Home / Forum / Mein Baby / Hilfe! Mein Kind wird mir entzogen!

Hilfe! Mein Kind wird mir entzogen!

29. Januar 2015 um 9:34

Ich brauche dringend hilfe!
Meine Tochter (wird in ein paar Tagen ein Jahr) wohnt seit einem Monat beim Vater. Grund dafür ist das ich die kurze karenz habe die jetzt ausläuft (als wir uns dafür entschieden haben war ich mit dem vater noch zusammen, da wir beide im sozialbereich arbeiten und uns unsre arbeitszeiten einteilen können und wir so ab februar beide wieder arbeiten gehen hätten können habn wir uns für dieses modell entschieden). Anfangs nach der trennung wohnte meine kleine bei mir. Mein Ex und seine Mama hatten mir versprochen sie würden die kleine nehmen wenn ich wieder arbeite. Krabbelstubenplatz haben wir nämlich nicht bekommen da der vater sich aus der gemeinsamen wohnung nach seinem auszug nicht abmelden wollte und ich so nicht vorranging für einen krippenplatz in frage kam (dies war absicht von ihm). Als ich dann arbeit gehabt hätte hieß es sie können nicht aufpassen auf die kleine, hätten keine zeit etc.
So kam es eben das meine maus bei ihm wohnt, da er zu seinen eltern gezogen ist unddie auf die kleine aufpassen wenn er arbeitet. Meine eltern leben leider zu weit weg das dies infrage gekommen wäre.

Nunist es aber so ds ich mein kind kaum noch sehe! Es war bevor "er sie bekommen hat" ausgemacht das er sie mir regelmäßig nach linz bringt (wohne jetzt in wien). er selbst ist ja auch eine stunde von linz weggezogen. mir wird ständig abgesagt, jedes treffen ist ein enorm aufreibender kampf mit ihm. ds letzte mal habe ich sie vor 3 wochen gesehen!! (wir haben aber gemeinsames sorgerecht!) Nun höre ich sachen wie sonntag geht nicht da ist familienessen etc. Montag darf ich sie das erste mal seit 3 wochen wieder sehen!
Zudem kommt dazu das er und seine eltern nun der meinung sind ich solle sie doch unter aufsicht bei ihnen zuhause sehen (insgesamt 3 stunden fahrtzeit, mit rückfahrt 6 Stunden!!, zu schulden kommen lassen habe ich mir nie etwas, das ich sie nur unter aufsicht sehen kann).
Wenn er selbst mir fragen wie warum ist ein familienessen wichtiger als das ein kind seine mutter sieht beantworten soll bekomme ich anrufe von seinen eltern in denen ich runter gemacht werde. selbst meine behinderte mutter wurde indas ganze von seiten seiner eltern und ihm mit hineingezogen. als ich die wohnung in linz noch hatte (wohne erst seit 2 wochen in wien) kamen er uns seine eltern regelmäßig vorbei und tyrannisierten mich oder wollten mich fertig machen, da sie ja in der überzahl waren.

Nun möchte der Kindesvater 200 Euro Fahrgeld von mir dafür das er sie mir einmal die woche nach linz bringt (wann da muss ich mich immer nach ihm richtig) + Alimente einklagen obwohl vorher ausgemacht war das ich für die Alimente essen, kleidung, spielzeug etc einkaufe. das habe ich auch gemacht (habe rechnungen die sich auf über 300 euro im jänner belaufen!!). Die kleidung die ich kaufe wird ihr noch nicht mal angezogen!!! Der Kindesvater schickt mir regelmäßig fotos auf whatsap. Noch nie hatte sie etwas davon an!
Hinzu kommt noch das ich mir erst im april ein auto leisten kann weil der umzug in eine andere stadt meine einzige möglichkeit war von ihm wegzukommen. Ich habe also monatliche Fahrtkosten von etwa 160 euro um nach linz zu kommen und wieder zurück um meine kleine zu sehen (wenn ich sie einmal die woche sehen würde) Hinzu kommt noch ein Bausparer (100 euro im monat) den ich für sie eingerichtet habe wo mittlerweile auch schon über 1000 euro drauf sind.

Ich werde mit meinem Kind unter druck gesetzt. Soll ihm 200 Euro fahrtengeld und bei meinem verdienst etwa 250 euro alimente zahlen und meine eigenen fahrtkosten von 160 euro müssen auch noch abgedeckt werden. und die alimente will er auf ein sparbuch geben,da er selber keine miete bei seinen eltern zahlt und auch essen etc für die kleine zahlen ich oder seine eltern.

Ich bin verzweifelt!

Mehr lesen

29. Januar 2015 um 9:39

...
das problem dabei ist was ich vergessen habe das wenn ich ihm all ds zahle ich kein geld mehr habe um nach linz zu kommen und sie zu sehen bzw. meine miete zu zahlen (sinn und zweck des ganzen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 9:50
In Antwort auf niall_12123072

...
das problem dabei ist was ich vergessen habe das wenn ich ihm all ds zahle ich kein geld mehr habe um nach linz zu kommen und sie zu sehen bzw. meine miete zu zahlen (sinn und zweck des ganzen)

Schalte das jugendamt ein
Ich weiss zwar nicht was du fuer arbeitszeiten hast? Aber das jugendamt kann dir sicher eine tagesmutter oder einen krippenplatz vermitteln.sieh zu das die kleine wieder zu dirkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 9:56
In Antwort auf ano100

Schalte das jugendamt ein
Ich weiss zwar nicht was du fuer arbeitszeiten hast? Aber das jugendamt kann dir sicher eine tagesmutter oder einen krippenplatz vermitteln.sieh zu das die kleine wieder zu dirkommt.

...
wir waren bis jetzt schon einige male beim jugendamt. dort haben wir auch schriftlich einiges festgelegt. nur hält er sich leider nicht daran. ich bin ehrlich gesagt am ende meiner kraft. bin nur noch am weinen und total verzweifelt. ich habe jetzt einen job in wien. habe früh mittags nachmittags abends und nachdienste gemischt. sie erst mal zu mir zu holen ist momentan einfach nicht drin...

ich möchte doch nur mein kind wenigstens einmal die woche sehen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 10:05
In Antwort auf niall_12123072

...
wir waren bis jetzt schon einige male beim jugendamt. dort haben wir auch schriftlich einiges festgelegt. nur hält er sich leider nicht daran. ich bin ehrlich gesagt am ende meiner kraft. bin nur noch am weinen und total verzweifelt. ich habe jetzt einen job in wien. habe früh mittags nachmittags abends und nachdienste gemischt. sie erst mal zu mir zu holen ist momentan einfach nicht drin...

ich möchte doch nur mein kind wenigstens einmal die woche sehen..

Er muss sich an die abmachungen halten
setz Ihn unter druck.wenn er sich nicht an abmachungen haelt, sag ihm du kannst ja zuhause bleiben und die kleine zu dir u d er unterhalt zahlen. Das waer vielleicht auch gar nicht mal so schlecht, wenn du noch 1- 2 jahre zuhause bleibst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 10:11
In Antwort auf ano100

Er muss sich an die abmachungen halten
setz Ihn unter druck.wenn er sich nicht an abmachungen haelt, sag ihm du kannst ja zuhause bleiben und die kleine zu dir u d er unterhalt zahlen. Das waer vielleicht auch gar nicht mal so schlecht, wenn du noch 1- 2 jahre zuhause bleibst.

...
das würde ich sehr gerne machen. aber ich habe ja die kurze karenz gewählt und würde dann kein geld mehr bekommen. unter druck gesetzt werde eher ich..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 10:16
In Antwort auf niall_12123072

...
das würde ich sehr gerne machen. aber ich habe ja die kurze karenz gewählt und würde dann kein geld mehr bekommen. unter druck gesetzt werde eher ich..

Es gibt doch sicher sozialhilfe
Und unterhalt , damit muesstest du doch finanziel zurechtkommen. Dann musst du in den sauren apfel beissen und kuendigen oder einen job suchen , der mit dem betreuungsangebot passt.mit einem 1jaehrigen kind duerfte dir das amt keine schwierigkeiten machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 10:47

Was
ist das für eine bescheuerte Frage, da könnte ich echt sauer werden. Die Gründe hat sie doch oben beschrieben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 10:52

Ihr
habt das gemeinsame Sorgerecht, das heisst ihr habt auch gleichberechtigt Zeit, das Kind zu sehen. Ihr müsst eine Vereinbarung treffen, wie, wo und wann bei wem das Kind ist. Daran müsst ihr euch halten, wenn das nicht klappt, dann muss das gerichtlich entschieden werden.
Geh zum Jugendamt oder Pro Familia, die können dich beraten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 11:23

Lana
bitte halt doch einfach mal Deine dämliche Klappe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 11:38

Also
in Österreich stehen, falls du die Kleine zu dir holen willst, Familienbeihilfe und Alimente zu sowie die Mindestsicherung, falls du nicht arbeiten kannst. Allerdings bekommst du jetzt sicher einen Krippenplatz oder eine Tagesmutter, da du ja jetzt alleine gemeldet bist.

Falls du das nicht willst bleibt dir immer noch der WEg über den Anwalt, damit bei Gericht entschieden wird wann du dein Kind sehen kannst, zb. einmal die Woche ein Tag oder alle zwei Wochen das ganze Wochenende - bei der Entfernung Linz - Wien wäre das wahrscheinlich ratsamer. Die Kosten für die Hin- und Rückfahrt musst du in Österreich alleine tragen. Auch würde ich dir raten fixe Alimente auszumachen, diese betragen in Österreich 16% vom Gehalt.

Siehe Links dazu:
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/49/Seite.490500.html

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/49/Seite.490000.html

lg Matrizze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 12:57
In Antwort auf ano100

Es gibt doch sicher sozialhilfe
Und unterhalt , damit muesstest du doch finanziel zurechtkommen. Dann musst du in den sauren apfel beissen und kuendigen oder einen job suchen , der mit dem betreuungsangebot passt.mit einem 1jaehrigen kind duerfte dir das amt keine schwierigkeiten machen.

...
Also mir wäre es auch wichtiger mein Kind bei mir zu haben und für diesen Preis würde ich auch Sozialhilfe beantragen. Dein Ex wird sein Verhalten doch nicht ändern. Ich spreche aus Erfahrung, es wird immer extremer werden und er wird Dich das Kind immer weniger sehen lassen. Nach dem, was Du schreibst, geht es ja schon in die Richtung. Sieh zu, dass Du die Kleine zu Dir kriegst. Du kriegst Geld, Du stehst ja nicht ohne da, er muss Dir und dem Kind dann ja Unterhalt zahlen. Und ganz ehrlich, wenn sich die Arbeit nicht mit dem Kind vereinbaren lässt, dann lass die Arbeit, Dein Kind ist doch wichtiger. Je länger Du jetzt Zeit verstreichen lässt, desto mehr sinken Deine Chancen, Dein Kind je wieder zu Dir zu holen. Die Gerichte werden ein Kind, was jetzt gewohnt ist dort zu wohnen nicht rausreißen. Also auf zum Anwalt, Jugendamt etc.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 13:25
In Antwort auf caputschino

Was
ist das für eine bescheuerte Frage, da könnte ich echt sauer werden. Die Gründe hat sie doch oben beschrieben

...
ich finde das es trotz allem nicht schlimm ist wenn ein kind im 21. jahrhundert beim papa lebt. solange man sich trotzdem als mutter kümmert und immer für den kleinen spatz da ist sehe ich da kein problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 13:32

...
aber wie sieht das denn aus wenn das vorher alles abgesprochen war? ich versteh schon.. dieses "rein rechtlich"...
aber wir haben doch vorher ausgemacht das er sie mir regelmäßig nach linz bringt? davor war das okay. und jetzt im nachhinein zu sagen "nein doch nicht". das ist doch absurd?
und auch mit alimente. ich bin ja durchaus bereit meiner tochter alles zu bezahlen, aber ich möchte ihm mein doch schwer erarbeitetes geld nicht in die hand drücken. weil ich halt leider weiß das es nicht für die kleine ausgegeben wird. Miete und Nebenkosten hat er weder für sich noch für das Kind. Neue Klamotten darf sie laut seiner mutter nicht tragen deswegen läuft mein kind in 20 jahre alten klamotten rum (nichts gegen leute die das so halten, ich persönlich möchte es nur nicht für mein kind). Nie wird geld für sie ausgegeben zwecks einem ausflug oder sonst was. Und der Kindesvater ist die halbe woche selber in linz und schläft auch dort und meine kleine ist dann bei seinen eltern.
Deswegen möchte ich ja für mein Kind selber sachen kaufen weil ich genau weiß das sie es bei denen leider nicht bekommt (nicht mal neues spielzeug, nein sie spielt mit dem duplolego von vor 20 jahren wo dreck und essensreste drin rumgammeln). Ich möchte als mutter doch nur das das geld wirklich dem kind zugute kommt und nicht auf einem sparbuch landet das dann irgendwann vermutlich sowieso mein ex plündern wird. Genau deswegen habe ich ja einen bausparer für sie angelegt. Mein exfreund hat noch nicht einen cent für sie angespart.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 13:43

Alimente
sind für wohnen, essen, kleidung gedacht. Das alles bekommt sie dort ja auch.
Du kannst nicht genau kontrollieren was wofür ausgegeben wird.
Vielleicht kannst du den unterhalt etwas runter setzen und du übernimmst dafür immer den kleidereinkauf?
Beste Lösung, du holst dein kind wieder zu dir.
Wien ist groß, dort gibt es bestimmt genug krabbelgruppenplätze oder auch tagesmütter.
Auch arbeitsplätze sind dort leichter zu bekommen. Für meine kinder würde ich umgehend kündigen.
Wenn es wirklich nicht geht dann kann ich dir noch die westbahn empfehlen oder du buchst früh genug bei der öbb, dann halten sich die fahrtkosten wenigstens in grenzen.
Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 13:52

Geh zum
Jugendamt.
Es ist egal, ob dort Familienessen ist oder nicht.
das Jugendamt kann dich beraten und was dann dort fest ausgemacht ist, muss er einhalten ansonsten kriegt er denn ärger. Auch was das finanzielle angeht.
Es ist klar, dass ihr in eurer Situation beide Kompromisse eingehen müsst und die Lösung nicht für alle passend sein kann. Aber so wie es jetzt ist, ist es nicht ok! Auch für das Kind nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 16:40

Huii...
Vertehe zwar nicht wie Du dein Kind abgeben kannst, aber wie wäre es denn mal wenn du zum Jugenamt oder zu einem Rechtsanwalt gehst? Immerhin habt ihr das GEMEINSAME Sorgerecht und nicht er alleine....
Wirklich, sieh zu das du schnell Schritte in die wege leitest!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 17:07


Ich finde es ganz ganz traurig das du das einfach so hin nimmst und dir das alles gefallen lässt. Ich kenne keine einzige mutter die so wie du handeln würde, völlig unverständlich.

Ist es nicht auch so das du immer schlechtere karten bekommst wenn die kleine beim vater lebt? Also wenn du sie über wochen nicht siehst zeugt das ja nicht grad von gutem willen.

Ich hoffe dein kind leidet nicht allzu sehr!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 18:58
In Antwort auf minna_12881117

...
Also mir wäre es auch wichtiger mein Kind bei mir zu haben und für diesen Preis würde ich auch Sozialhilfe beantragen. Dein Ex wird sein Verhalten doch nicht ändern. Ich spreche aus Erfahrung, es wird immer extremer werden und er wird Dich das Kind immer weniger sehen lassen. Nach dem, was Du schreibst, geht es ja schon in die Richtung. Sieh zu, dass Du die Kleine zu Dir kriegst. Du kriegst Geld, Du stehst ja nicht ohne da, er muss Dir und dem Kind dann ja Unterhalt zahlen. Und ganz ehrlich, wenn sich die Arbeit nicht mit dem Kind vereinbaren lässt, dann lass die Arbeit, Dein Kind ist doch wichtiger. Je länger Du jetzt Zeit verstreichen lässt, desto mehr sinken Deine Chancen, Dein Kind je wieder zu Dir zu holen. Die Gerichte werden ein Kind, was jetzt gewohnt ist dort zu wohnen nicht rausreißen. Also auf zum Anwalt, Jugendamt etc.

Sie will ihr Kind doch überhaupt nicht bei sich haben
Denn jedes Mal wenn jemand fragt, warum die Kleine beim Vater lebt und warum sie sie nicht zu sich nimmt, geht sie überhaupt nicht auf die Fragen ein.

Für mich ist das ne klare Sache, sie will ihr Kind nicht haben, will nicht für sie kämpfen, hat nur Dollarzeichen in den Augen. Ihre Arbeit ist ihr wichtiger als ihr eigen Fleisch und Blut.

Das Kind ist bei Oma und Opa sicher besser aufgehoben als bei dieser schrecklichen und desinteressierten Mutter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 19:05

In deutschland ist es so,
egal ob man das gemeinsame oder alleinige Sorgerecht hat, der Elternteil bei dem das Kind nicht lebt muss Unterhalt zahlen, Umgang meistens alle 14 Tage und von Vätern erwartet man immer, dass sie wenn sie Umgang wollen das Kind auch abholen.Ich finde ganz egal von den anderen Umständen, entweder man holtbdas Kind selber oder beteiligt sich an den Fahrtkosten wenn einem das Kind gebracht wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 19:11


Elternzeit per se gibt es in Österreich nicht, sondern mehrere Varianten Kindergeld. Die TE hat hat schon geschrieben, dass sie die kürzeste Variante genommen hat, also stehen ihre jetzt nur mehr Familienbeihilfe 175,7 plus anteilsmäßig Alimente, das sind mindestens 185 Euro und nicht mehr als 450 Euro.

Aber ehrlich gesagt finde ich das mit der Kinderkrippe ein bisschen komisch, weil man in Österreich keinen Nachweis bringen muss ob alleinerziehend oder nicht.
Wenn ich sage ich bin es, dann wird das eigentlich nicht kontrolliert und sonst kann man das ja immer erklären, dass der Ex noch gemeldet ist.

Auch gibt es sowohl in Linz als auch in Wien massig Betreuungsplätze. Man sollte sich zudem überlegen, ob es nicht Gründe gibt, warum der Vater die Mutter nur unter Aufsicht zum Kind lässt.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 19:31


mein Einwand hat schon das impliziert, was ihr zusteht im Falle, dass das Kind irgendwann bei ihr leben sollte.

Ich lebe auch in Tirol und es war kein Problem einen (leistbaren) Kinderbetreuungsplatz zu finden. Es kommt natürlich darauf an, wo in Tirol man lebt, aber die Betreuung in Wien mit der irgendwo auf dem Land in Tirol zu vergleichen, ist als wolle man Äpfel mit Birnen vergleichen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2015 um 20:09

Warum
solltest du andere oder mehr Rechte haben wie der Vater? Wenn das Kind bei dir leben würde müsste der Vater auch Unterhalt bezahlen und selbst für die Fahrtkosten usw. aufkommen. Wenn du ein geregeltes Umgangsrecht willst dann melde dies beim Jugendamt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 0:57
In Antwort auf toya_12273485

Sie will ihr Kind doch überhaupt nicht bei sich haben
Denn jedes Mal wenn jemand fragt, warum die Kleine beim Vater lebt und warum sie sie nicht zu sich nimmt, geht sie überhaupt nicht auf die Fragen ein.

Für mich ist das ne klare Sache, sie will ihr Kind nicht haben, will nicht für sie kämpfen, hat nur Dollarzeichen in den Augen. Ihre Arbeit ist ihr wichtiger als ihr eigen Fleisch und Blut.

Das Kind ist bei Oma und Opa sicher besser aufgehoben als bei dieser schrecklichen und desinteressierten Mutter.

Wo liest du das
Wieso fragt sie dann hier nach?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 6:54

Hallo,
Ich kann zwar nicht verstehen, dass man wegen einer Arbeit sein Kind beim Vater aufwachen lässt bzw. bei den Großeltern aber das muss ja jeder selber wissen. Dein Kind ist ein Jahr alt und lebt schon einen Monat bei den Großeltern und du hast es schon drei Wochen nicht gesehen. Kinder gewöhnen sich schnell an anderen Personen und wenn das so weiter geht wird dein Kind bald gar nicht mehr zu dir wollen. An deiner Stelle würde ich wirklich schnell zum Jugendamt gehen damit sich daran etwas ändert ansonsten wirst du dein Kind komplett verlieren und das du Unterhalt zahlen musst ist ganz klar. Das mit den Fahrtkosten kann ich mir nicht vorstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 7:43


ich finde das, was Du schreibst, etwas verwirrend.

Deine Kleine ist beim Vater, weil Du wieder arbeiten gehen willst/musst, aber keine Möglichkeiten einer Betreuung für das Kind hattest?
Das kann doch aber kaum daran liegen, wie Du ja andeutest, dass der Vater sich aus der ehemals gemeinsamen Wohnung nicht abgemeldet hat. Mal ganz abgesehen von generellen österreichischen Regelungen, die mir unbekannt sind, Du schreibst ja, Du wärst von Linz nach Wien umgezogen, vor zwei Wochen. Was hat denn das Nichtabmelden des Vaters in Linz mit einer Betreuungsmöglichkeit in Wien zu tun? Das verstehe ich wirklich nicht.

Und wenn man doch weiß, dass es da eh irgendwie schon Spannungen gibt, denn die machten sich ja bereits bemerkbar, als Du die Kleine noch bei Dir hattest, und wenn man außerdem doch weiß, dass es finanziell und auch zeitlich eh schon schwierig ist, Umgang wahrzunehmen - WARUM zieht man dann freiwillig noch ein paar Wegstunden weiter weg?

Ich habe auch nicht ganz verstanden, was das Jugendamt hier jetzt mit allem zu tun hat bzw. welcher Art die zwischen Dir und dem Kindsvater getroffenen Absprachen sind.
Habt Ihr da mündlich irgendwelche Vereinbarungen getroffen? Gibt es Beschlüsse/Urkunden des Jugendamtes, in denen bestimmte Dinge - Umgang, Unterhalt - festgehalten wurden? Wie gesagt, wie das in Österreich aussieht, weiß ich nicht, in Deutschland ist es aber schon so, dass JA-Urkunden teilweise auch zwangsweise durchgesetzt werden können - bspw. durch Gerichtsvollzieher. Es kommt halt darauf an, welche Regelungen vereinbart wurden und das Ganze formuliert ist.

Sollten in Deinem Fall nur mündliche Absprachen existieren oder nur unverbindliche - nicht mit Zwang durchsetzbare - Festlegungen beim JA getroffen worden sein, dann würde ich mich an Deiner Stelle schleunigst darum kümmern, etwas (eine Regelung, eine Entscheidung, Beschluss, Urteil) in die Hand zu bekommen, die es bspw. im Weigerungsfall des Vaters vereinbarten Umgang zu gewähren, ermöglicht, diesen mittels staatlicher Unterstützung - Jugendamtsmitarbeiter, Polizei, Gerichtsvollzieher - durchzusetzen.


Was ich gar nicht nachvollziehen kann, warum Du Dein Kind bei Deinem Ex und seiner Familie läßt.
Ich finde es, wie Du weiter unten schreibst, im 21. Jahrhundert durchaus normal, dass ein Kind, auch ein Baby oder Kleinkind, beim Vater aufwächst, und die Mutter lediglich ein Umgangsrecht wahrnimmt. Das ist in meinen Augen an sich überhaupt kein Problem.
Was ich nicht ganz "normal" finde, dass man als Elternteil sein Kind beim Expartner lässt, wenn man selbst einschätzt, dass das Kind dort bei etwas "zweifelhaften" Personen lebt.

Und Du kommt hier mit Aussagen, wie
>>>er und seine eltern tyrannisierten mich oder wollten mich fertig machen<<<,
>>>anrufe von seinen eltern in denen ich runter gemacht werde<<<
>>>weil der umzug in eine andere stadt meine einzige möglichkeit war von ihm wegzukommen<<<

Tut mir leid, aber danach, als wären Dein Ex und seine Eltern sonderlich freundliche, umgängliche Menschen klingt das alles nicht. Vor allem die letzte Aussage - die klingt schon irgendwie nach "Flucht".
Ich habe zwar keine Kinder, aber hätte ich welche, würde ich sie NIEMALS bei Menschen lassen, vor denen ich das Gefühl habe, weglaufen zu müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 7:49
In Antwort auf brynja_12636691

Hallo,
Ich kann zwar nicht verstehen, dass man wegen einer Arbeit sein Kind beim Vater aufwachen lässt bzw. bei den Großeltern aber das muss ja jeder selber wissen. Dein Kind ist ein Jahr alt und lebt schon einen Monat bei den Großeltern und du hast es schon drei Wochen nicht gesehen. Kinder gewöhnen sich schnell an anderen Personen und wenn das so weiter geht wird dein Kind bald gar nicht mehr zu dir wollen. An deiner Stelle würde ich wirklich schnell zum Jugendamt gehen damit sich daran etwas ändert ansonsten wirst du dein Kind komplett verlieren und das du Unterhalt zahlen musst ist ganz klar. Das mit den Fahrtkosten kann ich mir nicht vorstellen.

Das mit den fahrkosten ist aber so
zumindest in Deutschland. Da miss auch der Mann sein Kind holen und trägt die Kosten.Wenn die TE ihr Kind von ihrem Ex bringen lässt ist es doch richtig sich an seinen kosten zu beteiligen, denn eigentlich ist es 8hre Sache ihren Umgang wahrzunehmen und das Kind zu holen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 12:56

Ah okay
dann kann ich die TE wirklich nicht verstehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 13:12

Ich kenne ihre geschichte nicht
muss aber ganz ehrlich sagen, welcher Elternteil würde auf seine Kosten das Kind zum Expartner bringen wöchentlich.Da kann ich den EX schon verstehen. Anstatt für das Kind Geld wegzulegen, sollte die TE es lieber nehmen und sich ein gebrauchtes Auto kaufen und kann so ihr Kind wöchentlich sehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2015 um 13:45


Nur komisch das jetzt keine antwort mehr von ihr kommt......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Und plötzlich sind es Drei...
Von: annaplus3
neu
30. Januar 2015 um 12:39
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen