Home / Forum / Mein Baby / Hilfe Probleme mit Schwiegermutter!

Hilfe Probleme mit Schwiegermutter!

19. April um 3:32 Letzte Antwort: 8. Mai um 1:46

ACHTUNG SEHR LANGER TEXT.. 
Hallo meine Lieben, unzwar bin ich 22 Jahre alt und aktuell in der 30 ssw mit unserem kleinen Sohn. Es ist unser erstes Kind und natürlich sind Wir dementsprechend sehr aufgeregt. Meine Eltern leben 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt was für mich ideal ist denn ich besitze noch keinen Führerschein und arbeite zurzeit auch nicht. Mein Mann Arbeitet als Vollzeitkraft und hat einen Führerschein seine Eltern leben um die 20 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Mit dem Bus und der Bahn kommt man auf eine gute Stunde. Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ? Wenn man das so sagen kann schon. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist naja So lala, die letzten Wochen wird es immer schlechter. Sie sind sehr besserwisserisch und haben eine Art ansich mit der ich oft nicht klar komme. Meine Schwiegermutter ist von der Person her die jenige die immer in die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. Da kann ich als Beispiel eine kleine Situation schildern es gab eine wirklich harmlose Auseinandersetzung zwischen meinem Mann und ihr ( wurde halt bisschen rummgeschrien ) und sie war wirklich im Unrecht was selbst mein Schwiegervater zugeben musste. Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist. Kurz angemerkt sie ist 55 Jahre alt!! Also kein Kind mehr. Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich ( sie kann wirklich nicht kochen es schmeckt halt einfach nicht, mein Mann stimmt mir da Gott sei Dank auch zu daher hat er auch Verständnis das ich es halt nicht möchte ) Und das wirklich Tag ein Tag aus wie eine kaputte Schallplatte bis ich meinem Mann gesagt habe ich kann es nicht mehr hören, er soll es ihr in einer netten höflichen Weise sagen. Zum Glück war erstmal Ruhe dann ging es los das sie jedes Mal wenn wir zu Besuch bei den waren anfing zu sagen Sie will ja oft vorbei kommen und schaut mich dann an und sagt ja darf ich denn oft kommen und sie freut sich ja ach so sehr über den kleinen, sie will ihn oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können. Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw. innerlich könnte ich jedes Mal kotzen da es immer die selbe leier ist aber äußerlich habe ich bis dahin noch nie was gesagt sondern einfach links rein, rechts raus. Bis es dann dazu kam das sie mir angeboten hat während ich im Wochenbett bin für 2-3 Wochen hier zu bleiben und mir zu helfen mit dem Haushalt, kochen und natürlich dem Baby. Ich habe es dankend abgelehnt und sagte ihr das ich niemanden im Wochenbett hier haben möchte, außer meinen Mann. Und das dass auch nicht böse gemeint ist, nur möchte ich Die Kennenlernphase für uns 3 haben. Von ihr kam nur ein sehr genervtes aha ok und natürlich böse Blicke, dann folgten Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte, zu Terminen gehen konnte etc. Worauf ich auch garnicht mehr geantwortet habe da ich Streit aus dem Weg gehen wollte. Jetzt war es so das wir vor kurzem wieder zu Besuch dort gewesen sind und ich hätte innerlich explodieren können, Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen damit sie mit unserem kleinen wenn er dann da ist spazieren können weil ihre Enkelin ja auch sehr oft dort ist meinen sie ich handhabe es genauso das mein kleiner dort dann ständig ist. Also 1. ohne das es falsch rüber kommt aber Ich möchte nicht das mein Kind in einem gebrauchten Kinderwagen drinne sitzt da ich es persönlich als unhygienisch empfinde. Es wäre was anders wenn es um ein Schaukelpferd oder sowas gehen würde was man reinigen kann. Aber Kinderwagen? Nein danke 2. Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse ( das stand für mich von Anfang an schon klar das ich es nicht möchte, und das habe ich meinem Mann zumindest auch gesagt. Wenn wir dabei sind Ok aber ganz alleine das möchte ich erstmal nicht. Zumindest solange bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben. ) Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus. Da hätte ich platzen können ! Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen. Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben. Dazu bin ich nicht bereit. Das habe ich dann auch gesagt das ich es nicht so gerne möchte, und das mein Mann und ich darüber auch öfters schon gesprochen haben und wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten. Da bin ich natürlich wieder auf böse Gesichtsausdrücke gestoßen und Vergleiche zu meiner Schwägerin das sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat. Jedem das seine nicht mit mir. Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet. Es hat alles seine Gründe wieso ich nicht so scharf darauf bin meinen kleinen dort zu lassen. Ich habe vieles mitbekommen, was meine Einstellung so gemacht hat wie sie jetzt ist. Die Tochter meiner Schwägerin bleibt zb. Keineswegs gerne dort, immer ist das Geheule groß beruhigen Lässt sie sich kaum. Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf. Das ist für mich nicht akzeptabel und dass kann ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und nein Leute das ist keine Ausnahmesituation gewesen sondern ist jedes Mal so. Dann kotzt sich die liebe Oma auch mal gerne bei mir über ihre eigene Tochter aus das ihre geliebte Enkelin wieder übers Wochenende da ist und ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist. Und da muss ich sagen habe ich keinen Bock drauf. Mein Mann kriegt sogut wie nichts davon mit, immer wenn ich versuche nett und wirklich im ruhigen ohne das es böse rüber kommt mit ihm über seine Eltern zu reden oder zu erzählen was so passiert ist schaltet er auf stumm. Er sagt jedes mal sag's den doch selbst, findet das ich übertreibe usw. Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann, jedoch würde ich trotzdem mal über solche Dinge mit ihm sprechen. Ich schicke ihn nie meinen Eltern vor. Ich kläre Dinge die ihm vielleicht nicht gefallen und ich ihm recht gebe selbst mit meinen Eltern. Ohne ihn in die Situation zu bringen das meine Eltern eventuell denken könnten oh der blöde Mann meiner Tochter. Ich finde es ist immer was anderes wenn das eigene Kind etwas sagt. Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet. Und das erleichtert mich sehr, natürlich wenn ich fürs Wochenbett Hilfe benötige komme ich doch auf meine eigene Mutter zurück als auf meine Schwiegermutter. Und natürlich werde ich auch öfter bei meiner eigenen Mutter sein als bei meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr? Allgemein Muss ich einfach nur als letztes noch sagen das ich es einfach unangebracht finde das meine Schwiegereltern meinen Eltern die Chance nehmen sich vielleicht mal eher in den Vordergrund zu stellen, denn meine Schwiegereltern rennen zu den Läden, kaufen ständig babysachen obwohl ich sagte das sollen sie nicht machen. 2-3 Sachen sind ja völlig nett und lieb aber wir würden auch gerne als Eltern selber aussuchen, meine Eltern als werdende Großeltern auch weitere Verwandte ebenso. Einfach da wir so auch den Überblick verlieren ( wegen den Größen, was wir noch bräuchten usw ) und natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und meinem Mann und mir gefällt meistens nicht das was sie holen. Jedenfalls sind das so die letzten Ereignisse natürlich gibt es da viel mehr jedoch würde ich 1. bis übermorgen noch hier sitzen und wäre nicht fertig und 2. Das Risiko hier erkannt zu werden ist auch so eine Sache, jedenfalls was ich Jetzt von euch will Wäre folgendes Das ihr als Unparteiische Personen eure ehrliche Meinung schreibt, mir vielleicht Tipps geben könnt das kein Streit oder sonstiges entsteht. Und eventuell auch von euren eigenen Erfahrungen berichtet, es würde mich sehr interessieren ob es noch andere Werdende Mütter/Schon Mütter hier gibt die Ähnliches erlebt haben. 
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

19. April um 12:45
In Antwort auf user74306

Es ist quasi unmöglich, deinen Text zu Ende zu lesen.

Darf ich fragen, warum du deiner Schwiergermutter nicht sagst, was du willst und was du eben nicht willst? Und warum du mit 22 Jahren keine Arbeit hast?

Es gibt halt Menschen, die sind so wie deine Schwiergermutter. Da helfen nur nette, aber klare Ansagen.

Wo steht dass sie keine Arbeit hat? Steht nur da dass sie zurzeit nicht arbeitet. Eventuell bv etc....was das aber mit dem Grundproblem zu tun hat ist rätselhaft. Auch hat sie x mal geschrieben dass sie sagt was sie nicht möchte und dann seitens der Schwiegermutter blöd reagiert wird 

Gefällt mir
19. April um 10:48

Es ist quasi unmöglich, deinen Text zu Ende zu lesen.

Darf ich fragen, warum du deiner Schwiergermutter nicht sagst, was du willst und was du eben nicht willst? Und warum du mit 22 Jahren keine Arbeit hast?

Es gibt halt Menschen, die sind so wie deine Schwiergermutter. Da helfen nur nette, aber klare Ansagen.

Gefällt mir
19. April um 12:45
In Antwort auf user74306

Es ist quasi unmöglich, deinen Text zu Ende zu lesen.

Darf ich fragen, warum du deiner Schwiergermutter nicht sagst, was du willst und was du eben nicht willst? Und warum du mit 22 Jahren keine Arbeit hast?

Es gibt halt Menschen, die sind so wie deine Schwiergermutter. Da helfen nur nette, aber klare Ansagen.

Wo steht dass sie keine Arbeit hat? Steht nur da dass sie zurzeit nicht arbeitet. Eventuell bv etc....was das aber mit dem Grundproblem zu tun hat ist rätselhaft. Auch hat sie x mal geschrieben dass sie sagt was sie nicht möchte und dann seitens der Schwiegermutter blöd reagiert wird 

Gefällt mir
19. April um 14:14
In Antwort auf user74306

Es ist quasi unmöglich, deinen Text zu Ende zu lesen.

Darf ich fragen, warum du deiner Schwiergermutter nicht sagst, was du willst und was du eben nicht willst? Und warum du mit 22 Jahren keine Arbeit hast?

Es gibt halt Menschen, die sind so wie deine Schwiergermutter. Da helfen nur nette, aber klare Ansagen.

Unmöglich ist nichts, wenn du es dir Durchgelesen hättest wozu Natürlich niemanden gezwungen ist. Dann hättest du gewusst wieso ich eben nichts sage. Und ich Arbeite zurzeit nicht weil mein Mann genug verdient und Ich vom Arzt aus nicht mehr darf. Trotzdem danke für deine Antwort.

Gefällt mir
19. April um 14:19
In Antwort auf user2108451221

Wo steht dass sie keine Arbeit hat? Steht nur da dass sie zurzeit nicht arbeitet. Eventuell bv etc....was das aber mit dem Grundproblem zu tun hat ist rätselhaft. Auch hat sie x mal geschrieben dass sie sagt was sie nicht möchte und dann seitens der Schwiegermutter blöd reagiert wird 

Genau du hast es verstanden, es hat tatsächlich nichts mit dem Grundproblem zutun. Ich wollte nur die jenigen die sich das durchlesen mich ein wenig vorstellen. 

Gefällt mir
19. April um 19:59
In Antwort auf kieran_20039409

Unmöglich ist nichts, wenn du es dir Durchgelesen hättest wozu Natürlich niemanden gezwungen ist. Dann hättest du gewusst wieso ich eben nichts sage. Und ich Arbeite zurzeit nicht weil mein Mann genug verdient und Ich vom Arzt aus nicht mehr darf. Trotzdem danke für deine Antwort.

Nein, der Text ist einfach zu lang, ohne Absätze etc.

Aber Geschichte wie deine liest man relativ häufig.

Zuerst einmal müssen du und dein Mann euch einig sein. Und das seid ihr nicht. Es ist euer Leben und euer Kind. Ihr gebt den Weg vor. Nicht die Schwiegermutter. Und ich empfehle dir dringend, klärt das vor der Geburt.

2 LikesGefällt mir
19. April um 21:20

Zuerst einmal gibt es leider Menschen, die andere Meinungen, Vorstellungen oder auch sachlich begründete Kritik nicht vertragen und recht kindisch reagieren. Leider scheint deine Schwiemu so eine zu sein. Daher wirst du es ganz sicher nie ohne kleinen oder auch mal größeren Konflikt schaffen, dein Kind groß zu ziehen.
Aber euer Kind, eure Regeln.
Das du die Schwiemu nicht tagelang im Wochenbett um dich haben willst, sondern lieber deine Mama ist klar. Eigentlich hätte ich vorgeschlagen, sie soll was für euch kochen, aber da sie das nicht kann.... lieber nicht fragen.
(Gebrauchte Kinderwagen sind nicht unhygienisch, die Stoffsachen kann man in der Wama waschen )
Wann du bereit bist, dein Kind das erste Mal alleine zu lassen, wird sich zeigen. Mein Großer war mit 4 Wochen mal ca 30 Min bei den Schwiegereltern, allerdings bei uns zu Hause. Wir wollten nur schnell im Babymarkt eine Wärmelampe holen und sie haben angeboten, aufzupassen. Selbst jetzt nach 4 Jahren, kommt sofort wieder dieses Gefühl hoch. Herzklopfen und der einzige Gedanke, dass ich wieder zu meinem Baby will. Der kleine Schatz hat selig in Omas Arm geschlummert, aber für mich war es definitiv zu früh. Als er dann mit 2 Jahren ein paar Mal bei Oma und Opa nachmittags alleine war, habe ich mich für ihn gefreut und er sich auch. Leider haben die Großeltern nach ein paar Mal gesagt, dass es ihnen zu anstrengend ist. Deshalb war er seitdem nur noch 3x alleine dort. Ansonsten sieht er sie nun trotz nur 15 Min Entfernung, fast nur noch bei Familienfeiern und noch paar Mal zusammen mit uns. Finde ich sehr schade, aber ich kann es nicht ändern. 
Aber selbst wenn die Situation etwas anders wäre, denke ich nicht, dass der Große mit seinen 4 Jahren schon bereit wäre irgendwo anders zu übernachten. Es wäre keine Freude für ihn und als Eltern kennt man sein Kind ja am besten und kann einschätzen, was geht und was nicht. 
In der Verwandtschaft meines Mannes gibt es eine Oma, deren Enkelin auch bereits mit 7 Wochen dort übernachtet hat. Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Eltern auch froh waren, dass die Oma die 3. Bezugsperson ist, auch heute noch im Erwachsenenalter. Die Kleine war aber auch ein Flaschenkind. Und wenn es alle Beteiligten wollen, warum nicht. 
Vllt ist deine Schwägerin auch ganz froh noch eine Betreuungsmöglichkeit zu haben, auch wenn die Betreuung durch die Schwiemu nicht ideal ist. Aber Mangels Alternativen kann man nicht so wählerisch sein und es ist ja auch die Oma. 
Meine Schwiemu war auch beim 2. Kind immer wieder erstaunt, wie oft ich meine Kinder gestillt habe. Sie konnte damals angeblich nicht stillen, aber früher wurde bereits im Kh alles gemacht, damit Frauen nicht stillen konnten. Da waren die Babies nur alle 4 Std für 30 Min bei Mami. Der Todesstoß fürs Stillen. Und genauso wurden die Kinder auch gefüttert, alle 4 Std eine Flasche. Wenn dann das Enkelkind schon nach 30 Min wieder schreit, kann es doch nicht schon wieder Hunger sein. Da muss es doch auch so zu beruhigen sein. Aber nein, erst beim Stillen ist Baby wieder sofort ruhig. Das kann sie bis heute noch nicht verstehen, dass Stillkinder einfach weniger, dafür öfter trinken. 

Gefällt mir
19. April um 21:22
In Antwort auf kieran_20039409

ACHTUNG SEHR LANGER TEXT.. 
Hallo meine Lieben, unzwar bin ich 22 Jahre alt und aktuell in der 30 ssw mit unserem kleinen Sohn. Es ist unser erstes Kind und natürlich sind Wir dementsprechend sehr aufgeregt. Meine Eltern leben 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt was für mich ideal ist denn ich besitze noch keinen Führerschein und arbeite zurzeit auch nicht. Mein Mann Arbeitet als Vollzeitkraft und hat einen Führerschein seine Eltern leben um die 20 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Mit dem Bus und der Bahn kommt man auf eine gute Stunde. Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ? Wenn man das so sagen kann schon. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist naja So lala, die letzten Wochen wird es immer schlechter. Sie sind sehr besserwisserisch und haben eine Art ansich mit der ich oft nicht klar komme. Meine Schwiegermutter ist von der Person her die jenige die immer in die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. Da kann ich als Beispiel eine kleine Situation schildern es gab eine wirklich harmlose Auseinandersetzung zwischen meinem Mann und ihr ( wurde halt bisschen rummgeschrien ) und sie war wirklich im Unrecht was selbst mein Schwiegervater zugeben musste. Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist. Kurz angemerkt sie ist 55 Jahre alt!! Also kein Kind mehr. Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich ( sie kann wirklich nicht kochen es schmeckt halt einfach nicht, mein Mann stimmt mir da Gott sei Dank auch zu daher hat er auch Verständnis das ich es halt nicht möchte ) Und das wirklich Tag ein Tag aus wie eine kaputte Schallplatte bis ich meinem Mann gesagt habe ich kann es nicht mehr hören, er soll es ihr in einer netten höflichen Weise sagen. Zum Glück war erstmal Ruhe dann ging es los das sie jedes Mal wenn wir zu Besuch bei den waren anfing zu sagen Sie will ja oft vorbei kommen und schaut mich dann an und sagt ja darf ich denn oft kommen und sie freut sich ja ach so sehr über den kleinen, sie will ihn oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können. Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw. innerlich könnte ich jedes Mal kotzen da es immer die selbe leier ist aber äußerlich habe ich bis dahin noch nie was gesagt sondern einfach links rein, rechts raus. Bis es dann dazu kam das sie mir angeboten hat während ich im Wochenbett bin für 2-3 Wochen hier zu bleiben und mir zu helfen mit dem Haushalt, kochen und natürlich dem Baby. Ich habe es dankend abgelehnt und sagte ihr das ich niemanden im Wochenbett hier haben möchte, außer meinen Mann. Und das dass auch nicht böse gemeint ist, nur möchte ich Die Kennenlernphase für uns 3 haben. Von ihr kam nur ein sehr genervtes aha ok und natürlich böse Blicke, dann folgten Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte, zu Terminen gehen konnte etc. Worauf ich auch garnicht mehr geantwortet habe da ich Streit aus dem Weg gehen wollte. Jetzt war es so das wir vor kurzem wieder zu Besuch dort gewesen sind und ich hätte innerlich explodieren können, Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen damit sie mit unserem kleinen wenn er dann da ist spazieren können weil ihre Enkelin ja auch sehr oft dort ist meinen sie ich handhabe es genauso das mein kleiner dort dann ständig ist. Also 1. ohne das es falsch rüber kommt aber Ich möchte nicht das mein Kind in einem gebrauchten Kinderwagen drinne sitzt da ich es persönlich als unhygienisch empfinde. Es wäre was anders wenn es um ein Schaukelpferd oder sowas gehen würde was man reinigen kann. Aber Kinderwagen? Nein danke 2. Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse ( das stand für mich von Anfang an schon klar das ich es nicht möchte, und das habe ich meinem Mann zumindest auch gesagt. Wenn wir dabei sind Ok aber ganz alleine das möchte ich erstmal nicht. Zumindest solange bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben. ) Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus. Da hätte ich platzen können ! Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen. Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben. Dazu bin ich nicht bereit. Das habe ich dann auch gesagt das ich es nicht so gerne möchte, und das mein Mann und ich darüber auch öfters schon gesprochen haben und wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten. Da bin ich natürlich wieder auf böse Gesichtsausdrücke gestoßen und Vergleiche zu meiner Schwägerin das sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat. Jedem das seine nicht mit mir. Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet. Es hat alles seine Gründe wieso ich nicht so scharf darauf bin meinen kleinen dort zu lassen. Ich habe vieles mitbekommen, was meine Einstellung so gemacht hat wie sie jetzt ist. Die Tochter meiner Schwägerin bleibt zb. Keineswegs gerne dort, immer ist das Geheule groß beruhigen Lässt sie sich kaum. Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf. Das ist für mich nicht akzeptabel und dass kann ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und nein Leute das ist keine Ausnahmesituation gewesen sondern ist jedes Mal so. Dann kotzt sich die liebe Oma auch mal gerne bei mir über ihre eigene Tochter aus das ihre geliebte Enkelin wieder übers Wochenende da ist und ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist. Und da muss ich sagen habe ich keinen Bock drauf. Mein Mann kriegt sogut wie nichts davon mit, immer wenn ich versuche nett und wirklich im ruhigen ohne das es böse rüber kommt mit ihm über seine Eltern zu reden oder zu erzählen was so passiert ist schaltet er auf stumm. Er sagt jedes mal sag's den doch selbst, findet das ich übertreibe usw. Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann, jedoch würde ich trotzdem mal über solche Dinge mit ihm sprechen. Ich schicke ihn nie meinen Eltern vor. Ich kläre Dinge die ihm vielleicht nicht gefallen und ich ihm recht gebe selbst mit meinen Eltern. Ohne ihn in die Situation zu bringen das meine Eltern eventuell denken könnten oh der blöde Mann meiner Tochter. Ich finde es ist immer was anderes wenn das eigene Kind etwas sagt. Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet. Und das erleichtert mich sehr, natürlich wenn ich fürs Wochenbett Hilfe benötige komme ich doch auf meine eigene Mutter zurück als auf meine Schwiegermutter. Und natürlich werde ich auch öfter bei meiner eigenen Mutter sein als bei meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr? Allgemein Muss ich einfach nur als letztes noch sagen das ich es einfach unangebracht finde das meine Schwiegereltern meinen Eltern die Chance nehmen sich vielleicht mal eher in den Vordergrund zu stellen, denn meine Schwiegereltern rennen zu den Läden, kaufen ständig babysachen obwohl ich sagte das sollen sie nicht machen. 2-3 Sachen sind ja völlig nett und lieb aber wir würden auch gerne als Eltern selber aussuchen, meine Eltern als werdende Großeltern auch weitere Verwandte ebenso. Einfach da wir so auch den Überblick verlieren ( wegen den Größen, was wir noch bräuchten usw ) und natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und meinem Mann und mir gefällt meistens nicht das was sie holen. Jedenfalls sind das so die letzten Ereignisse natürlich gibt es da viel mehr jedoch würde ich 1. bis übermorgen noch hier sitzen und wäre nicht fertig und 2. Das Risiko hier erkannt zu werden ist auch so eine Sache, jedenfalls was ich Jetzt von euch will Wäre folgendes Das ihr als Unparteiische Personen eure ehrliche Meinung schreibt, mir vielleicht Tipps geben könnt das kein Streit oder sonstiges entsteht. Und eventuell auch von euren eigenen Erfahrungen berichtet, es würde mich sehr interessieren ob es noch andere Werdende Mütter/Schon Mütter hier gibt die Ähnliches erlebt haben. 
 

Ja kenne ich alles. Da hilft nur eins, klare Grenzen setzen, als Eltern und Paar zusammen halten und freundlich aber bestimmt, "nein" sagen. Du bist niemandem eine Erklärung, Rechenschaft oder sonstiges schuldig. 
alles gute für dich ☺️

Gefällt mir
24. April um 11:52

Du darfst dich auf keinen Fall zurückhalten nur weil die Schwiegermutter dann beleidigt reagiert, weint oder sonst was macht. Euer Kind, eure Regeln. Ihr müsst euch jetzt nicht an einen Tisch setzen und darüber groß diskutieren aber wenn wieder so eine Situation kommt, in der du dich sehr ärgerst oder anderer Meinung bist, dann teile ihr das mit. Zudem solltest du versuchen, nicht jedes ihrer Worte zu ernst zu nehmen. Wenn sie kommt und euch erzählt, dass sie dir in deinem Wochenbett helfen will, dann denk dir innerlich "Jaja, mach du nur" und lächle darüber hinweg. Du sitzt immerhin am längeren Hebel.

Gefällt mir
26. April um 11:34
In Antwort auf kieran_20039409

ACHTUNG SEHR LANGER TEXT.. 
Hallo meine Lieben, unzwar bin ich 22 Jahre alt und aktuell in der 30 ssw mit unserem kleinen Sohn. Es ist unser erstes Kind und natürlich sind Wir dementsprechend sehr aufgeregt. Meine Eltern leben 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt was für mich ideal ist denn ich besitze noch keinen Führerschein und arbeite zurzeit auch nicht. Mein Mann Arbeitet als Vollzeitkraft und hat einen Führerschein seine Eltern leben um die 20 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Mit dem Bus und der Bahn kommt man auf eine gute Stunde. Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ? Wenn man das so sagen kann schon. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist naja So lala, die letzten Wochen wird es immer schlechter. Sie sind sehr besserwisserisch und haben eine Art ansich mit der ich oft nicht klar komme. Meine Schwiegermutter ist von der Person her die jenige die immer in die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. Da kann ich als Beispiel eine kleine Situation schildern es gab eine wirklich harmlose Auseinandersetzung zwischen meinem Mann und ihr ( wurde halt bisschen rummgeschrien ) und sie war wirklich im Unrecht was selbst mein Schwiegervater zugeben musste. Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist. Kurz angemerkt sie ist 55 Jahre alt!! Also kein Kind mehr. Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich ( sie kann wirklich nicht kochen es schmeckt halt einfach nicht, mein Mann stimmt mir da Gott sei Dank auch zu daher hat er auch Verständnis das ich es halt nicht möchte ) Und das wirklich Tag ein Tag aus wie eine kaputte Schallplatte bis ich meinem Mann gesagt habe ich kann es nicht mehr hören, er soll es ihr in einer netten höflichen Weise sagen. Zum Glück war erstmal Ruhe dann ging es los das sie jedes Mal wenn wir zu Besuch bei den waren anfing zu sagen Sie will ja oft vorbei kommen und schaut mich dann an und sagt ja darf ich denn oft kommen und sie freut sich ja ach so sehr über den kleinen, sie will ihn oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können. Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw. innerlich könnte ich jedes Mal kotzen da es immer die selbe leier ist aber äußerlich habe ich bis dahin noch nie was gesagt sondern einfach links rein, rechts raus. Bis es dann dazu kam das sie mir angeboten hat während ich im Wochenbett bin für 2-3 Wochen hier zu bleiben und mir zu helfen mit dem Haushalt, kochen und natürlich dem Baby. Ich habe es dankend abgelehnt und sagte ihr das ich niemanden im Wochenbett hier haben möchte, außer meinen Mann. Und das dass auch nicht böse gemeint ist, nur möchte ich Die Kennenlernphase für uns 3 haben. Von ihr kam nur ein sehr genervtes aha ok und natürlich böse Blicke, dann folgten Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte, zu Terminen gehen konnte etc. Worauf ich auch garnicht mehr geantwortet habe da ich Streit aus dem Weg gehen wollte. Jetzt war es so das wir vor kurzem wieder zu Besuch dort gewesen sind und ich hätte innerlich explodieren können, Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen damit sie mit unserem kleinen wenn er dann da ist spazieren können weil ihre Enkelin ja auch sehr oft dort ist meinen sie ich handhabe es genauso das mein kleiner dort dann ständig ist. Also 1. ohne das es falsch rüber kommt aber Ich möchte nicht das mein Kind in einem gebrauchten Kinderwagen drinne sitzt da ich es persönlich als unhygienisch empfinde. Es wäre was anders wenn es um ein Schaukelpferd oder sowas gehen würde was man reinigen kann. Aber Kinderwagen? Nein danke 2. Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse ( das stand für mich von Anfang an schon klar das ich es nicht möchte, und das habe ich meinem Mann zumindest auch gesagt. Wenn wir dabei sind Ok aber ganz alleine das möchte ich erstmal nicht. Zumindest solange bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben. ) Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus. Da hätte ich platzen können ! Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen. Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben. Dazu bin ich nicht bereit. Das habe ich dann auch gesagt das ich es nicht so gerne möchte, und das mein Mann und ich darüber auch öfters schon gesprochen haben und wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten. Da bin ich natürlich wieder auf böse Gesichtsausdrücke gestoßen und Vergleiche zu meiner Schwägerin das sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat. Jedem das seine nicht mit mir. Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet. Es hat alles seine Gründe wieso ich nicht so scharf darauf bin meinen kleinen dort zu lassen. Ich habe vieles mitbekommen, was meine Einstellung so gemacht hat wie sie jetzt ist. Die Tochter meiner Schwägerin bleibt zb. Keineswegs gerne dort, immer ist das Geheule groß beruhigen Lässt sie sich kaum. Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf. Das ist für mich nicht akzeptabel und dass kann ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und nein Leute das ist keine Ausnahmesituation gewesen sondern ist jedes Mal so. Dann kotzt sich die liebe Oma auch mal gerne bei mir über ihre eigene Tochter aus das ihre geliebte Enkelin wieder übers Wochenende da ist und ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist. Und da muss ich sagen habe ich keinen Bock drauf. Mein Mann kriegt sogut wie nichts davon mit, immer wenn ich versuche nett und wirklich im ruhigen ohne das es böse rüber kommt mit ihm über seine Eltern zu reden oder zu erzählen was so passiert ist schaltet er auf stumm. Er sagt jedes mal sag's den doch selbst, findet das ich übertreibe usw. Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann, jedoch würde ich trotzdem mal über solche Dinge mit ihm sprechen. Ich schicke ihn nie meinen Eltern vor. Ich kläre Dinge die ihm vielleicht nicht gefallen und ich ihm recht gebe selbst mit meinen Eltern. Ohne ihn in die Situation zu bringen das meine Eltern eventuell denken könnten oh der blöde Mann meiner Tochter. Ich finde es ist immer was anderes wenn das eigene Kind etwas sagt. Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet. Und das erleichtert mich sehr, natürlich wenn ich fürs Wochenbett Hilfe benötige komme ich doch auf meine eigene Mutter zurück als auf meine Schwiegermutter. Und natürlich werde ich auch öfter bei meiner eigenen Mutter sein als bei meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr? Allgemein Muss ich einfach nur als letztes noch sagen das ich es einfach unangebracht finde das meine Schwiegereltern meinen Eltern die Chance nehmen sich vielleicht mal eher in den Vordergrund zu stellen, denn meine Schwiegereltern rennen zu den Läden, kaufen ständig babysachen obwohl ich sagte das sollen sie nicht machen. 2-3 Sachen sind ja völlig nett und lieb aber wir würden auch gerne als Eltern selber aussuchen, meine Eltern als werdende Großeltern auch weitere Verwandte ebenso. Einfach da wir so auch den Überblick verlieren ( wegen den Größen, was wir noch bräuchten usw ) und natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und meinem Mann und mir gefällt meistens nicht das was sie holen. Jedenfalls sind das so die letzten Ereignisse natürlich gibt es da viel mehr jedoch würde ich 1. bis übermorgen noch hier sitzen und wäre nicht fertig und 2. Das Risiko hier erkannt zu werden ist auch so eine Sache, jedenfalls was ich Jetzt von euch will Wäre folgendes Das ihr als Unparteiische Personen eure ehrliche Meinung schreibt, mir vielleicht Tipps geben könnt das kein Streit oder sonstiges entsteht. Und eventuell auch von euren eigenen Erfahrungen berichtet, es würde mich sehr interessieren ob es noch andere Werdende Mütter/Schon Mütter hier gibt die Ähnliches erlebt haben. 
 

Da helfen nur ganz klare Ansagen, Regeln und Vorgaben.
Meine Schwägerin war so.
Am Besten natürlich von euch zwei.

Du kannst ihr ja sagen, danke für deine Ratschläge, wenn ich welche benötige, komm ich auf dich zurück...

Und am geschicktesten ist es, du bestellst sie ins Krankenhaus, bspw. am letzten Tag, denn von dort bekommst sie auch wieder raus.
Zuhause ist das dann so eine Sache...
Dort am Besten mit klarer Zeitangabe, Besuchszeit ist von ... bis... und du kannst hier eine Stunde kommen, klare Uhrzeit vorgeben, danach müsst ihr bitte wieder gehen, denn ich will alleine stillen oder Sohn hat die U2...

Für zuhause würde ich gleich vorweggreifen, sollte sie unangekündigt vor der Tür stehen und sturmklingeln oder meinen sie könne sich einfach aufdrängen bleibt sie auch vor verschlossener Türe stehen!
Denn es ist dein Wochenbett und das gestaltet ihr, wie euch danach ist und nicht, wie es anderen in ihren Zeitplan passt.

Es ist weiterhin klasse, dass DU DEINER Tochter im Wochenbett unter die Arme gegriffen hast und deshalb sollte sie doch am Besten verstehen können, dass du deine Mama möchtest, denn dort fühlst du dich auch mit dir peinlich vorkommenden Situationen dann doch wohler.

Beim Essen einfach sagen, mir schmeckt dein Essen nicht, oder das ist nicht meine Geschmacksrichtung, dein Sohn kocht, ich habe vorgekocht, meine Mama bringt heute schon was,  Nachbarn haben mir was gebracht...

2 LikesGefällt mir
26. April um 11:39
In Antwort auf honey.86

Da helfen nur ganz klare Ansagen, Regeln und Vorgaben.
Meine Schwägerin war so.
Am Besten natürlich von euch zwei.

Du kannst ihr ja sagen, danke für deine Ratschläge, wenn ich welche benötige, komm ich auf dich zurück...

Und am geschicktesten ist es, du bestellst sie ins Krankenhaus, bspw. am letzten Tag, denn von dort bekommst sie auch wieder raus.
Zuhause ist das dann so eine Sache...
Dort am Besten mit klarer Zeitangabe, Besuchszeit ist von ... bis... und du kannst hier eine Stunde kommen, klare Uhrzeit vorgeben, danach müsst ihr bitte wieder gehen, denn ich will alleine stillen oder Sohn hat die U2...

Für zuhause würde ich gleich vorweggreifen, sollte sie unangekündigt vor der Tür stehen und sturmklingeln oder meinen sie könne sich einfach aufdrängen bleibt sie auch vor verschlossener Türe stehen!
Denn es ist dein Wochenbett und das gestaltet ihr, wie euch danach ist und nicht, wie es anderen in ihren Zeitplan passt.

Es ist weiterhin klasse, dass DU DEINER Tochter im Wochenbett unter die Arme gegriffen hast und deshalb sollte sie doch am Besten verstehen können, dass du deine Mama möchtest, denn dort fühlst du dich auch mit dir peinlich vorkommenden Situationen dann doch wohler.

Beim Essen einfach sagen, mir schmeckt dein Essen nicht, oder das ist nicht meine Geschmacksrichtung, dein Sohn kocht, ich habe vorgekocht, meine Mama bringt heute schon was,  Nachbarn haben mir was gebracht...

Das spazieren gehen würde ich jetzt mal nicht per se ausschlagen, sondern einfach sagen, sobald sich das bei uns eingependelt hat, könnt ihr gerne mal 20, 30 min spazieren gehen.

Denn du weißt nicht, was kommt, er kann auch viel weinen und da wirst du froh sein, wenn mal jemand mit ihm spazieren geht und du was essen kannst.

1 LikesGefällt mir
26. April um 14:02
In Antwort auf kieran_20039409

ACHTUNG SEHR LANGER TEXT.. 
Hallo meine Lieben, unzwar bin ich 22 Jahre alt und aktuell in der 30 ssw mit unserem kleinen Sohn. Es ist unser erstes Kind und natürlich sind Wir dementsprechend sehr aufgeregt. Meine Eltern leben 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt was für mich ideal ist denn ich besitze noch keinen Führerschein und arbeite zurzeit auch nicht. Mein Mann Arbeitet als Vollzeitkraft und hat einen Führerschein seine Eltern leben um die 20 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Mit dem Bus und der Bahn kommt man auf eine gute Stunde. Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ? Wenn man das so sagen kann schon. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist naja So lala, die letzten Wochen wird es immer schlechter. Sie sind sehr besserwisserisch und haben eine Art ansich mit der ich oft nicht klar komme. Meine Schwiegermutter ist von der Person her die jenige die immer in die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. Da kann ich als Beispiel eine kleine Situation schildern es gab eine wirklich harmlose Auseinandersetzung zwischen meinem Mann und ihr ( wurde halt bisschen rummgeschrien ) und sie war wirklich im Unrecht was selbst mein Schwiegervater zugeben musste. Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist. Kurz angemerkt sie ist 55 Jahre alt!! Also kein Kind mehr. Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich ( sie kann wirklich nicht kochen es schmeckt halt einfach nicht, mein Mann stimmt mir da Gott sei Dank auch zu daher hat er auch Verständnis das ich es halt nicht möchte ) Und das wirklich Tag ein Tag aus wie eine kaputte Schallplatte bis ich meinem Mann gesagt habe ich kann es nicht mehr hören, er soll es ihr in einer netten höflichen Weise sagen. Zum Glück war erstmal Ruhe dann ging es los das sie jedes Mal wenn wir zu Besuch bei den waren anfing zu sagen Sie will ja oft vorbei kommen und schaut mich dann an und sagt ja darf ich denn oft kommen und sie freut sich ja ach so sehr über den kleinen, sie will ihn oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können. Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw. innerlich könnte ich jedes Mal kotzen da es immer die selbe leier ist aber äußerlich habe ich bis dahin noch nie was gesagt sondern einfach links rein, rechts raus. Bis es dann dazu kam das sie mir angeboten hat während ich im Wochenbett bin für 2-3 Wochen hier zu bleiben und mir zu helfen mit dem Haushalt, kochen und natürlich dem Baby. Ich habe es dankend abgelehnt und sagte ihr das ich niemanden im Wochenbett hier haben möchte, außer meinen Mann. Und das dass auch nicht böse gemeint ist, nur möchte ich Die Kennenlernphase für uns 3 haben. Von ihr kam nur ein sehr genervtes aha ok und natürlich böse Blicke, dann folgten Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte, zu Terminen gehen konnte etc. Worauf ich auch garnicht mehr geantwortet habe da ich Streit aus dem Weg gehen wollte. Jetzt war es so das wir vor kurzem wieder zu Besuch dort gewesen sind und ich hätte innerlich explodieren können, Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen damit sie mit unserem kleinen wenn er dann da ist spazieren können weil ihre Enkelin ja auch sehr oft dort ist meinen sie ich handhabe es genauso das mein kleiner dort dann ständig ist. Also 1. ohne das es falsch rüber kommt aber Ich möchte nicht das mein Kind in einem gebrauchten Kinderwagen drinne sitzt da ich es persönlich als unhygienisch empfinde. Es wäre was anders wenn es um ein Schaukelpferd oder sowas gehen würde was man reinigen kann. Aber Kinderwagen? Nein danke 2. Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse ( das stand für mich von Anfang an schon klar das ich es nicht möchte, und das habe ich meinem Mann zumindest auch gesagt. Wenn wir dabei sind Ok aber ganz alleine das möchte ich erstmal nicht. Zumindest solange bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben. ) Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus. Da hätte ich platzen können ! Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen. Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben. Dazu bin ich nicht bereit. Das habe ich dann auch gesagt das ich es nicht so gerne möchte, und das mein Mann und ich darüber auch öfters schon gesprochen haben und wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten. Da bin ich natürlich wieder auf böse Gesichtsausdrücke gestoßen und Vergleiche zu meiner Schwägerin das sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat. Jedem das seine nicht mit mir. Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet. Es hat alles seine Gründe wieso ich nicht so scharf darauf bin meinen kleinen dort zu lassen. Ich habe vieles mitbekommen, was meine Einstellung so gemacht hat wie sie jetzt ist. Die Tochter meiner Schwägerin bleibt zb. Keineswegs gerne dort, immer ist das Geheule groß beruhigen Lässt sie sich kaum. Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf. Das ist für mich nicht akzeptabel und dass kann ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und nein Leute das ist keine Ausnahmesituation gewesen sondern ist jedes Mal so. Dann kotzt sich die liebe Oma auch mal gerne bei mir über ihre eigene Tochter aus das ihre geliebte Enkelin wieder übers Wochenende da ist und ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist. Und da muss ich sagen habe ich keinen Bock drauf. Mein Mann kriegt sogut wie nichts davon mit, immer wenn ich versuche nett und wirklich im ruhigen ohne das es böse rüber kommt mit ihm über seine Eltern zu reden oder zu erzählen was so passiert ist schaltet er auf stumm. Er sagt jedes mal sag's den doch selbst, findet das ich übertreibe usw. Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann, jedoch würde ich trotzdem mal über solche Dinge mit ihm sprechen. Ich schicke ihn nie meinen Eltern vor. Ich kläre Dinge die ihm vielleicht nicht gefallen und ich ihm recht gebe selbst mit meinen Eltern. Ohne ihn in die Situation zu bringen das meine Eltern eventuell denken könnten oh der blöde Mann meiner Tochter. Ich finde es ist immer was anderes wenn das eigene Kind etwas sagt. Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet. Und das erleichtert mich sehr, natürlich wenn ich fürs Wochenbett Hilfe benötige komme ich doch auf meine eigene Mutter zurück als auf meine Schwiegermutter. Und natürlich werde ich auch öfter bei meiner eigenen Mutter sein als bei meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr? Allgemein Muss ich einfach nur als letztes noch sagen das ich es einfach unangebracht finde das meine Schwiegereltern meinen Eltern die Chance nehmen sich vielleicht mal eher in den Vordergrund zu stellen, denn meine Schwiegereltern rennen zu den Läden, kaufen ständig babysachen obwohl ich sagte das sollen sie nicht machen. 2-3 Sachen sind ja völlig nett und lieb aber wir würden auch gerne als Eltern selber aussuchen, meine Eltern als werdende Großeltern auch weitere Verwandte ebenso. Einfach da wir so auch den Überblick verlieren ( wegen den Größen, was wir noch bräuchten usw ) und natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und meinem Mann und mir gefällt meistens nicht das was sie holen. Jedenfalls sind das so die letzten Ereignisse natürlich gibt es da viel mehr jedoch würde ich 1. bis übermorgen noch hier sitzen und wäre nicht fertig und 2. Das Risiko hier erkannt zu werden ist auch so eine Sache, jedenfalls was ich Jetzt von euch will Wäre folgendes Das ihr als Unparteiische Personen eure ehrliche Meinung schreibt, mir vielleicht Tipps geben könnt das kein Streit oder sonstiges entsteht. Und eventuell auch von euren eigenen Erfahrungen berichtet, es würde mich sehr interessieren ob es noch andere Werdende Mütter/Schon Mütter hier gibt die Ähnliches erlebt haben. 
 

...es wäre wirklich hilfreich gewesen,Du hättest den sehr langen Fliesstext mit Absätzen geschrieben.

Also ich bin im gleichen Alter wie Deine Schwiegermutter und der beste Weg zum Familienfrieden ist-sich nicht einzumischen,freundlich zu bleiben,Missverständnisse zeitnah anzusprechen und dennoch sich um guten konstruktiven Kontakt bemühen.

Du liest Dich etwas zickig und etwas intolerant,ich mag mich irren.

Du bist im letzten Drittel Deiner Schwangerschaft und da kann man schon mal etwas rascher die Nerven verlieren.

Du wirst die Frau nicht ändern können.Also mach das Beste draus und bleibe dabei stets so freundlich wie irgend möglich.Es bringt nichts,sich aufzuregen und zu grollen;da könnten sich grösste Konflikte entwickeln aus Kleinigkeiten.das will und braucht doch keiner.

Bisschen aufeinander zu gehen,versuchen was zeitnah zu klären,wenn da Bedarf ist und auch mal einen cut machen,wenn es nicht zu klären ist im Gespräch..die Kunst der Kommunikation ist ein weites Feld.

 

Gefällt mir
28. April um 10:09
In Antwort auf coleen41

...es wäre wirklich hilfreich gewesen,Du hättest den sehr langen Fliesstext mit Absätzen geschrieben.

Also ich bin im gleichen Alter wie Deine Schwiegermutter und der beste Weg zum Familienfrieden ist-sich nicht einzumischen,freundlich zu bleiben,Missverständnisse zeitnah anzusprechen und dennoch sich um guten konstruktiven Kontakt bemühen.

Du liest Dich etwas zickig und etwas intolerant,ich mag mich irren.

Du bist im letzten Drittel Deiner Schwangerschaft und da kann man schon mal etwas rascher die Nerven verlieren.

Du wirst die Frau nicht ändern können.Also mach das Beste draus und bleibe dabei stets so freundlich wie irgend möglich.Es bringt nichts,sich aufzuregen und zu grollen;da könnten sich grösste Konflikte entwickeln aus Kleinigkeiten.das will und braucht doch keiner.

Bisschen aufeinander zu gehen,versuchen was zeitnah zu klären,wenn da Bedarf ist und auch mal einen cut machen,wenn es nicht zu klären ist im Gespräch..die Kunst der Kommunikation ist ein weites Feld.

 

Ich finde es immer grenzwertig zu sagen, sie wird sich eh nicht mehr ändern. Warum wird immer von der jüngeren Generation erwartet, dass sie sich drehen und anpassen (müssen)? 
Aufeinander zugehen, ja, bedeutet aber auch für die Schwiegermutter, sich zu drehen/ändern/auf SIE zuzugehen.

Gefällt mir
3. Mai um 17:48

Ich muss ehrlich sagen, dass ich an dem Verhalten der Schwiegermutter nichts schlechtes sehe. Sie bietet offenbar sehr aktiv Mithilfe an und wünscht sich eine innige Beziehung zu ihrem Enkelkind.

Dich stört daran offenbar, dass du dich durch ihre Vorschläge und Angebote bevormundet fühlst. Wieso ist das so? Du hast doch jederzeit die Möglichkeit, Hilfe abzulehnen. Besser wäre es aber, wenn du dir überlegst, was für ein Zusammenleben du dir mit deiner Schwiegermutter wünschst und es ihr klar zu sagen und zwar direkt und nicht über deinen Mann im "Stille-Post-Verfahren".

Persönlich kann ich deine Abwertung gegenüber deiner Schwägerin nicht verstehen, nur weil sie ihr Kind häufig zu den Großeltern bringt. Du beschreibst eine Vernachlässigung des Kindes, obwohl du nicht selbst dabei bist. Das sind schwere Vorwürfe.
Ist doch besser, das Kind verbringt eine schöne Zeit mit den Großeltern, als dass die Eltern versuchen, alles alleine hinzubekommen und nur noch überfordert und genervt sind. Ich würde mein Kind auch den Großeltern zum Spaziergang mitgeben, um in der Zeit andere Dinge erledigen zu können. Übrigens haben wir auch einen gebrauchten Kindersitz mit Babyschale gekauft und die Bezüge kann man abnehmen und waschen. Also ich kann die Skepsis an der Stelle nicht verstehen. Wenn deine Schwiegermutter unbedingt einen eigenen Kinderwagen möchte, kauft sie vielleicht auch einen neuen, wenn du darauf bestehst. Es wäre aber aus meiner Sicht eine Verschwendung und ziemlich anmaßend von dir, darauf grundlos zu bestehen.

Mein Eindruck ist, dass du selbst keine gesunde Kommunikation erlernt hast und auch (noch) keine Vorstellung vom Familienleben mit Baby hast und dich aus Unsicherheit und Angst vor Kritik von der Schwiegermutter abgrenzen willst und die Kommunikation auf deinen Mann abwälzt anstatt selbst dafür Verantwortung zu übernehmen. Das ist wirklich eine ungesunde Dynamik mit der du deine Familie langfristig auseinandertreiben könntest.
Vielleicht solltest du einfach erstmal alles auf dich zukommen lassen und versuchen, die Vorschläge deiner Schwiegermutter wohlwollend zu bewerten und nicht als Angriff auf deine Person und Einmischung in dein Leben zu sehen.

Sehr interessant finde ich auch deinen Kommentar dazu, dass du eher bei den eigenen Eltern als den Schwiegereltern sein wirst und du denkst, dass deine Schwiegereltern mit deinen Eltern konkurrieren und diese verdrängen. Woher kommt diese Einstellung? Deine Eltern haben doch genauso die Möglichkeit, Inititative zu zeigen wie die Schwiegereltern auch. Hat es vielleicht eher damit zu tun, dass du dir mehr Initiative von deinen eigenen Eltern wünschst? Wie ist die Beziehung zu deinen Eltern und zwischen den Großeltern? Man könnte ja auch mit allen Großeltern zusammen etwas machen und z. B. und sicherlich werden nicht alle immer zur gleichen Zeit verfügbar sein, sodass du vielleicht froh bist, wenn die Schwiegereltern einspringen können.

Wenn du nicht willst, dass die Schwiegermama ständig vor der Tür steht, kannst du z.B. jeden Sonntag die Großeltern zum Brunch einladen und dir wünschen, dass sie das Essen mitbringen und hinterher beim aufräumen helfen und alle zusammen spazieren gehen. Dann hast du einen Familientag in der Woche und die restliche Woche "Ruhe".


 

Gefällt mir
8. Mai um 1:06
In Antwort auf kieran_20039409

ACHTUNG SEHR LANGER TEXT.. 
Hallo meine Lieben, unzwar bin ich 22 Jahre alt und aktuell in der 30 ssw mit unserem kleinen Sohn. Es ist unser erstes Kind und natürlich sind Wir dementsprechend sehr aufgeregt. Meine Eltern leben 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt was für mich ideal ist denn ich besitze noch keinen Führerschein und arbeite zurzeit auch nicht. Mein Mann Arbeitet als Vollzeitkraft und hat einen Führerschein seine Eltern leben um die 20 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Mit dem Bus und der Bahn kommt man auf eine gute Stunde. Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ? Wenn man das so sagen kann schon. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist naja So lala, die letzten Wochen wird es immer schlechter. Sie sind sehr besserwisserisch und haben eine Art ansich mit der ich oft nicht klar komme. Meine Schwiegermutter ist von der Person her die jenige die immer in die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. Da kann ich als Beispiel eine kleine Situation schildern es gab eine wirklich harmlose Auseinandersetzung zwischen meinem Mann und ihr ( wurde halt bisschen rummgeschrien ) und sie war wirklich im Unrecht was selbst mein Schwiegervater zugeben musste. Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist. Kurz angemerkt sie ist 55 Jahre alt!! Also kein Kind mehr. Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich ( sie kann wirklich nicht kochen es schmeckt halt einfach nicht, mein Mann stimmt mir da Gott sei Dank auch zu daher hat er auch Verständnis das ich es halt nicht möchte ) Und das wirklich Tag ein Tag aus wie eine kaputte Schallplatte bis ich meinem Mann gesagt habe ich kann es nicht mehr hören, er soll es ihr in einer netten höflichen Weise sagen. Zum Glück war erstmal Ruhe dann ging es los das sie jedes Mal wenn wir zu Besuch bei den waren anfing zu sagen Sie will ja oft vorbei kommen und schaut mich dann an und sagt ja darf ich denn oft kommen und sie freut sich ja ach so sehr über den kleinen, sie will ihn oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können. Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw. innerlich könnte ich jedes Mal kotzen da es immer die selbe leier ist aber äußerlich habe ich bis dahin noch nie was gesagt sondern einfach links rein, rechts raus. Bis es dann dazu kam das sie mir angeboten hat während ich im Wochenbett bin für 2-3 Wochen hier zu bleiben und mir zu helfen mit dem Haushalt, kochen und natürlich dem Baby. Ich habe es dankend abgelehnt und sagte ihr das ich niemanden im Wochenbett hier haben möchte, außer meinen Mann. Und das dass auch nicht böse gemeint ist, nur möchte ich Die Kennenlernphase für uns 3 haben. Von ihr kam nur ein sehr genervtes aha ok und natürlich böse Blicke, dann folgten Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte, zu Terminen gehen konnte etc. Worauf ich auch garnicht mehr geantwortet habe da ich Streit aus dem Weg gehen wollte. Jetzt war es so das wir vor kurzem wieder zu Besuch dort gewesen sind und ich hätte innerlich explodieren können, Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen damit sie mit unserem kleinen wenn er dann da ist spazieren können weil ihre Enkelin ja auch sehr oft dort ist meinen sie ich handhabe es genauso das mein kleiner dort dann ständig ist. Also 1. ohne das es falsch rüber kommt aber Ich möchte nicht das mein Kind in einem gebrauchten Kinderwagen drinne sitzt da ich es persönlich als unhygienisch empfinde. Es wäre was anders wenn es um ein Schaukelpferd oder sowas gehen würde was man reinigen kann. Aber Kinderwagen? Nein danke 2. Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse ( das stand für mich von Anfang an schon klar das ich es nicht möchte, und das habe ich meinem Mann zumindest auch gesagt. Wenn wir dabei sind Ok aber ganz alleine das möchte ich erstmal nicht. Zumindest solange bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben. ) Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus. Da hätte ich platzen können ! Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen. Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben. Dazu bin ich nicht bereit. Das habe ich dann auch gesagt das ich es nicht so gerne möchte, und das mein Mann und ich darüber auch öfters schon gesprochen haben und wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten. Da bin ich natürlich wieder auf böse Gesichtsausdrücke gestoßen und Vergleiche zu meiner Schwägerin das sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat. Jedem das seine nicht mit mir. Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet. Es hat alles seine Gründe wieso ich nicht so scharf darauf bin meinen kleinen dort zu lassen. Ich habe vieles mitbekommen, was meine Einstellung so gemacht hat wie sie jetzt ist. Die Tochter meiner Schwägerin bleibt zb. Keineswegs gerne dort, immer ist das Geheule groß beruhigen Lässt sie sich kaum. Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf. Das ist für mich nicht akzeptabel und dass kann ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und nein Leute das ist keine Ausnahmesituation gewesen sondern ist jedes Mal so. Dann kotzt sich die liebe Oma auch mal gerne bei mir über ihre eigene Tochter aus das ihre geliebte Enkelin wieder übers Wochenende da ist und ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist. Und da muss ich sagen habe ich keinen Bock drauf. Mein Mann kriegt sogut wie nichts davon mit, immer wenn ich versuche nett und wirklich im ruhigen ohne das es böse rüber kommt mit ihm über seine Eltern zu reden oder zu erzählen was so passiert ist schaltet er auf stumm. Er sagt jedes mal sag's den doch selbst, findet das ich übertreibe usw. Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann, jedoch würde ich trotzdem mal über solche Dinge mit ihm sprechen. Ich schicke ihn nie meinen Eltern vor. Ich kläre Dinge die ihm vielleicht nicht gefallen und ich ihm recht gebe selbst mit meinen Eltern. Ohne ihn in die Situation zu bringen das meine Eltern eventuell denken könnten oh der blöde Mann meiner Tochter. Ich finde es ist immer was anderes wenn das eigene Kind etwas sagt. Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet. Und das erleichtert mich sehr, natürlich wenn ich fürs Wochenbett Hilfe benötige komme ich doch auf meine eigene Mutter zurück als auf meine Schwiegermutter. Und natürlich werde ich auch öfter bei meiner eigenen Mutter sein als bei meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr? Allgemein Muss ich einfach nur als letztes noch sagen das ich es einfach unangebracht finde das meine Schwiegereltern meinen Eltern die Chance nehmen sich vielleicht mal eher in den Vordergrund zu stellen, denn meine Schwiegereltern rennen zu den Läden, kaufen ständig babysachen obwohl ich sagte das sollen sie nicht machen. 2-3 Sachen sind ja völlig nett und lieb aber wir würden auch gerne als Eltern selber aussuchen, meine Eltern als werdende Großeltern auch weitere Verwandte ebenso. Einfach da wir so auch den Überblick verlieren ( wegen den Größen, was wir noch bräuchten usw ) und natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und meinem Mann und mir gefällt meistens nicht das was sie holen. Jedenfalls sind das so die letzten Ereignisse natürlich gibt es da viel mehr jedoch würde ich 1. bis übermorgen noch hier sitzen und wäre nicht fertig und 2. Das Risiko hier erkannt zu werden ist auch so eine Sache, jedenfalls was ich Jetzt von euch will Wäre folgendes Das ihr als Unparteiische Personen eure ehrliche Meinung schreibt, mir vielleicht Tipps geben könnt das kein Streit oder sonstiges entsteht. Und eventuell auch von euren eigenen Erfahrungen berichtet, es würde mich sehr interessieren ob es noch andere Werdende Mütter/Schon Mütter hier gibt die Ähnliches erlebt haben. 
 

Hallo kieran,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

Sind wir verwandt? Ich kenne deine Ausführungen nämlich 1-1 aus meinem Leben xD. Es kommt mir so vor als ob du gerade meine Schwiegermutter beschreibst. Ich versuche unvoreingenommen zu sein, aber das wird mir schwerfallen, denn ich habe genau das gleiche Exemplar von Schwiegermutter.

Ich habe deinenText vollständig und aufmerksam gelesen weil ich ihn sehr interessant finde und möchte einige hoffentlich hilfreiche Anmerkungen aus meiner Perspektive machen. Mich selbst beschäftigt das Thema "Schwiegermutter" auch seit langem. Vielleicht kann ich einige Ausblicke in die mögliche Zukunft geben, denn wie gesagt haben wir sehr ähnliche Schwiegermütter und meine Tochter ist jetzt schon fast 3 Jahre alt ,

"Meine Eltern werden das Erste mal Großeltern also ist es für sie eine komplett neue Erfahrung, meine Schwiegereltern jedoch haben bereits eine 3 und halb jährige Enkelin und kennen dieses Gefühl ?"

Meiner Erfahrung nach bringen Großeltern/Schwiegereltern etc. sehr gerne das Argument:

"Ich kenne mich 100% am besten mit Kindern aus denn ich habe ja schon 3, 4, 6 usw. Enkelkinder großgezogen!"

Dieses Argument wirst du möglicherweise auch irgendwann zu hören bekommen.

Lass Dir aber nichts einreden, denn DU und DEIN MANN seit die einzigen wahren Eltern und habt die komplette Verantwortung für euer Kind zu tragen. Niemand sonst auf der Welt hat ein RECHT über euer Kind zu entscheiden.  Leider verstehen das die wenigsten Schwiegereltern/Großeltern/Verwandte/Bekannte/Außenstehende ...

Zum anderen spielt es erfahrungsgemäß keine große Rolle wieviele Kinder man schon großgezogen hat:
Wenn man mit Kindern nicht umgehen kann dann lernt man das auch nicht durch noch so viele Enkelkinder...

Es gibt durchaus junge Menschen die es beim ersten Kind BESSER hinkriegen als eine erfahrene Mutter mit 5 Kindern. Die Anzahl der Kinder steht in keinem Zusammenhang zur erzieherischen Qualität die man mitbringt.

Das schonmal vorweg, obwohl du nicht direkt hiernach gefragt hast.

" Sie sind sehr besserwisserisch "
Genau das meine ich.

Viele bilden sich etwas darauf ein weil sie schon viele Kinder großgezogen haben. Vor allem jungen Eltern (Ich bin ein junger Vater und kenne deine Probleme sehr sehr gut...) wird dann oft NICHT VIEL zugetraut.

Das fängt während der Schwangerschaft an und schlimmstenfalls kommen sie dann direkt nach der Geburt unangemeldet und wollen das Kind mitnehmen, da sie 1. denken das Kind wäre nicht in guten Händen oder 2. einsam sind keine Hobbies haben und sich mit dem Kind als "Spielzeug" die Zeit vertreiben wollen (da Neugeborene ja so süß sind) oder oder oder.

Versuche Ihnen so früh wie möglich klipp und klar zu verstehen zu geben, dass Du und Dein Mann die einzigen Personen auf der Welt sind die über euer Kind entscheiden. Erlaube Ihnen Ratschläge zu geben, aber betone, dass diese Ratschläge immer nur Ratschläge bleiben werden ohne irgendeine Form von Verpflichtung. Sag Ihnen, dass sie gerne Ratschläge geben dürfen (das kann man ihnen nicht verbieten) aber dass Du und Dein Mann die einzigen Personen sind die Entscheidungen treffen.

Mache Ihnen am besten auch klar, dass Du dich nicht verpflichtet fühlst Dich selbst zu erklären. Wenn du etwas nicht in Ordnung findest, dann ist die einzige Person mit der du das abklären musst dein Partner und sonst niemand. Du musst dich auf keinen Fall für irgendetwas rechtfertigen. Solange Ihr euer Kind gewaltfrei und fürsorglich großzieht habt Ihr die volle Entscheidungsmacht.

"die opferrolle geht um Aufmerksamkeit von allen zu kriegen. "

Am besten du fragst mal einen Psychologen oder Psychiater warum ein erwachsener Mensch sich als Opfer präsentiert. Da stimmt meiner Meinung nach etwas nicht. Wenn ein Erwachsener sowas abzieht, dass er oder sie sich als Opfer darstellt, dann darf man dem auf keinen Fall Beachtung schenken. So ein Verhalten ist manipulativ. Sich selbst als Opfer darzustellen übt insgeheim Druck auf andere Menschen aus. Es ist eine Methode Macht zu erlangen die einem möglicherweise gar nicht zusteht. Wenn jemand Sie als Opfer wahrnimmt und auf das Spiel eingeht, dann wird sie ganz schnell mit Forderungen kommen und versuchen daraus Macht zu erbeuten. So ähnlich hat mir das mal ein Psychologe erklärt den ich extra aufgesucht habe weil eine Person aus meinem Verwandtenkreis genau das gleiche ständig mit uns versucht hat.

"Trotz dessen lief sie von zuhause aus weinend einfach zur Bushaltestelle und wollte laut ihrer Aussage einfach weg weil sie ja immer schuld ist"

Ein erwachsener Mensch läuft weinend zur Bushaltestelle. Kann ich verstehen, wenn
- diese Person einen geliebten Menschen verloren hätte
- diese Person aufs übelste diffamiert/geschlagen worden wäre
- etc.
aber doch nicht wegen einem Streit? Also Bitte! Das spricht doch schon für sich.
Mein Rat: Nicht auf die Opferrolle eingehen. Rational bleiben. Sich selbst hinterfragen ob man vielleicht etwas verletzendes gesagt/getan hat und gegebenenfalls entschuldigen. Falls man sich nichts vorzuwerfen hat sich kein schlechtes Gewissen machen lassen.

"Jedenfalls fing es alles harmlos an unzwar damit das sie anfing mich zu bemuttern, "

Kurze Frage:
Ist sie weinend zur Bushaltestelle gelaufen, weil Du nicht getan hast was sie wollte oder ist sie weinend zur Bushaltestelle gelaufen weil sie mit dem Streit nicht umgehen konnte?

Falls sie das gemacht hat weil Du nicht gemacht hast was sie wollte dann bitte jetzt sofort auf Alarmstufe FEUERROT schalten:
So ein Verhalten ist 100% manipulativ!

Falls es darum ging dass du nicht gemacht hast was sie gesagt hat dann bitte extrem aufpassen! Keine Zugeständnisse machen und schnellstmöglich einen Psychologen kontaktieren.

Meine Oma versucht seit Jahren mich und meinen Bruder durch diese Masche zu manipulieren: "Iss was ich gekocht habe oder ich schmeiße mich weinend vor den Zug!" Ich kenne mich mit solchen Menschen mittlerweile bestens aus und bei mir klingeln jetzt schon alle Alarmglocken...

"iss bloß dies nicht, trink das nicht, beweg dich viel, geh nach draußen an die frische Luft, iss viel Obst und Gemüse, das und dies schadet dem kleinen ich koche für dich"

Kenn ich sehr gut:
Meine Schwiegermutter hat während der Schwangerschaft jeden Tag 5 Mal angerufen und entweder war es zuviel oder zu wenig Gemüse. Wir sollten jeden Tag Fisch essen und Advocado bis wir das Kotzen bekommen.

Es ist eine Frechheit (!) anderen Menschen vorzuschreiben was sie essen sollen. Man darf mal einen gut gemeinten Rat abgeben nach dem Motto "Ich habe gelesen, dass es gut für das Kind sein soll während der Schwangerschaft viel grünes Gemüse zu essen weil... aber ich möchte euch nicht vorscheiben was genau ihr zu euch nehmt denn es steht mir nicht zu und ich vertraue euch." Das wäre ein Ratschlag den ich schätzen und respektieren würde.

Was sie macht ist
1. Ein Eingriff in deine Privatsphäre
2. Ein Anzeichen dafür dass sie dir nicht vertraut (Sie glaubt nicht, dass du selber weißt was gut ist und was nicht)
3. Kontrollsucht? Manipulation?
etc.

"oft haben er muss ja eine Bindung zu ihnen aufbauen können"

Ich weiß nicht, ob Sie das Wort genau so gesagt hat aber "haben" kann man ein Kind sowieso nicht. Ein Kind ist schließlich kein Wertobjekt das man "haben=besitzen=verwalten=verfügen" kann.
Das Kind muss erstmal gar nichts außer zur Welt kommen und Windeln vollmachen. Es muss zu niemandem eine Bindung aufbauen und meistens ist es sowieso so, dass Kinder sich selbst aussuchen zu wem sie eine Bindung aufbauen möchten und zu wem nicht.

Meine Tochter liebt uns über alles und hat eine innige Beziehung zu meiner Partnerin (die eine sehr liebevolle Mutter ist) zu mir und zu meiner Mutter und dem Partner meiner Mutter. Sie hat auch eine gute Beziehung zu ihrem Schwiegeropa. Komisch ist, dass sie genau zu den Menschen eine gute Beziehung hat die sie mit RESPEKT und VERSTÄNDNIS behandeln und nicht mit denen die ihr ständig etwas aufzwingen wollen.

Wieviel Zeit man mit einem Kind verbringt spielt scheinbar gar nicht die größte Rolle. Meine Mutter sieht unsere Tochter sehr viel weniger als die Schwiegermutter die einmal sogar einen ganzen Monat bei uns gewohnt hat. Trotzdem versteht sich meine Tochter ausgezeichnet mit meiner Mutter.

PS: Meine Mutter hat noch kein einziges Mal gefragt "wann sie die kleine endlich sehen darf" sondern immer nur "ob wir Hilfe brauchen"...

". Sie erzählt natürlich immer Geschichten über ihre zahlreichen Freundinnen die alle Oma geworden sind das sie ja immer mit den Enkeln sind teilweise sogar mehr als die eigenen Eltern usw."

Das kenne ich! Ich glaube es aber nicht! Ich glaube nicht, dass andere Omis mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen dürfen. Das ist (höchstwahrscheinlich!) nur eine Masche mit der Sie Druck auf dich ausüben möchte. Sag ihr von Anfang an, dass es Dir völlig egal ist wieviel Zeit andere Omis mit ihren Enkeln verbringen dürfen und verweise Sie nochmals darauf, dass NUR DU und DEIN PARTNER das Sagen diesbezüglich habt.

"einfach links rein, rechts raus"

SEHR GUT!

"dankend abgelehnt"

GUT GEMACHT! Dein Kind wird es dir danken!

" Die Kennenlernphase für uns 3 haben"

Es sollte ein Gesetz geben dass es jeder jungen Familie zusichert ein RECHT darauf zu haben die Kennenlernphase NUR ZU DRITT erleben zu dürfen!
Wer das nicht versteht der soll bitte selbst ein Kind zeugen und damit spielen gehen aber er/sie soll BITTE andere Menschen in RUHE lassen.

Ich möchte hier meine Erfahrung schildern, als Ausblick auf was passieren könnte wenn die Schwiegermutter sich bei euch einnisten würde:

Leider Gottes hatte ich nicht dieses Recht und musste hart dafür kämpfen.
Meine Schwiegereltern kamen DIREKT NACH DER GEBURT angereist und haben bei uns einen Monat gewohnt. Natürlich kamen alle möglichen RATSCHLÄGE und es wurde immer MEHR. Am Ende wollten Sie (nur die Schwiegermutter aber der Schwiegervater war nicht MANN genug um auf den Tisch zu hauen und seiner Frau eine Grenze zu zeigen...) einfach ALLES bestimmen. Ich durfte nicht einmal mehr mit meinem Kind spazieren gehen und was gegessen getrunken usw. wird wollten Sie alleine bestimmen.
Sie wollte unserer neugeborenen Tochter Wasser zu trinken geben obwohl das gar nicht nötig ist (Erstickungsgefahr. Neugeborene brauchen NUR Muttermilch). Und sie wollten die kleine immer in 10.000 Babyanzüge auf einmal einpacken (Hitzeschock ist sehr gefährlich für Neugeborene!).

Da meine Partnerin sich von Ihrer Mutter zunehmend manipulieren ließ haben wir uns dann das erste mal für 3 Monate getrennt. Wir haben uns dann noch zweimal getrennt aus genau dem gleichen Grund: Immer genau dann wenn die Schwiegermutter sich bei uns eingenistet hat. Dann hat endlich ihr Mann auf den Tisch gehauen und darauf bestanden, dass wir ENDLICH (nach einem Jahr!) einmal einen Monat nur zu dritt bekommen sollten. Und siehe da, wir haben seit dem eine wundervolle herzliche Beziehung mit einer liebevollen Tochter! Meine Partnerin ist mittlerweile voll und ganz davon überzeugt, dass wir als Familie nicht auf die Schwiegermutter angewiesen sind. Ausschlaggebend war auch, dass durch den Fehler der Schwiegermutter unsere Tochter Medizin bekommen hat die eigentlich für Babies verboten ist.
Das hat meine Tochter 2 Monate ins Krankenhaus gebracht. Seitdem ist meine Partnerin auf meiner Seite.
Schade, dass es so etwas braucht bis manche Menschen einsehen was "Respekt" bedeutet.

Ich wünsche Dir, dass Dein Partner clever genug ist die einzig richtige Entscheidung zu treffen, nämlich im Zweifelsfall auf deiner Seite zu stehen!

"Mann zumindest auch gesagt."

Was hat dein Mann darauf geantwortet? Angenommen das Kind kommt, die Schwiegermutter möchte das Kind betreuen und du sagst "Nein". Wie wird Dein Mann darauf reagieren? Frag ihn doch ganz konkret:
"Was würdest du machen, wenn wir in dieser Situation sind? Wirst du zu mir halten?"
Das ist eine SEHR WICHTIGE FRAGE.

"bis mein kleiner mir von selbst aus sagt er möchte dort ohne Mama und Papa bleiben."

Super Einstellung!
Man sieht deutlich, dass Du Dein Kind respektierst.

"Erzählungen darüber wie meine Schwägerin das ja als totale Entlastung empfand das ihre Mutter ja in ihrem Wochenbett da war und sie somit schlafen konnte"

Sie versucht sozialen Druck auf dich auszuüben. Das ist offensichtlich.
Was mit der Schwagerin ist interessiert niemanden. Ihr habt euer Kind und es wird immer euer Kind bleiben. Punkt!
Ignorieren und wenn es nicht aufhört eine deutliche Ansage machen, dass es euch egal ist wieviele Schwägerinnen wieviel Entlastung bekommen haben.

"sie ja ihre Tochter schon mit 1 Monat dort zur Übernachtung gelassen hat"


Warum macht eine Mutter sowas? Warum lässt eine Mutter ihr Fleisch und Blut schon nach nur einem Monat bei anderen Menschen übernachten? Hallo?

"Zumal meine Schwägerin mir immer wieder sagt das sie festgestellt hat das ihre Tochter keine Bindung zu ihren Eltern hat, woran das liegen könnte das sie es sehr schade findet."

Woran das liegen könnte:
Kinder haben eine sehr feinfühlige Antenne mit der sie sehr effizient herausfinden können welcher Mensch gut für sie ist und welcher nicht. Schon ein Kleinkind kann sehr gut differenzieren und entscheiden mit welcher Person eine gute Bindung möglich ist und mit welcher nicht. Höchstwahrscheinlich (ohne jemandem was in die Schuhe schieben zu wollen) hat die Mutter deiner Schwägerin das Kind nicht respektvoll behandelt bzw. sind nicht auf die Bedürfnisse des Kindes eingegangen. Das kann bedeuten, dass sie zu strikt waren oder dass sie zu wenig Liebe gezeigt haben (JA, es ist möglich einem Kind zu wenig Liebe zu zeigen. Leider verstehen manche Menschen nicht, dass Kinder Liebe und Zuneigung brauchen... )

"Ist meine Schwägerin weg gibt es süßigkeiten ( alles schön und gut ) dann darf sie Fernsehen ( auch ok ) jedoch sitzt sie dann den ganzen Tag vor dem Fernseher während oma den ganzen Tag am telefonieren / video anrufen mit ihren Freunden ist und das im Nebenzimmer. Wenn es dann zum schlafen geht weint die kleine sich Wenn sie dort ist nachts in den Schlaf"

STOP!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das ist fast schon kriminell!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Deine Schwägerin sollte ihrer Aufsichtspflicht nachkommen und Ihr Kind NICHT MEHR ZU DIESEN MENSCHEN bringen.
Ein bisschen Fehrnsehr ein bisschen Süßigkeiten einbisschen Weinen, hört sich harmlos an, ist es aber nicht! Das kann ein Kind ziemlich zerstören. Es sieht danach aus, dass diese Menschen absolut keine Ahnung von Kindern haben und nicht gut für das Kind sind!
Es ist erwiesenermaßen so, dass zu viel Fernsehrkonsum das Kind nachhaltig schädigen. Sowohl soziale Kompetenzen als auch kognitive bleiben schnell auf der Strecke liegen. Der eigene Wille kann sich nicht richtig entfalten, weil das Kind schnell süchtig werden kann und dann an nichts anderes mehr denkt als an den Fernsehr. Ich finde das einfach nur schrecklich und möchte mir gerade meinen Kopf gegen die Wand schlagen (nicht ganz ernst gemeint). Noch schlimmer geht es ja kaum. Die nächste Stufe wäre das Kind zu schlagen...

Man kann so viele tolle Sachen mit Kindern machen:
Zum Beispiel Malen, Bücher lesen, Geschichten erfinden, Basteln, Fußball spielen, Verstecken spielen, Musik machen, Singen, Tanzen, Kochen, und viel mehr. WARUM setzt man ein Kind dann vor den Fernsehr und telefoniert??????

Das ist dermaßen krank, sorry, aber ich raste gerade innerlich aus...

" ist jedes Mal so"
Ojee! Das arme Kind!

"Da erzählt sie mir locker flockig sie wollen sich einen eigenen Kinderwagen ( Gebraucht ) zulegen"

Eigentlich solltest du ihr sagen:
"Super! Dann braucht ihr jetzt nur noch ein Kind! Ihr könnt ja eins machen, aber meins bekommt ihr NICHT! Mein Kind ist keine Puppe! Danke!"

"Ist es meiner Meinung nach eine Frechheit auf den Gedanken zu kommen das ich mein Kind im Kleinkindalter bei ihnen Alleine lasse"

JA, das ist eine Frechheit! 100% Zustimmung. Sie haben dieses Recht einfach nicht. Kinder sind kein Spielzeug.

"Dann sagte sie wenn es 1 Woche alt ist kommt sie und holt es dann von zuhause ab und geht mit ihm 1-2 Stunden raus"

Hier solltest du am besten direkt einen Riegel vorschieben!
Das ist leicht gesagt aber ich weiß dass es sehr schwer ist das zu sagen. Du solltest am besten ihren Satz direkt so wiederholen wie er ist und ihn verneinen. Also alles was sie möchte direkt verneinen. Ihr muss absolut klar werden dass sie gerade eine Grenze überschreitet und sie durch dieses aufdringliche Verhalten grundsätzlich GAR NICHTS bekommen wird.
Zum Beispiel so

"Wenn es eine Woche alt ist dann kommt ihr NICHT und holt es von zuhause ab und geht auch nicht 1-2 Stunden raus. Nur mit unserer ausdrücklichen Begleitung! Ich hoffe mich klar genug ausgedrückt zu haben! "

Sei mutig! Das muss gesagt werden!
Ich drücke Dir die Daumen.

Ich habe es damals nicht geschafft das von Anfang an klar zu sagen und nach einem Monat des Zusammenlebens habe ich sie um ein Gespräch unter 4 Augen gebeten. Da hab ich ihr klar gesagt, dass sie sich zurücknehmen soll. Kurz darauf gab es riesen Streit und wir haben uns getrennt. Aber ich habe es nie bereut das gesagt zu haben und ich finde es war eine meiner besten Entscheidungen in meinem ganzen Leben und ich glaube meine Tochter wird mir dafür sehr dankbar sein bzw. ist es schon! Seitdem sind wir auf dem Kriegspfad aber sie hat kaum noch Einfluss auf meine Tochter und das ist gut so.

"Ich möchte stillen, das wissen die ganz genau und ich möchte gerne den ersten Spaziergang draußen mit meinem Baby selbst machen."

Gut dass du stillen möchtest! Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. Zu dem Spaziergang gibt es nicht viel zu sagen. Du bist 100 % im Recht und das muss die Schwiegermutter verstehen.

"Und empfinde es als falsch mein Baby als 1 wöchiges alleine mit ihr zum spazieren ab zu geben."

Ist es auch. Tu es nicht! Ich hab meien kleine nach einer Woche das erste mal mit der Schwiegermutter alleine gelassen und den ersten Vertrauensbruch erleben müssen. Sie hat das Kind in 3 Anzüge gepackt dass sie fast einen Hitzeschock bekam dann hat sie irgendeine Medizin zubereitet und wollte ihr diese Medizin geben obwohl sie nicht einmal krank war. Absolut geistesgestört. Da bin ich ausgerastet und hab ihr ins Gesicht gesagt dass sie gerade eben mein Vertrauen zerstört hat! Wir haben ihr ausdrücklich gesagt das Kind nicht zu füttern oder einzupacken und sie war so dreist gleich beides gleichzeitig zu machen....

"wir uns einig gewesen sind das wir dass halt nicht möchten."

Gut dass ihr euch einig seit!

" als totale Entlastung empfand"

So what? Einfach ignorieren. Die Schwägerin könnte sich auch mal ein bisschen mehr für Ihr Kind einsetzen und nicht blind anderen Menschen das Kind abgeben. (nicht böse gemeint, aber es ist so...)

"ja sehr anstrengend ist weil sie ja so ein Mama Kind ist."

Was erwartet die gute Frau denn? Kinder können anstrengend sein. Das weiß man doch!

Ich hab mir letztens einen Hund zugelegt, aber der ist ja soooo anstrengend. Der will sogar ab und zu mal mit mir rausgehen! Das hätte ich nieee gedacht!! Ich dachte Hunde brauchen nichts... IQ=?

Außerdem sind Kinder im allgemeinen weniger anstrengend wenn man es schafft eine gute Beziehung mit ihnen herzustellen und das ist NICHT schwer! Ein Kind braucht nicht viel. Kinder sind die ehrlichsten und liebevollsten Kreaturen auf dieser Erde. Mit einem Kind eine Freundschaft einzugehen braucht wirklich nicht viel. Man muss schon krass inkompetent sein um die Schuld darin zu suchen dass das Kind ein Mama Kind wäre...
Sorry, aber NULL Verständnis dafür. Dann soll sie das Kind doch in Ruhe lassen. Ehrlich!

"Denke es ist einfach ein Schutzmechanismus von ihm da er niemanden verletzen will was ich auch irgendwo verstehen kann"

Ja, es ist ein Schutzmechanismus. Für ihn ist das eine sehr unangenehme Situation. Ich verstehe, dass es ihm sehr schwer fällt aktiv zu werden. Erwarte nicht zu viel von ihm, es ist wirklich nicht einfach in seiner Situation. Den eigenen Eltern das zu sagen ist wirklich sehr sehr schwierig.

Es spielt keine große Rolle ob er jetzt auf stumm schaltet. Schöner wäre es zwar, wenn er sofort seinen Mann stehen würde und gleich überall einen Riegel vorschieben würde, aber wer ist schon so ein Supermann? Ich würde das auch nicht schaffen und meine Freundin hat es auch nicht geschafft.

Vielleicht könnt ihr manche Sachen ja zusammen sagen?

ABER:
Was sehr wichtig ist:
Wenn es mal hart auf hart kommt und ihr wirklich vor einem großen Problem steht. Dann MUSS er sich auf deine Seite stellen und auch aktiv ein Machtwort sprechen. Ihr habt jetzt eure eigene Familie und daher müssen Prioritäten NEU definiert werden:

1. Meine eigene Familie die aus 3 Personen (Kind+Eltern) besteht.
2. Meine restliche Familie
3. Andere Menschen

Im Alltag darf das mal über den Haufen geworfen werden, aber wenn es wirklich darauf ankommt, dann muss diese Hierarchie glasklar sein!

Das ist meiner Meinung nach eine der allerwichtigsten Qualitäten die einen Partner auszeichnen. Wenn es darauf ankommt muss man zusammenhalten.

Beachte auch, dass es weniger wichtig ist wer die unangenehme Aufgabe übernimmt den Schwiegereltern etwas zu sagen. Es ist viel wichtiger dass der Partner dem zustimmt. Wenn du sagst "Bitte das nicht machen" und dein Partner dann hinter deinem Rücken sagt "Sie übertreibt. Sehe ich nicht so. Ihr dürft das machen", könnte er dir dann nicht gleich von hinten mit einem Messer in den Rücken fallen? 

"Meine Eltern halten sich zb. In allem im Hintergrund und meine Mutter sagte mir auch bereits alles in dem Tempo das ihr als Eltern für richtig haltet"

Du hast tolle Eltern! Meine Mutter und ihre Mutter sind auch so und wir lieben sie alle dafür .

"Meine Schwiegermutter sagt ja selbst ihre Tochter ist mit ihrer Enkelin sehr oft bei ihr, sie ist aber sogut wie nie bei den Schwiegereltern und das findet meine Schwiegermutter auch gut so. Also sehe ich da dann auch keinen Grund für sie sich auf zu regen Oder was meint ihr?"

Wenn sie das so meint sollte sie sich eigentlich nicht aufregen, sehe ich auch so. Komische Aussage.

Um zu einem Ende zu kommen:
Lass Dir nichts gefallen. Kinder sind kein Spielzeug. Kinder sind auch kein Hab und Gut. Kinder sind Menschen für die Ihr als Eltern die alleinige Verantwortung übernehmen dürft und natürlich solltet.
Außer euch hat NIEMAND ein Recht darauf sich in die Erziehung einzumischen oder das Kind zu sehen.
Schiebe Manipulationsversuchen sofort einen Riegel vor, auch wenn es schwer ist denn umso mehr du nachgibst umso mehr wird sich die Schwiegermutter herausnehmen!
Ich hoffe dein Partner steht zu Dir. Tu alles dafür die Kennenlernphase NUR zu dritt zu bekommen. Das ist Dein Recht und das Recht deines Kindes.
Ich wünsche Euch als Familie viel Glück und alles gute. Ich bin gespannt auf weitere Nachrichten über deine Situation und werde hier ab und zu reinschauen. Ich habe mich extra für diesen Beitrag angemeldet, weil du eine Situation beschreibst die genau gleich ist wie meine SItuation damals war.

Viel Glück!
 

Gefällt mir
8. Mai um 1:09
In Antwort auf user74306

Es ist quasi unmöglich, deinen Text zu Ende zu lesen.

Darf ich fragen, warum du deiner Schwiergermutter nicht sagst, was du willst und was du eben nicht willst? Und warum du mit 22 Jahren keine Arbeit hast?

Es gibt halt Menschen, die sind so wie deine Schwiergermutter. Da helfen nur nette, aber klare Ansagen.

Wenn man in der 30. Woche schwanger ist kann man nicht arbeiten =). Es geht hier auch gar nicht darum ob Sie Arbeit hat oder nicht. Das ist nicht das Thema und geht hier niemanden etwas an. Also bitte sachlich bleiben. Den Text kann man sehr wohl zu Ende lesen, vor allem dann wenn man sich dafür interessiert. Wenn man nicht gerne ließt oder schreibt sollte man sich vielleicht nicht gerade in einem Forum anmelden xD.
MFG
 

Gefällt mir
8. Mai um 1:11
In Antwort auf user74306

Nein, der Text ist einfach zu lang, ohne Absätze etc.

Aber Geschichte wie deine liest man relativ häufig.

Zuerst einmal müssen du und dein Mann euch einig sein. Und das seid ihr nicht. Es ist euer Leben und euer Kind. Ihr gebt den Weg vor. Nicht die Schwiegermutter. Und ich empfehle dir dringend, klärt das vor der Geburt.

Absätze wären schön =). Aber ich hab schon schlimmere Texte gelesen... Ich stimme 100% zu dass man das vor der Geburt klären sollte.

Gefällt mir
8. Mai um 1:14
In Antwort auf mikesch07

Zuerst einmal gibt es leider Menschen, die andere Meinungen, Vorstellungen oder auch sachlich begründete Kritik nicht vertragen und recht kindisch reagieren. Leider scheint deine Schwiemu so eine zu sein. Daher wirst du es ganz sicher nie ohne kleinen oder auch mal größeren Konflikt schaffen, dein Kind groß zu ziehen.
Aber euer Kind, eure Regeln.
Das du die Schwiemu nicht tagelang im Wochenbett um dich haben willst, sondern lieber deine Mama ist klar. Eigentlich hätte ich vorgeschlagen, sie soll was für euch kochen, aber da sie das nicht kann.... lieber nicht fragen.
(Gebrauchte Kinderwagen sind nicht unhygienisch, die Stoffsachen kann man in der Wama waschen )
Wann du bereit bist, dein Kind das erste Mal alleine zu lassen, wird sich zeigen. Mein Großer war mit 4 Wochen mal ca 30 Min bei den Schwiegereltern, allerdings bei uns zu Hause. Wir wollten nur schnell im Babymarkt eine Wärmelampe holen und sie haben angeboten, aufzupassen. Selbst jetzt nach 4 Jahren, kommt sofort wieder dieses Gefühl hoch. Herzklopfen und der einzige Gedanke, dass ich wieder zu meinem Baby will. Der kleine Schatz hat selig in Omas Arm geschlummert, aber für mich war es definitiv zu früh. Als er dann mit 2 Jahren ein paar Mal bei Oma und Opa nachmittags alleine war, habe ich mich für ihn gefreut und er sich auch. Leider haben die Großeltern nach ein paar Mal gesagt, dass es ihnen zu anstrengend ist. Deshalb war er seitdem nur noch 3x alleine dort. Ansonsten sieht er sie nun trotz nur 15 Min Entfernung, fast nur noch bei Familienfeiern und noch paar Mal zusammen mit uns. Finde ich sehr schade, aber ich kann es nicht ändern. 
Aber selbst wenn die Situation etwas anders wäre, denke ich nicht, dass der Große mit seinen 4 Jahren schon bereit wäre irgendwo anders zu übernachten. Es wäre keine Freude für ihn und als Eltern kennt man sein Kind ja am besten und kann einschätzen, was geht und was nicht. 
In der Verwandtschaft meines Mannes gibt es eine Oma, deren Enkelin auch bereits mit 7 Wochen dort übernachtet hat. Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Eltern auch froh waren, dass die Oma die 3. Bezugsperson ist, auch heute noch im Erwachsenenalter. Die Kleine war aber auch ein Flaschenkind. Und wenn es alle Beteiligten wollen, warum nicht. 
Vllt ist deine Schwägerin auch ganz froh noch eine Betreuungsmöglichkeit zu haben, auch wenn die Betreuung durch die Schwiemu nicht ideal ist. Aber Mangels Alternativen kann man nicht so wählerisch sein und es ist ja auch die Oma. 
Meine Schwiemu war auch beim 2. Kind immer wieder erstaunt, wie oft ich meine Kinder gestillt habe. Sie konnte damals angeblich nicht stillen, aber früher wurde bereits im Kh alles gemacht, damit Frauen nicht stillen konnten. Da waren die Babies nur alle 4 Std für 30 Min bei Mami. Der Todesstoß fürs Stillen. Und genauso wurden die Kinder auch gefüttert, alle 4 Std eine Flasche. Wenn dann das Enkelkind schon nach 30 Min wieder schreit, kann es doch nicht schon wieder Hunger sein. Da muss es doch auch so zu beruhigen sein. Aber nein, erst beim Stillen ist Baby wieder sofort ruhig. Das kann sie bis heute noch nicht verstehen, dass Stillkinder einfach weniger, dafür öfter trinken. 

Ja, da sprichst du etwas wahres an! Kinder trinken SEHR OFT und jedes Mal nicht viel. Das ist das natürlichste in der Welt. Das schwierige ist auch nicht das einzusehen (es steht sowieso übeall. Wer lesen kann ist klar im Vorteil,) Das schwierige ist es den Menschen zu erklären die nicht lesen können oder wollen... Leider sind viele Schwiegermütter nicht bereit zu akzeptieren, dass Kinder eben SEHR OFT gestillt werden müssen und NICHT alle 4 Stunden eine Riesenmahlzeit verschlingen. Guter Punkt!

Gefällt mir
8. Mai um 1:19
In Antwort auf happilyworking

Ich muss ehrlich sagen, dass ich an dem Verhalten der Schwiegermutter nichts schlechtes sehe. Sie bietet offenbar sehr aktiv Mithilfe an und wünscht sich eine innige Beziehung zu ihrem Enkelkind.

Dich stört daran offenbar, dass du dich durch ihre Vorschläge und Angebote bevormundet fühlst. Wieso ist das so? Du hast doch jederzeit die Möglichkeit, Hilfe abzulehnen. Besser wäre es aber, wenn du dir überlegst, was für ein Zusammenleben du dir mit deiner Schwiegermutter wünschst und es ihr klar zu sagen und zwar direkt und nicht über deinen Mann im "Stille-Post-Verfahren".

Persönlich kann ich deine Abwertung gegenüber deiner Schwägerin nicht verstehen, nur weil sie ihr Kind häufig zu den Großeltern bringt. Du beschreibst eine Vernachlässigung des Kindes, obwohl du nicht selbst dabei bist. Das sind schwere Vorwürfe.
Ist doch besser, das Kind verbringt eine schöne Zeit mit den Großeltern, als dass die Eltern versuchen, alles alleine hinzubekommen und nur noch überfordert und genervt sind. Ich würde mein Kind auch den Großeltern zum Spaziergang mitgeben, um in der Zeit andere Dinge erledigen zu können. Übrigens haben wir auch einen gebrauchten Kindersitz mit Babyschale gekauft und die Bezüge kann man abnehmen und waschen. Also ich kann die Skepsis an der Stelle nicht verstehen. Wenn deine Schwiegermutter unbedingt einen eigenen Kinderwagen möchte, kauft sie vielleicht auch einen neuen, wenn du darauf bestehst. Es wäre aber aus meiner Sicht eine Verschwendung und ziemlich anmaßend von dir, darauf grundlos zu bestehen.

Mein Eindruck ist, dass du selbst keine gesunde Kommunikation erlernt hast und auch (noch) keine Vorstellung vom Familienleben mit Baby hast und dich aus Unsicherheit und Angst vor Kritik von der Schwiegermutter abgrenzen willst und die Kommunikation auf deinen Mann abwälzt anstatt selbst dafür Verantwortung zu übernehmen. Das ist wirklich eine ungesunde Dynamik mit der du deine Familie langfristig auseinandertreiben könntest.
Vielleicht solltest du einfach erstmal alles auf dich zukommen lassen und versuchen, die Vorschläge deiner Schwiegermutter wohlwollend zu bewerten und nicht als Angriff auf deine Person und Einmischung in dein Leben zu sehen.

Sehr interessant finde ich auch deinen Kommentar dazu, dass du eher bei den eigenen Eltern als den Schwiegereltern sein wirst und du denkst, dass deine Schwiegereltern mit deinen Eltern konkurrieren und diese verdrängen. Woher kommt diese Einstellung? Deine Eltern haben doch genauso die Möglichkeit, Inititative zu zeigen wie die Schwiegereltern auch. Hat es vielleicht eher damit zu tun, dass du dir mehr Initiative von deinen eigenen Eltern wünschst? Wie ist die Beziehung zu deinen Eltern und zwischen den Großeltern? Man könnte ja auch mit allen Großeltern zusammen etwas machen und z. B. und sicherlich werden nicht alle immer zur gleichen Zeit verfügbar sein, sodass du vielleicht froh bist, wenn die Schwiegereltern einspringen können.

Wenn du nicht willst, dass die Schwiegermama ständig vor der Tür steht, kannst du z.B. jeden Sonntag die Großeltern zum Brunch einladen und dir wünschen, dass sie das Essen mitbringen und hinterher beim aufräumen helfen und alle zusammen spazieren gehen. Dann hast du einen Familientag in der Woche und die restliche Woche "Ruhe".


 

Die Schwiegermutter mischt sich MASSIV in Angelegenheiten ein die sie nichts angehen. Was gibt es daran nicht zu verstehen? Inwiefern hat die Fragenstellerin Kommunikation nicht erlernt? Sie steht auf und wehrt sich gegen einen massiven Eingriff in ihre persönlichen Angelegenheiten und tut damit das einzig richtige was eine Mutter tun sollte.

Als ob der Vorschlag mit dem Sonntagsbrunch auch nur ansatzweise funktionieren würde. Wäre ja schön, wenn die Schwiegermutter den Rest der Woche dann Ruhe gibt. Aber dem ist mit Sicherheit nicht so und einmal die Woche ist außerdem auch schon SEHR VIEL, vor allem am Anfang da braucht man UNBEDINGT Zeit zu dritt.

Gefällt mir
8. Mai um 1:22
In Antwort auf happilyworking

Ich muss ehrlich sagen, dass ich an dem Verhalten der Schwiegermutter nichts schlechtes sehe. Sie bietet offenbar sehr aktiv Mithilfe an und wünscht sich eine innige Beziehung zu ihrem Enkelkind.

Dich stört daran offenbar, dass du dich durch ihre Vorschläge und Angebote bevormundet fühlst. Wieso ist das so? Du hast doch jederzeit die Möglichkeit, Hilfe abzulehnen. Besser wäre es aber, wenn du dir überlegst, was für ein Zusammenleben du dir mit deiner Schwiegermutter wünschst und es ihr klar zu sagen und zwar direkt und nicht über deinen Mann im "Stille-Post-Verfahren".

Persönlich kann ich deine Abwertung gegenüber deiner Schwägerin nicht verstehen, nur weil sie ihr Kind häufig zu den Großeltern bringt. Du beschreibst eine Vernachlässigung des Kindes, obwohl du nicht selbst dabei bist. Das sind schwere Vorwürfe.
Ist doch besser, das Kind verbringt eine schöne Zeit mit den Großeltern, als dass die Eltern versuchen, alles alleine hinzubekommen und nur noch überfordert und genervt sind. Ich würde mein Kind auch den Großeltern zum Spaziergang mitgeben, um in der Zeit andere Dinge erledigen zu können. Übrigens haben wir auch einen gebrauchten Kindersitz mit Babyschale gekauft und die Bezüge kann man abnehmen und waschen. Also ich kann die Skepsis an der Stelle nicht verstehen. Wenn deine Schwiegermutter unbedingt einen eigenen Kinderwagen möchte, kauft sie vielleicht auch einen neuen, wenn du darauf bestehst. Es wäre aber aus meiner Sicht eine Verschwendung und ziemlich anmaßend von dir, darauf grundlos zu bestehen.

Mein Eindruck ist, dass du selbst keine gesunde Kommunikation erlernt hast und auch (noch) keine Vorstellung vom Familienleben mit Baby hast und dich aus Unsicherheit und Angst vor Kritik von der Schwiegermutter abgrenzen willst und die Kommunikation auf deinen Mann abwälzt anstatt selbst dafür Verantwortung zu übernehmen. Das ist wirklich eine ungesunde Dynamik mit der du deine Familie langfristig auseinandertreiben könntest.
Vielleicht solltest du einfach erstmal alles auf dich zukommen lassen und versuchen, die Vorschläge deiner Schwiegermutter wohlwollend zu bewerten und nicht als Angriff auf deine Person und Einmischung in dein Leben zu sehen.

Sehr interessant finde ich auch deinen Kommentar dazu, dass du eher bei den eigenen Eltern als den Schwiegereltern sein wirst und du denkst, dass deine Schwiegereltern mit deinen Eltern konkurrieren und diese verdrängen. Woher kommt diese Einstellung? Deine Eltern haben doch genauso die Möglichkeit, Inititative zu zeigen wie die Schwiegereltern auch. Hat es vielleicht eher damit zu tun, dass du dir mehr Initiative von deinen eigenen Eltern wünschst? Wie ist die Beziehung zu deinen Eltern und zwischen den Großeltern? Man könnte ja auch mit allen Großeltern zusammen etwas machen und z. B. und sicherlich werden nicht alle immer zur gleichen Zeit verfügbar sein, sodass du vielleicht froh bist, wenn die Schwiegereltern einspringen können.

Wenn du nicht willst, dass die Schwiegermama ständig vor der Tür steht, kannst du z.B. jeden Sonntag die Großeltern zum Brunch einladen und dir wünschen, dass sie das Essen mitbringen und hinterher beim aufräumen helfen und alle zusammen spazieren gehen. Dann hast du einen Familientag in der Woche und die restliche Woche "Ruhe".


 

Ein Kind vor den Fernsehr zu setzen und mit Süßigkeiten zu füttern ist DE FACTO eine der schlimmsten Arten ein Kind zu erziehen. Das darf man also nicht bemängeln? Es gibt 100.000 Möglichkeiten sich aktiv mit einem Kind zu beschäftigen. Warum dann sowas?

Gefällt mir
8. Mai um 1:46

Noch eine Sache:
Es gibt den "Nachholkomplex" den viele Schwiegermütter aber auch Eltern haben.
Wenn man etwas selbst nicht erreicht hat dann möchte man insgeheim das Enkelkind/Kind dazu bringen es zu erreichen.

Zum Beispiel:
Die Mutter eines Freundes wollte immer Klavier spielen lernen hat es aber nie geschafft. Jetzt möchte sie ihren Sohn dazu drängen Klavier spielen zu lernen.
Das ist ein Beispiel für einen Nachholkomplex.
Ich sage dazu nur: "Setzt euch selbst hin und lernt es ! Was soll das?"

Genauso ist es mit Kindern:
Meine Oma hat komplett in der Erziehung meines Vaters versagt. Er hat sich dann sehr früh selbstständig gemacht, mit Erfolg. Als er dann Vater wurde kam sie sofort angereist und wollte Ihre Versäumnisse nachholen. Sie tat so als ob sie die Mutter wäre. Sie wollte alles machen was eigentlich meinen Eltern zustand. Das Ergebnis war, dass meine Mutter (eine sehr starke Frau) sich sofort quergelegt hat und ein Riesengroßes STOP!!!  ausgesprochen hat. Dafür bin ich meiner Mutter für immer dankbar.
Ich habe bis heute keine gute Beziehung zu meiner Oma und das liegt nicht daran, dass sie wenig Zeit mit uns verbracht hat, sondern einfach daran, dass sie sich massiv in unser Leben einmischen wollte und es immernoch versucht. Ich bin bald 30 und sie nennt mich immer noch "Bübchen", "Kindchen" usw. Das zeigt deutlich, dass sie mich als Ersatz für ihren Sohn sieht um den Sie sich damals nicht gekümmert hat.

Gefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen