Home / Forum / Mein Baby / Hodenhochstand

Hodenhochstand

22. Februar 2010 um 8:15

hallo an alle,

unser kleiner hat so wie es aussieht einen hodenhochstand den wir in naechster zeit behandeln muesssen. mein frage ist ob ihr damit erfahrungen gemacht habt...auch welche therapie gemacht wurde. mit hormonen oder operation? bin etwas aengstlich deswegen...

lg jana und klein leo 8 monate

Mehr lesen

22. Februar 2010 um 9:45

Hoch
niemand hier?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 13:16


und hoch....bitte hat keiner von euch erfahrung damit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 13:38

Doch ich
Hallo,
Lars wurde mit einem Jahr operiert, wegen Hodenhochstand.
Hormone kamen nicht in Frage, da der Hoden oben fest gewachsen war. Lars musste auch noch mit fast zwei nochmal daran operiert werden, weil das wohl häufig so ist. Jetzt ist er unten und bleibt auch unten

Op war ambulant, dauerte jeweils so 45-60 Minuten

Kannst mir gerne eine Pn schicken bei Fragen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 13:56

Hallo!
Also, hat er einen Hochstand oder Pendelhoden? Ist wichtig zu wissen denn da wird unterschiedlich verfahren.

Unser Zwerg wurde mit 19 Monaten operiert und wir haben lange überlegt ob wir es machen lassen sollen da er bereits 2 Ops hatte und 3Vollnarkosen.
Die Kinderurologin sagte dass es normalerweise im 1. LJ gemacht werden sollte! Es gibt wohl neue Studien dass wenn man länger wartet das Risiko für Hodenkrebs und Unfruchtbarkeit steigt. Früher hat man mindestens bis zum 2. Geburtstag gewartet, das hat sich geändert.

Wir haben ihn dann operieren lassen, war auch gut so, er hatte einen grossen Bruchsack und die Samenstränge waren stark verklebt.
Wir mussten 1 Nacht Stationär bleiben und durften dann heim. Ich würde es machen lassen beim HOCHSTAND beim Pendelhoden kann man auch abwarten lt. den Ärzten.

Dass man was mit Hormonen machen kann höre ich übrigens zum 1. mal, ich kenn das nur von Vorhautverengung, aber Hodenhochstand

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 16:12


Bei meinem Sohn wurde das nach der U6 bei einer Impfung festgestellt.
Es wurde nochmal in den Akten geguckt und da stand, dass bis dahin der Hoden bei jeder Untersuchung da war.

Unser Kinderarzt machte dann einen Ultraschall und meinte, der Hoden sitzt viel zu weit oben.
Er bekam dann Hormone per Nasenspray, 3 Mal am Tag je einen Sprüher ins Nasenloch. Es war ein Horror, mein Sohn hat sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt und geschrien.
Dann wurde gewartet.
Dann bekam er drei Wochen lang jede Woche eine Spritze!
Dann wurde drei Monate gewartet und wieder Ultraschall gemacht. Ergebnis war, dass der Hoden immer noch zu weit oben sitzt. Das war Anfang Dezember 2009.

Waren dann Mitte Dezember bei einer Chirugen.
Sie sagte, dass er keine Verwachsungen hat und der Hoden sich auch nach unten drücken lässt.
Sollten dann Ende Januar wieder kommen, da war es wieder so.
(Sie hat aber keinen Ultraschall gemacht)
Nun müssen wir diese Woche wieder hin und wenn der Hoden wieder mehr oben sitzt als unten, dann wird er im März operiert.

Die Ärztin meinte auch, dass es bis zum 1. Lebensjahr gemacht werden soll (nur hatten wir das Problem da noch nicht).
Spätestens bis zum 2. Lebensjahr!
Lässt man es nicht behandeln, besteht die Gefahr, dass er Hodenkrebs kriegt oder Unfruchtbar ist.

Er wird im Juni 2 Jahre alt.

Wenn noch was gemacht werden soll, dann jetzt, da ich im Mai mein zweites Kind kriege und ich dann wohl nicht mit ins Krankenhaus könnte.
Wir sollen dann 3-5 Tage bleiben.
Eigentlich dachte ich immer, dass es ambulant gemacht wird

Auf jeden Fall ist der Hoden nach dem Baden IMMER da.
Auch tagsüber ist er mal da, aber genau so oft eben nicht.
Nur bei Arzttermin sitzt der komischerweise immer oben.
Habe echt Angst, dass er in Narkose gesetzt wird, obwohl es eben nicht nötig wäre.

Achja, bei der Hormonbehandlung sind die Erfolgschancen wohl 60 Prozent.
Die kann noch 1-2 Mal wiederholt werden!

Und auch bei ner OP habe ich öfters schon gehört, dass sie beim ersten Mal oft gar nichts bringt!

Grüßle
Juli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 16:23

@kleenehasimaus
Bei unser wurde es bei der U5 festgestellt, vorher war er auch bei jeder Untersuchung da! Schon komisch oder?

Wusste gar nicht dass das mit Hormonen geht, aber man lernt ja nie aus!

3-5 Tage ist ganz schön lange, warum müsst ihr so lange stationär bleiben?!
Guck mal nach wenn du die Windel aufmachst, aber IM SITZEN, dann gleich schauen ob der Hoden da ist! Sobald es kalt wird ist er nämlich wieder weg! Bei uns war er nicht mal beim Baden da oder bei Fieber!

Bei uns ist der Hoden seit der OP unten, die war im November.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 16:34
In Antwort auf asmira72

@kleenehasimaus
Bei unser wurde es bei der U5 festgestellt, vorher war er auch bei jeder Untersuchung da! Schon komisch oder?

Wusste gar nicht dass das mit Hormonen geht, aber man lernt ja nie aus!

3-5 Tage ist ganz schön lange, warum müsst ihr so lange stationär bleiben?!
Guck mal nach wenn du die Windel aufmachst, aber IM SITZEN, dann gleich schauen ob der Hoden da ist! Sobald es kalt wird ist er nämlich wieder weg! Bei uns war er nicht mal beim Baden da oder bei Fieber!

Bei uns ist der Hoden seit der OP unten, die war im November.
lg

Asmira72
Bei uns sagte der Chiruge, dass es eigentlich nicht sein kann, dass der Hoden immer da war und dann plötzlich nicht mehr.
Na bei uns ist er ja auch nicht Dauerhaft oben!

Nur finde ich auch konisch, dass man es mit den Hormonen wiederholen kann, uns das aber nicht angeboten wurde.
Wir wurden auch über die Hormone nicht aufgeklärt, haben sie bekommen und sollten sie schon ab dem gleichen Tag nehmen!

Die meinten, dass man wenigstens 3 Tage überwacht wird.
Mit Bettruhe usw.
Nur mein Kleiner bleibt nicht den ganzen Tag im Bett und er schläft auch nicht, wenn ich da mit im Zimmer bin und wach bin!

Also bei uns ist der Hoden beim Baden und auch danach IMMER da. Wie lange weiß ich aber nicht, da danach ne Windel umkriegt und ins Bett geht.
Und tagsüber ist er eben mal da und mal ist er schon weg, wenn wir die Windel aufmachen!

Wie lief das bei eurer OP?
Wie lange durfte vorher ncihts gegessen und getrunken werden?
Solltest du mit rein, als die Narkose gemacht wurde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 17:10

Danke
also beim meinem kleinen sind die hoden beim baden unten umd am tag oben....wir wollen erstmal die hormon therapie machen..wenn es geht..operation sollte das letzte mittel sein. danke euch aber das ihr mir von euren erfahrungen geschrieben habt...hoffe das alles gut geht bei meinem kleinem mann

lg jana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2010 um 21:59

@kleenehasimaus
Bei uns war der Hoden dann schon immer oben, sonst wäre die OP auch nicht sooo dringlich gewesen!

Hihi, Bettruhe. Warst du schon mal mit deinem Zwerg im Krankenhaus? Zwergi wurde bereits 3x operiert und der Hoden war das harmloseste dabei.
Dein Kleiner wird im Bett bleiben MÜSSEN. Bei uns werden die Zwerge nach der OP im Schlafsack am Bett fixiert.
Meiner hat das ganz gut akzeptiert, zuhause geht das natürlich nicht! Sie haben uns gesagt am besten den ganzen Tag mit dem KiWa rumfahren! Naja, trotzdem ist die Naht am Hoden gerissen, hat etwas länger gedauert bis sie zugewachsen ist und er hat jetzt eine etwas grössere Narbe, ist aber nicht schlimm.

OP Ablauf war, dass wir am Vortag Prestationär da waren mit allen Voruntersuchungen, am nächsten Morgen dann stationär, OP war für ca. 1200Uhr angesetzt. Er durfte ab ca. 5.30Uh keine Milch mehr und nichts essen und ab ca. 9.00 Uhr kein Wasser mehr. Sie dachten evtl. schiebt sich der Termin etwas nach vorne. Pustekuchen, er kam dann um 1400Uhr dran , hat seit 9 nichts getrunken!! Mann war ich sauer!

Wir sind mit rein in die Schleuse. Er hat vorher einen "Leckmichamarsch"Saft bekommen und war total duselig. Die Narkoseärztin hat ihn auf den Arm genommen mit seinem Kuschelhasen, da ist er schon eingeschlafen. Das Zugang legen hat er gar nicht mehr mitbekommen! Die anderen Male war die Narkose schlimmer!

Wenn du noch fragen hast, frag einfach.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2010 um 8:42
In Antwort auf asmira72

@kleenehasimaus
Bei uns war der Hoden dann schon immer oben, sonst wäre die OP auch nicht sooo dringlich gewesen!

Hihi, Bettruhe. Warst du schon mal mit deinem Zwerg im Krankenhaus? Zwergi wurde bereits 3x operiert und der Hoden war das harmloseste dabei.
Dein Kleiner wird im Bett bleiben MÜSSEN. Bei uns werden die Zwerge nach der OP im Schlafsack am Bett fixiert.
Meiner hat das ganz gut akzeptiert, zuhause geht das natürlich nicht! Sie haben uns gesagt am besten den ganzen Tag mit dem KiWa rumfahren! Naja, trotzdem ist die Naht am Hoden gerissen, hat etwas länger gedauert bis sie zugewachsen ist und er hat jetzt eine etwas grössere Narbe, ist aber nicht schlimm.

OP Ablauf war, dass wir am Vortag Prestationär da waren mit allen Voruntersuchungen, am nächsten Morgen dann stationär, OP war für ca. 1200Uhr angesetzt. Er durfte ab ca. 5.30Uh keine Milch mehr und nichts essen und ab ca. 9.00 Uhr kein Wasser mehr. Sie dachten evtl. schiebt sich der Termin etwas nach vorne. Pustekuchen, er kam dann um 1400Uhr dran , hat seit 9 nichts getrunken!! Mann war ich sauer!

Wir sind mit rein in die Schleuse. Er hat vorher einen "Leckmichamarsch"Saft bekommen und war total duselig. Die Narkoseärztin hat ihn auf den Arm genommen mit seinem Kuschelhasen, da ist er schon eingeschlafen. Das Zugang legen hat er gar nicht mehr mitbekommen! Die anderen Male war die Narkose schlimmer!

Wenn du noch fragen hast, frag einfach.
lg

Hallo kleenehasimaus
danke fuer deine lieben worte...sag mal wie alt war dein kleiner bei der op?
also das mit der bettruhe wird doch etwas schwer...mein kleiner hat naemlich energie fuer drei
ich kann also nur hoffen das die hormone bei uns etwas bewirken
ich werde mich auf jedenfall melden, wenn ich weiss was unsere aertztin dazu sagt...
also vielen lieben dank erstmal

lg jana und leo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 13:40
In Antwort auf dodie_12280699


und hoch....bitte hat keiner von euch erfahrung damit?

Fragen zur OP
Habe mir gerade viele verschiedene Meinungen zu dem Thema Hodenhochstand angeschaut. Ist ja Wahnsinn, wie viele verschiedene Auskünfte es von den KA gibt! Klar hat nicht jedes Kind die gleiche Diagnose, aber mir wurde vom KA gesagt, dass eine OP (mein Sohn hat beidseitigen Hochstand-1xLeiste, 1xBauchhöhle) spätestens bis zum 1. Geburtstag des Kindes erfolgen sollte! Die Hormontherapie haben wir natürlich auch schon gemacht ( 7 Wochen Nasenspray&3 Wochen Spritzen).
Die Hormone sind ja auch als Vorbereitung zur OP gedacht, es sollen die Samenstränge erweitert werden, so dass die Hoden leichter in den Hodensack geholt werden können, sind die Stränge zu kurz, wird's schwierig. So hat es uns jedenfalls unser KA erklärt. Also, an alle Gegner der Hormone & OP: jedes Kind reagiert anders darauf, meiner hatte zwar ein paar Stimmungsschwankungen, ansonsten habe ich nicht den Eindruck, dass es ihm geschadet hätte. Ich denke da eher an die Zukunft und stelle mir vor, wie es für Ihn wäre vielleicht unfruchtbar zu sein, weil seine Eltern sich wegen ein paar
Nebenwirkungen gegen diese Behandlung entschieden haben. Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden.

Die OP steht bei uns nun kurz bevor. Habe schon ein wenig Angst, weil ne Vollnarkose ja nicht jeden Tag bei meinem Kleinen gemacht wird und es unsere 1.OP ist. Bei uns wird die OP ambulant vorgenommen (er ist dann fast 1 Jahr alt).Kann mir jemand von Euch erklären, warum manche einen statioären Aufenthalt haben und andere nicht? Liegt das am Alter des Kindes, da sich Größere ja schon mehr bewegen können? Wie war das bei Euch mit der Narkose. Mein Kleiner ist momentan viel krank gewesen. 1.OP wurde nun schon abgesagt, weil er einen Infekt hatte (kein Fieber). Wisst Ihr, ob eine kleine Schnupfnase bereits zu viel Risiko für eine Vollnarkose ist?! Wäre schön, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen mitteilen könntet. DANKE!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 14:13

@weibchen
Jetzt musste ich erst mal suchen wo der neue Beitrag ist! Wenn du auf den Originalbeitrag antwortest ist es einfacher zu finden!

Also, zur OP: Ja, man sollte es bis zum 1. Geb. machen lassen so haben es uns die Urologen auch erklärt, auch unsere Kiä!
Dass die Hormontherapie eine Vorbereitung auf die OP ist höre ich allerdings zum ersten mal, die hatten wir nicht.

Ich muss gestehen dass diese OP "ein Klacks" für uns war da wir schon 2 wesentlich schlimmere hinter uns hatten bzw. mein Sohn mit 6 und 10 Tage Stationär und OP Dauer von fast 5h!

Ich für meinen Teil würde eine solche OP nicht ambulant machen lassen, einfach weil eine Überwachung die ersten 24h nicht schlecht ist finde ich.
Wir waren in einer Kinderurologie und da ist 1 Nacht stationär immer so, bei Komplikationen (zb Fieber) auch länger.

Bei uns wurde die OP mal wg. Husten verschoben, ob Schnupfen ein Grund zum verschieben ist weiss ich nicht, ich würde mal mit dem Kinderarzt reden am Tag vorher!

Was wirklich wichtig ist dass sich dein Sohn danach RUHIG HÄLT! Im KKH werden sie fixiert im Schlafsack, zuhause geht das nicht. Wir sind dann 4 TAge lang ständig spazieren gefahren aber trotzdem ist der Faden am Hoden gerissen. Naja, jetzt hat er ein Loch oder eher eine Vertiefung an der Wunde, aber es gibt schlimmeres.
Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 16:06

Also
Mein Sohn hatte auch einen einseitigen Hodenhochstand.
Wir haben das mit der Hife von 5 Hormonsoritzen pro Woche hinbekommen.
Nun sitzt alles wo es hingehört.
Wichtig ist das man es bis zum ersten Geburtstag macht,weil sonst später die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt werden kann.
Aber vielleicht erledigt es sich auch von selbst und die Hoden wandern dahin wo sie hingehören.

Viel Glück
und lg Sarah und Felipe 1 Jahr alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2010 um 18:29
In Antwort auf asmira72

@weibchen
Jetzt musste ich erst mal suchen wo der neue Beitrag ist! Wenn du auf den Originalbeitrag antwortest ist es einfacher zu finden!

Also, zur OP: Ja, man sollte es bis zum 1. Geb. machen lassen so haben es uns die Urologen auch erklärt, auch unsere Kiä!
Dass die Hormontherapie eine Vorbereitung auf die OP ist höre ich allerdings zum ersten mal, die hatten wir nicht.

Ich muss gestehen dass diese OP "ein Klacks" für uns war da wir schon 2 wesentlich schlimmere hinter uns hatten bzw. mein Sohn mit 6 und 10 Tage Stationär und OP Dauer von fast 5h!

Ich für meinen Teil würde eine solche OP nicht ambulant machen lassen, einfach weil eine Überwachung die ersten 24h nicht schlecht ist finde ich.
Wir waren in einer Kinderurologie und da ist 1 Nacht stationär immer so, bei Komplikationen (zb Fieber) auch länger.

Bei uns wurde die OP mal wg. Husten verschoben, ob Schnupfen ein Grund zum verschieben ist weiss ich nicht, ich würde mal mit dem Kinderarzt reden am Tag vorher!

Was wirklich wichtig ist dass sich dein Sohn danach RUHIG HÄLT! Im KKH werden sie fixiert im Schlafsack, zuhause geht das nicht. Wir sind dann 4 TAge lang ständig spazieren gefahren aber trotzdem ist der Faden am Hoden gerissen. Naja, jetzt hat er ein Loch oder eher eine Vertiefung an der Wunde, aber es gibt schlimmeres.
Alles Gute!

Hey Asmira !
Danke für Deine Antwort. Überleg mir jetzt echt, ob wir eine Nacht im KKH bleiben sollten! Wurde das von Deiner Krankenkasse gezahlt? Ich weiß ja nicht, wie das ist, wenn unser Chirurg sagt, dass ein stationärer Aufenthalt nicht unbedingt notwendig ist. Mir wurde gesagt, dass man Ihn 24 Std. nach der OP nicht alleine lassen sollte (macht man ja eh nicht) und er nur im KKH bleibt, wenn es Komplikationen gibt. Er wird dann 2-3 Tage krankgeschrieben sein und kann dann wieder in die Krippe gehen. Aber wie sich das bei Dir anhört, ist das wahrscheinlich nicht möglich.
Na ja mal schauen. Unser neuer OP-Termin ist am 19.04.!
Drück uns die Daumen, dass es diesmal klappt, uns rennt echt die Zeit davon!
LG Karin & Eric

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Mein Schatz will nicht durchschlafen
Von: dodie_12280699
neu
19. Oktober 2009 um 11:29
Teste die neusten Trends!
experts-club