Home / Forum / Mein Baby / Hyperaktive Kinder gibt es nicht

Hyperaktive Kinder gibt es nicht

2. Dezember 2008 um 19:43

Es gibt nur unerzogene Kinder
Hyperaktiv nannte man früher unerzogen, während heute viele Eltern eine gute Ausrede für ihr Versagen haben: Hyperaktivität - ich kann ja nix dafür
Was meint Ihr

Mehr lesen

2. Dezember 2008 um 19:50

Was ich meine?
du willst provozieren!

ich bin der meinung, dass es sicherlich adhs gibt, oft aber fehldiagnostiziert wird, da ärzte eine hohe zahlung für die verschreibung von ritalin erhalten. das ist meine meinung zum thema. zu dir: sei froh dass du kein adhs-kind hast und urteile nicht so gemein über andere!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2008 um 20:00

DOCH
es gibt hyperaktivität
aber
ES IST NICHT NÖTIG TABLETTEN REIN ZU STOPFEN

es ist echt schwierig ein hyperaktives kind zu haben. kenne einige

aber ich sage immer wieder das "drogen" eher den eltern zu gute kommt als dem kind.

solche kinder brauchen bestimmte aufmerksamkeit.

die brauchen aufgaben, z.b. in nem sportverein oder sonst was

meine freundin gibt ihrem sohn auch keine medis und das klappt super seit dem sie ihn mehr fördert. und zu hause würd abends gemeinsam zur nacht v orbereitet ... wie z.b. ne massage und ne geschichte

klappt alles

also nicht immer gleich aufgeben und zum arzt rennen . wer kinder macht muss sich auch um sie kümmern.

lg julia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2008 um 20:42


ADS ist eine Stoffwechselkrankheit im Gehirn!!
Mein Sohn hat das und das nichts mit elterlichen Versagen zu tun!
Ich finde es unverschämt über solche Dinge zu schreiben so ein Kind hat es wirklich nicht leicht mit seinen Gefühlen um zugehen und dann kommen solche Leute und wollen es noch runter reden zu dem ist es nicht immer einfach wenn men ein Kind mit einer solchen Krankheit hat!! Denn der Altag mit der dieser Krankheit so wie essen und alles andere muss strikt geplant werden.

Biene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2008 um 21:01

AD(H)S
gibt es auf alle Fälle ABER teilweise wird die Diagn. zu schnell gestellt bzw. als Entschuldigung genommen.

Es gibt Eltern, die haben ihre Kinder nicht im Griff und da heißts dann, es hätte ja AD(H)S

Wichtig ist, dass diese Diagn. wirklich von Ärzten gestellt wird, die Ahnung und Erfahrung damit haben. Ist das nicht der Fall, wird Vieles falsch gedeutet.

Mit dem Begriff wird teilweise auch rumgeschmissen und einfach nur lebhafte Kinder bekommen den Stempel AD(H(S.

Da muß man klar unterscheiden. Die Diagn. kann auch im Kleinkindalter noch nicht gestellt werden, oft zeigt es sich erst im Vorschul oder Schulalter.

Also geben tut es diese Krankheit aber nicht jeder, der glaubt es zu haben, hat es auch.
Die Diagn.stellung ist vielschichtig und kompliziert und kann nur vom Fachmann gestellt werden. Ein "normaler" KiA hat oft nicht die nötigen Kenntnisse.

Lg Sannie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2008 um 22:12

Hallo!
Also zu diesem Thema möchte ich mich jetzt auch äußern!

Mein Sohn hat ADS, und es ist keine Diagnose die einfach so gestellt wurde, fast 2 Jahre ging ich mit ihm von Arzt zu Arzt bis die Diagnose eindeutig war und die Ärzte sich sicher waren und dann haben das 2 Ärzt unabhänging voneinander bestätigt.

Dann bekam Dominik Ritalin und es wurde schlagartig besser. Dominik war zu der Zeit noch im Kindergarten, ich sagte den Erzieherinnen nix davon das er seit heute Medikamente bekommt, als ich ihn vom Kindergarten abholte, sagten sie zu mir, er war heute so brav, hat überall ohne Ärger und Terror mitgemacht, hörte aufmerksam zu, wo er sonst immer nach einer Minute rum zappelte, störte und dann das geschehen sehr störte und auch aggresiv wurde!

Erst dann sagte ich das er ab heute Medikamente bekommt! Jetzt ist er 9 Jahre alt und bekommt eine minimale Dosis an Medikinet, verträgt er besser, braucht weniger davon und hält länger an und man merkt wenn er es nicht bekommt, nicht das er wie bei Ayloo (ohne dich jetzt angreifen zu wollen nur will ich sagen das es in unserem Fall nicht so war wie bei Dir) entzugserscheinungen hat, sondern er ist richtig Zappelig, kann sie KEINE Minute auf was konzentrieren, man kann ihm nichts recht machen, auch fast nicht mit ihm reden weil er sich nicht auf das was man ihm sagt konzentrieren kann.

Manche Kinder haben wirklich ADS und brauchen diese Medikamente und ja, es gibt auch Ärzte die Urteilen viel zu schnell und verschreiben den Kindern sofort Ritalin mit der Diagnose ADS und das finde ich persönlich auch sch...! Aber genau desswegen habe ich es mir nicht nur von einem Arzt bestätigen lassen.

Und Du menschmeier1, zu Dir kann ich nur sagen, Du solltest Dich mit Deinen Äußerungen wirklich zurück halten, Du weißt gar nicht wie Du damit Eltern angreifst, die wirklich ein Kind mit ADS haben und es ist für das Kind UND für die Eltern, die Verwanden und Bekannten nicht einfach, mit einem ADS Kind umzugehen. Jeder kann das nicht!

Dominik hat hier nur einen einzigen Freund, er akzeptiert ihn so wie er ist und wenn er sieht, Dominik flippt mal wieder aus, läßt er ihn in ruhe, weil er weiß er bockt dann 5 Minuten und dann kommt er wieder und ist wieder ganz der alte und die anderen Kinder können das nicht, die müßen ihn dann noch ärgern, ihn beschimpfen und Gott weiß was.
Ich bin froh das Dominik diesen Freund hat, und die beiden gehen wirklich durch dick und dünn!

LG Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook