Home / Forum / Mein Baby / ....ich bin am Ende meiner Kräfte

....ich bin am Ende meiner Kräfte

9. November 2008 um 16:41

nach langem Zögern habe ich mich entschlossen im Internet über Foren tätig zu werden. Wir (ich 38) und mein Mann (40) wünschen uns seit 6 Jahren nichts sehnlicher als eine Famile, finanziell sind wir abgesichert, haben ein eigenes Haus, ganz viel Platz und eigentlich fehlt uns nur ein Engel in unserem Leben.


Leider kann mein Mann auf normalen Weg keine Kinder zeugen und wir sind nach Hildesheim in die KIWU Klinik. Hier haben wir bereits den 4 Versuch hinter uns und immer wieder schwindet die Hoffnung dass wir doch noch eine Famile werden.

Über Adoption haben wir auch schon viel gesprochen. Als ich beim Jugendamt anrief um mich zu erkundigen wurde ich behandelt wie eine Aussetzige, aber irgentwo muss man doch anfangen. Hilfe für kinderlose Paare in Deutschland gleich null.

Durch diese unfreundliche Dame (...wörtlich...ihr Mann ist eh zu alt...) habe ich mich noch schlimmer gefühlt.

Ich kann mir eine Leben ohne Kinder nicht vorstellen....unser gesamter Freundeskreis hat Kinder....und immer öfter kann ich mich bei Gesprächen nicht beteiligen....weil ich nunmal keine Familie hab.....wer kann uns helfen dass alles durchzustehen.....

VG
Kati

Mehr lesen

17. November 2008 um 16:55

Das stimmt so nicht ganz!
Ich habe mich auch aus gegebenem Anlaß (verzweifelter unerfüllter Kinderwunsch seit mehreren Jahren mit diversen ICSI usw.) mit einer Adoption beschäftigt. 1. Es tut mir sehr Leid, dass die Dame vom Jugendamt zu Dir so unfreundlich war! 2. Es ist nicht unbedingt richtig, dass der ältere Partner (Mann oder Frau ist egal) mit 40 Jahren zu alt für eine Adoption ist. Wenn alles andere stimmt, stellt auch dies nicht unbedingt eine Hürde dar (Originalaussage Jugendamt Köln). Außerdem gilt dies (wenn überhaupt) nur bei der Adoption eines Säuglings! D.h. in diesem Fall sollten die 40 dazwischen liegenden Jahre zwischen Euch und Eurem potentiellen Kind nicht überschritten werden. Ansonsten ist das alles gar nicht so streng. Kannst Du Dich nicht bei einem in der Nähe von Hildesheim befindlichen Jugendamt nochmal erkundigen? Andernfalls würde ich die Adoption im Ausland in Ewägung ziehen. Die sind da, so wie ich es schon ganz oft gehört habe, sehr viel offener und haben weniger strenge Richtlinien als unser "tolles Deutschland".
Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2008 um 22:09

Der lange Weg durch ein Adoptionsverfahren lohnt sich!
Hallo Kati,

wir haben letzten Sommer ein Kind aus Russland adoptiert. Dieses Verfahren ist auf jeden Fall wesentlich aufwändiger als ein Inlands-Adoptionsverfahren. Es ist aber so, daß in der Regel die Altersgrenzen hier nicht so eng gesetzt werden wie im Inland. Abgesehen davon ist die Wartezeit kürzer, im Gegenzug kommen natürlich wesentlich höhere Kosten auf einen zu. Die Kinder sind im Normalfall schon etwas älter, also nicht direkt aus dem Krankenhaus oder kurz danach. Unser Kind haben wir beispielsweise eine Woche vor dem 2. Geburtstag das erste Mal gesehen. Wir bereuen unsere Entscheidung nicht einen Tag!

Als Alternative für eine Inlandsadoption kannst Du Dir einmal die Adoptionsvermittlungsstelle Findefux (www.findefux.org) ansehen. Diese Stelle arbeitet unabhängig vom örtlichen Jugendamt, so daß Du Dir hier gut eine andere Meinung zu dem Thema holen kannst.

Viele Grüße
pflegelmama

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2010 um 14:38

Hi
und Hallo,

wir haben letzten Herbst beim Jugendamt angerufen und eigentlich die Erfahrung gemacht, dass die dort erst etwas verhalten waren, aber als sie hörten, was wir wollten, wurde man sofort freundlicher. Denk Dir nichts dabei, vielleicht hatte die Dame einen schlechten Tag oder grade einen ganz ätzenden Anruf vorher. Laß Dich nicht davon entmutigen.
Auch mit 40 kann es noch klappen. Der Altersunterschied ist zwar mit 40 Jahren Abstand richtig, aber es kann auch Ausnahmen geben. Im erweiterten Freundeskreis hat ebenfalls ein älteres Pärchen ein Kind adoptiert.

Ihr könnt euch auch in mehreren Städten gleichzeitig bewerben. Möglicherweise habt ihr Glück und es gibt eine Stadt/einen Landkreis, in dem es verhältnismäßig wenig Adoptiveltern gibt. Dann ist die Chance auch auf eine schnelle Vermittlung hoch.

LG und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper