Home / Forum / Mein Baby / Hilfe - neugeborenen neurodermitis???

Hilfe - neugeborenen neurodermitis???

13. November 2011 um 13:16

der kinderarzt sagt es ist neugeborenen neurodermitis und das jetzt seid locker 3 monaten.
mittlerweile ist mein kleiner genau ein halbes jahr und es wird mal besser und mal schlimmer mit der haut. er hat es bloß auf der wangen, kreisrund und rot und richtig trocken.
habe vom arzt nun schon die 4. salbe bekommen und am anfang hilfts sehr gut und nach paar tagen gar nicht mehr.
kortisonsalbe soll ich nur selten verwenden was ich auch nur tu wenns extrem rot und böse rau auf den wangen wird.
alle, inklusive arzt, sagen mir das es zwar lange dauert aber auf jeden fall weg gehen wird...
wer kennt das auch von seinem kind????
kann ich irgendwas tun?

Mehr lesen

23. November 2011 um 9:10

Mandelöl-exipial
Hast du schon mal die Exipial Creme mit Mandelöl versucht? Die hilft bei meiner Kleinen sehr gut. Wissen einfach dass sie extrem trockene Haut hat, aber Neurodermitis ist nicht festgestellt worden. Ich selbst hab es, an den Beinen Ölige Cremen tun gut

Gefällt mir

30. November 2011 um 9:57

Nicht verzagen
mein großer mittlerweile 8 hatte das auch und ich habe ihn in linola gebadet und danach mit linola mit leichtem ureaanteil eingecremt nach drei wochen war es echt wesentlich besser und schau das der kleine nicht so schwitzt denn das macht das ganze noch viel schlimmer und er kratzt sich blutig!!! hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen

glg saso

Gefällt mir

30. Dezember 2011 um 1:43

Spezielle Babywäsche kann helfen
hallo, das hauptproblem beim baby ist das kratzen. obwohl die fingernägel noch verhältnismäßig weich sind reicht es aus um trockene hautstellen aufzukratzen. wir haben spezielle babykleidung eingesetzt, auch mit praktischem kratzschutz an den händen, das hat zwar die neurodermitis nicht weggemacht aber die folgen deutlich reduziert. deutsches produkt von www.allergikerwaesche.com

Gefällt mir

10. Januar 2012 um 21:16


ohhhh jaaa....meine ist 4 Monate alt un dich kann da ein Lied von Singen.
Ist das direkt auf den Wangen oder eher neben den Ohren?
Meine Zoey hatte /hat es an den Ohren und es ist bei ihr total Wetter abhänging..Ist es kalt ist e dann auch fürchterlich rot und bei warmen Wetter halt das gegenteil,
Ich habe schon mindestens 1000000000 Cremes ausprobiert unter anderem auch Hydrocortison und die soll ich auch nur super sparsam und selten auftragen was ich natürlich auch tu, zur Pflege selber nehm ich Mandelölsalbe,die ist super ! Es gibt jetzt eine neue in der Apotheke extra für Säugline mit minimum Urea anteil,da mein großer schon 5 ist und das auch hat (sowie ich) sind wir jetzt die "versuchskanninchen"...meld dich doch wenn du noch fragen hast...Bin förmliche Expertin wenns um Neuro geht

Gefällt mir

31. Januar 2012 um 13:13

Das kenne ich auch
Hallo,
das kenne ich auch von meinem Sohn. Mit 4 Monaten ging alles an. Vor allem im Gesicht hatte er extrem trockene rote Stellen und so eine Art Bläschen.
Mir wurde auch gesagt, es wäre Neurodermitis.
Ich habe mir extreme Sorgen gemacht, weil in meiner Familie ein schwerer Fall von Neurodermitis vorkam.
Mir wurde vom Arzt eine Creme gegeben ( Neuroderm ), mit der ich ihn eincremen sollte. Die ist sehr zäh und kriegst nur in der Apotheke, musste sie sogar bestellen.
Allerdings kamen wir damit gar nicht zurecht.
Wir sind dann einfach auf eine Creme die uns die Hebamme empfohlen hatte umgestiegen ( Penaten Creme für Gesicht und Körper ohne Parfum ) und haben einfach fleissig gecremt. Eine Zeit lang tat sich gar nichts. Mittlerweile ist unser Kleiner 12 Monate und hat überhaupt nichts mehr.
Im Nachhinein glaube ich auch, dass es mit der Babymilch bzw. nun ohne der besser wurde.
Ich bin mit meiner Antwort etwas spät, aber vielleicht hilft es ja doch weiter.
Alles Gute!

Gefällt mir

8. Februar 2012 um 9:18
In Antwort auf ursel_12245155

Das kenne ich auch
Hallo,
das kenne ich auch von meinem Sohn. Mit 4 Monaten ging alles an. Vor allem im Gesicht hatte er extrem trockene rote Stellen und so eine Art Bläschen.
Mir wurde auch gesagt, es wäre Neurodermitis.
Ich habe mir extreme Sorgen gemacht, weil in meiner Familie ein schwerer Fall von Neurodermitis vorkam.
Mir wurde vom Arzt eine Creme gegeben ( Neuroderm ), mit der ich ihn eincremen sollte. Die ist sehr zäh und kriegst nur in der Apotheke, musste sie sogar bestellen.
Allerdings kamen wir damit gar nicht zurecht.
Wir sind dann einfach auf eine Creme die uns die Hebamme empfohlen hatte umgestiegen ( Penaten Creme für Gesicht und Körper ohne Parfum ) und haben einfach fleissig gecremt. Eine Zeit lang tat sich gar nichts. Mittlerweile ist unser Kleiner 12 Monate und hat überhaupt nichts mehr.
Im Nachhinein glaube ich auch, dass es mit der Babymilch bzw. nun ohne der besser wurde.
Ich bin mit meiner Antwort etwas spät, aber vielleicht hilft es ja doch weiter.
Alles Gute!

Wie sieht das genau aus?
Ich hab gerade Deinen Beitrag gelesen.Mein Sohn ist gerade 7 Monate geworden und hat ungefähr seit dem 3.Monat eine Stelle am Bein mit 2 kreisrunden roten, trocknen Flecken. Jetzt werden diese größer und am anderen Bein bildet sich auch solch ein Fleck. Es scheint aber nicht zu jucken .Zum eincremen nehme ich die Weleda Babycreme, auch ohne Parfum.Vielleicht liegts ja auch am Wetter, trockne Heizungsluft, dicke Strumpfhosen und so, das hoffe ich jedenfalls.

Gefällt mir

8. Februar 2012 um 11:54
In Antwort auf ossia_12558171

Wie sieht das genau aus?
Ich hab gerade Deinen Beitrag gelesen.Mein Sohn ist gerade 7 Monate geworden und hat ungefähr seit dem 3.Monat eine Stelle am Bein mit 2 kreisrunden roten, trocknen Flecken. Jetzt werden diese größer und am anderen Bein bildet sich auch solch ein Fleck. Es scheint aber nicht zu jucken .Zum eincremen nehme ich die Weleda Babycreme, auch ohne Parfum.Vielleicht liegts ja auch am Wetter, trockne Heizungsluft, dicke Strumpfhosen und so, das hoffe ich jedenfalls.

Antwort
Naja, mein Sohn hatte das nur im Gesicht und anfangs an den Armen- da aber nur diese Bläschen, fast wie Pickel.
Im Gesicht war aber schon sehr schlimm, teilweise war er wirklich krebsrot und hatte fast schon schuppige Haut. Nicht schön, muss ich sagen. Hat uns extrem verunsichert. Am restlichen Körper hatte er nie was.
Also ich schwör echt auf diese Penaten Creme mit dem weissen Deckel ( klingt blöd, aber es gibt da so viele gleiche, mal grün, gelb... ) als Körperlotion und fürs Gesicht die "Gesicht und Körper" oder Intensiv - Gesichtscreme, jetzt fürn Winter- die ist etwas fettiger. Probiers halt einfach mal?
Unseren Sohn hat es auch nie gejuckt, er hat zumindest nie gekratzt. Mein KA hat mal gesagt, dass man N. daran erkennt, dass sich so Stellen in den Kniekehlen und Armbeugen entwickeln und eben im Gesicht. Auch typisch ist, dass die Kinder hinter den Ohren etwas- naja wie soll ich sagen- riechen weil sich da so eine Art fettiger Film bildet. Da in meinem Umfeld aber viele kleine Babies haben, habe ich festgestellt, dass eigentlich alle mal diese Sache im Gesicht hatten oder wo anders, angefangen mit Babyakne.
Ich kann nur sagen, bei uns hat häufiges Cremen geholfen und alles war weg. Ich glaube langsam, man muss das etwas gelassener angehen und so lange Eurem Kleinen auch nichts juckt und er keine Beschwerden hat, schätze ich, wird es nicht so schlimm werden können. Wie gesagt, ich kenne andere Fälle! Da war es eindeutig!
Ich hoffe, die Antwort hilft Dir ein bisschen weiter. Ich wünsche Euch alles Gute weiterhin!

Gefällt mir

10. Februar 2012 um 21:03
In Antwort auf ursel_12245155

Antwort
Naja, mein Sohn hatte das nur im Gesicht und anfangs an den Armen- da aber nur diese Bläschen, fast wie Pickel.
Im Gesicht war aber schon sehr schlimm, teilweise war er wirklich krebsrot und hatte fast schon schuppige Haut. Nicht schön, muss ich sagen. Hat uns extrem verunsichert. Am restlichen Körper hatte er nie was.
Also ich schwör echt auf diese Penaten Creme mit dem weissen Deckel ( klingt blöd, aber es gibt da so viele gleiche, mal grün, gelb... ) als Körperlotion und fürs Gesicht die "Gesicht und Körper" oder Intensiv - Gesichtscreme, jetzt fürn Winter- die ist etwas fettiger. Probiers halt einfach mal?
Unseren Sohn hat es auch nie gejuckt, er hat zumindest nie gekratzt. Mein KA hat mal gesagt, dass man N. daran erkennt, dass sich so Stellen in den Kniekehlen und Armbeugen entwickeln und eben im Gesicht. Auch typisch ist, dass die Kinder hinter den Ohren etwas- naja wie soll ich sagen- riechen weil sich da so eine Art fettiger Film bildet. Da in meinem Umfeld aber viele kleine Babies haben, habe ich festgestellt, dass eigentlich alle mal diese Sache im Gesicht hatten oder wo anders, angefangen mit Babyakne.
Ich kann nur sagen, bei uns hat häufiges Cremen geholfen und alles war weg. Ich glaube langsam, man muss das etwas gelassener angehen und so lange Eurem Kleinen auch nichts juckt und er keine Beschwerden hat, schätze ich, wird es nicht so schlimm werden können. Wie gesagt, ich kenne andere Fälle! Da war es eindeutig!
Ich hoffe, die Antwort hilft Dir ein bisschen weiter. Ich wünsche Euch alles Gute weiterhin!

Nur mal am Rande
Neurodermitis, das heißt auf deutsch nichts anderes als gereizte Haut. Also jede Art von Fleck, wenn man es so will, jeder Mückenstich ist Neurodermitis. Der Arzt nennt alles so, wovon er keine Ahnung hat.
Finger weg von Kortison, besonders, wenn das Baby keinerlei Anzeichen dafür zeigt, dass es ihm schlecht geht mit den Flecken. Das hat sooo viele Nebenwirkungen und macht den Körper regelrecht abhängig. Einmal begonnen, sitzt man schon ganz tief in der Sch*****. Kortison hilft demnach immer nur einen begrenzten Zeitraum und muss dann in der Dosierung erhöht werden. Der Weg zurück in eine niedrigere Dosierung ist dann kaum noch mgl. Also seid echt vorsichtig und lasst euch den Dreck nur nicht gleich aufquatschen!!! Das ist wirklich nur für den äußersten Notfall.

Gefällt mir

13. Februar 2012 um 9:28
In Antwort auf gerry_12445411

Nur mal am Rande
Neurodermitis, das heißt auf deutsch nichts anderes als gereizte Haut. Also jede Art von Fleck, wenn man es so will, jeder Mückenstich ist Neurodermitis. Der Arzt nennt alles so, wovon er keine Ahnung hat.
Finger weg von Kortison, besonders, wenn das Baby keinerlei Anzeichen dafür zeigt, dass es ihm schlecht geht mit den Flecken. Das hat sooo viele Nebenwirkungen und macht den Körper regelrecht abhängig. Einmal begonnen, sitzt man schon ganz tief in der Sch*****. Kortison hilft demnach immer nur einen begrenzten Zeitraum und muss dann in der Dosierung erhöht werden. Der Weg zurück in eine niedrigere Dosierung ist dann kaum noch mgl. Also seid echt vorsichtig und lasst euch den Dreck nur nicht gleich aufquatschen!!! Das ist wirklich nur für den äußersten Notfall.

Ja
Hi, danke für das nur mal am Rande! Ich seh das eben genauso. Anfangs war ich wirklich sehr verunsichert, war ja doch alles noch neu für uns. Aber wie gesagt, diese Hautveränderungen habe ich bei fast jedem Kind, das ich in meinem Umfeld habe, bisher gesehen. Das vergeht alles wieder. Und da keinerlei Anzeichen für Juckreitz etc. vorhanden waren, sahen wir auch keinen wirklichen Zugzwang. Das Problem ist nur die Unsicherheit, die man hat, wenn dich ein KA mit der Diagnose Neurodermitis Heim schickt. Und da frag ich mich nur, wie du auf Kortison kommst??? Davon spricht hier doch gar keiner... Die Definition Neurodermitis seh ich zwar anders, aber ich denke, das sollte man auch einem Arzt überlassen-

Gefällt mir

13. Februar 2012 um 14:51
In Antwort auf ursel_12245155

Ja
Hi, danke für das nur mal am Rande! Ich seh das eben genauso. Anfangs war ich wirklich sehr verunsichert, war ja doch alles noch neu für uns. Aber wie gesagt, diese Hautveränderungen habe ich bei fast jedem Kind, das ich in meinem Umfeld habe, bisher gesehen. Das vergeht alles wieder. Und da keinerlei Anzeichen für Juckreitz etc. vorhanden waren, sahen wir auch keinen wirklichen Zugzwang. Das Problem ist nur die Unsicherheit, die man hat, wenn dich ein KA mit der Diagnose Neurodermitis Heim schickt. Und da frag ich mich nur, wie du auf Kortison kommst??? Davon spricht hier doch gar keiner... Die Definition Neurodermitis seh ich zwar anders, aber ich denke, das sollte man auch einem Arzt überlassen-

1. Kann ich gut verstehen
mit der Sorge etc. Meine Kleine hat auch so ne Flecken gehabt.
2. Komm ich auf Kortison, weil das meist die einzige Idee ist die Ärzte zu "Neurodermitis" haben und oftmals in Salben Kortison oder ähnliche Stoffe nethalten sind, ohne dass du das als Mama weißt. Ging mir als Jugendliche genauso. Hatte damals auch "ND" und extra darauf bestanden, dass ich Kortison ablehne. Und was war?? Genauer informiert, war die Salbe die ich bekommen hatte auch blos ein Abklatsch davon und der Arzt hat sie mir einfach untergejubelt!
Und wenn ich jetzt von den Mamas lese, dass die Salben, die sie bekamen, immer nur kurz hielten (also die gute Rkt. darauf) klingt das nach nem ganz ähnlichen Fall. Da wie gesagt, Kortison immer in der Dosis nachgestuft werden muss, damit es seine positive Wirkung beibehält.

Gefällt mir

14. Februar 2012 um 8:39

Hallo !
Mein kleiner ( 9 Monate ) hat das auch. War beim hautarzt mit ihm und der meinte dass es vom immunsystem kommen kann. Babys sind halt empfindlich und oft wird alles mögliche dadurch verarbeitet ( essen, zahnen usw) , indem es über die haut geht. Es ist nicht schlimm solange es trocken ist und nicht juckt. Helfen tut da vorallem nur schmieren, schmieren, schmieren. Wir haben eine creme auf olivenölbasis. Uns hilfts und ich muss sagen, ich merk es an seiner haut wenn irgendwas ansteht, wie z.B. der nächste Zahn.
Es geht bestimmt weg, man muss halt geduld haben.

lg

Gefällt mir

23. Februar 2012 um 9:30

Hier mal ein anderer Ansatz als Cremen
Hallo,
mein Sohn hat auch Probleme mit der Haut. Erst hatte er Babyakne dann Milchschorf/Gneis auf dem Kopf. und dann fing es an im Gesicht. Es wurde rot enzündlich nässend. Wie schon so oft beschrieben bekam er Bläschen die er dann aufkratzte.
Ich rannte wie sicher jede Mutti von Arzt zu Arzt, wurde mit Cremes abgespeist und kann jetzt wahrscheinlich ne Apotheke aufmachen. Kortison half - jedenfalls solange wie ich schmierte. Fenistil half gegen das Jucken. Aber alles nicht auf Dauer - ich war sehr unzufrieden.

Ganz offensichtlich kam das Problem nicht von außen!!!!
Wenn ich mich irgendwo aufschürfe mache ich Penaten drauf aber was tun wenn es von Innen kommt???? Also ging ich zum homöpaten und ich bin so glücklich das ich es getan habe.
Er betrachtete das Problem ganzheitlich und jetzt ist die Haut wieder in einem zufriedenstellenden zustand. Sie ist nicht Babyzart aber ok. Die Ärzzte bei denen ich vorher war haben ihn zT weder ganz angeschaut noch haben sie mich irgendetwas groß gefragt.
Ich kann jedem nur raten es zu versuchen. Mein Homöpat hat mich so unterstützt, auch was das Stillen angeht, welche Beikost etc.
Wenn ich zB Kuhmilch weglasse (bei mir da ich ja stille) wird es besser, wenn ich viel Kuhmilch (-produkte) zu mir nehme wieder etwas schlechter.
Bitte bedenkt das die Ursache im Umfeld liegt und nicht daran das ich irgendeine Creme schmieren muss.

Hoffe ich konnte nochmal einen anderen Denkanstoß geben, da ich selber lange gebraucht habe bis ich da dahinter gekommen bin.

Gefällt mir

23. Februar 2012 um 10:00
In Antwort auf fife_11849837

Hier mal ein anderer Ansatz als Cremen
Hallo,
mein Sohn hat auch Probleme mit der Haut. Erst hatte er Babyakne dann Milchschorf/Gneis auf dem Kopf. und dann fing es an im Gesicht. Es wurde rot enzündlich nässend. Wie schon so oft beschrieben bekam er Bläschen die er dann aufkratzte.
Ich rannte wie sicher jede Mutti von Arzt zu Arzt, wurde mit Cremes abgespeist und kann jetzt wahrscheinlich ne Apotheke aufmachen. Kortison half - jedenfalls solange wie ich schmierte. Fenistil half gegen das Jucken. Aber alles nicht auf Dauer - ich war sehr unzufrieden.

Ganz offensichtlich kam das Problem nicht von außen!!!!
Wenn ich mich irgendwo aufschürfe mache ich Penaten drauf aber was tun wenn es von Innen kommt???? Also ging ich zum homöpaten und ich bin so glücklich das ich es getan habe.
Er betrachtete das Problem ganzheitlich und jetzt ist die Haut wieder in einem zufriedenstellenden zustand. Sie ist nicht Babyzart aber ok. Die Ärzzte bei denen ich vorher war haben ihn zT weder ganz angeschaut noch haben sie mich irgendetwas groß gefragt.
Ich kann jedem nur raten es zu versuchen. Mein Homöpat hat mich so unterstützt, auch was das Stillen angeht, welche Beikost etc.
Wenn ich zB Kuhmilch weglasse (bei mir da ich ja stille) wird es besser, wenn ich viel Kuhmilch (-produkte) zu mir nehme wieder etwas schlechter.
Bitte bedenkt das die Ursache im Umfeld liegt und nicht daran das ich irgendeine Creme schmieren muss.

Hoffe ich konnte nochmal einen anderen Denkanstoß geben, da ich selber lange gebraucht habe bis ich da dahinter gekommen bin.

Milchunverträglichkeit
haben die meisten Leute ohne es wirklich zu ahnen. Schon einige Magenverstimmungen etc. können daher rühren.
Bei mir hat es sich in der Jugend ebenfalls wie bei deinem Kind in Neurodermitis geäußert. Ich habe mich gerade im Schlaf wirklich blutig gekratzt und bin dann morgens erschrocken über das Resultat...
Dann war ich damit auch bei meiner Homöopathin, die hauptsächlich mit Bioresonanztherapie arbeitet.
Sie hat mir auch damals schon erzählt, dass ganz viele Leute unter Milchuverträglichkeit leiden, da wir ja nunmal die einzige doofe Spezies sind, die fremde Muttermilch verzehren^^
Ende gut alles gut. Sie hat mich nur wenige Male behandelt und meine Haut ist wirklich seither ziemlich gut. Noch etwas trocken, aber nie mehr zum Kratzen seither.
Kann ich auch nur empfehlen.

Gefällt mir

23. Februar 2012 um 17:12
In Antwort auf fife_11849837

Hier mal ein anderer Ansatz als Cremen
Hallo,
mein Sohn hat auch Probleme mit der Haut. Erst hatte er Babyakne dann Milchschorf/Gneis auf dem Kopf. und dann fing es an im Gesicht. Es wurde rot enzündlich nässend. Wie schon so oft beschrieben bekam er Bläschen die er dann aufkratzte.
Ich rannte wie sicher jede Mutti von Arzt zu Arzt, wurde mit Cremes abgespeist und kann jetzt wahrscheinlich ne Apotheke aufmachen. Kortison half - jedenfalls solange wie ich schmierte. Fenistil half gegen das Jucken. Aber alles nicht auf Dauer - ich war sehr unzufrieden.

Ganz offensichtlich kam das Problem nicht von außen!!!!
Wenn ich mich irgendwo aufschürfe mache ich Penaten drauf aber was tun wenn es von Innen kommt???? Also ging ich zum homöpaten und ich bin so glücklich das ich es getan habe.
Er betrachtete das Problem ganzheitlich und jetzt ist die Haut wieder in einem zufriedenstellenden zustand. Sie ist nicht Babyzart aber ok. Die Ärzzte bei denen ich vorher war haben ihn zT weder ganz angeschaut noch haben sie mich irgendetwas groß gefragt.
Ich kann jedem nur raten es zu versuchen. Mein Homöpat hat mich so unterstützt, auch was das Stillen angeht, welche Beikost etc.
Wenn ich zB Kuhmilch weglasse (bei mir da ich ja stille) wird es besser, wenn ich viel Kuhmilch (-produkte) zu mir nehme wieder etwas schlechter.
Bitte bedenkt das die Ursache im Umfeld liegt und nicht daran das ich irgendeine Creme schmieren muss.

Hoffe ich konnte nochmal einen anderen Denkanstoß geben, da ich selber lange gebraucht habe bis ich da dahinter gekommen bin.

Ich denke, das sieht jeder anders
Hallo,
wenn ich das so lese, erkenne ich, dass jeder eine andere Einstellung zu dem Thema haben muss. Da bei meinem Sohn alles ohne Homöopathie geklappt hat, schätze ich, wir hatten Glück und es kam eben nicht von einer ganzheitlichen Problematik. Um ehrlich zu sein, stehe ich Bioresonanztherapien etc. auch sehr skeptisch gegenüber. Aber gut, wenn es jemanden weiter hilft, wird es seine Berechtigung haben. Bei uns ging alles wesentlich einfacher, nämlich cremen, und das Thema war erledigt...
Vermutlich gibt es für solche Hautveränderungen Mio. Auslöser, die rauszufinden wird nicht immer leicht sein... und ich bin froh, dass ich sie nicht alle kenne.
Ich wünsche allen mit ähnlichen Sorgen viel Erfolg und alles Gute!

Gefällt mir

23. Februar 2012 um 19:11
In Antwort auf ursel_12245155

Ich denke, das sieht jeder anders
Hallo,
wenn ich das so lese, erkenne ich, dass jeder eine andere Einstellung zu dem Thema haben muss. Da bei meinem Sohn alles ohne Homöopathie geklappt hat, schätze ich, wir hatten Glück und es kam eben nicht von einer ganzheitlichen Problematik. Um ehrlich zu sein, stehe ich Bioresonanztherapien etc. auch sehr skeptisch gegenüber. Aber gut, wenn es jemanden weiter hilft, wird es seine Berechtigung haben. Bei uns ging alles wesentlich einfacher, nämlich cremen, und das Thema war erledigt...
Vermutlich gibt es für solche Hautveränderungen Mio. Auslöser, die rauszufinden wird nicht immer leicht sein... und ich bin froh, dass ich sie nicht alle kenne.
Ich wünsche allen mit ähnlichen Sorgen viel Erfolg und alles Gute!

Ja Bioresonanz
ist so ein Thema.
Aber ich denk mir einfach, wer heilt, hat recht.
Und bisher hat sie mir schon soooo oft helfen können, ob wegen Neurodermitis, Nierenstau, Blasenentzündung, etc. Hat immer geklappt.
Aber man muss halt an den richtigen Therapeuten geraten.
Meine hat ganz viel Erfahrung und arbeitet auch mit Globuli und anderen Hausmitteln.
Kann ich jedem nur empfehlen.
Um mal ein wenig Werbung zu machen, einfach nur, weil ich wirklich Megavertrauen in die Frau habe und sie einfach wirklich immer nen Rat kennt-

Michaela Garbotz, in Leipzig - Knautnaundorf

Also ich spreche wirklich aus jahrelanger Erfahrung!!! Und sie ist wirklich immer für einen da. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit. An jedem Wochentag.
Zum Ende meiner SS, habe ich jeden Tag mit ihr telefoniert und immer Anweisungen bekommen, was zu tun ist. Wohlgemerkt ohne für den Wahnsinnservice noch was zahlen zu müssen! Ich bin deshalb wirklich dankbar, da mich die Ärzte immer nur sinnlos verrückt gemacht haben. Und sie war wirklich da und hat geholfen.

Und sie hat auch ganz viel Erfahrung mit Schwangeren und Babys, aber auch auf vielen anderen Gebieten.

Sorry, musste ich jetzt echt mal sagen.
Denn trotz der Tatsache, dass sie wirklich Plan hat, bei dem was sie tut, ist sie immer ganz knapp am Existenzminimum. Das ist wirklich schade. e

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen