Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Haushalts und Erziehungstipps von damals!

Haushalts und Erziehungstipps von damals!

26. Januar 2009 um 16:15 Letzte Antwort: 27. Januar 2009 um 14:44

Hallo zusammen!

Mich interessiert mal, was man früher für Ratgeber und Erziehungshilfen an die Frau gebracht hat und was da so alles drin stand bezüglich der Säuglingspflege, Erziehung, Essen/Trinken usw.

Ich sag mal, alles aus den Anfängen/der Mitte des letzten Jahrhunderts (davor gabs das glaub ich noch nicht als Buch, oder??)

Gibt es irgendwo Möglichkeiten, solche Bücher zu kaufen oder weiss jemand ein gutes Antiquariat, wo man auch online bestellen kann??

Ich erinnere mich an einen Tipp, der hier mal geschrieben wurde: Nach den Mahlzeiten den Mund des Babys mit einem Sagrotantuch säubern wegen der Keime.......

Solche kuriosen Ratschläge interessieren mich!

Oder auch Benimmratgeber aus dieser Zeit!

Hat hier vielleicht der ein oder andere noch ein paar nette "Tipps" auf Lager, die es früher ernsthaft gegeben hat???

Mehr lesen

26. Januar 2009 um 16:25


ich glaube das mit dem sagrotentuch kannste ruhig vergessen... sowas gabs früher nicht!
hast du keine omas oder vielleicht wissen deine eltern noch sowas.

Gefällt mir
26. Januar 2009 um 16:27

Hat zwar nichts mit Erziehung zu tun, aber
ich finds trotzdem gut

Handbuch der Firma Miele aus dem Jahre 1955!
Das Handbuch für die gute Hausfrau

* Halten Sie das Abendessen bereit. Planen Sie vorausschauend, evtl. schon am Vorabend, damit die köstliche Mahlzeit rechtzeitig fertig ist, wenn er nach Hause kommt. So zeigen Sie ihm, dass Sie an ihn gedacht haben und dass Ihnen seine Bedürfnisse am Herzen liegen. Die meisten Männer sind hungrig, wenn sie heimkommen und die Aussicht auf eine warme Mahlzeit (besonders auf seine Leibspeise) gehört zu einem herzlichen Empfang, so wie man ihn braucht.

* Machen Sie sich schick. Gönnen Sie sich 15 Minuten Pause, so dass Sie erfrischt sind, wenn er ankommt. Legen Sie Make-up nach, knüpfen Sie ein Band ins Haar, so dass Sie adrett aussehen. Er war ja schließlich mit einer Menge erschöpfender Leute zusammen.

* Seien Sie fröhlich, machen Sie sich interessant für ihn! Er braucht vielleicht ein wenig Aufmunterung nach einem ermüdenden Tag und es gehört zu Ihren Pflichten, dafür zu sorgen.

* Räumen Sie auf. Machen Sie einen letzten Rundgang durch das Haus, kurz bevor Ihr Mann kommt.

* Räumen Sie Schulbücher, Spielsachen, Papiere usw. zusammen und säubern Sie mit einem Staubtuch die Tische.

* Während der kälteren Monate sollten Sie für ihn ein Kaminfeuer zum Entspannen vorbereiten. Ihr Mann wird fühlen, dass er in seinem Zuhause eine Insel der Ruhe und Ordnung hat, was auch Sie beflügeln wird. Letztendlich wird es Sie unglaublich zufrieden stellen, für sein Wohlergehen zu sorgen.

* Machen Sie die Kinder schick. Nehmen Sie sich ein paar Minuten, um ihre Hände und Gesichter zu waschen (wenn sie noch klein sind). Kämmen Sie ihr Haar und wechseln Sie ggf. ihre Kleidung. Die Kinder sind ihre "kleinen Schätze" und so möchte er sie auch erleben. Vermeiden Sie jeden Lärm. Wenn er nach Hause kommt, schalten Sie Spülmaschine, Trockner und Staubsauger aus. Ermahnen Sie die Kinder, leise zu sein.

* Seien Sie glücklich, ihn zu sehen.

* Begrüßen Sie ihn mit einem warmen Lächeln und zeigen Sie ihm, wie aufrichtig Sie sich wünschen, ihm eine Freude zu bereiten.

* Hören Sie ihm zu. Sie mögen ein Dutzend wichtiger Dinge auf dem Herzen haben, aber wenn er heimkommt, ist nicht der geeignete Augenblick, darüber zu sprechen. Lassen Sie ihn zuerst erzählen - und vergessen Sie nicht, dass seine Gesprächsthemen wichtiger sind als Ihre.

* Der Abend gehört ihm. Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder ohne Sie zum Abendessen oder irgendeiner Veranstaltung ausgeht. Versuchen Sie stattdessen, seine Welt voll Druck und Belastungen zu verstehen. Er braucht es wirklich, sich zu Hause zu erholen.

* Ihr Ziel sollte sein: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Zuhause ein Ort voller Frieden, Ordnung und Behaglichkeit ist, wo Ihr Mann Körper und Geist erfrischen kann.

* Begrüßen Sie ihn nicht mit Beschwerden und Problemen.

* Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder selbst wenn er die ganze Nacht ausbleibt. Nehmen Sie dies als kleineres Übel, verglichen mit dem, was er vermutlich tagsüber durchgemacht hat.

* Machen Sie es ihm bequem. Lassen Sie ihn in einem gemütlichen Sessel zurücklehnen oder im Schlafzimmer hinlegen. Halten Sie ein kaltes oder warmes Getränk für ihn bereit.

* Schieben Sie ihm sein Kissen zurecht und bieten Sie ihm an, seine Schuhe auszuziehen. Sprechen Sie mit leiser, sanfter und freundlicher Stimme.

* Fragen Sie ihn nicht darüber aus, was er tagsüber gemacht hat. Zweifeln Sie nicht an seinem Urteilsvermögen oder seiner Rechtschaffenheit. Denken Sie daran: Er ist der Hausherr und als dieser wird er seinen Willen stets mit Fairness und Aufrichtigkeit durchsetzen. Sie haben kein Recht, ihn in Frage zu stellen.

* Eine gute Ehefrau weiß stets, wo ihr Platz ist.

Gefällt mir
26. Januar 2009 um 16:28

Meine Oma
wollte uns immer schreien lassen weil das die Lungen kräftigen sollte.

Gefällt mir
26. Januar 2009 um 16:39
In Antwort auf jolan_12902364

Hat zwar nichts mit Erziehung zu tun, aber
ich finds trotzdem gut

Handbuch der Firma Miele aus dem Jahre 1955!
Das Handbuch für die gute Hausfrau

* Halten Sie das Abendessen bereit. Planen Sie vorausschauend, evtl. schon am Vorabend, damit die köstliche Mahlzeit rechtzeitig fertig ist, wenn er nach Hause kommt. So zeigen Sie ihm, dass Sie an ihn gedacht haben und dass Ihnen seine Bedürfnisse am Herzen liegen. Die meisten Männer sind hungrig, wenn sie heimkommen und die Aussicht auf eine warme Mahlzeit (besonders auf seine Leibspeise) gehört zu einem herzlichen Empfang, so wie man ihn braucht.

* Machen Sie sich schick. Gönnen Sie sich 15 Minuten Pause, so dass Sie erfrischt sind, wenn er ankommt. Legen Sie Make-up nach, knüpfen Sie ein Band ins Haar, so dass Sie adrett aussehen. Er war ja schließlich mit einer Menge erschöpfender Leute zusammen.

* Seien Sie fröhlich, machen Sie sich interessant für ihn! Er braucht vielleicht ein wenig Aufmunterung nach einem ermüdenden Tag und es gehört zu Ihren Pflichten, dafür zu sorgen.

* Räumen Sie auf. Machen Sie einen letzten Rundgang durch das Haus, kurz bevor Ihr Mann kommt.

* Räumen Sie Schulbücher, Spielsachen, Papiere usw. zusammen und säubern Sie mit einem Staubtuch die Tische.

* Während der kälteren Monate sollten Sie für ihn ein Kaminfeuer zum Entspannen vorbereiten. Ihr Mann wird fühlen, dass er in seinem Zuhause eine Insel der Ruhe und Ordnung hat, was auch Sie beflügeln wird. Letztendlich wird es Sie unglaublich zufrieden stellen, für sein Wohlergehen zu sorgen.

* Machen Sie die Kinder schick. Nehmen Sie sich ein paar Minuten, um ihre Hände und Gesichter zu waschen (wenn sie noch klein sind). Kämmen Sie ihr Haar und wechseln Sie ggf. ihre Kleidung. Die Kinder sind ihre "kleinen Schätze" und so möchte er sie auch erleben. Vermeiden Sie jeden Lärm. Wenn er nach Hause kommt, schalten Sie Spülmaschine, Trockner und Staubsauger aus. Ermahnen Sie die Kinder, leise zu sein.

* Seien Sie glücklich, ihn zu sehen.

* Begrüßen Sie ihn mit einem warmen Lächeln und zeigen Sie ihm, wie aufrichtig Sie sich wünschen, ihm eine Freude zu bereiten.

* Hören Sie ihm zu. Sie mögen ein Dutzend wichtiger Dinge auf dem Herzen haben, aber wenn er heimkommt, ist nicht der geeignete Augenblick, darüber zu sprechen. Lassen Sie ihn zuerst erzählen - und vergessen Sie nicht, dass seine Gesprächsthemen wichtiger sind als Ihre.

* Der Abend gehört ihm. Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder ohne Sie zum Abendessen oder irgendeiner Veranstaltung ausgeht. Versuchen Sie stattdessen, seine Welt voll Druck und Belastungen zu verstehen. Er braucht es wirklich, sich zu Hause zu erholen.

* Ihr Ziel sollte sein: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Zuhause ein Ort voller Frieden, Ordnung und Behaglichkeit ist, wo Ihr Mann Körper und Geist erfrischen kann.

* Begrüßen Sie ihn nicht mit Beschwerden und Problemen.

* Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder selbst wenn er die ganze Nacht ausbleibt. Nehmen Sie dies als kleineres Übel, verglichen mit dem, was er vermutlich tagsüber durchgemacht hat.

* Machen Sie es ihm bequem. Lassen Sie ihn in einem gemütlichen Sessel zurücklehnen oder im Schlafzimmer hinlegen. Halten Sie ein kaltes oder warmes Getränk für ihn bereit.

* Schieben Sie ihm sein Kissen zurecht und bieten Sie ihm an, seine Schuhe auszuziehen. Sprechen Sie mit leiser, sanfter und freundlicher Stimme.

* Fragen Sie ihn nicht darüber aus, was er tagsüber gemacht hat. Zweifeln Sie nicht an seinem Urteilsvermögen oder seiner Rechtschaffenheit. Denken Sie daran: Er ist der Hausherr und als dieser wird er seinen Willen stets mit Fairness und Aufrichtigkeit durchsetzen. Sie haben kein Recht, ihn in Frage zu stellen.

* Eine gute Ehefrau weiß stets, wo ihr Platz ist.


Lol, das ist so geil!

Besonders,dass man sich nicht beklagen soll, wenn er die ganze nacht weg ist.

Gefällt mir
26. Januar 2009 um 17:47

Jau, genau sowas wie
das Mielehandbuch für die gute Ehefrau... Echt gruselig, wenn man bedenkt, dass die das ERNST gemeint haben!!!

Und zum Thema Sagrotan: Das TUCH hats vielleicht nicht fertig gegeben, aber Sagrotan gibts schon lange und dann sollte man halt das Zeug auf ein Tuch machen und dann auswischen... *BRRR*

Mielekommentare:


* Machen Sie sich schick. Gönnen Sie sich 15 Minuten Pause, so dass Sie erfrischt sind, wenn er ankommt. Legen Sie Make-up nach, knüpfen Sie ein Band ins Haar, so dass Sie adrett aussehen. Er war ja schließlich mit einer Menge erschöpfender Leute zusammen.

---> JOOOOO, Band ins Haar... nun, irgendwie tüddeln wir das auch in die moderne Kurzhaarfrisur.... Makeup NACHlegen??? ich schmink mich nie...


* Räumen Sie auf. Machen Sie einen letzten Rundgang durch das Haus, kurz bevor Ihr Mann kommt.
---> und was machen die Damen ohne Haus?? Gucken schnell um den Block, ob dem Herrn des Hauses auch kein Blatt im Weg liegt...


* Räumen Sie Schulbücher, Spielsachen, Papiere usw. zusammen und säubern Sie mit einem Staubtuch die Tische.
---> Jeden Tag Staubwischen.... pffff....



* Während der kälteren Monate sollten Sie für ihn ein Kaminfeuer zum Entspannen vorbereiten. Ihr Mann wird fühlen, dass er in seinem Zuhause eine Insel der Ruhe und Ordnung hat, was auch Sie beflügeln wird. Letztendlich wird es Sie unglaublich zufrieden stellen, für sein Wohlergehen zu sorgen.
---> kein Kamin?? Egal, ein heimeliges Feuer am Wohnzimmerboden zum Einmalgebrauch is ja auch schön... Danach fällt auch das tägliche Staubwischen aus....



* Machen Sie die Kinder schick. Nehmen Sie sich ein paar Minuten, um ihre Hände und Gesichter zu waschen (wenn sie noch klein sind). Kämmen Sie ihr Haar und wechseln Sie ggf. ihre Kleidung. Die Kinder sind ihre "kleinen Schätze" und so möchte er sie auch erleben. Vermeiden Sie jeden Lärm. Wenn er nach Hause kommt, schalten Sie Spülmaschine, Trockner und Staubsauger aus. Ermahnen Sie die Kinder, leise zu sein.
---> Jawoll, extra die Kinder umziehen für den Vati.... und wer hatte damals schon SPÜLMASCHINE UND TROCKNER BITTESEHR?????


* Hören Sie ihm zu. Sie mögen ein Dutzend wichtiger Dinge auf dem Herzen haben, aber wenn er heimkommt, ist nicht der geeignete Augenblick, darüber zu sprechen. Lassen Sie ihn zuerst erzählen - und vergessen Sie nicht, dass seine Gesprächsthemen wichtiger sind als Ihre.
---> Der Mann generell ist dank seiner Geburt schon wichtiger als die Frau.... Jawoll....

* Der Abend gehört ihm. Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder ohne Sie zum Abendessen oder irgendeiner Veranstaltung ausgeht. Versuchen Sie stattdessen, seine Welt voll Druck und Belastungen zu verstehen. Er braucht es
wirklich, sich zu Hause zu erholen.
---> Erst soll ne warme Mahlzeit auf den Tisch und dann geht der auswärts essen???? Und da soll die geneigte Hausfrau ruhig bleiben????

* Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder selbst wenn er die ganze Nacht ausbleibt. Nehmen Sie dies als kleineres Übel, verglichen mit dem, was er vermutlich tagsüber durchgemacht hat.
---> auch wenn der mit der Sekretärin die Nacht unterm Schreibtisch verbracht hat: Was hat er gelitten, der arme arme Kerl.....

* Schieben Sie ihm sein Kissen zurecht und bieten Sie ihm an, seine Schuhe auszuziehen. Sprechen Sie mit leiser, sanfter und freundlicher Stimme.
---> Geh ins Altersheim, da schiebt man es dir schon zurecht Herr Gatte....... Leise, sanfte Stimme??? Ich würde wohl irgendwann gefragt, ob ich ihn für psychisch gestört halte....


* Sie haben kein Recht, ihn in Frage zu stellen.
* Eine gute Ehefrau weiß stets, wo ihr Platz ist.
---> Zur Not mit dem Nudelholz hinter der Haustür.....

Gefällt mir
26. Januar 2009 um 18:01

Ich habe
ein medizinbuch in dem es ums leben also auch erziehung an sich geht. es ist ca. 100 jahre alt soweit ich weiß. da heißt es noch die kinder sollen sich viel an der frischen luft "tummeln" usw, dinge die heute zum teil selbstverständlich sind. sehr witzig!

Gefällt mir
27. Januar 2009 um 14:22

Ich schieb nochmal...
vielleicht weiss ja noch wer was dazu???

Gefällt mir
27. Januar 2009 um 14:44

Ratgeber
Meine Mutter hat noch einen Ratgeber aus den 60ern. Da steht unter anderem zum Thema Homosexualität, dass weiche Matrazen das schwulsein fördern würden....??!!

Gefällt mir