Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Hilfe Thema "Schlafen"...weiß nicht was ich tun soll....

Hilfe Thema "Schlafen"...weiß nicht was ich tun soll....

28. Januar 2007 um 10:01 Letzte Antwort: 28. Januar 2007 um 17:22

es geht um folgendes:
Meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt und schläft von Anfang an bei mir im Bett. Anfangs deshalb weil sie Koliken hatte und nur schrie, danach dann weil sie, bedingt durch ihre Neurodermitis, in manchen Nächten 3-4 mal eingecremt werden musste. Dies ist jetzt nicht mehr so aber die Maus schläft immer noch bei uns im Bett. Ich habe starke Rückenschmerzen, weil sie Nachts meist so nah an mir liegt das ich mich kaum drehen kann. Zudem schläft sie auch nur ein wenn jemand dabei ist. Nun wollte ich sie neulich in ihr Bett umsiedeln, welches bei mir am Bettrand stand. 0 Minuten hat sie geschrien, ließ sich nicht beruhigen und dann hab ich sie wieder zu mir geholt.
Jetzt haben wir das Thema bei unserer Kinderärztin angesprochen und die sagte,wir sollten sie gleich in ihr Zimmer legen in ihr Bett und dann rausgehen. Wenn sie weint, dann nach 2Monuten wieder rein, nicht rausnehmen und wieder raus. Dann immer die Zeiten verdoppeln. Nun höre ich von meinem Umfeld Meinungen, die sagen das sei so nicht in Ordnung und wäre zu viel...also ins eigene Bett und gleich dazu ins eigene Zimmer. Ich bin mir so unsicher, was meint ihr?
Dann sagte die Ärztin noch das ein Ritual für Kinder wichtig sei aber irgendwie haben wir keins. Wenn ich ihr ein Buch zeigen will, interessiert es sie nicht.... ich bin total versunsichert,,, bitte helft mir.

Marry

Mehr lesen

28. Januar 2007 um 11:24

Versuch doch mal...
wenn Dir nicht wohl bei der Sache ist, sie in ihrem eigenen Bett in Deinem Zimmer schlafen zu lassen.

Ein Ritual kannst Du jederzeit einführen wie z.B. Baden gehen vor dem Schlafen, immer die gleiche Lieder vorsingen etc.
Das sie sich in dem Alter noch nicht auf ein Buch konzentriert ist normal, vor allem wenn sie müde ist...

Hoffe ich konnte ein bißchen helfen

Gruss Woodo

Gefällt mir
28. Januar 2007 um 11:27
In Antwort auf ilene_12365070

Versuch doch mal...
wenn Dir nicht wohl bei der Sache ist, sie in ihrem eigenen Bett in Deinem Zimmer schlafen zu lassen.

Ein Ritual kannst Du jederzeit einführen wie z.B. Baden gehen vor dem Schlafen, immer die gleiche Lieder vorsingen etc.
Das sie sich in dem Alter noch nicht auf ein Buch konzentriert ist normal, vor allem wenn sie müde ist...

Hoffe ich konnte ein bißchen helfen

Gruss Woodo

Das habe ich mir auch überlegt aber....
wie ist das wenn sie so schreit...soll ich sie rausnehmen oder mich daneben setzen oder rausgehen oder was???????

Gefällt mir
28. Januar 2007 um 11:53
In Antwort auf psyche_12911753

Das habe ich mir auch überlegt aber....
wie ist das wenn sie so schreit...soll ich sie rausnehmen oder mich daneben setzen oder rausgehen oder was???????

Hallo!
Ich würde es auch so versuchen, dass deine Kleine erstmal in ihrem Bettchen neben deinem Bett schläft, so hat sie noch ein wenig Sicherheit, weil sie deine Nähe spürt. Gleich noch in ihr Zimmer halte ich für zu hart...meine Meinung...sie ist es ja nicht gewohnt allein zu schlafen!
Wenn sie in ihrem Bettchen weint, dann nicht rausnehmen, sondern daneben sitzen bleiben, Köpfchen streicheln oder Hand halten und leise zureden. Vielleicht hilft auch eine Spieluhr? Jedenfalls musst du ein wenig Geduld mitbringen und sie evtl. ein paar Minütchen weinen lassen, aber dabei nicht rausgehen! Ich würde die Methode deiner Ärztin nur im äußersten Notfall anwenden, ich bin der Meinung dass das auch sanfter geht!
Hoffe du bekommst es so in den Griff!
Später, wenn sie ruhig in ihrem Bettchen schläft, kannst du sie ja mal in ihr Zimmer legen.
Wie schläft sie denn Mittags so? Alleine in ihrem Bettchen und Zimmer?

LG
Klonie mit Luca (10,5 Monate)

Gefällt mir
28. Januar 2007 um 13:28
In Antwort auf klonie

Hallo!
Ich würde es auch so versuchen, dass deine Kleine erstmal in ihrem Bettchen neben deinem Bett schläft, so hat sie noch ein wenig Sicherheit, weil sie deine Nähe spürt. Gleich noch in ihr Zimmer halte ich für zu hart...meine Meinung...sie ist es ja nicht gewohnt allein zu schlafen!
Wenn sie in ihrem Bettchen weint, dann nicht rausnehmen, sondern daneben sitzen bleiben, Köpfchen streicheln oder Hand halten und leise zureden. Vielleicht hilft auch eine Spieluhr? Jedenfalls musst du ein wenig Geduld mitbringen und sie evtl. ein paar Minütchen weinen lassen, aber dabei nicht rausgehen! Ich würde die Methode deiner Ärztin nur im äußersten Notfall anwenden, ich bin der Meinung dass das auch sanfter geht!
Hoffe du bekommst es so in den Griff!
Später, wenn sie ruhig in ihrem Bettchen schläft, kannst du sie ja mal in ihr Zimmer legen.
Wie schläft sie denn Mittags so? Alleine in ihrem Bettchen und Zimmer?

LG
Klonie mit Luca (10,5 Monate)

Hallo Marry,
hatte dir im Dezemberkinderthread ja schon ansatzweise erzaehlt, dass wir aehnliche Probleme hatten. Noah schlaeft zwar schon seit er 1 1/2 Monate alt war in seinem Bett, schlief dort aber niemals ein. Wir mussten ihn rumtragen, schaukeln, mit zu uns ins Bett nehmen, etc. Wenn er dann schlief konnten wir ihn vorsichtig in sein Bettchen legen. Wachte er jedoch nachts auf (und das geschah zeitweise sehr oft, 5-6 Mal) war stillen im Ehebett angesagt, bis er wieder dabei einschlief. Das ganze zehrte dermassen an meinen/ unseren Kraeften, dass wir dann als Noah ca. 10 Monate alt war, damit begannen, ihn wach in sein Bett zu legen (er stand natuerlich sofort wieder auf) und wir legten uns ins Ehebett direkt daneben. Wir liessen eine kleine Schlummerlampe an, so dass er uns sehen konnte. Das Ergebnis war (wie bei Josi) dass Noah bruellte wie am Spiess, nicht nur ein paar Minuetchen, sondern teilweise echt ne halbe Stunde- eben so lange, bis ich's nicht mehr ausgehalten hab und ihn rausgenommen hab Das Ende vom Lied: wir kamen so echt nicht weiter.
Als Noah dann ein Jahr alt wurde, war er so schwer, dass keiner von uns beiden mehr Lust und Kraft hatte, ihn zum Einschlafen rumzutragen. Also starteten wir einen neuen Versuch. Ich machte ihn bettfertig (Ritual), nahm ihn dann auf den Arm, drehte mit ihm ne Runde durch die Wohnung und sagte Gute Nacht zu all seinen Spielsachen und zu Papa. Daraufhin ging ich mit ihm ins abgedunkelte Schlafzimmer, sagte, er muesse jetzt Heia machen und legte ihn in sein Bett. Ich sagte ihm auch, dass Mama da ist und auch Heia macht und legte mich ins Bett daneben.
Ich muss sagen, die ersten Versuche schienen auch zum Scheitern verurteilt, weil er wieder losbruellte, nach mir rief etc. Ich blieb in meinem Bett liegen und sagte hin und wieder, dass ich dasei und nun auch Heia mache... etc. So ging das die ersten Abende ne zeitlang, bis er sich endlich hinlegte, noch ein wenig schluchtzte und dann einschlief - und die Nacht durchschlief- und morgens froehlich brabbelnd wieder aufwachte! Also ich will dir nichts vormachen. Ein paar Tage lang wars echt anstrengend, ihn so weinen zu hoeren und ich war echt teilweise kurz davor, nachzugeben und ihn rauszunehmen. Letztlich ist es ja aber so, dass das keinen von uns weitergebracht haette. Also hab ich durchgehalten, UND: Es wurde besser!!! Nach 3 schlimmen Abenden wurde es von Mal zu Mal besser. Auch wenn er nachts nochmal aufwachte, nahm ich ihn nicht mehr raus, sondern sagte, dass ich dasei. Er legte sich so kurz darauf alleine wieder hin und schlief weiter.
Heute ist es so, dass er teilweise echt ohne einen Mucks zu machen, einschlaeft. Ich leg ihn ins Bettchen, er dreht sich um und schlaeft. Nicht immer, aber immerhin. Manchmal weint er auch noch kurz, beruhigt sich dann aber auch wieder, weil er ja sieht, dass ich wie versprochen danebenlieg.

So, das war jetzt ein Roman Hoffe aber, ich konnte dir ein wenig Hoffnung machen! Es geht auch auf die saftere Art. Einfach rausgehen und den Kleinen alleine schreien lassen konnte ich nicht. So hats vielleicht etwas laenger gedauert, aber es hat funktioniert!
Man braucht echt viel Geduld und Durchhaltevermoegen, aber wirst sehen es lohnt sich.

Drueck dich und drueck dir die Daumen. Du schaffst das!

Liebe Gruesse
Angi & Noah

Gefällt mir
28. Januar 2007 um 17:22
In Antwort auf zofia_11883133

Hallo Marry,
hatte dir im Dezemberkinderthread ja schon ansatzweise erzaehlt, dass wir aehnliche Probleme hatten. Noah schlaeft zwar schon seit er 1 1/2 Monate alt war in seinem Bett, schlief dort aber niemals ein. Wir mussten ihn rumtragen, schaukeln, mit zu uns ins Bett nehmen, etc. Wenn er dann schlief konnten wir ihn vorsichtig in sein Bettchen legen. Wachte er jedoch nachts auf (und das geschah zeitweise sehr oft, 5-6 Mal) war stillen im Ehebett angesagt, bis er wieder dabei einschlief. Das ganze zehrte dermassen an meinen/ unseren Kraeften, dass wir dann als Noah ca. 10 Monate alt war, damit begannen, ihn wach in sein Bett zu legen (er stand natuerlich sofort wieder auf) und wir legten uns ins Ehebett direkt daneben. Wir liessen eine kleine Schlummerlampe an, so dass er uns sehen konnte. Das Ergebnis war (wie bei Josi) dass Noah bruellte wie am Spiess, nicht nur ein paar Minuetchen, sondern teilweise echt ne halbe Stunde- eben so lange, bis ich's nicht mehr ausgehalten hab und ihn rausgenommen hab Das Ende vom Lied: wir kamen so echt nicht weiter.
Als Noah dann ein Jahr alt wurde, war er so schwer, dass keiner von uns beiden mehr Lust und Kraft hatte, ihn zum Einschlafen rumzutragen. Also starteten wir einen neuen Versuch. Ich machte ihn bettfertig (Ritual), nahm ihn dann auf den Arm, drehte mit ihm ne Runde durch die Wohnung und sagte Gute Nacht zu all seinen Spielsachen und zu Papa. Daraufhin ging ich mit ihm ins abgedunkelte Schlafzimmer, sagte, er muesse jetzt Heia machen und legte ihn in sein Bett. Ich sagte ihm auch, dass Mama da ist und auch Heia macht und legte mich ins Bett daneben.
Ich muss sagen, die ersten Versuche schienen auch zum Scheitern verurteilt, weil er wieder losbruellte, nach mir rief etc. Ich blieb in meinem Bett liegen und sagte hin und wieder, dass ich dasei und nun auch Heia mache... etc. So ging das die ersten Abende ne zeitlang, bis er sich endlich hinlegte, noch ein wenig schluchtzte und dann einschlief - und die Nacht durchschlief- und morgens froehlich brabbelnd wieder aufwachte! Also ich will dir nichts vormachen. Ein paar Tage lang wars echt anstrengend, ihn so weinen zu hoeren und ich war echt teilweise kurz davor, nachzugeben und ihn rauszunehmen. Letztlich ist es ja aber so, dass das keinen von uns weitergebracht haette. Also hab ich durchgehalten, UND: Es wurde besser!!! Nach 3 schlimmen Abenden wurde es von Mal zu Mal besser. Auch wenn er nachts nochmal aufwachte, nahm ich ihn nicht mehr raus, sondern sagte, dass ich dasei. Er legte sich so kurz darauf alleine wieder hin und schlief weiter.
Heute ist es so, dass er teilweise echt ohne einen Mucks zu machen, einschlaeft. Ich leg ihn ins Bettchen, er dreht sich um und schlaeft. Nicht immer, aber immerhin. Manchmal weint er auch noch kurz, beruhigt sich dann aber auch wieder, weil er ja sieht, dass ich wie versprochen danebenlieg.

So, das war jetzt ein Roman Hoffe aber, ich konnte dir ein wenig Hoffnung machen! Es geht auch auf die saftere Art. Einfach rausgehen und den Kleinen alleine schreien lassen konnte ich nicht. So hats vielleicht etwas laenger gedauert, aber es hat funktioniert!
Man braucht echt viel Geduld und Durchhaltevermoegen, aber wirst sehen es lohnt sich.

Drueck dich und drueck dir die Daumen. Du schaffst das!

Liebe Gruesse
Angi & Noah

Also mittags....
schläft sie auf dem Arm ein und dann leg ich sie in ihr >Bett.... klappt aber auch nicht immer.

Gefällt mir