Home / Forum / Mein Baby / Hilfe, 11 Mon. Baby will nur Mama

Hilfe, 11 Mon. Baby will nur Mama

28. Oktober 2018 um 21:07

Hallo alle zusammen,

leider bin ich etwas verzweifelt U brauch mal etwas Rat U ggf Tips.

Meine Maus (2tes Kind) ist total Mama abhängig. Es geht nix, ich kann mich kein Meter entfernen ohne das sie anfängt zu weinen/schreien.
Egal ob WC o in die Küche (offene Küche) Sie kann mich aus der Stube sehen U weint trotzdem wie am Spieß.
Wenn ich koche, zieht sie sich an mir hoch u weint bitterlich, weil sie auf den Arm will.
Sie will ständig auf den Arm. Tragekind seit ihrer Geburt. Sie fremdelt auch schon seit dem 3ten Monat. Hat die Kinderärztin sogar im U-Heft vermerkt.
Papa kann auch nicht helfen, dann schreit sie noch lauter, er darf ihr generell nicht zu nahe kommen, geschweige denn anfassen. Das ist eine Vollkatastrophe. Er sagt immer ich hab sie verwöhnt U soll mal schreien lassen. Aber danach ist es noch schlimmer U es fühlt sich auch nicht richtig an.
Sie geht zu keinem, es gibt nur Mama U sonst niemanden. Alle anderen werden weggedrückt u sie versucht in ihrem geschrei/geweine zu Mama zu gelangen/krabbeln.
Hat jemand nen Tip?
Das sie auch andere Menschen anfängt zu akzeptieren, Papa Oma und so?

Danke im Voraus für Tips
Lg

Mehr lesen

Top 3 Antworten

1. November 2018 um 20:55
In Antwort auf cathi67

Bist du so dämlich oder tust du nur so? Hier ist eine Mutter die beklagt dass das Kind nicht zum Papa WILL , gleichwohl ist der Papa sehr wenig da? Wie kann man dann darauf bestehen der Mann gehöre zu der Sorte mann der JAHRElang zurückstecken müsse ist es nicht eher so dass momentan die te am meisten zurückstecken muss und sich gleichzeitig anhören muss von jemand wie DIR die null Ahnung von Kids hat, sie würde somit bald ihren Mann verjagen? Nochmals wo bleibt dein tip? Übrigens ist im Familien Forum die Mutter die sich alleine ums wunschkind kümmern muss auch mal schuld wenn der Mann abhaut? Für DICH gibt es bei einer scheiternden Beziehung immer nur die Schuld der Frau. 

Ich glaube, in so einer Situation wie von der TE beschrieben, steckt die ganze Familie zurück, jedes einzelne Familienmitglied

6 LikesGefällt mir

29. Oktober 2018 um 19:03
In Antwort auf theola

aber da würde ich dann trotzdem nicht weich werden!  sie sollte lernen dass auch der papa mal mit ihr alleine ist

Was würde ich dafür geben mitzuerleben, wie du Mutter werden und dich selbst als die größte Oberglucke unter der Sonne entpuppen würdest.

Das ist wie bei Nichtrauchern. Die, die militantesten unter denen haben oft selber mal geraucht. 

6 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 19:19
In Antwort auf theola

komisch wenn du das schreibst dass das Kind mehr Zeit mit papa verbringen soll um sich dran zu gewöhnen ist es OK.  

schreib ich es gibts einen ShitStorm 

Ton und Wortwahl und so...

5 LikesGefällt mir

28. Oktober 2018 um 21:16

Meine mittlere war auch so. 
Die hat im ersten Jahr im Tragetuch gelebt.
Mit nem Jahr wurde es dann stetig besser.
Wohl auch, mit wachsendem Spieltrieb und angezogen, vom Spiel des großen Bruders.

Würde noch etwas abwarten und wenn sich gar nichts ändert, vllt mal ne Runde spazieren gehen, während Papa übernimmt. 

Gefällt mir

29. Oktober 2018 um 14:58

Danke fürs Feedback. 
Aber sie bleibt nicht bei Papa.
Den lehnt sie total ab, schreit so lange bis ich wieder da bin. U wenn er versucht sie zu beruhigen schreit sie noch lauter U drückt ihn weg. 

Gefällt mir

29. Oktober 2018 um 17:10
In Antwort auf rennmaus32

Danke fürs Feedback. 
Aber sie bleibt nicht bei Papa.
Den lehnt sie total ab, schreit so lange bis ich wieder da bin. U wenn er versucht sie zu beruhigen schreit sie noch lauter U drückt ihn weg. 

aber da würde ich dann trotzdem nicht weich werden!  sie sollte lernen dass auch der papa mal mit ihr alleine ist

1 LikesGefällt mir

29. Oktober 2018 um 19:03
In Antwort auf theola

aber da würde ich dann trotzdem nicht weich werden!  sie sollte lernen dass auch der papa mal mit ihr alleine ist

Was würde ich dafür geben mitzuerleben, wie du Mutter werden und dich selbst als die größte Oberglucke unter der Sonne entpuppen würdest.

Das ist wie bei Nichtrauchern. Die, die militantesten unter denen haben oft selber mal geraucht. 

6 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 9:44

Meiner Meinung nach ist das eine Frage des täglichen Kontakts. Wenn der Papa immer arbeiten ist und nur abends mal kurz hallo sagt, ist das natürlich nichts. Oder nur am Wochenende zugegen ist. Er muss sie mind. täglich z.B. zum Spielen auffordern. Da kommt er ja auch nicht gleich zu nahe.
Wenn, dann müsstest du sie vielleicht langsam dran gewöhnen.
Bei uns hat das Papa von Anfang an nachts gewickelt und ist spazierengegangen nach Möglichkeit. Spielen sowieso. Tragen auch, er hat mehr getragen als ich.
Unser Sohn kennt mich seinen Papa, die Oma und die Erzieherinnen der Krippe. Letztens wollte ich ihn mal bei der Tante und dem Cousin lassen, so 15 Minuten. Die sieht er alle 1-2 Monate. Das hat er nicht akzeptiert. Er ist knapp 2 Jahre alt.
Im Alter deiner Tochter kam er in die Krippe. Also meiner Erfahrung nach ist das alles eines Frage des möglichst täglichen Sehens und intensiven Kontakts.

Gefällt mir

30. Oktober 2018 um 9:55

Das kommt aufs Kind an. 
Wie gesagt, war meine mittlere auch so und das lag sicher nicht an zu wenig Kontakt.
Von Geburt an ging sie im ersten Lebensjahr zu niemandem und klebte rund um die Uhr an mir, dann legte sich das von ganz allein. 

Gefällt mir

30. Oktober 2018 um 10:02
In Antwort auf theola

aber da würde ich dann trotzdem nicht weich werden!  sie sollte lernen dass auch der papa mal mit ihr alleine ist

Wenn man keine Kinder hat, sollte man sich mit Ratschlägen zurückhalten...

"da würde ich dann trotzdem nicht weich werden" Woher willst du wissen wie es sich anfühlt wenn dein Kind schreit???

3 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 12:14
In Antwort auf Judy91

Wenn man keine Kinder hat, sollte man sich mit Ratschlägen zurückhalten...

"da würde ich dann trotzdem nicht weich werden" Woher willst du wissen wie es sich anfühlt wenn dein Kind schreit???

Ich habe zwei Kinder und ich weiss, wie es sich anfühlt. Es ist ja die Frage, weswegen sie schreien. Wenn sich ein Kind ein Jahr lang so aufführt wie das der TE, dann fühlt man sicher keinen Herzschmerz mehr.

4 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 14:23
In Antwort auf lori1223

Ich habe zwei Kinder und ich weiss, wie es sich anfühlt. Es ist ja die Frage, weswegen sie schreien. Wenn sich ein Kind ein Jahr lang so aufführt wie das der TE, dann fühlt man sicher keinen Herzschmerz mehr.

Dann läuft bei dir aber einiges falsch...

4 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 15:44

Meine Tochter ist 10 Monate alt und auch mama fixiert. Aber nur wenn sie weiß dass ich da bin.

vielleicht versucht ihr sie mal gemeinsam abzulenken. Dann gehst du raus. Und verlängerst so langsam die Zeit deiner Abwesenheit. Bei uns klappt das mit etwas zu essen meist am besten.

ansonsten viel Kraft und Geduld

Gefällt mir

30. Oktober 2018 um 17:34
In Antwort auf Judy91

Dann läuft bei dir aber einiges falsch...

Nein, bei mir läufts ganz gut, danke.

 

1 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 17:46
In Antwort auf Judy91

Wenn man keine Kinder hat, sollte man sich mit Ratschlägen zurückhalten...

"da würde ich dann trotzdem nicht weich werden" Woher willst du wissen wie es sich anfühlt wenn dein Kind schreit???

Gott wegen dem schreien? es passiert ja nix... sie ist doch eh beim papa!!!!   

2 LikesGefällt mir

30. Oktober 2018 um 17:47

Wie gestaltet sich denn dein Leben seit 11 Monaten? Du beschreibst das sehr drastisch, heisst das, du machst ohne deine Tochter keinen Schriftt alleine (EInkaufen, zum Friseur, Arbeiten etc.)?

Ich stelle mir gerade vor, dass du in vielen Ländern nach 11 Monaten ja schon wieder arbeiten müsstest. Nun ginge deine Tochter z. B. 2 Tage die Woche zu einer Tagesmutter o. ä. Was würde dann passieren? Kinder sind sehr feinfühlig und wissen genau, was die Eltern fühlen.

Such doch mal Kontakt zu einer erfahreren Erzieherin oder Tagesmutter. Du wirst staunen, wie viele Kinder beim Übergeben weinen und schreien und wenn sie merken, die Mutter ist WIRKLICH weg, dann ist zack Ruhe.

Ich würde dir wirklich empfehlen, etwas zu tun. Für dich, aber auch für deinen Mann, der muss sich ja mittlerweile auch wie ein Idiot vorkommen.

4 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 6:46

Sie ist unser zweites Kind. Die erste war nicht ganz so schlimm, sie ging wenigstens zu Papa. Eingewöhnung war mit 18 Mon. u hat ca 4 Wochen gedauert. 

Mein Mann arbeitet leider zur Zeit sehr viel, da in der Firma not am Mann ist. Zusätzlich macht er die Elektronik bei seinem Vater auf dem Bau. Also echt wenig Zeit für uns. 
Dazu kommt, dass er diesmal sehr ungeduldig mit Neele ist u sehr schnell genervt ist weil sie weint wenn er nur in der Nähe ist. 

Vormittags wenn wir alleine sind ist sie so lieb, spielt alleine. Ich darf kochen, putzen (alles in Sichtweite), da braucht sie nur ab u an kurz auf den Arm, sich die Sicherheit holen. 
Sobald wir die große abholen, fängt es langsam an.. Ab auf den Arm, viel Jammern U heulen.. Die spielen leider nur begrenzt miteinander und jeder bohlt um meine Aufmerksamkeit, voll anstrengend. 

U sobald papa da ist, entweder auf den arm oder sie schreit wie am Spieß. 

Wenn ich das selbst so lese, kann sie denn so eifersüchtig sein schon als Baby? 
Hängt es damit zusammen?
Die Erzieherin konnte mir kein wirklichen Tipp geben, ausser langsam annähern U das ich in dem Fall mal die Kinderärztin fragen sollte. 
Haben in 3 Wochen Termin. Mal gucken was sie sagt. 
 

Gefällt mir

31. Oktober 2018 um 8:18
In Antwort auf rennmaus32

Sie ist unser zweites Kind. Die erste war nicht ganz so schlimm, sie ging wenigstens zu Papa. Eingewöhnung war mit 18 Mon. u hat ca 4 Wochen gedauert. 

Mein Mann arbeitet leider zur Zeit sehr viel, da in der Firma not am Mann ist. Zusätzlich macht er die Elektronik bei seinem Vater auf dem Bau. Also echt wenig Zeit für uns. 
Dazu kommt, dass er diesmal sehr ungeduldig mit Neele ist u sehr schnell genervt ist weil sie weint wenn er nur in der Nähe ist. 

Vormittags wenn wir alleine sind ist sie so lieb, spielt alleine. Ich darf kochen, putzen (alles in Sichtweite), da braucht sie nur ab u an kurz auf den Arm, sich die Sicherheit holen. 
Sobald wir die große abholen, fängt es langsam an.. Ab auf den Arm, viel Jammern U heulen.. Die spielen leider nur begrenzt miteinander und jeder bohlt um meine Aufmerksamkeit, voll anstrengend. 

U sobald papa da ist, entweder auf den arm oder sie schreit wie am Spieß. 

Wenn ich das selbst so lese, kann sie denn so eifersüchtig sein schon als Baby? 
Hängt es damit zusammen?
Die Erzieherin konnte mir kein wirklichen Tipp geben, ausser langsam annähern U das ich in dem Fall mal die Kinderärztin fragen sollte. 
Haben in 3 Wochen Termin. Mal gucken was sie sagt. 
 

Also das hört sich aber jetzt schon wieder ganz anders an und schon etwas nach Eifersucht.

Trotzdem ist das doch Mist, die Antwort der Erzieherin. Wer betreut denn seit Jahren Kinder, die Erzieherin oder der Kinderarzt?

 

2 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 9:03
In Antwort auf rennmaus32

Hallo alle zusammen, 

leider bin ich etwas verzweifelt U brauch mal etwas Rat U ggf Tips. 

Meine Maus (2tes Kind) ist total Mama abhängig. Es geht nix, ich kann mich kein Meter entfernen ohne das sie anfängt zu weinen/schreien. 
Egal ob WC o in die Küche (offene Küche) Sie kann mich aus der Stube sehen U weint trotzdem wie am Spieß. 
Wenn ich koche, zieht sie sich an mir hoch u weint bitterlich, weil sie auf den Arm will. 
Sie will ständig auf den Arm. Tragekind seit ihrer Geburt. Sie fremdelt auch schon seit dem 3ten Monat. Hat die Kinderärztin sogar im U-Heft vermerkt. 
Papa kann auch nicht helfen, dann schreit sie noch lauter, er darf ihr generell nicht zu nahe kommen, geschweige denn anfassen. Das ist eine Vollkatastrophe. Er sagt immer ich hab sie verwöhnt U soll mal schreien lassen. Aber danach ist es noch schlimmer U es fühlt sich auch nicht richtig an.
Sie geht zu keinem, es gibt nur Mama U sonst niemanden. Alle anderen werden weggedrückt u sie versucht in ihrem geschrei/geweine zu Mama zu gelangen/krabbeln.
Hat jemand nen Tip? 
Das sie auch andere Menschen anfängt zu akzeptieren, Papa Oma und so? 

Danke im Voraus für Tips 
Lg
 

Durchhalten und deinem Kind weiterhin den Halt geben, den es braucht! Hatten meine drei alle und es ging vorbei. Irgendwann verstehen sie, dass Mama für sie da ist. 
Eine Freundin hatte das mit ihrem Jüngsten auch und auch wenn es anstrengend war, es lohnt sich. Sie lernen dadurch, dass du immer für sie da bist und werden zusätzlich selbstbewusster, selbstsicherer.

2 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 9:08
In Antwort auf rennmaus32

Sie ist unser zweites Kind. Die erste war nicht ganz so schlimm, sie ging wenigstens zu Papa. Eingewöhnung war mit 18 Mon. u hat ca 4 Wochen gedauert. 

Mein Mann arbeitet leider zur Zeit sehr viel, da in der Firma not am Mann ist. Zusätzlich macht er die Elektronik bei seinem Vater auf dem Bau. Also echt wenig Zeit für uns. 
Dazu kommt, dass er diesmal sehr ungeduldig mit Neele ist u sehr schnell genervt ist weil sie weint wenn er nur in der Nähe ist. 

Vormittags wenn wir alleine sind ist sie so lieb, spielt alleine. Ich darf kochen, putzen (alles in Sichtweite), da braucht sie nur ab u an kurz auf den Arm, sich die Sicherheit holen. 
Sobald wir die große abholen, fängt es langsam an.. Ab auf den Arm, viel Jammern U heulen.. Die spielen leider nur begrenzt miteinander und jeder bohlt um meine Aufmerksamkeit, voll anstrengend. 

U sobald papa da ist, entweder auf den arm oder sie schreit wie am Spieß. 

Wenn ich das selbst so lese, kann sie denn so eifersüchtig sein schon als Baby? 
Hängt es damit zusammen?
Die Erzieherin konnte mir kein wirklichen Tipp geben, ausser langsam annähern U das ich in dem Fall mal die Kinderärztin fragen sollte. 
Haben in 3 Wochen Termin. Mal gucken was sie sagt. 
 

Natürlich kann sie mit 11 Monaten eifersüchtig sein!

Meine Mittlere schmiss sich in dem Alter sogar ganz bewusst hin, wenn sie einen Bock hatte. Das kannte ich von meiner Großen gar nicht.

3 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 12:29
In Antwort auf lori1223

Ich habe zwei Kinder und ich weiss, wie es sich anfühlt. Es ist ja die Frage, weswegen sie schreien. Wenn sich ein Kind ein Jahr lang so aufführt wie das der TE, dann fühlt man sicher keinen Herzschmerz mehr.

Aufführt
Dir ist schon klar, dass du hier von einem 11 Monate!!! alten Kind sprichst? 

3 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 12:30
In Antwort auf lori1223

Wie gestaltet sich denn dein Leben seit 11 Monaten? Du beschreibst das sehr drastisch, heisst das, du machst ohne deine Tochter keinen Schriftt alleine (EInkaufen, zum Friseur, Arbeiten etc.)?

Ich stelle mir gerade vor, dass du in vielen Ländern nach 11 Monaten ja schon wieder arbeiten müsstest. Nun ginge deine Tochter z. B. 2 Tage die Woche zu einer Tagesmutter o. ä. Was würde dann passieren? Kinder sind sehr feinfühlig und wissen genau, was die Eltern fühlen.

Such doch mal Kontakt zu einer erfahreren Erzieherin oder Tagesmutter. Du wirst staunen, wie viele Kinder beim Übergeben weinen und schreien und wenn sie merken, die Mutter ist WIRKLICH weg, dann ist zack Ruhe.

Ich würde dir wirklich empfehlen, etwas zu tun. Für dich, aber auch für deinen Mann, der muss sich ja mittlerweile auch wie ein Idiot vorkommen.

Klar, sie geben ja auch auf  
Lohnt ja auch nix weiter zu brüllen, nicht. 

1 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 12:33

Also euer Alltag läuft ja sehr fixiert auf dich ab. Die Große ist erst mal nicht da, der Papa auch nicht so oft. Ich würde versuchen, vormittags auf jeden Fall Kindergruppen oder Bekannte etc. zu besuchen.

1 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 12:55
In Antwort auf glyzinie2

Also euer Alltag läuft ja sehr fixiert auf dich ab. Die Große ist erst mal nicht da, der Papa auch nicht so oft. Ich würde versuchen, vormittags auf jeden Fall Kindergruppen oder Bekannte etc. zu besuchen.

Das sehe ich auch so, nicht nur zu Hause sondern auch mal auswärts, dann wird selbst im Falle von Eifersucht für das Kind klar, dass die Mama trotzdem immer für das Kind da ist. Aber eben auch andere interessante Anreize da sind. Stück für Stück etwas daran arbeiten. 

Gefällt mir

31. Oktober 2018 um 18:41
In Antwort auf skadiru

Natürlich kann sie mit 11 Monaten eifersüchtig sein!

Meine Mittlere schmiss sich in dem Alter sogar ganz bewusst hin, wenn sie einen Bock hatte. Das kannte ich von meiner Großen gar nicht.

ja.aber.das lässt man dann einfach so durchgehen?  ich mein... dann MUSS sie einfach ab und an zu papa. ob es ihr passt oder nicht

1 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 19:21
In Antwort auf theola

ja.aber.das lässt man dann einfach so durchgehen?  ich mein... dann MUSS sie einfach ab und an zu papa. ob es ihr passt oder nicht

Durchgehen ?
OOOh Mann bei dir ist ja echt Hopfen und Malz verloren.
Das Kind ist 11 Monate und nicht 11 Jahre alt, Himmel Herr Gott. 
Selbst wenn sie Eifersucht spürt und deswegen brüllt ist es nicht aus Manipulation sondern aus einem anderen Beweggrund, Angst. Angst, dass die Mutter strittig gemacht wird, auch wenn das Kind das noch nicht so klar formulieren kann und impulsiv auf das erste Gefühl reagiert was es spürt, man beachte es gilt noch als Baby laut Definition! 

2 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 20:12
In Antwort auf laluux3

Aufführt
Dir ist schon klar, dass du hier von einem 11 Monate!!! alten Kind sprichst? 

Also 1. hat sich das im ersten Text so angehört, als würde das den ganzen Tag so gehen mit dem Brüllen (das wurde ja dann später revidiert und anders erklärt). Wenn du mit meiner Wortwahl nicht einverstanden bist, ist das nicht so schlimm.

Wenn ein Kind 11 Monate lang weint, erweicht es mein Herz nicht, denn die meisten Mütter sind in dieser Situation einfach nur fertig. Aber natürlich würdest du deinem KInd immer noch nett entgegenlächeln - und wärst wahrscheinlich längst geschieden. Oder wo ist dein Mitgefühl für das grosse Kind und den Mann?

Das Kind ist gem. Aussagen der TE PERMANENT bei ihrem Kind. Also ist schon fraglich, ob Tipps wie "durchhalten, sie merkt schon, dass du bei ihr bist" für mich so gar nicht logisch. Das Kind weiss, dass sie immer da ist, denn sie ist ja nie weg.

 

3 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 20:21
In Antwort auf laluux3

Klar, sie geben ja auch auf  
Lohnt ja auch nix weiter zu brüllen, nicht. 

Das ist nicht korrekt. Sehr viele hören auf zu weinen, sobald die Tür zu ist und sie merken, dass die Mutter wirklich weg ist. Das sind in der Regel keine 5 Minuten. Das Verhalten der Eltern ist sehr entscheidend, wenn die Mutter schon bald mitheult und immer wieder "tschüss" sagt und "Mami kommt ja dann wieder" etc etc, dann wird alles nur noch schlimmer. Ich hab das Live schon mehrmals miterlebt bei der TM. Einer sagte sogar immer noch "und das nächste Mal weine ich wieder!". Eine Mutter, die viel arbeitet, bringt ihren Kindern abends immer Donuts etc. weil sie ein schlechtes Gewissen hat. Kinder sind sehr feinfühlig und wissen genau, wie die Eltern sich jeweils fühlen.

Letztlich macht die TE nichts anderes. Denn sie ist ja sogar präsent, sie geht ja nicht einmal weg. Sie ist da und das Kind schreit, weil sie nicht auf den Arm darf oder auf dem falschen Arm ist (Papa etc.).

2 LikesGefällt mir

31. Oktober 2018 um 23:16
In Antwort auf theola

ja.aber.das lässt man dann einfach so durchgehen?  ich mein... dann MUSS sie einfach ab und an zu papa. ob es ihr passt oder nicht

Blödsinn! Es ist ein Baby das MUSS gar nix

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 9:44
In Antwort auf lori1223

Das ist nicht korrekt. Sehr viele hören auf zu weinen, sobald die Tür zu ist und sie merken, dass die Mutter wirklich weg ist. Das sind in der Regel keine 5 Minuten. Das Verhalten der Eltern ist sehr entscheidend, wenn die Mutter schon bald mitheult und immer wieder "tschüss" sagt und "Mami kommt ja dann wieder" etc etc, dann wird alles nur noch schlimmer. Ich hab das Live schon mehrmals miterlebt bei der TM. Einer sagte sogar immer noch "und das nächste Mal weine ich wieder!". Eine Mutter, die viel arbeitet, bringt ihren Kindern abends immer Donuts etc. weil sie ein schlechtes Gewissen hat. Kinder sind sehr feinfühlig und wissen genau, wie die Eltern sich jeweils fühlen.

Letztlich macht die TE nichts anderes. Denn sie ist ja sogar präsent, sie geht ja nicht einmal weg. Sie ist da und das Kind schreit, weil sie nicht auf den Arm darf oder auf dem falschen Arm ist (Papa etc.).

Du bist so festgefahren aufgrund von ein paar Situationen die du mal bei der TM mitbekommen hast, da lohnt es nicht mit dir zu diskutieren, Kinder scheinen in deinen Augen kleine anstrengende und berechnende Biester zu sein? Diese Meinung teile ich nicht. Natürlich versuchen Kinder auf ihre Art gegen das dort lassen entgegenzuwirken, ob's dir passt oder nicht. Jedes hat seine Art damit umzugehen, weil es eben keine Wahl hat und ihm keine Wahl gelassen wird. 
Würde dich irgendjemand einfach irgendwo absetzen ob du nun willst oder nicht, obwohl du klar kommunizierst, dass du noch nicht so weit bist, würdest du mit 1000% Sicherheit versuchen dagegen vorzugehen. Aber sind ja nur böse böse Kinder, nich?

Deine Wortwahl einem Kind gegenüber, das noch als Baby gilt, ist unter aller Sau, egal ob es dein Herz erweicht oder nicht.
Ich gehe in der Regel von gemeinsamem Kinderwunsch aus und sehe da keinen Grund zur Scheidung wegen eines anhänglichen Kindes. 
Des weiteren, eben drum weil Kinder feinfühlig sind merkt die Kleine die Antipathie des Vaters in Form von Genervtsein, da hätte ich kein Bock bei ihm auf dem Arm zu hocken! Außerdem weißt du doch gar nicht ob nicht mal eine Negativsituation mit dem Vater vorgekommen ist und die Assoziation nunmal hinüber ist. Das müsste das Kind eben erst mal "überlernen", dass der Vater doch ganz ok ist. 
Woher kommt deine in den Grundzügen negative Meinung von Kindern? 

2 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 10:07
In Antwort auf lori1223

Also 1. hat sich das im ersten Text so angehört, als würde das den ganzen Tag so gehen mit dem Brüllen (das wurde ja dann später revidiert und anders erklärt). Wenn du mit meiner Wortwahl nicht einverstanden bist, ist das nicht so schlimm.

Wenn ein Kind 11 Monate lang weint, erweicht es mein Herz nicht, denn die meisten Mütter sind in dieser Situation einfach nur fertig. Aber natürlich würdest du deinem KInd immer noch nett entgegenlächeln - und wärst wahrscheinlich längst geschieden. Oder wo ist dein Mitgefühl für das grosse Kind und den Mann?

Das Kind ist gem. Aussagen der TE PERMANENT bei ihrem Kind. Also ist schon fraglich, ob Tipps wie "durchhalten, sie merkt schon, dass du bei ihr bist" für mich so gar nicht logisch. Das Kind weiss, dass sie immer da ist, denn sie ist ja nie weg.

 

ja und die TE wirds später vielleicht auch im Kindergarten schwerer haben mit dem Kind.  

Gefällt mir

1. November 2018 um 10:08
In Antwort auf lori1223

Also 1. hat sich das im ersten Text so angehört, als würde das den ganzen Tag so gehen mit dem Brüllen (das wurde ja dann später revidiert und anders erklärt). Wenn du mit meiner Wortwahl nicht einverstanden bist, ist das nicht so schlimm.

Wenn ein Kind 11 Monate lang weint, erweicht es mein Herz nicht, denn die meisten Mütter sind in dieser Situation einfach nur fertig. Aber natürlich würdest du deinem KInd immer noch nett entgegenlächeln - und wärst wahrscheinlich längst geschieden. Oder wo ist dein Mitgefühl für das grosse Kind und den Mann?

Das Kind ist gem. Aussagen der TE PERMANENT bei ihrem Kind. Also ist schon fraglich, ob Tipps wie "durchhalten, sie merkt schon, dass du bei ihr bist" für mich so gar nicht logisch. Das Kind weiss, dass sie immer da ist, denn sie ist ja nie weg.

 

genau. sie wird wohl fertig sein.  eine Mutter braucht doch auch mal etwas Zeit für sich. genau deswegen ist der papa ja dann normal da

Gefällt mir

1. November 2018 um 10:46
In Antwort auf theola

genau. sie wird wohl fertig sein.  eine Mutter braucht doch auch mal etwas Zeit für sich. genau deswegen ist der papa ja dann normal da

Und dann ist sie wieder faul, weil der arme berufstätige Vater auch mal das Kind nimmt. Entscheid dich mal  

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 12:58
In Antwort auf laluux3

Du bist so festgefahren aufgrund von ein paar Situationen die du mal bei der TM mitbekommen hast, da lohnt es nicht mit dir zu diskutieren, Kinder scheinen in deinen Augen kleine anstrengende und berechnende Biester zu sein? Diese Meinung teile ich nicht. Natürlich versuchen Kinder auf ihre Art gegen das dort lassen entgegenzuwirken, ob's dir passt oder nicht. Jedes hat seine Art damit umzugehen, weil es eben keine Wahl hat und ihm keine Wahl gelassen wird. 
Würde dich irgendjemand einfach irgendwo absetzen ob du nun willst oder nicht, obwohl du klar kommunizierst, dass du noch nicht so weit bist, würdest du mit 1000% Sicherheit versuchen dagegen vorzugehen. Aber sind ja nur böse böse Kinder, nich?

Deine Wortwahl einem Kind gegenüber, das noch als Baby gilt, ist unter aller Sau, egal ob es dein Herz erweicht oder nicht.
Ich gehe in der Regel von gemeinsamem Kinderwunsch aus und sehe da keinen Grund zur Scheidung wegen eines anhänglichen Kindes. 
Des weiteren, eben drum weil Kinder feinfühlig sind merkt die Kleine die Antipathie des Vaters in Form von Genervtsein, da hätte ich kein Bock bei ihm auf dem Arm zu hocken! Außerdem weißt du doch gar nicht ob nicht mal eine Negativsituation mit dem Vater vorgekommen ist und die Assoziation nunmal hinüber ist. Das müsste das Kind eben erst mal "überlernen", dass der Vater doch ganz ok ist. 
Woher kommt deine in den Grundzügen negative Meinung von Kindern? 

Ja der Kinderwunsch ist im besten Falle ein gemeinsamer. Aber warum man weiss ja i.d.R. nicht genau, was auf einen zukommt. Männer müssen meist sowieso damit klarkommen, dass sie nicht mehr die erste Geige spielen. Man kann das immer als "ist doch normal" abtun. Das ändert aber nichts an den Gefühlen des Einzelnen. Und nun stell dir vor, nicht nur bei deiner Frau bist du abgemeldet, sondern auch dein Kind lehnt dich ab.

Wir kennen diese Geschichten ja. Plötzlich ist der Mann weg, die arme arme Mutter und sie schwört, nichts geahnt zu haben. Das stimmt ja sogar, denn der Mann war abgemeldet. Aber gibts gibts dann Foren wie diese, wo man bemitleidet wird.

Ich habe einfach nur eine sehr realistische Einstellung gegenüber solchen Themen. Und fahre damit sehr gut. Ich habe selber 2 Kinder, die eher mama-fixiert sind, aber einfach, weil ich mehr da bin und ich der Gefühlsmensch bin. Kinder gehen immer eher auf "gefühlsoffene" Menschen zu, weil sie da lachen, weinen etc. können. Oder anders gesagt, weil sie sie einschätzen können. Kleine Kinder sind übrigens sehr gerne in meiner Anwesenheit, komisch oder, wenn ich Kleinkinder doch deiner Meinung nach als kleine Teufel sehe.

Auch ein Kind von 11 Monaten kann lernen, sehr gut sogar. Denn ob es einfach so eines Tages besser wird, ist völlig ungewiss. Und wenn das Verhalten der Mutter so bleibt, hat das Kind ja keinen Grund, sich auch bei anderen wohlzufühlen.

5 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 13:52
In Antwort auf rennmaus32

Hallo alle zusammen, 

leider bin ich etwas verzweifelt U brauch mal etwas Rat U ggf Tips. 

Meine Maus (2tes Kind) ist total Mama abhängig. Es geht nix, ich kann mich kein Meter entfernen ohne das sie anfängt zu weinen/schreien. 
Egal ob WC o in die Küche (offene Küche) Sie kann mich aus der Stube sehen U weint trotzdem wie am Spieß. 
Wenn ich koche, zieht sie sich an mir hoch u weint bitterlich, weil sie auf den Arm will. 
Sie will ständig auf den Arm. Tragekind seit ihrer Geburt. Sie fremdelt auch schon seit dem 3ten Monat. Hat die Kinderärztin sogar im U-Heft vermerkt. 
Papa kann auch nicht helfen, dann schreit sie noch lauter, er darf ihr generell nicht zu nahe kommen, geschweige denn anfassen. Das ist eine Vollkatastrophe. Er sagt immer ich hab sie verwöhnt U soll mal schreien lassen. Aber danach ist es noch schlimmer U es fühlt sich auch nicht richtig an.
Sie geht zu keinem, es gibt nur Mama U sonst niemanden. Alle anderen werden weggedrückt u sie versucht in ihrem geschrei/geweine zu Mama zu gelangen/krabbeln.
Hat jemand nen Tip? 
Das sie auch andere Menschen anfängt zu akzeptieren, Papa Oma und so? 

Danke im Voraus für Tips 
Lg
 

Mit 11 Monaten sind sie noch sehr klein aber nicht dumm und aufnahmefähiger als man denkt. Ich finde es wichtig, dass man als Eltern und Familien nicht aus den Augen lässt, dass noch andere Mitglieder betroffen sind. Das ältere Geschwisterkind leidet, die Mutter und der Vater. Da muss was gemacht werden, denn so kann es nicht weitergehen. Stellt euch mal vor, eurer Kind, das ihr liebt und auf das ihr euch freut wenn ihr nach hause kommt, brüllt als hättet ihr ihm etwas zuleide getan. Das tut garantiert jeder einzelnen von euch verdammt weh und man glaubt es kaum, auch Männern geht es so. Und das über 11 Monate hinweg muss schrecklich sein.
Ich finde die Idee, dass ihr beide sie ablenkt und du dann wirklich gehst, gut. Ja, es ist nicht optimal aber es kann nicht sein, dass die ganze Familie leidet und vielleicht sogar daran zerbricht. In diesem Falle sind die Bedürfnisse der anderen einfach wichtiger, was nicht heißt, dass die kleine egal ist oder man sie in eine Ecke verbannen sollte. Aber man darf nicht vergessen, das auch kleine Kinder ein Teil einer Familie sind und (in einem angemessenen Tempo mit dem nötligen Feingefühl) lernen müssen dass es noch andere Familienmitglieder gibt und Mama nicht verschwindet. Denn an sowas können Familien zerbrechen. 

5 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 16:42
In Antwort auf laluux3

Und dann ist sie wieder faul, weil der arme berufstätige Vater auch mal das Kind nimmt. Entscheid dich mal  

ach komm... selten dämliche Antwort...  aber wenn man kein Argument hat, ne? 

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 16:45
In Antwort auf lori1223

Ja der Kinderwunsch ist im besten Falle ein gemeinsamer. Aber warum man weiss ja i.d.R. nicht genau, was auf einen zukommt. Männer müssen meist sowieso damit klarkommen, dass sie nicht mehr die erste Geige spielen. Man kann das immer als "ist doch normal" abtun. Das ändert aber nichts an den Gefühlen des Einzelnen. Und nun stell dir vor, nicht nur bei deiner Frau bist du abgemeldet, sondern auch dein Kind lehnt dich ab.

Wir kennen diese Geschichten ja. Plötzlich ist der Mann weg, die arme arme Mutter und sie schwört, nichts geahnt zu haben. Das stimmt ja sogar, denn der Mann war abgemeldet. Aber gibts gibts dann Foren wie diese, wo man bemitleidet wird.

Ich habe einfach nur eine sehr realistische Einstellung gegenüber solchen Themen. Und fahre damit sehr gut. Ich habe selber 2 Kinder, die eher mama-fixiert sind, aber einfach, weil ich mehr da bin und ich der Gefühlsmensch bin. Kinder gehen immer eher auf "gefühlsoffene" Menschen zu, weil sie da lachen, weinen etc. können. Oder anders gesagt, weil sie sie einschätzen können. Kleine Kinder sind übrigens sehr gerne in meiner Anwesenheit, komisch oder, wenn ich Kleinkinder doch deiner Meinung nach als kleine Teufel sehe.

Auch ein Kind von 11 Monaten kann lernen, sehr gut sogar. Denn ob es einfach so eines Tages besser wird, ist völlig ungewiss. Und wenn das Verhalten der Mutter so bleibt, hat das Kind ja keinen Grund, sich auch bei anderen wohlzufühlen.

eben... für den papa muss das auch schlimm sein!    

wenn Männer abhauen weil die Mütter absolut nur mehr auf das Kind fixiert sind dann tun mir die Frauen aber nicht leid

4 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 17:14
In Antwort auf theola

eben... für den papa muss das auch schlimm sein!    

wenn Männer abhauen weil die Mütter absolut nur mehr auf das Kind fixiert sind dann tun mir die Frauen aber nicht leid

Was soll die Te denn deiner Meinung nach  tun wenn das Kind beim Papa nur schreit?!
Der Mann der Te, wie sie selbst schreibt, sowieso nie das ist um sich zu kümmern?
Solchen Müttern ne Fixierung aufs eigene Kind zu unterstellen ist unter aller Kanone?
Natürlich ist ihr Verhalten wahrscheinlich nicht förderlich um das zu ändern aber es ist ja schlussendlich das Kind dass dies einfordert?
Ich lese heraus dass es sie erschöpft und sie sich das sicherlich nicht selbst so eingerichtet hat!
Zum Glück aber ja, bis DU eine gute Mutter und wirst uns sicherlich dahingehend erleuchten was die Te machen kann damit sie nicht weiterhin so auf ihr Kind fixiert ist

Im übrigen sind ALLE Männer die Frauen mit Kind im Stich lassen Arschlöcher, EGAL was der Grund war.
Für Frauen wie Dich gibt es allerdings immer nur die Frage der Schuld der Frau.
Das ist schlichtweg anmassend.

3 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 17:25
In Antwort auf cathi67

Was soll die Te denn deiner Meinung nach  tun wenn das Kind beim Papa nur schreit?!
Der Mann der Te, wie sie selbst schreibt, sowieso nie das ist um sich zu kümmern?
Solchen Müttern ne Fixierung aufs eigene Kind zu unterstellen ist unter aller Kanone?
Natürlich ist ihr Verhalten wahrscheinlich nicht förderlich um das zu ändern aber es ist ja schlussendlich das Kind dass dies einfordert?
Ich lese heraus dass es sie erschöpft und sie sich das sicherlich nicht selbst so eingerichtet hat!
Zum Glück aber ja, bis DU eine gute Mutter und wirst uns sicherlich dahingehend erleuchten was die Te machen kann damit sie nicht weiterhin so auf ihr Kind fixiert ist

Im übrigen sind ALLE Männer die Frauen mit Kind im Stich lassen Arschlöcher, EGAL was der Grund war.
Für Frauen wie Dich gibt es allerdings immer nur die Frage der Schuld der Frau.
Das ist schlichtweg anmassend.

ach Männer sollen also jahrelang nebenher leben ohne von der Partnerin beachtet zu werden?  nicht dein ernst oder?

Gefällt mir

1. November 2018 um 17:47
In Antwort auf theola

eben... für den papa muss das auch schlimm sein!    

wenn Männer abhauen weil die Mütter absolut nur mehr auf das Kind fixiert sind dann tun mir die Frauen aber nicht leid

Ja weisst du, die Frauen sagen ja dann meist, es wäre vorher nichts vorgefallen. In deren Augen stimmt das ja auch, weil der Mann nicht mehr wahrgenommen wird. Die Kinder sind klein und brauchen ihre Mama 24 Stunden, der Papa ist erwachsen und soll sich nicht so anstellen.

Mein Mann muss gegenüber den Kindern auch zurückstecken, keine Frage. Aber ich weiss das und sag ihm das auch. Er kommt trotzdem nicht zu kurz, weil ihm die Kinder ja auch viel geben.

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 19:42
In Antwort auf theola

ach Männer sollen also jahrelang nebenher leben ohne von der Partnerin beachtet zu werden?  nicht dein ernst oder?

Bist du so dämlich oder tust du nur so? Hier ist eine Mutter die beklagt dass das Kind nicht zum Papa WILL , gleichwohl ist der Papa sehr wenig da? Wie kann man dann darauf bestehen der Mann gehöre zu der Sorte mann der JAHRElang zurückstecken müsse ist es nicht eher so dass momentan die te am meisten zurückstecken muss und sich gleichzeitig anhören muss von jemand wie DIR die null Ahnung von Kids hat, sie würde somit bald ihren Mann verjagen? Nochmals wo bleibt dein tip? Übrigens ist im Familien Forum die Mutter die sich alleine ums wunschkind kümmern muss auch mal schuld wenn der Mann abhaut? Für DICH gibt es bei einer scheiternden Beziehung immer nur die Schuld der Frau. 

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 19:44
In Antwort auf theola

ach komm... selten dämliche Antwort...  aber wenn man kein Argument hat, ne? 

Die selten dämlichen Kommentare sind dein Spezialgebiet
Ich habe nur zusammengefasst was du in sämtlichen Threads zum Besten gibst. Was stört dich jetzt genau daran  

5 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 20:07

Ich wollte hier kein Streit verursachen. 

Nein ich bin nicht fixiert auf mein Kind. 
Ich versuche mein bestes zu geben das keiner zu kurz kommt. 
So gesehen komme nur ich zu kurz. 
U ganz sicherlich kommt mein Mann nicht zu kurz, dafür ist er zu egoistisch. 
Der weckt mich lieber, fals ich beim Baby mit eingeschlafen bin, weil er gerne noch was will, als mir mal den Schlaf zu gönnen. 
Aber ich will mich nicht über meinen Mann beschweren. 
Aber ich hab mich dazu entschieden Kinder zu bekommen.. U wie alle sagen, auch diese Zeit geht vorbei.. Irgendwann gehen sie zur Schule U werden uns immer weniger besuchen.

Den ein oder anderen Tip haben wir schon bißchen ausprobiert.. U heute hat sie nicht los geschrien als Papa kam. 

3 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 20:25
In Antwort auf rennmaus32

Ich wollte hier kein Streit verursachen. 

Nein ich bin nicht fixiert auf mein Kind. 
Ich versuche mein bestes zu geben das keiner zu kurz kommt. 
So gesehen komme nur ich zu kurz. 
U ganz sicherlich kommt mein Mann nicht zu kurz, dafür ist er zu egoistisch. 
Der weckt mich lieber, fals ich beim Baby mit eingeschlafen bin, weil er gerne noch was will, als mir mal den Schlaf zu gönnen. 
Aber ich will mich nicht über meinen Mann beschweren. 
Aber ich hab mich dazu entschieden Kinder zu bekommen.. U wie alle sagen, auch diese Zeit geht vorbei.. Irgendwann gehen sie zur Schule U werden uns immer weniger besuchen.

Den ein oder anderen Tip haben wir schon bißchen ausprobiert.. U heute hat sie nicht los geschrien als Papa kam. 

Kopf hoch, das wird schon .
Stück für Stück und es wird sich geben. Das klingt doch schon mal positiv. 
Alles Gute euch

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 20:55
In Antwort auf cathi67

Bist du so dämlich oder tust du nur so? Hier ist eine Mutter die beklagt dass das Kind nicht zum Papa WILL , gleichwohl ist der Papa sehr wenig da? Wie kann man dann darauf bestehen der Mann gehöre zu der Sorte mann der JAHRElang zurückstecken müsse ist es nicht eher so dass momentan die te am meisten zurückstecken muss und sich gleichzeitig anhören muss von jemand wie DIR die null Ahnung von Kids hat, sie würde somit bald ihren Mann verjagen? Nochmals wo bleibt dein tip? Übrigens ist im Familien Forum die Mutter die sich alleine ums wunschkind kümmern muss auch mal schuld wenn der Mann abhaut? Für DICH gibt es bei einer scheiternden Beziehung immer nur die Schuld der Frau. 

Ich glaube, in so einer Situation wie von der TE beschrieben, steckt die ganze Familie zurück, jedes einzelne Familienmitglied

6 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 10:57
In Antwort auf cathi67

Bist du so dämlich oder tust du nur so? Hier ist eine Mutter die beklagt dass das Kind nicht zum Papa WILL , gleichwohl ist der Papa sehr wenig da? Wie kann man dann darauf bestehen der Mann gehöre zu der Sorte mann der JAHRElang zurückstecken müsse ist es nicht eher so dass momentan die te am meisten zurückstecken muss und sich gleichzeitig anhören muss von jemand wie DIR die null Ahnung von Kids hat, sie würde somit bald ihren Mann verjagen? Nochmals wo bleibt dein tip? Übrigens ist im Familien Forum die Mutter die sich alleine ums wunschkind kümmern muss auch mal schuld wenn der Mann abhaut? Für DICH gibt es bei einer scheiternden Beziehung immer nur die Schuld der Frau. 

du musst schon bisschen mitdenken was du geschrieben hast....

das war auf deinen allgemeinen satz bezogen und nicht auf die geschichte der TE !!!

Gefällt mir

2. November 2018 um 21:25
In Antwort auf theola

du musst schon bisschen mitdenken was du geschrieben hast....

das war auf deinen allgemeinen satz bezogen und nicht auf die geschichte der TE !!!

Sag du anderen nicht dass sie mitdenken müssen ich glaube hier haben die meisten Frauen etwas mehr Lebenserfahrung als du. Wie dem auch sei auch ALLGEMEIN gehören immer 2 Menschen in einer Beziehung dazu wenn diese scheitert. Du siehst aber ALLGEMEIN die Schuld immer bei der Frau die den armen Mann unterdrückt. Dabei sind trennungsgründe facettenreich. Gibt Männer die sich zb jahrelang in ne hetero Beziehung gezwängt haben obwohl sie schwul sind und nach Jahren anhauen, gibt Männer die einfach keinen Bock mehr darauf haben einen auf Familie zu machen, kannte mal einen der hat ein Geschäft mit seiner langjährigen Ehefrau aufgebaut hat sie dann mit ner gleichaltrigen betrogen diese dann geheiratet und die findet nach nem halben Jahr ehe raus dass er neben der ersten Ehefrau und ihr mit ner dritten im Bunde seit Jahren poppt. Mit Ehefrau Nummer 2 hatte er übrigens regelmäßig sex , Kinder waren schon lang ausm Haus daran kann’s also net gelegen haben. So viel zum allgemein 

Gefällt mir

2. November 2018 um 21:32
In Antwort auf cathi67

Sag du anderen nicht dass sie mitdenken müssen ich glaube hier haben die meisten Frauen etwas mehr Lebenserfahrung als du. Wie dem auch sei auch ALLGEMEIN gehören immer 2 Menschen in einer Beziehung dazu wenn diese scheitert. Du siehst aber ALLGEMEIN die Schuld immer bei der Frau die den armen Mann unterdrückt. Dabei sind trennungsgründe facettenreich. Gibt Männer die sich zb jahrelang in ne hetero Beziehung gezwängt haben obwohl sie schwul sind und nach Jahren anhauen, gibt Männer die einfach keinen Bock mehr darauf haben einen auf Familie zu machen, kannte mal einen der hat ein Geschäft mit seiner langjährigen Ehefrau aufgebaut hat sie dann mit ner gleichaltrigen betrogen diese dann geheiratet und die findet nach nem halben Jahr ehe raus dass er neben der ersten Ehefrau und ihr mit ner dritten im Bunde seit Jahren poppt. Mit Ehefrau Nummer 2 hatte er übrigens regelmäßig sex , Kinder waren schon lang ausm Haus daran kann’s also net gelegen haben. So viel zum allgemein 

Mein ex hat übrigens mit mir das selbe wie der Typ abgezogen der hat seit ich ihn für meinen verlassen habe jetzt die 3te oder vierte Beziehung in den Sand gesetzt weil neben mir und meinen Nachfolgerinnen über 20 Jahre mehrmals wöchentlich seine langzeit geliebte beglückt hat während ich nichts ahnend seine Hemden gebügelt habe und ihm sonst alles an den hintern getragen habe. Angerührt hat er mich übrigens 5 Jahre nicht. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 9:46
In Antwort auf cathi67

Mein ex hat übrigens mit mir das selbe wie der Typ abgezogen der hat seit ich ihn für meinen verlassen habe jetzt die 3te oder vierte Beziehung in den Sand gesetzt weil neben mir und meinen Nachfolgerinnen über 20 Jahre mehrmals wöchentlich seine langzeit geliebte beglückt hat während ich nichts ahnend seine Hemden gebügelt habe und ihm sonst alles an den hintern getragen habe. Angerührt hat er mich übrigens 5 Jahre nicht. 

Und was war seine Ausrede, dass er 5 Jahre nichts wollte? Man kann ja nicht 5 Jahre müde sein oder Kopfschmerzen haben...

Gefällt mir

3. November 2018 um 10:37

Ich habe jetzt irgendwo in der Streiterei nicht alles fertig gelesen.

Mein Tipp wäre:
Papa muss wickeln, baden, füttern, anziehen - in dem Alter geht viel über Pflege in der Beziehung. Natürlich soll das Kind dabei nicht schreien, sonst wird das nichts. Daher Mama am Anfang dazu und langsam "aufbauen". Ich sehe das so, dass der Papa bisher einfach zu wenig Zeit mit der Kleinen verbringt - wurde hier ja auch schon von anderen bemerkt.

Dann nicht GEGEN sondern MIT dem Kind arbeiten. Man muss schon Konsequenz und Geduld aufbringen. Konsequenz in der Erziehung ist aber nicht stupide "Kontrahaltung", sondern auf das Kind eingehen und mit ihm aber strikt die wichtigen Grenzen einhalten. Es dauert, bis Kinder sich ändern. Meiner Erfahrung nach muss man schon meistens mit einem Jahr rechnen. Aber die Mühe und Arbeit lohnt sich langfristig.

Und der Tipp: Spielegruppen besuchen. Dafür ist sie genau im richtigen Alter. Dass sie geschützt, mit der Mama gemeinsam ihren Radius erweitern kann und Umgang mit anderen Kindern vor allem lernt. Das geht nicht von heute auf morgen, aber wenn es ideal läuft, löst sie sich eventuell in einem Jahr schon gut, spielt mit anderen und ist dann auch perfekt auf eine Fremdbetreuung vorbereitet.

2 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 10:38

achso, wollte auch schreiben: auch viel spielen soll der Papa - am besten neue spannende Sachen. Kleiner hat da reingefunkt und daher habe ich das ausgelassen.

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 16:56
In Antwort auf kreuzunge

Ich habe jetzt irgendwo in der Streiterei nicht alles fertig gelesen.

Mein Tipp wäre:
Papa muss wickeln, baden, füttern, anziehen - in dem Alter geht viel über Pflege in der Beziehung. Natürlich soll das Kind dabei nicht schreien, sonst wird das nichts. Daher Mama am Anfang dazu und langsam "aufbauen". Ich sehe das so, dass der Papa bisher einfach zu wenig Zeit mit der Kleinen verbringt - wurde hier ja auch schon von anderen bemerkt.

Dann nicht GEGEN sondern MIT dem Kind arbeiten. Man muss schon Konsequenz und Geduld aufbringen. Konsequenz in der Erziehung ist aber nicht stupide "Kontrahaltung", sondern auf das Kind eingehen und mit ihm aber strikt die wichtigen Grenzen einhalten. Es dauert, bis Kinder sich ändern. Meiner Erfahrung nach muss man schon meistens mit einem Jahr rechnen. Aber die Mühe und Arbeit lohnt sich langfristig.

Und der Tipp: Spielegruppen besuchen. Dafür ist sie genau im richtigen Alter. Dass sie geschützt, mit der Mama gemeinsam ihren Radius erweitern kann und Umgang mit anderen Kindern vor allem lernt. Das geht nicht von heute auf morgen, aber wenn es ideal läuft, löst sie sich eventuell in einem Jahr schon gut, spielt mit anderen und ist dann auch perfekt auf eine Fremdbetreuung vorbereitet.

komisch wenn du das schreibst dass das Kind mehr Zeit mit papa verbringen soll um sich dran zu gewöhnen ist es OK.  

schreib ich es gibts einen ShitStorm 

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen