Home / Forum / Mein Baby / Ich komme damit nicht klar, nicht zu stillen ...

Ich komme damit nicht klar, nicht zu stillen ...

29. Juni 2011 um 8:32 Letzte Antwort: 29. Juni 2011 um 12:09

Ihr Lieben,

vorab, ich kenne den Tipp mit einer Stillberaterin, allerdings denke ich, dass ich nun bei zwillingen den aufwand nicht mehr gebacken kriege, das der zug für mich abgefahren ist...

So nun erstmal:

Ich habe 14 wochen alte zwillinge, 5 wochen zu früh geboren.

Ich hatte so viel extrem milch, dass die schwestern total überrascht waren, ich hätte da 6 früchen ernähren können laut denen.

Ich habe im KH Moritz vollgestillt, nachdem die sonde fort war und hanna auch erst, aber die verweigerte die brust, da wurde sie auf Flasche umgestellt..

Daheim, meine hebamme war einfach schrecklich, kam nur zum gewicht kontrollieren und ging dann wieder, war ich mir immer so unsicher, weil moritz aufeinmal ständig essen wollte und gebrüllt hat, dabei wusste ich doch ausm kh mit waage, dass ich mehr als genug milch hatte. Also hab ich abgepumpt und ihm die MuMi mit flasche gegeben, weil ich angst hatte, dass er zu wenig bekommt, da wir ja so extrem aufs gewicht achten mussten...

Meine milch wurde immer weniger, irgendwann gab ich es auf...

Nun wenn ich draufdrück, kommt nur ein tropfen, pumpe musste ich schon wieder zurück schicken und ständig seh ich stillende mütter und weine sogar oft, weil ich wenigstens ein kind gerne stillen würde..

nun hab ich aber zwischendurch mal wieder geraucht...stresszigarette, aber wenn ich wüsste ich könnte stillen, ich würde sofort wieder aufhören, ich könnte mich ohrfeigen, dass ich überhaupt wieder angefangen habe, (2 zigaretten pro tag)!

ich möchte so gerne stillen, aber bei zweien und zwei hunden traue ich es mir nicht zu..beides sind kolikkinder, das war damals wohl der grund, nicht die zu wenige milch, wir sind schon durch paar verschiedene milchsorten und jedes mal denke ich mir, ich will doch nur eines, ich will stillen..

könnte ich doch reines abpumpen alle paar stunden die milch wieder reaktivieren?oder wie bekomme ich diese gedanken und traurigkeit aus meinem kopf?

Mehr lesen

29. Juni 2011 um 9:13

Hallo Liebes
Ich verstehe dich voll und ganz. Bin auch immer traurig, dass ich meine Maus nicht mehr stillen kann. Sie hatte nach der Geburt ne Neugeborenen-Infektion und musste da schon zugefüttert werden. Also hatte ich von Anfang an eher schlechte Karten. Sie wurde dann 3 Monate gestillt und zugefüttert, bis ich dann das abpumpen aufgegeben habe. Die Zeit war auch echt stressig: schreiendes Baby, Haushalt, Hund...kurz: ich fühl dir nach.

Bei meiner besten Freundin ist es ganz das Gegenteil. Sie hat gar keine Probs beim Stillen. Werde auch immer ganz traurig, wenn ich sie stillen sehe...

Wollte dann auch wieder Starten mit Relaktation und habs dann auch wieder sein lassen...

Vielleicht schaust du mal nach einer Stillberaterin?! Die kann dir bei der Relaktation helfen...cih meine mich zu erinnern, dass je eher du wieder mit dem Stillen anfängst, die Chancen umso besser stehen, wieder voll zu stillen.

Leider kann ich dir kein Erfolgserlebnis von mir vermitteln aber ich kann dich wirklich verstehen und fühl dich gedrückt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Juni 2011 um 12:09

Kopf hoch
kannst du dir nicht eine andere hebamme suchen?
meine hat mir da so super geholfen, sonst täte ich jetzt bestimmt auch nichts mehr stillen. Und ich weine jetzt schon, wenn ich dran denke, dass Jan bald viell. keine Brust mehr brauch od. irgendwas ist, dass die Milch weg geht etc. etc.

Mein Kleiner war bei der Geburt auch zu leicht u. hatte Neugeborenengelbsucht. Er war zu schwach um an der Brust zu trinken. Daher wurde er mit Flasche zugefüttert. Hab im KH immer abgepumpt. Das klappte ganz gut, hatte normal Milch. Wg. der Gelbsucht waren wir länger im KH u. am Schluss hab ich voll gestillt, weil Jan dann mit Stillhütchen ganz gut getrunken hat u. er wurde vor u. nach dem Stillen immer gewogen u. es war ok. Bin dann heim ohne Rezept für eine Milchpumpe. Zu Hause hat es erst noch gut geklappt und dann hat er auch geschrien wie verrückt, obwohl er gar kein Schreibaby ist. Haben ihm dann nachts ne Flasche gemacht. HAtten sicherheitshalber HA-Pre-Milchpulver besorgt u. da hat er ganz gierig getrunken. Ich hab so geweint, weil er hunger hatte u. ich ihm nicht genug geben konnte. Meine Brust war daran gewöhnt, dass Jan nicht viel brauch u. hat auch erst mal nicht mehr prodziert. Um es nach dem Angebot-Nachfrage-Prinzip regeln zu lassen war Jan zu klein.
Gsd kam am nächsen Tag meine Hebi zum 1. Besuch u. hat mir gleich geraten, mir eine Pumpe zu holen in der Apotheke. Es war Ostern u. wir haben in der Notfallapo eine organisiert. Das Rezept hab ich dann nachgereicht. Hab das Rezept ohne Probleme bekommen. Ich sollte damit dann "anregen". Hab erst Jan angelegt, dann zugefüttert was ihm noch fehlte u. dann gepumpt. er hat dann meist so 4 std. geschlafen, dazwischen hab ich noch mal gepumpt usw. auch nachts.
Hab Lecithintabletten genommen, was mir meine Hebi empfohlen hat u. von ihr hab ich noch mal so spezielle Kapseln als Kur bekommen, weiß nicht wie die heißen, wurde jedenfalls von der KK auch übernommen, also musste die nicht zahlen.
NAch ca. 2 Wochen eisernem Durchalten hab ich wieder voll gestillt.
Ich freu mich jetzt noch so darüber.
Jan hatte zwischenzeitlich auch mal einen wachstumsschub wieder, wo er dauernt an die brust wollte u. ich wieder angst hatte ich hab zu wenig, aber hat sich alles geregelt u. jetzt muss ich sogar wieder zwischenpumpen weil er jetzt wieder längere trinkpausen hat, weil meine brüste auslaufen. und ich will meine milch erhalten, daher hol ich mir weiter pumpenrezepte solange ich es bekomme.

Also: Hol dir auf jeden FAll so eine Pumpe und rege an so viel geht.
Und Lecithintabletten und such dir eine gescheite Hebi, die dir auch hilft. ich bin meiner so dankbar.

Ich versteh dich echt voll. Es muss einfach klappen! Drück euch von ganzem Herzen die Daumen!

Hatte erst angst, dass jan keine brust mehr mag wg. der flaschennahrung zu beginn, weil es ja auch einfacher war, daraus zu trinken. aber jetzt liebt er die brust so, dass er ehr die flasche verweigert *g* will ihm aber auch eh keine geben.

glg
sarah und jan (11 wochen alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest