kenntnis, das Wissen, dass es erst der neue Partner war, der den alten wieder auf den Plan gerufen hat?
Wie kann sie da ausschließen, dass das Interesse nicht etwa dadurch begründet wurde, dass der EX noch mal nachdachte, vielleicht auch gerechnet hat, und sich kurze Zeit vor der Geburt daran "erinnerte", dass bald sein Kind auf die Welt kommt?
Wäre doch auch eine mögliche Erklärung.

Zumal die TE den neuen nach ihren Angaben bereits seit der 10. SSW hat - der EX hat sie aber noch bis nach SSW 12 belästigt haben soll.


Es klingt für mich einfach alles insgesamt nicht so gänzlich passend, was die TE hier schreibt.
Für mich klingt es danach, dass es tatsächlich nur darum ging, dem Ex seine Rechte wegzunehmen.


Im übrigen - in Deutschland gibt es sowas wie Sippenschuld oder Sippenhaft zum Glück noch nicht.
Selbst wenn die Eltern des Erzeugers versucht haben sollten, das Kind zu entführen, hat der Erzeuger damit nichts zu tun. So dass das kein Grund wäre, ihm den Umgang mit seinem Kind zu verwehren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 15:08
In Antwort auf wachsperle4

Richtig, keiner kennt die Details
aber vielleicht sollte man auf die Details doch mal ein wenig genauer schauen.

Die TE hat als Vater mal eben ohne weiteres den Ehemann "eintragen" zu lassen, OHNE sich daran zu stören, dass biologischer Vater des Kindes ein anderer Mann ist.
Und offensichtlich wußte sie dabei ganz genau was sie tat, denn sie hat hier wiederholt betont, rechtlicher Vater mit allen Rechten und Pflichten sei schließlich ihr Ehemann.

Ihre Bemerkung, die sie heute macht, dass sie und ihr Mann die letzten seien, die den Kontakt des Erzeugers mit dem Kind unterbinden würden, paßt da nach meinem Empfinden nicht so ganz ins Bild.
Denn eine größere, schwerwiegendere Hürde einen Kontakt AUF DAUER auszuschließen und dem biologischen Vater den Umgang mit seinem Kind zu erschweren bzw. unmöglich zu machen, als ihn gänzlich zu verschweigen und ihm sämtliche Rechte dadurch "wegzunehmen", indem eben der andere kommentarlos als Vater überall in die Bücher geschrieben wird, kann ich mir nicht vorstellen.


Außerdem finde ich persönlich die Aussagen der TE auch nicht unbedingt durchgängig stimmig.

Im Eingangsthread erzählt sie, dass der Ex sie bis nach die 12.SSW bedroht hätte - sie dann lange Zeit gar nichts von ihm gehört habe - erst kurz vor der Geburt wieder.
BIS DAHIN sei ihr Kind "beschimpft" worden. ???

In den Antworten hieß es stattdessen - seit Zeugung habe es Bedrohungen gegeben.

Ja, was und wie jetzt genau?

Wenn sie außerdem im Eingangs-Thread schreibt - bis dahin habe es Bedrohungen gegeben, würde man annehmen, dass es danach solche nicht mehr gab.
Und sie schrieb davon auch zunächst nichts; nicht ein einziges in die Richtung Bedrohung gehendes Wort - das kam erst, nachdem hier einige ihr Verhalten kritisiert haben.
Erst da hieß es plötzlich in jedem einzelnen Posting, dass es - auch nach der Geburt - noch ständig, täglich Bedrohungen gäbe, sie Angst hätte, Panik hätte usw.

Tut mir leid, aber bei solchen Sachen frage ich mich durchaus, ob diese Bemerkungen dann nicht vielleicht nur dazu dienten, der aufkommenden Kritik entgegengesetzt werden zu können.

Denn normalerweise wäre anhaltende, bis jetzt dauernde Bedrohung ein Fakt, der für die Beurteilung möglicher Umgangsrechte mehr als nur nebensächlich wär. Er wäre im Gegenteil in hohem Maße ausschlaggeben.
Für die TE war das aber gestern KEINE einzige Erwähnung wert.

Erst seit Kritik aufkam, kommt sie mit diesem Argument.


Außerdem finde ich die Überlegung mit dem neuen Partner auch merkwürdig.
Die TE behauptet, dass der Ex erst dann wieder angekommen wäre, als er vom Neuen erfahren habe.
ABER- wann, wie, durch wen der Ex vom neuen erfahren haben soll, kann sie nicht sagen.
WOHER hat sie da die Kenntnis, das Wissen, dass es erst der neue Partner war, der den alten wieder auf den Plan gerufen hat?
Wie kann sie da ausschließen, dass das Interesse nicht etwa dadurch begründet wurde, dass der EX noch mal nachdachte, vielleicht auch gerechnet hat, und sich kurze Zeit vor der Geburt daran "erinnerte", dass bald sein Kind auf die Welt kommt?
Wäre doch auch eine mögliche Erklärung.

Zumal die TE den neuen nach ihren Angaben bereits seit der 10. SSW hat - der EX hat sie aber noch bis nach SSW 12 belästigt haben soll.


Es klingt für mich einfach alles insgesamt nicht so gänzlich passend, was die TE hier schreibt.
Für mich klingt es danach, dass es tatsächlich nur darum ging, dem Ex seine Rechte wegzunehmen.


Im übrigen - in Deutschland gibt es sowas wie Sippenschuld oder Sippenhaft zum Glück noch nicht.
Selbst wenn die Eltern des Erzeugers versucht haben sollten, das Kind zu entführen, hat der Erzeuger damit nichts zu tun. So dass das kein Grund wäre, ihm den Umgang mit seinem Kind zu verwehren.

Es tut mir leid ,vielleicht steh ich auch auf der leitung
aber was soll denn unstimmig sein?
Ich lernte meinen Mann in der 10 SSW ,der Erzeuger hat mich bis nach der 12 SSW mit Drohanrufen und Briefen belästigt( Ich hab darauf nicht reagiert).Dann war von jetztcauf gleich Schluss damit und es kehrte Ruhe ein.Kurz vor der Geburt fing es wieder an und er meldetet sich, weil er von meinem Partner erfuhr.Drohung und Beschimpfungen gingen weiter, gleichzeitig stellte er Forderungen(wie oben geschrieben).Es gab seit bekanntgabe der SS kein Telefonat oder keinen Brief in dem er nicht gedroht hat und dem Kind alles mögliche an den Hals gewünscht hat(Tod, schlimme Krankheiten).
Wenn ich alles haarklein schreiben hätte sollen, wär dies ein sehr langer Text geworden, was ich auch nicht wollte.
Wenn der Erzeuger an seinem Kind interessiert wäre, würde er nicht jedesmal dem Kind den Tod wünschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 15:13

Es muss hier keiner mich verstehen und wenn ihr das
ganze anders geregelt hättet, ist das okay.Aber wir, mein Mann und ich haben Angst um das Kind und das wohl zu Recht.Kein normaler Mensch wünscht seinem biologischen Kind immer und immer wieder den Tod

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 18:49

Naja zumindest
begleiteten Umgang, wenn nicht Umgang, wenn der Vater das wirklich so will...es gibt ja 1. gar keine fertige Regelungen über den Aufenthalt über das Kind (wenn er noch versucht) und genau genommen, 'entführt' sie ja das Kind aus seiner Umgangszeit. Die Großeltern haben damit nichts zu tun....kann keiner was dafür, wenn man mit solchen Leuten zufällig verwandt ist...mal so gesehen...Die Sicht der TE kann ich verstehen...man will sein Kind behüten...nicht soviel Verwirrung antung mit 2 Vätern und so und man macht sich schnell Sorgen, wenn dann auch noch so ein Beschimpfer dabei ist..jetztenendlich hat er SIE aber WEGEN der TRENNUNG beschimpft. Sein Kind durfte er ja noch gar nicht kennenlernen...wenn man es noch 1000mal verstehen kann, dass man Angst hat und seinen Partner als den Papa sehen will...rechtlich gesehen ist das murks..da haben noch ganz andere Typen ihren Umgang bekommen, weil man davon ausgeht, dass die KInder das schaffen und später dann ausgeglichener sind, wenn sie grundsätzlich einfach eine Bezugsperson mehr haben und selbst wählen können, ob sie ihren leiblichen Vater auch ätzend finden oder eigentlich ganz praktisch und wertvoll (mal ein Ausflug machen ist für die meisten Kinder immer toll und entlastet auch die Mutter)

Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 20:00


WO steht oder stand denn hier was von GEWALTTÄTIG?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 20:24


Na, Du bist ja lustig.

>>>denen gehts nur um Machtspielchen,um der Frau eins auszuwischen<<<

Hast Du da Deine Kristallkugel befragt? Kannst Du hellsehen? Standest Du bei irgendwelchen Äußerungen daneben?

Dafür, dass Du mich hier angehst und kritisiert und meine Überlegungen irreal und sowas nennst, spekulierst und theoretisierst Du aber selbst aufs Allerfeinste in der Gegend herum.

Auch hast Du der TE gestern, zu einem Zeitpunkt in dem NICHTS, NICHT EINE SILBE von Bedrohungen, Todeswünschen, Entführungen gefallen und geschrieben war, schon geraten, dass sie hoffentlich den biologischen Vater nirgendwo angegeben hat und das auch nicht tun sollte. Und angeraten, dass man versuchen könnte, Umgangsrechte stark zu beschneiden.

Toller Tip!
Ist es für Dich so normal, dass man biologische Väter mal eben so rauskickt, wenn sie die nette neue Familienidylle stören könnten?
Es macht fast den Eindruck.


Und sorry, aber dass man es nicht merkwürdig und komisch findet, wenn eine TE das Argument "Bedrohung, Todeswünsche, Beschimpfungen" mal eben so gar nicht erwähnt - warum auch, ist ja komplett irrelevant und unwichtig - und dann, nach Kritik an ihrem Verhalten dieses Argument fast schon inflationär verwendet, findet ich absolut irreal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 20:54


Zum einen weiß man nicht, ob und was für "Todesdrohungen" hier ausgesprochen worden sind.

Dass Männer, wenn ihnen mal so hoppla hopp nebenher von der gerade abgehauenen Ex noch hinterhergeschmissen wird, dass sie Vater werden, nicht gerade vor Freude überschäumend reagieren, finde ich auch nicht so ungewöhnlich.

Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Messlatte hier mal wieder sehr hoch gehängt wird.

Wer hier hat denn noch nicht, kurz nach einem Verlassenwordensein, ganz ganz bitterböse Gedanken gegenüber dem Ex gehabt, und diese in einem Anfall von Wut, von verletztem Stolz auch mal ausgesprochen? Ein "Verrecken sollst Du", ein "Und Deine dämliche Alte gleich mit"...??
Ich denke mal, solche Situationen kennt hier jeder.


Und auch wenn sich hier kaum jemand daran stört, aber eine TE, die erst nachdem sie auf Kritik gestoßen ist, mit dem Argument "der hat Todesdrohungen ausgestoßen" dahergeeilt kommt, deren Aussage betrachte ich persönlich tatsächlich sehr vorsichtig.

Weil da für meinen Geschmack tatsächlich immer noch die Möglichkeit im Raum steht, dass einfach versucht wird, sich zu rechtfertigen, und man deshalb mal einen Grund nachschiebt und vielleicht auch ein wenig übertreibt.
.
Zum Zeitpunkt, als man den Erzeuger hier durch die Heirat ausgebooten hat, stand noch nicht wirklich viel im Raum, das man ihm hätte vorwerfen können.
Eigentlich nur das Verhalten unmittelbar vor der Trennung.
Und das finde ich zwar nicht gut, aber nachvollziehbar.
Und lange noch keinen Grund, ihm jegliches Recht an seinem Kind wegzunehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 21:37


Ein "Mach das Balg weg", das nach Angaben der TE nur im ersten SS-Trimester kam, ist für Dich jetzt eine Todesdrohung, die es rechtfertigt, einem Vater auf IMMER das Recht auf sein Kind zu nehmen????

Denn welche Drohung genau steht in dem weiteren Absatz?
KEINE! Da kann alles und nichts gemeint sein.
Da irgendwelche Todedrohungen herauszulesen, ist Spekulieren Deinerseits.

Und zu Deinem ersten Satz - es gibt halt auch Leute, die ihren Verstand benutzen und nicht leichtgläubig alles hinterherplappern, was irgendwer in den Raum stellt!

Btw - welche Traumata arbeitest Du denn gerade so auf, dass Du einen Satz wie "mach das Balg weg" als ausreichend ansiehst, einem Vater auf EWIG sein Kind wegzunehmen?
Wenn das ausreicht, dann müßtes man ganz konsequent auch allen Frauen, die in der Schwangerschaft darüber nachdachten, das Kind abzutreiben, die Rechte an ihrem Kind nehmen.
Denn ob jetzt Vater oder aber Mutter denken "das Balg muß weg" sollte DANN egal sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 0:11


Mal über Adoption nach gedacht?
Das dein Mann die kleine Adoptiert, somit hat der Biologische Vater keinerlei anrecht mehr auf das Kind!

Nachteil dein Mann ist der Vater muss selbst bei einem Trennungsfall fürs Kind aufkommen!

Hab sowas ähnliches durch, lass dich nicht fertig machen besorgt euch eine Neue Telefonnummer damit ihr erstmal ruhe habt und dann Anzeige wegen Belästigung und dann beim Rechtsanwalt eine Unterlassungserklärung ausfüllen lassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 8:02

Sehr guter beitrag
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 8:09
In Antwort auf staubkorn

Sehr guter beitrag
lg

Davon abgesehen
gibt es auch nicht wenige Mütter die sich zu beginn der ss Gedanken über eine Abtreibung machen. wenn das kind aber erstmal auf der Welt ist ist doch keine rede mehr davon und eine völlig andere Situation.

all das über das kind hat er auch der Mutter gesagt weil er mit ihr zusammen berechtigterweise kein kind will. wenn es dann da ist ist es etwas anderes.
er geht ja nicht zum kind und sagt dass es sterben soll.
das was passierte ist der unschöne Umgang unter expartnern wovon ich hier oft gelesen habe.
dennoch hat hier keiner den umgang verwehrt. und es gab Männer hier die sich weitaus mehr daneben benommen hatten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 11:45

Komisch ...
dass Frauen zuerkannt wird wenn sie sich in einer ausnahmesituation einer ungewollten ss befinden. wenn Männer sich in solch einer lage daneben benehmen verwirken sie bei mancher lebenslänglich ihr recht auf das Kind.

dass was du schilderst sind erstens wilde Spekulationen. zweitens würde ich es auch nicht als verwerflich ansehen dass Großeltern über den Kindsvater versuchen Zugang zum kind zu erlangen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 19:19

Sehr interessanter beitrag
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2013 um 19:21

Was hat sich bei dem Gespräch heute ergeben?
?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen