Home / Forum / Mein Baby / ich fühle mich so unfähig

ich fühle mich so unfähig

24. Juli 2012 um 21:37 Letzte Antwort: 31. Juli 2012 um 19:35

Ich versuche mich mal kurz zu fassen...

Die Geburt meines zweiten Kindes war wieder ein Kaiserschnitt. Nun sollte wenigstens das stillen klappen und ich wollte nicht, wie beim ersten Kind, so schnell aufgeben.
Nun ist es aber so, dass zuerst das stillen sehr weh tat, ich bin ständig ausgelaufen, die Brüste schmerzten, die Brustwarzen waren wund und ich fand das stillen ekelhaft. mittlerweile ist das alles besser geworden. Ich könnte zwar nicht sagen, dass ich es toll finde, aber es ist ok für mich, weil ich meinem Kind etwas gutes tun möchte.

Zudem hatte ich starke Probleme aufgrund der spinalanästhesie (tagelange höllische Kopfschmerzen, die durch kein Schmerzmittel gestoppt werden konnten).

Nun leide ich schon seit Jahren unter Morbus crohn und schon vor der Geburt kündigte sich ein Schub an, der in der Schwangerschaft nicht behandelt werden konnte und der jetzt richtig ausgebrochen ist. Da die meisten Medikamente, die wirklich wirken, in die Muttermilch übergehen, sind mir, was die Behandlung angeht, die Hände gebunden... Und die Ernährung anpassen ist auch schwer, weil ich ja Stille (und eigentlich aufgrund der Krankheit nur wenige Lebensmittel zu mir nehmen dürfte). Sprich, ich wer durch die Schmerzen und Durchfälle immer schwächer, kann aber, so lange ich Stille, nichts dagegen tun

Nun schlage ich mich seit ein paar tagen mit dem Gedanken herum, abzustillen und komme mir dabei vor, wie eine Versagerin . Ich hab's nicht geschafft, auch nur eines meiner beiden Kinder natürlich zur Welt zu bringen und nun schaffe ich es vielleicht nicht einmal, das zweite Kind zu stillen .

Vielleicht sollte ich es so lange noch mit dem stillen versuchen, bis es wirklich nicht mehr geht. Dann besteht allerdings die Gefahr, dass ich mit infusionen ins Kkh muss.. Von alleine wird es auf keinen fall besser werden. Ein unbehandelter Schub vergeht bei mir nicht einfach so.

Die ganzen letzten wochen waren ein einziger Alptraum mit hin und her - Kaiserschnitt oder nicht, Einleitung, Schmerzen, Stress, Ängste, fürchterliche Kopfschmerzen in den Tagen nach der Geburt... Ich bin einfach am Ende so langsam aber sicher

Danke, dass ich mich hier einmal ausweinen konnte... Das aufzuschreiben tut schon ein wenig gut...

Mehr lesen

24. Juli 2012 um 21:49


ich bin ja absolut pro stillen. meinen sohn habe ich acht monate vollgestillt und stille ihn immer noch sehr gerne in den schlaf. er ist jetzt 18 monate. ich kann es nicht immer verstehen, wenn mütter keine lust haben, zu stillen. und ich meine nicht die mütter, die nicht können, sondern wirklich keine lust haben.
aber bitte, morbus crohn! keine medis nehmen dürfen! ständig durchfall! du wirst schwächer und schwächer! hier sage ich ganz klar: still ab und kümmere dich um dich! du hast dein kind ein paar wochen gestillt, das ist toll. aber wenn du draufgehst, hat niemand was davon.
und nochwas: du hast zwei kinder auf die welt gebracht! das ist eine tolle leistung. und ja, ich weiß, wie beschissen man sich nach einer not sectio fühlt. ich hatte selbst eine und bin in behandlung deswegen.

leichter gesagt als getan, aber du brauchst kein schlechtes gewissen haben. es ist klasse, dass du das alles mit dieser erkrankung schaffst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 21:56


Dein kind braucht dich bzw deine kinder.
Wenn du täglich schwächer wirst, ist euch damit auch nicht geholfen. Ich will jetzt nicht direkt sagen still ab aber ich denke du musst an dich denken und an deine gesundheit.
Was bringt es deinen kindern wenn du im KH bist?
Ich bin auch fürs stillen aber unter solchen umständen musst du an dich denken
Du bist auch keine versagerin, rede dir doch sowas nicht ein. Nur weil man spontan entbindet ist man doch nicht besser. Auf das danach kommt es doch an.
Gute besserung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:02

Das hört sich gar nicht gut an
Ach Mensch, du bleibst wirklich vor nichts verschont.
Ich bin der Meinung, dass du abstillen solltest. Mach dir keine Vorwürfe, du hast es versucht, du hast dein bestes gegeben. Definitiv!!! Du hast nicht versagt.
Ich kenne dich nun mittlerweile seit 2Jahren und eins kannst du mir glauben, du bist definitiv eine gute Mutter und auch keine Versagerin. Das hab ich schon beim Treffen gemerkt. Du hast eine starke Persönlichkeit!!!

Denk an dich, deine 2 kleinen Bubis brauchen dich. Wenn du dich weiter quälen muss, wirst du immer schwächer und das ist nicht Sinn und Zweck des Stillens.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:04


Ich kann verstehen, dass du nicht das Gefühl hast, dass ich unbedingt stillen möchte. Nein, unbedingt will ich es nicht, das stimmt. Aber es ist gut für mein Kind und ich versuche einfach, nicht vorschnell aufzugeben!

Mein kleiner ist 2,5 Wochen alt. Es mag dir nicht lange vorkommen, aber der Schub keimt schon ene ganze Weile. Schön, dass deine bekannte trotz schrecklicher Schmerzen wie du schreibst, 5 Monate stillen konnte. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das kräftemäßig aushalten kann. Schon alleine die tausenden toilettengänge am Tag und in der nacht. Zu den stillstopps kommen pro nacht noch 4-5 toilettengänge. Ich saß auch schon mehrfach stillend mit Baby auf dem Arm auf der Schüssel. Egal, was ich esse, vieles kommt direkt wieder raus. Nicht lustig.
Mich würde interessieren, wie das deine bekannte so lange schaffen konnte, denn es sind übelste Schmerzen. Aber vielleicht bin ich auch ein weichei..,

Nein, ich suche nicht nach Rechtfertigung, Bestätigung oder dergleichen. Ich wollte mich einmal auskotzen, das ist alles. Ich hoffe immer noch, dass meinen Ärzten irgendetwas tolles einfällt, weil ich es zumindest schaffen will, eines meiner Kinder ein paar Monate zu stillen.
Es geht nicht um Wunde Warzen oder scherzende Brüste, das ist zwar alles noch nicht toll, aber besser. Ich habe eine wundervolle Hebamme und das stillen ansich klappt wirklich recht gut.

Ich wollte einfach nur ein wenig jammern dürfen hier. Manchmal braucht man das einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:09


Süße!
Setz dich nicht selber so unter Druck! Klar ist Stillen toll und gut für das Kind, aber deine Gesundheit ist doch auch wichtig! Was bringt dir noch eine Woche weiterstillen wenn du dann im KH landest? Deine Zwerge brauchen eine fitte Mama, der es so gut geht wie möglich.und wenn das nur mit Abstillen und deinen Medis geht dann ist das so.Deinem Süßen wird es nicht schaden! Du hast alles versucht,beim Stillen und auch vor dem Kaiserschnitt, mach dir bitte keine Vorwürfe!!
Quäl dich nicht weiter! Ich drück dich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:20


Danke!

Es tut gut, dass es hier Menschen gibt, die meinen seelenmüll lesen und mir auch noch so lieb Antworten.

ich weiß nicht, was ch machen soll... Möglicherweise habe ich tatsächlich die erste Geburt verarbeitet, möglicherweise setze ich mich unter Druck, aber letztlich ist es doch auch egal, denn es liegt leider nicht in meiner Hand, was mit meiner Gesundheit passiert. Ich habe mir den crohn nicht ausgesucht und auch nicht den Zeitpunkt dieses schubs.

Aber offenbar gibt es Menschen, die trotz Schub 5 monate voll stillen können. Offenbar bin ich ein Mega-weichei, das nur Ausreden sucht, um abzustillen. Vielleicht kommt es so rüber, wenn man liest, was bislang alles nicht ganz so glücklich gelaufen ist. Aber letztlich ist es so, wie ich es schreibe... Ich bin echt verzweifelt...
Niemand macht mir Druck, niemand will oder verlangt, dass ich Stille. Ich will es, ich habe auch schon in der Schwangerschaft einiges dafür getan mit brustwarzenformern, Massage, milchpumpe, Auswahl eines stillfreundluchen kkhs, stillberatung...
Klingt das alles wirklich nach Ausrede??? Hört es sich so an, als würde ich jedes noch so kleine Hindernis als Grund nehmen, abzustillen? Wenn dem so wäre, warum zum Teufel sollte ich es nicht einfach tun? Warum sollte ich hier überhaupt etwas Posten! Zur absolution? Ohne jemandem zu Nähe töten zu wollen, aber da gibt es wichtigere Menschen in meinem leben.

Vielleicht bin ich ein Jammerlappen, aber ich habe wirklich schlimme Schmerzen, weiß nicht, was ich essen soll, bin sehr stark eingeschränkt in meinem Alltag und muss mich um zwei Kinder kümmern nach wirklich schlimmen und kräftezehrenden Wochen. Nein, ich will keine Absolution. Ich wollte nur in meinem abendlichen tief eine runde jammern.

Dank denen, die mich jammern lassen... Ihr seid lieb!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:28

Hallo Evita
Danke für denen Beitrag! Ich kenne meine Krankheit sehr gut und beschäftige mich seit einigen Jahren zwangsweise stark damit.

Als auto-immunkrankheit ist Mc sehr stark mit der Psyche verbunden, das stimmt. Aber eine Behandlung a la liebe dich selbst und alles ist gut, ist leider nicht ganz so einfach, sonst gäbe es nicht so viele Menschen mit autoimmunerkrankungen, die nur schwer therapierbar sind... Es geht um stressereignisse, um Perfektionismus und um so vieles mehr.

Wie meintest du das mit den Engpässen? Den Teil habe ich nicht so ganz verstanden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:42


Ja, frag sie mal, ich bin auf eine Antwort gespannt und vielleicht hilft es mir ja tatsächlich.

Bzgl deiner Vermutung, ich wolle mir hier die Absolution zum abstillen erteilen lassen, weil ich mir nicht eingestehen will, dass ich eigentlich keinen bock darauf habe: nun ja, wenn du so denkst, werde ich dich wohl kaum vom Gegenteil überzeugen können. Ja, ich habe einen Thread gepostet, in dem ich schrieb, dass ich stillen nicht schön finde. Nichtsdestotrotz mache ich es. Ich habe dafür bislang schon einiges getan und in Kauf genommen, habe mich intensiv aufs stillen vorbereitet, weil es beim ersten kind nicht geklappt hat, habe die schlimmsten kopfschmerzen meines Lebens ertragen, weil man mir nur bedingt Medikamente geben konnte weg. Morbus crohn und stillen.

Das alles hätte ich mir ersparen können, wenn ich nicht gestillt hätte! Nein, ich will keine Absolution von den Leuten hier. Ich finde stillen zwar noch immer nicht toll, aber das heißt nicht, dass ich es nicht gerne noch weiter machen würde! Es geht nicht darum, dass ich "tief im inneren" nicht stillen möchte, sondern um wirkliche körperliche Schmerzen, um ein Limit, auf das ich langsam aber sicher zusteuere!

Ich freue mich auf eine eventuelle pn!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 22:50

Danke...
Wg töten: manchmal hasse ich mein iPad Tut mir leid!

Ich hoffe, du erfährst etwas hilfreiches von deiner bekannten und schreibst es mir.

Es tut mir leid, wenn ich etwas zu scharf war in meinem "Ton". Ich bin heute Abend etwas dünnhäutig .

Ich will noch immer kein allgemeines abnicken zum abstillen. Ich wollte einfach nur etwas jammern, alles raus lassen und eine runde heulen dabei. Nicht mehr und nicht weniger.

Letztlich warte ich auf einen Anruf meines Profs morgen. Vielleicht hat er noch eine Idee. Mir persönlich wäre noch eingefallen, bei der Abendmahlzeit zuzufüttern, um Medikamente einzunehmen und einen gewissen Abstand zur nächsten stillmahlzeit zu haben. Mal sehen, ob es noch möglichkeiten gibt.

Danke für deine zeit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 23:01

Ok
Jetzt verstehe ich, was du meinst. Bei mir sitzt der crohn zwar im Dickdarm, aber letztlich ist die Symptomatik vergleichbar.
Es wird nicht alles verwertet, was aufgenommen wird.

Ich weiß, dass ich diverse "Probleme" und auch persönlichkeitsmerkmale in mir trage, die meiner Krankheit in die Hände spielen. Und ich tue auch einiges dagegen. Doch darum geht es nun kurzfristig nicht, denn einen akuten Schub kann man mit Qi-Gong oder Akupunktur oder auch nicht mit Psychotherapie aufhalten....

Ja, irgendwann wird alles zu viel, da hast du allerdings recht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2012 um 23:33

Hey Du!
Wie lange würde eine Behandlung deines Morbus Crohn denn dauern? Vielleicht wäre es eine Möglichkeit während der Behandlung abzupumpen, sodass die Milch nicht ganz versiegt und danach weiter zu stillen? In dem Fall würde ich aber auch mit einer Stillberaterin reden, wie man das am besten macht. Hast du denn eine Nachsorgehebamme? Vielleicht würde es dir auch helfen, mit ihr noch mal über den KS und deine Gefühle zu reden.h

So lange zu stillen, bis du vor Erschöpfung im KH landest, ist jedenfalls sehr unvernünftig! Das hilft weder dir noch deinem Kind.


Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 7:08
In Antwort auf jaime_11874276

Hey Du!
Wie lange würde eine Behandlung deines Morbus Crohn denn dauern? Vielleicht wäre es eine Möglichkeit während der Behandlung abzupumpen, sodass die Milch nicht ganz versiegt und danach weiter zu stillen? In dem Fall würde ich aber auch mit einer Stillberaterin reden, wie man das am besten macht. Hast du denn eine Nachsorgehebamme? Vielleicht würde es dir auch helfen, mit ihr noch mal über den KS und deine Gefühle zu reden.h

So lange zu stillen, bis du vor Erschöpfung im KH landest, ist jedenfalls sehr unvernünftig! Das hilft weder dir noch deinem Kind.


Alles Gute!


Schwer zu sagen, wie lange eine Behandlung dauern würde. I. D. R. Zwischen 2 und 4 Wochen, wenn man hoch dosiert und alles gut anschlägt, ich mich kulinarisch halte und zusätzlich noch zur Akupunktur gehe.
Die Möglichkeit mit dem abpumpen klingt auf alle Fälle interessant. Ist nur die frage, ob mein kleiner nach der zeit überhaupt wieder die Brust nehmen würde... Aber eine Möglichkeit wäre es vielleicht tatsächlich.

Danke! Ich werde das mit meinem Arzt mal besprechen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 7:11


Danke für deine lieben Worte! Wenn gar nichts mehr geht, muss es eben das Fläschchen sein, aber noch möchte ich alle Möglichkeiten ausschöpfen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 10:35

Kopf hoch....
Die Wochen die du dein Baby gestillt hast, tun ihm gut.
Und ich finde du solltest dich nicht fertig machen, wenn du abstillst. Es muss dir gut gehen, dann nur kann es auch deinem Baby gut gehen.
Du bist nicht unfaehig! Stillen ist eine gute und tolle Sache, aber nicht um jeden Preis!!!
LG
Tina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 12:51


kenn ich....jeder redet immer davon dass stillen so toll ist so und so intim und blabla....ich fands auch nicht toll. hatte auch schmerzen und war einfach zu sehr unter strom um mich in aller ruhe mit ihr hin zu legen/ setzen und sie zu stillen. ich denke des hat meine maus auch gemerkt und wollte nicht mehr an die brust. als sie dann einen ganzen tag nichts getrunken hatte hab ich angefangen abzupumpen und ich kam mir auch so scheisse vor.... wir haben alles versucht um sie wieder an die brust zu bekommen...stillhütchen etc.......irgendwann bin ich mitm abpumpen nicht mehr hinterher gekommen und hab dann bisschen was dazugefüttert.
dann hab ich nach 5 wochen abgestillt weil ich einfach nicht mehr konnte....abpumpen stillhütchen zufüttern..... bin dann auf pre nahrung umgestiegen.... hab dann so geheult und war traurig dass ich des nicht hinbekommen hab.

aber meine maus ist auch so glücklich, quitschfidel und top fit....

also ich kann dich verstehen aber den kindern gehts auch mit dem fläschen sehr gut. mach dir keinen stress. dein baby wird froh sein eine ruhige ausgeglichene mama zu haben!

wünsch dir weiterhin viel spaß mit deinem baby

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 13:04

Mal drück
Ich denke, du solltest guten Gewissens abstillen.

Stillen muss man mögen und können... und deine Gesundheit geht nunmal vor! Du hast es probiert, deinem Baby was gutes getan... aber ich glaube es ist besser, wenn du abstillst. Dann kannst du dich auch wieder etwas auf dich konzentrieren, vielleicht gehts dir dann besser - und dann kannst du wieder eine glücklichere und gesündere Mama sein.

Mach dir nicht so ein stress wegen stillen oder nicht stillen - hauptsache dir und deinen Kindern gehts gut Und auch wenn das stillen immer "erwartet" wird, handle einfach so wie es DIR gut tut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 13:42


Wir haben eine Lösung!

In Absprache mit meinem Professor werde ich nun chinesische heiltees trinken. Diese gehen war in die Muttermilch über, aber wenn die Abstände zur nächsten allzeit groß genug sind, ist das ok. In der zeit dazwischen bekommt der kleine pre Milch. Nach 1-2 Wochen wird die Dosis dann soweit reduziert, dass ich normal weiter stillen kann. So die Theorie. Ob das mein kleiner mitmacht, weiß man natürlich nicht, aber es ist eine Chance.

Danke euch allen für eure Meinungen. Vielleicht schaffe ich es, die Krankheit zu stoppen und trotzdem weiter stillen zu können.

Ich melde mich, wie es weiter geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2012 um 14:24
In Antwort auf sima_984172


Schwer zu sagen, wie lange eine Behandlung dauern würde. I. D. R. Zwischen 2 und 4 Wochen, wenn man hoch dosiert und alles gut anschlägt, ich mich kulinarisch halte und zusätzlich noch zur Akupunktur gehe.
Die Möglichkeit mit dem abpumpen klingt auf alle Fälle interessant. Ist nur die frage, ob mein kleiner nach der zeit überhaupt wieder die Brust nehmen würde... Aber eine Möglichkeit wäre es vielleicht tatsächlich.

Danke! Ich werde das mit meinem Arzt mal besprechen!

Bestimmt
kann dir eine Stillberaterin da jede Menge Tipps geben, z.B. welcher Sauger der Brust am ähnlichsten ist, welche Milch wie Mumi schmeckt etc. Es gibt auch so Breast-Feeding-Sets, damit könntest du das Kind wieder an die Brust gewöhnen. Wie alt ist es denn eigentlich?
Mein Sohn war mit 3 Wochen eine Woche im KH und musste mit Flasche gefüttert werden (allerdings MuMi), danach hat er ohne jegliche Probleme wieder an der Brust getrunken. Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch nach längerer Zeit mit ein paar Tricks noch klappt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Juli 2012 um 17:09


Hallo!
Ich hatte ja versprochen, mich zu melden, wie es weiter geht. Seit 2 Tagen nehme ich nun meinen heiltee ein. Es geht mir auch schon ein wenig besser. Meinen kleinen Stille ich weiterhin, bis auf eine Mahlzeit, die durch abgepumpte Muttermilch aus der Flasche ersetzt ist, weil ich den heiltee abends trinke und erst wieder ca 6 h danach wieder stillen darf, damit er sich abbauen kann. Bislang ist die milch auch noch nicht weniger geworden. Ich hoffe, es bleibt so und ich kann nach dem Tee auch bald wieder voll stillen.

Nur so zur Info für alle, die es interessiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Juli 2012 um 19:35

Ich weiß in etwa was du meinst...
Ich könnte such heulen wenn ich daran denke wie die Geburt verlaufen ist
Ich wollte keine Einleitung, keine PDA und vor allem keinen Kaiserschnitt!!!
Doch alles hab ich bekommen und ich bin sehr traurig darüber....
Ich versuche nicht darüber nachzudenken.
Stillen konnte ich auch nur bis etwa 4. Monat, weil sie nicht mehr richtig satt wurde.
Das macht mir aber nicht so viel aus.
Aber die Geburt....
Ich lag 13 Stunden in schmerzhaften wehen und der Muttermund wollte sich einfach nicht öffnen und die Herztöne wurden immer schlechter... Ich hatte praktisch keine andere Wahl
Das ergebnis dieses Tages ist das beste was mir passieren konnte... UNSERE TOCHTER ....
Aber die Geburt an sich... SCHRECKLICH

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram