Home / Forum / Mein Baby / Ich fühle mich so unnormal

Ich fühle mich so unnormal

2. September 2014 um 13:20

Überall wird über die Kinder gesprochen...ununterbrochen. "Mein Kind macht das und das. Mein Kind war heut da und dort. Mein Kind ist so und so."
Egal wo man ist...die Mütter auf dem Spielplatz, einige Mütter beim Tagesvater, Mütter die nach dem Geburtvorbereitungskurs immer mal wieder sieht und selbst beim einkaufen mit Kind wird man von fremden Müttern angequatscht "Unsere scheinen im selben Alter zu sein....".

Mein Sohn ist das Wichtigste in meinem Leben, aber das ist doch nicht alles. Ich mag Smaltalk, aber warum muss sich dabei immer alles um die Kinder drehen? Man ist doch nicht nur Mutter und ich mag darauf auch nicht reduziert werden. Ist es echt so schwer mal zu fragen, wie es geht, was man so macht oder wie es eben läuft?
Auf dem Spielplatz lässt sich das nicht vermeiden und ich halte mich aus solchen Gesprächen auch grundsätzlich raus, aber ansonsten wird es doch wohl auch für eine Mutter möglich sein, dass man ein normales Gespräch führen kann ohne ständig von den Kindern zu sprechen...oder verlange ist da zu viel?
Ich fühle mich da unnormal, weil mich das wirklich nervt.
Ich bin seit gestern wieder richtig arbeiten und das geniesse ich total, weil es da ganz normale Gespräche gibt...ohne Witz.
Wenn ich hier die Nase voll habe, dann mache ich den Laptop aus oder schaue nur in die OTs...da kann man ganz gut flüchten, aber außerhalb des Internet geht das schlecht.
Ich bin zwar gern Mutter, habe aber keine Lust ständig über Kinder zu reden und ich versteh auch, wenn Mütter stolz sind, aber muss man das mit jedem teilen...es gibt doch so viel mehr. Ich fühle mich wirklich unnormal, weil ich nicht den ganzen Tag von meinem Sohn rede. Ich bin stolz darauf, was er so macht und lernt, aber darüber freu ich mich auch allein.
Was stimmt mit mir nicht?

Grüße

Mehr lesen

2. September 2014 um 13:29

Ich
Glaub nicht, dass Du unnormal bist.
Du bist genauso normal wie jede andere Mutter, die den ganzen Tag nur von ihren Kindern spricht.

Ich glaube (jetzt mach ich mich zum Staatsfeind), dass es für manche Frauen "erfüllender" ist, Mutter zu sein. Sie gehen vollkommen in der Rolle auf und können sich nichts anderes vorstellen. Sie geben sich selbst einfach ein Stück weit auf und der Lebensmittelpubkt verlagert sich. Und dann gibt es die Mütter, die trotzdem "Frau" bzw. Mensch bleiben wollen. Die sind auch stolz auf ihre Kinder und lieben sie ebenso abgöttisch wie die anderen Frauen. Aber bei denen hat sich der Fokus nicht so extrem verlagert.

Es ist beides vollkommen in Ordnung und beide sind NORMAL!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 14:01

Nein, bist du nicht.
Es sind halt alle anders. Mit den meisten meiner Kinder habenden Freundinnen ergibt es sich von selbst, dass wir sehr viel über die Kinder sprechen. Mit kinderlosen Freunden rede ich aber nicht viel über meine Kinder. Manche spricht viel, manche wenig über den Nachwuchs. Völlig OK.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 14:22

Ich muss zugeben
Ich sprech auch viel über mein Kind aber nicht nur. Zum Einstieg ist es oft auch am einfachsten, wenn man jemanden nicht so gut kennt. Aber ich frag auch wie es der Mama geht (wenn ich sie schon kenne).
Und da man nicht mit jeder Mama die Hobbys und Intressen teilt, ist es doch praktisch hat man Kinder. So sitzt man nicht nur schweigend nebeneinander, das fänd ich nämlich richtig langweilig.
Es gibt aber auch Mamas mit denen spreche ich auch sehr viel über anderes.
Wenn ich mit einer guten Freundin nur noch über Kinder sprechen würde, fänd ich das auch nicht toll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 14:37

Carpe....
...mir geht es ganz genauso. Hab ich schon tausend Mal zu meinem Mann gesagt: ich kann die Gespräche über Breisorten, wieviel Milch wer wann getrunken und wieder ausgespuckt hat, welcher Kinderarzt am WE im Notdienst sich wie verhalten hat usw....nicht mehr ertragen!
Ich freu mich, wenn jmd auch noch andere Gesprächsthemen als die Kinder hat! Und ich liebe mein Kind über alles

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 14:46

Ich
Geh da nicht hin, weil ich keinen Bock auf die Vergleichs-Kacke hab.
Beim Babyschwimmen hab ich schon abgekotzt.
Erstens habe ich gewagt Bikini zu tragen (Skandal! Mein Kind war da erst 4 Monate und ich hatte keinen Bauch mehr!!!) und dann immer dieses "Kann er schon *dies und das*?"
Klar... Alle Kinder können mit 4 Monaten lesen und schreiben... -.-

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 14:47

Ohhhh ja....
ich verstehe dich so gut

Gehe einmal wöchentlich dem Kleinen zu Liebe in eine Kindergruppe. Dort sind Kinder jeden Alters, Mamas aus dem ganzen Gemeindegebiet, ist ein offener, ungezwungener Treff. Aber anstatt sich persönlich untereinander kennenzulernen ( abgesehen von Name, Wohnort und Kinderdaten), wird gefragt "habt ihr schon mit Beikost begonnen", "seit wann läuft er/sie", "sprechen eure schon 2-Wort-Sätze" usw.

Klar, es ist eine Kindergruppe...aber manchmal würde ich mir wünschen, dass man einfach ein bisschen quatscht, während die kleinen spielen und zwar mal über was ganz anderes.

Aber auch mit Freunden und / oder Familie geht's mir so. "was macht er denn, schläft er jetzt durch...und das Essen...und die Zähne..."

Manchmal lobe ich mir da meine kinderlosen Freunde, wenn wir mal zusammen nen Abend Ausgang haben. Andererseits bin ich dann wieder genervt, wenn sie kein Verständnis Haben, wenn ich wegen Sohnemann nicht / nicht so lange kann.

Uns Müttern kann man es aber auch nie Recht machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 17:21

Ich
Versteh immer nicht, was das soll?!

Mein Zwerg ist mit 9 Monaten auch nicht gekrabbelt. Und jetzt mit 14 Monaten läuft er nicht. So what?!
Er läuft noch den Rest seines Lebens, dann kann er doch jetzt chillen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 17:29

Oh
Bei mir ist es genau umgekehrt... Ich komme immer hierher, weil ich hier mal was von anderen Müttern lese.
In meinem Umkreis reden alle nur über die Uni, Parties oder Partner. Der größte Teil hat keine Kinder.
Bin aber auch nicht so, dass ich ständig über mein Kind rede. Auch nicht mit anderen Müttern. Finde das auch eher anstrengend. Wenn man sich dann mal über Kinder unterhält, wird verglichen und das eigene Wunder hoch in den Himmel gelobt. "Meine kann dies, meiner kann das, meine ist schon trocken, meine kann bis 1000 zählen, meiner ist so intelligent, der kommt mit 2 in die 10. Klasse". Nerv... Nee, da halte ich mich raus. Ist mir zu doof. Mein Kind entwickelt sich so, wie es am besten für sie ist. Basta. Brauche da keine Vergleiche.
Hier lese und schreibe ich gern mal mit, weil ich einfach abschalten kann, wenn ich keine Lust mehr habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 19:04

Hmm...
Also, zumindest beim smalltalk und mit mehr oder weniger fremden finde ich das ganz normal. Das hat meiner Meinung nach nichts mit " keine anderen Interessen haben" zu tun, sondern damit, dass Kinder nunmal das sind, was man offensichtlich gemeinsam hat. Oft ergibt sich ein Gespräch (z.b. im Supermarkt) doch überhaupt nur, weil man Kinder hat und wenn man mal "inkognito"(kinderlos) einkauft, spricht einen einfach gar niemand an. Das ist halt wie mit Hunden . Ist man mit dem hund unterwegs reden auf einmal alle Hundebesitzer mit dir. Und worüber? Jaaa, genau, über Hunde . Weil es neunmal das einzige ist, wo man weiß, da kann ich ein bisschen zu sagen und der

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 19:21
In Antwort auf xknallhamsterx

Hmm...
Also, zumindest beim smalltalk und mit mehr oder weniger fremden finde ich das ganz normal. Das hat meiner Meinung nach nichts mit " keine anderen Interessen haben" zu tun, sondern damit, dass Kinder nunmal das sind, was man offensichtlich gemeinsam hat. Oft ergibt sich ein Gespräch (z.b. im Supermarkt) doch überhaupt nur, weil man Kinder hat und wenn man mal "inkognito"(kinderlos) einkauft, spricht einen einfach gar niemand an. Das ist halt wie mit Hunden . Ist man mit dem hund unterwegs reden auf einmal alle Hundebesitzer mit dir. Und worüber? Jaaa, genau, über Hunde . Weil es neunmal das einzige ist, wo man weiß, da kann ich ein bisschen zu sagen und der

Na...
...ich glaube das meint die TE aber nicht. Smalltalk und über die Kinder ins Gespräch zu kommen finde ich nicjt störend und recht normal!
Mich z.B nerven die ewigen selben Gespräche in Pekip, Krabbelgruppen usw.
Hab mich kurz nach der Geburt motiviert in zahlreichen Babyaktivitäten angemeldet um Mütter kennenzulernen, mittlerweile nerven mich die immer gleichen Gespräche über die Kinder nur noch.
Ich schätze Freundinnen (Mütter und Nicht-Mütter) mit denen ich auch mal über andere Themen quatschen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2014 um 19:30
In Antwort auf xknallhamsterx

Hmm...
Also, zumindest beim smalltalk und mit mehr oder weniger fremden finde ich das ganz normal. Das hat meiner Meinung nach nichts mit " keine anderen Interessen haben" zu tun, sondern damit, dass Kinder nunmal das sind, was man offensichtlich gemeinsam hat. Oft ergibt sich ein Gespräch (z.b. im Supermarkt) doch überhaupt nur, weil man Kinder hat und wenn man mal "inkognito"(kinderlos) einkauft, spricht einen einfach gar niemand an. Das ist halt wie mit Hunden . Ist man mit dem hund unterwegs reden auf einmal alle Hundebesitzer mit dir. Und worüber? Jaaa, genau, über Hunde . Weil es neunmal das einzige ist, wo man weiß, da kann ich ein bisschen zu sagen und der

Sry, versehendlich abgeschickt
...und der andere ganz offensichtlich auch. Und als Mutter mit anderen Müttern bietet das Thema sich nunmal als gesprachseinstieg an...andere Hobbies oder Interessen kann man den anderen Menschen neunmal meist nicht von der Nase ablesen. Und gerade wenn man sich eher nicht so leicht damit tut andere anzusprechen, ist Kinder eben ein Thema mit dem man gut einen Einstieg findet und nicht sooo viel falsch machen kann für den Anfang. Bei anderen Leuten macht man dann Kommentare zum Wetter um ins Gespräch zu kommen...da finde ich Kinder meist noch interessanter .
Also, insofern, ich finde das völlig normal und legitim.
Nichts desto trotz verstehe ich, was du meinst. Bei meiner ersten Tochter war ich ein Jahr zu Hause und ich fand es echt anstrengend, dass sich alles nur um baby baby baby und nochmal baby drehte. Bei meiner zweiten Tochter habe ich durchgehend weiter studiert und habe es trotz ganz vielem Uni-Stress als toll empfunden, weil ich dadurch Leute hatte, mit denen ich andere Themen teilen konnte als Kinder.
Aber ich befürchte auf dem Spielplatz, in der krabbelgruppe oder bei einer zufälligen SupermarktBekanntschaft kann man da echt nicht zwangsläufig mehr erwarten. Und wenn man Interesse hat, die andere nicht nur als Mutter, sondern auch als Person kennen zu lernen, spricht doch nichts dagegen selbst den Anfang zu machen und noch 5 Minute baby-standard-gequatsche eine Überleitung zu was anderem zu suchen, oder einfach mal zu Fragen "was arbeitest du denn", " was sind deine Hobbies" oder sonstwas. Vielleicht ist die andere Mutter ja auch ganz froh mal vom Thema baby abzukommen und hat nur keinen passende Übergang gefunden oder sich nicht getraut mit ganz anderen Themen das baby Thema abzubrechen. Und vielleicht stellt man dann ja fest , dass man auch andere gemeinsame Interessen hat. Und wenn nicht..tja...dann ist es doch immer noch netter auf dem Spielplatz mit anderen Müttern über Kinder zu quatschen als schweigend auf den Boden zu starren.geht mir zumindest so.
Was anderes ist es natürlich, wenn man sich mit seine Freunden/Leuten die man lange/gut kennt über nichts anderes als Kinder unterhalten kann. Da wäre ich dann auch genervt. Aber das wäre dann auch wirklich traurig, wenn man "nur wegen einem Kind" mit Freunden über NICHTs anderes mehr reden kann. Das das Thema auch dort Einzug hält, klar, gerade wenn man beide Kinder hat, aber ja (hoffentlich) nicht ausschließlich. Und wenn doch, kann man unter Freunden ja auch einfach mal so " frech" sein und sagen"lass doch mal über was anderes reden, mit meinem Kind beschäftige ich mich so oder so schon den ganzen Tag".

Naja, jedenfalls glaube ich bist du nicht "unnormal" und es gibt mehr als genug andere Frauen, du auch noch diverse andere Interessen neben ihrem Kind haben u d auch gerne mal andere Gespräche führen würden. Aber das kann man anderen nunmal nicht ansehen. Das Kind hingegen schon...
Und auf der Arbeit oder unterwegs ohne Kinder führt man dann auf einmal -selbst mit anderen Müttern-ganz andere Gespräche, weil einen da dann eben irgendein anderes Thema verbindet (die Arbeit, man hat gemeinsam einen Bus verpasst, Gerät zufällig in die selbst Situation oder was weiß ich...) und dann redet man eben darüber...und wenn niemand den Punkt findet auf ein anderes Thema überzuleiten oder man gemeinsame andere Themen entdeckt...tja..dann bleibt eben auch da dabei, oder man redet irgendwann gar nicht weiter .

Insofern, nicht aufregen, entweder du startest das nächste mal eben selbst ein Gespräch mit wem auch immer - und dann zu einem anderen Thema- oder du hälst dich einfach weiter raus wenn es dich zu sehr nervt. Oder du suchst dir als Ausgleich ganz viele andere Gesprächspartner, mit denen du anderes teilst als dass ihr beide Kinder habt, und wenn dein "kinderloser-Gesprächsbedarf" gedeckt ist, kannst du auch wieder viel entspannter dem Spielplatz-smalltalk beiwohnen .

LG , knallhamster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest