Home / Forum / Mein Baby / Ich komme einfach mit meinem Mamaleben nicht zurecht, vermisse meine "Freiheit"

Ich komme einfach mit meinem Mamaleben nicht zurecht, vermisse meine "Freiheit"

7. April 2013 um 19:01

Also ich habe vor 10 Wochen ein Baby bekommen, absolut geplant. Da es länger dauerte bis es klappte, war ich in der Hibbelzeit echt down, warum alle schwanger werden nur ich nicht. Naja mir war schon klar das es mit Baby etwas schwieriger ist sein Ding zu machen, aber wusste auch das die Gr.Eltern gerne mal fürs Baby da sind. Also ich eben mal Zeit für mich bekommen werde..Mir war eben schon früh bewusste, dass ich eben nicht nur Mama sein will, sondern auch einfach Frau sein will und meinen Interessen nachgehen wil. Daher will und wollte ich immer nur 1 Kind haben um das eben miteinander zuvereinbaren....Hatte eben auch hin und her überlegt, ob ich vllt. erstmal noch einige Zeit "leben soll" (na gut war mit meinem Mann 4x in einem schönen Urlaub und auch sonst habe ich eigentlich das gemacht was ich wollte) denn immer hin habe ich mit 24 die Pille abgesetzt und mit 25,5 mein Baby bekommen.
War dann auch echt happy das es endlich klappte (wobei ich echt irgendwann vom Kinderwunsch abstand nahm und mein Leben genießen wollte) na jendefalls bin ich bei dem Gedanken, ob ich evtl. noch warten soll dadrauf gestoßen, dass es wohl auch mit 35 so ist das ich was vermissen würde so. Letzlich ist bekanntlich nie der richtige Zeitpunkt....

Habe mich in der SS auch echt aufs Baby gefreut und auch etwas angst gehabt ob alles gut geht...

naja nun ist es 10 wochen her das ich mama geworden bin und irgendwie vermisse ich so total mein "altes leben" wobwohl ich einen echt super mann habe, der dafür verständnis hat, dass ich mal zum sport will, mit freunden treffen und auch die oma echt uns versteht und uns öfters mal das baby abnimmt, wird mir von jedem tag an immer bewusster was es heißt mama zu sein und das es nicht so toll und schön ist wie ich es mir ausgemalt habe. Einfach fällt mir die umstellung total schwer, nicht mal fix in die city zu fahren oder so... kind muss eben verorgt werden....

ich hoffe echt, es legt sich bald wieder. habe auch echt überlegt mal einen therapeuten zu rate zu ziehen. da ich eben echt ein problem mit der umstellung habe. hoffe cht, dass es mit der zeit besser wird, wenn die maus einfach mehr rhythmus hat und auch gr. wird und nicht mehr so hilflos ist ohne mama

Mehr lesen

10. April 2013 um 22:09

Ja, auf einmal ist alles doch ganz anders
Du erwähnst es nicht ein einziges Mal in deinem Text, aber du hast das Thema im Thread Postnatale Depression erstellt. Das zeigt, dass dich die Problematik doch ziemlich bedrückt.
Bei einer echten postnatalen Depression dürfte es aber nicht nur allein die Feststellung sein, dass ein Kind viel Zeit und Freizeit raubt und eben doch auch oft seeehr anstrengend ist. Wenn allerdings auch Gefühle der Überforderung, Hilflosigkeit, Traurigkeit und, ja, auch Aggression gegenüber dem Kind aufkommen, dann sollte man den Weg zum Therapeuten nicht scheuen.
Es passiert immer wieder, dass der erhoffte Glücksrausch mit Kind ausbleibt. Dann muss man abklären, ob es nur die Umstellung vom ICH aufs WIR ist, die einem anfänglich wirklich schwer fällt und die auch innere Bereitschaft dazu erfordert, oder ob da der Körper plötzlich die falschen Botenstoffe/Hormone produziert. Aus letzterer Spirale kommt man nämlich allein nicht mehr heraus. Dann ist ärztliche Hilfe wirklich wichtig.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 20:11

Kann dich vollkommen verstehen
Meine maus ist 4 wochen alt und mir geht es ähnlich. Ich fühl mich nicht überfordert, hilflos oder depressiv, aber es ist einfach wahrnsinn wie sich dein leben verändert. Die kleine ist einfach komplett auf mich angewiesen und ich kann nicht mehr duschen, pinkeln oder essen wann ich will.
Ich liebe sie und kümmere mich gerne und selbstverständlich um sie aber ich beneide meinen mann, der arbeiten gehen kann oder zum sport oder lange duschen. Fühle mich aber auch von ihm allein gelassen, da ich ihn erst darum bitten muss ob er mal die kleine nehmen kann damit ich das nötigste erledigen kann das macht mich wütend. Ich lasse ihn gerne zum sport oder zu freunden gehen ihne einen mucks aber es kommt nichts zurück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2013 um 9:16

Wtf???
es tut mir echt leid das jetzt schreiben zu müssen,aber ich habe da überhaupt kein Verständnis dafür,du bist richtig egoistisch DU kannst nicht mehr zum Sport DU willst deine freunde treffen DU kannst nicht mehr einfach mal auf die schnelle in die Stadt....
Entschuldige,aber warst du dir denn nicht im klaren was es bedeutet ein Kind in die Welt zu setzen? Und dann das "gr. wird und nicht mehr so hilflos ist ohne mama " Dein Kind wird dich immer immer brauchen,Mutter sein heißt seine eigenen Bedürfnisse zurück zu schrauben,such dir wirklich Hilfe.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2013 um 9:52

Ach quatsch
Also ich finde den kommentar total übertrieben. Stell sie doch nicht als schlechte mutter dar! Also obwohl ich lange auf unser wunschkind warten musste und ich mich lange damit beschäftigt habe, war ich trotzdem "überrascht" "überwältigt" und doch nicht darauf vorbereitet. Natürlich steckt man als mutter selbstverständlich und gerne zurück aber bedürfnisse hat doch jeder von uns! Und ein bisschen piensen und meckern darf doch auch jeder mal

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2013 um 17:34
In Antwort auf teasag_12542481

Wtf???
es tut mir echt leid das jetzt schreiben zu müssen,aber ich habe da überhaupt kein Verständnis dafür,du bist richtig egoistisch DU kannst nicht mehr zum Sport DU willst deine freunde treffen DU kannst nicht mehr einfach mal auf die schnelle in die Stadt....
Entschuldige,aber warst du dir denn nicht im klaren was es bedeutet ein Kind in die Welt zu setzen? Und dann das "gr. wird und nicht mehr so hilflos ist ohne mama " Dein Kind wird dich immer immer brauchen,Mutter sein heißt seine eigenen Bedürfnisse zurück zu schrauben,such dir wirklich Hilfe.

Wie bist du denn drauf
Sorry aber JEDER Mensch hat Bedürfnisse und nur weil man ein Kind hat, muss man diese nicht vergessen und vernachlässigen. Es gibt auch einen PAPA!!!! Nur weil man Mutter ist, heißt es nicht 24h betreuung, egal wann und wo. Wenn das die vorraussetzung ist (also seine wünsche hinten an zu stellen) dann gibt es bald keine kinder mehr. jeder mensch ist anders, der einen frau fällt es leicht, der anderen nicht. theorie und praxis. Und es ist absolut daneben einen menschen so anzugiften, der in einem Loch sitzt. Das ist wie jmd ins gesicht schlagen, der gerade übelst auf die fresse geflogen ist!!!!! Menschenwürde

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2013 um 16:06

Also...
Ich muss Milenap11 Recht geben, mir tut das echt leid so sagen zu müssen. Ich selbst habe mit 22 meine erste Tochter bekommen, bereits da war ich mir bewusst was es für mein Leben und meine "Freiheit" bedeutet! Heute bin ich (fast) 27 und bin mittlerweile Mutter zweier wundervoller Kinder! Sicher ist es in der "Anfangszeit" alles neu und man muss sich selbst erst umstellen, das verüble ich Dir auch nicht. Was ich Dir aber übel nehme ist, dass Dein Kind schon 10 Wochen alt ist und Du IMMERNOCH fast ausschließlich an Dich denkst! Hast Du denn kein schlechtes Gewissen, nachdem Du hier sowas vom Stapel lässt und dann Dein Kind anschaust?!
Ich hätte auch die Möglichkeit gehabt ab und an wieder auszugehen nachdem mein erstes Kind auf der Welt war, ich habe es aber nicht getan... Habe sehr lange gebraucht, bis ich sie "loslassen" konnte.
Ich möchte Dir dringend ans Herz legen, dass Du Dir professionelle Hilfe suchst..
Auch Deine Mutter hat einmal Ihre "Bedürfnisse" zurückgeschraubt, denk auch mal daran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2013 um 10:48

Ich kann dich gut verstehen
Ich hab gerade selber einen neuen Beitrag hier gepostet. ich glaube nicht dass es eine Depression ist bei mir aber auch ich stelle überrumpelt fest, dass sich das Leben ziemlich ändert. das wusste ich vorher (das stimmt schon) aber was es mit einem selber und seiner Gefühlswelt macht, kann man erst feststellen, wenn es soweit ist.
Mein Mann hilft mir toll und wie selbstverständlich aber er geht eben auch arbeiten und trägt Verantwortung außerhalb der Familie. Ich lass ihn auch mal gern gehen, aber das Gefühl nicht mal kurz das oder das machen zu können schränkt mich auch ein. Ich habe die Hoffnung, dass es besser wird wenn ich wieder zu arbeiten anfange, dass ich dann ausgeglichener werde. Gibt es in deinem Umfeld Menschen, die dir das Baby mal für 2-3 Stunden abnehmen können? Du könntest für solche Situationen Milch abpumpen sofern du stillst? So will ich es machen einfach um vielleicht einmal die Woche für 2-3 Stunden raus zukommen ohne Kind. Ich finde das nicht egoistisch sondern ein normales Bedürfnis. Wenn wir zufrieden sind, sind unsere Kinder es sicherlich auch.

Wenn du dein Baby liebst und eine gute Beziehung aufgebaut hast ( das ist momentan noch meine Baustelle), dann wird es hoffentlich gehen. ich drück dir und allen denen es so geht die Daumen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2013 um 15:31

Willkommen im Club -.-
Ich bin vor 5 Wochen Mama geworden war zwar überhaupt garnicht geplant aber weil ich mit 14 einen Tumor hatte, hätte ich eigentlich keine Kinder kriegen können, somit war die Freude trotzdem riesig. Und das auch obwohl ich erst 17 bin. Genau so wie bei dir habe ich einen wunderbaren Freund der mich unterstützt wo es nur geht, auch seine Mutter und meine stehen mir bei allem zur Seite. ..und trotzdem ist da irgendwas was was ich vermisse. ..einfach dieses kommen und gehen wann und wohin man will, einfach dieses unabhängig sein von anderen. Während mein Freund zum beispiel auf Geburtstagen ist und mit seinen Freunden unterwegs ist, sitze ich zu Hause und sage meinen Freunden (habe eh kaum noch welche weil seit der SS keiner mehr was mit mir zu tun haben wollte) ab weil keiner Zeit hat mir die kleine mal abzunehmen. Auf der einen Seite echt furchtbar aber aif der anderen Seite habe ich eine wundervolle Tochter die ich auch nie mehr missen möchte ich denke mit der Zeit wird das schon kommen das wir uns nicht mehr so Gedanken um unser "altes" Leben machen. Ein Baby ist halt einfach eine große Umstellung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2013 um 13:01
In Antwort auf teasag_12542481

Wtf???
es tut mir echt leid das jetzt schreiben zu müssen,aber ich habe da überhaupt kein Verständnis dafür,du bist richtig egoistisch DU kannst nicht mehr zum Sport DU willst deine freunde treffen DU kannst nicht mehr einfach mal auf die schnelle in die Stadt....
Entschuldige,aber warst du dir denn nicht im klaren was es bedeutet ein Kind in die Welt zu setzen? Und dann das "gr. wird und nicht mehr so hilflos ist ohne mama " Dein Kind wird dich immer immer brauchen,Mutter sein heißt seine eigenen Bedürfnisse zurück zu schrauben,such dir wirklich Hilfe.

Du!!!!
hast echt keine Ahnung!!!!
Dir wünsche ich mal ne echte Depression!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2013 um 11:06

!
Liebe Step,

lass dich nicht verunsichern von unsensiblen und einfach unempathischen Kommentaren. Was du durchmachst, habe ich auch durchgemacht (und auch heute geht es mir noch manchmal so).
Es verändert sich einfach sehr viel, wenn ein Baby da ist. Alles dreht sich nur ums Kind und ob man will oder nicht - als Mama muss dann da sein,kann nicht mal eben "schnell raus in die Stadt" und und.

Aber sei beruhigt, das wird alles besser. Du wirst merken, dass du Routine bekommst, dass es dich irgendwann nicht mehr so anstrengt, das Baby anzuziehen und die Wickeltashe zu packen (es muss auch immer weniger rein mit der Zeit !).

Mein Kleiner ist jetzt gut ein Jahr alt und vieles fällt mir schon viel leichter. Im Übrigen ist es bei auch heute noch so, dass ich dennoch sehr gerne auch mal alleine bin. Kürzlich war ich erstmals für fünf Tage im Urlaub - alleine! Und ich habe es genossen - und wie - und ich wurde gleichzeitig von vielen "tollen Übermamis" gefragt, wie ich das denn ausgehalten hätte so lange ohne mein Baby. Also, ehrlicherweise - ich hab das sehr gut ausgehalten. Schließlich war ich auch vorher 38 Jahre lang oft alleine.

Manchmal glaube ich, das ist eine gesündere Einstellung, als dieses Klammerverhalten. Aber so hat eben jede Mama ihre andere Einstellung und ich respektiere auch, wenn jemand NICHT von seinem Kind auch mal weg möchte. So lange es den betreffenden Mamis damit gut geht, ist doch alles ok.

Du wirst dein inneres Gleichgewicht mehr und mehr finden! Fühl dich gedrückt - das wird!

Lg,
Louise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2013 um 11:08
In Antwort auf teasag_12542481

Wtf???
es tut mir echt leid das jetzt schreiben zu müssen,aber ich habe da überhaupt kein Verständnis dafür,du bist richtig egoistisch DU kannst nicht mehr zum Sport DU willst deine freunde treffen DU kannst nicht mehr einfach mal auf die schnelle in die Stadt....
Entschuldige,aber warst du dir denn nicht im klaren was es bedeutet ein Kind in die Welt zu setzen? Und dann das "gr. wird und nicht mehr so hilflos ist ohne mama " Dein Kind wird dich immer immer brauchen,Mutter sein heißt seine eigenen Bedürfnisse zurück zu schrauben,such dir wirklich Hilfe.

....
Oje, was für eine Antwort.
Wo bleibt deine Empathie? Wo bleiben DEINE Interessen am Leben? Die gibt es nicht? Nur Kinder?
Herzlichen Glückwunsch, wenn die Kids mal aus dem Haus sind ! Gähn!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2013 um 6:00
In Antwort auf rodolf_12746724

Also...
Ich muss Milenap11 Recht geben, mir tut das echt leid so sagen zu müssen. Ich selbst habe mit 22 meine erste Tochter bekommen, bereits da war ich mir bewusst was es für mein Leben und meine "Freiheit" bedeutet! Heute bin ich (fast) 27 und bin mittlerweile Mutter zweier wundervoller Kinder! Sicher ist es in der "Anfangszeit" alles neu und man muss sich selbst erst umstellen, das verüble ich Dir auch nicht. Was ich Dir aber übel nehme ist, dass Dein Kind schon 10 Wochen alt ist und Du IMMERNOCH fast ausschließlich an Dich denkst! Hast Du denn kein schlechtes Gewissen, nachdem Du hier sowas vom Stapel lässt und dann Dein Kind anschaust?!
Ich hätte auch die Möglichkeit gehabt ab und an wieder auszugehen nachdem mein erstes Kind auf der Welt war, ich habe es aber nicht getan... Habe sehr lange gebraucht, bis ich sie "loslassen" konnte.
Ich möchte Dir dringend ans Herz legen, dass Du Dir professionelle Hilfe suchst..
Auch Deine Mutter hat einmal Ihre "Bedürfnisse" zurückgeschraubt, denk auch mal daran.

Spinnt ihr
Du und milenap11, hier einfach Leute so anzugreifen?
Ist zwar schon aelter, dieser Thread aber es regt mich trotzdem unblaublich auf. Deine Antwort ist dermassen selbstgerecht, das ist ja kaum zu glauben.

Ihr habt ech null Einfuehlungsvermoegen und deshalb wuerde euch wohl die "professionelle Hilf" auf nicht schaden.

*Kopfschuettel*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2013 um 23:45

Milenap11
Voll daneben! Wegen Leuten wie dir!!!! fühlen sich Mütter noch schlecht weil sie nebenbei noch ein eigenes Leben führen! Echt absolut das Letzte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2013 um 20:54

Du bist zwar Mama aber auch noch DU
Es ist total ok, dass du auch noch dein Ding machst und es machen willst!!!! Lass dich nicht von solchen übermuttis nieder machen! Du sollst mit dir im reinen sein, dann merkt es auch dein baby und es geht ihm gut! Keinen Kind ist geholfen mit einer Mama die sich selbst aufgegeben hat und total Unglücklich ist. Dein Kind ist ein Teil und nicht alles von dir!!!

Also geh raus und hab Spaß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 15:53
In Antwort auf hava_12258052

Milenap11
Voll daneben! Wegen Leuten wie dir!!!! fühlen sich Mütter noch schlecht weil sie nebenbei noch ein eigenes Leben führen! Echt absolut das Letzte!

Nun nicht gleich angreifen
Dieser Thread ist sehr mutig und ernst gemeint! Und nicht jeder muss 180% Mama sein! Also Kopf hoch, versuch dir feste Zeiten nur für dich zu organisieren! Egal wie banal es scheinen mag!

Mir ist es ganz wichtig das eigene Leben bei zu behalten mit meinem Mann, Freunden, der Familie und der eigenen Hobbys! Es ist toll ein Kind dazu zubekommen und all das gemeinsam zu geniessen!

Es kommt ein kleiner Spatz dazu, viele versuchen alles zu ändern und vorallem sich selbst(!)... Aber euer Baby will die Orginalen Mama und Papa haben!

Das sich alles mit Baby anders ergibt und verändert, erfährt man auch große persönliche Verzichte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 16:00
In Antwort auf clea_12176255

!
Liebe Step,

lass dich nicht verunsichern von unsensiblen und einfach unempathischen Kommentaren. Was du durchmachst, habe ich auch durchgemacht (und auch heute geht es mir noch manchmal so).
Es verändert sich einfach sehr viel, wenn ein Baby da ist. Alles dreht sich nur ums Kind und ob man will oder nicht - als Mama muss dann da sein,kann nicht mal eben "schnell raus in die Stadt" und und.

Aber sei beruhigt, das wird alles besser. Du wirst merken, dass du Routine bekommst, dass es dich irgendwann nicht mehr so anstrengt, das Baby anzuziehen und die Wickeltashe zu packen (es muss auch immer weniger rein mit der Zeit !).

Mein Kleiner ist jetzt gut ein Jahr alt und vieles fällt mir schon viel leichter. Im Übrigen ist es bei auch heute noch so, dass ich dennoch sehr gerne auch mal alleine bin. Kürzlich war ich erstmals für fünf Tage im Urlaub - alleine! Und ich habe es genossen - und wie - und ich wurde gleichzeitig von vielen "tollen Übermamis" gefragt, wie ich das denn ausgehalten hätte so lange ohne mein Baby. Also, ehrlicherweise - ich hab das sehr gut ausgehalten. Schließlich war ich auch vorher 38 Jahre lang oft alleine.

Manchmal glaube ich, das ist eine gesündere Einstellung, als dieses Klammerverhalten. Aber so hat eben jede Mama ihre andere Einstellung und ich respektiere auch, wenn jemand NICHT von seinem Kind auch mal weg möchte. So lange es den betreffenden Mamis damit gut geht, ist doch alles ok.

Du wirst dein inneres Gleichgewicht mehr und mehr finden! Fühl dich gedrückt - das wird!

Lg,
Louise


Ich sehe das genauso! Übermamis kann man das auch nicht erklären... Was okay ist, sollte jede halten wie Sie möchte! Glaube das gellammere an Kinder kann einem später den Hals brechen wenn sie dann selbst allein sein wollen und um die Häuser ziehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 16:10
In Antwort auf rodolf_12746724

Also...
Ich muss Milenap11 Recht geben, mir tut das echt leid so sagen zu müssen. Ich selbst habe mit 22 meine erste Tochter bekommen, bereits da war ich mir bewusst was es für mein Leben und meine "Freiheit" bedeutet! Heute bin ich (fast) 27 und bin mittlerweile Mutter zweier wundervoller Kinder! Sicher ist es in der "Anfangszeit" alles neu und man muss sich selbst erst umstellen, das verüble ich Dir auch nicht. Was ich Dir aber übel nehme ist, dass Dein Kind schon 10 Wochen alt ist und Du IMMERNOCH fast ausschließlich an Dich denkst! Hast Du denn kein schlechtes Gewissen, nachdem Du hier sowas vom Stapel lässt und dann Dein Kind anschaust?!
Ich hätte auch die Möglichkeit gehabt ab und an wieder auszugehen nachdem mein erstes Kind auf der Welt war, ich habe es aber nicht getan... Habe sehr lange gebraucht, bis ich sie "loslassen" konnte.
Ich möchte Dir dringend ans Herz legen, dass Du Dir professionelle Hilfe suchst..
Auch Deine Mutter hat einmal Ihre "Bedürfnisse" zurückgeschraubt, denk auch mal daran.


Schlechtes Gewissen muss Sie keineswegs haben, sie hat niemandem etwas getan und wenn es in weiteren 10 Wochen noch so ist, dann ist es so! Dafür muss sie nicht angegriffen werden, ok.

Und mit dem Tipp oder Hinweis "therapeutisch" wäre ich sehr vorsichtig! Vorallem wenn einige Reaktionen (psst gemeint ist z.B. deine)so wertend und angreifend ausfallen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 16:25
In Antwort auf clea_12176255

....
Oje, was für eine Antwort.
Wo bleibt deine Empathie? Wo bleiben DEINE Interessen am Leben? Die gibt es nicht? Nur Kinder?
Herzlichen Glückwunsch, wenn die Kids mal aus dem Haus sind ! Gähn!


Danke,


Sehe ich genauso!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2014 um 13:33
In Antwort auf tammy_11984868

Willkommen im Club -.-
Ich bin vor 5 Wochen Mama geworden war zwar überhaupt garnicht geplant aber weil ich mit 14 einen Tumor hatte, hätte ich eigentlich keine Kinder kriegen können, somit war die Freude trotzdem riesig. Und das auch obwohl ich erst 17 bin. Genau so wie bei dir habe ich einen wunderbaren Freund der mich unterstützt wo es nur geht, auch seine Mutter und meine stehen mir bei allem zur Seite. ..und trotzdem ist da irgendwas was was ich vermisse. ..einfach dieses kommen und gehen wann und wohin man will, einfach dieses unabhängig sein von anderen. Während mein Freund zum beispiel auf Geburtstagen ist und mit seinen Freunden unterwegs ist, sitze ich zu Hause und sage meinen Freunden (habe eh kaum noch welche weil seit der SS keiner mehr was mit mir zu tun haben wollte) ab weil keiner Zeit hat mir die kleine mal abzunehmen. Auf der einen Seite echt furchtbar aber aif der anderen Seite habe ich eine wundervolle Tochter die ich auch nie mehr missen möchte ich denke mit der Zeit wird das schon kommen das wir uns nicht mehr so Gedanken um unser "altes" Leben machen. Ein Baby ist halt einfach eine große Umstellung

Nach
5 Wochen SCHON motzen dass einem das Baby nicht abgenommen wird......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2014 um 10:45
In Antwort auf emi_12044830

Nach
5 Wochen SCHON motzen dass einem das Baby nicht abgenommen wird......

Dir
wünsche ich mal ne richtig fette Wochenbettdepression
Du hast keine Ahnung Magiic!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2014 um 11:05
In Antwort auf chnuppi

Dir
wünsche ich mal ne richtig fette Wochenbettdepression
Du hast keine Ahnung Magiic!

Das
liest sich nicht als Depression sondern einfach nur nach "toll.. jetzt kann ich mein Teenyleben nicht weiterführen"

und sowas wünscht man keinem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2014 um 14:13
In Antwort auf tera_12936777

Spinnt ihr
Du und milenap11, hier einfach Leute so anzugreifen?
Ist zwar schon aelter, dieser Thread aber es regt mich trotzdem unblaublich auf. Deine Antwort ist dermassen selbstgerecht, das ist ja kaum zu glauben.

Ihr habt ech null Einfuehlungsvermoegen und deshalb wuerde euch wohl die "professionelle Hilf" auf nicht schaden.

*Kopfschuettel*

Jep
Wenn ihr mal am Boden seid wünsche ich euch das mal jmd so richtig verbal auf euch eintritt.

Sorry aber jmd der Hilfe/Rat braucht und sucht so nieder zu mache. Und als Rabenmutter und Egoistin abzustempeln ist absolut unreif.
Ich selbst kann sage. Mama werden ist Easy aber sein verdammt hart. Dem eine fällt es leichter dem anderen schwerer. Wir sind keine Computer!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2014 um 21:13

Für mich...
... ist es selbstverständlich, dass man (vor allem im ersten Jahr) extrem zurücksteckt für sein Kind. Im ersten Jahr war mein Sohn kein einziges Mal bei den Großeltern oder irgendwo anders und ich habe für ihn gerne auf mein "altes" Leben verzichtet. Das heißt aber nicht, dass ich nur zu Hause gehockt habe. Ich bin nachdem ich abgestillt habe, öfters am Wochenende weggegangen, wenn mein Mann zu Hause geblieben ist. Der Vorteil, jung Mutter zu sein ist, dass man wenn die Kleinen erstmal aus dem Groben raus sind, noch lange nicht zu alt ist, um richtig auf die Kacke zu hauen... die erste Zeit muss man geben, geben, geben und irgendwann bekommst du die Liebe hundertfach zurück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2014 um 10:29

??
wo liegt das problem meine damen,das ist ein forum,wenn man schon öffentlich postet muss man auch damit rechnen kritisiert zu werden !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2014 um 21:12

Für jeden eine andere Herausforderung
Hallo,
ich glaube, hier liegt in einigen Punkten ein Missverständis vor. Die Threaderstellerin hat ja gesagt, dass sie wusste, dass ein Kind eine Umstellung bedeuten wird. Es ist doch aber auch etwas Anderes, wenn man nach der Geburt Gefühle entwickelt, die man so nicht erwartet hat. Ich denke, es ist ganz natürlich, wenn man sich mit dem Teil des neuen Lebens - weniger Freiraum - nicht so leicht abfinden kann. Jetzt geht es doch eher darum, zu schauen, wie man trotz der neuen Rolle als Mutter sich selbst nicht in Vergessenheit geraten lässt.

Viele Grüße,
Sandie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest