Home / Forum / Mein Baby / Hilfe wem geht /ging es genauso?

Hilfe wem geht /ging es genauso?

13. Juni 2015 um 12:01 Letzte Antwort: 14. Juni 2015 um 10:31

Hallo, ich bin 26 Jahre Mutter von 2 Kindern (3 Jahre)und (2 Monate ). um euch ein kleines Bild zu verschaffen erzähle ich alles von Anfang an. Der Vater meines ersten Kindes ließ mich im 3. Schwangerschaftmonat meines ersten Kindes sitzen. Ich denke es ging alles von seiner Familie aus. Er schrieb mir nämlich noch ich liebe dich per sms.... dann War sein Handy aus und das für immer. die Schwangerschaft empfand ich als schlimm. Vater weg dann auch noch Schwangerschaftsdiabetes mit Insulin spritzen, etc. Naja auf jeden Fall War es keine Schöne zeit. habe oft von ihm geträumt das er zurück kommt. diese träume haben irgendwann aufgehört. ich stand nun da mit Kind und ohne Vater. War sehr verzweifelt und suchte mir deshalb schnellstmöglich einen Partner. habe mir einige angeschaut. jedenfalls Ende des Liedes War das ich dann einen Verehrer hatte. den Bruder meiner besten Freundin. wir verbrachten viel zeit miteinander aber ich wollte eigentlich nichts von ihm. das tägliche beisammen sein und letztendlich das näherkommen von uns brachte uns dann doch zusammen. ich War sehr glücklich.... hatte einen mann an meiner Seite der mich abgöttisch liebte. ein halbes jahr später (Anfang 2014) erfuhr ich das er mich betrogen hatte. Anfangs unserer Beziehung. ich War am Boden zerstört. im glauben einen mann zu haben der einen abgöttisch liebt War geplatzt. wir redeten viel und da ich ein großes Herz besitze versuchten wir es nochmal. März 2014 bekam ich dann meine erste panikattacke und hohen Puls mit Blutdruckanstieg. die kardiologin verschrieb mir betablocker diese nahme ich dann in geringer Dosis ein. dazu empfahl sie mir zum psychologen zu gehen da der Blutdruck auch psychisch bedingt sein kann. ich War dann in Behandlung einer tiefenpsychologie. Mitte des Jahres sollte ich ins Berufsleben zurück kehren. nach vielen Gesprächen mit der psychologin erkannte ich das meine Beziehung nicht mehr weiter so geht und versuchte mich zu trennen. da ich viel Angst habe alleine zu sein dauerte es eine Weile bis ich mich mit dem Gedanken angefreundet hatte mich zu trennen. kurz bevor ich mich trennen wollte erfuhr ich das ich schwanger bin. hatte dann mit betablocker aufgehört. eine Welt brach zusammen. ich hatte erst eine Woche gearbeitet. ... ich wollte mich trennen. ... alles war im ars..... da ich nicht wieder ohne Vater eines Kindes sein wollte versuchte ich es ein 2. mal mich zusammen zu reisen und wir blieben zusammen. meinem Chef musste ich dann nach einem Monat erklären das ich schwanger sei (sep.2014)dieser reagierte verständlicherweise nicht so erfreut. ich bekam dann Arbeitsverbot da ich nicht mehr röntgen konnte und der Job somit weg War. ich War jetzt also zu hause. bekam mehr panikattacken bzw Ängste krank zu sein.... hatte wieder Diabetes aber diesmal ohne Insulin. .. ständig angst Thrombose zu haben....ständig angst eine Schwangerschaftsvergiftung zu haben.... ständig angst einen Herzinfarkt zu erleiden. mal da ein stechen mal da ein Schmerz. Anfang 2015 zieht meine psychologin weiter weg und musste die Therapie beenden. im April kam dann mein Kind zur Welt. ein tag nach der Entbindung War plötzlich mein Blutdruck sehr erhöht mit Schüttelfrost (190/120) ich bekam ein Notfall Medikament. danach bekam ich presinol (methyldopa) zur Blutdrucksenkung. die Ärztin meinte ich sei organisch gesund und es kommt von der Psyche. das sah ich nicht ein. oder wollte es nicht einsehen. Ich verbringe nun fast täglich meine Zeit bei den ärzten weil ich angst habe etwas zu haben. Vor etwa 3 Wochen bekam mein dreijähriges Kind mitten in der Nacht keine Luft mehr. ( pseudokrupp ) seitdem leide ich anscheinend an depressionen und vermehrt an Angstzuständen. In der ersten Woche ging es mir sehr schlecht ich war ziemlich verzweifelt ging daraufhin zum psychiater der mir zur Passionsblüte geraten hat da ich auch angst habe Medikamente (Psychopharmaka ) zu nehmen. Dann ging es mir eine woche gut.... Ich dachte ich hatte es überstanden. Seit sonntag geht es mir wieder schlechter. Ich war am Montag beim hausarzt da ich kolikartige Schmerzen hatte und der verdacht auf eine gallenblasenentzündung bestand. Dieser hat sich dann nicht bestätigt allerdings hatte sie einen hohen Blutdruck gefunden der mich ziemlich aus der Bahn geschmissen hat. Ich sah gleich schwarz bekam panikattacken... Angst zu sterben..... Angst einen herzinfarkt zu bekommen.... Verbrachte nun die tage nur mit Arztbesuchen da ich seit montag an atemnot leide beziehungsweise das Gefühl habe nicht richtig durchzuatmen zu können . Der Kardiologe machte eine 24 Stunden Blutdruckmessung. Diese verlief mit einem mäßig erhöhten Blutdruck aus. Die Kardiologen meinte auch dass es psychisch bedingt sei beziehungsweise an meinen Panikattacken liegen kann. Mittwoch war ich in der Angst ambulanz die mir psychopharmaka angeboten hatte ich dieses aber nicht wollte oder erst die letzte möglichkeit wäre. Sie sagten ich solle johanneskraut kapseln anfangen denn die haben fast die selbe wirkung. Das nehme ich jetzt seit zwei tagen. Ich habe ständig Kopfschmerzen herzrasen Angstzustände panikattacken mir ist sogar manchmal schwindelig. Jetzt habe ich gestern von einem Serotoninsyndrom gelesen das mit der Einnahme von Johanniskraut kommen kann. Meine Gedanken spielen wieder verrückt. Habe ziemlich Angst dieses Syndrom zu haben da ich viele anzeichen habe die aber auch zu einer Panikattacke passen. Ach ja und übrigens war ich wegen meine Atemnot auch bei einen lungenarzt der Asthma ausschließen konnte. Dieser machte auch Blut Test mit mir. lungenembolie sei auch ausgeschlossen so wie ein herzinfarkt. röntgenbilder wurden dann gemacht und Lungenfunktion. Und das ganze mal wieder ohne Befund. Ich weiß langsam nicht mehr weiter.. ich habe diese Symptome wie atemnot Kopfschmerzen schwindel übelkeit appetitlosigkeit usw. aber kein Arzt kann mir weiterhelfen ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen oder Mut machen nicht alleine zu sein

Mehr lesen

13. Juni 2015 um 12:23

Hey...
Wenn du bei so vielen Ärzten warst, wurde mal die Schilddrüse gecheckt?
Serotoninsyndrom? Das bekommt man eigentlich nur von z.B. Antidepressiva(SSRI) und Tryptophan, also daran glaube ich nicht bei dir.

Bist du noch mit deinem Freund zusammen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2015 um 15:51
In Antwort auf kayly_988231

Hey...
Wenn du bei so vielen Ärzten warst, wurde mal die Schilddrüse gecheckt?
Serotoninsyndrom? Das bekommt man eigentlich nur von z.B. Antidepressiva(SSRI) und Tryptophan, also daran glaube ich nicht bei dir.

Bist du noch mit deinem Freund zusammen?

Hallo
Schilddrüse ist ok! ja bin ich noch. heute geht es mir besonders schlecht. ziemlich viele panikattacken. ... die Gedanken kreisen sich um die angst verrückt zu werden. ich weis nicht wie man das beschreiben kann. ist jedenfalls sehr unangenehm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2015 um 23:32

.
ne Pille nicht. verhüte momentan nur mit Kondom wenn es überhaupt dazu kommt. wegen den deppresionen habe ich gar keine Lust

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2015 um 23:33

Der freund meiner schwester
hat die gleichen symptome...panikattaken,herzra sen,kann nicht schlafen,kein geschmackssinn, schweissfüsse( ja das ist seiner meinung auch so ein symptom ,das er bald sterben wird)... körperlich können die ärzte nichts finden... er war jetzt mehrere monate in einer psychatrischen tagesklinik...hat null gebracht... er soll jetzt in eine suchtklinik...weil wohl das alles aus seiner spielsucht und seinem haschischkonsum resultiert. auch er hat extreme verlustängste... alles verursacht in seiner kindheit... eltern getrennt, fühlte sich unerwünscht usw
ich seh momentan echt kein fortschritt bei ihm , auch weil er sich in was reinsteigert... meine schwester kann ihm nicht helfen... die letzte hoffnung ist jetzt diese suchtklinik, wo er für 5 monate hin soll.
medikamente helfen ihm auch nicht
also ich vermute , da es voll die ähnlichen symptome sind , schon was psychisches bei dir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2015 um 23:37
In Antwort auf ano100

Der freund meiner schwester
hat die gleichen symptome...panikattaken,herzra sen,kann nicht schlafen,kein geschmackssinn, schweissfüsse( ja das ist seiner meinung auch so ein symptom ,das er bald sterben wird)... körperlich können die ärzte nichts finden... er war jetzt mehrere monate in einer psychatrischen tagesklinik...hat null gebracht... er soll jetzt in eine suchtklinik...weil wohl das alles aus seiner spielsucht und seinem haschischkonsum resultiert. auch er hat extreme verlustängste... alles verursacht in seiner kindheit... eltern getrennt, fühlte sich unerwünscht usw
ich seh momentan echt kein fortschritt bei ihm , auch weil er sich in was reinsteigert... meine schwester kann ihm nicht helfen... die letzte hoffnung ist jetzt diese suchtklinik, wo er für 5 monate hin soll.
medikamente helfen ihm auch nicht
also ich vermute , da es voll die ähnlichen symptome sind , schon was psychisches bei dir.

Hallo
Danke für die antwort. ja denke ich auch da es mir heute richtig dreckig ging. total viele panikattacken ein unbeschreibliches Gefühl. Angst durchzudrehen. ich wünsche deinem freund alles gute. nicht aufgeben!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2015 um 23:55

Ich
An deiner stelle würde zum arzt gehen und mir antidepresiva verschreiben lassen oder er soll dich mal einweisen in eine tagesklinik, das ist ja kein leben mehr, wie kannst du denn für deine kinder sorgen, irgendwo her muss das doch alles kommen mit deiner psyche.

Vielleicht gibt es auch so gruppen bei dir in der nähe die die helfen können ( wie alkoholiker) sowas meine ich.

Alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2015 um 0:06

Hallo
das klingt für mich nach einer klassischen Angststörung. Am besten du suchst dir wirklich schnell einen Therapieplatz. Und am besten keine Tiefenpsychologie. Das ist aus fachlicher Sicht sehr umstritten.
Es ist wichtig für dich anzunehmen dass deine Symptome höchstwahrscheinlich wirklich von der Psyche kommen auch wenn es noch so schwer zu glauben ist.
Panikattacken können sich derart körperlich äußern dass sich die Angst und damit das Symptom bis hin zur akuten Todesangst steigert.
Du bist nicht verrückt und höchstwahrscheinlich auch nicht krank aber vor allem nicht allein. Leider haben viele Menschen mit Panikattacken mit den von dir beschriebenen Zuständen zu kämpfen.
Versuch so gut es geht die Angst zu rationalisieren, dich abzulenken um nicht immer wieder in diese Spirale zu geraten bis du hoffentlich einen vernünftigen Therapeuten gefunden hast.
Ich kann dir nur sagen dass das wie gesagt ganz typisch klingt (auch die vielen Arztbesuche) und es wahrscheinlich wirklich "nur" die Psyche ist.
Du kannst da wieder raus kommen aber nur wenn du die Gründe für deine schlechte Verfassung findest und lernst damit umzugehen und am besten nicht allein.
Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2015 um 0:24
In Antwort auf wodyy

Ich
An deiner stelle würde zum arzt gehen und mir antidepresiva verschreiben lassen oder er soll dich mal einweisen in eine tagesklinik, das ist ja kein leben mehr, wie kannst du denn für deine kinder sorgen, irgendwo her muss das doch alles kommen mit deiner psyche.

Vielleicht gibt es auch so gruppen bei dir in der nähe die die helfen können ( wie alkoholiker) sowas meine ich.

Alles gute

Also
antideppresiver wollten sie mir ja geben bin aber ziemlich vorsichtig mit diesem Medikamenten. deswegen sollte ich johanniskraut probieren. bin gerade dabei 3. Tag bin sehr ängstlich auch gegenüber Medikamenten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2015 um 0:26
In Antwort auf jane8113

Hallo
das klingt für mich nach einer klassischen Angststörung. Am besten du suchst dir wirklich schnell einen Therapieplatz. Und am besten keine Tiefenpsychologie. Das ist aus fachlicher Sicht sehr umstritten.
Es ist wichtig für dich anzunehmen dass deine Symptome höchstwahrscheinlich wirklich von der Psyche kommen auch wenn es noch so schwer zu glauben ist.
Panikattacken können sich derart körperlich äußern dass sich die Angst und damit das Symptom bis hin zur akuten Todesangst steigert.
Du bist nicht verrückt und höchstwahrscheinlich auch nicht krank aber vor allem nicht allein. Leider haben viele Menschen mit Panikattacken mit den von dir beschriebenen Zuständen zu kämpfen.
Versuch so gut es geht die Angst zu rationalisieren, dich abzulenken um nicht immer wieder in diese Spirale zu geraten bis du hoffentlich einen vernünftigen Therapeuten gefunden hast.
Ich kann dir nur sagen dass das wie gesagt ganz typisch klingt (auch die vielen Arztbesuche) und es wahrscheinlich wirklich "nur" die Psyche ist.
Du kannst da wieder raus kommen aber nur wenn du die Gründe für deine schlechte Verfassung findest und lernst damit umzugehen und am besten nicht allein.
Alles Gute!

Danke
für deine Antwort. ich hoffe ich komme da jemals wieder raus. bin kurz davor in eine Klinik zu gehen weil es langsam auf meine Grenzen zugeht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2015 um 2:19

Ich glaube du weißt innerlich schon das es psychisch ist
Du bist so jung, trägst die Verantwortung für 2 Kinder, hast keinen Halt in der Beziehung, hast du Familie, Unterstützung?
Meine Schwester hatte schwere körperliche Symptome, 2 mal kam auch der Krankenwagen, als sie erkannte, dass es Panik war, war sie für eine Zeit in einer offenen psychiatrischen Einrichtungen und dann ging es bergauf.
Das schlimmste ist die Angst vor der Angst, klingt jetzt sehr platt, aber die Zeit, die gut ist genießen, auch wenn es nur Sekunden sind. War ihr Weg daraus. Im Moment leben... Die gute Zeit wurde immer länger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2015 um 10:31

Hallo
Danke. wie nennt sich das denn? brauche echt dringend Hilfe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest