Forum / Mein Baby

Ich hab den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen

Letzte Nachricht: 18. August 2014 um 12:24
S
selene_12148207
17.08.14 um 19:38

nachdem wir also 2 wochen urlaub mit meinen eltern gemacht haben, kam meine mutter mir jetzt per telefon mit vorwürfen: ich sei ja eiskalt, ich würde ihr bei rein gar nichts helfen, ich sei arrogant, mein charakter sei ganz furchtbar und das beste war ja: ich sei ja soooo fett geworden, dass man sich mit mir schämen müsste....
ich muss dazu sagen, meine mutter hackte immer auf mir rum, dass ich zu dick sei (65kg bei 161cm) und jetzt hab ich halt 85kg drauf und das sei total schrecklich. und mit mir als person könne man ja nicht reden, ich sei uneinsichtig und stur und alles in allem eben ganz schlimm.
das highlight war ja noch, ich könne ihr den enkel ja bringen und wir dürften dann wieder gehen.

dieser konflikt zwischen uns geht schon 15 jahre und nach diesem telefonat bin ich nicht mehr bereit, immer in allem schlecht oder ungenügend zu sein. egal, was man macht, es ist immer zu wenig oder immer falsch.

nachdem ich mich nun einige tage damit gequält habe, entschied ich mich einfach, den kontakt abzubrechen. denn ich werde mich nicht verändern, nur weil sie das gern hätte. traurig ist es für meinen sohn, der wird seine großeltern so schnell nicht wieder sehen werden.

habt ihr solch einen radikalen schritt auch gemacht und wie ging es euch bei dieser entscheidung?

Mehr lesen

H
haven_12656208
17.08.14 um 19:42


Oh, das tut mir sehr Leid
Ih finde es ganz schrecklich, sowas von seinen eigenen Eltern zu hören. Kenne ich zum Glück von meinen Eltern nicht (ganz im Gegenteil) aber von meiner Schwiegermutter.

Da war es wohl die beste Entscheidung, den Kontakt abzubrechen. Hätte ich in der Situation auch so gemacht.

Gefällt mir

C
chara_12722091
17.08.14 um 19:55

Oh je
Das tut mir sehr leid. Familie kann man sich leider nicht aussuchen.
Für meinen Vater bin ich auch absolute Null, alles was ich mache ist falsch und es tut soooo weh, kann mich da nicht abgrenzen. Dabei sind meine Eltern geschieden und meine Mama hat mich groß gezogen. Er kennt mich im Grunde kaum.

Warum ist es seit 15Jahren schon so? Horror!

Gefällt mir

A
an0N_1195786999z
17.08.14 um 19:56


Respekt das du mit ihr noch im Urlaub warst.. Ganz schrecklich was deine Mutter da macht, dass tut mir wirklich sehr leid.
Was sagt denn dein Papa dazu?

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
17.08.14 um 20:00

Ich habe
jetzt seit pfingsten keinen kontakt mehr zu meinen eltern und muss gestehen- mir geht es damit sehr gut.
bei uns war der ausgangspunkt, das sich meine mutter immer aufregt,.das mein sohn nicht allein zu ihr darf.
sie hat mivh wegen absolut banaler sachen von einem zimmer ins nächste geprügelt und versteht dennoch nicht, das mein sohn nicht allein bei ihr bleibt...ich hab sie ja immer provoziert ubd geschwindelt, und hatte mein hausaufgabenheft und die hefter nie ordentlich- da hatte sie ja keine andere wahl...bei unserem letuten gespräch kamen dann noch so sachen wie " ich weis gar nicht, was wir bei dir falsch gemacht haben, das du SO bist..." ..nein also auf so nen kontakt könnrn wir verzichten...und schieb die gedanken a la " aber es ist doch meine mutter..." usw. beiseite- so einen titel muss man sich verdienen ...

Gefällt mir

A
adele_11965357
17.08.14 um 20:05

Solch ein Schritt
Is immer schwer, weiß ich zu gut. Aber manchmal is es einfach besser so für einen selbst. Wenn man immer an allem Schuld ist und sich nur Vorwürfe anhören muss, man sich also immer nur schlecht fühlt nach dem Kontakt ( so hört sich das bei dir jz an), dann sollte man an sich selbst denken und den Kontakt abbrechen, so schwer es auch ist.
Halt dir dieses Gespräch immer vor Augen. Denn jedes weitere würde dann wohl auch so werden..

Wünsch dir viel Kraft für die kommende Zeit. Leicht ist es nicht. Aber iwann fühlt man direkt wie der Ballast von den eigenen Schultern fällt... wenn man nicht mehr an allem Schuld is.. es fühlt sich iwann gut an, glaub mir
Fühl dich gedrückt

Gefällt mir

S
selene_12148207
17.08.14 um 20:09

Im grunde ist es so,
dass meine mutter ein festes bild von mir hat, wie ich sein müsste. nach möglichkeit, so wie sie! sie erzählt immer so sachen von sich, wie sie z.b. als junge frau zu ihren eltern fürs WE gefahren ist, da hat sie dann 2 tage das ganze haus geputzt, gekocht usw. und ich sollte das ja auch so handhaben.

dann sollte ich ihr ja nie und nimmer widersprechen und bei allem ja und amen sagen. wenn ich ihr sage, dass ich dies oder das doof finde, dann sei das respektlos, ich müsste also immer alles ganz toll finden.

man könne sich mit mir nicht unterhalten. wenn ich ihr von einem tollen film, einem guten buch oder einer schönen ausstellung erzähle, dann interessiert sie das nicht (sagte sie wörtlich so). am besten nur belangloses: was man so kocht, was man beim shoppen gesehen hat, was die nachbarn so treiben. ich soll mich für ihre sachen interessieren, sie sieht es aber nicht ein, mir zuzuhören.

das geht eben schon so, seit ich teenie war und so wie ich das sehe, bin ich eben ganz furchtbar in meinem wesen. jedes mal, wenn sie anfängt mir vorwürfe zu machen, holt sie echt alle diese sachen raus und holt zu einem totalen rundumschlag aus. ich sitze dann daheim und heule, weil mich das so sehr verletzt. mal im ernst, ein nettes wort von ihr? das kann ich an einer hand abzählen.

mein vater sieht vieles ähnlich, von ihm durfte ich mir auch schon echt tolle sachen anhören, nur konnte ich mich mit ihm bisher relativ gut unterhalten.

wir hatten ja schonmal einen echt krassen streit, damals ist mein arbeitsvertrag ausgelaufen und ich hatte bei ihnen gewohnt, bin dann ohne ein wort wieder zu meinem freund gezogen. vermutlich würden wir uns heute noch anschweigen aber dann war ich schwanger und irgendwie rappelten wir uns zusammen. ich hätte ja gern eine intakte familie, wo man sich auch geborgen fühlt aber mit ihren ansichten wird das wohl nichts mehr.

der urlaub war ja zu einem zeitpunkt, als wir uns einigermaßen verstanden haben. erst da kam alles wieder raus. mehr als 1 woche können wir wirklich nicht miteinander verbringen, denn es eskalliert jedes mal so heftig.

Gefällt mir

motte2012
motte2012
17.08.14 um 20:44


das ist ja grausam,was deine Mutter dir da alles vor den Latz knallt.Ich versteh dich da sehr gut,und haette es ebenso gemacht.Du leidest ja darunter und das wahrscheinlich schon sehr lang.Du musst dich nicht weiter beleidigen lassen,das hast du nicht nötig.Was sagt denn dein Vater dazu?
Klar,für deinen Sohn ist das schade,aber ich weiss nicht.Jemand der so mit seinem eigenem Kind redet,wie ist er dann zu seinem Enkelkind?Wahrscheinlich,wenn er grösser wird,würde sie ihm auch alles madig machen.
Ich habe auch mal für 2 Jahre keinen Kontakt zu meinen Eltern gehabt.Es war zwar nicht so schlimm wie bei dir,aber es kamen auch nur Vorwürfe u.s.w.Ich muss sagen,das war wirklich befreiend.
Jetzt haben wir zwar wieder Kontakt,aber es faengt wieder an.Hatten heute erst wieder Zoff am Telefon.
Ich finde deinen Schritt richtig und für dein Selbstwertgefühl auch wichtig.
Alles Liebe

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
steph_12267266
17.08.14 um 23:27

Ich hatte auch mal
eine längere Funkstille zu meinen Eltern. Bestimmt ein halbes Jahr (und das fand ich damals lange, weil wir vorher intensiven Kontakt hatten).
Dabei hatten wir eigentlich ein gutes Verhältnis und vor allem standen sie mir damals in einer schwierigen Phase absolut bei. Aber als diese überstanden war, hatten sie gleichzeitig eine hohe Erwartungshaltung an mich.
Ich wurde schwanger mit 20 während des Studiums, der Vater hatte Null Interesse und sie haben das voll und ganz akzeptiert und unterstützt, aber sie dachten dann, dass ich danach ganz brav bleiben sollte und mir ja nicht den nächsten anlachen durfte. Hab ich trotzdem gemacht und mit ihm bin ich mittlerweile 14,5 Jahre zusammen.
Jaaa, ich war ihnen sehr dankbar, dass sie für mich da waren und sich über meine Tochter gefreut haben, tolle Großeltern waren und mich unterstützt haben (auch finanziell). Aber dass danach dennoch meine Welt im Wanken war und ich nicht einfach brav weiterstudiert habe ohne an irgendwelche Männer zu denken, haben sie mir vorgeworfen. Und das ging nicht! Ging einfach nicht! Ich wusste, dass ich das Richtige mache und dass er der Richtige ist, aber sie haben es nicht akzeptiert. Waren furchtbar enttäuscht und wollten mich dann erpressen... Sie wollten sämtliche Zahlungen einstellen und ich habe dem zugestimmt, obwohl sie unterhaltspflichtig waren (ich habe studiert und da bekommt man eben nur fürs Kind Hilfen und nicht für sich selbst, wenn man Eltern hat, die zahlen können). Ich habe aber dann meinen Kopf durchgesetzt und gesagt, dass ich auch ohne sie zurecht komme und ihr Geld nicht brauche bzw. mich eben nicht erpressen lasse. Und jaaa, ich habe es auch geschafft, obwohl ich eben auch verletzt und traurig war. Daher auch der Kontaktabbruch, weil ich eben so enttäuscht davon war, dass sie mich erpressen wollten und mich als undankbar hingestellt haben.
Heute weiß ich, dass sie einfach nur aus Sorge so gehandelt haben und ich mache ihnen keinen Vorwurf mehr draus. Aber in dem Moment konnte ich nicht anders.
Und reden hat nichts gebracht. Es war einfach diese Art der Abnabelung nötig und geschadet hat es beiden Seiten nicht.
Sie haben mich danach wirklich als "erwachsen" und eigenständig angesehen und ich habe trotz harter Zeiten mich weiterentwickelt.
Meine Mutter schickte dann zu Ostern ein liebevolles, selbstgenähtes Geschenk für meine Tochter und ich konnte nicht anders und war so gerührt, dass ich ihr einfach anrufen musste und mich bedankt habe. Das ging dann ohne Vorwürfe aus und alles war wieder gut.

Schön war die Zeit nicht und manches blendet man dann im Laufe der Jahre einfach aus. Sowohl die Eltern als auch ich. Ihnen ging es damals auch nicht gut damit, genausowenig wie mir. Und sie bereuen es wohl einerseits und ich verstehe sie einerseits, aber andererseits sind wir jeweils der Meinung, dass alles jeweils richtig war. Ein dunkles Kapitel in unserer Geschichte über das wir lieber nicht diskutieren. Aber es war wichtig für uns alle. Abnabeln ist nämlich wichtig und manchmal geht es nur in krasser Form...
Leider...

Klar, die Situation kann man mit deiner nicht ganz vergleichen, weil mir bei dir trotz allem mehr im Argen zu liegen scheint. Ich bin regelrecht geschockt über die Sprüche deiner Mutter. Das ist so was von oberflächlich, aber trotzdem denke ich nicht, dass das letzte Wort bei euch gefallen ist. Mein Mann kann z. B. als Außenstehender auch nicht verstehen, warum ich meinen Eltern das dann mir nichts dir nichts verzeihen konnte und keinen Redebedarf darüber habe.

Dabei ging es ihm auch schon ähnlich mit seiner Mutter....
Den da haben wir den nächsten Kontaktabbruch, zumindest einen partiellen (also ich zur Schwiegermutter, aber im Laufe des Dramas auch mal von ihm zu ihr...)
Führt jetzt zu weit, aber was ich sagen möchte:
Jaaa, es ist nicht soooo ungewöhnlich und manchmal bringt es beide Seiten weiter und ein krasser Schnitt ist notwendig, damit man klarer sieht. Und manchmal bleibt es eben dann bei so einem schwelenden Streit, weil nicht beide Seiten ein Stück über den Schatten springen können.
Denn es bringt nichts, wenn immer nur einer über dne Schatten springt. Das habe ich mit meiner Schwiegermutter knapp 4 Jahre versucht. Ging nicht und jetzt ist seit einem Jahr zwischen uns Funkstille und endlich ist wirklich Frieden. Die Kinder und mein Mann haben sporadischen Kontakt zu ihr und das ist ok, aber wie früher wird es nie mehr, weil sie einfach überhaupt nicht kompromissbereit ist und ich mittlerweile auch nicht mehr bzw. sie alle meine Kompromisse missbraucht und missachtet hat. Dann geht's einfach nicht mehr.
Es ist dennoch die Mutter meines Mannes und sie hat ihr Päckchen zu tragen gehabt im Leben, weshalb er ihr eben bis zu einem gewissen Punkt verzeihen kann, aber wir können nicht über alles hinwegsehen. Auch mein Mann nicht. Er versteht mich in meiner Position und toleriert das und umgekehrt ist es genauso.

Boah, jetzt hab ich viel gefaselt, was dir wahrscheinlich gar nicht weiterhilft....
Aber es ging mir darum, dass es manchmal eben nicht anders geht und ich in der Situation auch so reagieren würde. Vielleicht hilft es, vielleicht auch nicht.
Das wird die Zeit zeigen, aber der Weg ist wohl in dem Moment der einzig Mögliche. So wie sie mit dir umgehen, bist du in ihren Augen noch nicht erwachsen und eigenständig und das ist unglaublich belastend für dich und davon musst du dich befreien und dann kann man weitersehen. Entweder sie werden ebenfalls wach oder es ist Hopfen und Malz verloren. Wäre schade....

Gefällt mir

L
lilly_12078096
17.08.14 um 23:45


Hut ab! das ist sehr konsequent und du hast richtig gehandelt!

wie hast du bloß diesen Urlaub ausgehalten bzw wieso hast du dich dazu entschieden ?

Gefällt mir

T
toya_12273485
18.08.14 um 7:27

Ich hab mich auch von meiner Familie
hauptsächlich von meiner Mutter abgewendet, und ich fühle mich endlich gut. Sie ist so ein schlechter Mensch, das kann ich gar nicht in Worte fassen, was diese Frau mir/uns Kindern angetan hat, nee, da sieht mein Kind lieber diese Frau nicht mehr, als das es immer wieder eskaliert und ich mich von ihr vor meinen Kleinen beschimpfen lassen muss.

Ich habe viele Anläufe gebraucht um mich von ihr loszusagen, hab ihr so viele Chancen gegeben, aber dieses Mal ist es das letzte mal gewesen. Ich werde sie erst auf der nächsten Beerdigung in unserer Familie wieder sehen.

Gefällt mir

S
selene_12148207
18.08.14 um 8:31

Einfach drüberzustehen
kann ich einfach nicht mehr. wir streiten uns schon seit jahren wegen vielen dingen und wenn wir uns zusammenraufen, dann gehts kurze zeit später wieder von vorne los. immer war ich es, die sich im anschluss entschuldigt hat, denn ich mag es eigentlich gar nicht, wenn es unharmonisch ist. ich kam immer an, sie hatte ihre genugtuung und kurze zeit später fing sie wieder an. ich kann einfach nicht mehr nur lächeln und winken, denn es ist eben schon zu viel passiert.

meine weiteren gedanken um uns machten mir auch klar, dass ich es nicht haben will, dass sie mich vor meinem kind infrage stellt. also, dass sie mir wieder etwas vorwirft, wenn mein sohn das irgendwann auch versteht, was man da sagt und was es bedeutet. wie steh ich denn danach in seinen augen da? zu ihm ist sie ja auch super toll im umgang, zu meinem freund witzigerweise auch, nur ich bin so missraten, dass man es mir ständig sagen muss. mein kind braucht sowas nicht mitzubekommen.

mein vater ist auch nicht so unscheinbar, wie es hier rüberkommt. wenn meine mutter einmal loslegt, macht er meistens auch gleich mit und bekräftigt immer, dass meine mutter ja recht hätte. er sieht es ja genauso. grade wenn es um die figur geht, kann er noch immer eins drauflegen. von ihm durfte ich mir mal anhören, wie fett und (ACHTUNG HÄSSLICH ich sei und nie einen mann finden werde wie kann man als eltern sowas zu seinem kind sagen und dann noch ernsthaft erwarten, dass ich das so hinnehme und nett lächele? sie sind ja auch der meinung, sie würden mir damit einen gefallen tun, wenn sie mir das immer und immer wieder sagen, vllt. so eine art motivationshilfe

sie erwarten immer nur, wollen mich aber nicht als erwachsen ansehen. vermutlich hockt meine mutter daheim und denkt sich, ich werde ja früher oder später wieder angekrochen kommen aber da irrt sie sich.

wegen des alters mach ich mir keinen kopf. unkraut vergeht nicht, in meiner familie sind sie sehr langlebig und meine mutter ist erst 51.

Gefällt mir

S
selene_12148207
18.08.14 um 10:42

Ich denke
du hast recht, ich hänge emotional immer noch an ihr, es sind so sachen wie "aber es sind doch deine eltern". ja, richtig und man kann sich sie auch nicht aussuchen aber man muss sich auch nicht alles gefallen lassen.

eigentlich weiß ich auch, dass sie sich nicht ändern wird, dass will ich auch gar nicht. ich will nur, dass sie mich akzeptiert, wie ich eben bin. mit all meinen macken und ja, auch schlechten eigenschaften. andere eltern schaffen es doch auch. meine freundin ist z.b. auch sehr dick geworden aber da wurde nie ein fass draus gemacht. als ob man das nicht selber weiß, dass man was tun muss. wieder andere eltern nehmen die komischen macken ihrer kinder auch hin. meine mutter versucht sogar, meinen freund gegen mich aufzubringen. sie hat zu ihm gesagt, als ich nicht dabei war, er solle doch auch mal sagen, dass ich endlich abnehmen soll und er kann mir ja auch mal eine klatschen für mein loses mundwerk. ist das noch zu fassen??

mein kontaktabbruch ist auch eher eine form von schutzschild vor weiterer eskalation. ich bin bedient und will mich nicht verändern, nur weil sie das gern so hätte. sicherlich muss ich wohl auch noch so eine erfahrung machen wie, ich denke das würde mir auch weiterhelfen. aber noch bin ich weit, weil weg davon. überleg mal, ich bin fast 30 und heule noch wegen solcher sachen, wenn sie wieder loslegt.

Gefällt mir

F
febe_13023839
18.08.14 um 12:24


Ich hab diesen Schritt vor 9 Jahren gemacht. Ich bereue es nicht. Bei mir gabs auch viele Leute die es nicht nachvollziehen können, die auch gesagt haben das kannst du nicht machen, es ist doch deine Mutter!!
Ja es ist meine Mutter, aber sie hat mir soviel angetan, so das ich ohne sie einfach besser dran bin. Mir geht es gut, ich bin befreit und glücklich. Und klar, man hat nur einmal Eltern, aber man hat auch nur ein Leben und das sollte man glücklich verbringen!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers